Beiträge von milla

    Mein aktueller Lesestoff:


    Auf freiem Feld - Geraldine Brooks [historisch] Alt-SUB-Abbau


    Meine nächsten Bücher (in dieser oder einer anderen Reihenfolge):


    1. Kater und Katzenjammer - Ramon Diaz Eterovic [Krimi/Thriller]
    2. Mord auf ffolkes Manor - Gilbert Adair [hist. Krimi]
    3. Es gibt keine Vögel auf La Isla - Mary Morris [Belletristik]
    4. Bella Ciao - Doris Gercke [Krimi/Thriller] Alt-SUB-Abbau
    5. Verzauberter April - Bettina von Arnim [Klassiker]

    Als nächstes dieses hier vom Alt-SUB:


    Auf freiem Feld - Geraldine Brooks


    Als Mr. March, liebender Gatte und Familienvater, im Krieg lebensgefährlich verwundet wird, scheint das Band zwischen ihm und seiner Frau zerrissen. Er verliebt sich in eine andere und stürzt damit nicht nur sich selbst ins Unglück, sondern auch noch seine Familie und die Geliebte. Ein Roman über die Leidenschaft zwischen einem Mann und einer Frau, über die Liebe zwischen Eltern und Kindern und die lebensgestaltende Kraft des Glaubens.

    Zitat

    Original von milla
    Na das klingt doch klasse! :grin Kommt direkt auf die Wunschliste, danke für die Rezi! :write


    ... und wurde 8 Jahre später dann auch gelesen... :lache (komisch, irgendwie hab ich das schon öfter geschrieben... :gruebel)



    Meine Meinung:


    Hätte der neue bulgarische Botschafter Varadin Dimitrov geahnt, was ihn in seiner neuen Wirkungsstätte London erwartet, wäre er vielleicht nicht überraschend zwei Tage früher dort angekommen. Doch so trifft er auf mehr als fragwürdige Umstände, einen dubiosen Koch, eine studentische Putzhilfe und einen halbnackten Bürgermeister einer kleinen bulgarischen Stadt, der gerade der Dusche entstiegen ist. Für den Botschafter ist das ein sehr beängstigender, für den Leser ein sehr amüsanter Einstieg in eine Geschichte, die vor skurrilen Ideen und Figuren nur so strotzt. Die Ankunft des neuen Botschafters bringt nämlich so einiges durcheinander, was sich in der Vergangenheit hinter verschlossenen Türen abgespielt hat... Wie sich die Angestellten nun einerseits bemühen, ihre sprichwörtlichen Leichen im Keller zu beseitigen und andererseits versuchen, aus der neuen Situation Profit zu schlagen, ist ebenso urkomisch wie der Versuch des Botschafters, alle an ihn herangetragenen Anliegen und Forderungen so gut wie möglich zu erfüllen - selbst wenn sich diese widersprechen sollten. Popov erzählt all die daraus resultierenden Irrungen und Wirrungen mit einem so trockenen Selbstverständnis und einem ebenso charmanten Augenzwinkern, dass es ein wahres Lesevergnügen ist.



    Hierfür vergebe ich ebenfalls 9 Punkte.

    EINDEUTIG die drei ???. Die Bücher habe ich als Kind mehrfach gelesen, die Hörspiele sogar immer wieder während des Studiums gehört :grin und noch heute finde ich die Geschichten toll!! :-]


    TKKG war mir schon als Kind zu klischeehaft: Der sportliche Schönling, der bebrillte Nerd, die langhaarige tierliebe Kommissars-Tochter und der pummelige Fabrikantensohn - das musste zwar manchmal als Notlösung herhalten, aber wenn überhaupt, dann nur als Hörspiel. Als Buch oder gar als Fernsehserie :rolleyes fand ich es unerträglich.

