Beiträge von büchervamp

    Romantasy mit einem Spritzer Magie

    Cover: Das Cover hat mich direkt angesprochen, ich finde es unglaublich toll gelungen.


    Inhalt: Die 19-jährige Fallon Emrys kann Magie spüren, sie hört dieses Flüstern schon ihr ganzes Leben. Sie übernimmt daher auch das Archive ihrer Familie, in dem magische Gegenstände sicher verwahrt werden, den diese können auch sehr gefährlich werden. Eines nachts begegnet sie Reed, der ihr einen magischen Gegenstand entwendet, jetzt muss sie diesen finden, bevor er Schaden anrichten kann.


    Meine Meinung: Die Geschichte spielt in der Stadt Edinburgh, die für mich immer schon etwas geheimnisvolles und magisches an sich hat, daher ein tolles Setting für dieses Romantasy Buch.

    Fallon war mir direkt sympathisch, sie steht mit beiden Beinen im Leben und hat eine erfrischend direkte Art. Sie nimmt kein Blatt vor den Mund, was die Dialoge sehr witzig und frech macht. Reed ist zuerst ein undurchsichtiger und harter Typ, mit der Zeit kommt aber immer mehr von seinem wahren ich zum Vorschein. Durch Fallon öffnet der gutaussehende Badboy sich und gibt Details zu seiner Vergangenheit preis. Ich hätte mir trotzdem mehr Tiefe bei den Charakteren gewünscht, zwar gibt es knisternde Stimmung zwischen den beiden Charakteren, aber der Funke ist nicht so recht übergesprungen.


    Der Erzählstil ist sehr angenehm und macht die Geschichte zu einem schnellen Lesevergnügen. Die Geschichte bietet interessante und auch unerwartete Wendungen, allerdings wirkt das Ende doch etwas einfach und gewollt, hier hätte vielleicht ein wenig mehr den entscheidenden Ausschlag gemacht.

    Es gibt einiges an Romantik in der Geschichte, aber für mich hätte es etwas mehr Magie sein können. Die Geschichte hatte für mich viel Potenzial, vielleicht waren meine persönlichen Erwartungen hier aber einfach zu groß. Da es ein Einzelband ist, hatte ich gehofft, dass auch die letzten offenen Fragen geklärt werden, aber hier wird nochmal die Fantasy des Lesers benötigt.


    Fazit: Frech und frische Dialoge, eine unterhaltsame Geschichte mit guten Wendepunkten für ein entspanntes Lesevergnügen zwischendurch.


    8 /10 Eulenpunkte

    ASIN/ISBN: 3864931282

    Amazon:

    Produktinformation


    • Broschiert: 336 Seiten
    • Verlag: Ullstein Paperback; Auflage: 1. (27. April 2020)
    • Sprache: Deutsch

    Eine Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen: charmant, witzig, temporeich

    Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, drei Zeitzonen und 3000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben ...




    Crazy Déjà-vu Erlebnis


    Crazy in Love, der erste Teil von drei Bänden, spielt in Boston an einer High-School.

    Inhalt: Sasha zieht nach Bosten um ihren Traum vom Studium an der Yale zu verfolgen. Dabei ist der Neuanfang ohne ihre Mutter und beste Freundin nicht das schwierigste. Sie will es hier schaffen, auch wenn die Mitschüler eher arrogant und elitär sind.


    Meine Meinung: Crazy in Love, der erste Teil von drei Bänden, spielt in Boston an der Weston High.

    Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und die Autorin schafft es sehr schön ein positives Bild zu zeichnen. Es gibt viele schöne Formulierungen, die insbesondere auch den positiven Charakter von Sasha ausmachen. Es sind immer kurze Kapitel was das zügige lesen einfach macht, dabei wird immer zwischen der Perspektive von Sasha und Ben gewechselt, so dass man hier Einblicke in beide Charaktere bekommt.

    Sasha ist eine sehr positive junge Frau auf dem Weg sich ihren Traum zu erfüllen. Sie war mir direkt sympathisch, da sie neben ihrem Ehrgeiz auch noch einen Fable fürs Backen und Listen schreiben hat. Durch ihre direkte, aber liebenswerte Art macht es Spaß ihre Dialoge zu verfolgen. Allerdings viel mir zunehmend auf, dass sie auch eine sehr naive Seite hat, was ich persönlich etwas anstrengend fand, bin gespannt wie sich das noch in der weiteren Geschichte entwickelt.

    Ben hat ein typisches Macho Image vom unnahbaren, reichen und abgehobenen Schulidol, diesem wird er aber bei näherer Betrachtung nicht gerecht. Hinter dieser Fassade verbirgt sich viel mehr und ein sehr liebenswerter Charakter.

    Beim Lesen der Geschichte hatte ich häufig ein Déjà-vu-Gefühl, es erinnerte mich sehr an verschiedene Geschichten aus diesem Genre. Auch fand ich das die Zuneigung zwischen Ben und Sasha, hätte mehr Zeit vertragen, mir ging das etwas zu schnell. Dadurch gab es dann viel hin und her zwischen Vertrauen und Enttäuschung, was ich persönlich sehr anstrengend fand.

    Am Ende bleibt ein typischer Cliffhänger und macht neugierig darauf wie es im nächsten Band weitergeht.


    Fazit: Eine nicht neue Geschichte rund um On-Off-Beziehung mit angenehmen Charakteren und dem nötigen High-School-Drama.


    5 von 10 Eulenpunkten

    Die Wahrheit im Verborgenen

    Cover: Ich finde das Cover sehr schön gestaltet und es hat mich neugierig gemacht, dass es für mich nicht direkt einzuordnen war. Es drückt eine Leichtigkeit aus, doch die Geschichte ist sehr viel tiefer.

