• Auch dieses Jahr ist wieder eine interessante Neuveröffentlichung von Miles Davis erschienen.


    Live, Pauls Mall,Boston,Sept.1972


    Ich habe mir die CD gleich runtergeladen, nachdem ich sie entdeckt hatte.
    Die Tonqualität ist durchwachsen, aber für Fans akzeptabel.


    Diese Musik war wirklich wild und kreativ!


    Kurzbeschreibung:
    MILES DAVIS - Pauls Mall, Boston, MA September 14th, 1972. By 1972 Miles Davis was firmly established as the most innovative and influential jazz artist on the planet. Taped between the recording and release of his controversial On The Corner album, this dense, polyrhythmic set captures the first of four consecutive performances he gave at Pauls Mall in Boston, showcasing a new, Indian-influenced sound, and was originally broadcast on the local WBCN-FM station.


    Tracklist:
    Introduction
    Black Satin
    Rated X
    Honkey Tonk
    Right off
    Sanctuary


    Band:
    Miles Davis (tpt); Carlos Garnett (ss); Reggie Lucas (g); Khalil Balakrishna (sitar); Cedric Lawson (keyb); Michael Henderson (el-b); Al Foster (d); James Mtume Forman (cga, perc); Badal Roy (tabla)

  • Miles Davis Septet ‎– Live In Poland 1983

    War lange sehr rar, jetzt beim Amazon Prime kostenlos zu hören.


    Ein interessanter Live-Mitschnitt, da es von 1983 kaum Live-CDs mit dieser Band gibt.


    Großartige Musik, ordentliche Tonqualität und gute Livestimmung.


    Tracklist:
    1. Announcement
    2. Speak
    3. Star People
    4. What It Is
    5. It Gets Better
    6. Hopscotch
    7. That's Right
    8. Code M.D
    9. Star on Cicely
    10. Jean Pierre
    11. Unknown
    12. Speak
    13. Speak
    14. Ursula
    15. My Man's Gone Now
    16. Aida



    Miles Davis (trumpet)
    Bill Evans (sax,flute)
    John Scofield (guitar)
    Ronert Irving III (keyboards)
    Daryl Jones (bass)
    Al Foster (drums)
    Mino Cinelu (percussion)

  • In der aktuellen Ausgabe (April 2016) der Zeitschrift RollingStone ist Miles Davis das Titelthema:


    Miles Davis: König der Coolness


    In der Zeitschrift ist eine CD dabei: Miles Deep


    Auf der CD sollen rare Live-Versionen und weniger bekannte Studioperlen enthalten sein.



    Ich habe Sorge, dass ich das Heft hier in der Umgebung nicht bekomme.
    Mal sehen, wo ich die Ausgabe herbekomme? :hmm

  • Nachdem ich die Rolling Stone-Ausgabe jetzt habe, kann ich den langen Miles Davis-Artikel von Maik Brüggemeyer sehr loben.
    Auf einigen A4-Seiten fasst er Miles Leben und Werk zusammen, außerdem gibt es ein paar großformatige, sehenswerte schwarzweiß-Fotos.


    Auch die beiliegende CD Miles Deep ist durch die interessante Songauswahl ein Volltreffer. Meistens sind es ruhige, balladenhafte Stücke, die ausgewählt wurden. Insgesamt sind es 9 Stücke.


    Meine Favoriten sind "Willie Nelson - Take 2" aus der Complete Jack Johnson-Session und It´s about that timne (Live at the Cellar Door).
    Da würde mich die Komplett-CD-Box interessieren, kostet aber leider schlappe 175 Euro.


    Ich habe die Miles Deep-CD jetzt bereits mehrmals durchgehört und die Spannung hält sich.

  • Hat schon jemand den Film "Miles ahead" von Don Cheadle gesehen?
    In den USA ist er diesen Monat angelaufen.


