Beiträge von Schneehase

    Inhalt: Bei einer Wanderung durch ein Waldgebiet am Rennsteig im Thüringer Wald entdeckt Milla, versteckt unter Geröll und Laub, einen sogenannten "Lost Place". Es ist ein alter Keller, der den Anschein erweckt, als sei er nur kurz verlassen worden. Vom ehemals dazugehörigen Gebäude steht nichts mehr.

    Milla findet alte Schulhefte in dem Gewölbe und macht sich auf die Suche nach den Menschen, deren früheres Zuhause hier im früheren Grenzgebiet zwischen DDR und BRD, gewesen sein musste.

    Und wirklich gibt es die Familie Dressel noch, die von der ehemaligen DDR-Regierung enteignet und zwangsumgesiedelt wurde und die ihre alte Heimat noch immer schmerzlich vermisst.


    Meine Meinung: Das Schicksal der Dressels und des Hotels "Waldeshöh" ist zwar fiktiv, steht jedoch stellvertretend für viele Menschen, die in der DDR zwangsumgesiedelt wurden.

    Obwohl seitdem erst wenige Jahrzehnte vergangen sind, ist es aus unserer heutigen Sicht kaum vorstellbar, wie das damalige Regime mit seinen Bürgern umgegangen ist. Die Bevormundung durch die "Obrigkeit" und die Bespitzelung untereinander, sowie der gesellschaftliche Druck haben mich fassungslos und gleichzeitig dankbar gemacht, dass ich das nicht selber miterleben musste.

    All dies ist eingebettet in eine Familiengeschichte mit vielerlei Charakteren, mit normalen alltäglichen Sorgen und Problemen, die in Rückblicken erzählt wird.

    Kati Naumann entwickelt ihr Geschichte einfühlsam und arbeitet jede Person liebevoll und detailliert aus. Einzelne Szenen sind vor meinem inneren Auge lebendig geworden und ich hatte beim Lesen das Akkordeonspiel der Oma in den Ohren und das Aroma der sonnenwarmen Blaubeeren auf der Zunge.

    Ein paar kleine Längen gab es zwar zwischenzeitlich, aber mir hat die Lektüre trotzdem großen Spaß gemacht und ich empfehle das Buch gerne weiter.


    Fazit: Ein gelungener Roman um eine Familie, verlorene Heimat, Vertrauen, Wahrheit und Lüge.


    8 Punkte

    Leider kein guter Lesemonat für mich. :( Die meisten Bücher haben mich nicht gepackt und vergebe deshalb kein Monatshighlight.

    Vor allem mit dem Buch von Michelle Obama habe ich mich schon im Januar „gequält“ und es schließlich erstmal zur Seite gelegt. Diese Frau und ihre Familie sind mir einfach zu perfekt... (Evtl. bekommt sie aber später noch eine 2. Chance. ;) )



    Michelle Obama; Becoming; 3,0; abgebrochen

    Ulrike Renk; Die Zeit der Kraniche; 3,0; eBook

    Marcel Krueger; Von Ostpreußen in den Gulag; 4,0; abgebrochen; eBook

    Craig Russel; Aspekte des Teufels; 2,5; eBook

    Colson Whitehead; Underground Railroad; 3,0; abgebrochen; eBook

    Rose Phillips; Annas Rückkehr; 2,5; eBook

    Sharon Bolton; Schwarze Strömung; 2,0; eBook

    Nachdem ich letztes Jahr nicht bei der Histo-Tour dabei war, möchte ich es 2019 doch noch einmal probieren.

    Ich trage meine bisher gelesenen Bücher auch ein. :zwinker



    01. Griechisch-römische Antike und frühes Mittelalter (500 v. Chr. – 814 n. Chr.)


    02. spätes Mittelalter (842 n. Chr. – 1348 n. Chr.)

    -Ariana Franklin; Der König und die Totenleserin


    03. 1348 bis 1485 ( Tudor Regierungsbeginn)

    -Petra Schier; Die Bastardtochter


    04. Tudor Zeit bis Anfang Stuart Zeit (1485 n. Chr. – 1603 n. Chr.)


    05. Stuart 1603 - bis ca. 1714


    06. 1715 - Ende Napoleon ca. 1814 - 1821


    07. nach Napoleone Buornaparte bis 1900

    -Colson Whitehead; Underground Railroad


    08. 1900-1918


    09. 1919-1945

    -Ulrike Renk; Die Zeit der Kraniche


    10. 1946-1969

    -Beate Sauer; Der Hunger der Lebenden

    -Rose Philipps; Annas Rückkehr

    - Thomas Sautner; Milchblume


    11. 1970-1989

    -Kati Naumann; Was uns erinnern lässt


    12. 1990-heute

    -Ann Cleeves; Das Geistermädchen

    -Sharon Bolton; Schwarze Strömung


    13. Zukunft


    14. Zeitreise / mehrere Zeitebenen

    Inhalt: Nur wenige Monate nach ihrer ersten Mordermittlung wird Friederieke Matthée von der Kölner weiblichen Polizei in ihren zweiten großen Fall verwickelt. Eine Gutsbesitzerin und ehemalige Polizisten wurde erschossen aufgefunden. Neben der Leiche die junge, vorbestrafte Obdachlose Franziska Wagner, die eine Waffe in der Hand hält. Doch ist die junge Frau wirklich die Täterin?

