Beiträge von Wurm200

    Carol Weston
    Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt
    Hanser


    Autor: Carol Weston betreut seit mehr als zwei Jahrzehnten die Ratgeberkolumne „Dear Carol“ in der Zeitschrift „Girl´s Life“. Sie hat zahlreiche Bücher für Jugendliche verfasst, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Carol Weston liebt Katzen und lebt in Manhattan. Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt ist ihr erstes Jugendbuch bei Hanser (2019). (Quelle: Hanser)


    Sofia kommt, wie immer, nach Hause und ruft nach ihrer Mutter. Als sie jedoch keine Antwort bekommt, wundert sie sich und schaut sofort nach ihrer Mutter. Sie findet sie auf dem Sofa, doch schnell merkt Sofia, dass etwas nicht stimmt. Als sie genauer schaut, muss sie feststellen, dass ihre Mutter tot ist. Einige Monate nach dem tot ihrer Mutter beginnt Sofia per Mail, mit Kate zu schreiben. Kate ist Gründerin von “Frage Kate” und antwortet auf alle Fragen, die sie erreichen, darunter auch die von Sofia. Als ihr Vater sich eines Tages mit Sofia über seine neue Freundin unterhalten will, kann die Überraschung kaum größer ausfallen.


    Das Buch “Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt” ist in zwei Teile und insgesamt 13 Kapitel unterteilt. Jedes Kapitel, spielt dabei in einem anderen Monat (Von Januar bis Januar) und hat aus diesem Grund, den jeweiligen Monat als Überschrift.
    Zu Beginn des Buches wendet sich die Protagonistin direkt an den/die Leser/-in und warnt vor der Trauer und das sie verstehen würde, wenn man das Buch lieber nicht lesen möchte. Dies sorgt jedoch für das genaue Gegenteil und die Motivation zum Lesen ist schon zu Beginn 100 % geweckt. Die “versprochene” Trauer kommt dann auch im Laufe des Buches an verschiedenen Stellen auf und wird authentisch und nachvollziehbar erzählt. Hierzu trägt auch bei, dass das Buch in der Ich-Form geschrieben ist (aus der Sicht von Sofia selbst). In kleinen Rückblicken erfährt man, was damals geschehen ist (man weiß also nicht gleich zu Beginn alles). Außerdem bekommt man im Laufe des Buches weitere Informationen über die Charaktere, weshalb sich das Bild stets erweitert bzw. genauer wird. Neben der Trauer, beschäftigt sich das Buch aber auch mit den alltäglichen Problemen heranwachsender Jugendlicher, wobei es sicherlich hilfreich ist, dass die Autorin selbst eine Ratgeberkolumne betreut (ganz wie Kate in ihrem Buch). Ein weiterer Charakter, der einem im Laufe des Buches immer wieder begegnet ist Sofias Freundin Kiki. Kiki ist das genaue Gegenteil von Sofia und steckt voller Lebensfreude. Obwohl sie Probleme hat, die lange Trauer von Sofia zu verstehen, ist sie trotzdem stets eine gute Freundin.
    Sofia selbst, vollzieht im Laufe des Buches einen Wandel, dem man gut folgen kann. Ist sie anfangs noch voller Trauer und unentschlossen, was Veränderungen angeht (gerade im Hinblick auf die neue Freundin von ihrem Dad), taut sie im Laufe des Buches immer mehr auf und ist am Ende sogar glücklich. So steht am Ende des Buches zwar die Trauer, aber der/die Leser/-in wird mit einem Happy End belohnt. Alle der im Buch vorkommenden Charaktere (auch die auf die ich hier nicht genau eingegangen bin), sind gut erzählt, verhalten sich authentisch und passen gut in die erzählte Story von Autorin Carol Weston.
    Der Schreibstil der Autorin ist stets flüssig und leicht zu lesen. Mir gefiel besonders, dass im Laufe des gesamten buches verschiedene Formatierungen des Textes verwendet wurden (die E-Mails leicht eingerückt, Chats sehen aus wie Chats,). So weiß man immer direkt, um was es sich gerade handelt und es macht das Buch übersichtlicher.


    Cover: Das Cover von “Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt” ist in Mintgrün gehalten. Auf dem Cover sind einige Dinge zu sehen, die zum Titel passen. Der Titel selbst, ist in Prägeschrift (Buchstaben sind leicht erhoben) über die ganze Vorderseite geschrieben. Der Zusammenhang von Titel und Inhalt sind nicht direkt zu erkennen, aber in der Mitte des Buches, findet man einen kleinen Hinweis auf den Titel.
    Auf der Rückseite des Covers finden wir den Klappentext, welcher in einer Art Browserfenster geschrieben ist. Hier haben wir also einen weiteren Bezug, zum Inhalt des Buches.
    Insgesamt wirkt das Cover sehr harmonisch auf mich. Es macht sich gut im Regal und passt dazu noch wirklich gut zum Inhalt des Buches.


    Fazit: Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt, ist ein wirklich empfehlenswertes Buch, das so ziemlich alles abdeckt, was es an Gefühlen gibt. Der leicht zu lesende und authentische Schreibstil der Autorin (Carol Weston) tun dann ihr übliches und sorgen dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Nicht nur erwachsene, sondern auch deutlich jüngere Leser/-innen, kommen dabei auf ihre Kosten und werden wundervoll unterhalten.
    Von mir kann es nur 5/5 Sterne für dieses Buch geben.


    Klappentext: Vierzehn zu sein ist hart, findet Sofia. Und es ist noch härter, wenn man gerade seine Mutter verloren hat. Als würde man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmen. Aber zum Glück gibt es "Frag Kate", einen Online-Ratgeber, dem Sofia sich anvertraut. Nie hätte sie gedacht, wohin der E-Mail-Austausch führen würde! Sofias komplettes Leben wird auf den Kopf gestellt! Doch Veränderungen können durchaus etwas Positives sein – besonders, wenn man dabei einem süßen blonden Jungen namens Sam begegnet. Und Sofia ist nun auch nicht mehr jeden Tag traurig. Manchmal ist sie sogar richtig glücklich. Und sie begreift: Wenn du immer weiterkletterst, wirst du mit einer atemberaubenden Aussicht belohnt. Du siehst, was hinter dir liegt, was vor dir liegt und: was in dir steckt. (Quelle: Hanser)


    Autor: Carol Weston
    Titel: Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt
    Verlag: Hanser
    Genre: Roman
    Seiten: 352
    Preis: Taschenbuch:16,00 // eBook:11,99
    Erstveröffentlichung: 2019
    ISBN: 978-3446262225

    Leo Born

    Lautlose Schreie

    Bastei Lübbe

    Autor: Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors, der bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Dort ermittelt auch – auf recht unkonventionelle Weise - seine Kommissarin Mara Billinsky. (Quelle: Luebbe)

    Mara bekommt es bei Ihrem neusten Fall mit zwei Kinderleichen zu tun. Am Tatort angekommen, muss Mara jedoch feststellen, dass es nicht bei den zwei Leichen bleiben wird, denn es finden sich noch mehr Kinderleichen. Plötzlich wird Mara jedoch von diesem Fall abgezogen und bekommt einen neuen Mordfall zugewiesen, den sie nur widerwillig annimmt. Trotz neuem Fall bleibt Mara trotzdem noch an den Kindermorden dran und steckt nachher tiefer drin, als ihr lieb ist.

    Der Thriller “Lautlose Schreie” ist in vier Teile mit insgesamt 68 Kapiteln aufgeteilt. Eine wirkliche Überschrift bekommen dabei nur die Teile selbst, bei den Kapiteln weißt allein die Ziffer auf das jeweilige Kapitel hin. Die gewählten Titel für die jeweiligen Teile, sind kurz und treffend formuliert. In fast jedem Kapitel wechselt dabei die Sicht auf die Handlung, sodass der/die Leser/-in, die Handlung immer wieder aus einer anderen Sicht verfolgt. Alle Handlungsstränge werden aber am Ende logisch und sinnvoll zusammengeführt.

    Zu Beginn des Buches findet man sich in einer Situation von der man keinerlei Informationen hat, schon hier baut der Autor eine Menge Spannung und Motivation zum Lesen auf. Dann geht alles auch recht schnell und der/die Leser/-in bekommt mit, worum es in diesem Buch geht. Das gewählte Thema, das ich hier keinesfalls spoilern möchte, hat es definitiv in sich und sorgt sicherlich für einige Momente, in denen man nur mit dem Kopfschütteln kann. Leider kann ich hier auch schon einen kleinen Negativpunkt anführen, der aber keinesfalls den Lesespaß raubt. Man bekommt recht schnell im Buch heraus, worum es eigentlich geht und das noch bevor es im Buch selbst aufgeklärt wird (zumindest war dies bei mir der Fall). Bei manchen Büchern würde das zum Abfall der Spannung führen, jedoch ist das bei “Lautlose Schreie” nicht der Fall. Leo Born schafft es trotzdem, die Spannung und Motivation so hochzuhalten, dass man bis zur letzten Seite weiterlesen möchte.

    Der Autor bedient sich dabei einer breiten Palette Mitteln, wie zum Beispiel Informationen die angesprochen aber nicht direkt aufgelöst werden (im Laufe des Buches werden aber dann alle Informationen aufgelöst).

    Die Charaktere passen gut in die Handlung und werden mit reichlich Informationen gefüllt. Dabei möchte ich positiv anmerken, dass bereits bekannte Charaktere (Mara, Klimmt, usw.), mit zusätzlich zu Band 1 erhaltenen Informationen ergänzt werden. Das Bild dieser Charaktere wird also noch genauer. Aus diesem Grund, würde ich empfehlen Band 1 (Blinde Rache) ebenfalls zu lesen, auch wenn sich “Lautlose Schreie” auch unabhängig lesen und verstehen lässt. Hin und wieder gibt es auch kleine Rückblicke auf Band 1, diese sind aber recht dünn und reichen keinesfalls aus, um den ersten Band zu ersetzen.

    Einige der Charaktere haben einen ausländischen Hintergrund und reden deshalb in englischer Sprache. Dies trägt ebenfalls zur Authentizität beim Lesen bei. Alle die nicht sonderlich gut englisch verstehen und nun “Angst” haben sie könnten diese Stellen nicht verstehen, kann ich an dieser Stelle beruhigen, denn auch ohne englisch lässt sich alles gut verstehen.

    Das Ende des Buches könnte dann allerdings nicht jedem Gefallen aber es passt zum Buch und lässt noch viel Platz für ein weiteres Buch dieser Reihe.

    Cover: Das Cover von “Lautlose Schreie” ist im Gegensatz zum Vorgänger Band “Blinde Rache” in Schwarz gehalten, weshalb es auf den ersten Blick etwas düster wirkt. Man kann die Abbildung einer Krähe erkennen, wie sie ja auch bereits auf dem Vorgänger Band zu finden war. Diese Krähe passt perfekt zur Protagonistin des Buches, da sie den Spitznamen “Krähe” bekommen hat. Unter der Krähe steht der Titel des Buches, welcher sich gut vom Hintergrund abhebt.

    Insgesamt gefällt mir das Cover wirklich gut. Es passt zu dem bereits erschienen Band der Reihe aber auch zu dem Inhalt des Buches selbst.

    Fazit: Mit “Lautlose Schreie” führt Autor Leo Born die Geschichte um Mara weiter. Viele bekannte Charaktere tauchen wieder auf und werden mit neuen Informationen versorgt, die dem/der Leser/-in ein genaueres Bild erlauben. Ebenfalls trägt dazu der sehr detailreiche Schreibstil des Autoren bei, welcher für ein tolles Lesevergnügen über fast 500 Seiten sorgt. Von mir kann es für diesen Thriller nur eine Bewertung geben und das ist 5/5 Sterne.

    Klappentext: In Frankfurt wurden auf einem Feld die vergrabenen Leichen von sieben Jugendlichen aufgefunden. Die Narben an ihren Körpern deuten auf ein Martyrium kurz vor dem Tod hin. Kommissarin Mara Billinsky will sich mit voller Kraft in die Ermittlungen stürzen. Doch mit ihrer Sturheit und ihren unkonventionellen Methoden verstört sie ihren Chef wie auch den neuen Staatsanwalt – und wird von dem Fall abgezogen. Als sie trotzdem weiterermittelt, kommt sie einem Verbrechen auf die Spur, das ihr das Blut stocken lässt. (Quelle: Luebbe)

    Autor: Leo Born

    Titel: Lautlose Schreie

    Verlag: Bastei Lübbe

    Genre: Thriller

    Seiten: 461

    Preis: Taschenbuch:11,00 // eBook:7,99

    Erstveröffentlichung: 2019

    ISBN: 978-3404178681

    G. K. Grasse
    Die Legende vom Hermunduren - Pakt der Huntare
    Tredition


    Autor: Geboren im Jahr 1949 . Schulzeit, Lehre, Studium und ein nachfolgendes Berufsleben als Diplom-Ingenieur im Technischen Bereich folgten. Mit zunehmenden Alter prägten sich andere, neue Interessen aus. Nach umfangreichen persönlichen Studien zu historischen Ereignissen begann der Autor 2011 mit dem Schreiben historischer Romane. Das vorrangige Interesse gilt der Zeit des ersten Jahrhunderts nach Christi Geburt. Die im freien Germanien lebenden Stämme stoßen mit den über den Rhein vordringenden Legionen des Römischen Imperiums zusammen. Welche Widersprüche entwickeln sich und welchen Einfluss hat die Zivilisation der Römer auf das Leben der Stämme? Das sind den Autor interessierende Fragen und er versucht das Leben und die Kämpfe betroffener Germanen in historischen Romanen zu gestalten. (Quelle: Tredition)


    Gaidemar schickt einige Boten aus, um die Bündnispartner, für den Kampf gegen die Römer zusammen zu rufen. Unter den Boten befindet sich auch Olaf, der zur Reihersippe geschickt wird, um diese zu einem Bündnis zu überreden. Seine Ankunft bei der Sippe wird mit einem Hinterhalt begonnen und endet fast in einem Kampf, hätte sich nicht der Greis Oskar eingemischt. Neben den Hermunduren, bereiten sich aber auch die Römer auf einen Kampf vor, schließlich gibt es da noch etwas, dass nach Rache verlangt.


    Die Geschichte von Band vier (Pakt der Huntare), erstreckt sich über 25 Kapitel und setzt die bisherige Story, aus den vorherigen Bänden fort. Für kundige Leser/-innen bereits bekannt, ist die Gestaltung der Kapitelüberschriften, welche zahlreiche Informationen liefern. Diese Angaben vereinfachen einem das Folgen der Handlung, was aufgrund der teilweise recht komplexen Handlung, dankbar angenommen werden kann. Außerdem recht hilfreich (und ebenfalls aus den vorherigen Bänden bekannt), die Tatsache das neue Wörter (Personen, Orte, uvm.) beim ersten Auftauchen dickgedruckt sind und in einem Wortverzeichnis, dass sich am Ende des Buches befindet, nachgeschlagen werden können. Hier möchte ich anfügen, dass einem im Laufe der Handlung sehr viele dieser Worte begegnen werden, weshalb ein Blick ins Wortverzeichnis sicherlich nötig sein wird. Manche der auftauchenden Charaktere werden dabei mit viel Hintergrundinformationen gefüllt (meistens für die Handlung recht wichtige Charaktere). Diese Informationen erstrecken sich dabei teilweise über mehrere Bände, weshalb man mit jedem neuen Buch, sein Charakterbild immer mehr vervollständigen kann. In diesem Band (Pakt der Huntare) beispielsweise, gibt es einige Informationen zu Tankred. Schon aus diesem Grund empfehle ich, die vorherigen Bände ebenfalls zu lesen. Aber auch das folgen der Handlung, ist in meinen Augen in allen Facetten nur dann möglich, wenn man die vorangegangenen Bände ebenfalls kennt. Zwar gibt es im Laufe der Handlung immer mal wieder Rückblicke (Erinnerungen) auf bereits geschehenes, aber diese dienen eher zum Auffrischen der Erinnerungen und eignen sich weniger zum kompletten Nachholen der vorherigen Bücher. Also auch hier empfehle ich ganz klar, alle vorherigen Bücher ebenfalls zu lesen.
    Der detaillierte Schreibstil des Autoren (G. K. Grasse) sorgt für ein tolles Leseerlebnis, bei dem man sich wirklich gut in die damalige Zeit einfinden kann (besonders anmerken möchte ich hier, die geschilderten Foltermethoden, bei denen es einem durchaus die Nackenhaare sträuben kann). Darüber hinaus lässt sich das Buch recht flüssig lesen, auch wenn die Handlung durchaus komplex werden kann.
    Außerdem hervorheben möchte ich, die wirklich toll geschriebenen Ansprachen verschiedenster Charaktere, die einen beim Lesen sofort in ihren Bann ziehen. Hierfür hat der Autor (G. K. Grasse) wirklich ein Händchen.
    Das Ende des Buches erzählt zwar noch nicht, worauf man schon länger gespannt ist (der große Kampf der Hermunduren gegen die Römer), allerdings hält er einen wichtigen und großen Schritt dorthin bereit (zumindest bei den Hermunduren). Man möchte nahtlos zu Band fünf wechseln.


    Cover:
    Anmerkung:
    Das Cover unterscheidet sich Gestaltungstechnisch nicht von den anderen Covern dieser Reihe. Aus diesem Grund unterscheidet sich die Beschreibung inhaltlich kaum.

    Die Grundfarbe des Covers ist grün. Auf der Vorderseite gibt es dann ein Rechteck, auf dem einige Römer zu sehen sind (eigentlich ist es immer derselbe Römer, der nur verdoppelt wurde). Damit bezieht das Coverbild sich direkt zum Inhalt des Buches, denn dort spielen ebenfalls Römer eine Rolle. Leider wirkt das Cover so ein wenig einfallslos, was aber nicht bedeutet, es würde nicht zum Buch passen. Über dem Rechteck befindet sich der Titel der Reihe (alle Bücher der Reihe tragen den Titel “Die Legende vom Hermunduren), unter dem Rechteck findet sich dann der Titel des jeweiligen Buches (ebenfalls gibt es die Angabe, welcher Teil der Reihe das ist). Dieser Titel passt gut zu diesem Buch bzw. dessen, was im Buch beschrieben wird. Auch wenn man neben den Sippen, sicherlich auch die Römer mit einbeziehen muss, was den Zorn angeht.
    Auf der Rückseite sehen wir das Coverbild, nur in klein.
    Insgesamt ist das Cover zwar passend zum Buch, aber es hätte ruhig etwas mehr gestaltet werden dürfen (z. B. neben den Römern, auch ein Abbild eines anderen Stammes).


