Gesa Schwartz - Ära der Drachen Schattenreiter

  • Die Autorin (Quelle: Amazon)
    Gesa Schwartz wurde 1980 in Stade geboren. Sie hat Deutsche Philologie, Philosophie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Ihr besonderes Interesse galt seit jeher dem Genre der Phantastik. Nach ihrem Abschluss begab sie sich auf eine einjährige Reise durch Europa auf den Spuren der alten Geschichtenerzähler. Zurzeit lebt sie in der Nähe von Hamburg in einem Zirkuswagen.
    Mehr Informationen zu Gesa Schwartz auf ihrer offiziellen Homepage:
    www.gesa-schwartz.de


    Produktinformation
    • Gebundene Ausgabe: 736 Seiten
    • Verlag: Egmont LYX; Auflage: 1 (7. April 2016)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3736301863
    • ISBN-13: 978-3736301863



    Stellenweise schwer verständlich
    Sira lebt mit ihrem Bruder Andor in den Höhlen unter der Erde. Vor vielen, vielen Jahren haben Drachen die Erde verwüstet und nur unter der Erde können die Menschen ohne Mundschutz atmen…
    Sira ist eine Schattendiebin. Sie geht mit den Männern an die Oberfläche, und sucht Schätze, die sie unter der Erde an Händler verkaufen kann…
    An der Oberfläche gibt es noch die Drachenreite, die sich in zwei gegnerische Parteien spalten: Die Reiter des Königs und die legendären Schattenreiter. Während die Königsreiter die Menschen unterdrücken, wollen die Schattenreiter den Menschen helfen….
    So geschieht es auch in der Enklave von Sira. Sie werden von den Königsreitern unter Führung von Nhor‘garoth überfallen. Zwar kommen die Schattenreiter zu Hilfe, aber trotzdem müssen viele Menschen sterben…
    Sira geht mit Norik, dem Anführer der Schattenreiter und sie schwört Nhor’garoth bittere Rache. Sie will eine Schattenkriegerin werden…
    Und dann lernt Sire im Toten Wald einen Drachen kennen… Und sie macht einen Deal mit ihm…
    Warum können die Menschen an der Oberfläche nur mit einem Mundschutz atmen? Was sucht und was findet Sira an der Oberfläche, das sie verkaufen kann? Was machen die Königsreiter mit den Menschen, die sie überfallen? Und wie wollen die Schattenreiter den Menschen helfen? Warum müssen so viele Menschen sterben? Wird Sira es schaffen eine Schattenkriegerin zu werden? Denn auch hier gibt es das Vorurteil: Sira ist nur eine Frau! Was ist das für ein Drache, den Sira kennen lernt? Und was ist der Deal, den sie mit ihm aushandelt? Wird sie sie ihren Bruder an Nhor’garoth rächen können? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.


    Meine Meinung
    Wenn ich sagen würde, dass sich das Buch leicht und flüssig lesen ließ, würde ich lügen. Überhaupt zu Beginn des Buches, war mir vieles unklar und unverständlich. Das gab sich dann während des Lesens, doch gab es immer wieder Stellen, die mir nicht so ganz verständlich waren. Die viele Magie, und was daraus resultierte, habe ich oft nicht verstanden. Vieles war ausschweifend und nicht klar verständlich geschrieben. Wobei dann Anderes wieder hoppladihopp ging. Das hat mir dann nicht so gut gefallen. Mir gefällt eine stetige Spannung in einem Buch. Doch die Spannung, die durchaus vorhanden war, wurde von solchen Unverständlichkeiten immer wieder unterbrochen, was dem Lesefluss doch sehr schadete. Und doch hat es mir Spaß gemacht, das Buch zu lesen – ich habe die erwähnten Stellen dann einfach überflogen , und besonders wichtig war das darin erwähnte meiner Meinung nach sowieso nicht - denn interessant und, ja auch spannend war es trotzdem. Und das Einzige, was davon wichtig war, hätte Gesa Schwartz in wesentlich weniger Sätzen aber dadurch verständlicher schreiben können. Doch durch dieses so wirr Geschriebene gibt es natürlich Abzüge in der Bewertung. Auch wenn mir das Buch, bzw. das was ich davon bewusst gelesen habe, gefallen hat, kann ich leider nur drei von fünf Sternen, bzw. bei Zehnerbewertung nur sechs von zehn Punkten vergeben.

  • Ich hatte schon Bücher, die waren langweilig. Oder einfach ZU anspruchsvoll in der Sprache. Oder das Gegenteil, also zu profan und stumpfsinnig. Es gab auch derbe oder ordinäre Bücher, die ich nicht mochte. Aber so eins wie "Ära der Drachen" hatte, ich glaub ich, noch nie.


