Beiträge von WriteReadPassion

    :lesend Bei vielen Akten bleibt die Frage bestehen: Was geschah wirklich?

    Klappentext:

    Wieso sank die Titanic? Gab es Bigfoot wirklich? Und was ist dran am sagenumwobenen Bermudadreieck? Dieses Buch rollt echte Fälle neu auf, von katastrophalen Unglücken bis hin zu rätselhaften Erscheinungen und mysteriösen Begebenheiten. Lies nach, was wirklich passiert ist, und beleuchte die Geschehnisse von allen Seiten: Die Fallakten mit Zeitungsausschnitten, Zeugenaussagen und Experteneinschätzungen helfen dir dabei!


    Wahre Begebenheiten: Alle Fälle sind wirklich geschehen!

    Übersichtlich: Jeder Fall ist auf einer Doppelseite dargestellt und wird anschließend auf einer weiteren Doppelseite aus allen Richtungen beleuchtet,

    Sinnvolle Beschäftigung: Fördert logisches Denken, kritisches Hinterfragen und den Umgang mit Informationen und Quellen.

    Toll illustriert: Die erzählerischen Illustrationen bilden eine schöne Ergänzung zum Text.

    Mit Glossar: Zum Nachlesen und Verstehen

    Rolle die Fälle neu auf!

    Lies die Fallakte, sammle Informationen und bilde dir deine eigene Meinung. Ein aufregendes Buch für Kinder ab 10 Jahren.


    Autorin:

    Susan Martineau


    Gestaltung:

    Vicky Barker ist Grafikerin und Illustratorin und wurde für den Titel »Real-life Mysteries« bei b small publishing mit dem Blue Peter Book Award ausgezeichnet. Seit ihrem Abschluss an der Liverpool John Moores University designt und illustriert sie für verschiedene englische Verlage.


    Übersetzerin:

    Antje Kuhlmeier




    Bewertung:

    Das Cover passt super zum Thema. Der Titel ist einfach und gut gewählt. Mich hat der Klappentext, sowie die Gestaltung angezogen. Sie ist übersichtlich und formschön. Es macht so Freude, die Texte zu lesen - in Printform. Denn als PDF ist es eine Katastrophe. Ständig stürzte mein Tolino ab, was er sonst nicht tut. Viele Seiten ließen sich nicht blättern und die Ansicht ist so klein, dass sie kaum lesbar ist. Ich musste mehrfach ransumen, sodass von Lesefreude keine Spur war. So kommt auch die eigentliche Gestaltung wenig zum Ausdruck. Einfachere und wenig textreiche werke auf PDF lese ich sonst auf meinem Laptop, das war in diesem Fall aber nicht möglich. Nach dem Lesen war ich erstmal bedient, daher folgt die Rezension auch später als sonst.


    Der Inhalt gliedert sich wie folgt:


    Teil 1: Echt Katastrophal

    Hier sind menschliche und natürliche Katastrophen geschildert


    Teil 2: Echt Geheimnisvoll

    Hier gibt es unheimliches und mysteriöses


    Die ganzen Aktennamen setze ich nicht rein, es soll ja noch Neugier erzeugen.


    Das ganze Buch ist wie mehrere Ermittlungsakten gestaltet, selbst das Inhaltsverzeichnis. In jeder Akte ist alles gleich gegliedert: Auf einer Seite folgt eine kurze Information zur Katastrophe. Auf der zweiten Seite stehen Orte, Ablauf des Unglücks, Augenzeugenberichte. Auf der dritten Seite ist die Frage nach dem Warum gestellt, dann noch Untersuchen und Verstehen, Leben retten, verschiedenes wie Gerüchte oder Kurzwissen und dann gibt es noch ein Katastrophenwort, das erklärt wird. Manche Fälle sind ganz kurz erklärt und haben weniger Platz bekommen.


    Ich kannte einige Fälle nicht, das fand ich interessant - abgesehen von der Leseschwierigkeit. Bei einigen Fällen sind die Fakten nur halb gesetzt, drei Beispiele:


    Zur Sinkung der Titanic stehen wenige Details. Ich habe mal eine Dokumentation dazu gesehen - unfassbar, wie viele Fehler gemacht wurden, von vielen Menschen. Das fing schon beim Bau der Titanic an, bei der billige Schrauben und Platten genommen wurden, um es kostengünstig zu halten, obwohl man wusste, dass sie nicht gut standhalten bei Eisbergen.


    Bei der Dino-Katastrophen wurden noch weniger Details genannt. Hier gibt es wenig Platz dafür. Letztes Jahr sah ich eine Dokumentation , die den Untergang der Dinosaurier genau untersuchte. Da waren ebenfalls viele Faktoren für das Aussterben verantwortlich; der Vulkanausbruch, die Aschewolke, chemische Substanzen im Meer ...Ich habe nicht mehr alles im Kopf, ich hätte mir den Namen der Dokumentation aufschreiben sollen, das war nämlich ganz neu und steht in keiner der Geschichtsbücher. Auch hier kamen viele Zufälle und Kettenreaktionen zusammen. Ein bisschen mehr davon könnte schon im Buch stehen.


    Was mich aber ärgert, ist Beispiel drei: Das Bohrinsel-Unglück. Hier kein einziges Wort über die große Umweltkatastrophe, die das angerichtet hat! So geht es auch bei der Verfilmung, da geht es nur um die Bohrinsel selbst und die Menschen dort. Die Umwelt und die alles, was damit zusammenhängt, sind gar kein Thema. Dass das hier genauso gehandhabt wurde, finde ich unmöglich! Und dann noch als ausgegebenes Kinderbuch! Das enttäuscht mich! Aber es passt zu uns Menschen: Das wichtigste sind immer wir! Das zeigen wir immer wieder.


    Ihr lest: So komplett beantwortet "Was geschah wirklich?" ist es eben nicht. Dann gibt es noch Fälle, die in ihrer Akte gar nicht benannt sind. Bei der Ufo-Akte zum Beispiel sind alle möglichen für mich unbekannten Fälle aufgeführt, nur das berühmteste um Roswell nicht. Das ist mir direkt aufgefallen.


    Im Vorwort steht, dass es ein Nachschlagverzeichnis am Ende gibt. Aber die Wörter sind in den Texten nicht hierzu gekennzeichnet. Man muss also jedes Wort, dass man besser verstehen möchte, nachschlagen und hoffen, es ist aufgeführt. das geht besser.



    Fazit:

    Trotz der schlechten Kritiken meinerseits empfehle ich das Printbuch ! gerne weiter. Es ist schön anzuschauen und zu lesen - die Printversion! Durch die coole Akten-Gestaltung bekommt man das Gefühl, selbst zu ermitteln. Die Altersangabe von 10 Jahren finde ich passend gewählt, da der Berichtestil recht einfach gehalten ist. Hier hätten die Fremdwörter markiert werden sollen, damit man direkt zum Wörterverzeichnis blättern kann. Die Texte sind kurz gehalten, sodass bei Kindern keine Langeweile aufkommt. Auch für Erwachsene ein Spaß. Eine Leseprobe findet ihr beim Verlag.


    Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Exemplar. Auch wenn es nicht so freudig zu lesen war, wie die anderen, freue ich mich immer sehr über die Werke!


    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐⭐⭐

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT/LÄNGE) ⭐

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐⭐

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐

    BERICHTESTIL ⭐⭐⭐⭐⭐

    UMSETZUNG/DARSTELLUNG ⭐⭐⭐⭐

    INHALT ⭐⭐⭐,🌠


    Gelesen am 3. März 2022



    :bruellDie Geschichte der verlorenen Idee

    Klappentext:

    Seit dem bitteren Verlust, der ihr Leben erschütterte, hat sich Dot von der Welt zurückgezogen. Sie vergräbt sich in ihrer Arbeit im Londoner Fundbüro und geht ganz in ihrem Job als Hüterin verlorener Dinge auf. Ihre größte Freude ist es, wenn sie jemandem einen vermissten Gegenstand wiedergeben kann. Denn hinter ihrer stachligen Fassade schlägt ein sehr großes Herz. Als ein bekümmerter älterer Herr in ihr Fundbüro kommt, der eine Tasche mit einem Andenken an seine verstorbene Frau darin verloren hat, setzt Dot alles daran, Mr. Applebys Tasche wiederzufinden. Dabei findet sie schließlich auch etwas, womit sie gar nicht gerechnet hätte: Sich selbst und ihr wirkliches Leben.


    Autorin:

    Helen Frances Paris ist künstlerische Leiterin des Londoner Theaters Curious. Ihre international ausgezeichneten und geförderten Theaterinszenierungen und Performances werden auf der ganzen Welt gezeigt, von Edinburgh über New York bis Sydney und Taiwan. Sie hatte fast zehn Jahre lang eine Professur für Theaterwissenschaft an der Stanford University in Kalifornien inne und lebt jetzt wieder in Großbritannien. Für ihre Lyrik erhielt sie den renommierten englischen Bridport Prize.


    Übersetzerin:

    Sophie Zeitz-Ventura


    Sprecherin:

    Julia Meier studierte Schauspiel, Gesang und Tanz an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Sie ist mehrfache Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin und Stipendiatin der Folkwang Universität. Im Anschluss an ihr Studium war sie bis 2014 im Festengagement an der Schauburg München zu sehen. Es folgten u.a. Engagements am Stadttheater Bielefeld, bei den Wühlmäusen in Berlin, am Landestheater Schwaben und am Schlosstheater Moers. Seit der Spielzeit 2019/2020 gehört sie zum festen Ensemble des Schauspiel Wuppertals.




    Bewertung:

    Das Cover ist mal etwas anderes und passt wunderbar zur Geschichte, wie auch der Titel. Die Idee hat mich angezogen, vor allem auch, dass es nicht nur um Gegenstände geht. Ich habe auf das Hörbuch gewartet, weil ich es lieber hören als lesen wollte - allerdings war ich überrascht, dass es bei Netgalley zur Verfügung stand/steht.


    Leider ist die Geschichte für mich ein kompletter Reinfall! Weder die Atmosphäre noch die Umsetzung der tollen Idee überzeugen mich. Es ist total spannungslos und ich hatte große Mühe, nicht nach kurzer Zeit abzubrechen. Manche Geschichten brauchen eben etwas Einlauf. Aber nach 43 % Hörzeit konnte ich nicht mehr. Wenn nach fast die Hälfte des Verlaufes keinerlei Spannung oder Sog entsteht, ist es sinnlos. Einzig die Sprecherin hat mich so lange durchhalten lassen, als Buch hätte ich sicher früher abgebrochen.


    Der Erzählstil ist nicht schlecht, kommt aber wegen des lahmen Verlaufs und den ganzen Ausschweifungen nicht gut rüber. Die Protagonistin wird mir viel zu ausufernd dargestellt. Vor den Kapiteln oder den Situationen - genau konnte ich das nicht ermitteln - wird kurz das verlorene Gut vorgestellt. Das hat mir gut gefallen. Es wird zu jeder verlorenen Sache eine Akte angelegt. Mitten in der Erzählung darum schweift die Autorin dann zu der Protagonistin ab und erzählt umfangreich über ihr Leben. Ich wurde also aus der Situation herausgerissen und in das Leben der Frau gesetzt. Das hat genervt und so kam auch keine Atmosphäre auf. Ich konnte keinerlei Verbindung zu irgendwem oder irgendwas aufbauen.


    Fazit:

    ich bin sehr enttäuscht, dass die Autorin so gehackt über dem Hauptthema Fundsachen und so umfassend über die Protagonistin schrieb. Eine schöne Idee, die völlig verschrieben ist, in meinen Augen.


    Vielen lieben Dank an den Verlag für das bereitgestellte Hörbuch.


    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐⭐⭐

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT/LÄNGE) ⭐⭐⭐⭐⭐

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐⭐

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐

    ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐

    ERZÄHLSTIL ⭐⭐,🌠

    HANDLUNG/VERLAUF ⭐⭐

    CHARAKTERE ⭐⭐,🌠

    SPRECHERIN ⭐⭐⭐⭐



    :lesend Verwirrend, fehlerhaft, unvollendet ...

    Klappentext:

    Prinzessin Mirelle soll verheiratet werden - und das schnell, bevor sich ihr nacktes Bad im Fluss als Skandal herumspricht. Doch sie ist nicht bereit, sich dem Willen ihres Vaters zu fügen. Sie schlägt alle Freier in die Flucht mit der einzigen Waffe, die sie besitzt: gut gezieltem Spott. Nur nutzt es ihr nichts. Zur Strafe muss sie einen Bettler heiraten, der sie zu Demut erziehen soll. Kaum hat Mirelle den Ring am Finger, sinnt sie auf Rache an ihrem Vater - und an ihrem neuen Ehemann. Da kann er sie noch so faszinieren …


    Autorin:

    Anne Danck, geboren 1991 und aufgewachsen in Berlin, war von jeher von zwei Dingen fasziniert: vom Schreiben und von der Biologie. Letzteres führte sie zum Studium aus Berlin fort und anschließend zurück, um dort als begeisterte Verhaltensbiologin zu promovieren. Das Schreiben wiederum ist die tägliche Therapie, die ihr beim Sortieren der Gedanken hilft. Ein wiederkehrendes Thema in ihren Geschichten sind Märchen, auf den Kopf gestellt und aus anderen Blickwinkeln beleuchtet. Mit fünfzehn Jahren erhielt sie ihre erste Auszeichnung für eine Kurzgeschichte, es folgten diverse Veröffentlichungen in Anthologien, darunter auch die »Anthologie Noir 1«, die mit dem Deutschen Phantastik Preis 2019 ausgezeichnet wurde. Seit 2017 ist sie Mitglied des Nornennetzes, eines Netzwerks zur Förderung von Fantasy-Autor:innen, und seit 2018 Teil der Berliner Schreibgruppe ForumWort. 2021 erschien ihr Roman-Debüt »Spielmannsbraut«.



    Bewertung:

    Ich mag Gold nicht besonders gerne, aber in diesem Fall passt es hervorragend zum Gesamtbild. Den Titel habe ich erst nicht verstanden, es dauert, bis er im Verlauf Sinn ergibt.


    Der Erzählstil ist zwar fließend und der Schreibstil einfach gehalten, aber es sind auch ein paar Fehler eingebaut. Nicht alle Dialoge sind mit Sinn erfüllt und ich dachte "Hä?". Oder es steht nicht geschrieben, wer da eigentlich spricht. Da kann man dann zwischen zwei Personen wählen. Das hat mich immer wieder aus dem Lesefluss herausgetrieben.


    Der Beginn hat mich nicht so begeistert, es dauerte etwas, bis es für mich spannend wurde.


    Total unnötig und nervig sind diese sexuellen Anspielungen:

    Seine Hemdsärmel klebten an seiner Haut und zeichneten die Konturen seiner Arme ab.


    Da stöhne ich jetzt noch vor Langeweile und Einfallslosigkeit der Autorin. Wieso müssen die Autoren ständig solche Sätze von sich geben? Ich gehöre zu den wenigen Lesern, die so etwas nervig finden. Kann man nicht einfach die Sachlage beschrieben ohne sexuelle Anspielungen?


    "Manche Menschen sind es schlichtweg nicht wert", sagte ich. "Das begreift selbst ein Kind."

    "Und gerade ein Kind liebt sie trotzdem. Es kann gar nicht anders", fügte er leise hinzu. "So alt es auch wird. So sehr es auch Schutzwälle dagegen errichtet."

    (Kapitel Die Tonrose, Seite 22)


    Mirelle als Protagonistin ist unoriginell und eine Charakterin, die ich schon mehrfach gelesen habe. Sehr schade. Ihren Schlagabtausch beim Bankett fand ich sehr unterhaltend, ansonsten ließ sie mich recht kalt. Neben ihr ist noch Joakim, der Spielmann, etwas mehr beschrieben, aber er blieb wegen des Endes trotzdem ziemlich blass. Manchmal sind ihre Dialoge miteinander unverständlich, was eigentlich genau gemeint ist. Da kommen Sätze, die mich irritiert und auch wieder aus dem Lesefluss gerissen haben.