    Fazit: Fast nahtlos erzählt G. K. Grasse die Geschichte der Hermunduren in Band vier weiter und führt diese fort. In Sachen Gestaltung, bleibt der Autor sich treu, was aber keinesfalls negativ zu bewerten ist (im Gegenteil, so machen sich die Bände gut im Regal). Wie auch schon bei den anderen Bänden, rate ich Neueinsteigern davon ab, mit diesem Band ins Abenteuer einzusteigen. Der Griff zu den vorherigen Bänden lohnt sich und sorgt für das benötigte Verständnis.
    Von mir gibt es 5/5 Sterne für “Die Legende vom Hermunduren - Pakt der Huntare”.


    Klappentext: Der Rhein trennt Roms Imperium von der Germania Magna. Teile des Stammes der Hermunduren siedeln auf Roms Wunsch im Territorium am Main. Doch Roms Freundschaft scheint nicht von ewiger Dauer. Eine von römischen Kohorten ausgeführte Sklavenjagd endete für deren Legionäre in einem Desaster. Der Führung beraubt und geschlagen, kehrten sie über den Rhein zurück. Zu keiner Zeit durfte Rom diese erlittene Niederlage hinnehmen. Im Auftrag seines Legaten zog Tribun Titus Suetonius erneut, mit nun vier Kohorten, zur Tilgung von Roms Schande… Aber auch die Hermunduren erkannten die von Rom ausgehende Gefahr. Ein Bündnis der Sippen schien zu wachsen, eine Gefolgschaft kampfbereiter Krieger entstand. Doch würden diese nur wenigen Krieger ausreichen um Roms Kohorten einen neuen Sieg abzutrotzen…
    Aus den ‚Boten der Einheit’ um Gaidemar wuchs die Führung der Gefolgschaft und diese verzeichnete auch einen ersten Kampferfolg. Von Sklavenjägern gefangene Hermunduren konnten befreit werden. Gaidemar wurde zum Hunno der Gefolgschaft und dessen Zögling Gerwin wuchs zum Vertrauten und ‚Schatten’.
    Die Gefolgschaft kann jedoch den Schutz des Territoriums und der darin lebenden Sippen nicht allein bewirken. Dazu bedarf es einer Streitmacht. Doch Engstirnigkeit, Gleichgültigkeit und Verrat bedrohen die Einheit aller am Main lebenden Sippen…(Quelle: Tredition)


    Autor: G. K. Grasse
    Titel: Die Legende vom Hermunduren - Pakt der Huntare
    Verlag: Tredition
    Genre: Erzählung
    Seiten: 372
    Preis: Taschenbuch:14,95 // eBook:5,95
    Erstveröffentlichung: 2017
    ISBN: 978-3-7439-3549-5

    Martin Schörle

    »Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen«: Zwei Theaterstücke

    Engelsdorfer Verlag


    Autor: Ich bin 59, habe zwei erwachsene Söhne und lebe mit meiner Frau in der schönsten Stadt der Welt (Hamburg, meine Perle!). Nach dem Abitur habe ich die Beamtenlaufbahn eingeschlagen. Schauspielerisch habe ich anfangs Kabarett gemacht und spielte von 1994 bis 2011 bei verschiedenen Amateurbühnen. Das Repertoire umfasste sowohl Komödien (z.B. "Ein seltsames Paar" von Neil Simon, verfilmt mit Walter Matthau und Jack Lemmon) als auch Dramen (z.B. "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert). Schreiberisch habe ich neben den beiden in meinem Buch enthaltenen Theaterstücken den Kurzkrimi "Schöne Bescherung" verfasst, der in der Anthologie "Gepfefferte Weihnachten" beim Leda-Verlag erschienen ist. Soweit es die Zeit erlaubt, gehe ich gern ins Theater oder zu Poetry Slams und mache Lesungen aus meinem "Beamtenmonolog"; des Weiteren betreibe ich Lauf- und Krafttraining. (Quelle: Was lese ich)


    Anmerkung: Auf eine Inhaltsangabe möchte ich bei diesem Buch verzichten, da die beiden Stücke nicht sonderlich lang sind und der Klappentext schon alle wichtigen Punkte beinhaltet.


    Das Buch von Martin Schörle besteht, wie der Titel bereits verrät, aus zwei Theaterstücken, die beide völlig verschieden aufgebaut und erzählt werden (und einen verschiedenen Inhalt aufweisen). Handelt es sich bei “Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten” um einen Monolog (ein Erzähler) so haben wir in “Einladung zum Klassentreffen” einen Dialog, zweier Freunde (wechsel von Er/Sie). Die Tatsache das es sich bei beiden Stücken um ein Theaterstück handelt, vergisst man beim Lesen jedoch recht schnell. Das einzige was einen mal herausreißen kann, sind die Regieanweisungen, die sich aber dank kursiven Druck und Klammern, gut vom Rest abheben. Allerdings sind es auch genau diese Angaben, die dem/der Leser/-in wichtige Informationen und Details verraten, die das Bild im Kopf beim Lesen, noch genauer werden lassen.

    Das erste Theaterstück “Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten”ist, wie bereits erwähnt ein Monolog, in dem der/die Leser/-in bzw.- Zuschauer/-in recht viel über den Beruf von Hans Fredenbek erfährt. Dies geschieht auf eine recht humorvolle und teilweise doppeldeutige Art, bei der der Protagonist dazu neigt, einige Dinge etwas überspitzt wiederzugeben (aber er liebt seinen Beruf eben).

    Lässt sich “Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten” noch relativ normal und wie ein Buch lesen, wird beim zweiten Stück “Einladung zum Klassentreffen” schon klarer, dass es sich um ein Theaterstück handelt. Hier unterhalten sich zwei Personen, weshalb es beim Lesen einen Wechsel zwischen Er und Sie gibt. Trotz dieser Tatsache, lässt sich auch dieses Stück recht flüssig lesen. In diesem Stück lässt sich eine Entwicklung beider Charaktere erkennen, die viele verschiedene Gefühlslagen beinhaltet, die man alle sehr gut erkennen kann. Außerdem erzählt der Autor eine Geschichte, die dem/der ein oder anderen bekannt vorkommen könnte.


    Cover: Das Cover ist in schlichtem Weiß gehalten. Auf der Vorderseite sehen wir mittig die Zeichnung eines Mannes, welche diagonal geteilt zu sein scheint. Die beiden Teile der Zeichnung spiegeln dabei Teile aus den Zwei Theaterstücken wieder (Das Büro und die Schule). Im Laufe des Buches, werden einem aber auch noch andere Kleinigkeiten auffallen, die im Buch eine mehr oder weniger große Rolle spielen.

    Über der Zeichnung steht der Titel bzw. stehen die Titel der beiden Theaterstücke, welche durch einen breiten Strich getrennt sind.

    Ein Blick auf die Rückseite wirkt anfänglich etwas überladen, allerdings wurde durch das Hervorheben der Titel, die Übersicht etwas erleichtert.

    Mir persönlich gefällt die schlichte aber dennoch passende Gestaltung des Covers, besonders der Zeichenstil. Es enthält alles, was ein Cover enthalten muss und passt gut zum Inhalt des Buches.


    Fazit: Auch wenn das Buch von Martin Schörle anfangs etwas verwundern mag, da es sich um Theaterstücke handelt, so legt sich diese Verwunderung beim Lesen recht schnell und schwingt in ein tolles Lesevergnügen um. Das Einzige das mein Lesevergnügen trüben konnte, war die Tatsache, dass das Ende des Buches doch recht schnell erreicht wurde. Ich kann jedem nur die Empfehlung aussprechen, sich auf dieses Buch einzulassen und sich die zugegeben, recht kurze Zeit zu nehmen, um in zwei wirklich unterhaltsame Theaterstücke einzutauchen.

    Für mich war dieses Buch etwas Besonderes, auf das ich mich glücklicherweise eingelassen habe. Von mir gibt es 5/5 Sterne.


    Klappentext: Der kabaretteske Monolog »Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« beschert dem geneigten Leser Einblicke in das Leben des Vollblutverwaltungsgenies Hans Fredenbek, der sich in seinem ganz eigenen Gedankengewirr aus Aktenzeichen, Dienstverordnungen, statistischen Erhebungen zusehends verheddert. Es wird deutlich, dass er sich von dem Leben jenseits seines Büros nahezu völlig verabschiedet hat. Vor allem aber wird schonungslos aufgedeckt, dass es zwischen Slapstick und Tragik eine Nahtstelle gibt. Und dass diese Nahtstelle einen Namen hat. Und dass dieser Name Hans Fredenbek ist. Mit einer Lesung aus seinem Stück war Schörle 2008 beim Autorenwettbewerb »Perlen vor die Säue« im Literaturhaus Hamburg erfolgreich (2. Platz von acht Finalteilnehmern aus insgesamt rund 100 eingereichten Beiträgen). Das Stück wurde außerdem im Rahmen der »Hamburger Theaternacht« als offizieller Beitrag des Hamburger Sprechwerks von »Caveman« Erik Schäffler auszugsweise gelesen. - »Einladung zum Klassentreffen« In ihrer Schulzeit hatten Marina und Carsten eine Liebesbeziehung. Nach 20 Jahren soll ein Klassentreffen stattfinden. So meldet sich Carsten, einer der Initiatoren, auch bei Marina, deren Leben nach Schicksalsschlägen zeitweilig aus den Fugen geraten war. Die gemeinsame innige Zeit ist für sie längst Vergangenheit, ein Früher. Aber an Carstens Gefühlen hat sich anscheinend nichts geändert. Sein Anruf weckt auch bei Marina Erinnerungen. Das unverfänglich begonnene Telefonat führt beide in ein Wechselbad der Gefühle ... Inhaltlich eine Liebesgeschichte wagt das Stück den Spagat zwischen Komik & Tragik, Lachen & Weinen. (Quelle: Engelsdorfer Verlag)


    Autor: Martin Schörle

    Titel: »Nichtalltägliches aus dem Leben eines Beamten« und »Einladung zum Klassentreffen«: Zwei Theaterstücke

    Verlag: Engelsdorfer Verlag

    Genre: Theaterstück

    Seiten: 119

    Preis: Taschenbuch:9,50 // eBook:4,99

    Erstveröffentlichung: 2016

    ISBN: 978-3960084082

    Mario Giordano

    Tante Poldi und die Schwarze Madonna

    Bastei Lübbe

    Autor: Mario Giordano, geboren 1963 in München, schreibt Romane, Jugendbücher und Drehbücher (u.a. "Tatort", "Schimanski", "Polizeiruf 110", "Das Experiment"). Bei Bastei Lübbe ist er mit der Apocalypsis-Trilogie und vor allem mit seiner Krimireihe um die charismatische Tante Poldi sehr erfolgreich. Giordano lebt in Berlin. (Quelle: Luebbe)

    Der Neffe von Tante Poldi hat sich, wegen eines Anrufes seiner Tante, an den diese sich allerdings nicht mehr erinnert, auf den Weg nach Sizilien gemacht, wo Tante Poldi wohnt. Dort angekommen gibt es auch gleich einen neuen Fall, von dem Tante Poldi ihrem Neffen berichtet. Bei einem Exorzismus an Rosaria, spricht diese ausgerechnet mit der Stimme von Tante Poldi. Als dann auch noch, nach dem Exorzismus die junge Nonne Suor Rita tot aufgefunden wird, ruft das den Commissario Morello und Padre Stefano auf den Plan.

    Die Handlung von “Tante Poldi und die schwarze Madonna” wird in 15 Kapiteln erzählt, wobei sich zwei von den restlichen unterscheiden. Die Standard-Überschrift in dem Buch ist lediglich die Angabe des Kapitels, außer bei zweien, die unterscheiden sich da etwas. Diese zwei Kapitel haben eine richtige Überschrift bekommen, der in Deutsch und italienisch geschrieben steht. In diesen zwei Kapiteln erfährt der/die Leser/-in einige, wichtige Dinge über Hintergründe der Tat.

    In den anderen 15 Kapiteln verfolgt der/die Leser/-in die Handlung von Tante Poldi und ihren Freunden, wobei wir die eigentliche Handlung als Erzählung von Tante Poldi an ihren Neffen präsentiert bekommen. Zwischen den Erzählungen, findet man sich allerdings auch in der Gegenwart wieder, zum Beispiel dann, wenn es einen Einwand zu dem Erzählten gibt. Diese Sprünge sind nicht besonders gekennzeichnet, sieht man von dem Zeilenabstand vor jedem Wechsel ab. Trotzdem hat es der Autor Mario Giordano geschafft, dass man der Handlung recht gut folgen kann, trotz der recht vielen Sprünge in der Erzählzeit und das auch ohne die Vorgänger gelesen zu haben (auch wenn man hier sicherlich empfehlen kann die Vorgänger ebenfalls zu lesen). Was außerdem recht auffällig ist, ist die Tatsache das zu Beginn eines jeden Kapitels, eine kleine Zusammenfassung von dem steht, was dem/die Leser/-in in dem jeweiligen Kapitel erwartet. Dies klingt anfänglich recht skurril, denn warum sollte man das ganze Kapitel lesen, wenn man doch schon eine Zusammenfassung bekommt?! Recht schnell wird man aber feststellen, dass die Kapitel weit mehr umspannen als das, was in den Zusammenfassungen zu finden ist. Ich persönlich habe diese Zusammenfassungen für überflüssig erachtet, jedoch passen sie recht gut zu dem gesamten Stil von “Tante Poldi und die Schwarze Madonna”. Neben dem Humor, der auf fast jeder Seite zu finden ist, hält “Tante Poldi und die Schwarze Madonna” gerade gegen Ende des Buches, einige Überraschungen und sogar Action für den/die Leser/-in bereit.

    Die Charaktere des Buches hat Autor Mario Giordano gut gewählt, diese Passen und Ergänzen sich wirklich gut, was nicht selten in humorvollen Dialogen endet. Im Laufe des gesamten Buches gibt es auch immer mal wieder einige Informationen, die das Bild der Charaktere erweitert und schärft. Jeder der Charaktere hat seine eigene Art, der man auch immer wieder im Laufe des Buches begegnet (z. B. Tantae Poldis “Lecktsmiamarsch”). Aber auch hier gibt es wieder einen Charakter, der für Szenen sorgt, die man mögen muss. Die Rede ist hier von dem “Tot”, der im Abenteuer von Tante Poldi nicht fehlen darf. Wirken diese Stellen verwirrend und unrealistisch, wobei man allgemein nicht mit zu viel Realitätssinn an “Tante Poldi und die Schwarze Madonna” herangehen sollte, passen sie doch recht gut in den Stil und das Gesamtbild des Buches.

    Am Ende des Buches lässt Mario Giordano seine Leser/-innen mit einer Tatsache zurück, die eigentlich nur für ein weiteres Abenteuer von Tante Poldi sprechen kann.

    Fazit: Autor Mario Giordano schafft mit “Tante Poldi und die Schwarze Madonna” ein Buch, das seinen eigenen Stil präsentiert. Manch einer wird sich sicherlich erst ins Buch einlesen müssen, bis er vollends das Buch genießen kann, jedoch wird es sicherlich auch den/die ein oder andere/n geben, der/die mit dem Buch nichts anfangen kann. Ich persönlich bin sehr unentschlossen was das Buch angeht, konnte es mich über weite Strecken unterhalten, gab es trotzdem immer wieder Stellen, an denen ich mich etwas schwertat. Eine generelle Empfehlung kann/will ich daher nicht aussprechen, weshalb sich jeder sein eigenes Bild machen sollte.

    So komme ich am Ende bei “Tante Poldi und die Schwarze Madonna” zu einer Bewertung von soliden 3/5 Sternen.

    Klappentext: Lecktsmiamarsch, Poldis Geburtstag steht vor der Tür! Blöderweise sieht es nicht so aus, als ob sie den überleben würde. Denn als in Rom eine junge Ordensschwester vom Dach des Apostolischen Palastes stürzt, gerät die Poldi höchstpersönlich unter Verdacht. Einziger Hinweis auf den Täter: eine Schwarze Madonna. Und diesmal hat es die Poldi mit sehr gefährlichen Leuten zu tun. Als sich dann noch in Torre Archirafi auf einmal alle von ihr abwenden, reicht es ihr. Krachledern, mit Perücke und tüchtig Dings stürzt die Poldi sich in einen neuen Fall und gerät mit dem Commissario ihres Herzens voll ins Visier der Mörder … (Quelle: Luebbe)

    Autor: Mario Giordano

    Titel: Tante Poldi und die Schwarze Madonna

    Verlag: Bastei Lübbe

    Genre: Krimi

    Seiten: 384

    Preis: Taschenbuch:15,00 // eBook:9,99

    Erstveröffentlichung: 2019

    ISBN: 978-3431041156

    Reinhard Belser

    Das Koma - Mein größtes Glück

    tredition

    Autor: 961 erblickte ich in München das Licht der Welt. Mit 15 rauchte ich meinen ersten Joint. Dies war der Beginn einer drei Jahrzehnte andauernden Suchtkarriere, die in einer Katastrophe endete. Gleichzeitig hatte ich versucht, mir eine „normale“ Existenz aufzubauen. Einige Jahre arbeitete ich als Koch in der Gastronomie, später begann ich ein BWL-Studium, aufgrund meines Drogenkonsums musste ich es aber abbrechen. Anschließend absolvierte ich eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Danach folgten etliche Jahre in verschiedenen Steuerkanzleien, sowie als Buchhalter in der Industrie.

    In der Silvesternacht 2006 fiel ich dann nach Einnahme einer Überdosis Heroin ins Koma. Nach meinem Erwachen war ich nach Ansicht der Ärzte ein hoffnungsloser Fall. Diesen Schicksalsschlag begriff ich jedoch nicht als Niederlage, sondern als eine Chance. Aktiv kämpfte ich mich mit Erfolg aus meiner Misere und bin heute vollständig geheilt.

    Um anderen leidenden Menschen Hoffnung zu vermitteln, habe ich meine Erlebnisse niedergeschrieben. (Quelle: tredition)

    Herr Belser fällt nach einer Überdosis Drogen und Alkohol in ein Koma und muss deshalb einige Wochen auf der Intensivstation verbringen. Nachdem er aus dem Koma aufwacht und das, obwohl ihm kaum eine Chance zugesagt wurde, wird Reinhard Belsen in ein Pflegeheim verlegt, wo es ihm nicht sonderlich gefällt. Als er dann auch noch von seiner Physiotherapeutin erfährt, dass er wohl nie wieder laufen werden kann, beginnt in ihm der Kampfgeist zu erwachen.

