Ich suche ... ein Buch über Krebs

  • Hallo Tea-bag :wave


    Es gibt so unendlich viele Bücher, in denen das Thema Krebs thematisiert wird. Was genau suchst du denn?


    - Erfahrungsberichte von Betroffenen
    - psychologische Ratgeber
    - medizinische Ratgeber
    - Bücher zum Thema krebskranke Kinder und Jugendliche


    Ich habe viel zu diesem Thema gelesen, da ich beruflich mit krebskranken Menschen zu tun hatte. Ich könnte dir bei Bedarf auch gern Internetseiten empfehlen, auf denen weiterführende Literatur zu den unterschiedlichsten Themen rund um eine Krebserkrankung aufgelistet ist.

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Donaldduck ()

  • Hallo Donaldduck :wave,


    vielen lieben Dank, dass du dich meiner annimmst :knuddel1 und es würde mich freuen, wenn du mir ein paar Internetseiten verraten würdest, auf denen ich mich schlau lesen kann. :-)


    Ich glaube, am "besten" wären Erfahrungsberichte von Betroffenen und psychologische Ratgeber. Das würde mir schon sehr weiterhelfen.


    Vielen lieben Dank an all die anderen lieben Eulen, die hier ihre Bücher aufgelistet haben. Diverse sind bereits bestellt und werden hoffentlich bald eintreffen. :knuddel1

  • Das von Batcat empfohlene Buch "Es wird mir fehlen, das Leben" habe ich vor etwa 10 Jahren gelesen und habe es noch heute im Kopf (das will bei mir was heißen, manchmal kann ich mich an das vorletzte gelesene Buch kaum noch erinnern).
    Es ist eine Biografie, die von dem Ehemann der Autorin zu Ende geführt wird und hat mich sehr bewegt.

  • Zitat

    Original von Roma
    Das von Batcat empfohlene Buch "Es wird mir fehlen, das Leben" habe ich vor etwa 10 Jahren gelesen und habe es noch heute im Kopf (das will bei mir was heißen, manchmal kann ich mich an das vorletzte gelesene Buch kaum noch erinnern).
    Es ist eine Biografie, die von dem Ehemann der Autorin zu Ende geführt wird und hat mich sehr bewegt.


    Ich habe das Buch auch vor vielen Jahren gelesen, und es hat mir damals sehr gut gefallen. Nur, ganz ehrlich - weiß ich nicht, ob das in der Akutphase einer Krebserkrankung tatsächlich eine empfehlenswerte Lektüre ist.

  • Zitat

    Original von Bücherfreund
    Ich habe das Buch auch vor vielen Jahren gelesen, und es hat mir damals sehr gut gefallen. Nur, ganz ehrlich - weiß ich nicht, ob das in der Akutphase einer Krebserkrankung tatsächlich eine empfehlenswerte Lektüre ist.


    Ja, das stimmt natürlich ... da ist etwas mit einem guten Ende sicherlich motivierender.


    Das Buch war zwar sehr traurig, aber es war so lebensbejahend, daß es dennoch wunderschön war. Aber andere Bücher mögen in dieser Situation sicherlich ermutigender und besser geeignet sein.

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Denise de Boer: Ich lebe und ich liebe - Die Geschichte meiner Heilung


    ( Das Buch ist u.a. noch bei booklooker, rebuy und medimops erhältlich)


    " Ich lebe und ich liebe" ist die persönliche Leidensgeschichte einer an Krebs erkrankten Frau, die ihr Schicksal auf bewundernswerte Weise in die eigene Hand nimmt. Die Autorin, eine erfolgreiche Journalistin, beschreibt darin ebenso ergreifend wie präzise ihre teilweise erschütternden Erlebnisse nach der "Erstdiagnose Krebs" - ihre sehr unterschiedlichen Erfahrungen mit Ärzten und Therapieformen, auch die eigenen Fehler und Irrtümer - und vermittelt darin auf überzeugende Weise die Erkenntnis, dass eine (auch) seelisch verursachte Krankheit (auch) seelisch behandelt werden sollte.
    Dabei wird deutlich, dass das Krankheitsbild Krebs ebenso wie andere grundlegende Gefährdungen des menschlichen Lebens letzlich auch eine Chance ist, die eigene Existenz völlig neu zu überdenken.
    Das Buch zeichnet sich vor allem durch die positive Grundhaltung der Autorin aus, die erfreulicherweise ohne jeden Glauben an irgendwelche Wunderheilermethoden auskommt, aber notwendigerweise auch die traditionell angebotenen Therapieformen hinterfragt.
    Ein besonderes Plus dieses Buches ist die Kombination von persönlichem Erfahrungsbericht mit profunder sachlicher Information in einem in einem umfangreichen, gut recherchierten medizinischen Anhang.