    Ich habe zu diesem Buch gegriffen, weil mir der Vorgänger "Nacht ohne Sterne" ganz gut gefallen hat. Aber dieser dicke Wälzer ist wirklich schwer verdaulich bis ungenießbar. Die Geschichte wäre wirklich interessant. Eine Welt voller Drachen unterschiedlichster Colleur und Drachenreiter. Eine weibliche Heldin, die mir auch sympathisch war und die vor allem den überheblichen Männern in diesem Buch zeigt, dass auch Frauen cool und stark sein können.


    ABER mehr als die Hälfte des Buches hab ich nicht verstanden. Also die Szenen sind so was von schlecht beschrieben, dass ich nicht gecheckt habe, was eigentlich passiert. :yikes Gesa Schwarz versucht meiner Meinung nach, eine besondere Tiefe und Dichte in die Geschichte zu bringen aber sie verzettelt sich dabei so sehr, dass es KEINEN Spaß macht diese Teile zu lesen. Die deutsche Sprache hat schöne Adjektive, wunderbare Allegorien. Man kann mich mit einer lyrischen und lautmalerischen Sprache durchaus fangen und ich mag die fantasy-eigenen Begrifflichkeiten und Beschreibungen sehr gerne. Aber was ich hier vorgesetzt bekam war ohne Hand noch Fuß, teilweise sinnloses Geschwafel ohne Zweck und Zielorientierung. :pille


    Mein Fazit: Ich war nach der Hälfte schwer genervt und habe die betreffenden Szenen - vor allem jede Menge Drachenkämpfe und Rückblenden in die Vergangenheit - nur noch quergelesen. Ich rate ab von diesem Buch. Ich habe es nur fertig gelesen, weil ich vom Verlag ein Rezensionsexemplar bekommen habe.


    Gerade noch 4 Punkte für die wenigen Szenen mit Sira und ihrem Drachen. Die waren sehr nett - und da hat sie auch einen angenehmen Schreibstil. Sie könnte also, wenn sie wollte. :fetch

  • Die Menschen leben seit einem furchtbaren Krieg unter der Erde. Eingepfercht und unter den einfachsten Bedingungen. Das Überleben ist hart - so auch für Sira und ihren kleinen Bruder Andor. Sie gehören zu den wenigen, die noch wissen, wie es einst auf der Erde ausgesehen hat, denn ihr Onkel war stets um Bücher jedweder Art bemüht.


    Doch inzwischen sind die beiden auf sich alleingestellt und können ihr Überleben nur dadurch sichern, dass sich Sira mit einigen wenigen anderen Männern an die Oberfläche wagt, um hier Relikte der Vergangenheit zu besorgen, die sie verkaufen kann. Aber diese Arbeit ist gefährlich. Abgesehen davon, dass die Luft dort nicht atembar ist, muss sie sich auch vor den Soldaten des Königs und den Drachen in Acht nehmen, die die verbliebenen Menschen um jeden Preis töten wollen....


    Meine Meinung:


    Dies ist nicht mein erstes Buch von Gesa Schwartz und, wenn es nach mir geht, dann wird es auch nicht mein letztes sein. Bislang hat die Autorin es jedes Mal geschafft, dass ich ihren Geschichten verfallen bin und "Ära der Drachen" macht da definitiv keine Ausnahme. Dazu kommt noch, dass ich wahnsinnig gerne Romane über diese mächtigen Fantasywesen lese, so dass das Buch definitiv beste Voraussetzungen hatte.


    Die Charaktere sind wirklich toll beschrieben und vor allem Sira habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie muss sich alleine durchschlagen und für ihren kleinen Bruder sorgen, für den sie einfach alles tun würde. Sie ist tough und klug und hat eine Gabe, die ihr schon oft das Leben gerettet hat.


    Auch Norik hat mir gut gefallen. Ich konnte spüren, welche Last die ganze Zeit auf ihm lag, denn an seiner Verantwortung hat er schwer zu tragen. Seine Verbindung zu seinem Drachen war wirklich schön beschrieben.


    Ich fand das Weltenbild der Autorin sehr gelungen. Die Schauplätze konnte ich mir mühelos vorstellen und auch sonst ist ihr die Umsetzung ihrer Idee zu dem Roman sehr gelungen. Zwischendurch gab es zwar immer mal wieder ein paar Passagen, die nicht ganz eindeutig für mich herüberkamen, aber das tat meinem Lesegenuss keinen Abbruch.


    Die Szenen selbst wirkten alle sehr authentisch und voller Emotionen, die sich auf mich übertrugen. Wer also, wie ich, beim Lesen schnell seinen Gefühlen freien Lauf lässt, deponiert am besten neben dem Buch schon einmal eine Packung Taschentücher.


    Ich war auf jeden Fall beim Lesen restlos begeistert und die 736 Seiten starke Geschichte, die durch wunderschöne Illustrationen ergänzt wird, zog für meinen Geschmack dadurch viel zu schnell an mir vorbei.