    Die Autobiografie mit dem passenden Titel “Das Koma” von Reinhard Belser, streckt sich über acht Kapitel, wobei jedes Kapitel für ein Jahr seiner Erlebnisse steht (2007-2014). Jedes Kapitel hat demnach als Überschrift die jeweilige Jahreszahl sowie einen eigenen, dazu passenden Titel. Jedes der Kapitel verliert im Laufe des Buches an Inhalt und wird dementsprechend immer kürzer, was daran liegt, dass der Autor sich auf die wesentlichen Geschehnisse beschränkt hat. Dadurch das die Erzählung sofort in die Handlung einsteigt, weiß der/die Leser/-in anfangs nicht, worum es eigentlich geht und was passiert ist. Dies motiviert auf der einen Seite zum Weiterlesen, auf der anderen Seite, sorgt diese Tatsache auch dafür, dass man auf demselben Wissenstand wie Reinhard Belser ist, denn dieser konnte sich nach dem Koma, auch nicht recht erinnern. Erst im Laufe des Buches klären sich alle offenen Fragen, auf sodass niemand im dunkeln bleibt.

    Die Erlebnisse sind dabei so detailliert und schonungslos geschrieben, dass sie ein möglichst genauen Einblick ermöglichen und man an vielen Stellen emotional berührt wird (positiv wie negativ). Viele dieser Dinge sind so erschreckend, dass man kaum glauben mag, dass dies wirklich so geschehen ist. Nach Rücksprache mit dem Autor, Reinhard Belser kann ich jedoch sagen, dass alles aus dem Buch so passiert ist, trotzdem hätte ich persönlich mir ein kleines Vor- bzw. Nachwort gewünscht, damit auch wirklich jede/r Leser/-in aufgeklärt wird. Neben den persönlichen Erlebnissen, schildert dieses Buch auch schemenhaft, wie ein Weg aus der Sucht aussehen und ablaufen kann.

    Zum positiven Leseerlebnis trägt neben dem Detailgrad, außerdem noch der leicht und flüssig zu lesende Schreibstil von Reinhard Belser bei. So ist beispielsweise der Fließtext “normal” gedruckt und Gedanken und Gefühle, sind in kursiv gedruckt, was für eine bessere Übersichtlichkeit beim Lesen sorgt.

    Am Ende bleibt bei der/der Leser/-in einiges Hängen, über das man sich Gedanken machen kann und gibt Personen in nicht so guten Situationen Kraft und Mut, auch diese zu überwinden. Hier möchte ich persönlich ein Zitat aus dem Buch geben, was ich mitgenommen habe “... du hast immer die Wahl, ob du etwas nimmst oder es lässt, kein Mensch zwingt dich dazu!”:

    Cover: Das Cover der Autobiografie “Das Koma” ist fast komplett in Schwarz gehalten. Auf der Vorderseite sehen wir eine Art Fenster oder Türe, die hell erleuchtet ist. Vor diesem Licht scheint ein Mensch zu stehen, dessen Umrisse man lediglich erkennen kann. Insgesamt ist das Cover recht unscharf, was aber so beabsichtigt zu sein scheint. Eventuell sieht so ja der Weg ins oder aus dem Koma aus, womit es auch einen direkten Bezug zum Inhalt des Buches hat. Das was sofort ins Auge sticht, ist der Titel (“Das Koma” des Buches, denn dieser hebt sich durch die rote Farbe perfekt vom Hintergrund ab. Beim Lesen des Buches, wird dann auch klar, wieso es im Untertitel des Buches heißt, es sei das größte Glück, obwohl ein Koma ja eigentlich nicht sonderlich glücklich ist.

    Insgesamt gefällt mir das Cover, trotz seiner schlichten Gestaltung, recht gut und passt gut zur Autobiografie von Reihard Belser.

    Fazit: Mit der Autobiografie “Das Koma” gibt uns Autor Reinhard Belser einen detailliert schonungslosen Einblick in sein Leben. Höhen und Tiefen werden gekonnt interessant erzählt, wodurch ein Weglegen des Buches kaum möglich wird. Auch die Tatsache, dass man fast auf jeder Seite aufs Neue emotional berührt wird, sorgt für ein positives Leseerlebnis und das trotz teilweise negativen Erlebnissen. Außerdem zeigt es Personen in schwierigen Situationen, dass Aufgeben niemals eine Option ist, denn es gibt immer einen Weg.

    Von mir kann “Das Koma” nur 5/5 Sterne bekommen.

    Klappentext: Nach einer Überdosis Heroin fiel Reinhard Belser in der Silvesternacht 2006 ins Koma. Die Ärzte sahen ihn bereits tot - aber er überlebte. Doch niederschmetternde Diagnosen und Prognosen wie gelähmte Beine, geistige Verwirrung, versagende Organe und anderes mehr, machten ihn zum hoffnungslosen Fall. Therapien wurden nicht vorgesehen, er kam zum Sterben in ein staatliches Pflegeheim. Dies wollte Reinhard Belser jedoch nicht akzeptieren. Mit Willenskraft, Geduld und Zuversicht kämpfte er sich Schritt für Schritt ins Leben zurück. Inzwischen ist er vollständig geheilt. (Quelle: tredition)

    Autor: Reinhard Belser

    Titel: Das Koma - Mein gößtes Glück

    Verlag: tredition

    Genre: Autobiographie

    Seiten: 162

    Preis: Taschenbuch:11,90 // eBook:4,99

    Erstveröffentlichung: 2016

    ISBN: 978-3734570063

    Martin Kandau

    EbenHolz und ElfenBein

    Blue Panther Books

    Autor: 1969 als stilles Einzelkind in der Hinterpfalz geboren. Zwei Jahre später Scheidung der Eltern. Die Mutter geht nach Paris. Es folgen lange Besuche. Bei Spaziergängen über den Friedhof von Montmartre, durch Pigalle und Versailles infiziere ich mich mit der Magie der Stadt. Nach dem Abitur graue Lehrzeit in der Verwaltung der saarländischen Stahlwerke. Danach beruflich ziellos, jung und unstet, aber immer schreibend. Angestellter in Baustoffen, Gärtner, Krankenpfleger. Viel gesehen und gelernt. Seit vielen Jahren nun arbeite ich (gern) im Kundenservice einer großen deutschen Genossenschafts-Bank. Vor Jahren das erotische Schreiben zu entdecken, war ein Gefühl der ganz besonderen Art. Dem obsessiven Sinn für die weibliche Schönheit Ausdruck geben. Ihren übermächtigen Reiz mit Worten modellieren. Fühlen, wie dieser Reiz die Neigungen anfacht. Ihnen nachspüren. Sich im Dunkeln entdecken und seinem Kick begegnen. Mit seinen erotischen Wünschen ein wenig zaubern. Aus sexueller Sehnsucht entspringt Beschreibung, die sich dramaturgisch aufbaut und dabei immer wieder einem starken Reiz begegnet: Szenen und Worte, die es wirklich gab hier hat das Leben die Fantasie bestätigt. Weibliche Lust ist nicht schwächer als die männliche. Wenn beide übereinstimmen, dann können sich die gewagtesten Fantasien erfüllen. Darum geht es in meinen Geschichten. Seit neun Jahren lebe ich glücklich mit meiner Partnerin zusammen. Ob sie Marion ist oder in welchem Maße sie Marion ist, überlasse ich Eurer (wilden) Fantasie ... Viel Spaß beim Lesen, ich wünsche Euch alles erotisch Gute! Darum soll alles nach oben kommen, und der Mensch, der sich seiner Moral unterwirft, verarmt. (Hermann Hesse) (Quelle: Amazon)

    Marion findet eine DVD, die sich als Porno herausstellt. Ihr Mann scheint ohne ihr Wissen, diese Filme zu schauen. Als ihr Mann dann nach Hause kommt, stellt Marion ihn auch sofort zur Rede. Anfänglich scheint es eine harte Diskussion zwischen beiden zu geben, ändert sich die Situation jedoch recht schnell und Beide schauen sich den Film gemeinsam an und lernen dabei eine völlig neue Seite an sich kennen. Als die Beiden dann auch noch auf dem Trödelmarkt den Afrikaner Moe kennenlernen, ist der Weg in die intimsten Fantasien für das Paar geöffnet.

    Der Erotikroman “Ebenholz und Elfenbein” von Autor Martin Kandau wird in insgesamt 24 Kapitel erzählt. Die Kapitelüberschriften bestehen dabei lediglich aus der jeweiligen Kapitelziffer und beginnen immer direkt nach dem Ende, des vorherigen Kapitels (es wird also keine neue Seite begonnen).

    Das Buch wird aus der Ich-Perspektive erzählt (aus Sicht von Martin), was beim Lesen eine gewisse Nähe verschafft, die gerade bei einem Erotikroman durchaus sinnvoll sein kann. Was darüber hinaus auch zu einem positiven Erlebnis verhilft, ist der Detailgrad, in dem der Autor Martin Kandau das Buch (besonders die Erotikszenen) geschrieben hat, wobei auch die Charakterbeschreibung nicht zu kurz kommt. Dies sorgt für ein möglichst genaues Bild im Kopf des/der Lesers/-in (in manchen Szenen kann dies sogar zu “Mitleid” führen). In diesen Szenen nimmt der Autor darüber hinaus auch kein Blatt vor den Mund und beschreibt das Geschehen mit durchaus “dreckigen” Worten, bleibt dabei aber stets sinnlich. Kommen wir aber zu einem Punkt, der in dem Buch mit großer Regelmäßigkeit auftaucht und möglicherweise nicht bei jedem positiv aufgenommen wird, den Gesprächen der Charaktere während der Erotikszenen. Wo andere stillschweigend das Geschehen genießen, entschließen sich die Charaktere von “Ebenholz und Elfenbein” lieber dazu, sich während der schönen Momente zu unterhalten. Diese Tatsache kann durchaus als Stimmungskiller aufgenommen werden, auch wenn ich dieses Detail als Auflockerung aufgefasst habe (es zeichnet eben die Charaktere aus und trägt zum Charakterbild bei). Neben der Erotik, kommen in dem Roman von Martin Kandau auch die Gedanken und Gefühle der beiden Hauptcharaktere nicht zu kurz, was zu einem realeren Verhalten der Beiden führt. Hier hätte ich persönlich mir jedoch gewünscht, dass Gedanken und Träume kursiv gedruckt worden wären, damit sie sich besser vom Text abheben. Beide unterhalten sich stets über Ihr Vorhaben und sprechen dabei auch durchaus offen ihre Sorgen und Ängste an. An diesen Gesprächen, lässt sich auch eine Entwicklung der Beiden im Laufe des Buches erkennen, so sind beide anfangs skeptisch und hinterfragen recht viel, bis sie am Ende all ihre Fantasien ausleben. Des Weiteren erkennt man in den Dialogen einige Charakterzüge, so spricht Martin öfter historisches an und wird manchmal fast philosophisch in seinen Ausführungen.

    Am Ende bleibt also ein durchaus solider und mit vielen Facetten geschriebener Erotikroman, der einem beim Lesen durchaus sinnliche Momente bescheren kann.


    Cover: Das Cover ist von der Farbgebung recht dunkel gehalten, was durchaus zu den “dunklen” Wünschen der beiden Hauptcharaktere passt. Im Hintergrund sehen wir den Eiffelturm aus Paris, einen Schauplatz, an dem die Story des Buches ebenfalls ein Stück lang spielt. Im Vordergrund sehen wir eine Frau, die sich an einen Mann schmiegt während sich beide verliebt in die Augen sehen. Leider fällt hier auch gleich etwas negativ auf, denn so schön das Cover auch sein mag, die Protagonistin wird im Buch ganz anders beschrieben, als sie auf dem Cover aussieht.

    Unter den beiden Personen steht dann der Titel des Buches, welcher durch die gewählte Schriftart, wirklich toll aussieht. Der Titel (“Ebenholz und Elfenbein”) passt perfekt zum Buch (gerade wenn man sich so einige Vorlieben anschaut) und lässt sich in der Fantasie durchaus bildlich darstellen.

    Im Großen und Ganzen ist das Cover von “Ebenholz und Elfenbein” schön gestaltet und toll anzusehen und sieht man von der weiblichen Abbildung mal ab, dann auch wirklich gut gewählt.

    Fazit: Bei “Ebenholz und Elfenbein” handelt es sich um einen Erotik-Roman, in denen die Charaktere recht real miteinander umgehen. Neben Erotik spielen auch die Gefühle und Gedanken der Beiden eine große Rolle. Die gut geschriebenen und zu lesenden Erotikszenen tragen dann dazu bei, dass man ein sinnliches Abenteuer erleben kann, was eventuell aber, durch die Dialoge während der Erotik, bei dem ein oder anderen nicht 100 % genossen werden kann. Ich kann das Buch nur jedem empfehlen, der sich ganz der Sinnlichkeit hingeben möchte.

    Von mir bekommt “Ebenholz und Elfenbein” von Martin Kandau 5/5 Sterne.

    Klappentext: Martin und Marion leben ein gutbürgerliches Leben ohne besondere Höhen und Tiefen. Als Marion eines Tages einen Porno ihres Mannes entdeckt, beginnt eine Reise zu ihren sexuellen Abgründen. Gemeinsam erkunden sie ihre tiefsten, dunkelsten Fantasien. Dabei treffen sie auf den Afrikaner Moe. Mit voyeuristischer Lust beobachtet Martin, wie sich seine Frau voll und ganz der übermächtigen Sexualität des Schwarzen überlässt. In der freien Natur streifen sie alle Zivilisation ab und geben sich der urwüchsigen Geilheit hin, wobei Marion in dem alles verzehrenden Akt über ihre Grenzen hinausgeht.

    Doch damit ist ihre Reise noch nicht zu Ende, sondern findet ihre Steigerung in der Stadt der Liebe, wo sie sich tief im Labyrinth ihrer Fantasien verstricken. In der brutalen Ehrlichkeit des Analsex, wenn elfenbeinfarbene Haut auf schwarzes, hartes Ebenholz trifft, wird Marion zu der anbetungswürdigen Frau, die Martin so sehr liebt – Hure und Heilige … (Quelle: Blue Panther Books)


    Autor: Martin Kandau

    Titel: EbenHolz und ElfenBein

    Verlag: Blue Panther Books

    Genre: Erotik

    Seiten: 240

    Preis: Taschenbuch:9,90 // eBook:9,99

    Erstveröffentlichung: 2019

    ISBN: 978-3862773596

    Leo Born

    Blinde Rache

    Bastei Lübbe

    Autor: Leo Born ist das Pseudonym eines deutschen Krimi- und Thriller-Autors, der bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht hat. Der Autor lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Dort ermittelt auch – auf recht unkonventionelle Weise - seine Kommissarin Mara Billinsky. (Quelle: Luebbe)

    Mara Billinsky kehrt zum Polizeidienst in ihrer alten Heimatstadt Frankfurt zurück. Anfangs bekommt sie jedoch nur die kleinen Fälle, wie etwa Einbrüche, zugewiesen. Plötzlich bekommt sie dann aber, völlig überraschend, den Mord an Ivo Karevic zugewiesen. Der Mafiaboss wurde auf brutalste Art und Weise umgebracht. Sofort hängt Mara sich in den Fall und beginnt mit den Ermittlungen, die nicht ganz ungefährlich werden sollen. Als dann plötzlich auch noch eine zweite Leiche gefunden wird, die ebenfalls auf brutalste Art und Weise zugerichtet wurde, wird schnell klar, dass diese Fälle wohl zusammenhängen. Mara und ihre Kollegen hängen sich voll in die Ermittlungen, um den Mörder zu schnappen.

    Der Thriller ist in drei Teile und insgesamt 65 Kapitel unterteilt. Sobald ein neuer Teil beginnt, gibt es eine komplette Seite, die neben der Angabe des Teiles, auch einen Titel enthält (schon hier findet sich die Krähe vom Cover wieder). Die Kapitel selbst besitzen dann aber keine Titel und bestehen allein aus einer Kapitelziffer.

    Das Buch steigt direkt in die Story ein, was dazu führt, dass man als Leser/-in die ersten Kapitel über, nicht genau weiß, worum es eigentlich genau geht. Dies wirkt sich aber keinesfalls negativ aus, sondern sorgt vielmehr für Spannung und die nötige Motivation zum Weiterlesen. Ein weiteres Mittel, dass man im Buch häufiger findet, um die Spannung aufrecht zu erhalten, ist die Tatsache, dass manche Kapitel genau im richtigen Moment enden und man so “gezwungen” ist, weiterzulesen (manchmal auch über ein Kapitel hinaus), um zu erfahren, wie die Szene ausgeht. Dieses Stilmittel mag ich für meinen Teil recht gern in Büchern, sofern der/die Autor/-in weiß, es einzusetzen und das weiß Leo Born in diesem Thriller durchaus. Neben diesen Punkten kann der Thriller durch seine detaillierten Beschreibungen von Charakteren und Handlung überzeugen. Man kann sich die Orte, Personen und Handlungen gut vor Augen führen. Besonders bei den brutalen Mordfällen sorgt der Detailgrad für einen kalten Schauer auf dem Rücken (zwar beseitete Leser/-innen könten hier Probleme bekommen). Die Charaktere bleiben das ganze Buch über ihrer Rolle treu und entwickeln sich stets weiter (so weit, dass es an einem Punkt sogar zum Mitfühlen führen kann). Seite für Seite entwickelt sich das Bild beim Lesen so immer weiter, bis die Handlung zum Ende kommt. Das Ende lässt dann noch einige Fragen offen, die sich hauptsächlich auf die Protagonistin beziehen, was aber keinesfalls negativ ist, da es so noch genug Stoff für weitere Bücher der Reihe gibt.


    Cover:

    Anmerkung: Da ich das eBook gelesen und rezensiert habe, bezieht sich meine Meinung zum Cover, allein auf die Covervorschau.

    Das Cover sticht sofort durch seine rote Farbe ins Auge und macht sich gut in jedem Bücherregal. Auf der Vorderseite sehen wir die Abbildung eines Vogels (wahrscheinlich einer Krähe), der sich durch die schwarze Farbe deutlich vom Hintergrund abhebt. Außerdem stellt dieser Vogel eine direkte Verbindung zum Buch dar, denn die Protagonistin wird ebenfalls “Krähe” genannt. Unter dem Vogel steht der Titel des Buches, ebenfalls in schwarz.

