Rita Falk - Eberhofer, Zefix!

  • 51tfx6DtSsL._SX339_BO1,204,203,200_.jpg


    • Gebundene Ausgabe: 128 Seiten
    • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (21. September 2018)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3423289910
    • ISBN-13: 978-3423289917


    Über die Autorin:

    Rita Falk, Jahrgang 1964, hat sich mit ihrer Provinzkrimiserie um den Dorfpolizisten Franz Eberhofer (Winterkartoffelknödel, Dampfnudelblues und Schweinskopf al dente) in die Herzen ihrer Leser geschrieben. Von sich selber sagt die Autorin, dass sie die schönste Zeit ihres Lebens in Oberbayern verbracht hat. Dort hat sie ihre Kindheit verbracht, wuchs bei der Oma auf. Dem ihr so vertrauten Landstrich ist Rita Falk auch als Erwachsene treu geblieben. Sie lebt heute in München. Rita Falk ist mit einem Polizisten verheiratet und hat drei erwachsene Kinder.



    Inhaltsangabe:

    Niederkaltenkirchen ist überall!

    Schräge, urkomische und herzerweichende Geschichten vom Franzl: Stunk mit der Susi, ein dämlicher Mordfall im Ruhrpott, ein Wochenende in Österreich mit dem Simmerl, dem Flötzinger und mindestens 17 Stamperln Himbeergeist. Außerdem: Wie der Franz einmal sein Herz an ein vierbeiniges Wesen verlor ... Und obendrauf gibt's ein bayrisch-hochdeutsches Glossar, hilfreich kommentiert vom Eberhofer persönlich. Damit »Mia san hia« auch in den letzten Winkeln der Republik verstanden wird. Gell.



    Meine Kritik:

    Neues vom Franz Eberhofer zu lesen, ist immer schön, allerdings bin ich etwas unschlüssig, was ich von diesem Kurzgeschichtenband halten soll. Es ist logisch, dass nicht jede Idee zu den lieb gewonnenen Figuren aus Kaltenkirchen Stoff für einen ganzen Roman liefert. In der Hinsicht machen Kurzgeschichten durchaus Sinn. Allerdings enthält der aktuelle Band gerademal drei Stück: „Ein Bayer in Gelsenkirchen“, „Franz‘ 30. Geburtstag“ und „Urlaub mit Dick und Doof“ Noch dazu haben einige Storys ein recht abrupte Enden. Bevor man sich versieht oder richtig darin abtauchen kann, ist man mit „Eberhofer, Zefix!“ fertig. Mehr wäre hier eindeutig besser gewesen. So erscheint es nur wie eine sparsame Outtakes-Sammlung, um noch ein paar Euros mehr zu machen.