Garteneulen ab 4.3.2012

  • Ich habe ein schwerwiegendes Laubproblem.


    Auf unserer Grundstücksgrenze stehen drei riesige Eichen. Und nun sind diese drei Kameraden wieder dabei ihr Laub abzuschütteln. Wohin nun mit diesem Laub?


    Bei dem Laub der anderen Bäume ist das kein Problem. Das wird durch den Rasenmäher kleingeschnitten und kommt dann auf den Kompost. Nur ist Eichenlaub leider nicht/kaum/sehr schwer kompostierbar.


    Irgendjemand hat mir mal erzählt, man könne auch Eichenlaub kompostieren. Nur habe ich das Erzählte zwischenzeitlich vergessen.


    Nun meine Frage:
    Kann man Eichenlaub kompostieren? Wenn ja - wie?

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Handelt es sich bei den Bäumen um einheimische, also Stiel- oder Traubeneichen? Die solltest du eigentlich klein kriegen: mit dem Rasenmäher drüber oder häckseln, evt. mit anderem Grünzeug mischen und vielleicht noch etwas Kalk dazu, um die Gerbsäuren zumindest zu neutralisieren.


    Sind das allerdings Roteichen (Quercus rubra) wird's problematisch. Mir weht es diese Blätter aus dem Park in den Garten und die sind hartnäckiger als Plastikfolie :yikes. Dürft ihr Herbstfeuer machen? Das ist vielleicht nicht die umweltfreundlichste, aber effektivste Methode, das Zeug loszuwerden. Bei uns kann man aber auch bis zu einem gewissen Umfang Gartenabfälle bei den Wertstoffhöfen abgeben.


    Ich stoße mit meinen Kompostierkapazitäten auch zunehmend an meine Grenzen. Ich habe zwar in letzter Zeit drei Häufen abgeräumt (wohin nur mit dem vielen fertigen Kompost :help), die sind aber schon wieder zu Hälfte voll, ohne das ich auch nur ein Krümelchen Laub eingesammelt hätte. Außerdem habe ich hier drei dieser angeblichen Schnellkomposter aus Plaste rumstehen, die sind nun auch randvoll, bloß leider hol ich aus der unteren Entladeluke statt Kompost unverrottete Kaffefilter, Kleintierstreu und Brombeerhäcksel raus :cry

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Das Problem ist ja wohl schon die Menge an Laub, die bei 3 großen Eichen so anfallen.


    Ich kenne das allerdings auch so, dass man Eichenlaub nicht kompostieren soll. Eichenlaub enthält Gerbsäure und die verottet nicht so leicht. Außerdem macht es den Boden sauer, soweit wie ich es weiß.


    Wir haben zum Glück bei uns in der Gartenanlage eine Stelle, bei der wir das Laub so einfach entsorgen können. Für die "Stadtbäume" entlang der Straßen stellt unsere Stadt so große Säcke zur Verfügung, die an den Bäumen festgebunden werden. Dort kann das Laub der Bäume entsorgt werden und die Stadt leert die Säcke von Zeit zu Zeit.


    Außerdem nimmt unsere Deponie Grünabfälle an, ich denke da wird man sein Laub auch los, muss das aber bezahlen.


    Auf keinen Fall würde ich Dir empfehlen das Laub zu verbrennen. Bei uns dürfen zwar an 2 Tagen in der Woche trockene Gartenabfälle verbrannt werden, aber Laub verbrennen ist strengstens verboten. Das Problem ist, beim Verbrennen schon von kleinsten Mengen Laub entsteht eine unwahrscheinliche Qualmwolke. Wird man dabei erwischt zahlt man Strafe.
    Ein Gartennachbar von uns war da mal locker mit 130 Euro dabei. Und ehrlich gesagt, das ist es mir nicht wert. :-]

    Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht auf irgendeine Weise nütze.
    (Gaius Plinius Secundus d.Ä., röm. Schriftsteller)

  • Also gegen die Versauerung wuerde ja Kalk helfen. Ich wuerde mich sogar bereit erklaeren, auszurechnen, wieviel Kalk man da in etwa fuer die entsprechende Menge Eichenlaub braucht. Ausserdem wuerde ich in einer Ecke des Gartens (wenn ich mich recht entsinne, ist Voltaires Garten ziemlich gross)ein Eichnelaubdepot einrichten und im Laufe eines Jahres unter den anderen, leichtverrottbaren Kompost mischen.


    Wenn man das Zeug einfach liegen und austrocknen laesst, quarzt es auch nicht so beim Verbrennen. Aber ich wohne auch in einer Assigegend, da hat sich noch nie jemand ueber meine eskalierten Gartenabfallverbrennungs Grillvorbereitungsfeuer beschwert.

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von DraperDoyle ()

  • @DD und Macska


    Ganz herzlichen Dank für die Informationen.


    Bisher war für mich eine Eiche immer eine Eiche. Und nun lese ich, dass es da noch verschiedene Eichenarten gibt. :gruebel :gruebel


    Ich werde es dann mal mit Kompostieren versuchen, also Eichenlaub mit dem Rasenmäher versuchen zu hächseln und dann Kalk darauf schütten. Gibt es da einen speziellen Kalk oder reicht ganz normaler Gartenkalk?