    Nach einem Drittel hatte ich eine Theorie zum Spielmann und König Laurent. Denn es ergibt einfach keinen Sinn, Laurent als Hauptrolle zu Beginn auftauchen zu lassen und plötzlich ist er weg und der Spielmann ist die Hauptrolle im Verlauf. Dass da eine Verbindung besteht, wurde mir schnell klar, alles andere ist Unsinn. Genaueres lasse ich aus Spoilergründen weg. Dann kommt Mirelle plötzlich auf den gleichen Gedanken wie ich, nur nicht mit meinem Weitblick als Leserin. Daher ergibt ihre plötzliche Erkenntnis keinen Sinn. Auch hier kann ich nicht genau werden. Aber ihre Eingebung ist völlig unverständlich für die Leser. Kurz vor Ende wird das Geheimnis um den Spielmann für alle gelüftet. Und das war es dann. Es wird noch etwas kindisch dramatisch, auch eine unnütze Szene, wo ich nur die Augen gerollt habe ...


    Es endet total mitten drin in der Auflösung, der Verlauf danach bleibt offen. Ich dachte erst, es gibt einen Zweitband, das hatte ich vorher nicht überprüft, weil mir das nicht wichtig war. Aber wenn eine Geschichte so unvollendet endet, ist das sehr wichtig. Der Verlag hat es als Einzelband deklariert. Auch durch dieses abrupte Abkappen der Geschichte kamen einige Charaktere viel zu kurz. Gerade Joakims Charakter hätte an dieser Stelle ausgeschrieben werden können, da das Geheimnis für alle raus ist. Ein total merkwürdiges Ende, Laurent kommt gar nicht mehr zum Zug, was gar nicht passt. Auch Mirelles Vater ist plötzlich vergessen. Gäbe es einen zweiten Band könnte das alles noch Platz finden, aber so ...


    "Es lohnt sich nie, in Dinge zu investieren, die dich nur kaputtmachen, für die du nichts zurückbekommst. Irgendwann muss man dafür sorgen, dass man selbst intakt bleibt, und sich nicht nur um andere bemühen. man hat schließlich auch sich selbst gegenüber Verantwortung."

    (Kapitel Die Tonrose, Seite 17)



    Fazit:

    Vielleicht bin ich eingerostet in Sachen Märchen, aber ich habe kleine Ahnung, was das für eine Märchen-Adaption sein soll. Die Grundidee ist für mich weder super noch schlecht. Die Umsetzung wirkte auf mich etwas gezwungen. Es fehlt die Atmosphäre des Realismus. Die Geschichte liest sich sehr zügig, aber es sind viel zu viele Unzulänglichkeiten drin. Richtig enttäuschend wird das Ende. Das hat mich sehr mitgenommen. Aus dieser Geschichte hätte die Autorin sehr viel rausholen können, aber sie hat viele Fehler gemacht. Das Werk sollte noch einmal überarbeitet werden, dann könnte es sehr gut werden.


    Um eine richtige Rezension schreiben zu können, müsste ich viel spoilern, da der ganze Verlauf ein Geheimnis ist. Also bleibt es es eben wage, sowas mag ich nicht.


    Für die Seitenzahl finde ich den Preis für 14,90 € ungerechtfertigt. Dickere Klappbroschüren gibt es meistens für 12,99 €.


    Vielen Dank an den Verlag für das Lese-Exemplar!



    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐⭐⭐

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT/LÄNGE) ⭐

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐

    ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐⭐

    ERZÄHLSTIL ⭐⭐⭐

    HANDLUNG/VERLAUF ⭐⭐,🌠

    CHARAKTERE ⭐⭐⭐


    Gelesen am 19. Februar 2022


    :bruell Tochter und Oma von allem freigesprochen, Vater als Tyrann hingestellt

    Klappentext:

    Nach dem tragischen Tod seines Sohnes Reuben scheint es dem Antiquitätenhändler Terence Cave endgültig, als sei seine Liebe verflucht: Seine Mutter hat den Freitod gewählt, seine Frau starb als Mordopfer. Einzig Reubens Zwillingsschwester Bryony ist noch übrig - und Terence schwört sich, seine wunderschöne Tochter mit all seiner Kraft vor den Gefahren dieser Welt zu schützen. Koste es, was es wolle. Doch die 15-Jährige fühlt sich von ihrem überfürsorglichen Vater mehr und mehr wie in einen Käfig gesperrt, der ihr die Luft zum Atmen nimmt. Als Terences Regeln immer strenger werden, bahnt sich eine Katastrophe an.


    Autor:

    Matt Haig, 1975 in Sheffield geboren, wurde für seine Romane und Kinderbücher bereits mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet. Sein Werk wird in über 30 Sprachen übersetzt. In Deutschland erlangte er mit den Bestsellern "Ich und die Menschen" und "Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben" Bekanntheit. Zuletzt erschien "Die Mitternachtsbibliothek".


    Übersetzerin:

    Sabine Hübner


    Sprecher:

    Mark Waschke gelang sein Durchbruch mit der Darstellung des Thomas Buddenbrook in Heinrich Breloers Literaturverfilmung "Buddenbrooks". Seitdem ist er einer der vielfältigsten und einprägsamsten Darsteller der deutschen Film- und Theaterlandschaft. Neben Meret Becker ermittelt er seit 2015 im Berliner "Tatort". Seine markante Tenor-Stimme setzt er auch als Hörbuchsprecher ein.



    Bewertung
    :

    Das Cover ist wunderbar, der Titel passt auch sehr gut zum Klappentext und zur Geschichte. Der Klappentext hat mich hier besonders angezogen, da er mich persönlich anspricht. Hier kommt deutlich die psychologische Seite in den Vordergrund.


    Wo fange ich an ... Terence ist Vater von zwei Kindern. Sein Sohn Reuben stirbt bei einem Unfall. Terence versucht, sein einziges Kind, Bryony, zu beschützen. Daneben gibt es noch die Oma, die Mutter seiner Frau.


    Wie ist die Lage? Terence hat es mit allen Personen sehr schwer. Er sieht Reuben immer wieder, wird sogar zu ihm, erlebt Momente durch seinen Geist. In Filmen lässt sich das besser darstellen, aber der Autor und der Sprecher haben das recht gut und verständlich hinbekommen. Mit der Zeit merkt Terence durch Reubens Anwesenheit, wie sehr er ihn vernachlässigt und dafür umso mehr Bryony bevorteilt hat. Das macht ihm scher zu schaffen.


    Das Verhältnis zu Bryony ist seit dem Tod von Reuben sehr angespannt. Und das ist offensichtlich überwiegend Bryony geschuldet. Was macht sie? Sie lügt ihren Vater nur an, sogar ihre Oma. Sie treibt ihn in diese Sorgenspirale, aus dem er kaum noch herauskommt. Er ist nur noch besorgt um sie. Sie verrät ihm entweder gar nicht, wo sie hingeht oder gibt falsche Angaben, und begibt sich auch in Gefahr. Es ist nicht so, dass sie einfach mit einer Freundin einkaufen geht. Nein, sie geht auf Partys, auf denen getrunken wird. Und dann regt sie sich auf, dass ihr Vater sie suchen kommt und ihr ein Theater macht. Ich bin einfach nur wütend! Ihre Oma spielt dieses Spiel auch noch mit. Sie deckt Bryony und verteidigt ihr Verhalten sogar!! Wie verantwortungslos muss man sein?? Sie sagt Terence ständig, er solle Bryony nicht einengen und ihr mehr Freiheiten geben. Wo bin ich eigentlich hier? Bryony hat alle Freiheiten der Welt und was macht sie daraus? Sie lügt nur! Dieses Verhalten treibt Terence dazu, sich immer nur Sorgen zu machen, weil er ja weiß, dass sie nie die Wahrheit sagt. Und irgendwann spioniert er ihr nach, also läuft hinter sie her, um zu erfahren, wo sie wirklich hingeht. Also, wenn das psychotisch sein soll, dann bin ich Alexander der Große!!!


    Man bedenke bitte auch, dass sie erst 14, später 15 Jahre alt ist. Und ihr Vater möchte nur wissen, wohin sie geht, wenn sie weggeht. Das ist das Normalste auf der Welt und muss auch so sein. Einerseits ärgern wir uns alle, wenn Eltern nicht ihre elterlichen Pflichten wahrnehmen, auf der anderen Seite ärgern wir uns genau darüber. Wieso schreibe ich das? Weil ich mich gerade derbe über die meisten Rezensionen hierzu aufrege! Da wird der Vater als krank, sogar als Psychopath beschrieben, obwohl er völlig gesund auf diese Situationen reagiert. Wenn meine Tochter sich so verhalten würde, würde ich ihr auch nicht mehr vertrauen können, welcher Elternteil würde das dann?? Über Bryony's blödes Verhalten und das der Oma wird kein bisschen verurteilendes Fazit gezogen.


    Es gibt hin und wieder Werke, bei denen die Rezensionen mich erschüttern und aufregen. Das ist so ein Werk. Ich kann diese reflexionsfreie Bewertungen einfach nicht nachvollziehen. Man muss kein Psychologe sein, um diese Verhaltensweisen zu verstehen. Natürlich gibt es immer Menschen, die bestimmte Verhaltensweisen nicht verstehen, aber hier scheint kaum ein Leser das Ganze zu verstehen. Ich fühle mich wie im falschen Film. Und ich meine das nicht als Angriff auf die Leser! Das ist einfach meine Sichtweise.


    Eine Leserin fragt explizit: Was will mir der Autor eigentlich sagen? Solche Fragen sind sehr wichtig, um das Gelesene auch zu reflektieren. Ich weiß nicht, was der Autor sich bei dieser Geschichte gedacht hat, kann es mir aber sehr gut vorstellen. Ich denke, er möchte speziell so einen Fall, den es ja weit mehr als einmal auf der Welt gibt, mal vorzeigen. Vor allem das Psychologische daran hat er sehr deutlich gemacht. Er zeigt uns, welche Kettenreaktionen ausgelöst werden, die Folgen, die aus jeder entsteht. Das zeigt er wirklich ausführlich. Terence Sorgen weiten sich von Gedanken zu Taten aus und diese Taten werden immer extremer, je länger die Situation so bleibt, wie sie ist. Wenn Bryony in einem Moment mal wirklich ehrlich zu ihm wäre, dann hätte das natürlich auch einen Effekt auf ihn und die Sorgen. Aber so treibt sie die Spirale immer weiter an, bis der Automatismus bildet und es kein zurück mehr gibt. Irgendwann kann man nicht mehr stoppen und es läuft eigenständig. Die Kipppunkte fallen.


    Was mir sehr gut gefällt, ist die Erzählweise. Terence erzählt die Geschichte an Bryony. Wie eine Art Brief. Hier ist der Nachteil, dass nur seine Version zu hören ist. Ich erfahre nichts über die Beweggründe von Bryony und der Oma. Angesichts dieses verantwortungslosen und ärgerlichem Verhalten wäre das umso wichtiger. Das bleibt also total im Dunkeln und meine Wut somit bei mir. Eine kurzer Rückbrief von Bryony wäre schön gewesen, um ihr Verhalten verstehen zu können. Terence berichtet am Ende auch nichts darüber. Das Ende ist etwas überraschend und offen, aber nicht überraschend, weil das untypisch für den Verlauf ist, sondern eher, dass es so offen endet. Bei dem, was er durchmachen muss, ist es kein Wunder, dass sein Verstand irgendwann durchdreht. Allerdings tun die meisten Leser so, als wäre er der Einzige, der Hilfe braucht und blenden Bryony total aus. Dabei braucht sie ebenfalls Hilfe. Als ob es normal wäre, sich so zu verhalten.


    Der Sprecher hat gut gepasst, allerdings brauchte ich etwas Zeit, um mich an ihn zu gewöhnen. Ich kann nicht erklären, wieso. Seine Stimme ist nicht abstoßend. Wie bereits geschildert, kann der Sprecher Terence Lage gut darstellen, vor allem leistungsstark sind die Reuben-Szenen.



    Fazit:

    Leider ist das Hörbuch gekürzt, was echt nervig ist und unverständlich! Mich lassen aber vor allem die Leser mit Schrecken und Unverständnis zurück. Ich könnte noch so viel dazu schreiben, aber das hilft mir nicht. Mir scheint, dass nur die Menschen Konsequenzen ihres Verhaltens tragen sollen, die wir bestimmen. Hoch leben die menschlichen Launen! Bryony und ihre Oma erregen so viel Wut in mir, dass ich sie nicht loswerden kann, da ihr Verhalten gar nicht reflektiert wird und ich mit meiner Wut zurückgelassen werde. Ich weiß auch nicht ganz, wie ich die Charaktere bewerten soll. Einerseits hat der Autor sie realistisch dargestellt, andererseits sind sie unglaublich unreflektiert und nervenaufreibend. Dasselbe Problem habe ich mit der Atmosphäre. Unglaublich lebendig und realistisch, aber auch furchtbar bedrückend. Mir tut Terence derart leid, ich würde ihn gerne an mich drücken.


    Ich bedanke herzlich beim Verlag für den Hördownload!


    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐⭐⭐

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT/LÄNGE) ⭐⭐⭐

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐⭐

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐

    ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐⭐⭐

    ERZÄHLSTIL ⭐⭐⭐⭐

    HANDLUNG/VERLAUF ⭐⭐⭐⭐

    CHARAKTERE ⭐⭐⭐

    SPRECHER ⭐⭐⭐⭐


    Rezension am 18. Februar 2022 geschrieben, Veröffentlichung erst am 23. Februar 2022 erlaubt! Beim Buch gab es keine Sperrfrist, Verlag hat nicht geantwortet.


    :lesend Ein wichtiger & ungefährer Überblick über die Weltgemeinschaft, keine Fakten!

    Klappentext:

    Wenn auf der Welt nur 100 Menschen leben würden, hätten 2 von ihnen rote Haare. Dieses Kindersachbuch bricht die gesamte Weltbevölkerung herunter auf nur 100 Menschen und macht so die unvorstellbare Zahl von etwa 8 Milliarden Menschen, die auf der Welt leben, begreifbar. Wie leben diese 100 Menschen? Wie viele von ihnen sind Kinder? Wie viele leben in Afrika? Wie viele können lesen oder haben Zugang zu elektrischem Strom?


    Autorin:

    Jackie McCann arbeitet seit vielen Jahren in einem Kinderbuchverlag und ist eine erfahrene Autorin und Lektorin. Jackie liebt es, an einer breiten Palette von Büchern zu arbeiten – lustige Bücher für Babys, neue Pop-ups und wunderschön illustrierte Sachbücher für ältere Kinder.


    Übersetzerin:

    Birgit Franz betreut mit ihrer Agentur »Marketing & Text« seit zwei Jahrzehnten verschiedenste Projekte im Bereich Kinder- und Jugendbuch. Sie engagiert sich für die Leseförderung, kuratiert die Veranstaltungen der Münchner Bücherschau junior und hat u.a. viele Kinderbücher übersetzt.


    Illustrator:

    Aaron Cushley ist ein Illustrator aus Belfast in Nordirland. Er liebt es, zu zeichnen und Werke zu erschaffen, die seine Neugierde und seine Abenteuerlust beflügeln. Die meisten seiner Arbeiten werden von seinen Erfahrungen und seiner direkten Umgebung beeinflusst. Wenn er nicht mit seinem Hund spazieren geht, skizziert er Gedanken und Bilder, die ihm in den Sinn kommen.



    Bewertung:

    Bevor ich der Bewertung des Buches beginne, muss ich vorher ein paar Anmerkungen machen. Zuerst die, dass ich das Werk als Erzählung betrachte, da es weder eine Geschichte noch reiner Fakt ist. Wie unten kurz erklärt hat die Autorin die Fakten, die da sind und ungefähre Angaben genutzt. Was anderes kann man auch nicht, da wir eben nie genau wissen werden, wie was ist (außer bei physikalischen und mathematischen Dingen). Eines der Dinge, die mich immer wieder ärgern, ist, dass ungefähre Angaben als Fakten deklariert werden. Genau wie überall gilt auch hier; das sind alles ungefähre Angaben, niemand von uns weiß hundertprozentig genaues.