    Inhalt: Lowen bekommt die Chance die Thriller-Reihe der kürzlich ins Wachkoma gefallenen Starautorin Verity Crawford zu vollenden. Um dafür zu recherchieren, lädt sie der Ehemann Jeremy in das Haus der Familie Crawford ein, die vor dem Unfall von Verity bereits die beiden Töchter verloren hat. Bei ihrer Recherche deckt sie nicht nur ein dunkles Geheimnis von Verity auf, sondern kommt auch Jeremy näher.

    Meine Meinung: Da dies mein erstes Buch der Autorin ist, war ich sehr angenehm vom Schreibstil der Geschichte überrascht. Dieser ist sehr anschaulich und flüssig, so dass ich schnell in das Buch eintauchen konnte. Die Figuren sind sehr schön ausgearbeitet und wirken realistisch. Die menschlichen Schwächen der einzelnen Charaktere sind immer wieder schön in den Kontext eingebettet.

    Zu Beginn war ich etwas skeptisch und wusste nicht so recht was ich von dem Knistern zwischen Jeremy und Lowen halten soll. Es hat sich eine gewisse Zeit recht falsch angefühlt, da Verity ja auch noch da war. Allerdings hat die Autorin es interessant inszeniert hier meine Moralvorstellung in Frage zu stellen. Zum Schluss fragt man sich ob es überhaupt einen unschuldigen Charakter in dem ganzen wendungsreichen Spiel gibt und welche dunklen Geheimnisse noch ausgegraben werden.

    Ich verstehe den Hype um das Buch ganz gut, da die Geschichte eine Achterbahnfahrt gleicht, so gibt es romantische und lustige Momente, aber auch viele beklemmende, bedrückende und gruselige Abschnitte. Trotz der vielen Wendungen und Spannung ist es für mich ein Liebesroman mit Thriller Elementen. An einigen Stellen fand ich allerdings, dass die Reaktionen der Charaktere nicht logisch nachvollziehbar waren, durch den Hype bin ich aber auch mit sehr hohen Erwartungen eingestiegen.

    Die Geschichte wird mich aber definitiv noch eine Weile beschäftigen, also eine klare Leseempfehlung.

    Fazit: Eine Achterbahnfahrt für Spannung und Emotionen mit realistischen Charakteren und viel Input zum Nachdenken.


    Für mich 8 von 10 Eulenpunkten


    Ermitteln oder Verstecken?


    Cover: Das Cover gefällt mir noch besser als das vom ersten Band. Der dunkle rauchige Hintergrund lässt das Insekt noch einmal in den Vordergrund treten. Gut finde ich auch, dass es so auch optisch den ersten Band aufgreift.

    Inhalt: Carolin ist wieder zurück in Wien am Zentralfriedhof in der Blumenhandlung. Alles soll sich erstmal beruhigen, da Andrei jetzt weiß, dass sie lebt muss sie noch weniger auffallen. Da ist es nicht hilfreich, dass Grabschänder ihr Unwesen treiben und als auch noch eine Leiche auftaucht ist es vorbei mit der Ruhe. Carolin ist plötzlich mitten im Fall und verstecken wird so schwieriger als bisher.


    Meine Meinung: Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr, trotzdem es viele Charaktere gibt wirkt die Geschichte strukturiert. Allerdings werden manche Charaktere in die Geschichte eingeführt und verschwinden dann wieder ohne wirklich zur Geschichte beigetragen zu haben.

    Carolin ist mir persönlich ja sympathisch, das mag an ihrer menschlichen Art liegen. Ich fand sie bereits im ersten Band sehr ambivalent. Einerseits hat sie Angst und panischen Verfolgungswahn, andererseits ist ihre Neugierde so groß, dass sie immer wieder in den Fall hineinplatzt. Was durchaus etwas anstrengend wirken kann, aber ich finde es gut, dass die Autorin die Eigenarten des Charakters beibehalten hat. Dadurch wirken ihre Handlungen zwar nicht immer nachvollziehbar, machen sie aber irgendwie unberechenbar.

    Die Geschichte braucht ein wenig bis sie Spannung aufgebaut hat, aber dann bleibt man gerne dabei um zu sehen in was Carolin als nächstes stolpert, den unauffällig kann sie nicht wirklich.

    Was mir nicht so ganz gefallen hat sind die Details um Andrei und seine Organisation, ich glaube hier wäre in der Realität ganz anders gehandelt worden. Vielleicht ist es aber auch die Vorbereitung für den Showdown in Teil drei und alles löst sich dann sinnvoll auf.


    Fazit: Eine gute Fortsetzung mit Spannung und der gewohnten Carolin Bauer. An einigen Stellen nicht rund, aber eine gute Unterhaltung, mal sehen was Band bringt.

    Amazon:

    ASIN/ISBN: B082BCMN9M


    **Die Jagd ist eröffnet ...**

    Alana ist eine der begabtesten Dämonen-Jägerinnen im ganzen Königreich. Sogar dem Herrscher imponieren ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten. Doch ausgerechnet sie soll einen Halbdämon heiraten, um den Jahrhunderte andauernden Krieg zwischen Menschen und Dämonen endlich zu beenden. Auch Darius sträubt sich gegen die Vorstellung, seine Feindin zu heiraten. Um eine Verbindung zu verhindern, schließen die beiden sich zusammen und merken dabei schnell, dass nicht immer alles so ist, wie es scheint.

    Produktinformation

    • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 341 Seiten
    • Verlag: Impress (9. Januar 2020)
    • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
    • Sprache: Deutsch
    • ASIN: B082BCMN9M


    Cover: Gefällt mir richtig gut das Cover, es spricht einen mit dem tollen Farbverlauf richtig an und gemeinsam mit dem Klappentext hat man direkt schöne Bilder für die Geschichte im Kopf.


