'Die Pforten der Ewigkeit' - Seiten 059 - 210

  • Zitat

    Original von beowulf


    ?(Könntest du den Gedanken bitte etwas mehr ausbreiten, den habe ich so nicht verstanden.


    "Gutgemeinter Sexismus" nennen manchen die Höflichkeit von Männern gegenüber Frauen, wie zum Beispiel Tür aufhalten, schwere Koffer tragen etc. und damit impliziert wird, die Frau könne das nicht selber.Was bei diesem Gedanken aber völlig außer Acht gelassen wird, ist dass hier einfach ein Mensch dem anderen Menschen hilft. Hätte es dieses Gedankengut im frühen Mittelalter schon gegeben, wer weiß, ob wir heute das Wort "Ritterlichkeit" überhaupt kennen würden.

    :lesendCharlotte Roth - Grandhotel Odessa


    If you don't make mistakes, you're not trying hard enough. (Jasper Fforde)

  • Zitat


    Constancias Hochzeit ist nicht so verlaufen, wie sie es sich gewünscht hätte.
    Ganz schön gruselig, als dann Rudeger (sich einer Jungfrau beraubt) mit dem Messer bei ihr unten eindringt :wow .


    Was man so alles an Gedanken hervorrufen kann, wenn man beim Schreiben mal nicht alles ganz exakt schildert ... ;-) ... ich denke, dass mittlerweile alle an der Stelle angekommen sind, bei der geschildert wird, was sich tatsächlich ereignet hat. Ich weiß: das war jetzt gemein. Sorry!!!!


    Zitat


    Um den fetten Krüppel Guilhelm wärs nicht schade gewesen. Und sowas hat sich mal bester Freund seines Vaters geschimpft :schlaeger


    Guilhelm de Soler ist übrigens eine reale historische Figur, von der man allerdings nicht viel mehr weiß, als dass er zu den VIPs unter der katharischen Gesellschaft Südfrankreichs gehört hat und nach seiner Gefangennahme zum Verräter an seiner Glaubensgemeinschaft wurde. Ich habe das genutzt, um seine Figur dramatisch zu überhöhen.


    Zitat


    Interessant fand ich auch die Dialoge zwischen dem Meister Wilbrand und Elsbeth. Das mit den beiden Reitern hat mich irgendwie berührt.


    Leider muss ich zugeben, dass ich mich damit weit in den Bereich der Erfindung gewagt habe - es gibt viele Deutungen zum Bamberger Reiter, aber die, die ich gebracht habe, ist auf meinem eigenen Mist gewachsen.


    LGr
    Richard


    P.S. Ich habe mal versucht, die Farben, mit denen die Figur bemalt war, per Photoshop nachzuvollziehen. Soll ich das Bild mal posten?

  • Zitat

    Waren die Zisterzienserinnen wirklich so tough?


    Ja, die Zisterzienser waren tough, das kann man sagen. In einer Zeit, in der Mönche wie Könige lebten und Nonnen in der Regel aus adligen Häusern stammten und auch so in den Klöstern residierten, zogen sie von sich aus in die Wildnis und lebten unter erbärmlichsten Umständen von ihrer eigenen Hände Arbeit.


    LGr
    Richard

  • Zitat

    (ich glaub, beim "Azteke" ist das ganz haarklein beschrieben falls es jmd. interessiert) :lache


    Ich will niemanden enttäuschen, aber an DER AZTEKE ist vor allem die überschäumende Fantasie des Autors faszinierend und weniger die Akkuratesse seiner Fakten ... was nicht heißen soll, dass ich den Roman nicht auch voller Spannung gelesen habe.


    Wir sollten uns mit der Vorstellung anfreunden, dass Tricks zur Vortäuschung von Jungfräulichkeit eher die Ausnahme waren. Entweder waren die jungen Bräute keine Jungfrauen mehr, weil sie ihre Bräutigame vor der Hochzeit erhört hatten (und dann bestand keine Notwendigkeit mehr, im Ehebett irgendwelche Tricks anzuwenden), oder, wenn der Erste jemand anderer war, dann gestand die Braut es vermutlich rechtzeitig ihrer Mutter oder Schwiegermutter oder, wenn genügend Vertrauen da war, auch ihrem Zukünftigen. Heiraten waren bis in die untersten Ständen hinab immer eine von langer Hand eingefädelte wirtschaftliche Angelegenheit, da drehte man nicht gleich durch, weil ein Detail der Vereinbarung sich plötzlich als nichtig erwies. Unsere Kenntnis von austickenden Ehemännern und in der Hochzeitsnacht vor Enttäuschung aufgelösten Ehebündnissen stammt daher eher von den Ausnahmefällen her, die damals wie heute viel eingehender diskutiert und verbreitet wurden als der Normalfall.