    Mein aktueller Lesestoff:


    Mission London - Alek Popov [Belletristik]


    Meine nächsten Bücher (in dieser oder einer anderen Reihenfolge):


    1. Auf freiem Feld - Geraldine Brooks [historisch] Alt-SUB-Abbau
    2. Kater und Katzenjammer - Ramon Diaz Eterovic [Krimi/Thriller]
    3. Mord auf ffolkes Manor - Gilbert Adair [hist. Krimi]
    4. Es gibt keine Vögel auf La Isla - Mary Morris [Belletristik]
    5. Bella Ciao - Doris Gercke [Krimi/Thriller] Alt-SUB-Abbau

    Bei mir geht es mit diesem Buch weiter:


    Mission London - Alek Popov


    Als neuer Botschafter Bulgariens in London ist Varadin Dimitrov auserwählt. Es gilt, das Image des Landes im Westen aufzubessern. Als er drei Tage früher als geplant in London ankommt, steht die Belegschaft kopf. Und was er vorfindet, macht ihm unmissverständlich klar, dass viel Arbeit auf ihn wartet: ein Provinzbürgermeister beim Katerfrühstück, der Botschaftskoch im Clinch mit seiner Frau, eine missmutige, aber höchst attraktive Putzhilfe im Kampf mit dem kaputten Staubsauger. Außerdem: In der Kühltruhe im Keller lagern Enten aus dem Kensington Park, die von der Russen-Mafia erlegt wurden und nun eiligst weggeschafft werden müssen.

    6. Band der Mrs. Haristeen & Mrs. Murphy-Reihe
    OT: Murder on the Prowl


    Kurzbeschreibung:
    Wenn ein Mensch stirbt, nachdem er seine Todesanzeige in der Zeitung gelesen hat, ist dies ein Grund zur Beunruhigung. Wenn es sich dabei um Mord handelt, ist es ein Fall für die Hobbydetektivin Harry und ihre Tigerkatze Mrs. Murphy. Bei ihren Nachforschungen zwischen Autowaschanlage, renommierter Privatschule und improvisiertem Filmstudio fördern die beiden Ermittlerinnen Erschreckendes zutage...


    Über die Autorin:
    Rita Mae Brown, geboren 1944 in Hanover/Pennsylvania, wuchs bei Adoptiveltern in Florida auf. Sie studierte in New York Anglistik und Cinematographie und veröffentlichte Gedichte. Sie war aktives Mitglied von NOW (National Organization of Women) und den "Furien" sowie Mitbegründerin der "Rotstrümpfe" und der "Radicalesbians". Rita Mae Brown lebt heute mit ihren unzähligen Tieren auf einer Farm in Charlottesville/Virginia.


    Meine Meinung:
    Was sich zunächst wie dummer Jungenstreich anhört, wird zum tödlichen Ernst und bald schon sind in dem kleinen Städtchen Crozet zwei Tote zu beklagen. Ganz klar: Ein Fall für die Postangestellte Harry und ihr tierisches Duo! Tigerkatze Mrs. Murphy und Corgihündin Tucker bekommen dabei sogar (ge)wichtige Unterstützung: Die verfressene Katze Pewter von Market Shiflet ist bei Harry eingezogen und nun sind die Tiere als Trio unterwegs - sehr amüsant! :grin
    Tatsächlich "ermitteln" die drei auch sehr erfolgreich, können sich nur leider ihren Menschen gegenüber nicht ausreichend mitteilen. So bleibt ihnen nichts anderes übrig, als (im wahrsten Sinne des Wortes) einige Spuren zu legen und auf die Kombinationsgabe von Harry und der Polizei zu hoffen, die schließlich den Täter entlarven. Das und auch der Fall selbst ist sehr unterhaltsam, manchmal fast schon skurril (man denke an die Todesumstände des ersten Opfers!) und bietet Fans der Reihe großes Lesevergnügen, das durch die überraschende und schlüssige, wenn auch zuletzt etwas schnell erklärte Auflösung abgerundet wird.


    Für dieses tierische Lesevergnügen vergebe ich 9 Punkte.

    Als nächstes kommt ein Fitzek in den Player, bin ja mal gespannt! :-]


    Noah - Sebastian Fitzek


    Er weiß nicht, wie er heißt. Er hat keine Ahnung, wo er herkommt. Er kann sich nicht erinnern, wie er nach Berlin kam, und seit wann er hier auf der Straße lebt. Die Obdachlosen, mit denen er umherzieht, nennen ihn Noah, weil dieser Name tätowiert auf der Innenseite seiner Handfläche steht. Noahs Suche nach seiner Herkunft wird zu einer Tour de force. Für ihn und die gesamte Menschheit. Denn er ist das wesentliche Element in einer Verschwörung, die das Leben aller Menschen auf dem Planeten gefährdet und schon zehntausende Opfer gefunden hat...

