Die verschwundenen Schriftrollen - Paul Stewart, Chris Riddell (Ab 10)

  • Paul Stewart, Chris Riddell

    Die verschwundenen Schriftrollen

    Originalsprache: englisch

    Gebundene Ausgabe, 440 Seiten, 16,90 € (Taschenbuch von Carlsen nur gebraucht)

    Fischer Sauerländer

    ISBN: 978-3737362863


    Seit vielen Jahren habe ich beschlossen die Klippenland-Chroniken, soweit sie auf deutsch erschienen sind, einmal fertig zu lesen. Als Kind hatte ich direkt nach der Reihenfolge der Erscheinens "Twig im Dunkelwald", "Twig bei den Himmelspiraten", "Twig im Auge des Sturms", "Twig - Fluch über Sanktaphrax", "Rook und Twig, der letzte Himmelspirat" und "Rook und der schwarze Mahlstrom" gelesen. Dann habe ich aufgehört. Ich vermute im Nachhinein, das hatte zwei Gründe: einerseits die Umstände (der nächste Band war noch nicht erschienen und ich hatte sonst spannendes zu lesen), andererseits war ich frustriert, dass es nach den drei „Twig“-Teilen plötzlich um Quint ging. Und dann ging es dort nicht weiter, sondern plötzlich um Rook. Ich habe damals nicht durchschaut, dass die Bände nicht chronologisch erscheinen (weil sie auch nicht chronologisch geschrieben wurden).


    Deswegen hier erst einmal eine kurze Einführung in die Chronologie: Es gibt vier Trilogien in der Klippenland-Welt, die Hauptpersonen jeweils sind: Twig, Quint, Rook und Cade. Wobei die Cade-Trilogie noch nicht auf deutsch erschienen ist und es laut meiner Anfrage an den Fischer-Sauerländer-Verlag auch keine Pläne gibt diese zu übersetzen.

    Zur verwandtschaftlichen Beziehung der ersten drei Personen empfehle ich diese Zeichnung: http://www.edgechronicles.co.u…/2016/06/Family-Trees.jpg


    Die chronologische Reihenfolge der Bände wäre also wie folgt:


    Twig - Fluch über Sanktaphrax, engl.: The Curse of the Gloamglozer (Quint-Saga)

    Quint und die Eisritter, engl.: The Winter Knights (Quint Saga)

    Quint und der Kampf der Himmelsgaleonen, engl.: Clash of the Sky Galleons (Quint Saga)


    Twig im Dunkelwald, engl.: Beyond the Deepwoods (Twig-Saga)

    Twig bei den Himmelspiraten, engl.: Stormchaser (Twig-Saga)

    Twig im Auge des Sturms, engl.: Midnight Over Sanctaphrax (Twig-Saga)


    Rook und Twig, der letzte Himmelspirat, engl.: The Last of the Sky Pirates (Rook Saga)

    Rook und der schwarze Mahlstrom, engl.: Vox (Rook Saga)

    Rook in den Freien Tälern, engl.: Freeglader (Rook Saga)


    Einzelbände:

    Die verschwundenen Schriftrollen, engl.: The Lost Barkscrolls

    Das Buch der unsterblichen Helden, engl.: The Immortals (Nate Saga, keine Trilogie, sondern nur einteilig)


    Dann sind auf englisch in der Cade-Saga bisher "The Nameless One" und "Doombringer" erschienen und "The Descenders" soll 2018 erscheinen.


    Ich habe bewusst „Die verschwundenen Schriftrollen“ für meine Rezension ausgewählt, weil das Buch kleine Vorgeschichten und „Zwischengeschichten“ aus den vorherigen Büchern füllt. Es enthält vier Erzählungen, bei denen Geschehnisse beschrieben werden, die vor oder zwischen den anderen Büchern geschehen sind und dort in Erzählungen vorkommen, aber nicht auserzählt werden. Man kann diese vier Erzählungen ebenfalls chronologisch zwischen die anderen Bände einordnen, wenn man möchte. (Ich verweise hierzu mal auf http://www.edgechronicles.co.uk/edge-chronicles-book-order/).


