Autor gesucht für Tales of Tamar

  • Hallo liebe Autoren,


    nachdem ich mich mit den beiden Admins abgesprochen und von Ihnen die Erlaubnis bekommen habe, möchte ich dieses Forum nutzen um nach einer Autorin zu suchen, welche Interesse daran hat zu meiner Welt names Tamar eine Geschichte zu schreiben.


    Das Grundsätzliche:


    Tales of Tamar ist ein rundenbasiertes Massiv-Multiplayer-,Fantasy-,Strategie- & Rollenspiel, ähnlich unserem Mittelalter, bei dem Menschen hauptsächlich mit und gegen andere Menschen spielen. Ähnliche Spiele, welche Euch bekannt sein dürften, nennen sich Siedler von Cathan, Siedler, Civilization, Kaiser, mit dem Unterschied, daß hier halt nicht vier oder sechs Spieler mitspielen, sondern mehrere Tausend.


    Grundsätzlich geht es in dem Spiel also daraum als kleiner Lord eines Reiches das Reich durch geschickte Diplomatie, Handel, Forschung und Kampf weiter auszubauen und unter Umständen soweit voranzutreiben bis man Kaiser wird.


    Nun gibt es derartige Spiele mittlerweile mehrfach. Das eine Spiel kann mehr, das andere Spiel kann weniger. Der große und sicherlich einzigartige Unterschied bei Tales of Tamar ist, daß unser Spiel eine richtige Geschichte hat welche sich stetig weiterentwickelt. Aber dazu gleich mehr.


    Ich persönlich arbeite an dem Spiel mittlerweie so ca. 9 Jahre und meine liebe Lebensgefährtin Morgana muß auf viel Zeit mit mir verzichten, nur weil ich dieses Spiel weiter voranbringen will. Schon bereits vor ca. 6 Jahren war dabei ein Buch zu Tales of Tamar in Planung, welches dann aber nicht fertig wurde und somit über die Zeit in Vergessenheit geriet.


    Wie bekannt sein dürfte, ist es so, daß vor einiger Zeit Rebecca Gable (eine meiner Lieblingsautorinnen) ein Buch zu Siedler von Cathan geschrieben hat und nun unter Anderem ein direkter Konkurrent von uns Herrn Holbein einbinden konnte. Beides veranlasst mich meine Idee von vor 6 Jahren wieder aufzugreifen und selber nach einem Autor zu suchen, welcher unserer Welt noch mehr Tiefe geben möchte als sie bereits hat.


    Wieso bietet sich das an ?


    Wie gesagt. Unser Spiel ist einzigartig, weil es ein Spiel ohne Ende ist. Damit meine ich, daß nicht wie bei einem normalen Strategiespiel irgendwann einer der Spieler das Spielziel erreicht und damit das Spielbrett zusammengeklappt und neu angefangen wird. Nein. Auch gibt es bei uns nicht tausende von Welten, auf die immer wieder neue Spieler gesetzt werden.


    Bei Tales of Tamar ist der Weg das Ziel. Man lebt mit anderen Menschen in einer anderen Welt zusammen. Wir haben Spieler, die bereits seit 6 Jahren Tales of Tamar spielen, die eigene Homepages entwickelt haben, eigene Wappen kreiert haben. Unsere Spieler leben Ihr Spiel in Form eines Rollenspiels in den Foren, Online-Chats und im Spiel aus. Eine Dame wird nicht mit 'Tschö, du da...' angesprochen, sondern mit : 'Gehabt Euch wohl, Mylady' verabschiedet. Man versucht ritterliches Verhalten an den Tag zu legen und wenn dies nicht gegeben ist, so ist es ebenfalls Rollenspiel (moderne Ausdrücke sind untersagt!)


    So geht bei uns die Zeit ins Land und Tamar lebt nun bereits knapp über 500 Jahre (1 Tag = 1 Quartal). Und in all der Zeit haben wir Chronisten und Schreiberlinge beschäftigt welche die Geschichte von Tamar festgehalten haben. Wir können heuer noch sagen wer im Jahre 200 Krieg geführt hat und erfahrene Spieler können Geschichten und Anekdoten dazu liefern. Die Bandbreite der Tales of Tamar ist dabei schier unergründlich. Jeder der Reiche kann seine eigene Geschichte erzählen und man muß nur einmal in unser Forum schauen um dutzende von guten Ideen zu bekommen.


    Die Idee, der Grund meiner Suche:


    Zu all dem gibt es eine Vorgeschichte, welche in unserem Intro detailliert umrissen wurde. Im Kern geht es um die Zeit um das Jahr 0. Hier begann eine neue Zeitrechnung mit der Wiederbesiedlung der Menschen auf Tamar. Davor gab es ein großes Königreich mit dem Herrscher Arbarnor, welcher ein Großteil der bekannten Welt beherrschte und auf ungeklärte Weise gemeuchelt wurde. Mit dem Tod Arbanors kam das große Verderben, da die Vasallen des Königs uneinig über den Nachfolger des Reiches waren. Aus dieser Zerstrittenheit entwickelte sich eine Art Weltkrieg, welche letztendlich die Götter von Tamar veranlasste einen Neuanfang zu machen.