    Natürlich verwendet man als Romanautor auch die größtmögliche Dramatik, anstatt sich dem (langweiligen) Normalfall zuzuweden. Wie auch immer, dass eine junge Braut, die sich in der Lage befand, einen vorehelichen Beischlaf zugeben zu müssen, vermutlich halbtot vor Angst und Scham war, dürfen wir auf jeden Fall annehmen.


    LGr
    Richard

  • Zitat

    Original von bonomania
    Constancias Hochzeit ist nicht so verlaufen, wie sie es sich gewünscht hätte.
    Ganz schön gruselig, als dann Rudeger (sich einer Jungfrau beraubt) mit dem Messer bei ihr unten eindringt :wow .


    Zitat

    Original von Richard Dübell
    Was man so alles an Gedanken hervorrufen kann, wenn man beim Schreiben mal nicht alles ganz exakt schildert ... ;-) ... ich denke, dass mittlerweile alle an der Stelle angekommen sind, bei der geschildert wird, was sich tatsächlich ereignet hat. Ich weiß: das war jetzt gemein. Sorry!!!!


    JA! Mittlerweile weiß ich es :-)


    Zitat

    Original von bonomania
    Um den fetten Krüppel Guilhelm wärs nicht schade gewesen. Und sowas hat sich mal bester Freund seines Vaters geschimpft :schlaeger


    Zitat

    Original von Richard Dübell
    Guilhelm de Soler ist übrigens eine reale historische Figur, von der man allerdings nicht viel mehr weiß, als dass er zu den VIPs unter der katharischen Gesellschaft Südfrankreichs gehört hat und nach seiner Gefangennahme zum Verräter an seiner Glaubensgemeinschaft wurde. Ich habe das genutzt, um seine Figur dramatisch zu überhöhen.


    Du hast ihn überzeugend rübergebracht!


    Zitat

    Original von bonomania
    Interessant fand ich auch die Dialoge zwischen dem Meister Wilbrand und Elsbeth. Das mit den beiden Reitern hat mich irgendwie berührt.


    Zitat

    Original von Richard Dübell
    Leider muss ich zugeben, dass ich mich damit weit in den Bereich der Erfindung gewagt habe - es gibt viele Deutungen zum Bamberger Reiter, aber die, die ich gebracht habe, ist auf meinem eigenen Mist gewachsen.


    LGr
    Richard


    P.S. Ich habe mal versucht, die Farben, mit denen die Figur bemalt war, per Photoshop nachzuvollziehen. Soll ich das Bild mal posten?


    Ja gerne, das Bild würde ich sehr gerne sehen :-)

    to handle yourself, use your head, to handle others, use your heart
    SUB 15
    _______________________________________________________
    :kuh:lesend

  • Es geht weiter, im namenlosen Kaff. Irgendwo in Terra Sancta.
    Der nächste, wichtige Erzählstrang. Und ein immens spannender noch dazu. Roger de Bezers, eine historische Persönlichkeit.
    Im Elend vereint mit Walter Longsword und Godefroy, einem ENgländer und einem Johanniter.
    Nur durch ihre Haltung schaffen sie es, die Sklaverei, ihre Vorführungen durchzustehen. Sehr gut beschrieben.
    Aber musste Staleberc sterben? :fetch Der Geheimnisträger: edelmütig, ritterlich. Und natürlich starb er, bevor er alles erzählen konnte :rofl


    Wir erfahren viel über Roger, seine Herkunft, seinen Glauben. Und über seinen bösen Onkel. Guilhelm. Boah, ist der ekelig. hat mich irgendiwe an Jabba aus Star Wars erinnert ...


