Beiträge von Ellemir

    Würde ich etwas vom Stricken verstehen - und, weiß Gott, das tue ich NICHT! - schriebe ich Bücher wie "Mein Stricklädchen am Strandweg" oder dergleichen ... <X

    Na, da bin ich ja erleichtert, dass du nicht stricken kannst - gegen solche Buchtitel bin ich allergisch

    (auch wenn ich stricken kann). ;)

    Die Informationen fließen spärlich, dafür werden wir hier belohnt mit idyllischen Landschaftsbildern, Spiele mit Ditch.

    Kira macht Bekanntschaft mit Lene, der Haushälterin der Klamroths. Das Kind kann einem ja leid tun. Wieso die Schwester wohl so garstig zu ihm ist. Schließlich hat er ja seine Mutter verloren.

    Susannas Ehemann wird hier so richtig zum Verdächtigen gestempelt. Die Kredite, Schulden, die er ohne Wissen seiner Ehefrau gemacht hat, aber er hat ein Alibi.

    Manche Menschen sind einfach garstig oder können absolut nicht mit Kindern umgehen. Klar, könnte mehr dahinter stecken, man sollte aber auch nie ausschließen, dass eine Figur einfach nur ein unangenehmer Mensch sein könnte.


    Es braucht halt mehrere Verdächtige, um einen Krimi spannend zu halten (Wars der Ehemann? Oder doch jemand aus dem Chor?). Dass er ein Alibi hat, heißt ja nicht, dass er nicht dahinter stecken kann. Aber er wirkt mir auch zu überrascht und schockiert. Mal sehen, ob er sich jetzt in Lügen verstrickt, wenn er Helene die geforderte Auflistung seiner Aufenthaltsorte liefert und sie möglicherweise etwas überprüft.

    Meine Spekulation aus dem ersten Abschnitt ist also gesichert. Folgt Spekulatius No. 2. Das Kind heißt heute Mads und der weiß wer er ist.

    Interessanter Ansatz ;)

    Und ein evtl. Logikfehler macht mir zu schaffen: Jens erhält die Nachricht, dass eine Frauenleiche gefunden wurde um 1.25 Uhr (S. 35), er bucht ein Flug für den nächsten Mittag, aber auf dem Weg zum Flughafen lässt er die Telefonate "Revue passieren, , die er tags zuvor (…) geführt hatte." (S. 53) Vielleicht eher: am Vormittag?


    Ich finde das passt. Mal mit (fiktiven) Wochentagen: In der Nacht von Montag auf Dienstag klingelt um 1.25 das Handy. Er kann keinen Flug für Dienstag buchen, weil das nicht passen würde ( Gleich an diesem Morgen schon hätte er nach Hamburg fliegen können, sah er. Das wäre jedoch nicht klug gewesen). Also bucht er einen Flug für Mittwoch Vormittag (wir können in Ruhe ausschlafen und haben dann noch einen ganzen Tag für uns). Am Dienstag löst er sich lange genug von seiner Geliebten, um zwei Telefonate zu führen, bei denen er seine Ankunft für Mittwoch ankündigt - und an die er Mittwoch im Flieger noch einmal denkt (damit auch wir davon erfahren ;)).



    Was die Erwähnung wichtiger Dinge aus dem vorherigen Buch - und überhaupt aus Kiras Leben - betrifft, so ist das natürlich immer ein Problem bei Serien. Was ihr möglicherweise als zu viel empfindet, ist für Leute, die das erste Buch gar nicht oder schon vor einem Jahr gelesen haben, hilfreich oder sogar notwendig. Das ist für den Autor immer ein schmaler Grat, die goldene Mitte zwischen zu viel und zu wenig zu finden.

