Beiträge von Lily_Bart

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich gedacht, ihn gäb's schon gar nicht mehr...

    ... was aber auch daran liegen kann, dass ich nach "Feuersturm", "Der Krieg" und "Weltsturm" sein literarisches Schaffen nicht weiter verfolgt habe.


    Umso mehr freut es mich, dass er ein schon fast biblisches Alter erreicht und bis zum Schluss noch geschrieben hat!

    Sind in der Graphic Novel dann also mehr Hintergrundinfos als im normalen Roman?

    Gute Frage! Auf die ich ehrlich gesagt keine richtige Antwort habe.

    In der ersten Graphic Novel ("Autowahn") habe ich keine Bezüge zu den Büchern gefunden, deshalb war ich so überrascht. "Autowahn" erinnert eher ein bißchen an "Christine" von Stephen King.


    Huch, das ist ja eigentlich sogar ein Spoiler auf Band 5

    Das kann ich ja grad nicht einordnen. Reiner Zufall? Absicht? :gruebel

    Jetzt wo ich drüber nachdenke fällt mir auch wieder ein, dass Varvara erwähnte, dass sie mal im Folly gewohnt hat, also gehört die Graphic Novel irgendwie hinter das vierte Buch. Theoretisch könnte sie auch hinter das fünfte Buch gehören, je nachdem, was in dem Buch passiert.


    Vielleicht sollten wir uns Ende des Monats mal an den fünften Band wagen, um das Geheimnis zu lüften?


    Bücherdrache Das ist doch bestimmt etwas für deinen detektivischen Spürsinn? ;)

    Sehr geehrter Herr Sloan,

    vor meinem Altersstarrsinn habe ich Sie ja bereits gewarnt. In diesen Kisten finden Sie die Unterlagen, von denen ich sprach - die Briefe und Tagebücher der Alaska-Expedition, die mein Großonkel 1885 leitete. Sie sagten, Sie könnten sie nicht übernehmen, aber ich schicke sie trotzdem.


    Ich lese natürlich auch was ;)


    Das Leuchten am Rand der Welt - Eowyn Ivey


    51fJ4MGyplL._SX304_BO1,204,203,200_.jpgEin Roman über eine abenteuerliche historische Expedition, eine tiefe Liebe zwischen zwei Forschernaturen und die Geheimnisse einer ungezähmten, spektakulären Natur, mit einer Prise Magie: der neue Roman der preisgekrönten Autorin von "Das Schneemädchen". Aufwändig gestaltet mit vielen Illustrationen, Originalfotos und -dokumenten.


    Winter, 1885. Lieutenant Allen Forrester erhält den Auftrag seines Lebens: er soll im Namen der U.S. Armee den Wolverine River in Alaska erforschen. Seine Expedition verspricht endlich Erkenntnisse über diesen geheimnisvollen, unerforschten Landstrich, doch niemand vermag vorauszusehen, was Allen und seine Männer dort erwartet.


    Seine junge Frau Sophie lässt Allen in Vancouver zurück – sie ist schwanger. Leidenschaftich gern hätte die Naturkundlerin ihren Mann in die Wildnis begleitet. Was sie jedoch nicht ahnt: Die Zeit der Trennung wird ihr ebenso viel Mut abfordern wie ihrem Ehemann. (Quelle: amazon)

    Ich habe gerade die zweite Graphic Novel (Die Nachthexe) gelesen und war ziemlich überrascht, dass hier Bezug auf Lesley und den Gesichtslosen (und damit auf das Ende von Band 4) genommen und beschrieben wird, dass Lesley für ihn arbeitet.


    Auch das Vorleben von Varvara Sidorovna wird hier beleuchtet.


    Ich bin dann schon sehr gespannt, ob sich im fünten Band ähnliche Erklärungen finden werden.

    Land of Stories: Das magische Land 1 – Die Suche nach dem Wunschzauber - Chris Colfer (ab 10 Jahren)


    51gUEvbwfmL._SX324_BO1,204,203,200_.jpg· The Land of Stories: The Wishing Spell

    · erschienen bei FISCHER Sauerländer im März 2019

    · ISBN-10: 3737356327

    · ISBN-13: 978-3737356329

    · 480 Seiten

    · Hardcover, 18,00 Euro

    · Übersetzung (aus dem Amerikanischen): Fabienne Pfeiffer

    · Illustrator: Brandon Dorman

    · auch als e-book und Hörbuch erhältlich


    Über den Autor:


    Chris Colfer ist Schauspieler und Autor. Bekannt wurde er vor allem durch die Rolle des Kurt Hummel in „Glee“, für die er unter anderem 2011 mit dem Golden Globe Award ausgezeichnet wurde. Alle „Land of Stories“-Bände erschienen in den USA auf der „New York Times“-Bestseller-Liste. (Quelle: Buch)


    Über das Buch:


    Als Alex und ihr Zwillingsbruder Conner ein altes Buch zum Geburtstag geschenkt bekommen, ahnen sie nicht, dass der dicke Schmöker ein Portal in ein magisches Reich ist. Sie geraten in eine Welt, in der es nicht nur gute Feen gibt, sondern auch ein böses Wolfsrudel und eine noch viel bösere Königin ihr Unwesen treiben.