    Elsebth will ein neues Kloster bauen, um Hedwig zu beschützen. Marschiert einfach los, und wundert sich, dass alles so verkommen ist. Schon etwas naiv. ABER was geht in WIzinsten vor sich? Warum freuen sich die Einwohner nicht über die Ankunft der Nonnen? Warum sind die Mönche denn überhaupt verschwunden? Irgendwie tauchen immer mehr Fragen auf ...


    Ebenso Constantia. Wird verheiratet. Ihre Hochzeit ist schrecklich :yikes. DIe Stimmung kommt absolut beklemmend rüber. Und ihre Hochzeitsnacht :yikes :yikes. Ich glaube, sie hat ihr Jungfernhäutchen fünf Jahre zuvor nicht freiwillig geopfert. Aber dann so in die Hochzeitsnacht zu gehen. Allerdings ist ihr Gemahl auch ein kaltblütiger Kerl: "Mal sehen, ob die Gerüchte stimmen ." Die Arme. Also diese Ehe steht garantiert unter keinem guten Stern!!!


    Der Notar Meffridus scheint auch eine ominöse Gestalt zu sein. In der letzten Leserunde verglich ihn jemand mit einem Mafiaboss. Ich denke, dass könnte passen. Sehr seltsam, der Herr. Scheint alle in der Hand zu haben.


    Sehr gut gefiel mir die Szene im Dom, mit Wilbrand. ich konnte mir das alles supergut vorstellen. Ein Reiter, der einen anderen ansieht, sich selbst.
    Wer war der Reiter, der Elbeth geküsst hat? Etwa Roger?


    Da bleibt mir nichts anderes übrig, als weiter zu lesen :grin . Aber heute Nacht nicht mehr ...

  • Zitat

    Original von gealein
    das finde ich eine schöne Idee, die mit den beiden Reitern. Gibt es so etwas schon irgendwo?


    Habe ich noch nie so gelesen.


    Zitat


    oh je, die Beschreibung der Schlacht, die vor 10 Jahren stattgefunden hat, ist so lebensnah beschrieben, wie ich es noch nie gelesen habe. Man hat fast das Gefühl selbst dabei zu sein.
    Ich muß das jetzt erst mal verdauen und dann weiterlesen. ---->


    In "Die Gesandten des Sultans" von Alan Savage geht es auch ziemlich heftig zu. So mit Häuten, Pfählen, Vierteilen, Köpfen :yikes... und auch heftigen Kämpfen :grin

    Liebe Grüße :wave
    Kirsten



    eine Welt ohne Bücher kann ich mir nicht vorstellen



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kirsten S. ()

  • Zitat

    Original von Kirsten S.
    Es geht weiter, im namenlosen Kaff. Irgendwo in Terra Sancta.
    Der nächste, wichtige Erzählstrang. Und ein immens spannender noch dazu. Roger de Bezers, eine historische Persönlichkeit.


    Ich denke, ich muß nicht extra erwähnen, daß ich von Roger de Bezers noch nie gehört habe :lache. Aber vielleicht ist das auch ganz gut so, denn dann weiß ich nicht im voraus, wohin die Geschichte führt.


    Zitat

    Original von Kirsten S.
    Wir erfahren viel über Roger, seine Herkunft, seinen Glauben. Und über seinen bösen Onkel.


    Ich muß gestehen, daß ich derzeit etwas überfordert bin, was die ganzen Religionszugehörigkeiten angeht, fürchte aber, daß es für dieses Geheimnis wichtig ist, wenigstens einen groben Überblick zu haben. Albigenser, Inquisitoren, Ketzer ... und natürlich diese Gruppe, die die Vollkommenheit anstrebt. Kann mich da jemand in möglichst einfachen Worten aufklären ?! :lache


    Zitat

    Original von Kirsten S.
    ABER was geht in WIzinsten vor sich? Warum freuen sich die Einwohner nicht über die Ankunft der Nonnen? Warum sind die Mönche denn überhaupt verschwunden? Irgendwie tauchen immer mehr Fragen auf ...


    Genau diese Fragen habe ich mir auch gestellt. Es ist ja immer wieder die Rede davon, daß Guda, Constantias Mutter, die Mönche vermisst. Irgendetwas muß da vorgefallen sein.