    Inhalt: Alana ist eine der begabtesten Dämonenjägerinnen ihrer Generation, das bleibt auch dem König nicht verborgen, der darauf beschließt sie mit einem Halbdämon zu vermählen, um den Krieg

    zwischen Menschen und Dämonen für immer zu entscheiden. Doch Darius, der Halbdämonen und Alana haben andere Pläne und so beginnt eine unmögliche Jagt, die die Welt für immer verändern wird.


    Meine Meinung: Der Schreibstil hat mich direkt angesprochen und mitgenommen, besonders gelungen fand ich auch die Dialoge zwischen den Protagonisten, da sie für mich nicht gekünstelt waren. Durch den Perspektivwechsel zwischen Alana und Darius hat man viel über beide Protagonisten erfahren und sich auch ein gutes Bild über deren Beweggründe machen können.

    Alana ist eine sehr starke und eigensinnige Protagonistin, sie weiß genau was sie will ist ihrer Familie und ihren Freunden sehr loyal gegenüber, aber sie weiß auch genau wo ihre Stärken liegen und lässt das ihre Mitstreiter auch wissen.


    Darius ist eher der Beschützertyp und ihm ist es wichtig auch die schwächeren zu schützen. Gleichzeitig ist er auch sehr beherrscht und strahlt eine angenehme Ruhe aus.

    Es sind so viele tolle Elemente in der Geschichte verbunden, so sind immer wieder Anspielungen auf unsere „Welt“ eingewoben und auch ein klassisches Gut und Böse gibt es nicht. Der Spannungsbogen ist von Beginn an da und die Geschichte endet in einem tollen und rasanten Finale. Eine schöne Fantasy Geschichte die Hexen, Dämonen, Jäger und sogar einen sprechenden Adler beinhalten, übrigens einer meiner liebsten Charaktere.


    Fazit: Spannender, wendungsreicher und abgeschlossener Fantasy-Roman mit witzigen, schlagfertigen und eindrucksvollen Charakteren. Für tolle Lesestunden.


    Für mich 10 von 10 Eulenpunkten

    ASIN/ISBN: 3492705413

    Klappentext und Produktinfo (amazon)


    Im Königreich Bellona bestimmen die magischen Fähigkeiten einer jeden Person über deren Ansehen und Rang. Da die junge Lady Everleigh anscheinend über keinerlei Magie verfügt, verbringt sie die meiste Zeit in den Schatten des königlichen Hofs. Üblicherweise wird sie vom restlichen Adel übersehen und vergessen. Doch dunkle Mächte arbeiten innerhalb des Palasts. Als Everleighs Cousine, die Kronprinzessin Vasilia, ihre Mutter ermordet und den Thron besteigt, verändert sich alles. Evie selbst kann Vasilias Anschlag nur dank ihrer geheimen Fähigkeit entkommen – sie ist immun gegen Magie, die auf sie gerichtet wird. Auf ihrer Flucht stößt Evie auf den berüchtigten Gladiator Lucas Sullivan, einem mächtigen Magier, den ein Geheimnis umgibt ...

    Produktinformation

    • Broschiert: 496 Seiten
    • Verlag: ivi; Auflage: 2. (16. März 2020)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3492705413
    • ISBN-13: 978-3492705417
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahre



    Cover: Für mich ein sehr gelungenes ich mag die Farbkombination mit dem blau-lila gehaltenen Sternenhimmel der durch die Figur und die Federn auf dem Cover hindurch scheint.


    Inhalt: Everleigh lebt im Königreich Bellona und zwar am Königshof der von ihrer Tante regiert wird. Hier hängt Rang und Macht von den magischen Gaben ab, die ein Mensch mitbekommen hat. Daher ist Everleigh mehr oder weniger unsichtbar, da sie keine nennenswerten Gaben zu haben scheint, bis eines Tages ihre Cousine die Macht an sich reicht und die ihre Mutter die Königin und deren Gefolge angreift. Nur knapp entkommt auch Everleigh dem Anschlag, da sie ihre verborgene Gabe geschützt hat, doch nun muss sie fliehen.


    Meine Meinung: Der Schreibstil von Jennifer Estep lässt einen leicht in die Welt von Bellona eintauchen und mit den Charakteren mitfiebern. Mit vielen humorvollen Dialogen und starken Protagonisten bin ich ins Königreich Bellona gereist. Trotzdem fand ich den Beginn der Geschichte recht schleppend und das erste Drittel hat sich für mich etwas gezogen.


    Dafür lernt man in diesem Teil Everleigh gut kennen und trifft auf ein sehr schüchternes und gehorsames Mädchen. Doch mit ihrer Entwicklung wird sie immer komplexer, gleichzeitig verliert die Figur dadurch nicht an realistischer Wirkung. Mit der zunehmenden Entwicklung von Everleigh, entwickelt sich auch der Spannungsbogen besser und durch viele überraschende und gute in die Geschichte fließende Wendungen, beeindruckt die Autorin den Leser.


    Gleichzeitig entwickelt sich auch die romantische Geschichte zwischen Everleigh und dem berüchtigten Gladiator Lucas ganz wie neben bei und aus anfänglichen Neckereien wird zunehmend ein angenehmes Knistern. Beide Protagonisten finde ich alleine sehr stark und zusammen sehr harmonisch beschrieben.


    Fazit: Ein wirklich gelungener erster Teil aus dem Königreich Bellona mit starken Protagonisten und einigen überraschenden Wendungen.

    Amazon: Link

    Klappentext:


    Wir können versuchen, sie zu verdrängen, hoffen, sie zu vergessen, sie über Jahre hinweg verleugnen, aber sie werden auf ewig ein Teil von uns sein.

    Tollpatsch & Freak Begriffe, mit denen Erin Summer sich zu hundert Prozent identifizieren kann, denn ihr Leben ist alles, aber nicht normal ...

    Unerklärliche Ohnmachtsanfälle und ihre eigenwillige Art sorgen nicht unbedingt dafür, dass sie zu den beliebtesten Mädchen der Schule gehört, aber wer braucht schon den Segen aller, wenn er eine genauso verrückte beste Freundin hat?