    Die zweite Sache ist meine persönliche Beziehung zu dieser Erzählung. Ich habe das erste Mal davon in der Schule gehört, 7. Klasse. Das war 2003/2004. Einigen Schülern wurde von jemanden (ich weiß nicht mal mehr, von wem, wahrscheinlich einem Lehrer/einer Lehrerin) diese Erzählung "Die Welt ist ein Dorf mit 100 Menschen" schriftlich weitergereicht. Nicht in Buchform, nur auf Zettel. Die Erzählung war gedruckt 2 Seiten lang, also länger als das Buch hier, was die Themen angeht. Diese Erzählung haben einige von uns abgeschrieben und weitergereicht, wie eine Art Kettenbrief ging sie herum. Und ja, damals hat man noch handschriftlich geschrieben. Ich ärgere mich, dass ich eines der Vorlagen, die ich gemacht habe, irgendwo in einer Kiste tief vergraben habe. Wie toll wäre es jetzt, diese Version mit der aktuellen Version zu vergleichen?! Die Art und die Zahlen-Aufteilung. Ärgerlich! Aber ich komme da einfach nicht ran.


    Diese lange Vorschau musste ich jetzt geben, um verständlich zu machen, wieso diese Erzählung etwas ganz persönliches für mich ist. Es ist eine Art Kulturgut für mich. Ich habe vor 2 Jahren bei Lovelybooks ein Buch entdeckt, dass diese Erzählung modern aufgeführt ist und war total überrascht. Ich weiß ja gar nicht, woher sie kommt und wie weit sie verbreitet ist. Leider weiß ich auch gar nicht mehr, wie dieses Buch heißt und überhaupt, wie viele Versionen es überhaupt gibt. Ihr lest, das ist ziemlich mysteriös für mich, was noch mehr dazu führt, dass mich diese Erzählung seit damals nie losgelassen hat. Als ich dieses Werk nun von arsEdition sah, musste ich zuschlagen. Ich wollte es nicht - wie das andere Buch - aus den Augen verlieren. Und ich war auch sehr neugierig, wie die Erzählung fast zwanzig Jahre später ist.


    Das Deckblatt und der Titel passen sehr gut zueinander und zur Erzählung. Durch diesen klaren Titel wusste ich auch sofort, um was es geht.


    Direkt ganz vorne vordem Buchdeckblatt befindet sich die Erläuterung, wie die Autorin das Buch erstellt hat, woher die Daten kommen und wie sie sie genutzt hat (aufgerundet). Darunter sind die Quellenangaben verzeichnet. Interessanterweise steht das alles ganz vorne bei den Buchdaten dabei, bevor die Erzählung überhaupt anfängt.


    Das sind die Themen:

    Wie viele Menschen gibt es auf der Welt? (Anzahl) - Text zur Anzahl der Menschen auf der Welt

    Wie unterscheiden wir uns? (Haarfarben, Augenfarben) - Text zur DNA

    Wo leben die Menschen? (Wohnorte auf Kontinenten) - Text dazu

    Hast du ein Zuhause? (Wohnung und wohnungslose) - Text dazu

    Wie sagst du »hallo«? (Sprachen) - Text zu Sprachen

    Können alle Menschen lesen und schreiben? - Text dazu

    ~Dieses Kapitel ist senkrecht gesetzt, sodass es als ebook schwerer zu lesen ist, da man das Gerät nicht drehen kann wie ein Buch.

    Gibt es genug zu essen? - Text dazu

    Hast du sauberes Wasser? - Text dazu

    Habt ihr einen Computer oder einen Fernseher? - Text zur Stromart

    Hast du Zugang zum Internet? - Text dazu

    Gibt es genug Geld für alle? (Vermögen und Lebensunterhalt) - Text dazu

    Was sind die großen Themen? (Anzahl der Menschen, Nahrungsweite, Wasser etc.) - Text über Zusammenfassung der Themen zu 2050 und 10 Milliarden Menschen im Dorf)

    Das ist sozusagen das Inhaltsverzeichnis, das vorne nicht beisteht.

    Die Überschriften werden in kurzen Zahlenpräsentiert und durch kleine Texte zum besseren Verständnis des Bereiches ergänzt. In der Erzählung, die ich kenne, sind die ungefähren Angaben fließend in Sätzen geschrieben. Zum Beispiel: Wenn die Welt ein Dorf wäre, würden 100 Menschen darin leben. Von 100 Menschen leben 23 Menschen in Nordamerika, 67 Menschen in Asien und 10 Menschen in Europa. Die Zahlen sind von mir erfunden, mir geht es nur um die Art der Erzählung und den Satzbau. So in etwa haben wir die Erzählung erhalten. Ich finde sie geschmeidiger, sogar in meinen Augen etwas poetisch, obwohl wir keine Bilder dazu hatten. Aber in diesem Buch und wohl auch in denen davor (ich weiß nicht, wie viele Varianten es gibt), sind die Angaben Statistik geschrieben, nicht in Sätzen eingebaut und mit Bildern und Texten unterstützt. Hier merkt man auch die moderne Form der Erzählung. Es fehlen hier auch einige Themen, die es in der alten Erzählung gibt: Frieden, Krieg, Klimakatastrophen (schon damals mit einbezogen, ich wundere mich, dass das in dieser aktuellen Erzählung nicht bei ist), Wetterlage in den Kontinenten ... kommt mir hier etwas gekürzt vor.

    Die Illustrationen sind sicher nicht für jeden verlockend. Ich finde sie ganz süß, kenne aber schönere.


    Fazit:

    Einerseits finde ich die Art der Erzählung gut, andererseits habe ich mir eine ähnliche oder genauso artige gewünscht, wie die von damals. Das ist halt meine Sehnsucht, die sie hier meldet. Und ich ärgere mich auch und bin traurig, dass ich die von damals nicht mit dieser hier gegenüberstellen kann. Das wäre für alle sehr interessant. Aber es gilt nicht zu vergessen: es sind keine fixen Angaben, sondern sehr bewegliche, die mal mehr, mal weniger so sein können, wie es geschrieben steht. Diese Zusammenfassung gibt Übersicht über die Gegebenheiten, auch wenn nichts fest steht. Aber wage Vorstellungen müssen wir uns machen, um zu erblicken wie der Sachstand ist und wie er zu ändern wäre.


    Es ist kindgerecht gestaltet und anders als eine Leserin schrieb, für mich nicht mit unerklärten Fachwörtern geschrieben. Ich konnte jedenfalls keine finden. Jedoch sollte das Buch mit Erwachsenen gelesen und von ihnen erklärt werden. Es geht schließlich um die wichtigen Themen unserer Gesellschaft. Etwas irre führt es schon, dass es als Kinderbuch erstellt wurde, da es ebenso gut ein Erwachsenenbuch ist. Unsere Erzählung damals war frei von Genreeinteilungen. Das beobachte ich aber die letzten Jahre öfter; dass allgemein wichtige Themen auf Kinder abgewälzt werden, damit meine ich grob, dass sie als Kinderbücher erstellt werden, obwohl wir sie gerade bei den Erwachsenen dringend brauchen. Sie sind es nämlich, die in einer Blase leben, nicht die Kinder.


    Insgesamt ein Werk, dass ich von Herzen empfehle.



    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐⭐⭐

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐⭐

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐

    BERICHTESTIL ⭐⭐⭐⭐

    UMSETZUNG/DARSTELLUNG ⭐⭐⭐⭐

    INHALT ⭐⭐⭐⭐


    :bruell Eine tolle Idee durch ein komplexes & unsympathisches Zimmermädchen vernichtet

    Bewertung:

    Das Cover ist originell und auf jeden Fall auffällig. Die Reinigungskraft ist in etwas anzüglicher Szene gestellt, was gesellschaftlich bei uns normal ist. Und hier ist es noch akzeptabel, da sie in keiner eindeutigen Szene dargestellt ist, weder gestisch noch kleidungsmäßig. Der Titel ist allerdings völlig falsch, also der Untertitel. Ich musste im Internet nachschauen, ob das ein englisches Werk ist. Das sieht ganz so aus, denn im Deutschen wird meistens ein unnötiger Untertitel draufgesetzt. Und so ist es hier auch wieder. "The Maid" ist der eigentliche Titel, den die Autorin gesetzt hat und der fehlerhafte Untertitel wurde vom deutschen Verlag ergänzt. Ich frage mich jedes Mal, was das soll?! Molly ermittelt hier gar nicht, sie wird ermittelt. Durch diesen wieder mal unsinnigen Untertitel wurde ein Verlauf vermittelt, der nicht existiert. Und ich bin darauf reingefallen, wie andere Hörer/Leser auch.


    Ohne etwas Spoiler kann ich keine ausreichend verständliche Rezension hierzu schreiben. Ich möchte ja auch, dass meine Kritiken verstanden werden, dafür muss ich Beispiele nennen.


    Molly ist eine für mich unsympathische Protagonistin. Warum? Sie lügt sich durch alles durch und hält das für normal. Jeder lügt von uns jeden Tag, merklich oder unmerklich. Molly überschreitet aber stetig die Grenze des alltäglichen Lügens. Sie belügt die Polizei, die Anwälte und das Gericht zu ihrer Zeugenaussage an. Sie verschweigt nicht nur Beweismittel und ihre Entdeckungen, sie lügt einfach eiskalt ohne nachzudenken. Man erfährt als Hörerin/Leserin also keinen Gewissenskonflikt in ihren Gedanken oder Gefühlen, sodass man an diesem Prozess teilnehmen und ihre Handlungen nachvollziehen kann. Sie lügt nicht nur, was den Fall angeht, nein, sie ist eine notorische Lügnerin - das ist ja das Problem und Missfallen meinerseits. Selbst ihre Oma lügt sie in einem sehr schweren Fall an ...


    Molly ist zudem total naiv (nicht nur ihr ganzes Wesen, sie lässt sich auch stetig mit Männern ein, die offensichtlich keine guten Männer sind - da möchte man sie schütteln), schwerfällig und schwer von Begriff. Sie wirkt oft wie eine geistig Behinderte, und das meine ich ernst und nicht sarkastisch! Man könnte auch schreiben, sie stellt sich dumm an oder ist blöd, das tut und ist sie aber nicht. Sie versteht auch keinerlei Sarkasmus. Auf mich wirkt sie wirklich wie eine Autistin. Wegen ihrer sehr durchdachten Lügen - sie ist voll zurechnungsfähig - wirkt dieser Teil wirklich absurd erfunden. Widersprüchlich. Auch klaut sie den Ehering des Toten, verpfändet ihn und bezahlt mit dem Geld ihre Miete. Behauptet aber durchweg, sich immer an Regeln und Gesetze zu halten. Das wirkt total realitätsfern! ich habe oft das Gefühl gehabt, Molly lebt wirklich in ihrer eigenen Blase und leidet unter Realitätsverzerrung.


    Es scheint, als kann sie gar nicht anders. Die Autorin erzählt das aber so, als sei das mit dem Rest ihres sanften Wesens vereinbar und man müsse Molly dennoch sympathisch finden. Bemerkenswert sind hier die Versuche der Autorin, Molly sympathisch für uns zu machen. Aussagen wie "Lügen tue ich nicht gern, geht mir gegen den Strich" und ihre Art und Weise mit Menschen umzugehen (außerhalb ihrer Lügenblase), lässt einen doch den Kopf schütteln, und auf mich wirkt das scheinheilig und sogar künstlich gezwungen.


    Ein weiterer Teil ihrer Persönlichkeit ist ihr Putzzwang. Es wird nie als solcher benannt oder gar umschrieben, aber wer die Symptome dieses Zwanges kennt, kommt hier schon nach kurzer Zeit auf diese Diagnose. Sie ist nur am Putzen. Ihr ganzes Dasein dreht sich um Sauberkeit und Hygiene. Ihre Gefühle, Abscheu gegen Dreck und minimale Abnormitäten und ihre Gedanken kreisen nur darum. Selbst im ernsten Fall, als sie des Mordes verhaftet wird, denkt sie nur an Dreck, Sauberkaut und Umgangsformen. Das geht den ganzen Verlauf über so. Noch ein Teil, der echt genervt hat und bei dem ich nur die Augen gerollt habe. Der Punkt ist ja, dass die Autorin auch das einfach als Normal beschreibt für die Hörer/Leser. Jemand, der keine Ahnung von diesem Zwang hat, hält das vielleicht als normal oder nur als kleine Macke. Aber bei Molly ist das so ausgeprägt, es ist krankhaft bedingt.


    Dazu gehört, dass auf Grund diesen Zwangs Molly so tut als sei die Arbeit als Reinigungskraft etwas heiliges und es wird in meinen Augen total verherrlicht. Es kommt gar keine Realität rein. Nicht nur, wie diese Menschen verachtet und erniedrigt werden (Molly berichtet nur immer mal, dass sie nicht gesehen wird, das wars), sondern auch körperlich derart harte Arbeit ist, dass man Zuhause nicht fröhlich und motiviert den Putzlappen schwingen kann. Molly kann das. Sie kommt nach der harten Arbeit nach Hause und putzt da dann stundenlang motiviert weiter. Das zeigt umso mehr nochmal ihren persönlichen Putzzwang. Denn solche Menschen, haben den Drang danach, völlig losgelöst von Erschöpfungszuständen. Selbst diese kommen nie durch. Molly ist wie eine Maschine, immer voller Energie. Man muss keine Reinigungskraft sein, um zu erkennen, wie blödsinnig das ist. Aber meine Mutter ist Reinigungskraft. Sie arbeitet im Altenheim für drei Leute. Das ist richtige Akkordarbeit, alles ist zeitbemessen, jeden Tag Überstunden - wenn sie nach Hause kommt, ist sie verständlicherweise total erledigt. Sie bekommt die Wäsche in die Waschmaschine, das wars. Aufräumen oder Putzen - in welcher Art auch immer - gehen bei ihr gar nicht. Dazu kommen die gesundheitlichen Schäden, die diese Arbeit anrichten. Davon hat die Autorin offensichtlich keine Ahnung.


    Achtung: Hier kommen nochmal explizite Beispiele!


    Am Ende kommt sogar heraus, dass Molly genau weiß, wer der Mörder des Opfers ist und sie hat ihn die ganze Zeit gedeckt. Als Hörerin/Leserin ist das am Ende eine Überraschung, weil während des Verlaufes keinerlei Andeutungen zutage kommt. Auch kommt raus, dass sie ihre Oma mit einem Kissen erstickt hat, was einen Zusammenhang mit dem aktuellen Fall darstellt. Und während das NATÜRLICH der Gerichtsmedizin bei dem Opfer auffällt, kommt sie bei dem Mord ihrer Oma mit derselben Methode davon. Kein Misstrauen, Verfahren, nichts. Das wird also wirklich so absurd und unrealistisch - ich frage mich wirklich, wie verzweifelt die Autorin war, da sie so viele Situationen künstlich aus dem Nichts gestrickt hat, um Spannung im Verlauf und Sympathien für Molly zu erzeugen ...


    Selten ist es, dass ich so ausführlich über einen Charakter schreiben kann und muss. Molly ist so vielfältig und trotz meiner Warnung zu Beginn habe ich es geschafft, nicht die Beispiele zu bringen, die ich für nötig hielt. Das ging jetzt auch so umschrieben.


    Zusammenfassend haben wir es mit einer Frau zu tun, die


    ~ eine notorische Lügnerin ist.

    ~ einen extremen Reinigungszwang hat.

    ~ geistig entweder autistisch oder verwirrt oder einfach nur schwerfällig und schwer von Begriff ist.


    Eine wirklich merkwürdige und in meinen Augen unrealistische Kombination. Vielleicht gibt es solche Menschen, es gibt ja alles irgendwie. Aber der Versuch der Autorin, all diese Fehler von Molly mit widersprüchlichen Gedanken, Aussagen und Verhalten von Molly zu kombinieren, wirkt verzweifelt künstlich und weckt Abneigung und Distanz zur Figur.