    Zitat

    Original von Kirsten S.
    Ebenso Constantia. Wird verheiratet. Ihre Hochzeit ist schrecklich :yikes. DIe Stimmung kommt absolut beklemmend rüber. Und ihre Hochzeitsnacht :yikes :yikes. Ich glaube, sie hat ihr Jungfernhäutchen fünf Jahre zuvor nicht freiwillig geopfert.


    Die Vision, die Constantia hatte, als sie das Baby im Arm hielt, fand ich auch sehr schrecklich. Ob das der Beginn ihrer dunklen Seite war ? Was wohl vor 5 Jahren passiert sein mag ? Ich finde die Andeutungen sehr merkwürdig, da immer die Rede davon ist, daß sie mit Freundinnen im Heuschuber sexuelle Spielchen gespielt hat. Kam da später noch ein Mann dazu ? Und warum hat es das Leben von 3 Menschen zerstört ?


    Zitat

    Original von Kirsten S.
    Der Notar Meffridus scheint auch eine ominöse Gestalt zu sein. In der letzten Leserunde verglich ihn jemand mit einem Mafiaboss. Ich denke, dass könnte passen. Sehr seltsam, der Herr. Scheint alle in der Hand zu haben.


    Laut Personenverzeichnis "hat er die ganze Stadt in seiner Gewalt, nur nicht seine Gefühle für die Frau, die er liebt." Constantia ? Ist er derjenige, der ihr ihre dunkle Seite gezeigt hat ?


    Fragen über Fragen ...

  • Zitat

    Original von gealein
    das finde ich eine schöne Idee, die mit den beiden Reitern. Gibt es so etwas schon irgendwo?


    Hier mal ein Bild des Bamberger Reiters aus dem Dom. Schon merkwürdig, wie er da quasi an der Wand hängt. Und in welche Richtung er schaut, läßt sich auch nicht so genau sagen ...

  • Zitat

    Original von -Christine-


    Ich denke, ich muß nicht extra erwähnen, daß ich von Roger de Bezers noch nie gehört habe :lache. Aber vielleicht ist das auch ganz gut so, denn dann weiß ich nicht im voraus, wohin die Geschichte führt.


    Also ich kenne den guten Roger ... natürlich auch nicht. :lache Ist mir bisher noch in keinem Buch begegnet. Allerdings schreibt Dübell selbst im Lübbe-Forum (müsst etwas nach unten scrollen), dass über ihn nicht viel geschichtliches bekannt ist, ausser dass er der Sohn von Ramos II. Trencavel war. (Vielleicht steckt die Info auch hier in der LR irgendwo, aber ich mag jetzt nicht alle Threads danach absuchen.)


    Zitat

    Original von -Christine-
    Ich muß gestehen, daß ich derzeit etwas überfordert bin, was die ganzen Religionszugehörigkeiten angeht, fürchte aber, daß es für dieses Geheimnis wichtig ist, wenigstens einen groben Überblick zu haben. Albigenser, Inquisitoren, Ketzer ... und natürlich diese Gruppe, die die Vollkommenheit anstrebt. Kann mich da jemand in möglichst einfachen Worten aufklären ?! :lache


    Also ich mal ganz bestimmt nicht. Die religiösen Zustände und Unterschiede sind für mich leider auch böhmische Dörfer. :unverstanden Ich glaub da müssen wir auf Jupp warten. Notfalls muss er Büchersally zum Aufklären herschicken. :lache


    Zitat

    Original von -Christine-


    Genau diese Fragen habe ich mir auch gestellt. Es ist ja immer wieder die Rede davon, daß Guda, Constantias Mutter, die Mönche vermisst. Irgendetwas muß da vorgefallen sein.


    Ich glaube ja, dass Meffridus da seine Finger mit im Spiel hatte. Aber was da genau passiert sein könnte, dass die Mönche wohl regelrecht aus Winzisten geflüchtet sind, da hab ich bisher keine Idee.
    Kirsten : Ich fand es auch sehr naiv von Elsbeth scih einfach mit ein paar Novizinnen auf den Weg nach Winzinsten zu machen und vorher nicht mehr Informationen einzuholen, Sonst scheint sie doch auch alles zu planen. Aber das war doch etwas planlos von ihr. :nono


    Zitat

    Original von -Christine-.
    Die Vision, die Constantia hatte, als sie das Baby im Arm hielt, fand ich auch sehr schrecklich. Ob das der Beginn ihrer dunklen Seite war ? Was wohl vor 5 Jahren passiert sein mag ? Ich finde die Andeutungen sehr merkwürdig, da immer die Rede davon ist, daß sie mit Freundinnen im Heuschuber sexuelle Spielchen gespielt hat. Kam da später noch ein Mann dazu ? Und warum hat es das Leben von 3 Menschen zerstört ?