    Insgesamt ist dieses Cover durch seine Gestaltung ein absoluter Eyecatcher und passt gut zum Inhalt des Buches.

    Fazit: Anfangs noch recht unwissend, bekommt der/die Leser/-in mit zunehmender Story, immer mehr an Informationen. Auch das Bild der Charaktere wird so Seite für Seite genauer und dank der detaillierten Beschreibungen, kann man voll und ganz ins Buch eintauchen. Krimi und Thriller-Fans kommen bei dem Buch sicherlich auf ihre Kosten, aber auch allen anderen möchte ich dieses Buch wärmstens empfehlen. Von mir gibt es 5/5 Sterne.

    Klappentext: Tattoos, schwarze Kleidung, raue Schale: Mara Billinsky eckt an. Auch bei ihren neuen Kollegen in der Frankfurter Mordkommission, von denen sie nur "die Krähe" genannt wird. Niemand traut Mara den Job wirklich zu, schon gar nicht ihr Chef, der sie lieber auf Wohnungseinbrüche ansetzt. Aber dann erschüttert eine brutale Mordserie die Mainmetropole. Mara sieht ihre Chance gekommen. Sie will beweisen, was in ihr steckt. Auf eigene Faust beginnt sie zu ermitteln - und kommt dem Täter dabei tödlich nah … (Quelle: Luebbe)

    Autor: Leo Born

    Titel: Blinde Rache

    Verlag: Bastei Lübbe

    Genre: Thriller

    Seiten: 464

    Preis: Gebunden:11,00 // eBook:7,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 9783404178711

    G. K. Grasse

    Die Legende vom Hermunduren - Schatten des Hunno

    Tredition

    Autor: Geboren im Jahr 1949 . Schulzeit, Lehre, Studium und ein nachfolgendes Berufsleben als Diplom-Ingenieur im Technischen Bereich folgten. Mit zunehmenden Alter prägten sich andere, neue Interessen aus. Nach umfangreichen persönlichen Studien zu historischen Ereignissen begann der Autor 2011 mit dem Schreiben historischer Romane. Das vorrangige Interesse gilt der Zeit des ersten Jahrhunderts nach Christi Geburt. Die im freien Germanien lebenden Stämme stoßen mit den über den Rhein vordringenden Legionen des Römischen Imperiums zusammen. Welche Widersprüche entwickeln sich und welchen Einfluss hat die Zivilisation der Römer auf das Leben der Stämme? Das sind den Autor interessierende Fragen und er versucht das Leben und die Kämpfe betroffener Germanen in historischen Romanen zu gestalten. (Quelle: Tredition)

    Gaidemar versammelt sich mit seinen Männern in der Nähe der Ebersippe. Mit Hilfe des Fischers Ernst, möchte er mit einigen Dorfbewohnern ins Gespräch kommen. Sein Plan dabei ist es, diese Männer von einer Neuwahl des Eldermannes zu überzeugen, denn nur ein neuer Eldermann, lässt die Hoffnung zu, dass es zu einem, für die Sippen wichtges Bündnis kommen kann. Dieses Bündnis ist wichtig, um gegen die Römer besser bestehen zu können.

    Die Erzählungen der Hermunduren erstrecken sich in Band drei über insgesamt 27 Kapitel und setzen die bisher erzählte Story aus Band eins und zwei, nahtlos fort. Wie bereits aus den anderen Büchern der Reihe gewohnt, gibt es hier gleich zu Beginn eines Kapitels zahlreiche Informationen (Ort, Zeit, ...), die einem das Folgen der Geschehnisse, deutlich erleichtert. Was dem/r Leser/-inn darüber hinaus beim Lesen und verstehen hilft, sind auch in diesem Band, wie in den anderen Bänden bereits, die hervorgehobenen Wörter, die in einem Wortverzeichnis, am Ende des Buches erklärt werden. Mit jedem neuen Band werden diese Worte auf null gesetzt und so werden bereits bekannte Wörter, nochmals hervorgehoben und erklärt. So hilft es den Neueinsteigern ebenso, wie bereits kundigen Leser/-innen. Allerdings möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich ein Einsteigen in die Reihe, nicht mit diesem Band empfehlen würde. Es gibt zwar, manchmal Rückblicke auf bisher Geschehenes, allerdings sind diese nur als Vervollständigung der Informationen geeignet, nicht aber um ein genaues Bild bereits erzählter Geschehnisse zu bekommen. Eben diese Geschehnisse, sind allerdings zum Verständnis von Band drei von Nöten. Die Rückblicke in diesem Buch, sind wirklich gut und wie schon gesagt hilfreich, da sie bereits geschehnes nochmals ins Gedächtnis ruft aber auch, bereits vorhandene Informationen, vervollständigt (über Charaktere z. B.). Wo in Band zwei der Römer Titus etwas über seine Vergangenheit erzählt hat, war in diesem Band der Hermundure Degenar an der Reihe. Mit diesem Rückblick findet sich auch ein neues, in meinen Augen tolles Stilmittel im Buch wieder, dass man bereits geschehenes, aus dem Blickwinkel eines anderen Charakters nochmals liest (ein weiteres Mal taucht es bei einem Gefangenen auf, hier wird dann sogar die Geschichte weitererzählt).

    Gerade in diesem Band merkt man auch erneut, wie viel Zeit sich der Autor zum Erzählen der Story nimmt. Darunter auch Stellen, die scheinbar ohne großen Nutzen sind (z. B. bei der Ausbildung des Wolfes). Durch diese Kleinigkeiten wird die Handlung jedoch mit Leben gefüllt.

    Wer in diesem Band jedoch eine große Schlacht erwartet, wird enttäuscht (diese rückt aber scheinbar immer näher und spornt zum Weiterlesen an). Dafür gibt es aber einige kleine Kämpfe, die den Ideenreichtum des Autoren zeigen und durch ihre detaillierte Beschreibung, toll zu lesen sind.

    Wo das Buch anfangs sich etwas im Kreise gedreht hat (bei den Verhandlungen über den neuen Eldermann), nimmt es mit fortlaufender Handlung an Fahrt auf und endet genau richtig, um die Vorfreude auf den nächsten Band, auf den Höhepunkt zu bringen.

    Cover:

    Anmerkung: Das Cover unterscheidet sich Gestaltungstechnisch nicht von den anderen Covern dieser Reihe. Aus diesem Grund unterscheidet sich die Beschreibung inhaltlich kaum.

    Die Grundfarbe des Covers ist grün. Auf der Vorderseite gibt es dann ein Rechteck, auf dem einige Römer zu sehen sind (eigentlich ist es immer derselbe Römer, der nur verdoppelt wurde). Damit bezieht das Coverbild sich direkt zum Inhalt des Buches, denn dort spielen ebenfalls Römer eine Rolle. Leider wirkt das Cover so ein wenig einfallslos, was aber nicht bedeutet, es würde nicht zum Buch passen. Über dem Rechteck befindet sich der Titel der Reihe (alle Bücher der Reihe tragen den Titel “Die Legende vom Hermunduren), unter dem Rechteck findet sich dann der Titel des jeweiligen Buches (ebenfalls gibt es die Angabe, welcher Teil der Reihe das ist). Dieser Titel passt gut zu diesem Buch bzw. dessen, was im Buch beschrieben wird. Auch wenn man neben den Sippen, sicherlich auch die Römer mit einbeziehen muss, was den Zorn angeht.

    Auf der Rückseite sehen wir das Coverbild, nur in klein.

    Insgesamt ist das Cover zwar passend zum Buch, aber es hätte ruhig etwas mehr gestaltet werden dürfen (z. B. neben den Römern, auch ein Abbild eines anderen Stammes).

    Fazit: Das Abenteuer der Hermunduren geht in Band drei weiter und führt die Geschichte hervorragend weiter. Anfangs zwar etwas zäh zu lesen, bessert sich dies nach einigen Kapitel aber deutlich und endet in einer toll erzählten Story-Fortsetzung, die nach ihrem Ende Lust auf Band vier macht. Der/die Leser/-inn bekommt in diesem Band einige, neue Informationen und kann so, dass bereits entstandene Bild, erweitern. Neueinsteigern rate ich davon ab, mit diesem Band ins Geschehen einzusteigen, diese sollten lieber mit Band eins anfangen, da so auch alles nachzuvollziehen und zu verstehen ist. Leser/-innen die bereits die vorherigen Bücher gelesen haben, müssen auch bei diesem Band zuschlagen. Von mir gibt es 5/5 Sterne.

    Klappentext: Der Rhein trennt Roms Imperium von der Germania Magna. Teile des Stammes der Hermunduren siedeln auf Roms Wunsch im Territorium am Main. Doch Roms Freundschaft scheint nicht von ewiger Dauer. Eine von römischen Kohorten ausgeführte Sklavenjagd endete für deren Legionäre in einem Desaster. Der Führung beraubt und geschlagen, kehrten sie über den Rhein zurück. Zu keiner Zeit durfte Rom diese erlittene Niederlage hinnehmen. Im Auftrag seines Legaten zog Tribun Titus Suetonius erneut, mit nun vier Kohorten, zur Tilgung von Roms Schande… Aber auch die Hermunduren erkannten die von Rom ausgehende Gefahr. Ein Bündnis der Sippen schien zu wachsen, eine Gefolgschaft kampfbereiter Krieger entstand. Doch würden diese nur wenigen Krieger ausreichen um Roms Kohorten einen neuen Sieg abzutrotzen…

    Aus den ‚Boten der Einheit’ um Gaidemar wuchs die Führung der Gefolgschaft und diese verzeichnete auch einen ersten Kampferfolg. Von Sklavenjägern gefangene Hermunduren konnten befreit werden. Gaidemar wurde zum Hunno der Gefolgschaft und dessen Zögling Gerwin wuchs zum Vertrauten und ‚Schatten’.

    Die Gefolgschaft kann jedoch den Schutz des Territoriums und der darin lebenden Sippen nicht allein bewirken. Dazu bedarf es einer Streitmacht. Doch Engstirnigkeit, Gleichgültigkeit und Verrat bedrohen die Einheit aller am Main lebenden Sippen…(Quelle: Tredition)

    Autor: G. K. Grasse

    Titel: Die Legende vom Hermunduren - Schatten des Hunno

    Verlag: Tredition

    Genre: Erzählung

    Seiten: 372

    Preis: Taschenbuch:14,95 // eBook:5,95

    Erstveröffentlichung: 2017

    ISBN: 978-3-7439-3543-3

    Meredith Winter

    Negerkuss

    Sommerburg-Verlag

    Autor: Wenn Meredith Winter (*1981 geb. in Lüneburg) nicht gerade Alleinunterhalter für Ihre drei Kinder spielt, schreibt sie keltische Songs, schaut nachts in die Sterne, frönt ihr Dasein als Cineast & Serienjunkie und liest selbst massenhaft Bücher. (Quelle: Amazon)

    Sakita und ihr Bruder Kio stammen aus Nigeria und kommen als Flüchtlinge nach Sommerburg. Ihre Ankunft dort, läuft nicht sonderlich positiv ab. Kio muss in die Ausnüchterungszelle und Sakita muss von Frederik, dem Arzt von Sommerburg, untersucht werden. In den folgenden Tagen treffen sich die Beiden noch häufiger und Frederik muss feststellen, dass sein Hass gegen Ausländer, langsam beginnt in Liebe umzuschwenken.

    Die Handlung des Buches wird in drei Teilen und 21 Kapiteln erzählt. Der Beginn eines neuen Teiles und Kapitels, ist ebenfalls in altdeutscher Schrift gedruckt (genau wie auf dem Cover).

    Die Story des Buches, wird aus Sicht verschiedener Charaktere erzählt und das jeweils aus der Ich-Perspektive. Dies sorgt für eine gewisse Nähe beim Lesen. Damit man als Leser/-inn immer weiß wer gerade die Story erzählt, gibt es bei jedem Wechsel der Person, eine Überschrift mit dem jeweiligen Namen, so kommt man nicht durcheinander. Was die Übersichtlichkeit zusätzlich noch erhöht, ist die Angabe des Datums. Dies wird besonders bei Teil zwei wichtig, da es hier einen kleinen Rückblick, auf bereits erzähltes gibt.

    Die Charaktere könnten, zumindest auf dem Papier, kaum unterschiedlicher sein. Auf der einen Seite ein Arzt mit einem Hass gegen Ausländer und auf der anderen Seite ein Flüchtling. Zwei Seiten, die die Autorin schafft, in einer Liebesgeschichte zu vereinen. Eine wirklich gute Idee, die viel Platz für Inhalt bietet (gerade in unserer heutigen Zeit). Leider fehlt mir genau dieser Inhalt etwas in dem Buch. Im Laufe der Story bekommt man zwar schon einiges an Informationen über die Charaktere, hier hätte ich mir aber deutlich mehr gewünscht, um diese noch mehr, mit Leben füllen zu können. Besonders was die Liebesgeschichte angeht, denn hier geschieht mir alles etwas sehr plötzlich (der Weg vom Hass zur Liebe, hätte detaillierter und kleinschrittiger erzählt werden können). Die Flüchtlingsthematik wird in dem Buch gut und real erzählt, was sicherlich auch an der guten Recherche der Autorin liegt.

    Gegen Ende des Buches kam es bei mir nochmals zu leichter Verwunderung, was den Wechsel zwischen Teil eins und zwei angeht. Hier wird plötzlich ein Rückblick gemacht, der die Handlung aus anderen Blickwinkel erzählt. Eine an sich gute Idee, jedoch wäre es hier, für mich auch ohne diesen Teil gegangen. Nach dem Zuklappen (aber eigentlich auch schon während des Lesens), hat es die Autorin geschafft, das man beginnt über einige Dinge nachzudenken und dies ist besonders bei dieser Thematik, nicht verkehrt.

    Cover: Das Cover ist grau und schwarz gehalten. Wir sehen auf dem grauen Hintergrund, einige Tropfen. Um was es sich dabei genau handelt, ist nicht wirklich zu erkennen. Mitten über das Cover zieht sich der Titel des Buches, welcher sich durch seine rote Farbe, gut vom Hintergrund abhebt. Der Titel ist in einer altdeutschen Schriftart geschrieben, was man ebenfalls im Buch, bei den Kapitelüberschriften, wiederfinden kann. Das Wort “Neger” ist durchgestrichen und über dem Wort, steht das politisch korrektere Wort “Schaum” geschrieben. Schon hier kann man also die Lager erkennen, die im Buch ebenfalls thematisieren werden.

    Das Cover macht leider nicht viel her und hätte etwas besser gestaltet werden dürfen. Eventuell ist dies aber auch der Tatsache geschuldet, dass das Cover kurz vor der Veröffentlichung nochmals geändert wurde (Stichwort: Shitstorm). Das alte Cover, war deutlich ausgereifter.

    Fazit: Der neue Liebesroman von Autorin Meredith Winter, hat ja schon vor der Veröffentlichung für viel Gesprächsstoff gesorgt. Die Thematik, mit der sich die Autorin beschäftigt, bietet eben viel Fläche und jeder hat was dazu zu sagen. Es gehört Mut dazu, sich diesem Thema anzunehmen und ein Buch darüber zu schreiben und genau diesen Mut beweist Meredith Winter. Die Thematik wurde gut aufgegriffen, jedoch fehlt es deutlich an Tiefe. Dank der guten und flüssig zu lesen´den Schreibstils der Autorin, ist dieses Buch schnell am Ende. Das Buch an sich ist aber auch recht kurz, hier hätten es ruhig einige Seiten und Informationen mehr sein dürfen. Allen Kritikern und natürlich auch allen anderen, empfehle ich trotzdem, einen Blick ins Buch zu werfen, da sich die Zeit zum Lesen lohnt. Von mir gibt es 4/5 Sterne.

    Klappentext: Sakita ist einer von zwölftausend Menschen aus Nigeria, die nach Deutschland geflohen sind, um der islamistischen Gewalt und dem Terror zu entkommen.

    Frederik ist Deutscher, Arzt und seit zwölf Jahren angesehenes Mitglied einer rechtsextremen Partei. Als Sakita sowie weitere Flüchtlinge in sein kleines 800–Seelen-Dorf einziehen sollen, protestieren die Dorfbewohner und er vehement dagegen.

    Zu wichtig ist ihm der Nationalstolz, zu groß seine Aversion gegen Ausländer.

    Dass dies der Anfang einer großen Liebesgeschichte werden wird, ahnt er zu dem Zeitpunkt noch nicht. Dass er seine rosarote Brille nicht ewig tragen kann, auch nicht.

    Eine mörderische wie politisch getriebene Achterbahn der Gefühle beginnt …(Quelle: Sommerburg-Verlag)

    Autor: Meredith Winters

    Titel: Negerkuss

    Verlag: Sommerburg-Verlag

    Genre: Liebesroman

    Seiten: 224

    Preis: Taschenbuch:9,99 // eBook:4,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3981872279

    G. K. Grasse

    Die Legende vom Hermunduren - Zorn der Sippen

    Tredition

    Autor: Geboren im Jahr 1949 . Schulzeit, Lehre, Studium und ein nachfolgendes Berufsleben als Diplom-Ingenieur im Technischen Bereich folgten. Mit zunehmenden Alter prägten sich andere, neue Interessen aus. Nach umfangreichen persönlichen Studien zu historischen Ereignissen begann der Autor 2011 mit dem Schreiben historischer Romane. Das vorrangige Interesse gilt der Zeit des ersten Jahrhunderts nach Christi Geburt. Die im freien Germanien lebenden Stämme stoßen mit den über den Rhein vordringenden Legionen des Römischen Imperiums zusammen. Welche Widersprüche entwickeln sich und welchen Einfluss hat die Zivilisation der Römer auf das Leben der Stämme? Das sind den Autor interessierende Fragen und er versucht das Leben und die Kämpfe betroffener Germanen in historischen Romanen zu gestalten. (Quelle: Tredition)

    Bei dem Vorhaben, ein Bündnis einiger Sippen herzustellen, werden einige Männer von Gaidemar gefangen genommen. Durch ein Ablenkungsmanöver gelingt es jedoch die Gefangenen zu befreien und den Plan einer Allianz gegen die Römer, fortzusetzen. Währenddessen macht sich der, von seinen Verletzungen erholte Titus Suetonius, an die Planung eines weiteren Angriffes auf die Barbaren, die ihm im Jahr zuvor die grausame Verletzung zugefügt haben.