    Ich habe vorallem die Twig-Bände als Kind geliebt. Diese phantastische Welt und die Wesen in ihr, die wunderbaren Zeichnungen von Chris Riddell, den ich immer noch sehr schätze, und die spannende Geschichte um eine sympathische Hauptperson. Ich habe als Kritik (auch hier im jeweiligen Rezithread) schon gelesen, dass die Twig im ersten Band von einem „Monster“ zum nächsten stolpert und ich kann in Ansätzen nachvollziehen, wie der Eindruck entstehen kann, aber ich habe das als Kind nicht als stolpern empfunden. Twig kommt im sehr gefährlichen Dunkelwald, trotz Warnungen seiner Ziehmutter, vom Weg ab und gerät von einer gefährlichen Situation in die nächste. Er schafft es aber immer durch Glück und Mut die Situation zu meistern und wird dabei zu dem Charakter, der er später ist. Es ist quasi eine Lehrzeit.

    Mittlerweile habe ich die beiden Quint-Teile, die mir fehlten und diesen Erzählband gelesen und habe nun, neben dem kindlichen, auch einen erwachsenen Blick auf die Bücher. Natürlich sind es Kinder- und Jugendbücher, das heißt man kann die Wendungen teilweise erahnen und es geht bisweilen nicht so stark in die Tiefe um die Spannung nicht herauszunehmen. Dennoch schätze ich diese riesige Welt am Rand der Klippen sehr. Ich finde vorallem die detaillierten Beschreibungen der jeweiligen Orte und Materialien (spezielle Hölzer im Dunkelwald oder die Art und Weise der Wissenschaft in Sanktaphrax) toll. Die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich habe es geschätzt in diesem Erzählband zu lesen, wie Quint an seinen Himmelspiratennamen kam und wie der Steinpilot in Quints Mannschaft kam oder wie Keris, die Tochter von Twig, ihren Vater sucht.

    Je mehr man von der Welt gelesen hat, desto besser kennt man die verschiedenen Wesen und freut sich mehr über sie zu erfahren. Ich mochte z.B. die Schlächterkobolde schon bei Twig in den Bänden, aber dort erfährt man nicht soviel. Jetzt in dieser Erzählung erfährt man nochmal einiges mehr zu der Lebensweise. Und so ist es an vielen Stellen, immer wieder erfährt man tieferes über die Wesen und wenn man denkt kuriosere Sachen gibt es wohl nicht, kommt noch etwas phantastischereres.


    Kritik an der Vorhersehbarkeit mag man teilweise berechtigt üben, aber sich eine so komplexe Welt mit Wesen, Pflanzen, Wetterphänomenen (ganz wichtig in den Büchern) auszudenken und das ganze dem Leser nicht nur durch gute Beschreibungen, sondern auch durch diese wunderbaren feinen Zeichnungen nah zu bringen, finde ich eine große Kunst.


    Auch wenn der Zauber mancher Bücher erlischt, wenn man sie als Erwachsene nochmal oder deren Fortsetzungen liest, ist das hier nicht passiert. Die ganze Welt begeistert mich weiterhin und ich bin immer noch interessiert an den einzelnen Geschichten und Personen.


    Gerade für phantasiebegabte Kinder, die gerne abenteuerliche und spannende Geschichten lesen, kann ich die Bücher empfehlen. Auch Erwachsene, die Bücher mit Illustrationen zu schätzen wissen und gerne ab und zu Jugendbücher lesen und andere Welten kennen lernen, werden Freude mit den Bänden haben.


    Zur Lesereihenfolge würde ich allerdings fast empfehlen, zuerst die Twig-Saga zu lesen, weil dort am meisten erklärt und eingeführt wird, dann aber vollständig Quint und danach vollständig Rook. Man kann die Erzählungen aus diesem Band sehr gut zwischendurch an den richtigen Stellen lesen, muss man aber nicht. Man kann auch nach den Twig-Büchern aufhören, wenn einen die Lust verlässt. Eigentlich sind bemerkenswerter Weise fast alle Bücher (nicht nur die Trilogien, sondern auch die Einzelbände) in einer Art und Weise beendet, dass man nicht „an der Klippe hängt“ ;-) - aber ahnt, dass es weitergeht und Interesse dafür hat.


    Ich finde es sehr schade, dass der Verlag entschieden hat die fehlenden drei Bände nicht auch noch ins deutsche zu übersetzen. Mit den vielen phantastischen Wörtern und Wortkreationen habe ich auf englisch große Mühe. Aber reinschauen werde ich wohl trotzdem mal in die englischen Ausgaben.