    Kurzbeschreibung:
    Auf einem einsamen Bauernhof üben drei Männer grausame Rache. Sie töten einen Mann, wie nebenbei erwischt es auch den kleinen Sohn, nur die Tochter überlebt in einem Versteck. Zwar wird sie dort vom jüngsten Killer entdeckt, doch der verrät sie nicht. Jahrzehnte später treffen sich die Frau und der ehemalige Killer wieder und setzen die Vergangenheit zusammen: eine Geschichte aus Tod, Rache, Vergeltung und ungelebtem Leben. So lange, bis sich beide fragen: Was bleibt noch zu tun?


    Über den Autor:
    Alessandro Baricco, geboren 1958 in Turin, studierte Philosophie und Musikwissenschaften. Seit dem sensationellen internationalen Erfolg von ›Seide‹ (1996) gehört er zu den großen italienischen Autoren. Neben Essays, Erzählungen und Theaterstücken hat Baricco bisher sechs Romane geschrieben, die weltweit übersetzt, mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und zum Teil verfilmt wurden


    Über den Sprecher:
    Christian Brückner, in Schlesien geboren und in Köln aufgewachsen, ist der wohl berühmteste deutsche Synchron- und Hörbuchsprecher. Das magische Timbre seiner Stimme ist ein Phänomen. Er hat Marlon Brando und Harvey Keitel gesprochen – und natürlich Robert de Niro.


    Meine Meinung:
    Vielleicht waren meine Erwartungen aufgrund der vielen begeisterten Stimmen zum Buch zu hoch... Die Parabel "Ohne Blut" von Baricco hat mir gefallen, mich zum Nachdenken gebracht, aber nicht umgehauen. Vielleicht wirkt die Geschichte besser, wenn sie gelesen wird, aber es handelt sich hier um eine ungekürzte Hörbuchversion und Christian Brückners Sprecherleistung ist über jeden Zweifel erhaben. Bariccos Sprache ist einfach, schnörkellos, direkt - jedes Wort trifft ins Schwarze. Das gilt sowohl für beide Teile, die jeweils für sich sehr stark sind. Das Ende regt zum Nachdenken an, erlaubt viele Interpretationen nach dem Warum, hat mich aber dennoch nicht überzeugt. Vielleicht habe ich die "richtige" Interpretation (noch?) nicht gefunden, doch irgendwie blieben mir die Figuren in ihrem privatesten Moment merkwürdig fremd. Seltsam. Und dennoch auf besondere Weise faszinierend.


    Deshalb vergebe ich 7 Punkte und halte Ausschau nach weiteren Romanen von Alessandro Baricco.

    1. Band der Commissario Tron-Reihe


    Kurzbeschreibung:
    Venedig 1862: In der Kabine eines Raddampfers wird ein hoher kaiserlicher Offizier ermordet aufgefunden. Commissario Tron ermittelt mit besonderem Interesse; schließlich steht die faszinierende Principessa di Montalcino auf der Passagierliste. Doch schon bald wird ihm der Fall von der österreichischen Militärpolizei entzogen. Kaiserin Elisabeth von Österreich persönlich hat indes ihre Gründe, Tron bei seinen Nachforschungen tatkräftig zu unterstützen.


    Über den Autor:
    Nicolas Remin wurde 1948 in Berlin geboren. Er studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin und in Santa Barbara/ Kalifornien. Nach seiner Rückkehr aus den USA arbeitete er als Synchronautor und Synchronregisseur. Nicolas Remin lebt heute als freier Schriftsteller in der Lüneburger Heide.


    Über den Sprecher:
    Karl Menrad, geboren 1944, lebt und arbeitet in Wien als Schauspieler, Hörbuch-, Radio- und Synchronsprecher. Weitere Infos liefert Wikipedia.


