'Und dann gabs keines mehr' - Kapitel 09 - 12

  • Den Doktor hätte ich auch noch im Auge. Der wirkt zwar immer recht aufbrausend, nervös und beinahe durchgedreht, aber das kann auch nur gespielt sein. Immerhin war er bei nahezu jedem Mord irgendwie beteiligt. Wen ich von Anfang an nicht in Verdacht hatte, das ist einzig Vera Claythorne ... also kann man fast davon ausgehen, dass sie die Drahtzieherin und Mörderin ist :lache

    An eine Frau hatte ich auch schon gedacht, AC liebt ja spezielle Lösungen, aber nun ist nur noch Vera übrig. Mein Butler hat ja das Zeitliche gesegnet.

    Komischerweise kann ich mich mit dem Gedanken, der Richter wäre der Mörder, nicht anfreunden. Natürlich sind alle verdächtig aber man muss sich ja entscheiden. So viele Gedanken wie Du mache ich mir aber nicht.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Da es tagsüber zu heiß war zum Lesen, genieße ich dafür jetzt die kühle Luft auf der Terrasse:)

    Bin mit diesem Abschnitt noch nicht ganz durch, aber ich glaube, nach den ersten drei Morden ist meine Tatverdächtige eine Frau....könnte von der Art eher zu einer Frau passen....Männer Morden doch irgendwie anders, oder??

    Das Beste wäre, wenn die verbleibende Gruppe sich nicht mehr trennt bzw. trennen lässt, dann wären sie in Sicherheit..:gruebel

    Das war auch meine Überlegung - zumindest zuerst. Dann fiel mir wieder ein, dass ich AC lese und dass sie definitiv einen Weg finden würde, auch dann einen Prota das Zeitliche segnen zu lassen. :grin

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lily_Bart ()

  • Ich bin mit diesem Abschnitt jetzt auch fertig und finde Bücherdrache die Ausführungen sehr interessant.


    Aus dem Ex-Richter werde ich auch nicht schlau. Für mich ist er der einzige, der dahingehend ein Motiv haben könnte, dass er als Rechtsgelehrter der Meinung ist, dass alle für ihre Taten bestraft werden müssen, weil das Gesetz sie bis jetzt nicht belangen konnte. Da wäre für mich ein Zusammenhang. Man bedenke, was er mit dem armen Seton gemacht hat. Vielleicht ist er der Meinung, dass er als einziger den Täter einer in seinen Augen gerechten Strafe zuführen kann?


    Emily Brent fand ich echt gruselig, aber das hat sich ja jetzt erledigt. Im Kopf geblieben ist mir aber ihre Bemerkung, dass ihr Wolle abhanden gekommen ist. Wo ist die hin?

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)