    Die Story von Band zwei, rund um die Hermunduren umfasst insgesamt 28 Kapitel und setzt genau nach den Geschehnissen aus Band eins an (3 Tage später). Wie auch schon im Vorgänger, gibt es hier neben der Kapitelüberschrift, die Angabe von Ort und Zeit. Was das zeitliche Einordnen der Geschehnisse, deutlich erleichtert. Neben diesen Angaben wird dem/der kundigen Leser/-inn, weitere bereits bekannte, Elemente auffallen. So werden auch in Band zwei, alle neuen Wörter beim ersten Erscheinen, dick gedruckt und im Wortverzeichnis erklärt. Leser/-innen von Band eins, werden diese Hilfe eventuell nicht (mehr) benötigen (zumindest nicht bei allen Wörtern), neue Leser/-innen hilft dies beim Einstieg aber schon. Hier sind wir dann auch schon bei einem wichtigen Punkt, nämlich ob man diesen Band unabhängig vom Ersten lesen kann. Rein vom Verständnis ist dies möglich. Die Story vom Vorgänger wird jedoch nicht nochmals zusammengefasst, aber innerhalb der Handlung gibt es kleine Rückblicke, die für einen groben Überblick ausreichen. Wenn man jedoch alle Details, Einzelheiten und Entwicklung verstehen möchte, kommt man kaum um Band eins herum (mal davon abgesehen, dass ich das Buch jedem nur empfehlen kann). Die Charaktere sind einem ebenfalls aus Band eins bekannt und werden weiter mit Hintergründen und Leben gefüllt (z. B. die Kindheit von Titus). Dadurch ist ein genaueres Bild der Charaktere und ihren Entwicklungen möglich. Ebenfalls zur besseren Vorstellung trägt der detaillierte Schreibstil des Autoren bei. Besonders in Kämpfen (von dem es in dem Buch wenige, dafür aber gut beschriebene gibt), wirkt sich das positiv aus. Mir persönlich, blieb eine Stelle im Gedächtnis, in dem jemand gefoltert wurde. Hier war es so detailliert, dass ich mitgelitten habe.

    Neben den zahlreichen Informationen über die Charaktere, gibt es im Laufe der Story noch einiges Wissenswertes über die damalige Zeit zu erfahren (z. B. Besatzung der Schiffe). An dieser Stelle kann ich jedem interessierten das Kompendium von Band 1-5 ans Herz legen (Rezension hierzu erfolgt noch).

    Das ganze Buch über wird eine Spannung aufgebaut, die zum Weiterlesen motiviert. Mit jeder neuen Seite kommt man dem Höhepunkt etwas näher, bis man ans Ende des Buches kommt und feststellt, man muss dringend auch noch Band drei lesen. Die Stelle an der der Autor das Buch beendet, wurde dabei gut gewählt und bildet einen guten Ansatz für das nächste Abenteuer.

    Cover:

    Anmerkung: Das Cover unterscheidet sich Gestaltungstechnisch nicht von den anderen Covern dieser Reihe. Aus diesem Grund unterscheidet sich die Beschreibung inhaltlich kaum.

    Die Grundfarbe des Covers ist grün. Auf der Vorderseite gibt es dann ein Rechteck, auf dem einige Römer zu sehen sind (eigentlich ist es immer derselbe Römer, der nur verdoppelt wurde). Damit bezieht das Coverbild sich direkt zum Inhalt des Buches, denn dort spielen ebenfalls Römer eine Rolle. Leider wirkt das Cover so ein wenig einfallslos, was aber nicht bedeutet, es würde nicht zum Buch passen. Über dem Rechteck befindet sich der Titel der Reihe (alle Bücher der Reihe tragen den Titel “Die Legende vom Hermunduren), unter dem Rechteck findet sich dann der Titel des jeweiligen Buches (ebenfalls gibt es die Angabe, welcher Teil der Reihe das ist). Dieser Titel passt gut zu diesem Buch bzw. dessen, was im Buch beschrieben wird. Auch wenn man neben den Sippen, sicherlich auch die Römer mit einbeziehen muss, was den Zorn angeht.

    Auf der Rückseite sehen wir das Coverbild, nur in klein.

    Insgesamt ist das Cover zwar passend zum Buch, aber es hätte ruhig etwas mehr gestaltet werden dürfen (z. B. neben den Römern, auch ein Abbild eines anderen Stammes).



    Fazit: Dem Autoren ist es gelungen, eine wirklich tolle Fortsetzung des ersten Bandes zu erschaffen. Der Grundaufbau ist gleich und viele Elemente kommen dem/der kundigen Leser/-inn bekannt vor. Auch wenn man diesen Band noch unabhängig von Band eins lesen und mehr oder weniger verstehen kann, rate ich dazu, den ersten Band vorher zu lesen (schließlich umspannt die ganze Reihe eine Handlung und Entwicklung), denn nur so kommt man in den vollen Genuss auch des kleinsten Details. Von mir gibt es für die gelungene Fortsetzung keine andere Bewertung, als 5/5 Sterne.

    Klappentext: Der Rhein trennt Roms Imperium von der Germania Magna. Teile des Stammes der Hermunduren siedeln auf Roms Wunsch im Territorium am Main. Doch Roms Freundschaft scheint nicht von ewiger Dauer. Bisherige Tributforderungen schlugen in Sklavenjagd um und führten zur Vernichtung einer ersten Sippe. Der Drang zu noch mehr Sklaven endete für die römischen Kohorten in einem Desaster. Der Führung beraubt und geschlagen, zogen sie sich über den Rhein zurück. Zu keiner Zeit durfte Rom diese erlittene Niederlage hinnehmen.

    Tribun Titus Suetonius erhielt auch diesmal das Vertrauen seines Legaten. Mit einer weit größeren Streitmacht zog er, zur Durchsetzung römischer Ansprüche, zur Tilgung der erlittenen Schmach, zum Vollzug der Vergeltung und zur Vollendung seiner persönlichen Rache, erneut gegen die Hermunduren.

    Aber auch die Hermunduren erkannten die von Rom ausgehende Gefahr...

    Um einem erneuten Überfall begegnen zu können, suchten die bisher betroffenen Sippen Bündnispartner für den gemeinsamen Widerstand. Die Ausgesandten fanden nicht nur Zustimmung. Verrat, Gleichgültigkeit, Machtstreben und Raffgier gefährdeten die Einigkeit der hermundurischen Sippen...

    Gejagt und Gefangen genommen, erkennen die Boten schließlich die Notwendigkeit zum Brechen vorhandener Machtverhältnisse in einzelnen Sippen.

    Als wiederum von machthungrigen Sippenführern geduldete römische Sklavenjäger ins Land zogen und die Verbringung ihrer Beute auf dem Wasserweg in das unter römischer Kontrolle stehende linksrheinische Gebiet beabsichtigten fand der Zorn der Sippen seinen Ausbruch … (Quelle: Tredition)

    Autor: G. K. Grasse

    Titel: Die Legende vom Hermunduren - Zorn der Sippen

    Verlag: Tredition

    Genre: Erzählung

    Seiten: 356

    Preis: Taschenbuch:14,95 // eBook:5,95

    Erstveröffentlichung: 2017

    ISBN: 978-3743935167

    P.L. Winter

    Heiße Spiele - jeux chaudes

    Blue Panther Books

    Autor: P.L. Winter ist ein spät berufener Autor, der erst im reifen Alter von fünfzig Jahren zur Feder griff. Geprägt von seiner naturverbundenen Kindheit und internationalen beruflichen Tätigkeit, legt er großen Wert auf detailreiche, stimmige Beschreibungen und würzt diese mit einem Schuss Humor. Die Sprache bleibt dabei stets sinnlich, anregend und gepflegt. Sein Ziel ist, den Leser zu fesseln, anzuregen und seiner Fantasie freien Lauf zu lassen Kopfkino auf höchstem Niveau. Neben zahlreichen erotischen Kurzgeschichten gehören auch Romane zu seinem Repertoire. Hier interessiert ihn besonders die Symbiose zwischen Krimi und Erotik, in welcher er der Fantasie seiner Leser eine besondere Herausforderung bietet. (Quelle: Amazon)

    Kurt und Ute sind schon länger verheiratet und gehen samstags immer in die Sauna. Sie lieben sich und Ihr Sexleben und leben dies auch mehr oder weniger offen aus. Bei einem erneuten Besuch in der Sauna, werden die Beiden beinahe von einem anderen Mann, beim Sex erwischt. Dieses Treffen mit dem Mann verändert etwas in ihrer Ehe und so beschließen sie, Kontakt mit dem Mann aufzunehmen.

    Das Buch ist in insgesamt drei Teile und ca. 34 Kapitel unterteilt. Zu Beginn eines neuen Teiles gibt es eine Überschrift in Französisch (zusätzlich zum deutschen). Die Kapitelüberschriften sind dann lediglich in Deutsch und passen recht gut zum Inhalt des Kapitels (auch wenn sie teilweise recht einfach gehalten sind). Die Anzahl der Kapitel verrät schon, dass es sich um recht kurze Kapitel handelt, was dem ein oder anderen beim Lesen sicherlich von Vorteil sein kann.

    Anfangs gibt es noch etwas Story geboten und der/die Leser/-inn wird etwas in die Charaktere eingeführt, dies ändert sich jedoch schnell und der/die Leser/-inn landen direkt in der ersten (von vielen) erotischen Szene. Die erotischen Szenen werden gut und detailliert beschrieben, was bei der Art von Buch besonders von Vorteil ist. Dadurch wird die Vorstellung und die Fantasie angeregt und der ein oder andere, heiße Moment bleibt beim Lesen kaum aus. Die Handlungen werden gut beschrieben und obwohl hin und wieder kein Blatt vor den Mund genommen wird, lassen sich die erotischen Szenen noch immer sinnlich lesen. Zwar gibt es neben den erotischen Momenten auch eine kleine Rahmenhandlung, diese ist jedoch kaum der Rede wert und dient allein zum Aufbauen der sinnlichen Momente. Informationen bezüglich der Charaktere gibt es oberflächliche, ins Detail wird hier jedoch nicht gegangen, wodurch der angesprochene Wandel der beiden Protagonisten, nicht nachvollziehbar ist, da man nur die Gegenwärtige Situation kennt. Diese Tatsache ist bei dieser Art von Buch, aber auch nicht sonderlich wichtig und so stört es eigentlich kaum beim Lesen. Neben den menschlichen Protagonisten gibt es in dem Buch noch Engelchen und Bengelchen. Diese dienen der Protagonistin als moralische Unterstützung, auch wenn diese im Laufe der Story, für den eigenen Spaß aufgegeben wird. Passend zum Buch haben Engelchen und Bengelchen ebenfalls, einige schlüpfrige Momente, die jedoch deutlich kürzer und weniger detailliert beschrieben werden. Diese Momente lockern das Ganze etwas auf und sorgen für etwas Abwechslung, was mir besonders gefallen hat. Für weitere Abwechslung sorgen die, sich stetig ändernden Sexual-Partner und -Praktiken, wobei sich einige Vorlieben immer wieder zeigen.


    Cover: Die Vorderseite des Covers, ist hell gehalten während Buchrücken und Rückseite, schwarz sind. Auf der Vorderseite sehen wir eine Frau und einen Mann, in einer ziemlich eindeutigen Position (so wie man es von vielen Erotikromanen kennt). Leider sind hier nur zwei Charaktere abgebildet, obwohl es im Buch selbst, deutlich mehr Charaktere gibt. Ich vermute jedoch, dass auf dem Cover lediglich die zwei Protagonisten abgebildet sind, um die sich die Story dreht. Der gezeigte Ort wird nur angedeutet, könnte aber ein Badezimmer oder eine Sauna sein. Dies passt wiederum sehr gut zum Buch, da beide Orte, mehr oder weniger häufig in der Story vorkommen. Über den beiden Personen steht der Titel des Buches in Schwarz, wodurch er sich gut vom Hintergrund abhebt. Dabei fällt auf, dass der Titel einmal in Deutsch und darunter in Französisch gedruckt wurde. Die französische Sprache passt gut zu erotischen Büchern, jedoch hätte ich mir hier gewünscht, dass der Untertitel nicht einfach nochmals der Titel ist (nur eben auf französisch). Das Französische selbst, findet sich im Buch selbst immer mal wieder, nämlich dann, wenn ein neuer Teil beginnt.

    Die Rückseite des Covers ist, wie oben geschrieben schwarz. Hier sehen wir die Coverabbildung von vorne nochmals in klein. Der Klappentext selbst, ist in Rosa/Rot geschrieben und hebt sich gut vom Hintergrund ab.

    Insgesamt macht das Cover einen wirklich guten Eindruck und passt in jedes Buchregal. Von der Gestaltung passt es gut zur Story, auch wenn man hier und da etwas verbessern könnte.

    Fazit: Der Autor hat es geschafft, dass man sich jede erzählte Szene sehr gut und lebhaft vorstellen kann, was gerade bei diesem Genre wichtig ist. Die Charaktere werden kaum beleuchtet und mit Leben gefüllt, womit man aber leben kann. Eine tolle Abwechslung bieten, neben den ständig wechselnden Orten, Stellungen und Co., Engelchen und Bengelchen, welche gut in die Story eingebaut wurden. Insgesamt ist es ein wirklich gelungener Erotikroman, auch wenn für meine Bedürfnisse etwas mehr Rahmenhandlung schön gewesen wäre. Trotzdem kann ich hier 4/5 Sterne geben.

    Klappentext: Nackte, schwitzende Körper in der Sauna und ein Mann, der Ute feuchte Träume beschert.

    Ein Geschenk, mit dem ihre beste Freundin sie in ein feuriges Spiel ziehen will.

    Ihr Mann, der sie nach dreizehn Jahren Ehe darin bestärkt, ihre Sexualität neu zu erkunden.

    All das fordert Ute heraus, Dinge zu tun, welche sie bisher immer als obszön und unsittlich abgelehnt hatte.

    Wie weit soll, darf, will sie gehen, ohne sich im Sog aus Sex, Lust und Leidenschaft zu verlieren? (Quelle: Blue Panther Books)

    Autor: P.L. Winter

    Titel: Heiße Spiele - jeux chaudes

    Verlag: Blue Panther Books

    Genre: Erotik

    Seiten: 240

    Preis: Taschenbuch:9,90 // eBook:9,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3862778126

    Arnaldur Indriðason

    Graue Nächte

    Bastei Lübbe

    Autor: Arnaldur Indriðason, 1961 geboren, graduierte 1996 in Geschichte an der University of Iceland und war Journalist sowie Filmkritiker bei Islands größter Tageszeitung Morgunbladid. Heute lebt er als freier Autor mit seiner Familie in Reykjavik und veröffentlicht mit sensationellem Erfolg seine Romane. Arnaldur Indriðasons Vater war ebenfalls Schriftsteller. 1995 begann er mit Erlendurs erstem Fall, weil er herausfinden wollte, ob er überhaupt ein Buch schreiben könnte. Seine Krimis belegen allesamt seit Jahren die oberen Ränge der Bestsellerlisten. Seine Kriminalromane "Nordermoor" und "Todeshauch" wurden mit dem "Nordic Crime Novel’s Award" ausgezeichnet, darüber hinaus erhielt der meistverkaufte isländische Autor für "Todeshauch" 2005 den begehrten "Golden Dagger Award" sowie für "Engelsstimme" den "Martin-Beck-Award", für den besten ausländischen Kriminalroman in Schweden. Arnaldur Indriðason ist heute der erfolgreichste Krimiautor Islands. Seine Romane werden in einer Vielzahl von Sprachen übersetzt. Mit ihm hat Island somit einen prominenten Platz auf der europäischen Krimilandkarte eingenommen. (Quelle: Luebbe)

    Fischer finden am Strand eine männliche Leiche. Als Flóvent am Fundort ankommt, stellt sich schnell heraus, dass es sich bei dem Toten um einen Mann handelt, der vor einiger Zeit als vermisst gemeldet wurde. Da sich keine eindeutigen Spuren finden lassen, überstellt Flóvent die Leiche, für eine Obduktion, an die Uniklinik. Dann meldet sich auch noch Thorson bei ihm, da es beim Militär ebenfalls eine, grausam zugerichtete Person gibt, die im Krankenhaus an den Verletzungen gestorben ist. Anfangs ging man davon aus, dabei würde es sich um einen Soldaten handeln. Schnell wurde jedoch klar, es muss ein Einheimischer sein, weshalb Thorson den Fall an Flóvent übergibt.

    Der Krimi von Arnaldur Indriðason wird in insgesamt 63 Kapiteln erzählt. Jeder der Kapitelüberschriften besteht dabei aus der ausgeschriebenen Kapitelnummer. Dies wirkt recht schlicht, jedoch passt es hier zum Setting des Buches.

    Das Buch spielt zu Zeiten des 2. Weltkrieges und das bekommt der/die Leser/-inn auch an vielen Punkten zu sehen. Die gesamte Grundstimmung ist schon recht triste und wenig farbenfroh. Die Charaktere, verhalten sich düster und bleiben oft im Schatten verborgen. Wen wundert es also, dass es dort gleich zwei Morde gibt, die in dem Buch aufgeklärt werden?! Leider wirken diese zwei Mordfälle ziemlich willkürlich und es ist kaum ein Zusammenhang zu erkennen. Im Laufe der Ermittlungen, begegnen einem recht viele Charaktere, die auch manchmal zumindest, recht viel erlebt und zu erzählen haben. Leider bleibt selbst bei den Protagonisten, eine ausschweifende Erzählung über Privatleben und Co aus und der Autor konzentriert sich nur auf das Wesentliche, was das Identifizieren mit den Protagonisten erschwert. Allerdings ist es auch genau die Art, die zu diesem Buch passt. Innerhalb der Storystränge gibt es häufiger Rückblicke, die sich leider nicht von dem restlichen Text unterscheiden. Hier hätte ich mir gewünscht, dass diese Passagen deutlich zu erkennen sind (z. B. Angabe der Jahreszahl). So wird dem/der Leser/-inn erst recht spät und auch nur sehr schwer klar, dass die Story teilweise in zwei unterschiedlichen Jahren spielt. Das Positive daran ist aber, dass es dem Autoren am Ende gelungen ist, die Storystränge zusammenzuführen (so dass es jeder versteht) und auch alles passierte, logisch zu erklären. Die Beschreibungen des Autoren, sind dabei recht detailliert, hätten für meinen Geschmack, gerade bei den Leichen, deutlich detaillierter ausfallen dürfen. Schließlich handelt es sich bei der einen Leiche zumindest, um eine die grausam zugerichtet wurde und das kann man ruhig in den Beschreibungen erkennen.