    Da die Geschichte in der Ich-Erzählung von Molly erzählt wird und sie so extrem viel Platz mit ihren Unzulänglichkeiten (beschreiben wir es mal so höflich) einnimmt, gibt es zu den anderen Charakteren kaum etwas zu berichten. Ich kann es jedenfalls nicht. Zu manchen einen Satz, das war's aber auch. Molly prägt und führt den Verlauf, deshalb ist ja logisch, dass sie im Mittelpunkt der Kritiken steht. Und deshalb sind ihre Unzulänglichkeiten auch so extrem auffällig und erdrückend. Es ist fast wie eine Ein-Frau-Show. Die Autorin hätte das alles abmildern können, wenn sie den anderen Charakteren mehr Platz eingeräumt hätte. Denn von denen hört/liest man kaum etwas.


    Als ich die Sprecherin hörte, dachte ich direkt "Oh, oh ...". Aber zum Glück konnte ich mich sehr schnell an ihre Stimme gewöhnen und musste auch während des Hörens anerkennen, dass sie recht gut zu Molly und ihrem "autistischen" Teil passt. Trotz Molly - sie ist ja der eigentliche Verlauf - konnte ich das Hörbuch schnell hören. Einmal - bei einem Verhör von Molly - erzählt die Sprecherin undeutlich, was zur Gegenwart gehört und was zur Vergangenheit. Denn Molly erzählt immer wieder aus der Vergangenheit. Stück für Stück erfahren wir mehr über sie und ihr Leben. Aber dieses eine Mal hat mich das verwirrt und ich konnte Gegenwart und Vergangenheit nicht unterscheiden.


    Fazit:

    Ja, was bleibt noch ungeschrieben ... mir fällt nichts mehr ein. Die Idee hat mich gelockt, aber die ist zum Teil ja nur Marketing und nicht existent in der Umsetzung und zum größten Teil eben künstlich, unrealistisch und widersprüchlich. So richtig Krimi(nell) ist die Geschichte nicht ... eher ein Kriminalroman. Für mich kein Gewinn. Der Preis ist hier willkürlich gesetzt, der Download kosten mehr als die CD.


    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐,🌠

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT) ⭐⭐⭐⭐,🌠

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐

    ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐⭐

    ERZÄHLSTIL ⭐⭐⭐

    HANDLUNG/VERLAUF ⭐⭐⭐

    CHARAKTERE ⭐⭐,🌠

    SPRECHERIN ⭐⭐⭐⭐



    :lesend Schönes Geschenkbuch, das für mich nicht besonders ist

    Klappentext:

    Nach »Hygge« und »Lagom« lehrt uns nun das niederländische »Niksen« die Kunst des Nichtstuns. Und was könnte schöner sein, als den Alltag entspannter anzugehen, Dinge langsamer zu tun oder auch mal ganz bewusst liegen zu lassen …


    Inspirierende Zitate und Sprüche, kombiniert mit wunderschönen Fotografien, sorgen für kleine Zeitinseln im stressigen Alltag.


    Autor:

    Verlag



    Bewertung:

    Das Cover passt wirklich wunderbar und die Gesamtaufmachung gibt einen wirklich entspannten Eindruck wieder.


    Ich weiß nicht. was ich erwartet habe ... ich hatte eigentlich keine Erwartungen und doch habe ich mehr erwartet. Verwirrt? Ja, ich auch. Ich weiß nicht recht, was ich von dem Buch halten soll ... eine tolle Idee mit all den Sprüchen, Zitaten und gut gewählten Bildern - aber irgendwie doch nichts besonderes für mich.


    Als Geschenk sicherlich wie jedes andere kleine Büchlein geeignet und auch eine schöne Anregung, es mal gutsein zu lassen. Es lässt sich auch nichts weiter dazu schreiben ...



    Fazit:

    Ein durchaus schönes Geschenk für Jedermann, aber mich hat es nicht richtig ansprechen können.


    Danke an das netgalley-Team und dem Verlag für den erfüllten Wunsch!



    ASIN/ISBN: 3845838906

    Edit: ISBN ergänzt zwecks Verlinkung. Gruß Herr Palomar

    :lesend Ein Stück Heile Welt für Kinder ...

    Klappentext:

    Der Winter naht und es lauern viele Gefahren im Wald. Zeit, sich ins sichere Zuhause zu flüchten. Um ihre Jungen zu schützen, nehmen die Tiereltern den weiten und gefährlichen Weg auf sich. Dabei bringen sie den Kindern bei, wie sie überleben können. Und wenn man zusammen ist, kann man alles schaffen!


    Autorin:

    Katie Cotton ist in Kent aufgewachsen. Sie liebte schon immer das Lesen, so sehr, dass sie ihre Zeit auf Geburtstagsfeiern auf dem Sofa mit einem Buch verbrachte, statt mit den anderen zu spielen. Jetzt ist sie schon etwas älter (und etwas geselliger) und verbringt ihre Tage damit, Bilderbücher zu lektorieren, und ihre Abende und Wochenenden mit Lesen, Schreiben und Erkunden Londons. Sie hat bereits einige Kinderbücher geschrieben.


    Illustratorin:

    Sarah Jacoby wuchs sehr naturverbunden auf. Oftmals wanderte sie durch die Wälder außerhalb von Philadelphia, Pennsylvania. Seitdem ist sie weit gereist und hat unterwegs einen Master of Fine Arts und einen Bachelor in englischer Literatur erworben. Heute ist sie eine preisgekrönte Illustratorin. Wieder in ihrer Heimat zeichnet sie für viele Menschen und Orte, unter anderem für die New York Times.


    Übersetzerin:

    Anna Taube, *1976 in Mainz, schreibt und übersetzt seit über 10 Jahren Kinderbücher für verschiedene namhafte Kinder- und Jugendbuchverlage, darunter für arsEdition das poetische Bilderbuch „Mama“ von Hélène Delforge und Quentin Gréban. Mit ihren Übersetzungen war sie bereits mehrfach für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Bevor sie sich selbständig machte, hat Anna Taube als Kinderbuchlektorin gearbeitet. Die Ideen zu ihren Geschichten findet sie in ihrem eigenen Familienalltag: Sie lebt mit ihrem Mann und den zwei Söhnen umgeben von viel Natur im idyllischen Bad Rodach.



    Bewertung:

    Das Cover ist wunderschön gezeichnet und passt wunderbar zur Geschichte und zum Titel.


    Ich liebe ja Geschichten, die in Reimen und poetisch erzählt werden. Die Verse kommen aber zum Teil etwas abgehackt und holprig rüber. Ob das Absicht ist oder ungewollt, vermag ich nicht zu schreiben. Die Ausdrucksweise halte ich zudem für das angegebene Alter von 4 Jahren nicht ganz kindgerecht. Ich denke, hier müssen die Vorleser den Kindern etwas beim Verstehen nachhelfen.


    Die Botschaft der Geschichte ist wunderbar verständlich wiedergegeben. Sie wird auch immer wieder auf verschiedene Weise wiederholt (auch der Titel taucht immer wieder auf), sodass es bei den Kinder auch hängen bleibt (denke ich). Die Liebe und der Zusammenhalt wird hier deutlich transportiert.


    Die Illustrationen sind ein Augenschmaus, mit großer Aussagekraft und einer wehmütigen Atmosphäre.


    Fazit:

    Ein poetisches Kinderbuch mit deutlicher Botschaft und Illustrationen zum Träumen. Es ist hier jedoch die falsche Zielgruppe mit 4 Jahren gewählt, das die Verse recht erwachsen geschrieben sind. Wenn die Vorleser den Kindern die Geschichte kindgerechter erklären, dann haben auch Vierjährige Freude an der Geschichte.



    ASIN/ISBN: 3845819065

    Edit: ISBN ergänzt zwecks Verlinkung. Gruß Herr Palomar

    :lesend Süße Geschichte mit tollen Botschaften - Nur Mut, lest es!


    Klappentext:

    Heute ist endlich der Tag der großen Insektenaufführung beim Wiesenfest. Die kleine Hummel Bommel und ihre Freunde sind schon ganz aufgeregt und üben fleißig für ihre großen Auftritte: Fina Floh dreht Pirouetten. Die Marienkäferkinder üben für ihren Turm. Stefan Stinkwanze trainiert das Pupsen. Und Ricardo hat ganz schön Bammel vor der großen Flugshow mit Bommel! Aber wenn man an sich glaubt, kann man alles schaffen! Eine Bilderbuchgeschichte mit der zeitlosen Botschaft: Egal, was immer auch ist, denk daran, wer du bist!


    Autorinnen:

    BRITTA SABBAG, geboren 1978 in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik. Nach ihrem Spiegel-Bestseller Roman-Debüt widmete sie sich der Kinderliteratur. Es folgten Bestseller wie die „Die kleine Hummel Bommel“-Reihe oder „Der kleine Waschbär Waschmichnicht“ und der neue Klassiker „Wenn zwei sich streiten“. Britta Sabbag lebt in einem Landhaus am Waldrand, wo die Ideen an den Bäumen hängen und muss sicher 100 Jahre alt werden, um alle zu pflücken.


    MAITE KELLY, geboren 1979 als zweitjüngstes Kind der Kelly Family, ist eine erfolgreiche Sängerin und Entertainerin. Als Komponistin und Texterin veröffentlicht sie nicht nur ihre eigenen Songs, sondern erreichte auch große Erfolge mit Arbeiten für andere Künstler. Außerdem konnte sie als Schauspielerin überzeugen und hat seit mehreren Jahren eine erfolgreiche Modelinie. Das Schreiben von Texten aller Art ist nach wie vor die Hauptleidenschaft der außergewöhnlichen Allround-Künstlerin.


    Illustratorin:

    JOËLLE TOURLONIAS, geboren 1985 in Hanau, hat Visuelle Kommunikation mit Schwerpunkt Illustration und Malerei an der Bauhaus Universität Weimar studiert. 2009 machte sie sich selbstständig und zeichnet, malt, lebt und liebt heute in der Pampa in der Nähe von Frankfurt am Main.



    Bewertung:

    Das Cover ist süß und ganz typisch nach der Hummel Bommel-Reihe erstellt. Das Thema "Mut" finde ich super.


    Hier werden verschiedene Wiesentiere mit ihren Sorgen und Unsicherheiten vorgestellt und Bommel versucht sie zu erheitern und zu ermuntern, mutig zu sein - so wie ihre Oma ihr Mut zuspricht. Die Geschichte beinhaltet auch das Lied "Wer du bist" von Maite Kelly, dass ich jetzt zuvor nicht kannte.


    Die Illustrationen sind wie immer ein Traum und mega süß! Die Botschaften "Du bist super, wie du bist" und "Sei mutig" sind zeitlos und kindgerecht in die Geschichte eingebunden. Die vielen Wiederholungen sorgen dafür, dass sie auch nicht vergessen werden. ;-)


    Ich weiß allerdings nicht, ob der reichhaltige Inhalt, inklusive dem Songtext, nicht zu viel für die Dreijährigen sind, für die das Buch geeignet sein soll ... ich finde es schon mit dem Inhalt für dieses Alter etwas überladen.


    Fazit:

    Eine Geschichte mit tollen Botschaften und süßen Illustrationen. Aber auch viel Inhalt, der für das angegebene Alter von 3 Jahren zu viel sein könnte.




    Vielen Dank an das Netgalley-Team und den Verlag für das schöne Kinderbuch!



    ASIN/ISBN: 3845831596

    Edit: ISBN ergänzt zwecks Verlinkung. Gruß Herr Palomar

    :lesend "Ich bin nicht mehr dieselbe", flüstere ich (...) - "Du bist ganz genau dieselbe", flüstert er zurück.


    Bewertung:

    So, meine treuen Leser-Fans! Da bin ich wieder! Die, die mit negativen Kritiken genauso wenig geizt, wie mit positiven Kritiken! Ehrlich und fair, das sollte das Motto aller sein. Nun zum Buch - ein Wunschbuch von mir!


    Hinten auf dem Klappentext steht eine Meinung zum Buch, von Romy Hausmann. Ich finde es wirklich nervig, dass da nicht beisteht, wer das ist. Ich musst den Namen im Netz suchen, um das herauszufinden.


    Das Cover zeigt die Autorin und es passt auch zum Titel und der Geschichte. Nicht ganz scharf, aber doch sichtbar. Wirklich hervorragend gelungen. Wieso schreibe ich Geschichte? Weil die Autorin die Verarbeitung ihrer Vergewaltigung in einer fiktiven Geschichte verarbeitet. Wir lesen also keine gängige Biografie, sondern eine erfundene Geschichte mit wahrem Erlebnis dahinter. Allerdings hat mich das Vorwort mehr verwirrt als der Klappentext, der mich eher neugierig gemacht hat. Ich habe das Vorwort dreimal gelesen, weil ich mich gefragt habe, was denn ausgedacht

    ist und was nicht. Das begleitet mich sogar jetzt nach dem Lesen noch.


    "Du kannst mich nicht retten", sage ich.

    "Du musst nicht gerettet werden. Du bist stark genug."

    (Seite 37)


    Sakari wurde auf einem Stadtfest von einem Fremden vergewaltigt. Dieser ist danach einfach verschwunden und seiner Strafe entkommen. Dann tauch Sakaris zweites Ich auf, Kari. Sie ist das derzeitige Gegenteil von Sakari: Lebenslustig, albern, risikofreudig und genießt das Leben. Durch die Geschichte hinweg begleitet Kari Sakari (könnte auch ein Vor- und Nachname sein, lustig) durch den Prozess der Heilung. Es geht nicht darum, alles zu vergessen und so zu werden wie früher. Das funktioniert nicht, die Vergangenheit steht. Es geht um das Weiterleben trotz der Vergangenheit. Sie anzunehmen und zu akzeptieren. Wir erleben Sakari, wie sie mal in die eine Richtung, mal in die andere Richtung geht und mit sich und dem Geschehenen kämpft.


    Was die Autorin nicht ausspart ist das Verhalten der Außenstehenden. Freunde und Familie, die mal mehr, mal weniger einfühlsam mit Sakari umgehen. Und natürlich muss sie sich auch die typischen Sprüche, die jede Frau sich anhören muss, gefallen lassen. Es ist ja selbst im Gesetz verankert, die Mitschuld der Frau. Man wird von der Polizei und dem Gericht Dinge gefragt, die gar keine Rolle spielen und der Frau die Mitschuld geben: Was hast du getragen? Was hast du zu ihm gesagt? Hast du ihn provoziert? Mit ihm geflirtet? Hast du getrunken oder Drogen genommen? Das ist eine Sauerei, denn selbst wenn ich nackt vor einem Mann stehe, hat er kein Recht mich einfach anzufassen! Basta! Aber so ist unser System. Die Frau ist die Verführerin, die Sündige. Dass es hier eine gerechte Reformation braucht, muss ich ja nicht weiter ausführen. Dasselbe gilt für uns als Gesellschaft, die immer nur allzu gern den Frauen die Schuld gibt. Falsch angezogen provoziert, betrunken gewesen ... Mit all dem muss sich auch Sakari auseinandersetzen.


    "Man muss einfach darüber hinwegkommen und es loswerden." Es. Was versteht sie unter es? Wovon reden wir hier? Sprechen wir von einem Beinbruch? Einem Virus, den man wieder loswird?

    (Seite 50)


    Und da gibt es noch ihren besten Freund Nate. Wer hätte nicht gerne so einen Freund ... Die beiden kennen sich schon immer und hängen ständig zusammen. Nach Sakaris Vergewaltigung fällt ihr die Nähe zu Männern verständlicherweise schwer, auch zu Nate. Er selbst kämpft mit den Folgen und versucht damit unterstützend für Sakari umzugehen. Die Autorin schafft die Balance, dass Nate bis zu einem gewissen Grad viel Mitgefühl und Verständnis aufbringen kann, aber dennoch die Folgen für Sakari nicht wirklich nachempfinden kann als Mann. Eine Vergewaltigung oder anderer sexueller Missbrauch ist wie eine psychische Erkrankung. Die Vorstellungskraft hat ihre Grenzen und wirklich verstehen kann man es nur, wenn man selbst darunter leidet. Das ist leider so.


