Stewart O'Nan - Eine gute Ehefrau

  • Titel: Eine gute Ehefrau
    Originaltitel: The Good Wife
    Autor: Stewart O’Nan
    Verlag: Rowohlt
    Erschienen: März 2007
    Seitenzahl: 384
    ISBN: 3499242788
    Preis: 12.00 EUR


    Der Autor:
    Stewart O’Nan wurde 1961 in Pittsburgh geboren und wuchs in Boston auf. Er arbeitete als Flugzeugingenieur und studierte Literaturwissenschaft. Er lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Avon, Connecticut. Für seinen Debütroman „Engel im Schnee“ erhielt er 1993 den William-Faulkner-Preis.


    Worum geht es?
    Patty ist schwanger als sie nachts durch einen Anruf ihres Mannes Tommy geweckt wird. Mit einem Freund hat er einen Einbruch begangen, bei dem eine alte Frau ums Leben gekommen ist. Tommy muss ins Gefängnis. Für Patty ändert sich schlagartig alles. Allein zieht sie ihren Sohn Casey auf und steht ihrem Mann loyal zur Seite – achtundzwanzig Jahre lang.


    Meine Meinung:
    „Es gibt Romane von solcher Intensität, dass man sich ihnen nicht entziehen kann.“ So beurteilte die NEWYORK TIMES dieses Buch. Einem Urteil, dem man sich uneingeschränkt anschließen kann. Stewart O’Nan hat ein Buch geschrieben, dass den Leser sehr schnell in seinen Bann zieht. Ohne falsche Sentimentalität und frei von falschem Mitleid, aber mit sehr viel Mitgefühl beschreibt O’Nan das Leben von Patty.
    Er macht sich zum Chronisten von Patty, während der achtundzwanzig Jahre die Tommy in verschiedenen Strafanstalten verbringen muss. Sie lebt ein Leben, dass sie sich bestimmt nicht so vorgestellt hat, es ist ein Leben, dass kaum noch selbstbestimmt ist, es ist ein Leben, das fast ausschließlich durch die Inhaftierung ihres Mannes geprägt ist. O’Nan schreibt zurückhalten, ergreift aber trotzdem das oder andere Mal klar Partei. Er prangert die Perversitäten des US-amerikanischen Strafvollzugssystems an, ohne dabei zu polarisieren. Er bezieht klar Stellung, ohne dabei jedoch zu indoktrinieren.
    Stewart O’Nan gehört zu Recht, zu den herausragendsten Autoren der zeitgenössischen amerikanischen Literatur. Mit „Eine gute Ehefrau“ legt er ein sehr lesenswertes Buch vor.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Ich bin ein großer O'Nan Fan - und habe "Eine gute Ehefrau" innerhalb 3 Tagen durchgelesen.


    Mir gefällt die stille, ruhige Art von O'Nan - selbst dramatische Ereignisse werden berichtet und das macht einen besonders betroffen.


    Ich war noch Tage von dem Buch gefangen - von der "Heldin" Patty und ihrer Kraft und ihrem Durchhaltevermögen.


    O'Nan klärt das Verbrechen nicht auf oder beschuldigt Personen, sondern er berichtet fast nüchtern von den Gesehnissen und Gefühlen der einzelnen - zwischen den Zeilen bleibt viel Platz für eigene Gedanken und Gefühle und das macht das Buch so schön + lesenswert.


    Für mich ein toller Buchtyp !!!

  • Kurzbeschreibung
    Eine junge schwangere Frau wird nachts vom Anruf ihres Ehemannes geweckt: Tommy hat mit seinem Freund einen Einbruch begangen - dabei ist eine alte Frau ums Leben gekommen. Er muss ins Gefängnis. Pattys altes Leben endet in dieser Minute, ein neues beginnt: Sie zieht ihren Sohn Casey alleine auf und steht loyal zu ihrem Mann. Die ganzen 28 Jahre lang ...


    Bin gerade auf Seite 70 und der Anfang ist noch ein bisschen zäh..... Werde dann natürlich berichten wie ich es fand :write

  • Ich habe das Buch vor ca. 1/2 Jahr gelesen ... und habe es als richtig toll empfunden - allerdings bin ein echter Stewart O'Nan Fan.
    O'Nan schreibt sehr intensiv und verurteilt nicht, er erzählt nur und das richtig gut.


    Es passiert eigentlich nicht viel - das Buch ist leise und verurteilt so die Methoden des amerikanischen Strafvollzugs.


    Mich hat das Buch sehr faziniert.


    :wave

  • Ja ich hab leider zu spät gesehen das es schon eine Rezi dazu gibt sry.


    Mit dem Buch bin ich fertig und kann es nur weiterempfehlen. Am Anfang musste ich mich erst an den Schreibstil gewöhnen (an dieses "leise" wie schon von Anniku erwähnt.)
    Ansonsten fand ich das Buch spannend und war von der Stärke der Hauptdarstellerin Patty fasziniert. Man will unbedingt wissen ob sie bis zum Ende zu ihrem Mann steht.
    Der Schluss hätte noch ein bisschen ausführlicher sein können.
    Ein sehr schönes Buch das einem auch zum nachdenken anregt. :lesend