    Das Ende selbst, ist dann so, wie es kaum passender hätte sein können, zu dieser Zeit, denn ein Happy End bleibt aus. Für alle, die auf moralisch korrekte Enden stehen, wo das Gute immer siegt, wird hier (leider) enttäuscht. Ebenfalls etwas negativ aufgefallen ist die Tatsache, dass das Ende ziemlich plötzlich kommt. Hier hätte man sich ruhig etwas mehr Zeit nehmen können.

    Cover:

    Anmerkung: Da ich das eBook gelesen und rezensiert habe, bezieht sich meine Meinung zum Cover, allein auf die Covervorschau.

    Auf dem Cover sind einige, Nebelverhangene, mit Schnee bedeckte Berge zu sehen. Im Tal dieser Berge steht ein kleines, einsames Häuschen. Aufgrund der Größe und Farbe (Schwarz), springt einem direkt der Autor ins Auge, darunter dann, deutlich kleiner, der Titel des Buches. Dieser Titel ist gut gewählt, schließlich spielt das Buch in einer Zeit, in der es nicht leicht war (2. Weltkrieg).

    Das Cover ist ganz im Stil gestaltet, wie man ihn von Arnaldur Indriðason gewohnt ist. Recht wenig sagend und fast schon idyllisch anzusehen, obwohl es eigentlich ein Krimi ist. Genau das ist aber die Art, die das Cover wirklich gelungen macht.

    Fazit: Ein wirklich grauer Kriminalroman, den Autor Arnaldur Indriðason da zu Papier gebracht hat. Charaktere werden kaum mit Leben gefüllt (zumindest wenn es um privates geht), obwohl es gerade zu dieser Zeit, viel zu erzählen hätte. Der Detailgrad der Erzählung ist top, hätte aber an manchen Stellen ruhig etwas ausgeprägter ausfallen dürfen. Am Ende schafft es der Autor, den/die Leser/-inn mit einem Kopfschütteln das Buch beenden zu lassen. Von mir gibt es 4/5 Sterne.

    Klappentext: Frühjahr 1943. In Reykjavík herrscht eine angespannte Stimmung – Island ist von den Amerikanern besetzt. In diesen unruhigen Zeiten wird nahe einer Soldatenkneipe im Stadtzentrum ein Mann brutal erstochen. Kommissar Flóvent und sein kanadischer Kollege Thorson von der Militärpolizei nehmen die Ermittlungen auf, während Flóvent noch mit einem anderen Fall befasst ist: Eine männliche Leiche wurde am Strand der Nautholsvík-Bucht angespült. Stehen die Tode mit den Kriegsereignissen in Zusammenhang? Die Kommissare ermitteln in einem heiklen Umfeld und geraten dabei selbst in Gefahr … (Quelle: Luebbe)

    Autor: Arnaldur Indriðason

    Titel: Graue Nächte

    Verlag: Bastei Lübbe

    Genre: Krimi

    Seiten: 413

    Preis: Gebunden:22,90 // eBook:16,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3-7857-2629-7

    G. K. Grasse

    Die Legende vom Hermunduren Botschaft des Unheils

    Tredition

    Autor: Geboren im Jahr 1949 . Schulzeit, Lehre, Studium und ein nachfolgendes Berufsleben als Diplom-Ingenieur im Technischen Bereich folgten. Mit zunehmenden Alter prägten sich andere, neue Interessen aus. Nach umfangreichen persönlichen Studien zu historischen Ereignissen begann der Autor 2011 mit dem Schreiben historischer Romane. Das vorrangige Interesse gilt der Zeit des ersten Jahrhunderts nach Christi Geburt. Die im freien Germanien lebenden Stämme stoßen mit den über den Rhein vordringenden Legionen des Römischen Imperiums zusammen. Welche Widersprüche entwickeln sich und welchen Einfluss hat die Zivilisation der Römer auf das Leben der Stämme? Das sind den Autor interessierende Fragen und er versucht das Leben und die Kämpfe betroffener Germanen in historischen Romanen zu gestalten. (Quelle: Tredition)

    Die Römer greifen ein Barbarendorf an, wobei Titus Suetonius so schwer verletzt wird, dass seine Zukunft bei den Römern noch ungewiss ist. Bei dem Angriff wurde fast das komplette Dorf ausgelöscht, nur einige wenige konnten sich retten. Darunter ein junger Knabe, der sich in einem Erdloch vor den Römern versteckt hielt. Dieser Knabe ist es auch, der sich freiwillig meldet, ein anderes Dorf der Barbaren aufzusuchen, um diese vor den Römern zu warnen. Sein Vorhaben gelingt und so können die Römer vorerst geschlagen werden. Doch mit dem Sieg kommen weitere Fragen auf, z. B. wie es jetzt weitergehen soll?!

    Die Geschichte rund um die Hermunduren, wird in insgesamt 28 Kapiteln erzählt. Jede der Kapitelüberschriften besteht aus einer Ziffer und einem Titel, der gut zum Inhalt des jeweiligen Kapitels passt. Unter der Überschrift gibt es zusätzlich die Angabe von Ort und Zeit, was das Zurechtfinden für den/die Leser/-inn deutlich erleichtert, zumal die Story sich über viele Monate streckt. Neben diesen Angaben gibt es noch einige andere Dinge, die dem/der Leser/-inn, in Sachen Verständnis hilft. Zu Beginn des Buches gibt es einen kleinen Einblick in die Geschichte der Hermunduren, der zum Verständnis beiträgt (besonders, da sicherlich nicht jeder mit den Hermunduren etwas anfangen kann). Am Ende des Buches gibt es dann noch ein Personenverzeichnis, so wie ein Wortregister. Beides ist sehr hilfreich, wenn nicht sogar von Nöten (für das Verständnis). Das Personenregister hilft einem dabei, sich die zahlreichen Charaktere abzurufen, die einem im Laufe der Story begegnen werden. Das Wortregister erklärt alle Wörter, die einem bei solch einer Thematik begegnen, und da gibt es so einige. Positiv bei beiden Registern ist, dass die Seitenzahl angegeben wird, wo dieses Wort zu finden ist (so kann man diese Dinge im Kontext nochmals nachlesen).

    Das Buch selbst ist nicht immer leicht zu lesen, was aber hauptsächlich an den vielen Vokabeln und Charakteren liegt, die es gilt sich zu merken (und zu verstehen). Der Schreibstil selbst, ist recht gut und flüssig zu lesen. Besonders gefallen haben mir die detaillierten Beschreibungen der Handlung und der Welt, besonders in die Szenen, in denen gekämpft wird. Dies sorgt dafür, dass man sich die Welt sehr gut vorstellen kann. Hier nimmt der Autor auch kein Blatt vor den Mund, wenn es um Schicksaalsschläge geht. Dies macht das Buch aber recht authentisch, weil es damals sicher nicht immer leicht war.

    Die Charaktere entwickeln sich im Laufe des Buches weiter (z. B. Gerwin, der anfangs noch ängstlich ist, später reift er ab zu einem Mann). Allgemein sind die Charaktere gut gewählt und werden gut in die Reihe eingeführt (schließlich geht es in Band 2 ja weiter). Das Buch bildet also den perfekten Anfang für eine Reih

    Cover: Die Grundfarbe des Covers ist grün. Auf der Vorderseite gibt es dann ein Rechteck, auf dem einige Römer zu sehen sind (eigentlich ist es immer derselbe Römer, der nur verdoppelt wurde). Damit bezieht das Coverbild sich direkt zum Inhalt des Buches, denn dort spielen ebenfalls Römer eine Rolle. Leider wirkt das Cover so ein wenig einfallslos, was aber nicht bedeutet, es würde nicht zum Buch passen. Über dem Rechteck befindet sich der Titel der Reihe (alle Bücher der Reihe tragen den Titel “Die Legende vom Hermunduren), unter dem Rechteck findet sich dann der Titel des jeweiligen Buches (ebenfalls gibt es die Angabe, welcher Teil der Reihe das ist). Dieser Titel passt gut zu diesem Buch bzw. dessen, was im Buch beschrieben wird.

    Auf der Rückseite sehen wir das Coverbild, nur in klein.

    Insgesamt ist das Cover zwar passend zum Buch, aber es hätte ruhig etwas mehr gestaltet werden dürfen (z. B. neben den Römern, auch ein Abbild eines anderen Stammes).

    Fazit: G. K. Grasse hat es geschafft, einen wirklich guten Anfang in ein Abenteuer, vergangener Tage zu machen. Es gibt kleine Kritikpunkte (z. B. bezüglich des Covers), diese fallen jedoch kaum ins Gewicht und stören beim Lesen selbst, nicht im Geringsten. Der Autor schafft es durch recht viele Hilfen (z. B. Wortregister), jede/-n Leser/-inn das Lesevergnügen so leicht zu machen, wie möglich. Ein wirklich gelungener Beginn einer Reihe, der von mir 5/5 Sterne bekommt.

    Klappentext: Der Rhein trennte Roms Imperium von der Germania Magna, dem freien Germanien. Teile des Stammes der Hermunduren verließen, auf Wunsch Roms, ihr bisheriges Siedlungsgebiet jenseits des von den Römern gefürchteten Herzynischen Wald und wechselten zu einem Territorium am Main. Das Land war fruchtbar, in bergigen Wäldern reich an Wild und voller Fisch in den Flüssen. Ein fast unbewohntes Territorium förderte die Herausbildung neuer Sippen, die ein nahezu friedliches Zusammenleben als Bauern führten und nur zögerlich Kontakt untereinander eingingen. Feindlich oder bedrohlich zeigte sich nur der Nachbarstamm der Chatten. Roms Freundschaft hingegen versprach eine glückliche Zukunft. Wo Handel die Beziehungen prägte, blieb Wohlwollen erhalten. An welchem Ort aber, in der bekannten Welt, hielt Roms Freundschaft auf ewige Dauer? Rom brauchte Sklaven, auch gute germanische Sklaven …, also ging Rom auch bei den einst befreundeten Hermunduren auf die Sklavenjagd. Damit nahm das Unheil seinen Lauf…

    Römische Legionäre stürmten eine Siedlung der Hermunduren, fingen Männer, Weiber, Kinder und töteten, was sich wehrte. Ein Knabe, von etwa vierzehn Wintern, verfolgte den aussichtslosen Kampf seines Vaters, dessen letzter Schlag den Anführer, einen römischen Tribun, schwer verletzte. Auch seine Mutter starb bei diesem Überfall. Ein römisches Pilum traf in ihren Rücken.

    Die Ermordung seiner Eltern riss den hermundurischen Knaben in einen Strudel von Ereignissen. Eine Brudersippe vor der römischen Bedrohung warnend, verhinderte der Knabe einen zweiten erfolgreichen Überfall der Römerkohorten. Weil die Warnung des Knaben zur herben Niederlage der Römer führte, die dabei fast die gesamte Führung verloren, zogen sich die Römer schnell aus dem Territorium zurück.

    Die Hermunduren wussten, dass Rom nicht Ruhen würde, bis die erlittene Schmach getilgt war. Die Botschaft zur Wiederkehr römischer Legionen wurde durchs Land getragen und um Waffenhilfe ersucht… (Quelle: Tredition)

    Autor: G. K. Grasse

    Titel: Die Legende vom Hermunduren Botschaft des Unheils

    Verlag: Tredition

    Genre: Erzählung

    Seiten: 352

    Preis: Taschenbuch:14,95 // eBook:5,95

    Erstveröffentlichung: 2017

    ISBN: 978-3-7439-3440-5

    Torsten Johannknecht

    Die Welt von oben: 3 Kontinente, 7 Monate und jede Menge Abenteuer – in Schuhgröße 52

    Goldmann Verlag

    Autor: Als Torsten Johannknecht 1978 geboren wurde, war er 52 cm groß. Mittlerweile sind es 205. Das war früher nicht immer leicht – und ist es heute auch nicht immer. Aufgewachsen im wunderschönen Wiedenbrück bei Bielefeld in Ost-Westfalen. Deutsche Sporthochschule Köln. Reiten, Schwimmen, Lesen. Nach der Uni kam dann auch noch Schreiben dazu, u.a. bei Eurosport, RTL, lange bei der Bild und Travelbook, für die er aktuell in Berlin arbeitet. Bei Torsten Johannknecht dreht sich also alles ums Reisen. (Quelle: Goldmann)

    Der 205 cm große Mann und seine Freundin Bärbel, haben das Abenteuer Weltreise ins Auge gefasst und auch umgesetzt. Anfangs ist Torsten jedoch noch ohne Bärbel unterwegs, dafür aber mit zwei Freunden (Sharon und Schorsch), die ihm jedoch nur kurze Zeit, zu Beginn der Reise, begleiten. Bis Bärbel dann dazu stößt, ist Torsten auf seinem Abenteuer allein, bei dem er recht schnell feststellen muss, mit 205 cm, ist so ein Abenteuer nicht immer leicht und vor allem bequem zu bewältigen. Von schäbigen Unterkünften oder engen Fahrten über den Amazonas, der Leser ist immer mitten im Geschehen dabei.

    Das Buch ist drei Teile unterteilt und besteht aus insgesamt 25 Kapiteln. Jeder der drei Teile steht dabei für jeweils einen Kontinent, den der Protagonist besucht. Der Beginn eines neuen Teils ist leicht zu erkennen, denn es gibt eine Seite, auf der der jeweilige Kontinent steht und dazu eine Zeichnung von etwas, dass zu dem Kontinent passt. Diese Zeichnung findet sich dann ebenfalls vor und hinter der Seitenzahl, so weiß man zu jedem Zeitpunkt, wo man sich gerade im Buch befindet (z. B. nach längerer Pause). Die Kapitelüberschriften selbst beschreiben in einigen Worten recht gut, worum das Kapitel handelt und lassen sich im Kapitel selbst, sogar wiederfinden. Unter der Kapitelüberschrift steht zusätzlich in Klammern der Ort, in dem das Kapitel spielt. Eine nette kleine Hilfe, besonders falls man selbst einige der Abenteuer erleben möchte.

    Das ganze Buch über, kann man dem Buch recht gut folgen, was neben den oben genannten Punkten, vor allem an dem leicht und flüssig zu lesendem Schreibstil liegt. Der Humor in diesem Buch ist recht wohl dosiert und sorgt nur hin und wieder für ein Lächeln auf den Lippen (ein wirklicher Lacher, war bei mir allerdings nicht zu erkennen), auch wenn einem so mancher Spruch, durchaus nerven kann. Dies hat den Vorteil, dass nicht auf Biegen und Brechen versucht wurde, Witze im Buch unterzubringen. An manchen Stellen schafft es der Autor sogar, dass man als Leser/-inn anfängt mitzufühlen, wenn man liest, unter welchen Bedingungen der Protagonist seine Reise macht (hauptsächlich sind diese, auf die Größe zurückzuführen), auch wenn man sich fragen kann, wieso vor Reiseantritt nicht (besser) recherchiert wurde. In der Mitte des Buches gibt es dann einige Bilder der Reise, die einem den ein oder anderen Moment verbildlichen. Diese Bilder tauchen aber leider mitten im Kapitel auf und unterbrechen so den Lesefluss (wenn auch nur geringfügig). Hier hätte ich es schöner gefunden, wenn die Bilder im passenden Kapitel selbst, zu finden gewesen wären. Außerdem fand ich es recht schade, dass das Buch so schnell und plötzlich endete. Dem Kapitel Asien, wurde kaum noch Zeit gewidmet (was aber auch daran liegen kann, dass es dort kaum etwas zu erzählen gab).

    Cover: Die Grundfarbe ist in einem schlichten Weiß gehalten. Auf der Vorderseite sehen wir den Teil eines Erdballs, auf dem ein Mann mit recht großen Schuhen steht. Damit wird abgebildet, um was es im Buch geht und was den Protagonisten des Buches so besonders macht. Ein großer Mann (205 cm, wie man ebenfalls auf dem Cover erkennen kann), der sich mit seiner Partnerin, auf eine Weltreise begibt. Auf die Wanderschuhe, die auf dem Cover besonders hervorgehoben sind, wird im Laufe des Buches genauer eingegangen, da sie ihre eigene kleine Rolle bekommen. Neben der Abbildung befindet sich der Titel des Buches, welcher sich durch die schwarze Farbe, perfekt vom Hintergrund abhebt. Der Untertitel des Buches steht etwas kleiner, darunter.

    Insgesamt ist das Cover durch die Farbe zwar recht schlicht gehalten, ist aber trotzdem gut gelungen und bildet sehr viele Dinge aus dem Buch ab, wodurch es gut zum Buch selbst passt.

    Fazit: Bei dem Buch handelt es sich zweifelsfrei um einen Reisebericht aus einem anderen Blickwinkel. Mäßig humorvoll wird der/die Leser/-inn dabei auf ein Abenteuer mitgenommen, das sich gut lesen lässt. Die Bilder runden, trotzt für mich unpassender Stelle, das gelesene ab und geben einen kleinen Einblick in das Erlebte. Ob ich das Buch grundsätzlich jedem empfehlen würde? Ich denke eher nein, denn dafür ist es zu durchschnittlich. Für diejenigen, die eine Reise planen oder aber Ideen benötigen, können das Buch aber durchaus auf die Liste setzen. Von mir gibt es 3/5 Sterne, für den recht soliden Reisebericht.

