Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

  • Ich hab mich mal früher mit dem Thema: Feng shui" auseinandergesetzt, und würde auf gar keinen Fall alles ablehnen, was diese Lehre versucht zu vermitteln.
    Andererseits, nachdenkendes Wesen, mit "sehenden " Augen und gewissen Feinfühlligkeit, würde dasselbe machen, was auch in der Lehre Feng Shui steht.


    Als kleines Beispiel: Möbelstücke, die eckig in den Raum rausstechen, man merkt es auch alleine, dass "diese picksende Ecken" nicht zu einer harmonischen Umgebung beitragen...
    LG :grin

    Nicht wer Zeit hat, liest Bücher, sondern wer Lust hat, Bücher zu lesen,

    der liest, ob er viel Zeit hat oder wenig. :lesend
    Ernst R. Hauschka

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Estha ()

  • Zitat

    Original von levita


    Als kleines Beispiel: Möbelstücke, die eckig in den Raum rausstechen, man mehrt es auch alleine, dass "diese picksende Ecke was gegen Hormonie hat..."
    LG :grin


    Hat das jetzt was mit Hormonen zu tun? :gruebel;-)

  • Hallo Findus!
    Ich danke dir für dezenten Hinweis, was die Schreibfehler betrifft,
    selbstverständlich hat eine Raumgestalltung nichts mit Hormonen zu tun...,
    aber wie kann man das auch wissen, solange die böse Fehler nicht behoben sind... :-)
    Lieben Dank noch mal :wave

    Nicht wer Zeit hat, liest Bücher, sondern wer Lust hat, Bücher zu lesen,

    der liest, ob er viel Zeit hat oder wenig. :lesend
    Ernst R. Hauschka

  • Habe das Buch gerade im Bücherregal meines Mitbewohners gefunden und gleich mal mitgenommen.
    Habe es nämlich mal vor Jahren zusammen mit meiner Mutter gelesen, als ich noch bei ihr wohnte und danach waren wir Feuer und Flamme unsere Wohnung zu entrümpeln. Die 4-Zimmer Altbauwohnung war über die Jahre hinweg und mit drei Kindern wirklich sehr, sehr vollgestopft gewesen und es tat uns beiden gut, da mal ein bisschen Licht ins Dunkle zu bringen. Zumal wir Dinge wiederfanden, die längst verloren geglaubt waren. Insgesamt waren wir erstaunt, wieviel Krempel sich so angesammelt hatte.
    So ganz wollten wir an den esoterischen Hintergrund auch nicht glauben, fanden eher die Inspiration zum Ausmisten toll. Als wir dann aber eher zum Spaß die "Finanzen-Ecke" liebevoll gestalteten und meine Mom einen Monat später von ihrer Mutter einfach so und unabhändig davon eine sehr großzügige Finanzspritze überwiesen bekam, musste wir dann doch beide lachen und uns fragen, inwie fern das vielleicht zusammen hängen könnte.


    Langer Rede, kurzer Sinn: Ich glaube, ich werde mal wieder ein bisschen in dem Buch stöbern und mich anregen lassen. Da ich gerade mein Zimmer neu gestrichen habe und die Dekoration bisher noch auf sich warten lässt, kanns ja nicht schaden, sich daran einfach mal ein wieder bisschen inspirieren zu lassen.. :-)

  • Ich habe dieses Buch mal zufällig im öffentlichen Regal gefunden - also hatte da wohl jemand mal sein Bücherregal ausgemistet ... und für mich persönlich ist es doch sehr gewinnbringend, und ich lese manchmal einfach hier oder da wieder einige Seiten davon. Man muss ja nicht alles ernst nehmen was die Autorin schreibt sondern kann das herausziehen, was für einen selber nützlich ist. (Also die Teile mit Körper ausmisten geht mir auch zu weit, aber man muss ja nicht alles mitmachen).


    Und angesichts dessen, dass ich gerade den angesammelten Krempel meiner Eltern ausmisten darf, finde ich das Buch schon auch gut, von wegen weitervererbte Krempelitis.
    Und auch die Gedanken in Bezug auf das Bücherregal finde ich gar nicht falsch, ich habe in den letzten Jahren einige Hundert Bücher aussortiert und weggeschafft und habe inzwischen einfach gemerkt, dass ich nicht jedes Buch, das ich mal vor 15 Jahren gelesen habe, auch für den Rest meines Lebens hier im Regal stehen haben muss (das ist allerdings ein Gedanke, der mir vor 15 oder 20 Jahren auch noch nicht gekommen wäre).


    Alles in allem finde ich das Buch wirklich nützlich.