    Kari und Nate waren meine Lieblinge in der Geschichte. Ich konnte wirklich nicht genug von den beiden bekommen. Sakari selbst war mir sympathisch auf vielen Ebenen. Ich war überrascht, wie schnell sie doch weitergehen konnte, nach weniger als einem Jahr. Aber es ist nicht zu vergessen, dass sie viel Rüstzeug aus ihrem Elternhaus mitbekommen hat, ein stabiles Zuhause, einen besten Freund ... Wenn sie eine der weniger glücklichen Frauen gewesen wäre, die vorher schon viel erleiden musste, sähe das Ganze anders aus. Man muss das individuell betrachten. Sie war zuvor eine gefestigte Seele und das hat ihr mehr geholfen als ihr selbst bewusst scheint.


    Der Verlauf insgesamt ist eine Abenteuerfahrt der Gefühle, mal war Sakari mir näher, mal entfernter, was alles noch realer machte. Die Autorin erspart uns nicht das hammerschlagende Wort "Vergewaltigung". Sakari kann es erstmal schwer aussprechen, aber sie tut es dann doch. Das ist eines der wichtigen Bausteine für eine gesellschaftliche Aufarbeitung. Denn wir sagen ungern "Vergewaltigung", sondern stattdessen "Sexueller Missbrauch" oder "Sexualisierte Gewalt", eine neue Deklarierung, nur um das Wort Vergewaltigung zu umgehen. Es ist zu brutal, um es auszusprechen, obwohl es genau das besagt, was es ist: Eine Vergewaltigung. Es kommt uns schwer über die Lippen, weil es in der Schwebe, zwischen den Zeilen, irgendwie als Deklarierung einer Übertreibung mitschwingt. Man will es nicht so sehen, aber es ist sofort im Kopf bei diesem Wort. Das alleine ist schon eine Diskriminierung und gibt den Frauen ungesagt die Mitschuld bzw. ihnen das Gefühl, sie übertreiben.


    Leider ist das Ende schnell gekommen, ich hätte so gerne weitergelesen. Das einzige, das ich negativ anmerken kann, ist eine unbeantwortet Frage:


    "Ich muss es herausfinden", wiederhole ich leise.

    "Was musst du herausfinden?"

    "Ich muss wissen, was hinter dem Schmerz liegt."

    (...)

    "Weißt du jetzt, was hinter dem Schmerz liegt?"

    ""Wut", sage ich, obwohl es wie eine Frage klingt.

    "Da ist noch so viel mehr."

    (Seite 125/126/135)


    Das bleibt leider aus, was noch mehr dahinter steckt als Wut. Schade.



    Fazit:

    Ich hatte das Buch in zwei Tagen durch, allerdings hätte ich es auch an einem Tag geschafft, aber dann hätte ich gar keinen Schlaf bekommen. Die Geschichte fesselt ungemein wie ein spannender Roman. Obwohl er viele dramatische Szenen hat, sind sie dennoch dosiert mit Abstand erzählt - so wie die Autorin mit der fiktiven Figur Abstand gewinnt. Ich frage mich jetzt schon eindringlicher, was davon wirklich passiert ist und was nicht. Die Autorin schreibt, das es nicht um die Einteilung (Wahrheit oder Fiktion) geht, womit sie auch recht hat. Aber das beschäftigt mich schon, da ich mitgefühlt habe. Das war die ganze Zeit beim Lesen in meinem Kopf dabei: Welche Szene hat sie selbst erlebt? Vor allem die Frage, ob sie in Wirklichkeit so einen besten Freund hat, der ihr eine Stütze ist und sie wieder in die Welt der Berührungen und des Vertrauens führt. Dadurch, dass das ungeklärt bleibt, hinterlässt das Buch ein unvollständiges Bild bei mir. Das finde ich sehr schade.


    Eine sehr einfühlsame und eindringliche Geschichte, ohne ins Detail zu gehen. Fiktion mit der Wirklichkeit verknüpft. Ich empfehle das Buch von Herzen weiter!


    Eine negative Anmerkung außerhalb der Geschichte muss ich machen: Ich finde das Format falsch gewählt. Das Buch mit seinen 236 Seiten hätte ruhig ein Taschenbuch sein und 10 € kosten können. Für mich sieht es so aus, als ob man mit der Broschürevariante und 15 € dafür mehr Geld einnehmen möchte. Das relativiert etwas meinen Eindruck vom Buch. Bedauerlich.


    "Du wirst es sehen", sagt sie.

    "Und was?"

    "Den Grund, warum du weitermachst."

    (Seite 79)


    😈 Weitere Zitate findet ihr hier, wie immer auf eigene Gefahr:

    https://www.lovelybooks.de/bib…on/lesestatus/2997976289/


    COVER/TITEL/AUFMACHUNG/MATERIAL ⭐⭐⭐⭐⭐

    AUSGABEN-FORMAT (REIHEN-/EINZEL-/HÖR-/LESEFORMAT) ⭐⭐

    GENRE (VOM VERLAG GESETZT) ⭐⭐⭐⭐⭐

    VERLAGSPREIS (ZU TEUER/ANGEMESSEN/GÜNSTIG) ⭐⭐⭐

    GRUNDIDEE/THEMA ⭐⭐⭐⭐⭐

    ATMOSPHÄRE/SETTING ⭐⭐⭐⭐⭐

    ERZÄHLSTIL ⭐⭐⭐⭐⭐

    HANDLUNG/VERLAUF ⭐⭐⭐⭐,🌠

    CHARAKTERE ⭐⭐⭐⭐⭐

    (Ich habe hier nicht die Sachbuch-Werte, sondern die Roman-Werte genommen, weil das Buch (eine) fiktive Geschichte & Charaktere mit wahren Hintergründen ist/hat.)


    P.S.: Das Zitat, das als Überschrift dient, findet sich auf Seite 60 im Buch.



    Meinen 💝lichsten Dank geht an den Fischer-Verlag, der mir das Buch auf Anfrage zugesendet hat. Ich kann andere Leser nur ermutigen, wenn ihr weit streut, braucht ihr auch keinen Blog. Die Reichweite ist genauso vorhanden.




    :lesend Mit diesem Buch zum (Erd)Helden werden ... macht es möglich!

    9783961291496_1585563821000_xxl.jpg


    Bewertung:

    😓 Puh, so viel zu schreiben ... verstehe überhaupt nicht, wie meine Lesekameraden kaum was zum Buch geschrieben haben. Wahnsinn. Nach zwei Tagen inbrünstiger Arbeit an dieser Rezension, hoffe ich, dass meine Ansichten zu den einzelnen Themenfeldern "Gehör" - Leser findet und sie zum Nachdenken anregen, und vielleicht auch neugierig auf Mehr machen.


    Das Cover ist eine tolle Mischung aus klassisch und trendy; obwohl es nicht zig Sachen aufzeigt ist es ein echter Eyecatcher, wie man so schön sagt. 😁 Es muss nicht mit vielen Details vollgestopft werden, um zu zeigen, worum es in diesem Buch geht. Das gefällt mir sehr! Mal was anderes finde ich, dass einige Autoren auf dem hinteren Buchdeckel aufgezeigt werden. Ich war ja erstmal überhaupt überrascht, dass der Verlag solche Bücher - und auch noch für Kinder - anbietet. Das ist wirklich großartig!


    Das Inhaltsverzeichnis ist genau so, wie ich das sehr gerne mag; ausführlich, chronologisch und farblich unterschieden. Hervorragend! Ich kann gar nicht meckern, so ein Mist! 😂 Das Buch erinnert mich mit seinem farblich gegliederten Inhaltsverzeichnis an ein Erdkundebuch aus der Schule damals. Das war auch in dieser Art gegliedert, natürlich mit anderen Themen. Aber es macht Spaß, sich in ein solches Buch durchzublättern und zu durchzulesen.


    Insgesamt sind es 7 große Themenfelder, genau die, die die großen Probleme verursachen (also durch uns Menschen) und dessen Lösungen die Welt besser machen:


    🌡️ Klima

    ☢️ Energie

    🏞️ Natur

    🍱 Ernährung

    🗑️ Müll

    🚗 Mobilität

    👨‍👩‍👧‍👧 Mensch


    Jedes der Kapitel hat ein doppelseitiges Deckblatt; auf der linken Seite steht ein Zitat und auf der rechten Seite die Kapitelbezeichnung. Beide Seiten sind mit gemalten Bildern und Fotos verziert. Dann folgt eine zweiseitige Einleitung ist das jeweilige Kapitel. Dann folgen zwei Seiten Infografiken, die ebenfalls eine kleine Übersicht über die jeweiligen Themen bieten.


    Gemischt:

    Was ich bisher gar nicht kannte:


    📌 Fahrrad-Kino, bei denen mit Fahrrädern Strom für einen Film erzeugt wird. Das sowas geht, wusste ich, aber das es sowas nun auch gibt, nicht.

    📌 Sogenannte Earthships (Erdenschiffe); sie werden größtenteils aus natürlichen Baustoffen oder recyceltem Müll hergestellt, die durch die Sonne beheizt werden und ihren eigenen Wasser-, Energie- und Wärmekreislauf haben.


    🗣️ "Im Grunde sind wir Energie-Bewahrer! all unsere Baumaterialien hier, andere würden sagen: all dieser Müll, wurden unter einem großen Energieaufwand hergestellt. Indem wir sie wiederverwerten, wird die Energie. Die drinsteckt, weiter genutzt. So bewahren wir Energie, anstatt sie zu verschwenden. Und das ist wirklich nachhaltig."

    (Laura Davies wohnt in solch einem Gebäude in Spanien)


    Mir stellt sich hierzu noch die Frage: Wie wird sowas wetterfest? Und lebt der Moderator, der über dieses Konzept berichtet, nun in solch einem Erdenschiff, wie er es tun wollte? Hier habe ich mir ein paar Infos mehr gewünscht.


    📌 Das Schulprogramm "Fifty-Fifty"

    📌 Das Verleihen von Kulissen und Kostümen

    📌 Ein Mann namens Rudi Hartono, der am Strand der Insel Sulawesi Plastikmüll im Spiderman-Kostüm sammelt. Richtig klasse!

    📌 Eine schwimmende Plattform, die auf dem Meer Plastik einsammeln soll. Das Gerät soll 2022 in Aktion treten. Eine super Idee, nur auch eine Gefahr für die Meeresbewohner, oder nicht? Wenn die sich in diesem Netz verfangen ... Ich kann mir aus der Beschreibung gar keine Vorstellung von dem Gerät machen, ich werde auf jeden Fall auf der Webseite stöbern.


    Ich habe auch mal gelesen und ein Bild gesehen, wie jemand ein Netz um ein industrielles Abwasserrohr gezogen hat. Auf dem Foto kann man sehen, wie der ganze Industriemüll statt ins Meer, im Netz gefangen ist. Toll wäre ja, wenn das Pflicht wäre, auch wenn es nicht die chemischen Substanzen im Meer verhindert.


    📌 Dass es Lasten-Fahrräder zum Ausleihen gibt. das ist ja toll. Ich hatte schon Momente, wo ich eines hätte gebrauchen können und traurig war, keines zu haben.



    Fazit:

    😓 Nochmal Puh ...


    Die Texte und Interviews sind wirklich ideal für die Zielgruppe gehalten und formuliert. Das Buch ist positiv geschrieben und gibt den Kindern Hoffnung, Besserungen eintreten lassen zu können. Der Autor hat dazu auch eine jugendliche Sprache gewählt, mit einigen typischen Wörtern wie "doof" und "Öffis". Da sich das Buch auch an Kinder und jungen Jugendlichen richtet, finde ich das süß und passend. Das Vorwort und das Nachwort sind super geschrieben und haben mich sehr berührt. Der Autor versteht es wirklich, einen Zugang zu den Kindern zu schaffen.


    An manchen Stellen wird die Wahrheit nur halb erzählt oder es werden Begriffe benutzt, die die Wahrheit verklären, z.B. Rechtzeitige Energiewende: Rechtzeitig wäre vor Jahrzehnten gewesen. Was ist hier mit rechtzeitig gemeint? Rechtzeitig für/ zu was? Das Rechtzeitig ist vorbei, Schäden sind angerichtet worden. Die lassen sich nicht alle rückgängig machen. Eine Energiewende können wir dennoch hinkriegen.


    Viele Aussagen im Buch stimmen mit meinem Inneren überein! Aber leider hört kaum einer auf einfache Menschen, Gehör findet oft nur die berühmten Menschen, die, die in der Öffentlichkeit stehen. Politik und Wirtschaft regiert uns mit Angst, das ist das System hier in Deutschland. Sie reden uns ein, wenn wir die profitablen Vorgänge wie Kohlekraftwerke, chemische Landwirtschaft und andere schädliche Dinge abschaffen, dann herrscht hier Armut, Wirtschaftskrise, Not an allen Ecken und Enden. Das wir die jetzt schon haben, interessiert sie wenig bis gar nicht - wie wir ja jahrzehntelange Entwicklung beobachten können. Mit Angst versucht man uns lahmzulegen, abzuschrecken und zu manipulieren, damit sie weiter ihrer Gier nachgehen können. Lasst euch nichts einreden! Nicht nur die Beispiele im Buch zeigen, dass es nachhaltig geht, ohne auf alles verzichten zu müssen. Auch etliche Beispiele in anderen Medien zeigen das.


    Insgesamt ist es bei allen Themen und Bereichen ein schmaler Grad zwischen "Leben und Leben lassen" und "Gemeinschaftliche Verantwortung". Ohne Pflichten keine Rechte und umgekehrt. das ist eines der vielen Gesetzmäßigkeiten und Lebensregeln, die wir lernen und beachten müssen. Ich wünsche mir, dass dieses Buch dazu beiträgt. Komplettverzicht ist nicht DIE Lösung, aber Verzicht im Einzelnen gehört zum nachhaltigem Handeln dazu.


    Trotz der hier und da von mir eingeworfenen negativen Auffassungen, kann und will ich das Buch als Ganzes mit nicht weniger als 5 Sternen belohnen! Es sollte wirklich als Pflichtschulbuch in der Schule eingeführt werden. Ein Buch, dass Kinder und Erwachsene gleichermaßen beeindruckt. Wie der Autor im Vorwort bereits schrieb (Aber ich glaube, keines ist wie dieses); es ist wirklich kein Buch wie dieses!


    Wem meine Rezension zu lang ist, kann auch gleich meine Zusammenfassung zum Buch und über die Themen lesen:


    📜 Egal was. Tu etwas!


    Runter mit der Gier,

    unsere Erde ist noch hier!

    Ist sie erstmal weg,

    wird's mehr als bloß ein Schreck!

    Wenn wir nicht natürlicher werden,

    werden alle Lebewesen sterben!

    Wir müssen handeln jetzt sofort,

    oder es gibt bald nicht mehr diesen Ort!

    Schluß jetzt mit Geduld,

    wir sind es selber schuld!

    Es gibt keinen anderen Weg,

    bis es ist dann längst zu spät!

    Laßt uns handeln heute,

    allesamt wir Leute!

    Jung und Alt ganz egal,

    alles andere ist fatal!

    Leugnen ist aus dem Trend,

    Handeln ist die neue Wend'.

    Die Zukunft aller ist wichtig,

    der Klimaschutz ist richtig!

    Was bringt uns all das Geld,

    ohne Zukunft auf dieser Welt!



    P.S.: 😬 Ich muss wirklich jetzt mal aufhören, sonst wird aus dem Essay noch ein eigenes Buch über das Buch. Aber ich möchte auch nicht enden, ohne ein paar (nicht alle) meiner persönlichen Tipps weiterzugeben. Ich hoffe, sie gefallen euch und regen euch an:


    https://smarticular.shop

    https://www.avocadostore.de/pr…-sprout?variant_id=613490

    https://www.fairlis.de/nachhaltige-online-shops/

    https://wegreen.de/nachhaltige-online-shops/


    Apps:

    https://www.replaceplastic.de/#/scan

    https://play.google.com/store/…otchCreations.CharityQuiz

    https://play.google.com/store/…ymnasiummarktbreit.umwapp




    🙏 Mein 💝 und inbrünstiger Dank geht an den Verlag, der mir das Buch zur Verfügung gestellt hat. Und ich entschuldige mich für die lange Wartezeit bis zur Rezension. Natürlich habe ich das Buch für den Lesepreis nominiert und ich gebe es auch nicht mehr her! Meins! Ätsch! Ich habe riesige Kopfschmerzen, aber es ist wie nach der Geburt; ein schönes Baby ist da und die Schmerzen haben sich gelohnt. 🙏


    Vielen Dank auch an den Verlag, der mir die Rezension in dieser Hülle und Fülle gestattet.