    Darsteller: Don Cheadle (als Miles Davis), Ewan McGregor, Emayatzy Corinealdi


    Kurzbeschreibung:
    New York, 1980. Seit fünf Jahren hat Miles Davis (Don Cheadle) keine Platte mehr veröffentlicht. Die Jazzlegende, die vor Jahren mit ihrem virtuosen Trompetenspiel die Herzen der Menschen im Sturm eroberte, lebt mittlerweile zurückgezogen, trinkt und kokst und trauert seiner großen Liebe Frances Taylor (Emayatzy Corinealdi) nach. Doch plötzlich geht ein unglaubliches Gerücht um: Miles Davis soll tatsächlich wieder im Studio gewesen sein! Der Musikjournalist Dave Braden (Ewan McGregor) wittert sofort eine Sensationsstory und bedrängt Davis, ihm ein Interview zu gewähren. Doch erst als er dem Trompeter Kokain besorgt, erklärt der sich zu einem Gespräch bereit. Der Musiker gibt dem hartnäckigen Schreiberling jedoch kein konventionelles Interview, denn nichts im Leben von Miles Davis war jemals konventionell...



    Den Soundtrack kann man schon kaufen. (nicht verwechseln mit der gleichnamigen Studio-LP von 1957)

  • Big Fun - Miles Davis


    Mein Eindruck:
    Diese Doppel-CD habe ich als Japanpressung schon lange. Auffällig ist die Flowerpower-Covergestaltung


    Es sind auf 2 Cds verteilt, 4 lange Stücke aus den frühen siebziger Jahren enthalten, auf denen Miles Davis und seine Bands die Grenzen des Jazz in Richtung World Musik übertreten haben.
    Es handelt sich um Studioaufnahmen, überwiegend sind es ruhige Stücke!
    Rythmusbetont gibt es viele außergewöhnliche Einflüsse, besonders durch Einsatz von Tabla und Sitar ist ein indischer Einschlag enthalten. Kennzeichnend dazu treibende drum und electric-Klänge.


    Ein Stück, Ife, ist aus der On the Corner-Session, wurde aber damals nicht verwendet.



    Es sind unglaublich viele großartige Musiker auf der Big Fun-Stücken dabei, aber man darf keinen herausheben, da die Stücke immer ein Gesamtsound prägt, ein Klangteppich der besonderen Art.
    Ich höre bigFun heute immer noch so gerne wie vor 20 Jahren.

    Es gibt auch eine Version von Big Fun mit zusätzlichen Stücken. Denen spüre ich gerade nach. Bemerkenswert, das es immer noch so viel von Miles Davis zu entdecken gibt.

  • Zur Zeit werden immer wieder Miles Davis-Live-Konzerte auf CD auf den Markt geworfen.
    Dieses Jahr erschien auch dieses Konzert:


    Miles Davis Chicago Jazz Festival 1990


    Radiokonzert entstanden während des Chicago Jazz Festivals am 30.August 1990.


    Audio CD (22. April 2016)
    Anzahl Disks/Tonträger: 1
    Label: Go Faster Records (in-akustik)
    ASIN: B01B8B52AC


    Kurzbeschreibung:
    CLASSIC LATE PERIOD FESTIVAL SHOW FROM MILES FINAL TOUR Miles Davis is backed by Kenny Garrett on alto saxophone and flute, Kei Agaki on synths, Richard Patterson on bass, Ricky Wellman on drums, Erin Davis (Mile s youngest son, incorrectly announced as John Bigham) on electronic percussion, and John Foley McCreary, Jr. on lead bass - a custom Blue Marble instrument tuned almost an octave higher than a standard model to fill the role of a lead guitarist. The choice of material was equally as curious and exciting, consisting of one cut apiece from 1983 s Star People and 1989 s Amandla, a few numbers previously un-released on studio recordings, and a trio of covers - Scritti Politti s Perfect Way, Cyndi Lauper s Time After Time and Michael Jackson s Human Nature. Despite rumours of failing health during this period, Miles playing is just as sharp and energetic as ever it was, and his band expertly blend together a complex mixture of jazz, funk and fusion. Broadcast live on local radio for those unable to attend, this CD captures the group s full set providing a snapshot of a jazz great giving one of the finest performances of his late career. Sadly, there were scant opportunities left for such as little more than a year after performing the show, now available here for the first time, Miles Davis passed away at the age of 65.


