Beiträge von vev

    William Melvin Kelley - Ein anderer Takt


    "Der vergessene Gigant der amerikanischen Literatur"

    The New Yorker

    Die kleine Stadt Sutton im Nirgendwo der Südstaaten. An einem Nachmittag im Juni 1957 streut der schwarze Farmer Tucker Caliban Salz auf seine Felder, tötet sein Vieh, brennt sein Haus nieder und macht sich auf den Weg in Richtung Norden. Ihm folgt die gesamte schwarze Bevölkerung des Ortes. William Melvin Kelleys wiederentdecktes Meisterwerk Ein anderer Takt ist eines der scharfsinnigsten Zeugnisse des bis heute andauernden Kampfs der Afroamerikaner für Gleichheit und Gerechtigkeit.

    Fassungslos verfolgen die weißen Bewohner den Exodus. Was bringt Caliban dazu, Sutton von einem Tag auf den anderen zu verlassen? Wer wird jetzt die Felder bestellen? Wie sollen die Weißen reagieren? Aus ihrer Perspektive beschreibt Kelley die Auswirkungen des kollektiven Auszugs. Liberale Stimmen treffen auf rassistische Traditionalisten. Es scheint eine Frage der Zeit, bis sich das toxische Gemisch aus Wut, Verzweiflung und Hilflosigkeit entlädt. Mal mit beißendem Sarkasmus, mal mit überraschendem Mitgefühl erzählt hier ein schwarzer Autor vom weißen Amerika. Ein Roman von beunruhigender Aktualität.


    ASIN/ISBN: 3455006264

    Gestern habe ich voller Freude die beiden Folge der "Regentrude" bei NDR Kultur von Am Abend Vorgelesen gehört.

    Ja, das war schön! Die erste Folge "Pole Poppenspäler" habe ich auch schon gehört. Schön gelesen, ich freue mich auf die nächsten Folgen.

    Danke für diese Möglichkeit, endlich ein Platz um ein zweites oder gar drittes Monatshighlight zu bewerben.

    Für November habe ich schon wieder eins zu viel.


    Die Hauptfigur und der Mikrokosmos in dem sie sich bewegt,

    machten wirklich großen Spaß.

    Ich werde sie nicht so schnell vergessen, die

    Iglhaut von Katharina Adler


    ASIN/ISBN: 3498002562

    Auch von mir noch nachträgliche Glückwünsche! :blume

    Falls Du noch nicht genug Kuchen hattest, gibt es hier noch ein schönes Stück Apfelkuchen nach einem Südtiroler Rezept mit Buchweizenmehl. Sehr lecker! :kerzen

    Zwiebeln

    Dem klassischen Stile sich nähernd


    Wer nie sein Brot mit Tränen aß,

    (O Wolfgang nimm's nicht übel!)

    Wer nie sein Brot mit Tränen aß,

    Der aß es ohne Zwiebel.


    Mascha Kaléko - Die paar leuchtenden Jahre

    ASIN/ISBN: 3423131497

    Kein Tag verging in diesem Sommer ohne Warnung: mal vor Gluthitze, mal vor anhaltendem Starkregen, vor allem aber vor stürmischen bis orkanartigen Winden. Sogar der Flugverkehr war vorübergehend eingeschränkt. Doch der Stammsitz meiner Familie in der Cäcilienstraße nahe dem Buchenpark an der Alster, den ich heute alleine bewohne, ist hinreichend geschützt.

    Ich habe "Zukunftsmusik" nach ca. 50 Seiten abgebrochen. Für mich war das irgendwie nicht das richtige Buch. Oder es war nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Ich hoffe, Dir gefällt es besser.

    Meinen Durchhänger hatte ich schon einige Seiten vor dir, so trist und trostlos fand ich alles. Und das ist es durchaus, aber da schwingt schon ein anderer leiser, hoffnungsvoller Ton mit.

    Ich stimme @Salonlöwin unbedingt zu, was Humor und Selbstironie betrifft. Es wird dann auch etwas surreal, fast märchenhaft, was ich ja ganz gerne mag. Dies und die kleinen Hinweise zu den Klassikern machen direkt Lust mal wieder die Nase in Tschechow und Co oder russische Märchen zu stecken.

    Sie haben die Nationalhymne nicht mitgesungen, das iranische Fernsehen hat darauf die Übertragung abgebrochen.

    Habe ich zumindest gelesen.

    Diese Reihe wollte ich schon lange mal versuchen.

    Danke für deine Motivation, es war die Sache mit dem Humor.

    Dann hole ich mir demnächst mal den 1. Band in der Bücherei.

    Wenn er mir gefällt, stehen da noch elf Folgebände. :)

    In richtiger Reihenfolge lesen macht Sinn, oder?

    Nach dem unterhaltsamen Besuch in einem Münchner Karree mit Iglhaut, verschlägt es mich nun in eine russische Kommunalka. Bisher hält sich meine Begeisterung in Grenzen.


    Zukunftsmusik – Katharina Poladjan


    Nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022

    Die Geschichte eines Aufbruchs: In der sibirischen Weite, tausende Werst östlich von Moskau, leben in einer Kommunalka auf engstem Raum Großmutter, Mutter, Tochter und Enkelin unter dem bröckelnden Putz einer vergangenen Zeit. Es ist der 11. März 1985, Beginn einer Zeitenwende, von der noch niemand etwas ahnt. Alle gehen ihrem Alltag nach. Der Ingenieur von nebenan versucht, sein Leben in Kästchen zu sortieren, Warwara hilft einem Kind auf die Welt, Maria träumt von der Liebe, Janka will am Abend in der Küche singen.

    »Zukunftsmusik« ist ein großer Roman über vier Leben am Wendepunkt, über eine untergegangene Welt, die bis heute nachwirkt, über die Absurdität des Daseins und die große Frage des Hier und Jetzt: Was tun?

    ASIN/ISBN: 3103971028