    Blöd nur, dass auch die kein Patentrezept gegen Erins plötzlich auftretende Wahnvorstellungen besitzt. Doch was ist, wenn es gar keine Wahnvorstellungen sind?

    Von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr wie zuvor. Verfolgt von Schattengestalten und mysteriösen Männern findet sich Erin in einem tödlichen Spiel wieder basierend auf einer Vergangenheit, von der die Waise bisher keine Ahnung hatte.

    Vier Generationen der Feindschaft und Annäherung, zwei Magien und ein Geheimnis, das alles besiegeln wird.


    Produktinformation

    • Taschenbuch: 310 Seiten
    • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH; Auflage: 1. Auflage 2018 (28. Februar 2019)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3959914814
    • ISBN-13: 978-3959914819
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren



    Licht und Schatten


    Cover: Ist für mich sehr schön gelungen und gibt die Gegensätze zwischen Dunkel und Licht sehr gut wieder, damit spielt ja auch der Titel.


    Inhalt: Erin leidet unter unerklärlichen Ohnmachtsanfällen, die in letzter Zeit schlimmer werden, leider ist das auch nicht förderlich für ihren Ruf in der Schule. Dort gilt sie bereits als Freak. Doch nachdem sie das Gefühl hat von einem Mann verfolgt zu werden, den nur sie sehen kann, glaubt sie völlig den Verstand zu verlieren.


    Meine Meinung: Der Auftakt der Geschichte hat mir ganz gut gefallen, der Leser wird lange im Unklaren gelassen, was es mit dem geheimnisvollen Verfolger und den Dunkelschatten auf sich hat. So konnte man sich gut in Erin hineinversetzten, die auch völlig ahnungslos von der Welt ist, die sich langsam um sie entfaltet.

    Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, sodass man nach und nach immer mehr über die verschiedenen Charaktere erfährt. Die meisten Passagen sind aus Sicht von Erin oder Finley erzählt.

    Erin ist eine recht taffe 17-jährige die kein Blatt vor den Mund nimmt und auch sehr direkt in den Dialogen auf die anderen Charaktere reagiert. In liebevollen Neckereien mit ihrer leicht verschrobenen Freundin Nelly bis hin zu Wortgefechten mit Finley zeigt Erin, dass sie eine Auseinandersetzung nicht scheut. Trotzdem wird auch immer wieder deutlich, dass sie trotz allem noch keine Erwachsene ist. Die Dialoge waren meist sehr spaßig, allerdings wurde es zum Teil auch etwas ermüdend, da es sich wie eine Wiederholung angefühlt hat oder sehr klischeehaft transportiert wurde.

    Der Charakter von Finley bleibt sehr lange mysteriös und es ist recht schwer in einzuordnen. Er verfolgt ganz klar seine Ziele und ist sehr loyal, auch wenn seine Welt ebenfalls ordentlich in Wanken kommt. Immer wieder wird in der Geschichte die Verbindung zwischen den beiden angedeutet, aber im ersten Teil nicht ins Kitschige gezogen, bin gespannt ob das im zweiten Teil so bleibt.

    Es gibt einige Interessante Charaktere von denen ich hoffe noch mehr zu lesen, ein wenig hat mich allerdings gestört, dass manche Charaktere plötzlich verschwanden und das zum Teil auch sehr plötzlich. Insbesondere wenn sie zur Aufklärung des Geschehens gut beigetragen hätten, das ist bei einigen gut, bei anderen nicht so gut gelungen.

    Man sollte bedenken, dass es sich bei diesem Buch um den ersten Teil der Diologie handelt und die Geschichte für mich auch eher mitten drin geendet hat, also macht es vielleicht Sinn den zweiten Band schon griff bereit zu haben. Dies werde ich bald noch nachholen.


    Fazit: Ein schöner Auftakt mit sympathischen Charakteren, einer interessanten Geschichte mit tollen Ideen. Wünschenswert wäre ein Ausbau des Potenzials für den zweiten Teil.


    Für Mich gibt es 6 von 10 Eulenpunkten.

    Inhalt: Ein Fluch liegt auf den beiden Eliteschulen und auch Alice kann diesem nicht entrinnen. Nachdem Sie eine Schülerin im Wald versteinert findet, scheint der Fluch auch sie zu wollen.


    Cover: Ist schön gestaltet und passt zur Geschichte, es greift die Schackfiguren auf. Bin bereits gespannt ob es für den zweiten Teil wieder aufgegriffen wird.


    Meine Meinung: Eine Geschichte mit Potenzial, alllerdings für mich noch ein wenig ausbaufähig. Hier gibt es aber ja noch einen weiteren Teil, somit bin ich gespannt wie die Geschichte weiter ausgebaut wird. Zum Ende gibt es hier aber einen fiesen Cliffhänger.


    Besonders gut hat mir der Schreibstil gefallen, ich empfinde ihn als erfrischend direkt und dabei hat er noch einen gewissen Charm.


    Die Charaktere haben mich abgeholt und ich konnte mit ihnen mitfiebern. Allerdings habe ich die ersten Seiten doch als sehr langatmig empfunden. Aber nach den ersten 100-120 Seiten hat die Geschichte und auch die Spannung an Fahrt aufgenommen.


    Fazit: Ein schöner Jugendroman mit einem erfrischenden Schreibstil und einer noch ausbaufähigen Geschichte. Potenzial für den zweiten Teil.


    6 von 10 Eulenpunkten

    Die Julibraut ist zurück

    Cover: Sehr schön passend in der Reihe, wer sie also im Schrank hat wird sich auch über den achten Band freuen.