    Friederieke hat ihre Zweifel und beginnt auf ihre einfühlsame Art Nachforschungen anzustellen. Auch Richard Davies wird wieder von England nach Köln beordert um in einem Mord an britischen Soldaten zu ermitteln.


    Meine Meinung: Auch der zweite Band um Friederieke Matthée hat mir wieder sehr gut gefallen. Beate Sauer fängt die Sorgen und Nöte der Bevölkerung und auch die Ansichten und Stimmung der Nachkriegszeit gekonnt ein.

    Der tägliche Kampf ums Überleben, etwas zu essen und ein Dach über dem Kopf zu haben, ist das dringendste Problem großer Teile der Bevölkerung. Heimatlose Kinder und Jugendliche sind sich selbst überlassen und haben ihre eigenen Strukturen entwickelt.

    Aber auch die alten Hierarchien und das Obrigkeitsdenken sind in den Köpfen der Menschen noch deutlich vorhanden und erschweren Friederiekes Ermittlungen.

    Sehr gelungen erzählt fand ich auch die schwierige Beziehung zwischen Richard und Friederieke. Besonders bei Richard spürt man die innere Zerrissenheit, kann er wirklich eine Deutsche lieben?

    Doch auch Frederike ist verunsichert und hin- und hergerissen. Richard ist im Frühjahr auf eigenen Wunsch nach England zurückgekehrt und ein neuer sympathischer Verehrer sucht nun ihre Nähe. Doch ihre Gedanken kreisen immer wieder um den britischen Offizier...

    Dazwischen eingebettet der Kriminalfall um die erschossene Ex-Polizistin, der in mühsamer Kleinarbeit aufgearbeitet wird und den Friederieke mit der ihr eigenen Hartnäckigkeit und Empathie löst.


    Fazit: Ein gelungener Krimi aus der Nachkriegszeit, glaubwürdig und gut recherchiert, mit einer sympathischen Ermittlerin!

    Hallo JASS ,


    wie schön, dass Dir Dein Päckchen so gut gefallen hat!

    Das mit der langen Wunschliste war eingeübte Idee, denn dann ist das Wichtelbuch eine echte Überraschung.

    Da Du einen etwas anderen Lesegeschmack hast als ich, habe ich das Buch von Deiner WuLi ausgewählt, das ich selber am liebsten lesen würde. :knuddel1


    LG, Schneehase

    Januar


    1. Ariana Franklin; Der König und die Totenleserin; 2,5

    2. Ann Cleeves; Das Geistermädchen; 2,0

    3. Beate Sauer; Der Hunger der Lebenden; 1,5; eBook

    4. Petra Schier; Die Bastardtochter; 1,5


    Februar


    5. Michelle Obama; Becoming; 3,0; abgebrochen

    6. Ulrike Renk; Die Zeit der Kraniche; 3,0; eBook

    7. Marcel Krueger; Von Ostpreußen in den Gulag; 4,0; abgebrochen; eBook

    8. Craig Russel; Aspekte des Teufels; 2,5; eBook

    9. Colson Whitehead; Underground Railroad; 3,0; abgebrochen; eBook

    10. Rose Phillips; Annas Rückkehr; 2,5; eBook

    11. Sharon Bolton; Schwarze Strömung; 2,0; eBook

    12. Kati Naumann; Was uns erinnern lässt; 2,0; eBook


    März


    13. Ann Cleeves; Die Frau im roten Kleid; 1,5; eBook

    14. Thomas Sautner; Milchblume; 2,0; eBook

    15.

    Inhalt: Der Roman bildet den Auftakt einer neuen Trilogie von Ulrike Renk, die auf wahren Begebenheiten beruht.

    Im Mittelpunkt steht Ruth Meyer, ein jüdisches Mädchen, das wohlbehütet in den zwanziger und dreißiger Jahren in Krefeld aufwächst.

    Familie Meyer geht es gut, der Vater verdient als selbstständiger Handlungsreisender für Schuhe den Lebensunterhalt für seine Frau und die beiden Töchter Ruth und Ilse.