    Titel und Besetzung:


    Titel:
    Perfect Way
    Star People
    Hannibal
    The Senate, Me And You
    Human Nature
    Time After Time
    Wrinkle
    Final Announcements


    Besetzung:
    Miles Davis : trumpet
    Kenny Garrett: alto saxophone, flute
    Kei Agaki: synthesizer
    John Foley McCreary, Jr.: bass
    Richard Patterson: bass
    Ricky Wellman: drums
    Erin Davis: electronic percussion


    Mein Eindruck:


    Diese letzte Band von Miles Davis hatte es wirklich drauf.
    Auch bei diesem Concert waren sie gut in Form, soweit ich bisher reingehört habe.


    Es ist anscheinend ein Bootleg. Wie sich die Zeiten ändern! Früher hatte man noch Angst, sofort verhaftet zu werden, wenn man einen Bootleg auf einer Schallplattenbörse erworben hatte. Jetzt kann man ihn aber ganz normal z.B. bei Amazon oder jpc bestellen.

  • Everything Is Beautiful (Explicit) - Robert Glasper


    Erschienen am 27.06.2016


    Neben Robert Glasper wirken Bilal, Illa J, Erykah Badu, Phonte, Hiatus Kaiyote, Laura Mvula, KING, Georgia Anne Muldrow, John Scofield, Ledisi und Stevie Wonder mit.


    Die CD habe ich mir bestellt. Dazu gibt es den MP3, den ich gerade höre


    Kurzbeschreibung:
    Die Musik von Miles Davis im Spiegel des 21. Jahrhunderts - so ließe sich das neue Projekt des Grammy-prämierten Jazz/R&B/HipHop-Künstlers Robert Glasper beschreiben. Auf 'Everything s Beautiful' veschmelzen Glasper und ein brillantes Ensemble von Gastmusikern Songmaterial des Trompeters mit eigenen Beiträgen. Miles Davis hat einmal gesagt: 'Ich spiele gerne mit jungen Musikern. Ich möchte immer erschaffen und ändern. Bei Musik geht es nicht um Stillstand und Sicherheit'.


    Dieses neue aufregende Projekt hätte Miles selbst verwirklicht, würde er noch leben. Robert Glasper erkärt dazu: 'Ich wollte nicht nur ein Remix Album machen, meine Idee war vielmehr, zu zeigen, wie Miles andere Leute inspirierte, neue Kunst zu kreiieren'. Und das trifft dieses Album in der Tat genau: verschiedene von Miles inspirierte Künstler interpretieren dessen Tracks in ihren eigenen einzigartigen Versionen, unter anderem Erykah Badu, Stevie Wonder, Hiatus Kaiyote, Laura Mvula, Bilal, Phonte, Ledisi, John Scofield und viele mehr.


    So lernt ein neues, zeitgenössisches Publikum die Musik von Miles Davis neu kennen, mit einem Hip Hop Feeling, und mit der Innovation sowohl des Rap als auch des Jazz.


    Tracklist:
    1. Talking Shit
    2. Ghetto Walkin featuring Bilal
    3. They Can t Hold Me Down featuring Illa
    4. Maiysha (So Long) featuring Erykah Badu
    5. Violets featuring Phonte
    6. Little Church featuring Hiatus Kaiyote
    7. Silence Is The Way featuring L. Mvula
    8. Song For Selim featuring KING
    9. Milestones feat Georgia Ann Muldrow
    10. I m Leaving You feat J.Scofield & Ledisi
    11. Right On Brotha feat Stevie Wonder.


    Mein Eindruck:
    Robert Glasper überrascht bei diesem Tributealbum mit einer ungewöhnlichen Titelauswahl, die er teilweise neu bearbeitet und komponiert. Außerdem mit den Gaststars und vor allem mit einer modernen Interpretation der Musik von Miles, die nicht einfach den alten Sound kopieren sondern neues schaffen. Ob das gelungen ist, wird von den Kritiken kontrovers diskutiert. Ich finde es beim ersten Hören nicht schlecht, an einigen Stellen vielleicht etwas beliebig. Da sich die Stücke zwischen Jazz und R&B sowie HipHop bewegen und überwiegend mit Gesang sind, erinnert es wenig an den klassischen Miles Davis. Stevie Wonder hört man übrigens nur an der Mundharmonika, er singt nicht.
    Aber Miles Davis raue Stimme ist im ersten Stück sowie auch später zu hören.

