Tabea Bach - Die Heimkehr auf die Kamelien-Insel

    • Taschenbuch: 320 Seiten
    • Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch); Auflage: 1. Aufl. 2019 (29. März 2019)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3404177401
    • ISBN-13: 978-3404177400


    Sylvia ist hochschwanger, aber so glücklich wie selten zuvor, als Maël von einer Ärztin kontaktiert wird, die seine Mutter behandelt. Maël hatte seit 30 Jahren keinen Kontakt mehr zu seiner Mutter, seitdem er von zu Hause weggelaufen ist und auf die Kamelien-Insel kam und von Lucie und Solenn als Ziehsohn aufgenommen wurde. Doch seine Mutter leidet unter einer schweren Demenz und er ist ihr einziger Angehöriger. Kann er gerade jetzt fort, wo Sylvia bald sein Kind erwartet und möchte er sich überhaupt mit seiner Mutter auseinander setzen?


    Meine Meinung:


    Der dritte Band der Kamelien-Insel-Reihe beginnt sehr dramatisch. Ich muss sagen fast zu dramatisch für meinen Geschmack. Dass Maël ausgerechnet dann wegfahren muss, als der Sturm des Jahrhunderts die Insel heimsucht, mag ich dabei gerne noch akzeptieren, aber all die Verwicklung rund um Sylvia und ihre Geburt waren mir dann doch ein wenig zu viel. Ich bin froh, dass wenigstens am Ende dann auch das große Drama verzichtet wurde und der Rest des Buches mit angemessener Dramatik erzählt wurde. Denn eigentlich hat diese Geschichte eine solche Übertreibung gar nicht nötig.



    Die Personen sind noch genauso, wie wir sie im zweiten Band verlassen haben: liebenswert-bretonisch. Mit einer Ausnahme - Maël. Aber auch das kennen wir schon von den anderen Büchern. Doch ich muss sagen, dass ich auch hier jedes Mal genervt bin, wie furchtbar er sich Sylvia gegenüber verhält, aber dann dennoch als Traummann dahin gestellt wird. Er ist ein furchtbarer Ehemann und Vater. Ist das vielleicht doch gewollt? Ich denke, dass nicht Maël der Grund ist, warum Sylvia vor Ort bleibt sondern viel mehr die Insel selbst. Egal, immerhin ist er meistens nur eine Randfigur. Die anderen Personen, die auf der Insel oder in Küstennähe leben, sind nach wie vor durchaus liebenswürdig und mir gefällt der Zusammenhalt dieser Insel. Es gibt nur selten ein Arbeitsumfeld, dass einem so viel mehr als nur das nötige Geld zum Überleben gibt oder nette Arbeitskollegen mit denen man vielleicht mal ein oder zwei Bierchen nach Feierabend trinken geht. Diese Insel ist nach wie vor ein wahrgewordener Traum und diesen Traum zu erhalten, ist der Kerninhalt dieses Romans. Somit gefällt mir der Teil vom Anfang abgesehen doch am Meisten. Nur einen kleinen weiteren Kritikpunkt habe ich noch: Jede neu auftretende Person gehört in das Umfeld der Reichen und Schönen. Es passt so wenig zu den ansonsten so bodenständigen Personen, dass mich auch dies hin und wieder mit den Augen rollen ließ.



    Dennoch ist das Buch eine schöne, nette und seichte Unterhaltung für Zwischendurch oder um mal eben in die Bretagne zu reisen.