    Inhalt: Es ist schon ein paar Jahre her, dass Jette von Georg Taban, einem Serienkiller, verfolgt wurde, dieser sitzt seitdem im Gefängnis. Aber er hat noch nicht mit Jette abgeschlossen und als sie plötzlich Drohbriefe erhält und ihren Freunden merkwürde Unfälle passieren, weiß sie das etwas nicht stimmt.

    Meine Meinung: Der erste Teil der Reihe war vor Jahren mein erster Thriller, daher war ich recht gespannt auf diesen Band.

    Die Spannung in der Geschichte baut sich langsam auf und durch die verschiedenen Perspektiven bekommt man ein schönes Gesamtbild, trotzdem hat man das Gefühl, dass sich die Geschichte erst langsam entfaltet. Gut gefallen hat mir auch einen Einblick in das Leben von Georg hinter Gittern zu bekommen, dadurch wird dem Leser schnell klar, dass er ganz und gar nicht mit Jette abgeschlossen hat.

    Jette und ihre Freunde wiederzutreffen hat mir gut gefallen, man merkt richtig wie sie sich alle gegenseitig unterstützten und auch Kommissar Melzig passt da sehr gut rein, auch wenn er zu Beginn Jette Gefühl nicht traut.

    Der Fall war bis zur letzten Seite spannend nur hat die Geschichte dann etwas abrupt geendet. Ich hätte gerne noch etwas mehr über die Zukunft der Freunde erfahren, da man die Protagonisten ja nun schon eine Zeit begleitet hat.

    Fazit: Gelungener Abschluss einer schönen Thriller-Reihe mit alten Bekannten und liebgewonnenen Protagonisten.

    9 von 10 Eulenpunkten

    Cover: Dieses Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Die Blumen heben sich sehr schön aus der Tiefe des schwarz heraus. Es erinnert mich sehr an ein verwelkendes Blumengesteck, was für mich zur Ausgangssituation des Buches auch gut passt.


    Inhalt: Die Geschichte beginnt in Wien auf dem Zentralfriedhof wo Carolin als Blumenhändlerin arbeitet, immer die Angst im Kopf von ihrer Vergangenheit eingeholt zu werden. Sie lebt im Zeugenschutz, seit sie für die Polizei eine Verbrecherorganisation bespitzelt hat, bisher denken in Frankfurt alle sie sei gestorben. Carolin vertraut keinem, selbst ihr Kontakt bei der Polizei kommuniziert nur mit versteckten Botschaften mit ihr, bis er sie eines Tages für einen neuen Auftrag in München benötigt. Zuerst scheint es ein einfacher und ungefährlicher Job zu sein, doch dann geschehen immer mehr unerklärliche Unfälle.


    Meine Meinung: Der Klappentext war für mich im Nachhinein etwas verwirrend und passte für mich nur teilweise zu der eigentlichen Geschichte.

    Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen, bisher ist es mein erstes Buch der Autorin. Insgesamt gab es einen durchgehenden Spannungsbogen, allerdings dauert es ein wenig bis es so richtig mitreißend wurde.

    Carolin ist ein interessanter Charakter, einerseits hat sie immer die Angst im Nacken, dass sie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird, wirkt aber andererseits taff und professionell. Sie schwank immer ein wenig zwischen Mut und Verfolgungswahn, was eine interessante Mischung ist, aber bei mir auch zu Kopfschütteln geführt hat.

    Es gibt einige weitere Charaktere die sehr gut in die Geschichte eingeführt wurden, sodass ich trotz der Menge einen guten Überblick behalten habe. Hier hat die Geschichte auch viele interessante Wendungen bereit gehalten gerade auch was die Entwicklung mancher Charaktere betrifft.

    Die Idee hinter der Geschichte finde ich sehr interessant, war aber doch deutlich anders als ich das erwartet hatte. Es sind viele Wendungen vorgekommen, die ich so nicht erwartet hatte, insbesondere im Showdown des Buches. Gut gefallen hat mir auch, dass alles aufgeklärt wurde was dem Fall betroffen hat, so bleiben hier keine Fragen offen. Anders ist es mit der Geschichte von Carolin, hier gibt es noch einiges was im nächsten Teil aufgeklärt werden muss.


    Fazit: Realistische Charaktere und eine gute Mischung aus Spannung und Intrigen mit viel Raum für Spekulationen.

    Produktinformation (amazon)

    • Broschiert: 400 Seiten
    • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (21. Februar 2020)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3423262427
    • ISBN-13: 978-3423262422
    • Originaltitel: The Rumour


    Klappentext:

    »In unserer Stadt lebt eine Mörderin.«

    Joanna zieht mit ihrem Sohn Alfie von London in eine Kleinstadt am Meer. Zunächst ist es die pure Idylle – dann hört sie, dass die Kindermörderin Sally McGowan, die als Zehnjährige einen Spielkameraden umbrachte, unter anderem Namen in der Stadt leben soll. Vor Jahrzehnten machte der Fall Schlagzeilen, inzwischen ist Sally längst aus dem Gefängnis entlassen worden. Unbedacht erzählt Joanna anderen Müttern von dem Gerücht und ihrem Verdacht, wer die Mörderin von damals sein könnte. Sie ahnt nicht, was für eine verheerende Spirale von Ereignissen sie damit in Gang setzt. Und wie sehr sie selbst in diese Geschichte verstrickt ist.


    Ein Gerücht das nicht zu stoppen ist.


    Cover: Das Cover gibt eine schöne düstere Stimmung wieder und passt sehr gut zu meiner Vorstellung der englischen Kleinstadt am Meer.

    Inhalt: Joanna zieht mit ihrem Sohn Alfie von London in die Kleinstadt am Meer, doch findet sie dort erstmal nur schwer Anschluss an die Gemeinde. Als sie jedoch das Gerücht über Sally McGowan, eine Kindermörderin die unter anderem Namen in der Stadt lebt, verbreitet ist sie plötzlich ein Teil der Gemeinde und des Klatschs und Tratsches. Doch sie ahnt nicht das sich das Gerücht auch bald gegen sie selber wenden könnte.