    Die Zwillinge haben nicht den leisesten Schimmer, wie sie wieder nach Hause finden sollen. In einem geheimnisvollen Tagebuch steht die Lösung – doch die böse Königin hat eigene Pläne… (Quelle: Buch)


    Meine Meinung:


    Märchen kennt jeder. Aber haben wir uns schon mal gefragt, was eigentlich mit den Figuren passiert ist, nachdem wir sie am Ende der Geschichte verlassen haben?

    Warum ist die böse Königin eigentlich so böse? Ist Rotkäppchen mittlerweile eine erwachsene Frau? Was ist aus Schneewittchen und Dornröschen geworden, nachdem beide ihren Märchenprinzen gefunden haben?


    Die Antworten auf diese Fragen (und auf viele mehr) finden sich in diesem Buch, denn auch im Märchenland ist die Zeit nicht stehengeblieben.

    Mit viel Witz und Humor, vermischt mit ein bisschen Magie und jeder Menge Abenteuer, erlebt der Leser zusammen mit Alex und Conner auf der Suche nach dem Wunschzauber eine fantastische Reise durch eine Märchenwelt, in der in jedem Land jede Märchenfigur ihren ganz eigenen zauberhaften Charme und Charakter hat. Hinter jeder Ecke kann man etwas Neues entdecken und nicht immer ist das mit dem Gut und Böse so einfach wie man denkt.


    Die Kinder treffen Feen, Kobolde, Trolle, verwunschene Prinzen und auch ein Rudel böser Wölfe, das von dem Sohn des Wolfes angeführt wird, der einst Rotkäppchens Großmutter gefressen hat. Was mit seinem Vater passiert ist? Auch hierfür liefert das Buch eine witzige Erklärung.


    Alex und Conner haben von klein auf Märchen geliebt, die ihnen immer und immer wieder von ihrer Großmutter und ihrem Vater vorgelesen wurden. Anhand eines Tagebuchs, das sie durch ihr Abenteuer begleitet, klärt sich auch bald, warum das so ist.


    Dieses Buch fällt mit seiner Leseempfehlung ab 10 Jahren in die Kategorie Jugendbuch, Erwachsene sollten sich aber keinesfalls davon abhalten lassen, auch in die fantasievolle Märchenwelt von Chris Colfer zu reisen. Es lohnt sich!


    Denn – und so steht es am Anfang des Buches geschrieben –

    „Eines Tages wirst du alt genug sein, um wieder Märchen zu lesen“ (Zitat von C.S. Lewis).


    Das Buchcover:


    Das Cover ist definitiv ein Blickfang. Es ist farbenfroh gestaltet und bei genauerem Hinsehen kann man viele kleine Details aus dem Märchenland darauf entdecken. Im Buch finden sich auch eine farbige Landkarte sowie zum Thema passende Illustrationen in schwarz/weiß am Anfang jedes Kapitels.


    Fazit:


    Ein wunderschönes Buch für Groß und Klein! Hier macht das Lesen richtig Spaß!

    Ich freue mich schon auf den zweiten Band!


    10 von 10 märchenhaften Punkten

    Ich fände es zwar sinnvoller, das im letzten Thread der LR zu diskutieren, ... aber ich hätte "Die Arena" noch im SUB.

    Wollten wir das Buch nicht zuerst auch lesen? Bin grad zu faul nachzusehen... :lache

    Ich wäre wieder dabei. :)

    Das könnne wir ja dann im anderen Thread klären.

    Ich kannte King auch schon, bevor ich entdeckt habe, dass er hinter dem Pseudonym Richard Bachmann steckt. Angefangen habe ich mit "Friedhof der Kuscheltiere" (da war ich 14) gefolgt von allem, was ich in die Finger bekommen konnte. Irgendwann hatte ich dann allerdings eine Überdosis :grin und "Todesmarsch" war jetzt das erste Buch, dass ich seit langem (wieder) von ihm gelesen habe.


    Ich grübele schon seit Tagen über die Rezi nach. :gruebel Geht euch das auch so?

    Ich habe das Buch heute auch angefangen, nachdem es gestern bei mir eingezogen ist. Nach dem letzten Buch brauche ich mal etwas ganz anderes, außerdem hat mich das Cover nicht mehr losgelassen.


    Offiziell will ich natürlich nur wissen, ob das was für meine Nichte ist...;):lache

    Das bleibt ja am Ende offen, wo Garraty noch hinläuft. Wahrscheinlich in den Wahnsinn.

    Wahnsinnig war Garraty für mich schon in dem Moment als Stebbins gestorben war, er einen Moment anhielt und dann der Meinung war, er müsse jetzt unbedingt weiterlaufen.


    Und das Ende?

    Er läuft bis zum Tod?

    Er läuft in den Tod?


    Ein paar Kapitel vorher bezeichnet jemand (ich habe leider vergessen, wer) die Geher als "die laufenden Toten".

    Für mich trifft es das.