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Ja, ganz normaler Kalk geht. Der hebt den pH-Wert und verbessert deshalb die Bedingungen für die Bakterien. Habt ihr einen offenen Kamin? Holzasche ist auch basisch und könnte auf dem Kompost die Bedingungen verbessern . Aber Vorsicht! Mein Liebster hat kürzlich den Komposthaufen abgefackelt, weil die Asche aus unserem Schaschlikgrill doch noch nicht ganz abekühlt war :lache


    Du kannst mit den zerkleinerten Eichenblättern auch Pflanzen mulchen, die's sauer mögen, Rhododendron zum Beispiel und andere Ericaceen.


    Mehr fällt mir dazu jetzt auch nicht ein.
    Allerdings haben wir einen gewaltigen Walnussbaum, der zwar beim Nachbarn steht, aber auch bei uns jede Menge abwirft. Die Blätter haben ja auch recht viel Gerbsäure. Ich habe jetzt in einer Ecke des Gartens einen Laubkompost aus Hasendraht gebaut (ca 2 kubik), die Walnussblätter mit Stroh, Brennesseln und dem ganzen anderen Laub gemischt und hoffe nun, dass das nächstes Jahr köstlicher Würmchenkompost wird :gruebel

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Na, ich hatte mir ja eigentlich vorgenommen, jetzt im Winter, wenn das ganze Grünzeug weg ist, Brombeerwurzeln auszugraben, diverse Pflanzen umzusetzen, die halbtote Kirsche zu fällen. Naja, ist ja noch lange nicht Frühling :grin


    Morgen werde ich jedenfalls meinen alten Vater für eine Stunde in den Garten setzen und Vögel zählen lassen. Mal sehen, ob da mehr als ein paar Kohlmeisen bei rumkommen..

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • @Draper: Wie kommst du denn auf DIE Idee mit deinem Vater ???? :lache Das hat was von Beschäftigungstherapie bis hin zur Strafarbeit. :lache


    Ich überlege schon ob ich nicht bald wieder in den Garten gehe und mich schon mal um das Unkraut kümmere. Irgendwie habe ich die irre Hoffnung je eher ran desto eher davon und ein paar entspannte Sommertage im Garten mit Faulenzen und lesen.


    Obwohl ich zugeben muss das der Garten dieses Jahr vermutlich wenig Aufmerksamkeit erfordert. Eigentlich ist fast alles fertig. Naja denke ich bis jetzt so...... :gruebel

  • Hat eigentlich jemand von Euch schon mal Katzenminze oder Baldrian auf dem Balkon gehabt? Unsere Katzen gehen total auf diese Kissen ab http://www.zooplus.de/shop/kat…ian_katzenspielzeug/60138


    Aber so eine ganze Pflanze (Baldrian wird bis zu 130 cm hoch) aufm Balkon... hmm geht das gut? Oder ist das zuviel des Guten?

  • Ich habe Katzenminze im Garten. Sehr beliebt und wird immer wieder gern genommen.


    Baldrian wäre mir persönlich auf dem Balkon zu Geruchsintensiv. Im übrigen denke ich das es auch nicht gerade für die Katzen auf dauer so gesund ist. Man muss sich mal überlegen das der Geruch sie immer in einen Rauschzustand versetzt. Die Kissen verlieren nach einer Zeit die Wirkung, das wäre bei einer Pflanze wohl nicht der Fall.

  • Zitat

    Original von SweetMouse
    Ich habe Katzenminze im Garten. Sehr beliebt und wird immer wieder gern genommen.


    Baldrian wäre mir persönlich auf dem Balkon zu Geruchsintensiv. Im übrigen denke ich das es auch nicht gerade für die Katzen auf dauer so gesund ist. Man muss sich mal überlegen das der Geruch sie immer in einen Rauschzustand versetzt. Die Kissen verlieren nach einer Zeit die Wirkung, das wäre bei einer Pflanze wohl nicht der Fall.


    Ist die Minze dann nur zum Schnuppern da? Oder knabbern die auch dran?

  • Katzenminze hatten wir in unserem ersten Katzenjahr auf dem Balkon... und hat unsere nicht die Bohne interessiert. total langweilig.


    ich vermute mal, dass unsere nur auf Baldrian reagieren - allein bei Teebeuteln mit Baldrian gehen die total ab. eine ganze Pflanze davon würde ich nicht auf dem Balkon haben wollen. das KANN nicht gesund sein....

  • Zitat

    Original von Queedin
    Katzenminze hatten wir in unserem ersten Katzenjahr auf dem Balkon... und hat unsere nicht die Bohne interessiert. total langweilig.


    ich vermute mal, dass unsere nur auf Baldrian reagieren - allein bei Teebeuteln mit Baldrian gehen die total ab. eine ganze Pflanze davon würde ich nicht auf dem Balkon haben wollen. das KANN nicht gesund sein....


    Es gibt wohl verschiedene Sorten der Katzenminze... wer mag hier was dazu: http://www.garteninfo-blog.de/…t-gleich-katzenminze.html