    Wurde nicht von einem Stallburschen oder Knecht berichtet, den sie im Heuschuber beobachtet haben, als er sein Männlichkeit entblöste? Aber ob das die Situation ist, die vor 5 Jahren passiert ist? In meiner Vorstellung hatte sie mit einem Mann (wem auch immer ?( ) Sex, wurde schwanger und hat das Kind mit Kräutermittelchen abgetrieben. Daher vielleicht auch die Vision des verkrüppelten Babys als Strafe für ihre Sünde. :gruebel


    Apropos Hochzeitsnacht. Ist euch da auch ein Wort aufgefallen, dass ihr in dieser Zeit nicht vermutet hättet?

    Zitat

    Eine Ehe ist mehr als ein F.i.c.k.

    (also ohne Punkte dazwischen) Ich war etwas erstaunt über die Wortwahl... :rolleyes


    Zitat

    Original von -Christine-.


    Laut Personenverzeichnis "hat er die ganze Stadt in seiner Gewalt, nur nicht seine Gefühle für die Frau, die er liebt." Constantia ? Ist er derjenige, der ihr ihre dunkle Seite gezeigt hat ?


    Mir kam beim Lesen (und nachdem ich jetzt ja auch das Personenverzeichnis gelesen habe ;-))der Gedanke, dass Meffridus sich vielleicht auch in die "verrückte" Schwester Hedwig verlieben könnte. Es steht ja nicht da, wann er die Frau, die er liebt kennengelernt hat. :gruebel
    Ware Meffridus derjenige, der mit Constantia schon intim gewesen ist, hätte er doch sicherlich ihren Vater oder ihren neuen Mann mit dieser Information "erpresst" oder versucht die Hochzeit zu verhindern, wenn er sie noch immer lieben würde. :gruebel


    Zitat

    Original von -Christine-.
    Fragen über Fragen ...


    ... hoffentlich werden die am Ende auch alle geklärt sein. :-)

  • Zitat

    Original von -Christine-
    Fast hätte ich es vergessen ... :-] ... Praeparatio evangelica = Die Vorbereitung auf das Evangelium. Wiki hat eingies dazu zu sagen.


    Vertrittst du xexos in unser Leserunde? :lache


    Danke für die Infos, auch die zum Bamberger Reiter. Ich bin natürlich nicht auf die Idee gekommen das mal zu googeln. :kiss

  • Hinter Konstanzes Geheimnis muß ja echt was Größeres stecken, daß es nur die fehlende Jungfernschaft ist, kann ich mir nicht vorstellen. Es könnte ja sein, daß es etwas mit dem toten Kind im Wald zu tun hat. Hat sie was gesehen und geschwiegen, oder wurde unter Druck gesetzt? Auch daß die Eltern des Mädchens gerade jetzt auftauchen ist eigenartig. Sie war ja total verstört bei dem Brauch, das Kind zu halten.


    Ob sich bald das Geheimnis des Kriegers mit dem roten Banner lüftet?

  • Zitat

    Original von -Christine-
    Hier mal ein Bild des Bamberger Reiters aus dem Dom. Schon merkwürdig, wie er da quasi an der Wand hängt. Und in welche Richtung er schaut, läßt sich auch nicht so genau sagen ...


    bei WIKI wird gesagt, daß sich das Reiterstandbild noch heute an der Original-Stelle befindet. Nach dem Lageplan des Domes geht der Blick des Reiters nach rechts hinten. Da ist eine Ecke mit einer Treppe. Ich habe keine Ahnung, was in Kirchen
    an so einer Stelle ist. :gruebel


    https://www.google.de/#q=bamberger+reiter


    Könnte es mit den verschwundenen Mönchen eine Verbindung zu den Albingensern geben? (Vielleich sind sie alle zusammen zu den Ketzern übergelaufen? :rofl)

  • Ich habe den Reiter vor Jahrzehnten, im rahmen eines Schulausflugs, in natura gesehen. Diese ganzen Theorien sind ja durchaus interessant. Wahrscheinlich stimmt keine :grin


    Die verschiedenen Religionen haben mich auch etwas verwirrt ... Ist aber hochinteressant. Von jetzt ab sehe ich den Begriff Ketzer mit anderen Augen.