    Meine Meinung: Ein wahnsinnig gutes Debüt der Autorin Lesley Kara. Der Schreibstiel ist unheimlich einnehmend und fesselnd, man will das Buch gar nicht aus der Hand legen.

    Die Charaktere sind gut und realistisch getroffen, genauso wie man sich eine englische Kleinstadt vorstellt. Zu Beginn kann man gut mit Joanna mitfühlen, da sie neu ist und einfach nur Anschluss für sich und ihren Sohn sucht. Irgendwann kann auch Joanna die Ereignisse die sie in Gang gesetzt hat nicht mehr aufhalten.


    Sehr realistisch wird auch dargestellt, wie sich ein Gerücht verbreitet und was im Laufe der Zeit mit den eigentlichen Details passiert. Dass man selber keine Kontrolle mehr darüber hat, wie sich das Gerücht verändert oder was es für die Menschen bedeutet die es betrifft. Sehr gut fand ich auch, wie sich das Schicksal von Joanna plötzlich mit in die Ereignisse vermischt und Teil der verheerenden Spirale wird.


    Fazit: Spannung von der ersten Seite an, ein sehr gutes Debüt mit einer Thematik zum Nachdenken, nachdem man wieder zu Atem gekommen ist.


    Für mich 10 von 10 Eulenpunkten:)


    ASIN/ISBN: 3423262427

    Produktinformation

    • Broschiert: 336 Seiten
    • Verlag: Kindler Verlag; Auflage: 2. (10. März 2020)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3463406640
    • ISBN-13: 978-3463406640
    • Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 3,2 x 21,1 cm



    Klappentext:

    Eine Steinzeitfrau sucht das Glück

    Über dreiunddreißigtausend Jahre war Urga zusammen mit einem Baby-Mammut in einem Eisblock eingefroren, doch dank der Erderwärmung tauen sie wieder auf. Nach einem ersten Blick auf die moderne Menschheit würde die Steinzeitfrau am liebsten gleich wieder zurück ins Eis gehen. Aber Urga ist eine Kämpferin: Bevor sie aufgibt, will sie herausfinden, ob man in dieser höchst seltsamen Welt das Glück finden kann. Ihre Irrfahrt führt sie von der Arktis über Indien bis nach Italien. Wird Urga das Geheimnis des Glücks finden? Für sich? Für das kleine Mammut? Gar für die Leser dieses Buches?



    Eine Steinzeitfrau sucht ihr Glück


    Cover: Passt gut zu den bisherigen Büchern des Autors und bringt einen zum Schmunzeln, da kann man sich direkt Urga und das kleine Mammut in Aktion vorstellen.


    Inhalt: Die emanzipierte Steinzeitfrau Urga, will es den Männern ihrer Sippe beweisen und geht auf Mammutjagd. Doch dabei wird sie von einem Eissturm überrascht und mit einem Babymammut eingefroren, bis sie von einem Kreuzfahrtschiff gefunden wird. Ab hier beginnt das Abenteuer in der Neuzeit, auf der Suche nach Glück und wird dabei von Felix und seiner Tochter begleitet.


    Meine Meinung: Viele humorvolle Momente werden hier mit ein wenig Gesellschaftskritik zu einer locker und leichten Unterhaltung vermischt. Die Charaktere nehmen einen mit auf eine lustige und chaotische Reise durch die Neuzeit.

    Urga ist eine taffe Steinzeitfrau, die sich nicht unterkriegen lässt, dabei trifft sie immer wieder auf die Gefahren unserer Zeit. Anstatt sich vor Mammut oder Raubkatzen zu fürchten, sind es hier die großen Konzerne und die falschen Versprechungen von Glück.

    Felix ist ein Start-Up-Gründer der bereits zwei Firmen in den Sand gesetzt hat und auf dem Kreuzfahrtschiff ein Vortrag halten soll. Er sucht genauso nach dem Glück wie Urga ist, dabei aber immer sehr mit sich selber beschäftigt. Seine Tochter Maya ist mit ihren 11 Jahren bereits ein sehr aufgewecktes und selbstständiges Kind. Sie ist neugierig und spiegelt klar die umweltbewusste Jugend wieder.

    David Safier schafft es in seinem Buch viele aktuelle Gesellschaftsthemen lustig und trotzdem kritikreich dem Leser zu vermitteln. Obwohl es gefühlt Turbulent und voll beladen mit Inhalt ist, schafft man es als Leser gut sich am Ende ein vollständiges Bild zu machen. Ich glaube jeder Leser findet sich irgendwo wieder, häufig auch da wo unser schlechtes Gewissen anfängt oder anfangen sollte.

    Die Geschichte zeigt sehr schön, dass es nicht immer das Märchen-Glück ist was die Menschen suchen, sondern das Glück für jeden etwas Anderes sein kann, es sich aber für jeden lohnt danach zu suchen.


    Fazit: Humorvolle Gesellschaftskritik mit liebevollen Charakteren und der Suche nach dem persönlichen Glück.


    Für mich 8 von 10 Eulenpunkten


    ASIN/ISBN: 3463406640

    Ich lese aktuell den ersten Teil, aber der zweite liegt hier schon bereit. Bin gespannt ob er so gut ist wie die Rezensionen vermuten lassen.


    Klappentext (amazon):

    Tödliche Blumengrüße: „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ist der Auftakt zur neuen Thriller-Reihe von Spiegel-Bestseller-Autorin Ursula Poznanski. Eine Wiener Blumenhändlerin mit dunkler Vergangenheit ermittelt gegen ein skrupelloses Verbrecher-Syndikat.

