Beiträge von Lily_Bart

    Da bist du dem Genre und der Stadt aber treu geblieben. ;) Mich würde dann natürlich interessieren, wie es dir gefallen hat. :)

    Ich habe jetzt komplett bis einschließlich Kapitel 5 gelesen und mußte gleich zu Beginn dieses Kapitels grinsen, als der Hafen Londinium und die neue Hauptstadt Camulodunum erwähnt wurden. Irgendwie habe ich erwartet, dass auf der nächsten Seite Asterix um die Ecke kommt -- zutrauen würde ich das dem Autor zumindest. :grin


    Ich finde, dass sich das Buch gut und flüssig lesen läßt, das ging mir bis jetzt nicht bei allen so. Vielleicht liegt es ja wirklich an den von Bücherdrache bereits erwähnten angenehm kurzen Kapiteln, das gibt mir das Gefühl auch einmal mit einem Abschnitt fertig zu sein, was z.B. beim Galgen von Tyburn nicht der Fall war, da empfand ich die Kapitel teilweise als endlos lang.


    Am Beginn des sechsten Kapitels findet sich ein Hinweis auf eine der Star Trek-Serien "und zwar der New Generation". Sidonie Liest du das Buch zufällig wieder in Englisch? Dann würde mich interessieren, ob das da im Original auch so steht, oder ob es ein Übersetzungsfehler ist, über den der hier schreibende Trekkie gestolpert ist? (In der deutschen Fassung ist der Satz auf Seite 60 zu finden.)


    Diese Glocke finde ich sehr geheimnisvoll. Und wenn sich nicht einmal Nightingale sicher ist, was genau sie ist, verspricht das spannend zu werden. Aufgrund ihrer Inschrift vermute ich, das sie irgendwie geläutet werden soll, finde aber noch keinen Zusammenhang mit den gestohlenen Artefakten. :gruebel

    Ich hatte diesen Satz auf das Auto von Martin Chorley ( den gesichtslosen Magier ) bezogen.

    Hm, stimmt. Doch ein Auto, dass ich schlicht und einfach vergessen hatte ... :nerv



    Wie haben Dir denn eigentlich die Graphic Novel Bände gefallen? Lohnen sich die auch zu lesen?

    Ich habe bis jetzt die ersten beiden gelesen, das Gefühl ist aber schon anders, es sind halt doch mehr Comics als Bücher, und in Sprechblasen und Zeichnungen kann man einfach nicht soooo viel unterbringen. Trotzdem lohnt sich das Reinschnuppern, wenn man z.B. eine Graphic Novel wo ausleihen kann und sie nicht gleich kaufen möchte.

    Ich bin auch schon überall am Stöbern und sammele Ideen für Beilegsel. Etwas zu kaufen habe ich mich bis jetzt noch nicht getraut, es soll ja zu meinem WiKi passen, und nicht alles, was dann "falsch" wäre, würde ich ggf. auch behalten wollen.

    Die "Bleiche Nanny" hat mich auch einen früheren Band erinnert, deswegen habe ich mal ein wenig in den alten Leserunden recherchiert, weil ich das nicht mehr so genau wusste. Im zweiten Band "Schwarzer Mond über Soho" kam schon einmal eine ähnliche Figur vor.

    In Kapitel 2 erwähnt Nightingale Peter gegenüber auch, dass er (Peter) so eine "menschenanknabbernde Vampirkatze" (eine andere Beschreibung fällt mir grade nicht ein) schon mal in Soho getroffen hat, von daher denke ich auch, dass das ein Bezug auf den zweiten Band ist.


    In Kapitel 4 gefällt mir die Entstehungsgeschichte des Gebäudes sehr gut, das heute das Folly ist. Überhaupt habe ich bis jetzt das Gefühl, endlich einmal ein paar Hintergrundinfos zu bekommen, die ich in den vorherigen Bänden teilweise vermißt habe und deren Fehlen natürlich zu heftigen Spekulationen unsererseits geführt hat. ;)


    Dort soll ja auch das dämonischste Spukauto Großbritanniens im Kutschenhaus stehen.