    Die vollständige Rezension ist hier zu lesen:

    Lovelybooks (WriteReadPassion)

    https://www.lovelybooks.de/autor/Martin-Verg/Das-große-Buch-für-Weltretter-2572750954-w/rezension/2797185739/

    :lesend ♥ Eine kleine Geschichte mit Tierwissen & unvergleichbaren Illustrationen! ♥


    Klappentext:

    Was ist ein echter Freund – und wie findet man ihn? In diesem wunderschön illustrierten Bilderbuch folgen Kinder ab 3 Jahren dem Kater Homer auf dieser Suche. Homer beschließt, in die weite Welt zu ziehen, doch zunächst muss er darüber nachdenken, was ihm in einer Freundschaft am wichtigsten ist. Sich umeinander zu kümmern, selbstlos zu sein und treu? Auf seiner Reise trifft er ungewöhnliche und erstaunliche Paare: Ameisen und Blattläuse, Esel und Pferde, Clownfisch und Anemone und viele andere Kreaturen. Wird er einen Seelenverwandten finden?


    Autorin und Illustratorin:

    Emilia Dziubak, 1982 geboren, studierte Grafikdesign an der Kunsthochschule in Posen, Polen. Seit 2010 arbeitet sie als freie Illustratorin. Das von ihr illustrierte Bilderbuch von Przemyslaw Wechterowicz, „Komm in meine Arme!“, wurde von der Internationalen Jugendbibliothek für den White Ravens Katalog ausgewählt, 2014 erhielt sie dafür den Warschauer Literaturpreis.


    Übersetzer:

    Thomas Weiler wurde 1978 im Schwarzwald geboren. Nach Abschluss seines Übersetzerstudiums in Leipzig, Berlin und Sankt-Petersburg begann er 2007 seine freie Tätigkeit als Übersetzer aus dem Russischen, Polnischen und Belarussischen. Und das sehr erfolgreich: 2017 erhielt der Titel "Bienen" von Piotr Socha den Deutschen Jugendliteraturpreis. Seither folgten einige Nominierungen und viele weitere Publikationen im Bereich Belletristik und Kinderliteratur sowie von Texten für diverse Zeitschriften. Thomas Weiler lebt mit seiner Familie auf dem Pleißenhof in Markkleeberg bei Leipzig.



    Bewertung:

    Das Cover ist ein dickes WOW! Was für ein Anblick ... es wirkt schon auf dem ersten Blick etwas wie ein Sachbuch, durch die verschiedenen Tieraufteilungen. Der Klappentext hat mich ebenfalls sehr neugierig gemacht. Der Titel ist etwas irreführend, wenn man es wortgetreu auf die Geschichte bezieht. Jedoch nehme ich an, es soll philosophisch gemeint sein, zu den vielen Tierarten und ihre Beziehungen zueinander. Das wird aber nicht von jedem so verstanden, nicht jeder kann zwischen den Zeilen lesen. Ich habe es nach dem Lesen auch erstmal nicht verstanden, aber anders gelesen und interpretiert, passt es.


    Kater Homer begibt sich auf die Reise nach einem besten Freund, jemanden, der ihn versteht, da er sich Zuhause missverstanden fühlt. Die Tiere und ihre Freundschaft zueinander stellt Homer knapp in einem Satz vor. Er ist sozusagen der Reiseführer für uns Leser. Es werden immer zwei Tiere als "ideales" Paar der Sache vorgestellt. So lernen wir die verschiedensten Tiere und ihre Eigenschaften kennen. Homer erzählt hier nur über die Erdbewohner, er spricht nicht mit ihnen - es entwickelt sich keine Geschichte mit den Tieren. Die Tiere dienen nur als reine Wissensobjekte, um über sie zu lernen.


    Am Ende der Tierreise geht Homer wieder nach Hause und entdeckt, dass sein Herrchen ihn und seine Bedürfnisse nicht vergessen hat.


    Am Ende der gesamten Reise gibt es noch ein Freundschafts-Quiz für die Kinder, um herauszufinden, welcher Freundschaftstyp sie sind. Dabei sind die typen in der Auflösung auch toll und kindgerecht dargelegt. Danach gibt es noch ein kleines Irrrätsel, dass die Kinder lösen können. Ein Pistolenkrebs hat sich unter der erde verirrt und die Kinder sollen mit ihm den richtigen weg raus finden.


    Es ist ein ungewöhnliches Kinderbuch, dass eine Geschichte beinhaltet, und innerhalb dieser Geschichte, Tierwissen eingebaut wird. Also 2 in 1 sozusagen. Das macht das Buch so besonders. Die Kinder bekommen einen kleinen Einblick in die Tierwelt. Die Illustrationen sind atemberaubend schön ...!!! Ein Traum! Der Erzählstil ist leicht poetisch und nicht sehr kinderleicht geschrieben.



    Fazit:

    Ein wunderbares Geschichts-Wissens-Buch mit eindrucksvollen Illustrationen! Da macht alleine das Anschauen der Bilder unheimlich Spaß. Ich würde es sogar als reines Bilderbuch lesen. Wieder ein Volltreffer vom Verlag! Ich verstehe aber auch die negative Kritik der Leser, es ist schon ein ungewöhnliches Buch, in vielerlei Hinsicht.

    Ich weiß nicht, ob die Erzählart für 3-jährige geeignet ist ... ich denke schon, dass es etwas schwierig zu begreifen ist, in diesem Alter. Während des Vorlesens sollte der Vorleser auch dem Kind verständlich erklären, worum es geht. Für ältere Kinder ist es jedoch wirklich ein super Wissensbuch mit einer eingespielten Geschichten. Solche Bücher sind jedoch in Printversion besser geeignet als als Ebook.



    Vielen ♥lichen Dank an das netgalley-Team und dem Verlag! Ich bin wiedermal begeistert!



    9783845834146_1583129987000_xxl.jpg


    5 Sterne

    :lesend Eine fast feentastische Geschichte ...


    Klappentext:

    Klara ist eine echte Fee – na ja, fast. Denn echte Feen können sehr gut zaubern, und da hapert es bei Klara. Jedes Mal, wenn sie ihren Feenzauber einsetzt, geht irgendetwas schief. Im Glitzerwald Amrien lachen schon alle über Klara und nennen sie „Katastrofee“. Doch dann wird Klara von dem Menschenjungen Oskar entdeckt und ein spannendes Abenteuer nimmt seinen Lauf. Denn mit ihrer Feenmagie wirbelt Klara die Menschenwelt gehörig durcheinander...


    Autorin:

    BRITTA SABBAG, geboren 1978 in Osnabrück, studierte Sprachwissenschaften, Psychologie und Pädagogik. Nach ihrem Spiegel-Bestseller Roman-Debüt widmete sie sich der Kinderliteratur. Es folgten Bestseller wie die „Die kleine Hummel Bommel“-Reihe oder „Der kleine Waschbär Waschmichnicht“ und der neue Klassiker „Wenn zwei sich streiten“. Britta Sabbag lebt in einem Landhaus am Waldrand, wo die Ideen an den Bäumen hängen und muss sicher 100 Jahre alt werden, um alle zu pflücken.


    Illustrator:

    Igor Lange, geboren 1986, studierte in Münster Design mit dem Schwerpunkt Illustration. Schon in den ganz jungen Jahren malte der kleine Igor auf den Tischen oder Wänden. Eigene Geschichten, Superhelden und Abenteuer sollten es sein. Bloß keine Langeweile. Heute sind es Bücher und keine Wände. Der Traum wurde zum Beruf, doch ein Stück Kind ist er immer noch geblieben.



    Bewertung:

    Das Cover ist grandios und passend zum Titel und zur Geschichte. Es ist farbenfroh, kindgerecht und witzig gestaltet. Die Farbgestaltung ist klasse und gibt die Verbindung zur Natur wieder. Es ist richtig quirlig und Klara sagt auch noch "Hallo" zu den Lesern, sehr sympathisch. Die Tiere fliehen alle vor Klara. Zum Lachen! :-D Die Gesamtaufmachung ist einheitlich grün, auch die Kapitelbezeichnungen, Zaubersprüche und Flüche sind in grün gehalten. Was mir aufgefallen ist, ist die Qualität des Papiers; die ist unterschiedlich. Mal rau gefasert, dann wieder sehr glatt.

    Die Geschichte ist kindgerecht geschrieben und ideal für das angegebene Alter ab 7 Jahren. Die Erzählerin spricht die Leser persönlich an, sodass man sich wirklich eingebunden fühlt. Die Zaubersprüche sind immer in zwei Versen. Toll finde ich auch die vielen umgewandelten Wörter und Sprüche wie "Feentastisch", "zum Feenhaareraufen", "noch mal Glitzerglück gehabt" oder "Irren war nämlich feenhaft". So Alltagswörter und -sprüche, die an die Geschichte angepasst wurden.


    An einer Stelle ist Klaras Aussage auf eine andere Aussage ziemlich unlogisch und ergibt keinen Sinn. Das ist mir sofort aufgefallen, weil sich Fragezeichen aufgetan haben - egal, wie oft ich die Stelle las. Auch sind Fehler in zwei Szenen bildlich zu sehen; Klara wird in der Erzählung am Arm gezogen, auf dem Bild wird sie aber an der Kapuze gezogen. In der Erzählung wird ein Hund erstmal an die Leine gebunden, auf dem Bild ist er durchgehend angebunden. Auch ein lange unbenutztes Baumhaus ist sauber und mit Essen illustriert. Und auch gibt es eine Szene, bei dem ein Aufruf nach Hundebesitzern gestartet wird und Sekunden später tauchen sie plötzlich aus dem Nichts auf. Das sind so Kleinigkeiten, die vielleicht nichts ausmachen, ich finde sie jedoch irritierend.

    Typisch für Kinder werden die ganzen Katastrophen - ob Zauberei oder das Waldretten - nicht richtig hinterfragt und auch die Lösungen kommen recht vereinfacht daher. Natürlich sollen die Kinder nicht groß mit den Problemen belastet werden, aber Realitätsverzerrungen sind für sie nicht hilfreich. Hier ist doch für meinen Geschmack etwas zu viel davon eingesträut. Auch so kleine Abrupte Abbrüche wie eine Szene, wo Klara Kinder verzaubert und dann einfach etwas essen geht, ohne sich weiter darum zu kümmern, kommen vor. Dann wiederum hat mich an anderer Stelle die volle Wahrheit überrascht; hier wird die Stadt realistisch mit Müll wiedergegeben, auch das Thema Plastikmüll in Verbindung mit Tieren wird hier kurz aufgeführt. Das hat mich sehr begeistert und lässt die Geschichte nicht ganz ins Traumland abdriften.


    Das Lebend es Jungen Oskar wird gar nicht bearbeitet, was eine kleine Leere hinterlässt. Und nicht nur als Erwachsene fragt man sich, wieso Klara immer wieder zaubert, wo sie genau weiß, dass ihre Zauber immer wieder schiefgehen. Ich habe schon als Kind mit solchen Fragen bei solchen Handlungen gekämpft. Natürlich ist mir bewusst, dass die Geschichte nicht viel Abenteuer bietet, wenn Klara deswegen einfach aufhört zu zaubern. Die Handlungen sollen die Kinder ja zum Lachen bringen.



    Fazit:

    Die Geschichte ist abenteuerlich und die Illustrationen ungewöhnlich. Das Buch macht Spaß beim Blättern und Lesen. Ein schön gestaltetes Kinderbuch, das ich trotz Schwächen weiterempfehlen kann.



    Ich bedanke mich ♥lich beim Verlag für das bereitgestellte Exemplar und entschuldige mich für die verspätete Rezension!



    9783845834320_1583129986000_xxl.jpg


    4 Sterne

    :lesend Ein hilfreicher Ratgeber und gut für Schmerz-Einsteiger


    Klappentext:

    Egal ob starke Verspannungen, Rücken-, Kopf- oder Magenschmerzen, von Schmerzen – akut oder chronisch – ist jeder betroffen. In diesem Buch schauen wir uns zuerst genau an, was Schmerz ist, was bei Schmerzen im Körper passiert und was das mit unserer Psyche macht. Wir klären über die verschiedenen Schmerztypen und die unerwünschten Nebenwirkungen der chemischen Präparate auf. Im zweiten Teil beschreiben wir, mit welchen natürlichen Heilmitteln wir aktiv etwas gegen unsere Schmerzen tun können. Dazu gehören vor allem pflanzliche Mittel, aber auch Homöopathika oder Cannabis. Im dritten Teil werden einzelne Indikationen beschrieben und mögliche schmerzlindernde natürliche Mittel mit Dosierung aufgezeigt.


    Autorin:

    Aruna M. Siewert ist Heilpraktikerin und hat zahlreiche vertiefende Fortbildungen, unter anderem in Pflanzenheilkunde und Körperarbeit, absolviert. Sie war jahrelang in eigener Praxis in Berlin tätig, zusätzlich als Dozentin an einer Heilpraktikerschule. Mittlerweile wohnt und praktiziert sie im schönen Wendland und bietet Seminare an.


    Bewertung:

    Das Cover ist sehr gut gelungen und stellt genau den Inhalt dar. Obwohl ich die Bücher von GU sehr mag, hatte ich hier etwas Schwierigkeiten, das Buch zu lesen. Das liegt an all den Fremdbegriffen und dass es dazu auch kein Inhaltsverzeichnis und Gesamtregister gibt. Gerade bei solch vollgepackten Ratgebern sollte so ein Orientierungspunkt gegeben sein. Die Aufmachung ist nach dem typischen Muster von den GU-Büchern, was für eine Ordnung sorgt. Der Inhalt ist wie folgt aufgeteilt:


    Das notwendige Ärgernis

    Hier geht es um das System schmerz: Was sind Schmerzen? Wozu brauchen wir sie? Arten der Schmerzen und woher sie kommen, Schmerzbewertung, Schmerz und Psyche


    Rezepte der Schulmedizin gegen akute und chronische Schmerzen

    Verschiedene Medikamentarten, der Placebo-Effekt und verschiedene Schmerztherapien werden hier vorgestellt.


    Schmerzmittel aus der Natur

    Erst folgt eine Einführung zum Thema. Der Aufbau der Schmerzmittel-Steckbriefe ist nach Botanik, Inhaltsstoffe, verwendete Pflanzenteile, Eigenschaften, Einsatz, Zusätzlich (weitere Nebenwirkungen), Nebenwirkungen und Kontraidikationen, Darreichungsformen, Fertigpräperate gestaltet. Es werden auch zwischendrin Pflanzen aufgeführt, die keine Steckbriefe haben.


    Traditionelle Methoden der Ganzheitlichen Medizin

    Ein kleiner Einblick in den Osten: Schröpfen, Neuraltherapie (Quaddeln), Blutegel, Traditionielle Chinesische Medizin (TCM)


    Homöopathie: Immer einen Versuch wert

    Der Aufbau dieser Steckbriefe ist nach Einsatz, Typ, schlechter, Besser und Besonderes geschrieben.


    Schmerzen aller Art lindern

    Schmerzen und ihre Ursachen erfolgreich behandeln

    Beschrieben werden körperliche Beschwerden - ob Kopfschmerzen, Hexenschuss oder Verstauchungen. Die Aufführung der Mittel ist hier mit Allgemeines, Ursachen, Heilpflanzen, Homöopathie, Sonstiges, Maßnahmen im Alltag gestaltet. Auch hier gibt es wieder Einwürfe von Methoden und Mittel, die keine Steckbriefe haben.



    Am Ende des Buches gibt es ein Glossar für den Arztbesuch, was mir sehr gut gefällt. Dann führt die Autorin noch Bücher und Adressen, die weiterhelfen, auf.


    Gut gelungen, aber für mich etwas irritierend ist die kleine Zusammenfassung Schnelle Hilfe mit natürlichen Mitteln zum Kapitel Schmerzen aller Art lindern. Es werden kurz und knapp die helfenden Mittel hiervon aufgeführt. Wieso die Autorin nicht direkt ein Register für die gesamten Mittel im Buch aufgeführt hat, ist mir ein Rätsel.