    Klappentext: Bevor Bärbel und ich aufgebrochen sind, haben wir uns Gedanken gemacht, was denn das „Besondere“ an unserem Trip rund um die Welt sei. So nach dem Motto: Wir essen nur aus mundgeblasenen Tellern. Nehmen überall Bernd, das Nilpferd, mit hin. Machen von jedem Klo, auf dem wir sitzen, Vorher-Nachher-Fotos. Aber das ist Quatsch. Wir wollten auf keinen Selbstfindungstrip gehen, es sollte auch kein Ausstieg werden. Wir wollten eine ganz normale Weltreise machen. Eigentlich. Aber dafür bin ich einfach zu groß. Mit 205 Zentimetern Körperlänge habe ich in manchen Teilen der Welt ordentlich Aufsehen erregt – und bin mehrfach an meine Grenzen gestoßen. Auch im wahrsten und schmerzhaften Sinne. Denn die Welt ist einfach nicht gemacht für Riesen auf Reisen. Oder doch? Die verrückten Reiseabenteuer eines Riesen – und wie er die Welt sieht. (Quelle: Goldmann)

    Autor: Torsten Johannknecht

    Titel: Die Welt von oben: 3 Kontinente, 7 Monate und jede Menge Abenteuer – in Schuhgröße 52

    Verlag: Goldmann Verlag

    Genre: Erzählung

    Seiten: 272

    Preis: Taschenbuch:12,00 // eBook:9,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3-442-15949-9

    Fritz Schneider

    Marock`n Roll: Sex, Drugs, Art and a Surfing Soul

    Fritz Schneider

    Autor: Am 31. Oktober erblickt Fritz Schneider im kalten St. Petersburg das Licht der Welt. Er wächst als zweites der drei Kinder von Arnold und Ursula Schneider in einer Künstler- und Akademikerfamilie auf. Arnold hat nach dem Krieg Musik und Ursula Mathematik studiert. Im Alter von 10 Jahren kommt Fritz mit seiner Familie als Russlanddeutscher Aussiedler nach Ostberlin. In den folgenden neun Jahren lebt er in verschiedenen Städten der ehemaligen DDR. Unter anderem in Leipzig und Erfurt, bevor er im Winter 71 unter abenteuerlichen Umständen aus der Arbeiter- und Bauernrepublik flüchtet. Nach kurzem Aufenthalt in Frankfurt und Köln beschließt er, die Welt zu bereisen. Er hält den Daumen raus und bricht auf, mit einem halbvollen Rucksack und einem leeren Portemonnaie. Einmal quer durch Europa, über Nordafrika in den Orient nach Afghanistan, Pakistan und Indien über Indonesien nach Australien, und dann mit dem Segelboot über den Pazifik. Während dieser Zeit hält er sich mit einfachen Jobs, als Tellerwäscher und Handwerksgehilfe, über Wasser. Am 01. Mai 1975 setzt Fritz zum ersten Mal seinen Fuß auf den amerikanischen Kontinent. Angekommen in einer Stadt, in die er sich sofort verliebt. San Francisco! Hier bleibt er ein paar Jahre, befor er sich wieder auf den Weg macht. Er setzt Segel und schippert nach Costa Rica, reist durch ganz Mittel- und Südamerika und verdient sein Geld als Straßenmusiker und Drogenkurier. Immer wieder jedoch zieht es ihn zurück zu seiner großen Liebe, und so wird seine Heimat schließlich San Francisco. In den späten Achtzigern leitet er eine der unzähligen illegalen Weedfarms im Norden Kaliforniens. Ab den Neunzigern arbeitet er als Surf-, Kletter- und Yogalehrer. Er spielt in verschiedenen Bands und versucht sich als Performance-Künstler, Maler und Bildhauer. Seit Anbruch des neuen Jahrtausends auch als Fotograf, Kameramann und Hobby-Regisseur von Kurzfilmen. In den letzten zehn Jahren hat er als Autor seine Liebe zur Poesie und seine Leidenschaft für Belletristik ausgelebt. (Quelle: Amazon)

    Hanno hat einen schweren Schicksalsschlag zu bewältigen. Sein Bruder Mark, ist beim Klettern tödlich verunglückt, wobei Hanno eher denkt, dass es sich dabei um Selbstmord handelt. Um alles zu bewältigen, macht Hanno sich, samt seiner Ausrüstung zum Surfen, auf den Weg nach Marokko.

    Seine Freundin Elli, mit der er eine offene Beziehung führt, ist währenddessen in Leipzig geblieben und geht dort Ihren Vorlieben von Sex und Partys nach.

    Hannos Ex-freundin Lena, ist auf einer Weed Farm in Nordkalifornien unterwegs, um dort zu arbeiten.

    Hannos Freund Rob klettert auf Berge und kommt bei einer Solotour ziemlich an seine Grenzen. Dabei wird Ihm schnell klar, wie schwer es eigentlich ist, seine Erfahrungen zu erweitern.

    Die Geschichte rund um die vier Protagonisten des Buches, wird in insgesamt 32 Kapitel erzählt. Was schnell auffällt, ist die Tatsache, dass die Kapitelüberschriften alle in englisch geschrieben sind und es sich dabei um Titel von Musikern handelt (die jeweiligen Künstler finden sich ebenfalls unter der Kapitelüberschrift). Hier kann der interessierte Leser, selbstständig nachschauen und reinhören.

    Neben den englischen Überschriften, gibt es im Buch selbst auch recht viel, was in englisch geschrieben ist (größtenteils die Dialoge). Dies ist auf der einen Seite authentisch, da die Charaktere im Ausland sind und sich somit wohl englisch unterhalten, auf der anderen Seite, muss der/die Leser/in beim Lesen selbst, auch einiges an englischen Wörtern kennen und verstehen. Hier wäre es eventuell besser gewesen, nur darauf hinzuweisen, dass englisch gesprochen wird und die vielen Dialoge dann selbst auf deutsch zu schreiben.

    Neben dem englisch, werden einem beim lesen ebenfalls die vielen Vokabeln auffallen, die sich rund um die Aktivitäten der Charaktere drehen. Hier wurde jedoch mitgedacht und es gibt am Ende des Buches ein Glossar, das gut gegliedert ist. So kann man zielsicher die Vokabel suchen und finden, die man nicht kennt und versteht.

    Passend zu den vier Charakteren, hat das Buch auch vier Handlungsstränge, von denen sich alle mehr oder weniger um Hannos verstorbenen Bruder Mark drehen. Dies sorgt beim Lesen dafür, dass man sich recht viele Handlungen merken muss und man es gerne mal zu Verwechslungen kommt. Anfangs scheinen die Handlungen noch recht unabhängig voneinander abzulaufen, zum Ende hin, finden aber einige der Stränge zueinander. So unterschiedlich wie die Charaktere und ihre Handlungen sind, so unterschiedlich sind auch Ihre Gefühle. Von depressiv bis glücklich, findet sich im Buch alles wieder (alles ist bunt gemischt, genau wie auf dem Cover auch). Von all den Dingen, kann der/die Leser/in auch nach Ende des Buches, etwas mitnehmen. Dazu tragen besonders, die Worte am Ende des Buches bei. Am Ende liegt hinter einem ein Buch, das gekonnt die Höhen und Tiefen des Lebens einzufangen und anhand vier verschiedener Charakteren, wiederzugeben.

    Cover: Auf den ersten Blick mag dieses Cover recht unübersichtlich wirken, jedoch hat alles, was man dort sieht, etwas mit dem Buch zu tun. Auf der Vorderseite sehen wir eine bunte Welle, auf der ein Surfer surft. Dies bildet einen der Protagonisten des Buches ab, welcher ebenfalls Surfer ist. Die Regenbogenwelle bildet den Bezug zu dem freien Leben, wo man auch gerne mal einen Joint raucht (ähnlich den “Hippies”). Im Hintergrund der Welle sehen wir einen Arm, an dessen Hand der Bilderrahmen hängt, auf dem der Titel des Buches steht. Verfolgen wir den Finger der Hand, so sehen wir, dass er in einem Joint endet. Drogen sind bei jedem der Charaktere Alltag. Der Titel des Buches passt sehr gut zum Inhalt des Buches, besonders der Untertitel. Alle vier Worte, die hier stehen, finden sich im Buch wieder und passen zu jeweils einem der vier Protagonisten des Buches.

    Die Rückseite des Covers ist ebenso verwirrend wie die Vorderseite und bildet im wesentlichen Dinge der vier Protagonisten ab. Hier finden sich jedoch Anspielungen zu den letzten zwei Protagonisten wieder (die anderen zwei finden sich auf der Vorderseite wieder). Bergsteiger und Helfer bei einer Hanf Farm.

    Insgesamt ist das Cover recht verwirrend, passt jedoch sehr gut zum Inhalt des Buches und wurde gut umgesetzt. Im Regal ist es sicherlich ein Hingucker.

    Fazit: Ein wirklich gelungenes Buch, das leider wegen der recht langen Passagen in Englisch, einiges einbüßt. Wer sich aber zutraut, auch diese Passagen zu meistern, kann diesem Buch ruhig seine Aufmerksamkeit schenken, auch wenn der Preis von 15 Euro etwas hoch scheint. Von mir gibt es 4/5 Sterne für dieses Auf und Ab der Gefühle.

    Klappentext: Hanno macht sich auf nach Marokko, um in den Wellen und Welten eines fremden Kontinents die Vergangenheit zu bewältigen, seine Ängste zu überwinden und sich als Künstler neu zu erfinden. Seine Exfreundin Lena ist zur selben Zeit in den magischen Bergen Nordkaliforniens auf einer der zahlreichen Weed-Farms, um ihre Reisekasse aufzubessern. Hannos neue Freundin Elli tanzt durch die hippste Straße des Ostens und sein Kumpel Rob ist in den vertikalen Wänden der Alpen damit beschäftigt, seinen Horizont zu erweitern. Zusammen begeben sie sich auf unterschiedliche Reisen durch den Kosmos des modernen Beziehungschaos, auf der Suche nach Geborgenheit, Freiheit, Abenteuer und Selbstentfaltung. (Quelle: Fritz Schneider)

    Autor: Fritz Schneider

    Titel: Marock`n Roll: Sex, Drugs, Art and a Surfing Soul

    Verlag: Fritz Schneider

    Genre: Roman

    Seiten: 290

    Preis: Taschenbuch:15,00 // eBook:5,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3982008707

    Franz Hafermeyer

    Das Extrawurscht-Manöver

    Bastei Lübbe

    Autor: Franz Hafermeyer heißt in Wirklichkeit gar nicht Franz Hafermeyer. Denn hauptberuflich jagt er selbst die bösen Jungs, und die sollen ja nicht erfahren, welche finsteren Abgründe in dem freundlichen Kommissar schlummern, der ihnen da gegenübersitzt. Absolut wahr hingegen ist, dass er mit seiner Familie im bayrischen Schwaben wohnt und Das Spätzle-Syndikat schon sein zweiter Roman ist. (Quelle: Luebbe)

    Schäfer ist Privatdetektiv und trifft sich mit seiner neuen Klientin, Rebecca Tronthoff in einem Biergarten. Frau Tronthoff sucht nach ihrer verschwundenen Assistentin Iris Gulden. Die Polizei wollte ihr in der Sache nicht helfen und auch Schäfer muss lang überlegen, bis er den Auftrag schlussendlich annimmt. Bei seiner Suche bekommt er plötzlich einen Hinweis, wo Frau Gulden zu finden sein könnte. An dem Ort angekommen hört Schäfer auch einige Geräusche, denen er folgt. Als er plötzlich vor einer Leiche steht, die sich als Iris Gulden herausstellt, wird auch noch auf ihn geschossen.

    Der Krimi “Das Extrawurscht-Manöver” wird in insgesamt 36 Kapiteln erzählt, wobei die Überschriften recht simpel ausfallen und lediglich aus der Angabe des Kapitels bestehen.

    Zu Beginn des Buches steht die Tatsache, dass es sich bei diesem Buch um den dritten Band der Reihe handelt, was vermuten lässt, dass Quereinsteiger nicht alle Informationen kennen und verstehen. Diese Tatsache bestätigt sich auch, was für das Verständnis einiger Details von Nachteil ist, für die grobe Handlung des Buches jedoch nicht weiter ins Gewicht fällt. Man kann dem Buch sehr gut folgen, was aber auch an dem leicht und flüssig zu lesendem Schreibstil liegt. Auch weiß der Autor die Handlung sehr detailliert zu beschreiben, was besonders bei den Mordfällen von Vorteil ist. Diese lassen sich dadurch recht gut vorstellen (Achtung! Es kann in diesen Szenen blutig werden).

    Die Charaktere des Buches sind gut gewählt und werden im Laufe des Buches mit Leben gefüllt (einige Details bleiben jedoch unbekannt, da sie wohl schon in den vorherigen Bänden besprochen wurden). Dabei begleitet der Leser zwei der Protagonisten, im Wechsel durch die Story und bekommt so immer einen neuen Blickwinkel auf die Handlung. Jeder Charakter hat dabei seine eigenen Züge und behält diese bis zum Schluss bei. Diese Züge passen sehr gut zueinander und sorgen in manchen Situationen zu den gewissen Etwas. Da es sich bei dem Buch um einen Krimi handelt, ist die Spannung ein weiterer, wichtigerer Punkt. Aufgebaut wird die Spannung durch Kapitel, die genau an der richtigen Stelle enden, wodurch der Leser zum Weiterlesen motiviert wird. Leider sind besonders gegen Ende, die Wendungen der Story etwas vorhersehbar, was den Lesespaß jedoch kaum trübt. Außerdem kommt gegen Ende nochmals etwas Action auf, dies hält sich jedoch, wie im gesamten Buch, in Grenzen.

    Nachdem die Geschichte erzählt wurde, gibt es noch ein Nachwort des Autoren, wo der Leser einige Informationen zum Buch bekommt. Solche Angaben fallen mir immer positiv ins Auge.

    Cover:

    Anmerkung:

    Da ich das eBook gelesen und rezensiert habe, bezieht sich meine Meinung zum Cover, allein auf die Covervorschau.



    Auf dem Cover des Buches sehen wir einen Mops, der auf einem Tisch sitzt. Bei dem Mops handelt es sich um den Hund, welcher auch im Buch, eine wichtige Rolle hat. Hier ist also der Bezug zum Inhalt des Buches gegeben.

    Über dem Hund steht der Titel des Buches in Rot gedruckt, wodurch er sich gut vom Hintergrund abhebt. Auch der Titel des Buches kommt häufiger im Buch vor, weshalb der Titel ebenfalls gut und passend gewählt wurde. Unter dem Hund finden wir das Genre des Buches, der auf einen Regionalkrimi hindeutet, was auch der Fall ist. Das gesamte Cover lässt auf einen humorvollen Krimi deuten, jedoch ist der Humor, glücklicherweise, wohl dosiert.

    Insgesamt also ein stimmiges und gut zum Buch passendes Cover, dass Spaß auf mehr macht.

    Fazit: Das Cover weckt beim Leser eine Erwartung, die sich glücklicherweise nicht bewahrheitet hat. Der flüssige und detailreiche Schreibstil des Autoren sorgen für ein gutes Bild der Charaktere und den Geschehnissen des Buches (hier sind besonders die Mordfälle zu nennen). Zum Ende leicht vorhersehbar, kommt jeder Krimifan trotzdem auf seine Kosten und kann ohne Probleme zum Buch greifen. Von mir gibt es 4/5 Sterne.

    Klappentext: Privatschnüffler Sven Schäfer macht sich heftige Vorwürfe, als er auf die Leiche der vermissten Iris Gulden stößt. Denn obwohl er seit Tagen nach ihr sucht, konnte er sie nicht retten. Der einzige Zeuge bessert seine Laune auch nicht gerade, es handelt sich nämlich um einen ziemlich verfressenen Mops. Doch halt – warum nicht vorgeben, es gäbe tatsächlich jemand, der den Mord beobachtet hat?

    Verständlicherweise reagiert Kommissarin Elsa Dorn ein wenig skeptisch, als Schäfer ihr seinen Plan präsentiert. Doch Schäfers Finte erweist sich als ungeahnt schlagkräftig … und bringt bald Mops, Schäfer und Elsa in Gefahr. (Quelle: Luebbe

    Autor: Franz Hafermeyer

    Titel: Das Extrawurscht-Manöver

    Verlag: Bastei Lübbe

    Genre: Krimi

    Seiten: 365

    Preis: Taschenbuch:10,00 // eBook:3,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3-404-17789-9

    Jonas Winner

    Die Party - Wer Glück hat, stirbt als Erster

    Heyne Verlag

    Autor: Jonas Winner wuchs in Berlin, Rom und den USA auf, Studium in Deutschland und Frankreich. Nach seiner Promotion über Spieltheorie arbeitete er zehn Jahre lang als Fernsehjournalist, danach folgten Drehbücher fürs deutsche Fernsehen und Romane. Mit dem Self-Publishing-Erfolg »Berlin Gothic« gelang Winner der Durchbruch als Spannungsautor. (Quelle: Heyne Verlag)

    Seit der Halloweenparty 1986 haben sich die “Freunde” nicht mehr gesehen. Nun läd Brandon sie wieder zu einer Halloweenparty, in sein Anwesen ein. Schnell fällt den Zehn Freunden auf, dass alles so wie früher zu sein scheint. Bei einem geplanten Showact von Brandon passiert dann jedoch etwas, womit niemand gerechnet hat. Brandon wird unter dem Kronleuchter begraben und ist tot. Die restlichen Zehn Personen versuchen zu Telefonieren, doch finden kein funktionierendes Festnetztelefon und ihre Handys musste sie zu Beginn der Party abgeben. Auch eine Flucht mit dem Auto scheint unmöglich, da der Schlüssel der Fähre, die über den Fluss führt, nicht vorhanden ist.

    Die Geschichte des Buches “Die Party” wird in 50 Kapitel erzählt, die in zwei Teile geteilt sind. Die Überschriften bestehen dabei lediglich aus einer Ziffer.

    Teil eins des Buches, fängt recht normal an, entwickelt sich dann aber sehr rasant Richtung Horror/Action. Anfangs bekommt der Leser nur Andeutungen und weiß eigentlich nicht genau worum sich die Geschehnisse von damals drehen, dies motivierend zum weiterlesen und hält die Spannung aufrecht. In Teil Zwei schlägt der Autor dann aber einen anderen Weg ein, der nicht mehr so gut überzeugen kann. Zwar erfährt man hier sehr viel über die Charaktere und Ihre Vergangenheit, in Kapiteln die kursiv gedruckt sind und sich somit gut abheben. Der Leser weiß also zu jeder Zeit, ob die Story in der Vergangenheit oder der Gegenwart spielt. Leider wechselt in Teil zwei aber auch die Art der Handlung. Erinnerte sie anfangs noch an einen sehr bekannten Horrorfilm, in dem Menschen ebenfalls Aufgaben lösen müssen, geht es ab der Hälfte nur noch um den schwarzen Peter, den sich jeder zu schiebt und dabei in den Tod rennt.