    Welche Rolle die Mönche spielen, darauf bin ich auch gespannt..

  • Ich muß ganz ehrlich gestehen, dass ich dem "Bamberger Reiter" gar keine so große Aufmerksamkeit beim Lesen geschenkt habe. Ich dachte nur, dass es eine nett eingebaute Geschichte ist. :gruebel


    Zitat

    Original von gealein
    nte es mit den verschwundenen Mönchen eine Verbindung zu den Albingensern geben? (Vielleich sind sie alle zusammen zu den Ketzern übergelaufen? :rofl)


    Interessanter Gedanke, :lache da ich momentan eh nicht unterscheiden kann, wer jetzt alles zu den Ketzern (und aus wessen Sicht ?() zählt, auch nicht abwegig. :-)

  • Zitat

    Original von Sonnschein
    Also ich mal ganz bestimmt nicht. Die religiösen Zustände und Unterschiede sind für mich leider auch böhmische Dörfer. :unverstanden Ich glaub da müssen wir auf Jupp warten. Notfalls muss er Büchersally zum Aufklären herschicken. :lache


    An Büchersally hatte ich auch schon gedacht. Ich hatte gehofft, sie liest leise mit und versorgt uns ab und zu mit Infos. :lache


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Wurde nicht von einem Stallburschen oder Knecht berichtet, den sie im Heuschuber beobachtet haben, als er sein Männlichkeit entblöste? Aber ob das die Situation ist, die vor 5 Jahren passiert ist? In meiner Vorstellung hatte sie mit einem Mann (wem auch immer ?( ) Sex, wurde schwanger und hat das Kind mit Kräutermittelchen abgetrieben. Daher vielleicht auch die Vision des verkrüppelten Babys als Strafe für ihre Sünde. :gruebel


    Also das sie mit jemandem Sex hatte, denke ich auch. Denn sie war ja in der Hochzeitsnacht keine Jungfrau mehr. Auf den Gedanken, daß sie schwanger geworden und das Kind abgetrieben haben könnte, bin ich noch gar nicht gekommen. Könnte was dran sein ...


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Apropos Hochzeitsnacht. Ist euch da auch ein Wort aufgefallen, dass ihr in dieser Zeit nicht vermutet hättet?

    (also ohne Punkte dazwischen) Ich war etwas erstaunt über die Wortwahl... :rolleyes


    Über das Wort bin ich auch gestolpert. :lache


    Zitat

    Original von Sonnschein
    Mir kam beim Lesen (und nachdem ich jetzt ja auch das Personenverzeichnis gelesen habe ;-))der Gedanke, dass Meffridus sich vielleicht auch in die "verrückte" Schwester Hedwig verlieben könnte. Es steht ja nicht da, wann er die Frau, die er liebt kennengelernt hat. :gruebel
    Ware Meffridus derjenige, der mit Constantia schon intim gewesen ist, hätte er doch sicherlich ihren Vater oder ihren neuen Mann mit dieser Information "erpresst" oder versucht die Hochzeit zu verhindern, wenn er sie noch immer lieben würde. :gruebel


    Meffridus könnte sich auch erst später in Constantia verlieben, oder ? Hedwig als Kandidatin in Betracht zu ziehen ? Hmmm ... ich weiß nicht.

  • Zitat

    Original von Kirsten S.
    Die verschiedenen Religionen haben mich auch etwas verwirrt ... Ist aber hochinteressant. Von jetzt ab sehe ich den Begriff Ketzer mit anderen Augen.


    Warum ? Denkst du, daß es sich hier um "besondere" Ketzer handelt ?


    Zitat

    Original von gealein
    Könnte es mit den verschwundenen Mönchen eine Verbindung zu den Albingensern geben? (Vielleich sind sie alle zusammen zu den Ketzern übergelaufen? :rofl)


    Ich verstehe leider nicht, wer diese Albingenser überhaupt sind ? Kennst du dich da etwas aus ?