    Wenn jetzt nicht in irgendeinem Band so ein Auto vorkam, das ich schlicht und einfach vergessen habe :gruebel, dann könnte sich der Autor hier auf die erste Graphic Novel Die Flüsse von London: Autowahn beziehen, in der ein solches Vehikel vorkommt.

    Und bei den Bücherregalen sehe ich das ganz genauso wie ihr - ein Zuhause ohne solche ist gar kein richtiges Zuhause

    :write

    krasser Scheiß hört sich auch bei weitem nicht so gut und witztig an. Da fragt man sich ja echt, warum eine andere Übersetzung gewählt worden ist?:gruebel

    Wenn meine Recherchen richtig sind, ist die Erklärung wohl einfach: es ist eine andere Übersetzerin.

    Ich finde das jetzt nicht dramatisch, hätte mir da aber trotzdem mehr Vorinformation ihrerseits gewünscht, zumal die es die Bücher deutlich eher gab als die Graphic Novels.

    Ihr seid ja wieder schnell ... ;)


    Ich habe jetzt das erste Kapitel fast beendet, hätte ich es zu Ende gelesen, wäre ich an meiner Haltestelle vorbeigedüst... :lache


    Ich finde es schön, dass die Geschichte nahtlos weitergeht, ohne irgendwelches Vorgeplänkel.


    Auch schön ist, dass dieses mal eine Art Mini-Zusammenfassung vorangestellt wurde, das hat mir bei der Orientierung was jetzt wo und wieso und warum noch mal doch sehr geholfen, bevor ich zum aktuellen Fall kam. Auch die kurze Wiederholung zu Geoffrey Wheatcroft und seinen "Kleinen Krokodilen" war für mich wertvoll. Ich habe mich sowieso schon immer gefragt, wie der Autor das alles noch auf die Reihe bekommt, wenn wir schon dasitzen und fleissig Listen und Notizen machen, um nicht völlig verrückt zu werden... ;)

    Die obligatorische Anspielung auf Herr der Ringe habe ich auch schon gefunden.

    Ich auch! :wave


    Mein Lieblingssatz bis hierher ist Peters Definition von subtilem Grauen: "Nightingale ist darin bemerkenswert gut - liegt wahrscheinlich am Akzent." :rofl

    Gerade als ich mich an den Gedanken zu gewöhnen begann, dass dieses Leben keine großen Abenteuer für mich bereithalten würde, geschah etwas Seltsames. Es war das erste einer Reihe von Ereignissen, und es versetzte mir einen furchtbaren Schock. So wie alles, was einen für immer verändert, teilte es mein Leben in zwei Hälften: vorher und nachher.


    Ich habe gestern hiermit begonnen, um die Zeit bis zur Leserunde nächstes Wochenende zu überbrücken.


    Die Insel der besonderen Kinder -- Ransom Riggs


    ASIN/ISBN: 342651057X


    Text bei amazon:

    Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor.

    Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind…

    Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt…

    Aus der "Grabbelkiste", der erste Band liegt auch schon auf dem SuB und will irgendwann mal gelesen werden.


    Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen -- Lars Simon


    ASIN/ISBN: 3423217049


    Text bei amazon:

    Wo mysteriöse Dinge geschehen, ist Lennart Malmkvist nicht weit.

    Der Trindemossen, ein Wald voller Magie am Rande Göteborgs, birgt viele Geheimnisse. Gemeinsam mit Mops Bölthorn macht Lennart Malmkvist sich dahin auf, um Prof. Dr. Titus Hellström zu besuchen. Er soll Lennart dabei helfen, endlich die Dunklen Pergamente in seinen Besitz zu bringen. Aber Hellström wirkt seltsam entrückt, und die Polizei ist vor Ort: Offenbar wurde Hellströms Frau entführt ...

    Ein weiteres Mal versucht Lennart, Ordnung in das magische Chaos um sich herum zu bringen. Und muss sich am Ende entscheiden: zwischen den Dunklen Pergamenten und Bölthorn, den er nun doch ins Herz geschlossen hat.

    Ich wünsche dir viele spannende Lesestunden mit dem Buch! Mir hat es sehr gut gefallen.

    Und ich kann dir den zweiten Teil Marlene empfehlen, der hat mich noch mehr gefesselt.