    Das größte Manko des Buches: Hier fehlt mir ein Inhaltsverzeichnis, vor allem aber ein Schmerz-Register, bei dem Schmerzen und ihre Mittel aufgeführt werden. Das würde das wilde Blättern nach dem passendem Mittel verhindern.



    Fazit:

    Das Buch ist ein guter Einstieg zum Thema Schmerz und natürliche Behandlungsmethoden. Hier wird man als Nichtkenner nicht mit zu viel Input überfordert, es bietet dennoch Weiterempfehlungen in Form von Büchern und Internetadressen, wenn man mehr erfahren möchte.


    Trotz fehlendem Inhaltsverzeichnis und Gesamtregister kann ich dieses Buch empfehlen.



    Ich bedanke mich sehr beim netgalley-Team und dem GU-Verlag für das Ebook!



    9783833873126_1601296513000_xxl.jpg


    4 Sterne

    :lesend Das zauberhafte Abenteuer mit einem schwulen Rowan & Ash ...


    Klappentext:

    Sein Weg? Vorherbestimmt! Seine Verlobung? Arrangiert! Seine Gefühle? Verboten!Tritt ein in eine Welt voll dunkler Magie und geheimer Sehnsucht!


    Seit seinem dritten Lebensjahr ist Rowan O'Brien mit der Kronprinzessin von Iriann verlobt. Für seine Familie bedeutet die Heirat viel, versprechen sich die O'Briens mit der Verbindung doch eine Rückkehr an die Macht. Aber im Vorfeld der Hochzeit sorgen Gerüchte für Verstimmung: Rowans enge Freundschaft mit der gleichaltrigen Magierschülerin Raven wird von missgünstigen Stimmen aufgebauscht und großgeredet. Dabei empfindet Rowan nichts als Freundschaft für Raven. Die Wahrheit ist viel komplizierter: Rowan liebt keine andere Frau. Sondern den Königssohn Ash.



    Bewertung:

    Zunächst möchte ich auch hier ein dickes TUT MIR LEID abgeben! Dem Autor habe ich auch persönlich schon geschrieben. Die Leserunde war vor drei Monaten, die ich ich eifrig mitgemacht habe. Aber dann kam ein Riesen-Sommerloch bei mir an. Mir ging es sehr mies und ich habe alles fallen lassen. Überall, nicht nur hier. Jetzt versuche ich alles nach und nach aufzuholen. Daher möchte ich mich nochmal beim Autor und dem Verlag für die Mega-Verspätung der Rezension und Verlinkungen entschuldigen. Ich hatte es nicht vergessen und immer vorgehabt, das nachzuholen. Und gerade dieses Buch und diese Leserunde hat mir sehr viel Freude bereitet! :-D



    Das Cover ist wunderschön und ich weiß auch nicht, wie es anders besser sein sollte ... Gold ist zwar gar nicht meine Farbe, aber in Kombination mit dem Grün sieht es bombastisch toll aus! Es wirkt fantasievoll und gleichzeitig edel. Als ich beim ersten Hinsehen nur das Cover gesehen habe, dachte ich, es handle sich um eine Baum-Fantasy - also irgendwas mit Bäumen im Mittelpunkt ... vielleicht Baumwelten etc., da das Cover mich total an Bäume erinnert. Das Gold ist wie Äste abgebildet. Erst beim zweiten Blick habe ich das Schloss erkannt. Auch dieses seltene Farbverzierung, die zwei Gesichter zeigt, finde ich einfach nur klasse! Mal wirklich ein ganz anderes Cover als gewöhnlich! Bravo!


    Von Beginn an lasen sich die Seiten schnell. Ich bin auch sofort in das Zeitalter reingekommen, ich mag die historische Sprache sehr gerne. Ich hatte sogar das Gefühl, ich lese einen historischen Roman. :-D Ich dachte direkt am Anfang schon an das Mittelalter. Es ist irgendwie das Feeling dazu gewesen. Ich verknüpfte es stark mit Historischen Romanen. Fantasy ist zwar wirklich zeitlos, aber wenn es Könige gibt, wie hier und die ältere Sprache genommen wird, dann kann es für mich auf keinen Fall die Gegenwart sein.


    Rowan ist mir ein sehr sympathischer junger Mann, der als Homosexueller noch vorsichtiger in Gesellschaft sein muss. Mir gefällt, dass mal zwischen dem ganzen Königlichem, auch mal homosexuelle Neigungen in den Mittelpunkt kommen. Das habe ich bisher noch nie gelesen, dabei gab es auch früher schon welche. Es ist übrigens mein erstes Buch mit einem schwulen Paar gewesen. Mein Debüt also. :-D Und man stelle sich ein paar Jahrhunderte früher vor. Noch in den 70ern wurden zumindest in den USA, Schwule nach Coming outs an den Genitalien übel verletzt. Das ist einfach ein Riesending und für mich wäre es auch unvorstellbar, mich zu outen! Eine zu gefährliche Zeit für sowas! Die Menschen glaubten ja noch an Magie und Hexen und anderes. Homosexualität war ja noch im frühen 20 Jahrhundert verteufelt worden. Ne, ich hätte wie Rowan mega Angst! Und ich fände es unrealistisch, wenn hier nicht so erzählt werden würde, als wäre es keine große Sache. Das wäre für mich sehr realitätsfern. Und Ash überfordert Rowan mit seinem Verlangen nach dem Outing. Er verlangt einfach zu viel. Er ist als impulsiver Typ niemand, der lange nachdenkt, sondern handelt.


    Der Autor hat die beiden Charaktere sehr deutlich wiedergegeben. Man merkt richtig, wie unterschiedlich beide ihren Gefühlen freien Lauf lassen. Mir hat es nicht gefallen, wie Ash das Artefakt missbraucht hat. Schließlich hat er nicht nur sich, sondern die anderen auch gefährdet. Bei sowas verstehe ich keinen Spaß, ich bin da wie Rowan. Mit sowas spielt man nicht, und erst recht nicht, wenn Leben auf dem Spiel stehen. Von mir hätte er auch eine Riesenrüde bekommen. Geht gar nicht! Gefühle hin oder her! Aber Ash ist da egoistischer und mehr auf sein Wollen bezogen. Rowan ähnelt mehr mir, ist besonnender und überlegter. Ash hingegen ist impulsiv und denkt nicht über alles zig Mal nach, bevor er es tut. Die Mitte der Beiden ist perfekt!


    Diese Gedanken von Ash über verschiedene Aspekte ihres Daseins haben mir sehr gut gefallen. Und vor allem bringen sie ganz neuen Wind in die ganze Sache. Er gibt Denkanstöße, mal anders über die Sache zu denken oder manches zu hinterfragen. Bisher ist es ja so gewesen, dass für alle die Sagen Fakt sind. An dieser Stelle bricht Ash die festgefahrenen Gedanken etwas auf.

    Sehr berührend finde ich die Beschreibung von Rowans Gefühlen und Gedanken. Sehr einfühlsam:


    Ich habe früh gemerkt, dass ich anders bin. Dass mit mir etwas nicht stimmt. Nicht, weil ich mich seltsam gefühlt habe. Sondern weil andere mir das Gefühl gaben, seltsam zu sein.

    (Seite 125)



    Es beschreibt genau das Phänomen; oft merkt man sein Anderssein gar nicht selbst, man fühlt sich wie die anderen. Aber dass andere immer wieder darauf tippen, wie auf einer Wunde, das tut weh und macht uns erst bewusst 'Moment mal, ist das so? Bin ich anders? Sie haben recht, ich bin anders. ...' Wenn die Menschen um einen herum mal ihre Schnute halten und sich um ihr Leben kümmern würden, würde den meisten ihre Andersartigkeit gar nicht auffallen.


    Auch gefallen hat mir der Einwurf als Rückblende. Damit habe ich nicht gerechnet. Es endet der Abschnitt dort, aber die Überschrift zum nächsten Kapitel zeigt, dass es weiter mit der Gegenwart geht. Und die Rückblende hat der Autor auch nicht so ausschweifend geschrieben, wie das manch anderer Autor tut. Für mich war es die perfekte Länge und Aussagekraft. Ich war ja gespannt, wie ich nach der Rückblende in die Gegenwart reinkomme, und ich bin sofort wieder gut angekommen. Ich hatte keine Schwierigkeiten oder bin aus dem Lesefluss gekommen. Den Schwenk von der Rückblende wieder zur Gegenwart ist wirklich super gelungen erzählt. Auch hilft die Überschrift, die zeigt, dass wir wieder in der Gegenwart sind. Es sind kurze Kapitel, sodass sich jederzeit einfach pausieren lässt.


    Ich bin da scheinbar die Einzige in der Leserunde gewesen, aber mir haben Details in dem Abschnitt zum Labyrinth gefehlt. Ich konnte mir die ganze Umgebung nicht so gut vorstellen, weil kaum Angaben da sind. Dieser Abschnitt im Schattenlabyrinth gefällt mir nicht besonders. Mir fehlen Details für die Umgebung. Ich habe kaum eine Vorstellung von ihr. Schön beschrieben wiederum finde ich die Momente, wenn beide die Geister aus der Vergangenheit sehen. Das ist wieder sehr anschaulich beschrieben. Hier gefällt mir auch ein tolles Zitat:


    Es ist ein Wunder, was selbst das ängstlichste Herz zu tun bereit ist, wenn das Leben der Menschen auf dem Spiel steht, die wir lieben.

    (Seite 270)



    Spoiler:

    Mich hat gestört, dass Rowan nicht einmal nach Solánge ruft, sondern einfach weitergeht. Jeder anständige Mensch würde doch erst mal mit Rufen versuchen, zu ermitteln, ob sie bei Bewusstsein ist. Das kann ich echt nicht nachvollziehen. Hat mich sehr gestört. Das zweite, was mich gestört hat, ist, dass er diesem Gawain einfach diese Versprechen gibt, ohne ihn mit der Gefahr der Hexe aufmerksam zu machen. Dann hätte Gawain ihm erzählt, was es mit der Sage auf sich hat. Aber so kopflos ein Versprechen geben, sehr untypisch für Rowan. Ja, er wollte Ash damit retten. Aber es geht hier ja nun mal nicht nur um Ash, sondern um alle Menschen! Wenigstens wird hier etwas von der alten Sage aufgelöst.


    Aber irgendwie sind die letzten zwei Abschnitte merkwürdig. Auch überlegt keiner, dass in dem Schattenlabyrinth ja die Schattenwesen lauern, und meinen mit einem Dolch und einem Schwert zu zwei hunderte oder tausende Wesen töten zu können, und Ash zu finden. Wie hohl ist das denn bitte??? Sie gehen ja alle davon aus, dass dieses Wesen aus dem Labyrinth kommen. Was haben sie denn erwartet? Dass sie dann nur einem begegnen. Total unlogisch. Und dann begegnen sie auch nur einem?!! Hä?? Verstehe ich nicht.



    Was ist das denn für ein doofes Ende? Es bleibt ja alles offen und viele Dinge, die anstanden fallen einfach weg! Es ist als wäre keine Zeit für das Ende gewesen ... sehr schade!



    Fazit:

    Was soll ich schreiben?! Ein tolles Werk mit Fantasyelementen und einem schwulem Paar, dass versucht, sich in der gegebenen Welt anzupassen und gleichzeitig auszubrechen. Hier und da schwingt der Hauch von Märchen mit. Die Sprache, die Zeit, das Setting und die Charaktere haben mir sehr gefallen! Ein paar Kapitel haben Schwächen und sind unzureichend wiedergegeben. Auch das Ende ist enttäuschend salopp und unfertig. Aber alles in Allem ein sehr lesenswertes Werk, das sich von ♥ weiterempfehle!


    Sehr gelungen ist vor allem die realistische Wiedergabe von homosexuellen Gefühlen in früher Zeit. Es wird nie surreal oder gar absurd, sondern bleibt immer auf der Realistätsschiene, trotz Fantasyieelementen. Und genau so muss das bei zeitlosen Dingen auch sein! Dies ist dem Autor sehr gelungen! :-D


    Eine berührende Geschichte einfühlsam erzählt, mit Charakteren, die ans ♥ gehen ...


    "Ich wünsche mir nicht, dass ihr Helden werdet, Rowan. Die meisten Helden sterben jung und unglücklich. Ich will, dass meine Kinder glücklich sind."

    (Seite 75)




    Ich bedanke mich von ♥ beim Verlag, aber vor allem beim Autor für dieses tolle Buch und der aktiven Leserunde! Der wechselnde Kontakt war wunderbar und hat das Lesen noch schöner gemacht! Vielen Dank!



    9783764171056_1594633732000_xxl.jpg

    :lesend Fabeln fabelhaft nacherzählt und mit süßen Illustrationen begleitet!


    Klappentext:
    Über 2000 Jahre nach ihrem Entstehen sind die Fabeln des griechischen Dichters Äsop noch immer hochrelevant. Jede Geschichte enthält eine lehrreiche Lektion über Freundschaft, Ehrlichkeit, Vertrauen oder Bescheidenheit. Ein neu aufgemachter Klassiker, der Kinder und Erwachsene gleichermaßen begeistern und zum Nachdenken anregen wird. Zum Vor- und ersten Selberlesen für Kinder ab 5 Jahren.

    Autor:
    Äsop, geboren um 600 v. Chr., war thrakischer oder phrygischer Herkunft und zunächst Sklave auf Samos. Später soll er angeblich dem Lyderkönig Kroisos und dem Athener Solon begegnet sein. Er wurde vermutlich 564 oder 563 v. Chr. in Delphi hingerichtet. Die ihm zugeschriebenen Fabeln sind seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. bezeugt.

    Nacherzählt:
    Elli Woollard gilt als spannendes Talent in der Bilderbuchszene. Sie begann mit dem Schreiben nach einem peinlichen Vorfall, bei dem ihr jüngster Sohn die Brille des britischen Kinderbuchautors und BBC-Redakteurs Michael Rosen zerbrach. Neben Bilderbüchern schreibt sie auch Gedichte und Geschichten für Kinder. Ihre flotten Reime, eingängigen Rhythmen und witzigen Erzählungen sind sicherlich der Grund für ihren großen Erfolg. Elli lebt mit ihren vier Kindern, ihrem Mann und zwei Meerschweinchen in London.

    Übersetzerin:
    Cornelia Boese wurde 1970 in Würzburg geboren. Sie war als Souffleuse für internationale Bühnen tätig, bis sie ihren Traum wahr machte und Schriftstellerin wurde. Ihr Märchenbuch »Ich Glückspilz« wurde 2010 mit dem »Sprachbewahrerpreis« des Vereins für Deutsche Sprache ausgezeichnet.

    Illustratorin:
    Marta Altés liebt es, Geschichten zu erzählen und die Liebe zur Illustration war ihr Ansporn Graphikdesign in Barcelona zu studieren. Marta zog nach Großbritannien um ihren Master in Kinderbuchillustration an der Cambridge School of Art zu machen. Dies war für Marta die beste Entscheidung, die sie jemals getroffen hat! Sie machte dort 2011 ihren Abschluss. Seitdem hat sie für ihre Bücher mehrere Auszeichnungen erhalten, und anderem den Nottingham Kinderbuchpreis. Inzwischen lebt Marta in London.



    Bewertung:
    Cover, wie Titel (ein wenig merkwürdig, dass es Tierfabeln heißt) und Klappentext haben mich sofort angezogen. Wer liebt denn keine Fabeln und Märchen? Ein Verbrechen, wer mit "Ich nicht" antwortet. Sehr schön finde ich, dass direkt zu Beginn Informationen über den Autor Äsop gesetzt wurden, erst dann folgen die Fabeln. Das gefällt mir unheimlich gut, da er ja schließlich der Autor ist, auch wenn er vor langer Zeit gelebt hat. Die Einleitung ist hier super gelungen.