    Er ist sogar so erfolgreich, dass die Familie sich ein schönes Haus bauen und einige Hausangestellte leisten kann.

    Doch das Erstarken der Nationalsozialisten in Deutschland macht nicht nur den Erwachsenen der jüdischen Gemeinde Sorgen. Auch die Kinder und Jugendlichen bekommen die Einschränkungen im Alltag immer deutlicher zu spüren.


    Meine Meinung: Mir hat dieser Roman sehr gut gefallen, auch wenn er in großen Teilen lediglich vom alltäglichen Leben der Familie Meyer erzählt. Aber vielleicht auch gerade deswegen.

    Dem Leser wächst Ruth regelrecht ans Herz. Man sieht sie vor dem inneren Auge heranwachsen, zu Beginn des Buches ist sie ja erst 5 Jahre alt zum Ende ca. 16 Jahre, und bekommt so einen guten Einblick in das Familienleben und die Beziehungsgeflechte mit den weiteren Angehörigen, befreundeten Familien und den Hausangestellten.

    Besonders das Kindermädchen Leni ist eine enge Bezugsperson für Ruth, der Chauffeur schon fast ein Freund für den Vater.

    Während der ersten Jahre passiert wenig dramatisches in Ruths Leben und Umfeld. Sie wächst heran wie jedes kleine Mädchen, spielt mit ihren Freundinnen, besucht zunächst die Volksschule und darf später aufs Lyzeum, als Teenager verliebt sie sich und macht all die Dinge gerne, die jeder Teenager gerne macht.

    Die Erkenntnis, dass sich in Deutschland das politische Klima verändert, bekommt sie zunächst nur am Rande, mit zunehmendem Alter und Vernunft dann immer deutlicher mit.

    Diese Geschichte erzählt die Autorin auf eine leise, aber angenehme Art und Weise. Trotz des leichten Schreibstils kann man die immer drängenderen Sorgen und Nöte der jüdischen Familien spüren.

    Die Diskussionen ums Auswandern, ob überhaupt oder eher nicht, und wenn ja, wann und wohin, lassen den Leser die aufkommende Panik spüren. Noch kann sich niemand das wirkliche Ausmaß dessen vorstellen, das schon in wenigen Jahren über sie herein brechen wird.

    Im Nachwort berichtet Ulrike Renk darüber, wie es zu diesem Buch gekommen ist und dass der Roman auf den Lebenserinnerungen von Ruth Meyer, die als Tagebuch erhalten geblieben sind, basiert.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die weiteren Bände und warte ungeduldig auf deren Erscheinen.


    10 Punkte!

    Liebe belladonna , du hast mir eine große Freude gemacht! Danke für das schöne Paket!:weihnachtsbaumbuechereule.de/attachment/28768/




    P.S.: Die Plätzchentüte mit Bethmännchen war natürlich voller. Ich musste doch probieren, ob sie so lecker schmecken wie sie aussehen. (Ja, sie sind traumhaft!)


    - Nachts am askanischen Platz von Susanne Goga

    - 3 x weihnachtliches Badesalz

    - Kerze mit Tannenbaum

    - Schlüsselanhänger mit Eule

    - herbstliches Lesezeichen mit Blättern

    - Schokolade, Bonbons und Weihnachtsplätzchen :danke

    Ulrike Renk hat mich mit diesem Buch regelrecht verzaubert.

    Als Leser fühlt man sich zurückversetzt in die „gute alte Zeit“, in der geruhsam und im Einklang mit den Jahreszeiten alles seinen Gang nahm.

    Man nimmt teil an Frederikes Leben auf Fennhusen, freut sich mit ihr über die kleinen schönen Dinge, die etwas Besonderes in ihren Alltag bringen. Und sei es nur eine Leckerei der herzensguten Köchin oder der seltene Besuch einer Freundin auf dem abgelegenen Gut.

    Dinge, die für uns heute selbstverständlich sind, vor knapp 100 Jahren aber ein Highlight waren.

    Jedes Mitglied der Familie und der Bediensteten hat seinen Platz und seine Aufgabe. Die Entscheidungen des Gutsherrn, Frederikes Stiefvater, müssen ohne wenn und aber befolgt werden, auch wenn es schwer fällt.

    So geht es auch Frederike, die sehr an Caramell, dem kapriziösen Pferd ihrer Mutter, hängt. Ein benachbarter Gutsbesitzer findet Gefallen an dem schönen, temperamentvollen Tier und möchte es kaufen.

    Frederike muss sich fügen, auch wenn es ihr das Herz bricht.


    Fazit: Ein wunderschöner, nostalgischer Roman, den man nicht nur zur Weihnachtszeit lesen kann.


    9 Punkte