'Allee der Kosmonauten' - Seiten 101 - 197

  • Mich hat das Buch immer noch nicht so recht gepackt.
    Ich kann mit Mathilda nichts anfangen, sie ist so planlos und passiv, sie regt mich echt auf.
    Aber auch ihre ganzen Freunde sind doch irgendwie ähnlich, bis auf die Hasen, die eine Familie gegründet haben, noch ein Kind erwarten und deren Leben damit ziemlich geordnet und struktuiert wirkt. Von den anderen wirkt auf mich keiner so, als hätte er sein Leben wirklich im Griff, weder Nina, noch Franzi oder Tatjana.


    Mathildas Kosmonautenträume verwirren mich immer noch eher als dass ich das spannend finden könnte.


    Irgendwie ist mir das einerseits alles zu wenig, andererseits zu viel, was parallel in die Geschichte eingeschoben wird, so zB noch dieser Laden der verlorenen Dinge. Das könnte schon für sich allein eine reizvolle Idee sein, aber hier taucht er immer wieder auf und dann wieder seitenlang nichts davon, das irritiert mich.


    Die Sache mit John hat keine Zukunft, ich nehme an, er hatte auch was mit ihrer Freundin (immerhin sind die doch nach dieser Party gemeinsam gegangen, oder?), und der fremde BH in seiner Wohnung deutet mit dem Holzhammer darauf hin, dass er auch was mit anderen hat...

  • Das Buch und ich müssen noch warm werden.


    Ich kann mich dank der Rückblicke in die Kinderheit ein wenig besser in Mathilda reinfühlen, aber so wirklich schlau werde ich aus ihr immer noch nicht.
    Was meinen Lesefluß etwas stört sind die Dialoge. "Wir sprechen in vollständigen und höfflichen sätzen" oder auch nicht. Aber gut...sonst finde ich den Schreibstil immer noch gut.


    Hier und da hab ich aber noch so meine Probleme mit Mathilda. Mal sehen ob es in den nächsten Abschnitten besser wird.

    Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.


    (Sprichwort aus Persien)


    LG büchervamp :flowers


    Ihr findet mich auch bei Instagram besucht mich mal

  • In diesem Abschnitt ist irgendwie nicht viel mehr passiert als im ersten, bis auf das, dass sie herausgefunden hat, dass John sie betrügt (meine Verdacht fällt da auf ihre "Freundin") was mich nicht wirklich überrascht hat. Ich bin gespannt ob sie ihn damit konfrontieren wird. Ich glaubs ehrlich gesagt nicht, da sie mir als ziemlich schwach rüberkommt.

    Sie hat jedoch jetzt beschlossen doch was in ihrem Berufsleben voranzubringen... ich hoffe sie macht so weiter...

    :lesend Evermore: Das Schattenland - Alyson Noel
    :lesend Tintenblut - Cornelia Funke (Langzeitprojekt)



    SUB: 265 (per 09.02.2015)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Mary26_87 ()

  • Also an Mathilda komme ich noch immer nciht so ganz heran. Deswegen muss ich gestehen, dass ich ab und an ein paar Siten mehr überfliege. So bin ich weit vorangekommen und kann mich bald der nächsten LR widmen.


    An Geschichte bin ich schon sehr interessiert. Aber eben nicht an allen Epochen und Aspekten. ich weiß nicht, ob ich das so sagen darf, aber die Geschichte der DDR steht auf meiner Interessenliste gar nicht drauf. Kann das nicht begründen und will damit bestimmt nichts werten. Ist einfach bei mir persönlich so.


    Mathildas Träume werden für mich ein wenig spannender.


    Ich kann schlecht einschätzen, was noch kommen mag und irgendwie fehlt es mir, dass man anständig was passiert. Normalerweise kann für mich auch ein "ereignisloses" Buch toll sein, aber dafür ist hier die Sprache zu schlicht und nicht in der Lage zu begeistern.