  • Der Produzent und Tontechniker Rudy Van Gelder ist leider gestern mit 91 Jahren gestorben.


    Er hat viele Schallplatten mit Miles Davis aufgenommen und dabei hohen Einfluß auf Miles Davis berühmten Trompetenton genommen.


    Bekannte Studioaufnahmen aus seinem Studio in Hackensack, New Jersey waren:
    Walkin, Cookin, Workin,the Musing of Miles usw.



    Da Rudy Van Gelder auch mit vielen anderen Jazzgrößen arbeitet wie John Coltrane, Wayne Shorter, McCoy Tyner, Stan Getz usw. hat wohl jeder Jazzfan das eine oder andere Album von ihm!


    Der All Music Guide urteilte über Van Gelder: „Rudy Van Gelder ist einfach der beste Tonmeister der Jazzgeschichte.“


    Um ihn zu gedenken höre ich jetzt "My Funny Valentine" vom Album Cookin'.

  • Miles Davis -Paris, France


    Kurzbeschreibung:
    Live aus dem Salle Pleyel, Paris, October 1, 1964


    Laufzeit 42 Minuten


    Tracklist:
    Stella by Starlight (Nat Washington/ Victor Young)
    Walkin' (Richard Carpenter)
    Autumn Leaves (J. Prevert/ J. Mercer/ J. Kosma)
    So What (incomplete) (Miles Davis)


    Mein Eindruck:
    Bei dieser CD handelt es sich um einen hörenswerten Bootleg des Labels Moon, dass ein Livekonzert des zweiten Miles Davis-Quintetts (Miles Davis, Tony Williams, Wayne Shorter, Ron Carter, Herbie Hancock) vom 01.10.1964 dokumentiert.
    Es ist das erste Konzert des Abends, später trat die Band noch einmal auf. Die Stücke des zweiten Konzerts sind hier aber leider nicht enthalten.


    Die Soundqualität ist durchwachsen, aber da es sich immerhin um eine Radioaufnahme handelt noch ganz brauchbar. Manchmal klingt es etwas blechernd.


    Das erste Stück ist sehr ruhig: Stella by Starlight. Hier sind die Solo-Beiträge von Wayne Shorter und Herbie Hancock besonders erwähnenswert.


    Das berühmte Walkin hat deutlich mehr Tempo, wie man es sich wohl schon vom Titel ableiten kann.


    Autumn leaves leidet dann doch etwas unter der Aufnahmequalität.
    Das letzte Stück ist sogar unvollständig.


    Man muss sich bewusst sein, dass rare Aufnahmen häufig mit tontechnischen Einschränkungen verbunden sind.

  • Live at the 1963 Monterey Jazz Festival


    Live-CD


    Kurzbeschreibung:
    Zum ersten mal auf CD: Technisch hervorragende Mitschnitte legendärer Jazz-Konzerte des Monterey Jazz Festivals! Das noch immer jährlich an der US-Westküste stattfindende Festival wurde 1958 von den beiden Produzenten Jimmy Lyons und Ralph Gleason gegründet und wurde schnell zu einem der einflussreichsten weltweiten Jazz-Events. In Monterey gaben sich alle Jazz-Größen die Klinke in die Hand! Seit Anbeginn des Festivals wurden alle dort stattfindenden Konzerte auf einer hochwertigen Bandanlage mitgeschnitten, ursprünglich lediglich zur Archivierung. Nun hat man sich allerdings - zum Glück für alle Jazz-Fans - entschieden, die wichtigsten Mitschnitte digital zu remastern und auf dem neu geschaffenen Label MONTEREY JAZZ FESTIVAL RECORDS in Zusammenarbeit mit Concord Music zu veröffentlichen.