    Auf dem Wiener Zentralfriedhof ist die Blumenhändlerin Carolin ein so gewohnter Anblick, dass sie beinahe unsichtbar ist. Ebenso wie die Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt in die Sprache der Blumen - denn ihre größte Angst ist es, gefunden zu werden. Noch vor einem Jahr war Carolins Name ein anderer; damals war sie als Polizeispitzel einer der brutalsten Banden des organisierten Verbrechens auf der Spur. Kaum jemand weiß, dass sie ihren letzten Einsatz überlebt hat. Doch dann erhält sie einen Blumengruß, der sie zu einem neuen Fall nach München ruft - und der sie fürchten lässt, dass sie ihren eigenen Tod bald ein zweites Mal erleben könnte …

    Ein psychologisch dichter Thriller mit ungewöhnlicher Heldin und Gänsehaut-Garantie!


    51YLGajT-TL._SX319_BO1,204,203,200_.jpg


    ASIN/ISBN: 978-3426226865

    Cover: Das Cover passt für mich gut zum Buch, es zeigt eine Straße die durchaus auch den Ort am Tagebau wiederspiegeln könnte. Durch die düstere Stimmung wirkt das ganze etwas bedrückend.


    Inhalt: Elias Haack folgt der Einladung seines Großvaters um ihn an seinem Geburtstag zu besuchen. Jahrzehnte hat er nichts von ihm gehört. Kaum ist er in dem kleinen Dorfe am Rande des Tagebaus angekommen hat er einen Autounfall und muss seinen Aufenthalt ungewollt verlängern. In der Nacht verstirbt auch noch sein Großvater, was verbergen die Einwohner im Dorf, das bald vom Tagebau zerstört wird.


    Meine Meinung: Die Geschichte schafft es nicht von Anfang an mich zupacken, aber wird ab der Hälfte umso spannender. Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen und gut verständlich. Die Geschichte spielt sowohl in der Gegenwart, als auch in Elias Kindheit. Hier erlebt Elias immer in einer Art Flashbacks woran er sich aktuell nicht mehr erinnern kann. Im späteren Verlauf der Geschichte erfährt man auch mehr über die Vergangenheit von Wilhelm.


    Elias ist für mich allerdings eher ein durchschnittlicher Charakter, so richtig warm bin ich mit ihm nicht geworden. Allerdings hat mir gefallen, das er nicht von seinen Prinzipien abweicht auch wenn sein Leben dadurch in Gefahr ist.


    Die Bewohner und auch Wilhelm, Elias Großvater, verstehen es zu Beginn seht gut ihr wahres ich zu verbergen. Dadurch bliebt es für mich sehr lange unklar, wer den jetzt genau zu den Guten und den Bösen gehört. Am Ende habe ich keinem mehr getraut und die letzte Wendung vor dem Finalen Showdown hat mich dann doch noch überrascht.


    Fazit: Nach einer kurzen Anlaufphase ein interessanter Thriller mit einem etwas blassen Hauptcharakter.

    Cover: Das Cover ist wieder sehr schön gestaltet und greift die Darstellung des ersten Bandes auf. Sieht also auch gut im Regal aus.


    Inhalt: Nachdem Mailin in Lyaskye zur Königin gekrönt wurde, kann sie nicht zurück, da sie dann sterben würde. Doch sie verbindet ein Band mit ihrer großen Liebe Liam, den sie zurücklassen musste. Als dieser von immer schlimmeren Träumen geplagt wird, muss sie einen Weg zurückfinden und bittet Nathaniel um Hilfe. Der ehemalige Königskrieger und Weltenspringer ist ihre einzige Chance, doch hat sie ihn tief verletzt, weil sie seine Gefühle nicht erwidert.


    Meine Meinung: Der zweite Band schließt praktisch an die Handlung des ersten Buches an. Der Schreibstil von Jennifer Benkau ist wieder sehr beeindruckend. Sie versteht es mit ihrem Worten eine einmalige Welt zu erschaffen in die ich als Leser mühelos eintauchen kann.

    Auch in diesem Teil treffen wir wieder auf die Charaktere aus dem ersten Band und erfahren wieder ein Stück mehr aus der Welt Lyaskye.


    Liam und Mailin durchleben wieder Turbulente Zeiten und es scheint so, als sei ihnen ein Happyend nicht vergönnt. Sie werden immer wieder im Verlauf der Geschichte getrennt und retten sich gegenseitig. Diese Tatsache fand ich etwas anstrengen, da sich die Charaktere immer opfern wollten und häufig sehenden Auges in die Katastrophe rennen. Gerade dadurch bleibt der zweite Band ein wenig hinter dem ersten zurück.


    Cassian bekommt in diesem Teil mehr Auftritte als Bösewicht und Ekel. Für mich hat er sich ja im ersten Teil schon als wirklich fies erwiesen, aber in diesem übertrifft er sich selber.


    Auch der zweite Band hält wieder viele Wendungen bereit und es trifft auch ein paar Charaktere, bei denen ich es so nicht erwartet habe. An einigen Stellen hatte ich sogar etwas feuchte Augen, also alles richtiggemacht.


    Fazit: Insgesamt wieder eine gelungene und spannende Geschichte aus Lyaskye, für mich aber etwas weniger überzeugend als der erste Band.

    Für mich 9 von 10 Eulenpunkten.

    Cover: One True Queen hat ein traumhaftschönes Cover, welches für mich unglaublich gut zur Geschichte passt.


    Inhalt: Mailin lebt mit ihrer Mutter in Irland, diese ist beruflich sehr eingespannt, denn sie muss die Pflege von Mailin’s jüngerer Schwester Vicky alleine stemmen. Vicky liegt seit ihrer Kindheit in einem Wachkoma. Als Mailin eines Tages nach ihrem Training schwarz vor Augen wird, wacht sie in einem ihr völlig fremden Welt auf und wird dort nicht gerade freundlich empfangen. Alles dort scheint ihr feindlich gesinnt, sogar die Bäume. So kommt es, dass sie von einem mysteriösen Typen gerettet werden muss. Als dieser sie schließlich zum königlichen Hof bringt, muss sie erkennen, dass sie aus einem bestimmten Grund nach Lyaskye geholt wurde und das am Ende ihr Tod unausweichlich scheint.