    Meine Meinung:
    Wir schreiben das Jahr 1862. Kaiserin Elisabeth von Österreich ("Sissi") befindet sich gerade in Venedig, als Commissario Alvise Tron zu einem Tatort gerufen wird. Noch bevor er die Ermordung des kaiserlichen Hofrats auf der "Erzherzog Sigmund" genauer untersuchen kann, wird ihm der Fall entzogen. Plötzlich soll die österreichische Militärpolizei zuständig sein, doch das weckt das Misstrauen des Ermittlers, der auch ein kleines privates Interesse an der Auflösung des Falls hat. Überhaupt ist Tron, der noch bei seiner Mutter wohnt, ein sehr sympathischer Protagonist, den der Hörer nur zu gerne bei seinen (heimlichen) Ermittlungen begleitet.
    Nicolas Remins erster Band der Commissario Tron-Reihe überzeugt auf ganzer Linie: Nicht nur Tron, sondern alle Figuren sind liebevoll und authentisch gestaltet (hier ist unbedingt auch die wunderbar gezeichnete Kaiserin Elisabeth zu nennen) und werden sehr gelungen zum Leben erweckt von Karl Menrad, der mit seinem österreichischen Akzent hier natürlich glänzen kann. Die Atmosphäre der Lagunenstadt, die Ende des 19. Jahrhunderts ihre Glanzzeit längst hinter sich gelassen hat, ist ebenfalls sehr gut eingefangen. Und nicht zuletzt ist der Fall selbst spannend und lädt zum Miträtseln ein, wobei Remin seine Leser/Hörer geschickt auf so manch falsche Fährte lockt, bevor er ihnen ein großes Finale bietet, das noch einmal atemlose Spannung verspricht.


    Da ich an diesem Hörbuch nichts auszusetzen habe und ich sehr gut unterhalten wurde, vergebe ich die volle Punktzahl! :-]

    2. Teil der Malfuria-Trilogie


    Kurzbeschreibung:
    Catalina Soleado kann die Welt verändern - mit einem einzigen Federstreich. Doch ihre Gabe ist gefährlich. In einem Barcelona, in dem die Schatten die Macht übernommen haben, machen magische Buchstabenwesen, wispernde Mosaikschlangen und fliegende Galeonen Jagd auf das Mädchen. Während ihr Gefährte Jordi den Kampf aufnimmt, muss Catalina in Malfuria, dem wirbelnden Sturm aus Rabenfedern, über die Meere fliegen. Dort trifft sie auf ein uraltes Geheimnis.


    Über den Autor:
    Christoph Marzi, Jahrgang 1970, wuchs in Obermendig nahe der Eifel auf, studierte in Mainz und lebt heute mit seiner Familie im Saarland. Seit dem großen Erfolg seiner Saga um die Uralte Metropole (Lycidas, Lilith, Lumen und Somnia) ist er einer der erfolgreichsten deutschen Phantastik-Autoren.


    Über den Sprecher:
    Andreas Fröhlich, geboren 1965 in Berlin, gehört zu den bekanntesten deutschen Hörbuchsprechern. Er wurde für seine Sprecherleistung mehrfach ausgezeichnet. Weitere Infos liefert Wikipedia.


    Meine Meinung:
    Der Auftakt der Malfuria-Trilogie war vielversprechend und die Erwartungen deshalb entsprechend hoch. Leider konnte mich dieser mittlere Teil - zumindest in der Hörbuchversion - nicht wirklich überzeugen. So ist die Handlung selbst relativ spannungsarm und besteht vor allem aus einer Aneinanderreihung eher gruseliger Szenen und Begegnungen. Schade, hier wäre mehr drin gewesen. Allerdings werden interessante neue Charaktere eingeführt (wie der Kapitän, das Bootsmädchen oder der mysteriöse Kopernikus), die ebenfalls großes Potenzial bergen. Von der kurzzeitigen Überlegung, sich den dritten Band ganz zu sparen, bin ich deshalb wieder abgekommen. Stattdessen werde ich die Buchversion bevorzugen - in der Hoffnung, an einem spannenden Finale mit originellen Charakteren inmitten einer phantastischen Welt teilzuhaben, das umfassende Antworten auf die vielen Fragen rund um die Geheimnisse von Malfuria liefert.


    An der tadellosen Sprecherleistung von Andreas Fröhlich hat es allerdings ausdrücklich nicht gelegen (vielleicht eher an den Kürzungen, die für die Hörbuchversion vorgenommen wurden?). So oder so vergebe ich solide, aber dennoch leicht enttäuschte 6 Punkte.

    Vielen Dank Buchdoktor für die Liste! :-]


    Zitat

    Original von Buchdoktor
    Der August ist ja ein verblüffend produktiver Monat in der Buchbranche ...


