Anna Bell: Eigentlich bist Du gar nicht mein Typ

  • OT: The Bucket List to Mend a Broken Heart


    Über die Autorin
    Anna Bell sagt von sich selbst, sie sei eine hoffnungslose Romantikerin und liebe nichts so sehr wie ein gut gemachtes Happy End. Bevor sie mit dem Schreiben begann, arbeitete sie als Museumskuratorin. Wenn sie nicht gerade am Laptop sitzt und am nächsten Roman oder ihre Kolumne bei www.novelicious.com schreibt, findet man sie in den Bergen beim Wandern oder in einer französischen Patisserie beim Köstlichkeitenprobieren. Derzeit lebt sie mit ihrem Mann, den sie bei einer Trekkingtour am Fuße des Mount Everest kennenlernte, und ihren zwei gemeinsamen Kindern in Frankreich.


    Über den Inhalt
    Ein romantischer, humorvoller und moderner Liebes-Roman über die Geheimnisse der Liebe, die positive Energie von To-Do-Listen und der Erkenntnis, dass wir nur glücklich werden, wenn wir unseren eigenen Träumen folgen. Das perfekte Sommer-Lesevergnügen!


    Abi ist sich sicher, in Joseph ihren Traummann gefunden zu haben. Mit ihm möchte sie alt werden und den Sonnenuntergang in Portsmouth beobachten. Joseph sieht das allerdings etwas anders und verlässt Abi von einem Tag auf den anderen mit der Begründung, sie seien zu verschieden. Abi ist am Boden zerstört und hofft, dass Joseph wieder zur Besinnung kommt. Als er ihr wenige Tage später allerdings eine Kiste mit ihren Sachen vor die Tür stellt, ist es amtlich: Er will nichts mehr mit ihr zu tun haben.
    In der Kiste findet Abi eine Bucket-List von Joseph, die sie nie zuvor gesehen hat: "Zehn Dinge, die ich vor meinem 40. Geburtstag getan haben möchte." Abi ist sich sicher: Wenn sie die Punkte auf Josephs Liste abarbeitet, wird er erkennen, dass sie die perfekte Frau für ihn ist.


    Dummerweise muss man ein sportbegeisterter Adrenalin-Junkie sein, um dabei zumindest ein bisschen Spaß zu haben. Surfen, mit dem Fahrrad an einem Tag um eine Insel radeln, Berge erklimmen und den höchsten Turm der Stadt besteigen? Oh Gott, denkt Abi und spürt, wie ihre Knie allein beim Gedanken daran weich werden. Doch sie gibt nicht auf und nimmt all ihren Mut zusammen. Alte und neue Freunde unterstützen sie, und so wächst Abi mit jeder kleinen und großen Herausforderung ein Stück weit mehr über sich hinaus. Sie ist mutig, verlässt ihre Komfortzone und überwindet Unsicherheiten. Als sie sich schließlich ihrer größten Angst - der Höhe - stellt, erkennt Abi, dass sie nur dann wirklich glücklich wird, wenn sie ihre eigenen Träume lebt. Und in denen spielt Joseph plötzlich gar keine Hauptrolle mehr ...


    »Erfrischend und romantisch und mit einer großartigen Botschaft: Wir Mädels sollten viel mehr an uns und unsere Stärken glauben.« Mhairi McFarlane, Bestseller-Autorin von "Wir in drei Worten", "Vielleicht mag ich dich morgen" und "Es muss wohl an dir liegen"


    Meine Rezension
    Abi ist todunglücklich: Joseph, ihr persönlicher Mr Perfect, hat sie schnöde sitzengelassen. Sie verkriecht sich in ihrer Wohnung und läßt sich ziemlich hängen. Auftrieb erhält sie erst wieder, als sie in der Kiste mit ihren Sachen, die Joseph ihr einfach vor die Türe gestellt hat, eine TO DO Liste mit Dingen, die er vor seinem 40. Geburtstag getan haben möchte, findet. Sie schmiedet den verqueren Plan, wenn sie all diese Punkte abarbeitet und fleissig auf Facebook darüber berichtet, dann kann Joseph gar nicht anders, als zu ihr zurück zu kommen. Doch dummerweise sind da ein paar Punkte dabei, die sie als untrainierte und unsportliche Perseon richtig überfordern oder vor denen sie eigentlich große Angst hat. Aber was tut man nicht alles für die Liebe seines Lebens?