    Meine Meinung: Für mich schafft es Jennifer Benkau immer wieder mit ihrer Sprache eine ganz eigene Welt zu schaffen. Diesmal Lyaskye eine gefährliche Welt in der die Königin mit der Mutter Lyaskye kommunizieren kann und so ihre Untertanen regiert. Die Königinnen kommen immer aus dem Land Jenseits der Zeit, so auch Mailin.


    Mailin ist ein sehr starker Charakter, der sich mehr um das wohl anderer sorgt als um das eigene. Das sieht man schon zu Beginn in der Art wie sie sich um ihre Schwester kümmert. Sie bleibt in vielen brenzligen Situationen erstaunlich ruhig und klar. Früh in der Geschichte trifft sie auf Liam, einen geheimnisvollen und dunklen Typ, der mehr als nur ein Geheimnis hat. Aber auch er ist bei näherer Betrachtung nicht so ein Badboy wie es zuerst den Anschein macht.
    Nachdem Mailin am Hof der Königin ist kommen die verschiedensten Charaktere dazu. Schnell hat sich für mich gezeigt wer mir unsympathisch ist und wer nicht. Trotzdem hält die Geschichte hier noch einige Überraschungen bereit.


    Mein liebster Charakter ist Grace, sie macht für mich auch die größte Entwicklung mit oder eher Befreiung. Ich bin gespannt wie es im zweiten Teil mit ihr weitergeht.


    Trotzdem die Geschichte einige Seiten umfasst, wird es selten langweilig. Es gibt zwar immer wieder kleine Erholungsphasen in der die Spannung etwas nachlässt, aber dann folgt schon wieder die nächste Wendung.

    Die Welt Lyaskye ist eine sehr vielseitige und hält wirklich viele Gefahren bereit, aber auch sehr schöne Wesen wie die Säbelhörner. Was mich auch sehr beeindruckt ist das hier wirklich nichts so ist wie es scheint und irgendwie alles miteinander lebt. Ich denke hier wird Mailin auch im zweiten Teil noch viel neues Erleben und sich wieder unbeabsichtigt in Gefahr begeben.


    Fazit: Das Land Lyaskye ist einen Besuch wert und es macht Spaß die verschiedenen Charaktere kennenzulernen. Dabei bleibt es spannend und macht neugierig auf mehr.

    Inhalt: Acht mächtige Studentenverbindungen herrschen nicht nur über die Eliteuniversität Yale, sondern nehmen seit Jahrzehenten Einfluss auf die amerikanische Gesellschaft. Mit Hilfe von Dunkler Magie beeinflussen Sie nicht nur Politik und Wirtschaft. Dabei unterliegen die acht Studentenverbindungen den Regeln des Neunten Hauses. Alex Stern ermittelt für das Neunte Haus, nachdem mehrere Studentinnen auf dem Campus ermordet wurden. Dabei sucht sie nicht nur einen Mörder, sondern gerät auch in die Gefahr einer alten Verschwörung.


    Cover: Das Cover hat mir sehr gut gefallen, es ist ein Blickfang mit der glänzenden Schrift und der Schlange die sich um die Buchstaben windet. Insgesamt passt es für mich gut zu diesem gemischten Genre.


    Meine Meinung: Der Einstieg ins Buch war nicht leicht, aber für mich hat sich das durchhalten gelohnt. Zum einen wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt und zum anderen kommt noch unterschiedliche Zeitebenen dazu.


    Die Idee der Geschichte scheint auf den ersten Blick recht eindimensional und der Klappentext erinnert an viele bekannte Geschichten. Allerdings ist hier ein zweiter Blick lohnenswert. So hat die Autorin hier eine Welt erdacht, die durch die verschiedenen Rituale und Studentenverbindungen immer komplexer wird. Dabei wird das magische Geschehen geschickt in den Kontext der „normalen Welt“ eingebettet.


    Alex Stern ist ein interessanter Charakter, die durch ihre bewegte Vergangenheit viel Ballast mitbringt. Sie macht eine interessante Entwicklung im Verlauf der Geschichte durch und es scheint immer mehr von ihrem eigentlichen Charakter ans Licht zukommen. Gemeinsam mit Darlington, der etwas unfreiwillig an ihre Seite tritt, soll sie den Fall, der getöteten Frauen, für das Neunte Haus aufklären. Alex besitzt die Gabe Geister zu sehen, was für die Ermittlungen von Vorteil ist. Darlington wirkt von Anfang an sehr gegensätzlich zu Alex, für mich hat dieser Eindruck zum Ende der Geschichte noch zugenommen, nachdem immer mehr von Alex eigentlichen Charakter durchkommt.


    Der Leser erfährt im Laufe der Geschichte wie die Regeln der Studentenverbindungen sind und bekommt zu Beginn nicht einfach alles präsentiert, so wird die Geschichte nach und nach vor dem Leser aufgeblättert und es ist Platz für überraschende Wendungen. Allerdings habe ich etwas mit dem Schreibstil gekämpft, es war zum Teil recht mühsam zu folgen, aber das durchhalten hat sich gelohnt.


    Die Studentenverbindungen üben die dunkle Magie im Rahmen von zum Teil sehr brutalen Ritualen aus, dazu sollte erwähnt sein, dass es hier zum Teil recht brutal und grausam zugeht. Aber Magie hat ihren Preis und ist nicht ungefährlich.


    Fazit: Gelungene Genremischung zwischen Fantasy und Thriller mit vielschichtigen Charakteren. Einem etwas holprigen Anfang mit einem wendungsreichen Ende und zum Teil brutalen Ritualelementen.


    9/10 Eulenpunkten