    Tracklist:
    Autumn Leaves (J. Prevert-J. Mercer-J. Kosma)
    So What (M. Davis)
    Stella by Starlight (N. Washington-V. Young)
    Walkin' (R. Carpenter)
    The Theme (M. Davis)


    Besetzung:
    Miles Davis Quintet: Miles Davis (tpt); George Coleman (ts); Herbie Hancock (p); Ron Carter (b); Tony Williams (d)


    Meine Meinung:
    Miles Davis war eigentlich mit jeder seiner Bands live auf unglaublich hohem Niveau. Aber diese Band von 1963 brannte nahezu. Zudem ist die Klangqualität diesmal wirklich gut!
    Nachdem Miles seinen erfolgreichen Mittelstürmer Coltrane ziehen musste, hatte er ein Problem auf dieser Position. Bei dieser Aufnahme hatte der Saxofonist George Coleman den Platz eingenommen und ich habe ihn noch nie so gut gehört wie hier. Der Rest der Band ist auch hervorragend, aber besonders herausstreichen muss man den damals 17 Jahre jungen Drummer Tony Williams, der wirklich Akzente setzte.
    Auch die gute Stimmung beim Publikum kann man deutlich spüren.


    Das jährliche Jazz Festival in der kalifornischen Stadt Montery findet übrigens gerade statt, zum 58 mal. Beeindruckend!

  • Gerade gelesen:


    am 25 Dezember ist der Jazz-Schlagzeuger Alphonse Mouzon gestorben.Er war Gründungsmitglied von Weather Report.


    Er hat 1991 mit Miles Davis beim Album Dingo zusammengearbeitet
    und spielte in der Miles Davis-Tribute Band Miles Smiles" mit.


    Er wurde 68 Jahre alt.

  • An nur einem Wochenende ist es mir gelungen, die Complete On the Corner Sessions vollständig durchzuhören und dabei noch so einiges unbekanntes entdeckt. Erstaunlich abwechslungsreich und auf ebenso hohen Niveau wie die letztlich verwendeten Materialien.
    Aber auch bei den bekannten Anteilen kann ich sagen, dass mir die Musik heute besser gefällt als vor 20 Jahren.
    Im richtigen Kontext gesehen ist Miles Davis damaliger kommerzieller Flop heutzutage ein musikalisches Meisterwerk für Kenner.






    Disc one
    No. Title recording date Length
    1. "On the Corner (unedited master)" June 1, 1972 19:25
    2. "On the Corner (take 4)" June 1, 1972 5:15
    3. "One and One (unedited master)" June 6, 1972 17:55
    4. "Helen Butte/Mr. Freedom X (unedited master)" June 6, 1972 23:37
    5. "Jabali" June 12, 1972 11:04


    Disc 1 remixed by Richard King and Bob Belden in 2007


    Disc two
    No. Title ... Length
    1. "Ife" June 12, 1972 21:33
    2. "Chieftain" August 23, 1972 14:37
    3. "Rated X" September 6, 1972 6:50
    4. "Turnaround" November 29, 1972 17:16
    5. "U-turnaround" November 1972 8:27


    Track 1 from Big Fun Track 3 from Get Up With It Tracks 4 and 5 are outtakes from the same track, sections of which were previously released on Bill Laswell's Panthalassa as Agharta Prelude Dub. See note below. Tracks 2, 3 & 5 remixed by Richard King and Bob Belden in 2007


    Disc three
    No. Title ... Length
    1. "Billy Preston" December 8, 1972 12:33
    2. "The Hen" January 4–5, 1973 12:55
    3. "Big Fun/Holly-wuud (take 2)" July 26, 1973 6:32
    4. "Big Fun/Holly-wuud (take 3)" July 26, 1973 7:07
    5. "Peace" July 26, 1973 7:01
    6. "Mr Foster" September 17, 1973 15:14


    Track 1 from stereo LP master of Get Up With It Tracks 2-6 remixed by Richard King and Bob Belden in 2007


    Disc four
    No. Title ... Length
    1. "Calypso Frelimo" Sep 17, 1973 32:08
    2. "He Loved Him Madly" Jun 19, 1974 32:17


    Both tracks from stereo LP master of Get Up With It


    Disc five
    No. Title ... Length
    1. "Maiysha" October 7, 1974 14:51
    2. "Mtume" October 7, 1974 15:08
    3. "Mtume (take 11)" October 7, 1974 6:51
    4. "Hip-Skip" November 6, 1974 18:59
    5. "What They Do" November 6, 1974 11:44
    6. "Minnie" May 5, 1975 3:53


    Tracks 1 & 2 from stereo LP master of Get Up With It Tracks 3-6 remixed by Richard King and Bob Belden in 2007