    Stimmt! Dazu die passende Ergänzung: Swing Time erscheint ebenfalls im August auf deutsch :grin

    Zitat

    Original von Nadezhda
    Angesichts unseres Urlaubsortes musste auch bei mir ein Eifel-Krimi her. Nun also der erste aus der Reihe. Thematisch lockt mich der Fall nicht sonderlich, aber die Hauptfigur ist sympathisch (auch wenn sie leider Siggi heißt :rolleyes ), es gibt skurrile Dialoge, ich mag die netten Eifelkäffer mit den gar nicht immer so hübsch anzusehenenden Leichen (auch wenn die Klappentexter hier mal wieder nicht Männlein und Weiblein zu unterscheiden wussten - LESEN die Texter die Bücher wirklich??? :bonk ), und dann noch mehrere elegante Katzen, da bin ich im Urlaub doch schon zufrieden. Vor allem aber müssen mein Mann und ich immer wieder über die damaligen Ermittlungsmethoden bzw. den Stand der Technik schmunzeln. Telefonzelle aufsuchen, um nicht abgehört zu werden. Film aus der Kamera im BH verstecken, damit die bösen Jungs nicht an die Fotos kommen. Oder gar Polaroids! Und die ganze Recherche ohne Internet. Ja, natürlich wird auch bei Agatha Christie an einem Fernsprechapparat an der Wand im Flur telephoniert, aber das Setting ist insgesamt einfach nicht unsere heutige Zeit, also alles wieder stimmig. In Berndorfs Eifel-Krimis dagegen ticken die Figuren näher an den heutigen Krimifiguren und die Bücher sind ja noch nicht sooo alt, aber die technischen Möglichkeiten kommen mir beinahe vor wie ein Ausflug in die Steinzeit, das macht den Kontrast so frappierend. :lache Ich habe meinen Spaß...


    Unter anderem deswegen LIIIIEBE ich die Siggi Baumeister-Reihe, habe gottseidank noch längst nicht alle durch, dir auch viel Spaß damit! :wave

    Da das aktuelle Buch ein Doppelband ist, hänge ich den zweiten darin enthaltenen Katzenkrimi gleich an:


    Tödliches Beileid - Rita Mae Brown


    Wenn ein Mensch stirbt, nachdem er seine Todesanzeige in der Zeitung gelesen hat, ist dies ein Grund zur Beunruhigung. Wenn es sich dabei um Mord handelt, ist es ein Fall für die Hobbydetektivin Harry und ihre Tigerkatze Mrs. Murphy. Bei ihren Nachforschungen zwischen Autowaschanlage, renommierter Privatschule und improvisiertem Filmstudio fördern die beiden Ermittlerinnen Erschreckendes zutage...

    Die Katzenkrimis von RMB sind immer wieder unterhaltsam für zwischendurch :-] ... und eigentlich zu Unrecht so lange auf dem SUB!


    01. Abschied von den Hummerklippen - James Krüss [Kinder/Jugend] [gelesen 02/17]
    02. Tod im Sommer - William Trevor [Belletristik] [gelesen 06/17]
    03. Geschichte machen - Stephen Fry [Belletristik]
    04. Gösta Berling - Selma Lagerlöf [Klassiker] [gelesen 05/17]
    05. Auf freiem Feld - Geraldine Brooks [historisch]
    06. Walching - Robert Hültner [hist. Krimi] [gelesen 06/17]
    07. Der Prinz der Finsternis - Paul Harding [hist. Krimi] [gelesen 01/17]
    08. Das Gesicht des Fremden - Anne Perry [hist. Krimi]
    09. Bella Ciao - Doris Gercke [Krimi/Thriller]
    10. Herz Dame sticht - Rita Mae Brown [Krimi/Thriller] [gelesen 07/17]
    11. Eine Tote gibt Auskunft - Janwillem van de Wetering [Krimi/Thriller] [gelesen 03/17]
    12. Ein Krokodil für Mma Ramotswe - Alexander McCall Smith [Krimi/Thriller]

    Zwischen dem 3. und dem 4. Band lag bei mir eine Pause von 8 Jahren. Das war eindeutig zu viel, denn ich konnte mich kaum noch an die einzelnen Figuren erinnern und das ging definitiv zu Lasten des Lesevergnügens. Deshalb habe ich mir vorgenommen, bis zum nächsten, diesem 5. Band, nicht so viel Zeit verstreichen zu lassen. Und tatsächlich: Dieses Mal waren es nur 3 Jahre! :grin


    Meine Meinung:


    Die Katzenkrimis um die Tigerkatze Mrs. Murphy, die zusammen mit ihrer Freundin, der Corgihündin Tucker und ihrem Frauchen, der Postangestellten Harry im beschaulichen Crozet auf Verbrecherjagd geht, haben ihren ganz eigenen Charme. Sie setzen weniger auf Action, auch wenn das Ende hier durchaus einen Hauch von Showdown hat. Vielmehr leben sie von den wunderbar gezeichneten Vierbeinern und deren Dialogen - herrlich!
    Der Fall selbst ist solide spannend, bietet einen interessanten kleinen Einblick in die Welt der Hindernisrennen und deckt - wie bei Rita M. Brown üblich - so manche geheime Machenschaften auf, die sich im Verborgenen abspielen. Brown spart hier etwas an falschen Fährten und die Auflösung ist für den routinierten Krimileser relativ früh zu erahnen, auch wenn am Ende die ein oder andere Frage offen bleibt. Dafür ist die Atmosphäre gewohnt stimmig und macht den Ausflug nach Crozet (wie eine Rückkehr an einen gern besuchten Ort) ebenso schön wie unterhaltsam: Inzwischen kennt man die Bewohner des Städtchens und ihre Eigenheiten und freut sich stets auf ein Wiedersehen.


    Von mir deshalb 8 Punkte.

    Mein aktueller Lesestoff:


    Herz Dame sticht / Tödliches Beileid (Doppelband) - Rita Mae Brown [Krimi/Thriller] Alt-SUB-Abbau


    Meine nächsten Bücher (in dieser oder einer anderen Reihenfolge):


    1. Mission London - Alek Popov [Belletristik]
    2. Auf freiem Feld - Geraldine Brooks [historisch] Alt-SUB-Abbau
    3. Kater und Katzenjammer - Ramon Diaz Eterovic [Krimi/Thriller]
    4. Mord auf ffolkes Manor - Gilbert Adair [hist. Krimi]
    5. Es gibt keine Vögel auf La Isla - Mary Morris [Belletristik]

    Vom Alt-SUB:


    Herz Dame sticht - Rita Mae Brown


    Ein Jockey wird ermordet aufgefunden - durchbohrt nicht nur das Herz, sondern auch eine Spielkarte. Da hilft nur noch tierischer Spürsinn: Tigerkatze Mrs. Murphy und Corgihündin Tee Tucker schnüffeln diesmal hinter den Kulissen des feinen Pferdesports und stoßen auf ausgesprochen unfeine Sitten.

    Meine Meinung:


    Dies ist die Geschichte des fiktiven Bergdorfs St. Peter am Anger, das mit seinen knapp 500 Einwohnern in einem Tal mitten in den Sporzer Alpen liegt. Das Leben im Dorf ist geprägt von Traditionen, Ritualen und einem genau strukturierten Alltag. Hier kennt jeder jeden und jeder weiß, wo sein Platz im Dorf ist. Das war schon immer so. Bis Johannes Gerlitzen Ende der 50er Jahre in die Stadt geht, um Medizin zu studieren und einige Jahre später ganz verändert ("als so a hochg'schissener") zurückkehrt. Wie sich dies auf die nachfolgenden Generationen auswirkt, erzählt Vea Kaiser auf eine so liebevolle und liebenswerte Art, dass man ihr sofort jedes Klischee über das Dorfleben verzeiht. Und davon gibt es einige - angefangen von der festen Rollenverteilung zwischen den Geschlechtern bis hin zu der Tendenz, alles Neue erst einmal kritisch zu beäugen. Vieles davon mag überzeichnet sein, doch wer auf dem Dorf aufgewachsen ist, erkennt sicher so manche Situation (und Charaktere) aus den eigenen Erlebnissen wieder.


    Die eigentliche Handlung wird immer wieder von den sehr kurzweiligen Notizen eines gewissen Johannes A. Irrwein unterbrochen, seines Zeichens Historiograph, der das Leben der "Bergbarbaren" von St. Peter am Anger genauer unter seine wissenschaftliche Lupe nimmt und damit interessante "Hintergrundinformationen" liefert.


    Der Mittelteil hat in der Tat ein paar Längen, doch gegen Ende zieht die Autorin noch einmal alle Register. Hierbei will sie vielleicht etwas zu viel des Guten - oder mag in der Tradition alter Heimatromane verstanden werden. Dann passt es (auch für mich) wieder. Alles in allem ist "Blasmusikpop" ein unterhaltsamer, mit viel Liebe und einem Augenzwinkern geschriebener Roman für Dorf- und Stadtmenschen, die sich auf einen Ausflug in einen ganz besonderen Mikrokosmos einlassen.


    Ich vergebe 8 Punkte. :-)