    Das alles könnte Ihr Euch hier ansehen:


    http://www.tamar.net/bin/INTROEQT.MOV


    Die Qualität des Intros ist stark reduziert.


    Mein Wunsch war es nun, daß diese Geschichte richtig beschrieben wird. Warum wurde der König gemeuchelt ? Wer war der Urheber ? Wie war das Leben auf Tamar vor der Zeit seines Todes ?


    Ich könnte mir im Zuge einer Zusammenarbeit so einiges vorstellen. Tales of Tamar heißt ja nichts anderes als 'Geschichten von Tamar' und dementsprechend könnte die Geschichte in Kurzgeschichten beschrieben werden, welche kontinuierlich weitergeführt werden oder auch in einem kompletten Buch. Wenn das ganze dann ein Erfolg wird, wären weitere Bücher natürlich wünschenswert.


    Aber auch Kurzgeschichten zur jüngeren Vergangenheit, welche zum Teil auf der Geschichte der Spieler basieren und darin eingewoben nun eine eigene Geschichte erzählt wird, wären wünschenswert. Unser und dieses Forum hier bieten dafür eine geeignete Plattform von Lesern. Wobei ich natürlich versprechen könnte, daß unsere Spieler, egal ob hier oder dort, diese Geschichten geradezu verschlingen würden.


    Soweit so gut. Was gibt es noch zu erzählen ? Zu Arbanor existiert noch ein kleiner Stammbaum mit einer Vorgeschichte. Diesen müsste man beim schreiben über ihn berücksichtigen, ansonsten gilt: künstlerische Freiheit im Rahmen der Naturgesetze Tamars. Unpassend wäre z.B. wenn jemand nun eine Geschichte mit Hovercrafts einbauen will :-)


    Wenn also jemand von Euch Interesse daran hat mit uns zusammenzuarbeiten, würde mich das sehr freuen.


    Zu erreichen bin ich unter der Email-Adresse: Wolfen@tamar.net


    Weitere Informationen finden sich hier:


    www.tamar.net


    Grüsse
    Martin Wolf

  • Zitat

    Tales of Tamar ist ein rundenbasiertes Massiv-Multiplayer-,Fantasy-,Strategie- & Rollenspiel.


    Hallo Martin,


    dass ich oben zitierten Satz nicht annähernd kapiert habe (ich kenn DSA, das wars dann auch), disqualifiziert mich für angebotenen Job.
    Hoffe dennoch, dass Du jemanden findest, der das zu Deiner Zufriedenheit übernimmt! Fantasy- Sci- Fi- und History- Fans, gibt ´s ja hier genug.


    LG Sarah :wave

  • Wow - erstmal. Das klingt sehr interessant.


    Das scheint für den zukünftigen Autor ein riesiges Projekt zu werden und nichts für zwischendurch in der Freizeit.
    Außerdem sollte derjenige in das Spiel zumindest reingeschnuppert haben, um zu wissen um was es geht. Von außen ist das alles m.M.n. zu komplex, um wirklich die Geschichte leben und somit schreiben zu können.


    Und vielleicht indiskret: Warum schreibst du das Buch nicht selbst? Du als Entwickler müsstest doch eigentlich die besten Voraussetzungen haben.


    Was soll mit dem Buch passieren? Ist es "nur" für die Tales of Tamar Gemeinde vorgesehen oder wirklich auch für die breite Öffentlichkeit, die das Spiel nicht kennt.


    Ich bin neugierig - geeignet für den Job bin ich auf keinen Fall. :-)


    Momo

    Momo


    Alles Wissen und alle Vermehrung unseres Wissens endet nicht mit einem Schlusspunkt, sondern mit einem Fragezeichen.
    -Hermann Hesse-

  • Wenn ich das richtig verstehe, hast du also Tales of Tamar programmiert? -Schon mal meinen Respekt.


    Hoffentlich findest du jemanden. :-)



    JAss :keks

    Es zählt nicht das ICH dahinter sondern das geschriebene Wort vor Augen :write

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JASS ()


  • ...so wars dann auch: im April hat das Buch in Münster Premiere. Angefangen hatte ich mit der Idee, eine Kurzgeschichte zu schreiben. Aber wolfen ließ nicht locker :lache :lache :lache

  • Oh toll! Habe mich schon gefragt, ob aus dem Buchprojekt tatsächlich noch etwas wurde. Da bin ich ja mal gespannt. Du wirst hoffentlich darüber berichten. :-)

    Momo


    Alles Wissen und alle Vermehrung unseres Wissens endet nicht mit einem Schlusspunkt, sondern mit einem Fragezeichen.
    -Hermann Hesse-