    Ich muß gestehen, ich habe oft mit Abi gehadert. Denn der Leser weiß natürlich ab der ersten Seite, daß Joseph ein egoistischer Arsch ist und Abi trotz all ihrer Verblendung und Naivität etwas Besseres verdient hat. Ziemlich bald weiß der Leser natürlich auch, wen er sich stattdessen an Abis Seite wünscht. Doch wird Abi das auch noch rechtzeitig erkennen?


    Romane mit Naivchen als Protagonisten sind für mich immer etwas anstrengend. Ich bin auch im realen Leben ungeduldig mit hilflosen und unentschlossenen Menschen und so war es auch hier eine stete Gratwanderung für mich und ich befand mich stets zwischen mitleidigem Augenrollen und genervten Stoßseufzern. Aber letztlich hat Abi für mich dann doch immer gerade noch rechtzeitig die Kurve gekriegt. Der Ärger im Büro kommt noch als ergänzender kleiner Nebenstrang mit dazu und rundet die Handlung ab.


    Natürlich hat die Autorin hier das Rad nicht neu erfunden und der Roman hat auch keinen allzugroßen Anspruch. So als nette Sonntagslektüre zum Abschalten ist er aber durchaus gut geeignet. Ich würde hier wohlmeinende 6-7 Eulenpünktchen dafür vergeben. Das Buch hat mich kurzweilig unterhalten, aber für die doch recht anstrengende Protagonistin konnte ich echt nicht mehr Punkte hergeben. Aber ich gebe auch zu: andere Leser/-innen haben hier sicher mehr Nachsicht als ich.


    ASIN/ISBN: 3426520117

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Batcat ()

  • Zitat

    Romane mit Naivchen als Protagonisten sind für mich immer etwas anstrengend.


    :write Ich habe mit diesem Buch grade begonnen, und der Anfang ist aus diesem Grund nicht gerade vielversprechend!

    Zitat

    Natürlich hat die Autorin hier das Rad nicht neu erfunden und der Roman hat auch keinen allzugroßen Anspruch


    Genau, denn er beginnt ganz genauso wie alle mit diesem Thema, und eine Protagonistin, die sich Seitenlang nur im Elend suhlt, ist schon recht anstrengend :wow. Aber nach deiner Rezi habe ich Hoffnung, dass ich das Buch wenigstens Zuende bekomme :lache

  • Am Ende war mir Abis Selbstfindungstrip dann doch noch 8 Punkte wert. Es war gleichsam unterhaltend wie anstrengend. Letzteres, weil sie so lange von ihrem Joseph überzeugt ist, der wirklich an Arroganz und Bevormundung kaum zu überbieten ist.
    Aber es ist auch schön zu lesen, wie sie sich bei all ihren (oder eben nicht ihren!) Herausforderungen treu bleibt. Sie betreibt sportliche Hochleistungen, aber eine dazu bekehrte Sportskanone ist sie am Ende trotzdem nicht. Finde ich authentisch :lache
    Es gab so einige komische Situationen und auch was mit Tiefgang, also war es gar nicht so übel ;-)

  • Das Buch ist eine gute Unterhaltung für zwischendurch, Ich konnte mich gut mit Abi identifizieren. ;)

    Sie ist eine sehr sympathische Frau. Mich hat das Buch ein wenig an die Bücher von Ellen Berg erinnert. Eben witzig und so "normal".

  • Ich habe von diesem Roman aufgrund des Titels und Klappentextes nichts anderes erwartet als Badewannenlektüre nach immer ähnlichem "Strickmuster". Und genau das brauchte ich auch! Einfach nur leichte Unterhaltung zum gepflegten Eskapismus mit "Alles-wird-gut-Garantie".:)

    Mir hat das Buch gut gefallen: Trotz einer Heldin, mit der ich mich anfangs nicht besonders identifizieren konnte, war es unterhaltsam und oft auch witzig. Mir gefiel die

    Entwicklung, die Abi nahm durch das - aus meiner Sicht - recht absurde Abarbeiten einer Liste ihres Ex. Auch wenn der Ausgang der Geschichte nach einiger Zeit vorhersehbar war, machte es trotzdem Spaß, weiterzulesen, und es gab noch einige überraschende Loops, bevor ich mir das wohlverdiente "richtige" Ende erlesen hatte.


    Von mir 8 Punkte