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Donaldduck ()

  • Daniela Michaelis: Ich habe nur dies eine Leben - Tagebuch einer Heilung


    ( Das Buch ist u.a. noch bei booklooker, rebuy und medimops erhältlich)


    Klappentext:
    Daniela Michaelis ist jung, hübsch und überaus erfolgreich. Die Zukunft steht der begabten Journalistin offen. Doch dann wird sie von einem auf den anderen Tag aus ihrer erfolgreichen Karriere gerissen. Ein physischer Zusammenbruch ohne jede Vorwarnung. Diagnose: Glioblastom - ein Gehirntumor der gefährlichsten Art.
    Die Spezialisten in Berlin geben ihr keine Überlebenschance. In ihrer Ausweglosigkeit wendet sie sich an Professor Charles Wilson von der Universitätsklinik San Francisco, der als der beste Gehirnchirurg der Welt gilt. Wilson weist die Hilfesuchende schonungslos auf die Risiken der Operation hin. Doch mit seiner ärztlichen Kompetenz und menschlichen Wärme gewinnt er bald das Vertrauen der neunundzwanzig jährigen Patientin. Daniela Michaelis faßt den unwiderruflichen Entschluß: "Du willst nicht sterben".
    So nimmt sie den langen und leidvollen Weg auf sich, der vor ihr liegt: mehrere Eingriffe am Kopf, Chemotherapie, Bestrahlungen, Implantate, Rückschläge, die furchtbare Angst, vielleicht gelähmt zu werden, nie mehr lesen und schreiben zu können. Doch das medizinische Wunder tritt ein: Daniela Michaelis überlebt die tückischte aller Krankheiten ! Auf der ganzen Welt gibt es keinen vergleichbaren Fall.
    Leidenschaftlich und mit rückhaltloser Offenheit beschreibt die Autorin den schnellen, frustierenden Wechsel ihrer Erfahrungen, Eindrücke, ihrer aufkeimenden Hoffnungen und Depressionen - das Karusell der Gefühle. In diesen extremen Situationen stehen ihr gute Freunde und Verwandte zur Seite, die sie ermuntern , nicht aufzugeben, stark zu bleiben, das Leben in all seiner Schönheit und Faszination wiederzugewinnen. Und Daniela Michaelis schafft es.
    Dieses bewegende, erschütternde Buch fordert den Leser auf, beim Weg durch den Dschungel medizinischer Diagnosen, Prognosen, einander widersprechenden Therapieempfehlungen immer eine gesunde Portion Skepsis zu behalten, sich als Partner der Ärzte zu verstehen und sich nie die eigene Entscheidung aus der Hand nehmen zu lassen.

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



  • Werner Schneider: Krebs


    Werner Schneider berichtet über die Krebserkrankung (Blasenkrebs) seiner Frau und darüber, welche Auswirkungen diese Erkrankung auf das Zusammenleben in der Familie hat.

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Donaldduck ()

  • Bärbel Schäfer/ Monika Schuck: Ich wollte mein Leben zurück - Menschen erzählen von ihren Erfahrungen mit Krebs

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Donaldduck ()

  • Sibylle Herbert: Überleben Glückssache - was sie als Krebspatient in unserem Gesundheitssystem erwartet.


    Ausgehend von eigenen Erfahrungen als Krebspatientin (Brustkrebs) , schildert die Jounalistin Missstände im deutschen Gesundheitswesen und ermuntert gleichzeitig, auch als Patient Fragen zu stellen.

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



  • Psychologischer Ratgeber


    Tanja Diamantidis: Den Krebs bewältigen und einfach wieder leben - Hoffnung schaffen,Angst überwinden, Lebensziele finden

    Bücher lesen heißt wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne. (Jean Paul)



  • Vielen lieben Dank Donaldduck, dass du mir so ausführlich ein paar Lesetipps gegeben hast und auch für die Links. :knuddel1


    Ich möchte nur kurz dazu sagen, dass ich selber nicht betroffen bin, aber in meinem Bekanntenkreis es einige Fälle gibt. Und ich erhoffe mir, diese Krankheit ein wenig mehr verstehen zu können und wie sich der Betroffene, aber auch die Angehörigen und Freunde fühlen und was man füreinander tun kann.


    Danke schön an alle von euch. :knuddel1