'Maria Stuart' - Seiten 589 – 764

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.
  • Dieser Abschnitt startet auf Seite 588 mit dem folgendem Satz:

    Zitat

    Die Sonne des Dreikönigstags ging unter, als Maria dabeistand, während Mary Fleming, ihre lebenslustige Flamina, mit Maitland vermählt wurde.


    und endet auf Seite 764 mit folgendem Satz:

    Zitat

    Auf See...auf See mit Bothwell...Sie fiel in einen tiefen Schlaf.

  • Darnley ist an Syphillis erkrankt und wohl auch, zumindest habe ich das Gefühl, etwas wahnsinnig geworden, auf jeden Fall will er sich und Maria umbringen, indem er mit Sprengstoff ein ganzes Haus in die Luft jagt, ziemlich umständliche und zu der Zeit wohl auch unsichere Methode.
    Sein Plan wird jedoch verraten und die Königin gerettet, das haus fliegt dennoch in die Luft, der Tod von Darnley soll wie ein Unfall aussehen, aber dieser Plan von Bothwell geht ebenfalls daneben, Darnley wird ermordet im Garten gefunden und der Verdacht geschickt auf Bothwell gelenkt.
    Der erpresst die Lords, um Maria heiraten zu können, diese Ehe wird allerdings von niemanden gut gefunden, auch das Volk wendet sich gegen Maria, am Ende muss Bothwell fliehen und Maria wird gefangen gesetzt, alle Lords haben sich von ihr abgewendet.


    In diesem Abschnitt hätte ich wieder ganz dringend ein Personenverzeichnis gebraucht :-( ich bin vor allem bei den Lords völlig durcheinander.


    Bothwell und Maria scheinen sich ja wirklich zu lieben, zumindest hier im Buch, würde mich interessieren, ob es Liebesbriefe o.ä. gibt, die das beweisen oder ob hier die romantische Ader mit der Autorin durchgegangen ist.

  • Zitat

    Original von Zwergin
    Darnley ist an Syphillis erkrankt und wohl auch, zumindest habe ich das Gefühl, etwas wahnsinnig geworden,


    Das Gefühl habe ich auch. Man liest z. B. auch "er kichert, im nächsten Augenblick fängt er an zu weinen". Normale Stimmungsschwankungen sind das eher nicht mehr. :grin


    Tja, und nun ist Maria eine Gefangene ihrer eigenen Lords. :-(

  • Maria glaubt von Bothwell ein Kind zu erwarten und bewegt sich erneut auf Darnley zu um es zu vertuschen. Allerdings findet sie ihn in einem furchtbaren Zustand vor: zerfressen von der Syphillis und dem Wahn verfallen. Er plant ihren gemeinsamen Tod durch eine Explosion, der Anschlag kann aber von Bothwell vereitelt werden und Darnley wird von Morton in Übereinkunft mit den Lords ermordet. Geschickt lenken sie den Verdacht auf Bothwell.
    Nach seinem Freispruch von der Beteiligung am Mord des "Königs" erpresst er zum Schein die Heirat mit Maria, was nun auch die Lords vollends gegen ihn aufbringt, der Mob war schon kurz nach Darnley`s Tod mittels Flugblättern von den wirklichen Tätern aufgehetzt worden.
    Die Lords besetzen Holyrood und es kommt zur Konfrontation beider Parteien, bei der Maria sich ausliefert und Bothwell so vorerst in Sicherheit bringt.


    Zitat

    Original von Zwergin:


    Bothwell und Maria scheinen sich ja wirklich zu lieben, zumindest hier im Buch, würde mich interessieren, ob es Liebesbriefe o.ä. gibt, die das beweisen oder ob hier die romantische Ader mit der Autorin durchgegangen ist


    Das würde mich auch interessieren, die Kapitel sind ja ziemlich glaubhaft beschrieben - zudem Maria sich glaube ich, sehr nach so einer Verbundenheit gesehnt hätte, - aber ich glaube hier greift ein Stück weit die dichterische Freiheit.

