Miracle Creek - Angie Kim

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.
  • Kim, Angie

    Miracle Creek

    Originaltitel „Miracle Creek“

    Übersetzung: Marieke Heimburger

    512 Seiten

    hanserblau, 2020

    ISBN 978-3-446-26630-8


    Klappentext:

    In der Kleinstadt Miracle Creek in Virginia geht ein Sauerstofftank in Flammen auf. Zwei Menschen sterben – Kitt, die eine Familie mit fünf Kindern zurücklässt, und Henry, ein achtjähriger Junge. Im Prozess wegen Brandstiftung und Mord sitzt Henrys Mutter Elizabeth auf der Anklagebank. Und die Beweise sind erdrückend. Hat sie ihren eigenen Sohn ermordet? Während ihre Freunde, Verwandten und Bekannten gegen sie aussagen, wird klar: In Miracle Creek hat jeder etwas zu verbergen.


    „Ein fesselnder Roman über die Wahrheiten, die jeder von uns verbirgt.“ The New York Times


    Zur Autorin (lt. Klappentext):

    Angie Kim wurde in Südkorea geboren und kam als Teenager nach Baltimore. Sie studierte Jura in Stanford und Harvard und arbeitete als Anwältin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Virginia. Miracle Creek ist ihr erster Roman.

    http://www.angiekimbooks.com


    Meine Meinung:

    Als im Sommer 2008 in Miracle Creek die Scheune der Familie Yoo, in der sie Sauerstoffbehandlungen (HBO) in einer Unterdruckkammer angeboten haben, in Flammen aufgeht und dabei zwei Menschen sterben, scheint sehr schnell alles klar zu sein. Angeklagt wird Elizabeth, Mutter des achtjährigen Henry und Freundin von Kitt, beide Opfer des Vorfalls. Im Laufe des Prozesses zeigt sich, dass nichts ist, wie es scheint, und es trotz der scheinbar erdrückenden Beweislage viele andere Personen mit Gelegenheit und Motiv gibt.


    Die Stärke von Angie Kims Roman liegt darin, dass es ihr gelingt, Familien-, Gesellschafts-, Auswanderer-, Migrations-, Kriminalroman, Justizdrama und Milieustudie zu einem genreübergreifenden literarischen Justizthriller zu verknüpfen. Die Menge der Themen, die sie dabei in ihren Roman packt, ist mehr als gewagt, da nicht alle in der Tiefe bearbeitet werden können, und die Gefahr der Tendenz zur Oberflächlichkeit besteht. Dieser Spagat ist Angie Kim aber gelungen, indem sie unter der Vielzahl der Themen interessante Schwerpunkte setzt, und Themen wie Autismus und Rassismus in Facetten darstellt, die ich so anderswo noch nicht gelesen hatte. Im Laufe der Prozesstage enthüllt sich aus den unterschiedlichen Perspektiven der Beteiligten die Wahrheit, aber auch deren Charakter, Ängste, Sorgen, Lebensumstände und Motive, und genau diese geschickte Struktur verbunden mit Angie Kims literarischem Erzählstil macht die fesselnde Spannung von „Miracle Creek“ aus. Wer lange Sätze und Satzstrukturen bisher nicht schätzt, sollte bei Interesse erst in die Leseprobe schauen; wer eine flüssige, literarische Sprache schätzt, darf sich freuen, dies auch mal wieder in einem Krimi- / Justizroman zu finden. Ein wenig erinnert mich Angie Kims Genremix an die Romane von Celeste Ng.


    Ich freue mich Euch „Miracle Creek“ empfehlen zu können mit

    9 von 10 Punkten


    ASIN/ISBN: 3446266305