Bluttaufe - Michael Koglin

  • Bluttaufe von Michael Koglin


    Kurzbeschreibung (Thalia.de)
    Ein nervenzerreißender deutscher Psychothriller
    Eine zerstückelte weibliche Leiche wird in einem kleinen Waldstück in der Nähe Lüneburgs gefunden. Der Fall wird an den Hamburger Kommissar Peer Mangold übergeben. Den erinnert die Tat an den amerikanischen Serienkiller Ted Bundy. Kopiert der Mörder ein berüchtigtes Vorbild? Um diese Frage zu klären, erhält Mangold Unterstützung von der Profilerin Kaja Winterstein. Dann meldet sich der Täter überraschend bei der Mordkommission. Er scheint die Polizei zu einem makabren Wettkampf herauszufordern. Doch in Wirklichkeit geht es ihm um Kaja Winterstein ...
    Ein perverses Katz-und-Maus-Spiel zwischen Täter, Polizei und Profilerin.


    Autor (aus dem Buch)
    Michael Kolgin wurde 1955 geboren und lebt als freier Journalist (u.a. für Mare, Brigitte, NDR, Die Zeit) und Schriftsteller in Hamburg. Neben Kriminalromanen hat er Kurzgeschichten, Kinder- und Sachbücher sowie Drehücher und Theaterstücke verfasst. Er wurde mehrfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet.


    Meine Meinung
    Es gibt zur Zeit sehr viele Krimis und Thriller auf dem Markt. Viele lassen dabei aber zu wünschen übrig oder sind einfach nur klischeehaft.
    Bluttaufe ist alles andere als klischeehaft.
    Eine Leiche wird in Niedersachsen aufgefunden, zerstückelt und wieder zusammen gesetzt. Grausam misshandelt, bevor sie den Tod fand. Die Kleidung sauber zusammengefaltet. Die Tat, ein Abbild des amerikanischen Serienkillers Ted Bundy, dem Campus-Killer. Und doch - keine Spur führt zum Täter, das Sperma auf der Leiche gehört einem vor fünf Monaten verstorbenen Polizisten - der Samen selbst ist aber nicht älter als fünf Stunden. Und dann dieser Kassenzettel, auf dem die Silben "Man" und "Gold" unterstrichen sind. Mangold, Hauptkomissar der Hamburger Polizei, wird nach Niedersachsen gesendet, denn auch die Verstorbene stammt aus der Hafenstadt.
    Doch das ist erst der Auftakt eines surrealen Spiels um Macht und Intelligenz.


    Von der ersten Seite an begeistert das Buch durch seine Wortwahl und Handlungsbasis. Die Charaktere sind gut gewählt, es gibt keine unnötige Liebesgeschichte, trotz dem Auftauchen einer durchaus attraktiven Psychologin.


    Die Erzählweise ist flüssig und permanent spannend. Die persönlichen Hintergründe der Charaktere werden nur beiläufig erwähnt, aber nicht unnötig ausgedeht und privatisiert - die Handlung folgt also den Morden des Mannes, den man Schneeweißchen nennt.
    Die Handlung baut sich immer weiter auf, schreubt sich in die Höhe und nimmt Züge an, die ich so noch nicht gelesen habe. Ein Thriller, der seinen Titel zurecht trägt - kompiziert, spannend und ein Hauch von Abartigkeit.

  • Danke kleines-schaf für die interessante Rezi. Ein Autor, den ich nicht kenne, klingt aber nach einer spannenden Geschichte und ich habe es sofort auf meine Liste gesetzt. :wave

  • Hallo,


    jetzt habe ich es geschafft und endlich das Buch gelesen.
    Der Autor war mir ebenso völlig unbekannt und ich habe das Buch öfter gesehen ohne es zu beachten. Durch Zufall lernte ich in einer Buchhandlung das "kleines Schaf" kennen, die mir dieses Buch empfahl.
    Gleich zu Beginn: der Einband passt irgendwie nicht zum Inhalt, obwohl er wieder passt. Man erwartet ein inhaltlich recht fieses und blutiges Buch, ist dann aber überrascht.
    Auf 378 Seiten schafft es der Autor eine Geschichte zu erzählen, deren Hauptpersonen recht übersichtlich gehalten, aber jede mit einer eigenen, zum Teil recht sympathischen, Persönlichkeit ausgestattet ist. Ohne Umschweife und Betrachtungen wird eine recht spannende und fantasievoll inszenierte Story erzählt, man mitfiebert mit, ob man will oder nicht. :-)
    Wer hier einen absoluten Showdown erwartet, wird enttäuscht sein. Es gibt weder explodierende Autos, schießende Polizei oder spektakuläre Fluchten.
    Die Erzählweise ist sehr ausgeglichen ohne ihrer Spannung beraubt zu werden. Bis zum Schluss erfährt man nicht, wer die Morde regelrecht inszeniert und in Szene setzt. Es ist ein Katz-und-Maus Spiel, welches erst durch Hilfe des"Inselbegabten" (Savant) Peter Sienhaupt auf gleicher Ebene geführt wird.
    Für mich ein recht kurzweiliges und spannendes Buch, abwechslungsreich und ohne störenden Zwischensequenzen.


    Danke "kleines Schaf" für die Empfehlung!!


    René

  • Ich habe das Buch jetzt nach 160 Seiten abgebrochen. Die ständigen Perspektivwechsel haben mich nur verwirrt, die Figuren waren wenig ansprechend und die Auflösung nicht interessant. Schade, denn es klang nach einem etwas anderem Krimi, zumindest vom Mördertyp her.

  • ich habe "Bluttaufe" gerade zu Ende gelesen, allerdings lässt mich der Autor eher verwirrt zurück....
    das Buch fängt gut an und ist dann auch weiterhin spannend, die vielen Perspektivwechsel fand ich allerdings auch ein bißchen übertrieben....
    Womit ich mich aber gar nicht anfreunden konnte, war das Ende..
    An der Stelle, wo es richtig spannend wurde.....
    Schnitt, Aus, Zeitsprung.... und ich bin vielleicht zu doof, aber das Motiv des Täters hat sich mir irgendwie nicht erschlossen....
    - vielleicht hab ich es aber auch überlesen..