    Insgesamt sind acht Fabeln aufgeführt - die Berühmtesten, laut Klappentext:

    Zwei Freunde und ein Bär
    Der Hase und die Schildkröte
    Der Hirtenjunge und der Wolf
    Der Esel in der Löwenhaut
    Der Hund und das Spiegelbild
    Der Affe und der Fuchs
    Der Pfau und der Kranich
    Die Stadtmaus und die Landmaus

    Ich kann mich bloß an das berühmteste Werk von allen erinnern: Der Hase und die Schildkröte. Das lernt man schon im Kindergarten. Die anderen sagten mir zuvor entweder nur wage etwas oder nichts. Ist aber auch ziemlich lange her, dass ich Fabeln gelesen habe. Die Fabeln sind mit reichlichen Illustrationen geziert, die unheimlich süß sind und mich an Kindergartenbilder erinnern. Zwischen den einzelnen Fabeln ist immer eine Art Deckblatt mit passenden Illustrationen zu den Fabeln erstellt. Richtig cool finde ich die Art der Farbelgestaltung; zwischendurch wird es so spannend gemacht, indem einzelne Wörter der Texte erst auf der nächsten Seite mit einem großen Bild gestellt sind.


    Fazit:
    Insgesamt sehr empfehlenswert, mir sind es einfach nur zu wenige Geschichten. Für die entsprechende Altersgruppe ab 5 Jahren finde ich es ebenfalls geeignet, alleine die Bilder sind toll anzusehen. Die Geschichten sind kurz, sodass es keine Anstrengung kostet, ihnen zu lauschen. Da können auch jüngere Kinder ihre Freude daran haben. Irritierend finde ich den Titel, da Fabeln doch immer Tiergeschichten sind ... dachte ich bisher.



    Mein großer Dank geht an das netgalley-Team und dem arsEdition Verlag für das süße Ebook.


    aesops-tierfabeln-aesop-elli-woollard.jpeg?itok=tlwYGyJr

    :lesend Humorvolle Erzählung, ansonsten gibt es kaum was zu lachen ...


    Klappentext:
    Lange hat sich Gabriela auf ihren Sommerurlaub in der Karibik gefreut, doch statt am Strand liegen zu können, muss sie ihre Schülerinnen ins Sommercamp begleiten. Die Mädchen haben Mist gebaut, und das Camp ist die letzte Chance, einen Verweis von der renommierten Privatschule abzuwenden. Gabriela würde für ihre Schützlinge alles tun. Zu ihrem Entsetzen ist das Ferienlager am See jedoch weit rustikaler als gedacht: Es gibt kein fließendes Wasser, dafür allerlei Getier, und sogar ihr Zelt müssen sich die verwöhnten Mädchen selbst aufbauen. Outdoor-Experte und Camp-Leiter Luke hat Mühe, sich sein Amüsement nicht allzu sehr anmerken zu lassen. Zumal die von ihm erwartete gestrenge Lehrerin sich als attraktive, beherzte junge Frau entpuppt ...

    Autorin:
    Maggie McGinnis, eine ehemalige Sängerin in pinken Cowboy-Stiefeln lebt heute ihren Traum als international bekannte Autorin. Mit ihren romantischen Liebesromanen hat sie sich in den USA einen Namen gemacht und die USA-Today-Bestsellerliste erobert. Auch für den Golden Heart Award der amerikanischen Romance-Autoren war sie bereits nominiert. Mit ihren Romanen die meist in Vermont spielen, lädt sie ihre Leser immer wieder dazu ein, sich erneut zu verlieben. die Autorin lebt mit ihren Kindern und Katzen in New England.

    Übersetzerin:
    Angela Koonen


    Bewertung:
    Das Paar auf dem Cover ist viel zu jung, passen nicht zu den Protagonisten. Wenn schon ein Liebespaar aufs Cover soll, dann bitte auch ein passendes! Toll finde ich den Hintergrund, der Titel passt gut. Störend finde ich einfach das unpassende Paar! Das ist Band 3 und mein erstes von der Echo-Lake-Reihe und der Autorin. Die Bände lassen sich unabhängig voneinander lesen. Normalerweise lese ich solche Bücher nicht, weil sie zu klischeehaft geschrieben werden. Aber ich probiere gerne etwas aus und so kam es, dass ich mich für das Ebook interessiert habe. Der Erzählstil ist sehr lebendig und bild-gewandt. Ich konnte mir alles recht gut vorstellen. Der Schreibstil ist dementsprechend fließend und das Ebook sehr schnell lesbar.

    Die Charaktere spalten sich im Bezug auf Sympathien. Gabi finde ich einfach nur nervig mit ihrer Gluckenart. Ständig will sie die Mädchen von allem Gefährlichen und auch kaum Gefährlichen Situationen fernhalten. Die Mädchen sollen am besten gar nicht selbstständig sein und am besten setzen sie sich in eine Ecke und halten den Mund. Grauenhaft! Nichts passt ihr für den Strafaufenthalt, den die Mädchen ausgelöst und verdient haben! Bootstour? Zu gefährlich, könnten ertrinken. Handwerkeln? Zu gefährlich, könnten sich verletzen. Draußen im Zelt schlafen? Zu gefährlich, könnten wilde Tiere sie auffressen. Das ging mir sehr auf die Nerven. Solche Menschen mag ich gar nicht! Und sie ist auch selbst Schuld, wenn die Mädchen rebellieren!

    Luke hingegen finde ich klasse! Er kennt sich mit Jugendlichen aus und handelt auch zwischenmenschlich. Er hält gegen Gabis gluckenhaftes Verhalten und möchte die Mädchen ermutigen, eigenständig und verantwortungsvoll zu handeln. Bei Gabi haben sie da kaum die Möglichkeit. Für Gabi ist das ein Riesenstreit-Argument! Letztendlich muss sie nachgeben und einsehen, dass Luke Recht hat und es den Mädchen mehr als gut tut.

    Die Nebencharaktere finde ich auch sympathischer als Gabi. Ob das die Köchin ist oder der Partner von Luke - alle und alles sind/ist besser als Gabi! Die Liebesgeschichte zwischen Gabi und Luke finde ich sehr künstlich zurecht gebastelt! Mich konnte diese "Liebe" nicht berühren! Und auch, dass nach drei Wochen von echter Liebe gesprochen wird, ist für mich sehr unrealistisch und bescheuert! (sorry!)

    Was mir neben den Nebencharakteren und Luke gefallen hat, war der humorvolle Erzählstil, der mich zum Schmunzeln gebracht hat. Das coolste Wort der Geschichte ist wohl "Schnaubosaurus". So nennt Luke eines der Mädchen. Und das mehrfach! Mega cool, das Wort vergesse ich nicht mehr! Das Ende ist mir zu gekünstelt nach Friede, Freude, Eierkuchen! Na klar!


    Fazit:
    Das beste am Buch ist wohl der unterhaltsame und humorvolle Schreibstil und ein Teil der Charaktere. Ansonsten ist das Ganze ein durchschnittlicher Abklatsch von Romanen. Die Idee der Geschichte an sich, finde ich schon gelungen. Nur wäre es toll, wenn die Umsetzung nicht nach dem 08/15-Schema niedergeschrieben wird. Schade.



    Vielen Dank an das netgalley-Team und dem Bastei Lübbe Verlag für das bereitgestellte Ebook!



    echo-lake-liebe-findet-ihren-weg-maggie-mcginnis.jpeg?itok=eGqopvZe


    :lesend ♥Traumhafte Geschichte und Illustrationen für fantastische Träume♥

    Klappentext:
    Wovon wirst du heute Nacht träumen? Wirst du in einem roten Heißluftballon über die Wälder schweben? Oder auf der Flosse eines Wals durch den Ozean reiten? Vielleicht triffst du auf ein Ungeheuer – und zähmst es sogar! In deinen Träumen ist alles möglich. Also, worauf wartest du? Mach die Augen zu, tanz mit den Sternen und begib dich auf eine Abenteuerreise ...

    Autorin:
    Frances Stickley wuchs in England auf, wo sie einen Großteil ihrer Kindheit damit verbrachte, sich Gedichte auszudenken und ihren Hund zu verkleiden. Sie ist Grundschullehrerin und Spezialistin für Lese- und Schreibkompetenz. Am glücklichsten ist Frances, wenn sie mit Farbe bekleckst ist oder mit der Nase tief in einem Buch steckt. Sie lebt zusammen mit ihrer Familie und einem langohrigen Hund namens Babbage. Wenn Frances nicht gerade Geschichten schreibt, findet man sie wahrscheinlich in einem Wald, wo sie mit ihren Töchtern Drachen spielt.

    Illustratorin:
    Anuska Allepuz wuchs in Spanien auf und studierte Bildende Kunst an der Universität von Salamanca sowie Kinderbuchillustration an der Cambridge School of Art. Seit sie sich erinnern kann, liebt sie es Geschichten zu zeichnen und zu erzählen. Anuska hat bereits mit Verlagen in Spanien, England, Mexiko und Brasilien zusammengearbeitet. In ihren Bildern liebt sie es, Texturen zu erforschen und Mischtechniken, handgemachte Stempel oder Schablonen zu verwenden. Wenn sie nicht gerade zeichnet, spielt Anuska gerne Schach oder trinkt Kaffee mit Freunden.

    Übersetzerin:
    Anna Taube, 1976 in Mainz geboren, schreibt und übersetzt seit über 10 Jahren Kinderbücher für verschiedene namhafte Kinder- und Jugendbuchverlage, darunter für arsEdition das poetische Bilderbuch „Mama“ von Hélène Delforge und Quentin Gréban. Mit ihren Übersetzungen war sie bereits mehrfach für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Bevor sie sich selbständig machte, hat Anna Taube als Kinderbuchlektorin gearbeitet. Die Ideen zu ihren Geschichten findet sie in ihrem eigenen Familienalltag: Sie lebt mit ihrem Mann und den zwei Söhnen umgeben von viel Natur im idyllischen Bad Rodach.


    Bewertung:
    Ein richtiger Hingucker sind Cover und Titel! Haben mich neugierig auf den Inhalt gemacht. Das Cover sieht schon so poetisch aus .... das zeigt auch der Inhalt. Die Geschichte handelt von verschiedenen Träumen und was da alles passieren kann. Wenn du dich darauf einlässt, wo landest du? Was kannst du entdecken? Was kannst du dort tun? Diese Fragen werden kindgerecht erklärt. Die kurzen Texte sind teils in Reimen gefasst, was einzigartig ist. Die unheimlich schönen Illustrationen sind voller Farben und explodieren förmlich vor Augenschmaus!

    Das Buch soll Kindern ab 3 Jahren eine ruhige Nacht bescheren - selbst für mich als Erwachsene ist das wirklich eine beruhigende Geschichte, trotz der Vielfalt an Farben. Die Reime sind für Kleinkinder sehr verständlich gehalten. Es macht einfach richtig Spaß, im Buch zu lesen und sich an den Illustrationen satt zu sehen. Oder müde. Aber es könnte den ein oder anderen auch wach halten - vor lauter Begeisterung! Also für mich ist es das erste Gute-Nacht-Buch, dass so toll gereimt ist.


    Fazit:
    Wunderschön poetisch erzählt und traumhaft illustriert. ♥ Eine mal andersartige und besondere Gute-Nacht-Geschichte. Hier wird kein Schlafstaub gebraucht.




    Vielen ♥lichen Dank an das netgalley-Team und dem arsEdition Verlag für dieses traumhafte Büchlein!


    9783845836942_1583130057000_xxl.jpg

    :lesend Keine Angst! Das Buch beißt nicht! Nur Mut! Lies es!

    Klappentext:
    Von der Angst zum Mut ist es kein leichter Weg. Es braucht Phantasie, Kreativität und Klugheit. Ein neuer Ansatz dieses Selbsthilfebuches ist: Die Angst soll nicht im Mittelpunkt stehen. Die Angst vor der Angst kann verschwinden, wenn wir neue gedankliche Wege gehen. Auf diesem Weg unterstützt das Buch alle, die von diversen Ängsten geplagt sind und häufig mit »wandernden« Ängsten umgehen müssen. Was wir selbst tun können, um uns von den einschränkenden unangenehmen Gefühlen befreien zu können, zeigt die erfahrene Psychotherapeutin Angelika Rohwetter an zahlreichen Beispielen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Stärkung der Selbstwirksamkeit. Übungen zur Angstmilderung und Stärkung des Mutes entfalten ihre Effektivität auf der Basis eines wiederhergestellten Selbstwertgefühls.


    Autorin:
    Angelika Rohwetter, Dipl.-Psych., tiefenpsychologische Therapeutin in eigener Praxis in Bremen, ausgebildete bioenergetische Analytikerin (CT), Schwerpunkte Traumatherapie (Reddemann) und Arbeit mit älterwerdenden Menschen (Radebold).


    Bewertung:
    Das Cover passt sehr gut zum Thema Angst. Auch der Titel sagt mir sehr zu. Das buch hat mich neugierig gemacht, auch weil ich selbst unter Ängsten leide. Viele Bücher analysieren bloß verschieden Angstarten, aber schon beim Inhaltsverzeichnis wird deutlich, dass das hier nicht der Fall ist. Es ist wie folgt unterteilt:

    Vorwort
    Einleitung
    1. Alle Menschen sind mutig
    2. Übungen für den Notfall
    3. Womit wir es zu tun haben - Etymologie
    4. Die Angst umarmen - mit Achtsamkeit
    5. Erscheinungsformen der Angst
    6. Dauerhaft beruhigende Übungen
    7. Irrational, rational, moralisch - die Ängste der "Drei Fragezeichen"
    8. Angstlust
    9. Ängste und ihre Hintergründe
    10. Neurobiologie, Philosophie und Spiritualität
    11. Wie werde ich mutig?
    12. Aufgaben der Angst
    Nachwort - zum Weitermachen
    Anhang - Verzeichnis wichtiger Übungen und ihrer Anwendungsgebiete

    Literatur

    Das Buch soll für Betroffene, Angehörige und Fachärzte zugleich sein. Dies kann ich auch bestätigen. Das Buch ist fachmännisch geschrieben, jedoch nicht so kompliziert und mit überschwänglich vielen Fachbegriffen erläutert, sodass auch Laien es verstehen können. Für Betroffene bietet das Buch wirklich sehr viele Übungen, die sie umsetzen können. Die allermeisten sind Achtsamkeitsübungen und Meditation. Das ist leider nicht so meine Stärke. Ich tue mich sehr schwer mit Meditationen und vielen Achtsamkeitsübungen. Dafür bin ich einfach innerlich zu aufgewühlt. Daher finde ich es schade, dass die Übungen diese Schwerpunkte haben. Aber Übungen an sich gibt es zahlreiche und für verschiedenen Angstarten und Situationen. Auch führt die Autorin viele Kurzgeschichten zur besseren Erklärung auf, die ganz andere Sichtweisen ermöglichen.

    Unter den Themenpunkten im Inhaltsverzeichnis gliedern sich auch Unterthemen ein, die viel Wissen weitertragen. Ich bin schon sehr geübt, fachmännische Bücher zu lesen, aber auch für Ungeübte bietet das Buch ansprechende Beispiele, sodass alles verständlich wird. Richtig cool und andersartig finde ich, dass die Autorin die berühmten "Drei ???" und deren Ängste aufgegriffen hat. Ich liebe die Geschichten der Drei, seit ich ein Kind bin. Da konnte ich mich direkt einfinden. Was für eine tolle und auch ansprechend umgesetzte Idee! Richtig hilfreich finde ich, dass am Ende des Buches nochmal alle Übungen zu den jeweiligen Situationen aufgeführt werden. So muss man nicht das ganze Buch durchblättern, um eine passende Übung zu finden. Sehr effizient und schnell.


    Fazit:
    Die Idee, das Buch für Betroffene, Angehörige und Fachärzte zu erstellen, ist der Autorin in meinen Augen wunderbar gelungen! Mit zahlreichen Übungen und Kurzgeschichten wirkt das Buch nicht trocken oder langweilig, sondern gibt einem Mittel in die Hand, in bestimmten Situationen Ängste anzugehen. Für mich eine tolle Idee toll umgesetzt. Das Buch ist wirklich für Jedermann interessant - ob Facharzt, Betroffener oder Angehöriger.



    Vielen ♥lichen Dank an das netgalley-Team und dem Verlag für das bereitgestellte Ebook!



    9783608861259_1570459728000_xxl.jpg