    Ich finde, die Balance hältst du hier ganz gut - ich kenne einige Reihen, in denen das deutlich ausgeprägter ist und bei denen ich teilweise ganze Seiten querlesen muss. Das ist halt der Preis dafür, wenn eine Serie auch eine Entwicklung der Figuren und ihrer Beziehungen zueinander beinhaltet. Bleiben die Figuren statisch, braucht man keine Rückblende. Aber sobald vorherige Ereignisse die Beziehungen beeinflussen (Kira und Helene kennen sich durch den ersten Fall, Lukas macht sich Sorgen, dass Kira sich in Gefahr bringen könnte), muss auch ein Leser, der Band 1 nicht kennt oder seitdem jede Menge andere Bücher gelesen hat und die Details nicht mehr parat hat, abgeholt werden.

    Ganz klar bin ich mir noch nicht über den dänischen Jungkollegen. Entweder übereifrig oder steckt da mehr dahinter.

    Ja, den beäuge ich auch noch misstrauisch :/

    So, den ersten Teil habe ich auch durch - und ich kenne Kira Lund auch erst seit letzter Woche (da habe ich Haie unter dem Eis nachgeholt). Ich muss sagen, ich mag den Perspektivwechsel - die Dynamik ist ja schon eine andere, wenn die Protagonistin nicht direkt auf den Polizeiapparat zurückgreifen kann, aber dafür die Möglichkeiten einer Journalistin hat. Aber ich freue mich, dass Helene Christ trotzdem weiter eine wichtige Rolle spielt. Und Scholli ist eine hervorragende Nebenfigur - wenn auch (noch) nicht ganz so interessant wie Edgar Schimmel. Den vermisse ich echt. ;-)


    Interessant finde ich die grenzübergreifenden Ermittlungen - damit hat Helene ja schon Erfahrung. Zum Fall selber wissen wir ja noch herzlich wenig (eben weil Kira auch nur sehr begrenzt an Informationen kommt).


    Aber Dieter - dein Schreibstil ist einfach toll wie immer. Ich liebe die Art, wie du Informationen einstreust und ich tatsächlich etwas über die Region oder den Hintergrund des Falles lerne, ohne dass ich das Gefühl habe, belehrt zu werden. Du sprichst alle Sinne an und lässt die Region in meinem Kopf lebendig wirken, ohne auf Klischees zurückzugreifen - das kann man nicht von allen Regionalkrimis sagten.


    So, genug des Lobes fürs erste (wenn auch völlig verdient und ernst gemeint) - ich muss noch ein bisschen arbeiten, bevor ich weiterlesen darf. ;)

    Im April etwas weniger als in den Vormonaten, dafür ziemlich viele Highlights. Fürs Monatshighlight habe ich bis zum letzten Moment zwischen Fool on the Hill und The Guncle geschwankt.


    Marie Aubert; Erwachsene Menschen; 2,5; E-Book

    Fenja Lüders; Der Duft der weiten Welt; 2,0; E-Book

    Steven Rowley; The Guncle; 1,0; E-Book; Englisch; Monatshighlight

    Fenja Lüders; Der Glanz der neuen Zeit; 2,0; E-Book

    Fenja Lüders; Der Traum von Freiheit; 2,0; E-Book

    Truman Capote; Kaltblütig; 1,2

    Fenja Lüders; Der Friesenhof; 2,0, E-Book

    Helene Tursten; Alter schützt vor Morden nicht; 2,5; E-book

    John Christopher; The Guardians; 2,75; E-book; Englisch

    Emma Rowley; Ein gutes Mädchen; 2,5; E-Book

    Ulrike Renk; Frühling auf Gut Fennhusen; 1,5; E-Book

    Håkan Nesser; Die Schatten und der Regen; 1,25; E-Book

    Matt Ruff; Fool on the Hill; 1,0

    Ok, dann habe ich also nicht völlig geschlafen. In den letzten Wochen war ich weniger häufig auf Netflix unterwegs, weil wir den Dienst dauerhaft haben, Sky Ticket aber nur für ein halbes Jahr. Aber die Staffel kann ich sicher dazwischenschieben.