  • Darnley ist tot! Sein Vorhaben, sich selbst und Maria in die Luft zu sprengen schlug fehl .... dieser Schuß ging im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten los. Maria ist zutiefst erschüttert, da sie seinen Tod nie gewollt hat, sie hat sich ja immer gegen einen Mordauftrag gewehrt. Als Darnley nach der Explosion jedoch nicht im Haus, sondern im Garten tot aufgefunden wird, ist die Todesursache erst einmal unklar. Hat denn keiner die Würgemale an seinem Hals gesehen ?


    Die Lords wollen Bothwell den Mord an Darnley in die Schuhe schieben. Was auch sonst ! Ich bin etwas genervt von diesen dämlichen undankbaren Lords, die wie Fähnchen im Wind sind. Wenn ich Maria wäre, würde ich sie alle zum Teufel jagen. Kaum hat sie ihnen den Mord an Rizzio vergeben, fallen sie ihr schon wieder in den Rücken. Eine Verschwörung jagt die andere. Königin zu sein, ist wirklich kein Zuckerschlecken !


    Überhaupt wird Marias Naivität und schlechte Menschenkenntnis in diesem Abschnitt sehr deutlich. Kaum ist Darnley tot, schließt sie mit Bothwell einen geheimen privaten Ehevertag. Hat sie denn wirklich gar nichts aus dem 1. Mal gelernt ? Ich kann gut verstehen, daß sie sich nach jemanden sehnt, dem sie 100% vertrauen kann .... aber kann sie Bothwell wirklich trauen ?

  • Ich kann Dir Christine, nur zustimmen! Königin sein ist echt nicht leicht.
    Gerade in diesem Abschnitt wird es wieder deutlich, wie wenig Respekt die Lords vor ihrer Königin habe sobald sie ohne männlichen Schutz ist.
    Unvorstellbar, wie sie behandelt wird!
    Ich hoffe, diese Lords bekommen noch ihre Strafe, allerdings befürchte ich, sie kommen damit durch... :-(
    Für Maria glaube ich, ist das der Anfang ihrer langen Gefangenschaft, ich befürchte, sie wird ihren Bothwell nicht mehr wieder sehen...
    Mir stellt sich hier die Frage: Wäre sie der Hinrichtung entgangen hätte sie sich gegen Bothwell entschieden?


    Edit meint noch, mir stößt sauer auf, das Darnley jetzt als armer gemeuchelter König dargestellt wird. Wollten ihn die tollen Lords auch nicht als König und Gatten für MAria :rolleyes :pille

  • nofret, ich sehe gerade im Portal deinen Beitrag, habe die LR gar nicht mehr unter meinen Favoriten. Bist du schon so weit mit dem Buch ??? Hast du nicht erst vor ein paar Tagen angefangen ??? Respekt ! :anbet


    Ich kann mich noch gut erinnern, wie sehr auch ich von diesen Lords angenervt war. Vor allem, daß sie Darnley nach dessen Tod auf einmal so in den Himmel gelobt haben, wo sie ihn zu Lebzeiten doch am liebsten zerrissen hätten. :rolleyes


    Ich dachte auch immer, als König oder Königin bist du die am meisten respektierte Person im Lande. Am Beispiel von Maria Stuart sieht man aber, das dem nicht so ist. Ich frage mich, wie Königin Elizabeth sich den Respekt ihres Volkes und ihrer Lords so lange hat erhalten können.

  • Ja, es liest sich recht flott :lache
    Elizabeth gab ihren Lords keinen Thronfolger in die Hand und war denke ich weniger von ihrem Herz als von ihrem Verstand geleitet. Anders kann ich es mir nicht erklären. Ich denke, ihr war das Wohl ihres Landes wichtig, während bei Maria erst das Glück von Maria kommt. Zumindest wirkt es so...