    Fazit:


    "Ära der Drachen - Schattenreiter" ist dystopische Fantasy der Extraklasse. Gesa Schwartz versteht es einfach, wie man Charakteren ein einprägsames Gesicht verleiht und konstant andauernde Spannung aufbaut. Ich hoffe sehr, dass es eine Fortsetzung zu diesem Roman geben wird.

    Es wäre gut Bücher kaufen, wenn man die Zeit, sie zu lesen, mitkaufen könnte, aber man verwechselt meistens den Ankauf der Bücher mit dem Aneignen ihres Inhalts.
    Arthur Schopenhauer (1788-1860)


    :lesend

  • In einem postapokalyptischen New York leben die Menschen in verlassenen U-Bahn-Tunnels unter der Erde und verstecken sich vor den mächtigen Herrschern dieser zerstörten Welt - den Drachen. Aber inmitten von Tod und Zerstörung gibt es auch gute Mächte; die Drachengilde hilft den Menschen vor dem sicheren Tod und stellt sich dem despotischen König und seiner Drachenarmee. Mittendrin: Sira, ein Mädchen aus der Tiefe, die sich als Diebin der Schatten einen Namen gemacht hat. Durch einen folgenschweren Überfall der Königsreiter auf das stillgelegte U-Bahn-Netz befindet sie sich plötzlich an der Oberfläche und folgt den Reitern der Drachengilde auf ihrer Mission.


    Gesa Schwartz hat es mir mit ihrem Roman einigermaßen schwer gemacht. Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen und vor allem das anfängliche Setting in dem zerstörten New York, das sich vor allem in dem wunderschönen Cover widerspiegelt, war ganz nach meinem Geschmack und ich empfand es erfrischend anders als die üblichen Fantasywelten. Leider ging mir dieses Gefühl sehr schnell verloren, denn nach kurzer Zeit spielte New York keine Rolle mehr und die Figuren bewegten sich in einer mittelalterlich anmutenden Welt, die nur gelegentlich an das Ausgangssetting erinnerte. Sehr schade, wie ich finde.


    Was dann folgte, war ein Mix aus Licht und Schatten. Sehr viele Szenen konnte ich kaum nachvollziehen, da die Beschreibung keinerlei Choreographie folgte und ich kaum verstand, was die Figuren da gerade treiben. Insbesondere die vielen Kampfszenen fielen diesem Mangel zum Opfer, wobei ich den Showdown am Ende dann wieder sehr gelungen fand und mich fragte, warum nicht gleich so.


    Zwischenzeitlich steigerte sich die Verwirrung in Unendliche angesichts eines Handlungsstrangs, der sehr mystisch-okkult angelegt ist und eigentlich mehrheitlich aus nebulösen Andeutungen bestand - auch damit kam ich sehr schlecht zurecht. Leider gingen diese seitenfüllenden Passagen zu Lasten der Stränge, die ich gelungen fand. Inbesondere Siras Interaktionen mit "ihrem" Drachen war immer ein Höhepunkt für mich, da passte plötzlich alles und ich konnte ganz tief eintauchen und die Lektüre genießen.


    Insgesamt aber war der ganze Handlungsbogen für mich unausgewogen; manches ging einfach unfassbar schnell (Siras Ausbildung zum Beispiel) und auf manchen Aspekten wurde unnötig lange herumgeritten (Stichwort: die Scherbenkönigin). Das führte automatisch dazu, dass an manchen Stellen keine logische Entwicklung stattfand, ganz viele Fragen offen blieben und einige Handlungsfäden unabgeschlossen blieben. Auch die Figurenzeichnung ist nicht durchwegs glaubhaft; manchmal wirkten die Protagonisten wie ausgewechselt, ohne das es dafür eine Erklärung gab. Mit dem Ende an sich war ich sehr zufrieden; die Rahmengeschichte ist in sich abgeschlossen, lässt aber durchaus Spielräume für die eigene Phantasie oder auch für eine Fortsetzung.


    Trotzdem, diese ganzen Irritiationen führten nicht gerade dazu, dass mich das Buch völlig überzeugt hätte. Ebenso schwankend wie die Handlung war auch der Sprachstil. Es gab Passagen, die für mich ein richtiger Lesegenuss waren, aber im nächsten Atemzug gab es wieder schiefe Sprachbilder, die mich völlig aus dem Lesefluss brachten. Zwischenzeitlich hatte ich den Verdacht, dass hier ein Schreibexperiment stattfindet und manches literarische Stilmittel einfach mal ausprobiert und am Leser getestet wird. Für so etwas bin ich grundsätzlich gerne offen, möchte aber vorgewarnt werden, dann ist auch die Erwartungshaltung eine andere. Das Gesa Schwartz schreiben kann, steht außer Zweifel, denn wie gesagt, zwischendurch blitzt immer wieder ihre Klasse auf, und dann fand ich das Buch auch richtig gut.


    5 von 10 Eulenpunkten