    Die Charaktere sind sehr gut erzählt und man bekommt als Leser auch recht viele Informationen geliefert, um das Bild über die Charaktere zu vervollständigen. Leider handeln die Charaktere aber recht schnell, sehr unrealistisch (in meinen Augen). Anstatt zusammenzuhalten, fangen sie an, sich gegenseitig Angst einzujagen. Auch finde ich es mutig, in einem Horrorszenario mit Erotik zu reagieren. In einem solchen Fall würde wohl kaum einer an Sex denken. Das hat nicht sonderlich gut gepasst.

    Am Ende des Buches wird die Geschichte dann auch aufgeklärt und das klingt auch alles recht schlüssig. Leider ist auch hier das Verhalten nicht 100 % realistisch aber zumindest nachvollziehbar.

    Was mir besonders gut gefallen hat, ist die Tatsache, dass es am Ende des Buches ein Charakterverzeichnis gibt. Dies kann, besonders zu Beginn des Buches, sehr hilfreich sein, da die Charaktere doch sehr oft wechseln im Buch und man so, den Überblick behalten kann.

    Cover: Das Cover ist hauptsächlich in Schwarz gehalten. Wir erkennen auf der Vorderseite einen Briefumschlag, der ein wenig erhoben ist (man kann Ihn mit den Fingern ertasten), das gefällt mir gut, da sich der ebenfalls schwarze Umschlag so, vom Hintergrund abhebt. Aus dem Umschlag schaut ein weißer Brief hervor, auf dem in Blut, der Titel des Buches steht. Hier kann man ebenfalls erkennen, dass das Blut in Hochglanz gedruckt ist. Zusätzlich dazu ist der Brief ebenfalls mit den Fingern zu ertasten. Auf der Rückseite sehen wir den Brief nochmals komplett.

    Zusammenfassen gefällt mir das Cover gut, auch wenn es schlicht gehalten ist. Es passt gut zum Inhalt des Buches und sticht durch kleine Details heraus.

    Fazit: Das Buch fängt vielversprechend an, lässt aber leider nach der Hälfte etwas ab. Die Idee war gut und hätte einiges geboten, was leider nicht umgesetzt wurde. Trotzdem hat man am Ende einige Stunden blutige Unterhaltung gehabt. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der auf Thriller/Horror steht. Leider kann ich für das Buch am Ende aber nur 4/5 Sterne geben.

    Klappentext: Es ist der 31. Oktober – Halloween: Zehn Jugendfreunde freuen sich auf ein Wiedersehen nach vielen Jahren. Brandon, der elfte im Bund, hat sie alle in einen Glasbungalow geladen, der sich auf einem Felsplateau hoch über dunklen Wäldern erhebt. Auf dieser Party will Brandon die Zeit der achtziger Jahre aufleben lassen – was damit beginnt, dass alle ihre Handys abgeben müssen. Doch als die Freunde begrüßt werden, überschlagen sich die Ereignisse. Aus einem vermeintlichen Schockeffekt wird tödlicher Ernst: Ein Kronleuchter löst sich von der Decke und begräbt den Gastgeber unter sich. Ein tragischer Unfall. Oder? In diesem Moment wird der Gesellschaft klar: Unter ihnen ist ein Killer. Die Party beginnt … ihre letzte Party! (Quelle: Heyne Verlag)

    Autor: Jonas Winner

    Titel: Die Party - Wer Glück hat, stirbt als Erster

    Verlag: Heyne Verlag

    Genre: Thriller

    Seiten: 368

    Preis: Taschenbuch:12,99 // eBook:9,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3-453-43918-4

    L. H. Cosway

    Prince of Hearts - Diesmal für immer

    LYX

    Autor: L.H. Cosway lebt in Dublin und hat so gut wie jedes geisteswissenschaftliche Fach studiert, das es gibt. Die beste Inspiration zum Schreiben zieht sie aber aus Musik und den vielen verschrobenen Persönlichkeiten, die ihren Weg kreuzen – denn die erzählen einfach die besten Geschichten! (Quelle: Luebbe)

    Es ist schon einige Zeit her, dass die Beziehung zwischen Reya und Trev in die Brüche gegangen ist, als sie sich plötzlich bei einem Treffen mit Freunden wiedersehen. Nach dem Essen bringt Trev, Reya noch nach Hause und würde sie am nächsten Tag gerne wiedersehen, was Reya jedoch verneint. Als sie sich einige Tage später ein weiteres Mal treffen, ist Reya angetrunken, weshalb Trev sie nach Hause bringt. Außerdem macht er ihr ein Angebot, sie könnte als Assistentin in der TV-Show arbeiten. Eigentlich ein tolles Angebot, wäre da nicht ihre gemeinsame Vergangenheit und die Tatsache, dass sie dann eine Zeit lang zusammen unterwegs wären.

    In insgesamt 19 Kapiteln wird dem Leser die Gesichte “Prince of Hearts - Diesmal für immer” von L. H. Cosway erzählt. Die Überschriften der verschiedenen Kapitel bestehen dabei nur aus einer Ziffer.

    Gleich zu Beginn des Buches gibt es den längsten Prolog, den ich je gelesen habe. Er ist sehr detailliert und gibt viele Informationen, um den Einstieg in das Buch zu ermöglichen. Was ebenfalls zu einem möglichst genauen Bild verhilft, ist die Tatsache, dass manche der Kapitel die Vergangenheit behandeln und manche die Gegenwart (der Leser weiß zu jeder Zeit, in welcher Zeit die Story gerade spielt, da die Vergangenheit angekündigt wird). Durch die Passagen aus der Vergangenheit erfährt man weitere nützliche Informationen, um Charaktere und deren Handlung in der Gegenwart, besser verstehen zu können. Die Informationen gehen dabei deutlich über die Beziehung der Beiden hinaus. Dadurch bekommt der Leser im Laufe des Buches ein recht deutliches Bild der verschiedenen Charaktere, die ihrer Rolle, dass ganze Buch über recht treu bleiben. Hierzu zählt auch die Tatsache, dass es manchmal einige Sätze in einer anderen Sprache fallen. Dies ist nicht weiter schlimm, da sofort nach dem Satz, der Satz nochmals auf deutsch steht, was mir jedoch nicht so gefallen hat. Hier hätte der deutsche Satz gereicht.

    Leider habe ich mich beim Lesen oft dabei erwischt, dass ich das Benehmen der beiden (erwachsenen) Menschen nicht recht verstanden habe, da einfaches miteinander reden, vieles deutlich leichter gemacht hätte.

    Die Erotik darf in diesem Buch auch nicht fehlen und das tut sie auch nicht. Es gibt recht wenig Szenen in denen Erotik in vollem Umfang zu finden ist, aber das ist auch gut so, denn in dem Buch stehen deutlich die Charaktere im Vordergrund. Die Szenen die vorkommen, sind dabei sehr lustvoll und sinnlich erzählt. Außerdem sind sie, wie das ganze Buch auch, sehr detailliert beschrieben, was die Vorstellung deutlich erleichtert (und sogar anregt).

    Das Ende findet die Geschichte der zwei Liebenden in einem Happy End, das vorhersehbar ist aber durchaus zum Buch passt.

    Anmerken sollte man noch, dass auch wenn es sich bei diesem Buch um Band 6 handelt, so ist dieses Buch als eigenständiges Werk zu lesen und setzt keines der anderen Bücher voraus. Das ist besonders für jene gut, die mitten in der Reihe einsteigen (wollen).

    Cover:

    Anmerkung: Da ich das eBook gelesen und rezensiert habe, bezieht sich meine Meinung zum Cover, allein auf die Covervorschau.

    Auf dem Cover sehen wir einen Mann im Anzug, wobei man sein Gesicht nicht sieht (hier kann sich also jeder sein eigenes Bild machen). Dieser Mann trägt einen Anzug und erinnert eher an einen Bachelor als an den Protagonisten dieser Geschichte. Hier hätte man ein deutlich passenderes Bild wählen können.

    Am unteren Rand steht der Titel des Buches, welcher sich durch seine gelbe Farbe, gut vom Hintergrund abhebt. Der Untertitel passt sehr gut zum Inhalt des Buches (was aber auch das einzige ist, was zum Buch passt).

    Das Cover macht den Eindruck, als würde es sich bei dem Buch um ein “klassisches” Buch für Frauen handeln. Leider wurde dabei völlig verpasst, den Bezug zum Buch herzustellen, deshalb finde ich dieses Cover zwar gut gestaltet, jedoch völlig unpassend für das Buch gewählt.

    Fazit: Bei dem Buch mag es sich eventuell um eines für Frauen handeln, jedoch konnte das Buch mich als Mann ebenfalls recht gut unterhalten. Es ist sicherlich keine tiefgründige Story, die erzählt wird, jedoch muss das auch nicht immer sein. Der Leser folgt der Geschichte zweier Liebenden, deren Ausgang hervorsehbar ist (was aber kaum negativ ins Gewicht fällt). Gut eingesetzte Erotik lockert das ganze Buch deutlich auf. Besonders im Hinblick auf das recht unpassende Cover komme ich jedoch nur auf 4/5 Sterne.

    Klappentext: "Ich hatte nie eine andere Wahl, als dich zu lieben, oder?"

    Wer möchte schon gerne mit dem Mann, der einem das Herz gebrochen hat, auf einen dreiwöchigen Roadtrip gehen? Reya kann sich kaum etwas Schlimmeres vorstellen. Doch sosehr sie sich auch dagegen sträubt, ist diese Reise für sie die Chance zum musikalischen Durchbruch. Wenn sie endlich Erfolg haben will, kann sie das Angebot, durch Europa zu reisen und ihre Musik vor einem neuen Publikum zu spielen, einfach nicht ablehnen. Und es muss doch möglich sein, ihren Ex drei Wochen lang zu ignorieren ... Aber als Rey Trevor wiedersieht, muss sie feststellen, dass er nicht mehr der Junge von damals ist. Und als sie beginnt, ihn neu kennenzulernen, empfindet sie weitaus mehr als nur Respekt für den Mann, der er aus ihm geworden ist. (Quelle: Luebbe)

    Autor: L. H. Cosway

    Titel: Prince of Hearts - Diesmal für immer

    Verlag: LYX

    Genre: Roman

    Seiten: 486

    Preis: 6,99

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3-7363-0789-6

    Anja Wolbergs

    In Liebe, Jana

    Battenberg Gietl Verlag

    Autor: Anja Wolbergs, Jahrgang 1969, ist gebürtige Regensburgerin und in der Stadt unter anderem als Frau von Oberbürgermeister Joachim Wolbergs bekannt. An seiner Seite erlebte sie den Aufstieg und Fall eines Politikers in unvorstellbaren ­Dimensionen. Neben der öffentlichen Diskussion musste sie sich in dieser Zeit mit der Trennung von ihrem Mann, dem Schutz ihrer Kinder und ihrer eigenen Gesundheit auseinandersetzen. Diese einschneidenden Erlebnisse hat sie in ihrem Roman „In Liebe, Jana!“ verarbeitet. Sie wuchs als mittlere von drei Töchtern im Stadtnorden in der Konradsiedlung auf. Nach Abschluss der Hauptschule, hat sie sich auf dem zweiten Bildungsweg weiterentwickelt, den Realschulabschluss nachgeholt, zwei Ausbildungen absolviert, den Fachwirt für Banken und ein Abendstudium in Betriebswirtschaft angehängt und abgeschlossen. Nebenbei engagierte sie sich auch schon immer innerhalb der Stadtgesellschaft, aber nie an vorderster Front. So war sie vielfach als Betreuerin eines internationalen Kinder-Eishockeyturniers tätig, später im Elternbeirat im Kindergarten und in der Schule ihrer Kinder; außerdem als Mitglied im Personalrat ihres Arbeitgebers und darüber hinaus einfach als Mensch für andere Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Sie war und ist ein ausgesprochener Familienmensch und ihre Haustür stand immer für andere offen. Sie treibt gerne Sport, läuft viel und geht gerne spazieren und nicht zuletzt ihre Liebe zum Lesen war vielleicht mit ausschlaggebend, auch selber einmal zur Feder zu greifen. Ihrem verstorbenen Vater verdankt sie unter anderem die Liebe zur Natur, in der sie immer wieder Kraft tankt. Sie liebt Tiere, natürlich ihre eigene Katze, aber auch Hunde, und kümmert sich, wann immer erforderlich und möglich, um verletzte Tiere. (Quelle: Battenberg Gietl Verlag)

    Jana macht, wie so häufig, bei einem Benefizlauf mit, auf dem sie ebenfalls Ihren Mann trifft, zu seiner Verwunderung. Als Sie nach dem Lauf zu Hause ist, muss Ihr Mann Jonas, der Oberbürgermeister von Regensburg ist, mit seiner Frau reden. Es teilt ihr in diesem Gespräch die Trennung mit, was Jana hart trifft. Einige Zeit nach der Trennung trifft es Jana dann ein weiteres Mal. Als Sie im Wartezimmer vom Arzt sitzt, liest Sie sich eine Zeitschrift durch, wobei sie eine Entdeckung macht, die Sie und Ihrem Mann betrifft. Sie erfährt in dieser Zeitschrift von Ermittlungen gegen Ihren Mann, wobei die Schuldige dafür, laut der Journalistin, sie selbst sein soll. Besonders schlimm wird diese Angelegenheit jedoch dann, als Ihr Mann von der Polizei festgenommen wird und ins Gefängnis nach Straubing gebracht wird.

    Die Handlung des Buches “In Liebe, Jana”, wird dem Leser in insgesamt 17 Kapitel erzählt. Die Kapitelüberschriften bestehen dabei aus Zitaten, mehr oder weniger bekannten Persönlichkeiten. Jedes der Zitate passt dabei zum Inhalt des Kapitels und kann als Message für den Leser verstanden werden.

    Dem ein oder anderen Leser könnte schon beim Namen der Autorin aufgefallen sein, dass in dem Buch reale Ereignisse thematisiert werden. Die Autorin äußert sich hierzu am Anfang des Buches in einigen Sätzen. Mir als Leser war jedoch nicht klar, wo hier die Wahrheit endet und die Fiktion beginnt.

    Beim Lesen wird sehr schnell auffallen, dass sehr viel Kritik geäußert wird und das, obwohl die Autorin hierzu sagt, dass dieses Buch keinerlei Urteil darstellen soll.

    Neben all der Kritik gibt es aber auch eine menschliche Ebene und diese macht das Buch zu einem, dass man lesen sollte. Die Story ist mit Sicherheit nicht für jeden ansprechend und auch sprachlich ist dieses Buch kein Meisterwerk aber das was dieses Buch vermittelt, ist für jeden von belangen. Leider erstreckt sich vieles dieser tollen Dinge, auf das letzte Kapitel des Buches.

    Die Autorin versucht zwar die Story emotional zu erzählen, was Ihr in manchen Momenten auch fast gelingt, jedoch bleibt dies die meiste Zeit ein Versuch. Dazu trägt aber auch die Tatsache bei, dass sich das Buch nicht wirklich flüssig lesen lässt (eventuell ist dies der Tatsache geschuldet, dass es viele, kurze Sätze gibt und das Buch auch sprachlich, kein Meisterwerk ist). Was allerdings auf jeder Seite zu finden ist, ist die Authentizität, die ein solcher Roman benötigt. Und hier kann die Autorin auch deutlich punkten und überzeugen.

    Cover: Auf der Vorderseite des Covers, sehen wir einen Teil einer Frau, die von Weitem auf den Regensburger Dom schaut (eventuell ja auch auf das, was in der Stadt passiert. Gerade im Hinblick auf die Handlung des Buches). Damit finden sich in der Abbildung schon die Protagonistin und der Handlungsort des Buches. Das ganze Foto macht durch die Tageszeit (vermutlich Sonnenuntergang), einen recht schönen und romantischen Eindruck, welcher im Buch jedoch kürzer kommt (dort überwiegt Trauer).

    Über dem Dom befindet sich der Titel des Buches, welcher ebenfalls die Protagonistin betitelt. Der Untertitel des Buches greift den Handlungsort auf und einige Gefühle, die dem Leser im Laufe des Buches mit Sicherheit begegnen werden. Der Titel klingt wie die Abschlussworte eines Briefes und hier verrate ich nicht zu viel, wenn ich sage, dass es diesen Satz auch so im Buch zu finden gibt. Bei dem Blick auf die Autorin, sollte dem ein oder anderen der Name bekannt vorkommen und man kann sich schon denken, was für ein Thema das Buch behandelt (auch ohne einen Blick ins Buch geworfen zu haben).

    Im Großen und Ganzen macht das Cover einen sehr guten Eindruck und ist auch recht stimmig gehalten.

    Fazit: Bei diesem Buch bin ich, ehrlich gesagt sehr unschlüssig über die Bewertung. Es hat seine Momente, auch wenn diese nicht 100%ig genutzt wurden. Leider hat es aber auch, nicht so gute Momente, sodass das Buch die ganze Zeit über, nur recht Standard ist. Die fehlende sprachliche Fähigkeite sowie die Tatsache, dass man nicht wirklich flüssig durchs Buch findet, wertet dieses Buch deutlich ab. Es ist ein Buch, das man lesen kann, aber eben nicht muss. Es sticht durch kaum etwas heraus, außer der Authentizität. Schaut man sich dann den Preis von 16,90€ an, komme ich leider nur auf 3/5 Sterne.

    Klappentext: Was passiert, wenn innerhalb weniger Minuten ein ganzer Lebensplan zusammenbricht? Jana erlebt diesen Albtraum an der Seite ihres Mannes, der zu jener Zeit Bürgermeister in Regensburg ist: Er verlässt sie wegen einer anderen Frau, wird als Politiker in einem Strudel juristischer Ermittlungen demontiert und steht am Ende vor den Scherben seiner Karriere. Jana versucht unterdessen, ihre gemeinsamen Kinder zu schützen und ihren persönlichen Kummer zu bewältigen. Gleichzeitig kommt sie mit einem alten Bekannten ins Gespräch, der als Journalist in der Angelegenheit recherchiert. Im Wechsel der Erzählperspektiven entsteht ein facettenreiches Bild einer politischen Affäre und Janas ganz persönlicher Sicht auf Werte wie Freundschaft, Liebe und Wahrheit. (Quelle: Battenberg Gietl Verlag)

    Autor: Anja Wolbergs

    Titel: In Liebe, Jana

    Verlag: Battenberg Gietl Verlag

    Genre: Roman

    Seiten: 192

    Preis: 16,90

    Erstveröffentlichung: 2018

    ISBN: 978-3-86646-373-8