    Disc six
    No. Title ... Length
    1. "Red China Blues" March 9, 1972 4:06
    2. "On the Corner/New York Girl/Thinkin' of One Thing and Doin' Another/Vote for Miles" June 1, 1972 19:54
    3. "Black Satin" June 1 and July 7, 1972 5:15
    4. "One and One" June 6, 1972 6:09
    5. "Helen Butte/Mr. Freedom X (master)" June 6, 1972 23:14
    6. "Big Fun" July 26, 1972 2:32
    7. "Holly-wuud" July 26, 1972 2:54


    Track 1 from stereo LP master of Get Up With It Tracks 2-5 are the stereo LP master of On The Corner Tracks 6 & 7 are the masters for a 45 single, both are taken from Big Fun/Holly-wuud (take 3) (track 4 on CD 3).

  • Miles Davis - Young Man with a Horn


    B00O17EPZE



    Diese Schallplatte vom 9.Mai 1952 war mir bisher nicht bekannt, dabei ist sie anscheinend beim Label Blue Note erschienen.



    Besetzung:

    Trumpet - Miles Davis

    Trombone - J.J. Johnson

    Alto Saxophone - Jackie McLean

    Piano - Gil Coggins

    Double bass - Oscar Pettiford

    Drums - Kenny Clarke


    Tracklist:

    Dear Old Stockholm

    Would'n You

    Yesterdays

    Chance It

    Donna

    How Deep Is The Ocean


    Es handelt sich um überwiegend ruhigen Jazz im Hardbop-Stil.

  • Leider ist letzten Monat mal wieder ein Jazzmusiker gestorben, der einst bei Miles Davis wirkte.

    Sonny Fortune, Saxophonist und Fötist, war in den siebziger Jahren bei Get up with it und Agartha/Pangaea dabei.

    Er wurde 79 Jahre alt.


    Auch der Trompeter Roy Hargrove ist gestorben, mit nicht einmal 50.

    Er spielte zwar nie mit Miles Davis, hatte aber zusammen mit Herbie Hancock und Miles Davis ein Livealbum eingespiel dedicated to Miles Davis and John Coltrane.


  • Tatsächlich ist dieses Jahr noch einmal etwas ungehörtes von Miles Davis erschienen: Rubberband of Life (EP)


    1985 arbeitete Miles Davis mit seiner Band, unter anderen Miles Neffe Vince Wilborn Jr (drums), an den Rubberband Sessions, die jedoch unfertig und unveröffentlicht blieben.


    Erschienen ist dieses Jahr dann eine EP mit den Song Rubberband of life in verschiedenen Versionen. Das Original vom 22 October 1985, eine 2017 neu erarbeitete Version mit der Soulsängerin Ledisi an den Vocals, sowie Radio Edit, Instrumental version und Remix.

    Producers: Randy Hall, Attala Zane Giles, Vince Wilburn Jr.


    Herausgekommen ist wirklich schöne Jazzmusik mit Funk- und Souleinflüssen.


    Leider ist die EP limitiert und nicht überall zu bekommen. Auf Spotify kann man sie aber hören.


    Wenn die komplette Rubberband Sessions noch erscheinen sollte, würde mich das sehr freuen.


    Miles Davis (1926-1991): Rubberband EP (45 RPM), Single 12

  • Auf der 8-CD-Compilation The Last Word – The Warner Years ist das Konzert „Live from Nice festival, 1986“ enthalten, das ich bisher noch nicht kannte.

    Es ist aber schon einmal auf der Tutu-Deluxe Edition als Bonus mit drauf gewesen.


    Schönes Konzert, dass Miles Musik dieser Zeit eindrucksvoll dokumentiert, inklusive dem hohen Niveau seiner Band, die großartige Beiträge brachten. Schade, dass es Musik dieser Art inzwischen kaum noch gibt.


    Tracks:

    Opening Medley

    New Blues

    Maze

    Human Nature

    Portia

    Splatch

    Time after time

    Carnival


    Recorded July 1986, Jardin des Arênes de Cimiez, Nice


    Besetzung:

    Drums- Vinvent Wilburn jr.

    Electric Bass – Felton Crews

    Guitar – Robben Ford

    Saxophone – bob Berg

    Synthesizer – Adam Holzman, Robert Irving III

    Trumpet, Synthesizer – Miles Davis