Beiträge von Chroi

    Die Reihe hat mein Mann ganz gerne gelesen, das neue Buch werde ich mir auf jeden Fall auch mal genauer anschauen. Der nächste Geburtstag kommt bestimmt.

    Marie Lacrosse Ich bin dann mal so frei und kopiere das von meiner Pinnwand hier rein, vielleicht hat fragt sich der ein oder andere ja auch, was da los ist.

    Marie Lacrosse schrieb:

    Liebe Chroi, leider kann ich dir aus irgendwelchen Gründen nicht direkt auf deine Frage antworten. Deshalb versuche ich es hier. Ich wurde schon einmal gefragt, ob die Hörbuchsprecherin von Bd. 3 des Kaffeehauses mitten im Buch gewechselt habe. Dabei habe ich die Antwort bekommen, dass die Sprecherin sich nur stark erkältet hätte und deshalb so anders klänge. Selbst beurteilen kann ich das leider nicht, denn mir fehlt die Zeit, das ganze Hörbuch anzuhören. Liebe Grüße Marie

    Erst einmal vielen Dank für die Antwort!

    Ich habe vorhin beim Kochen noch einmal extra die Ohren gespitzt und denke schon, dass das gut hinkommen kann. Aber vor allem bei den ersten Stellen, die erkältet gesprochen werden, ist es kaum herauszuhören, dass es dieselbe Sprecherin ist. Ich finde es dann doch schade, dass man da nicht gewartet hat, bis die Erkältung weiter abgeklungen ist. Ich habe natürlich keine Ahnung, was da für Fristen eingehalten werden müssen und was da alles noch dran hängt.


    Edit: Ich habe die Stelle gerade noch Mal rausgesucht, an der die Stimme "wechselt". Bis Kapitel 138 ist noch alles in Ordnung, ab Kapitel 139 kommt dann die belegte Stimme. Wenn man genau hinhört und auch Mal vor und zurück springt, kann man sich schon vorstellen, dass es noch dieselbe Sprecherin ist.

    Marie Lacrosse

    Die Leserunde ist ja jetzt schon einige Zeit her, aber vielleicht liest Du ja trotzdem noch hier mit.

    Ich höre gerade das Hörbuch zu "Das Kaffeehaus - Geheime Wünsche" und es gefällt mir wieder richtig gut! Allerdings bin ich etwas irritiert, dass nach ca. der Hälfte des Hörbuchs die Sprecherin wechselt. Ich wollte einfach Mal neugierig nachfragen, warum das so ist. Liebe Grüße!

    Mir ist doch tatsächlich noch was positives zum Buch eingefallen: Bei der Sommerchallenge konnte ich dadurch endlich die Kategorie mit dem Q im Titel streichen. :-] Dazu hatte ich nämlich sonst kein einziges Buch auf dem SuB.

    Ich sag mal so... Das hätte auch besser laufen können:


    Susan Hastings; Der Medicus des Königs; ; eBook,abgebrochen

    Kim Richardson; Stahlmaid; ; eBook, abgebrochen

    Jennifer Egan; Manhattan Beach; 1,5; Monatshighlight

    Herbert Genzmer; Liquid; 6; eBook, Leserunde

    :)Danke!

    Ich meine, Tiere werden zum Wiedererkennen gechipt, aber das sind harte Dinger, die unter der Haut im Fettgewebe verbleiben. Wenn so etwas flüssig wäre müsste es sich mit den Körperflüssigkeiten verbinden oder abstoßen. Wahrscheinlich hätte mich diese Frage das ganze Buch über genervt.

    Es wird halt immer so viel drum herumgeeiert, wie das ganze funktionieren könnte. Madeleine arbeitet ja als Biochmeikerin an einem Projekt, das mit der Senkung des Wasserhaushalts von Pflanzen und der Übermittlung von Daten an diese Pflanzen zu tun hat. Was auch immer das für Daten sein sollen... Es wird immer darauf hingewiesen, dass ihre Forschung sehr wichtig für die Chips war, aber nie wirklich erklärt, was da genau passiert.

    Ich meine es wird irgendwo explizit erwähnt, dass die Chips in Muskelgewebe gespritzt werden müssen, wobei die genaue Stelle egal ist.


    Ich habe gerade Mal nach einer Stelle geschaut, an der dazu ein wenig was erzählt wird: "Sie haben keine bestimmte Form, sie sind ... wie soll ich sagen, liquido, flüssig, amorph, wie Fäden, Fibern. Sie werden ins Gewebe injiziert und beginnen sich zu vernetzen, sich einzunisten." (eBook S. 82, Gespräch mit El Olmeca)


    Das war meine ich schon alles, was man dazu erfährt.

    Wie erwachsene Vögel balancierten wir auf unseren Ästen, das Plastikgefäß in der einen Hand, den Federpinsel in der anderen.

    Langsam, so vorsichtig ich konnte, kletterte ich aufwärts. Im Gegensatz zu vielen anderen Frauen im Arbeitsbezirk eignete ich mich nicht für diese Aufgabe, ich war nicht zierlich genug, meine Bewegungen waren oft zu fahrig, mir fehlte die nötige Feinmotorik.


    Bei mir hat es durch den Zufallsgenerator "Maja Lunde; Die Geschichte der Bienen" auf meine Liste der nächsten 5 geschafft, das habe ich mir heute als nächstes Buch rausgepickt.


    England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.

    Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.

    China, im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.



    ASIN/ISBN: 3442717418

    Ich fange jetzt mit dem hier an:


    Maja Lunde; Die Geschichte der Bienen

    England im Jahr 1852: Der Biologe und Samenhändler William kann seit Wochen das Bett nicht verlassen. Als Forscher sieht er sich gescheitert, sein Mentor Rahm hat sich abgewendet, und das Geschäft liegt brach. Doch dann kommt er auf eine Idee, die alles verändern könnte – die Idee für einen völlig neuartigen Bienenstock.

    Ohio, USA im Jahr 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Tom aber träumt vom Journalismus. Bis eines Tages das Unglaubliche geschieht: Die Bienen verschwinden.

    China, im Jahr 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn Wei-Wen. Als der jedoch einen mysteriösen Unfall hat, steht plötzlich alles auf dem Spiel: das Leben ihres Kindes und die Zukunft der Menschheit.


    ASIN/ISBN: 3442717418

    Beendet im März:

    7.* Susan Hastings; Der Medicus des Königs (abgebrochen)

    5.* Kim Richardson; Stahlmaid (abgebrochen)

    9. Jennifer Egan; Manhattan Beach

    Herbert Genzmer; Liquid (eBook, Leserunde)


    Die nächsten 5 Bücher:

    1. Robin Hobb; Die Gabe der Könige

    3. Maja Lunde; Die Geschichte der Bienen (wird gelesen)

    6. Tad Williams; Der Drachenbeinthron

    8. Luca Di Fulvio; Das Mädchen, das den Himmel berührte

    10. Michael Connelly; Schwarzes Echo


    Die nächsten 5 eBooks:

    2.* Cixin Liu; Die drei Sonnen

    6.* Isaac Asimov; Alle Robotergeschichten

    9.* Philip Reeve; Mortal Engines: Der grüne Sturm

    8.* Philip Reeve; Mortal Engines: Jagd durchs Eis (wird gelesen)

    10.* Philip Reeve; Mortal Engines: Die verlorene Stadt

    Da sich anscheinend keiner traut, mache ich einfach mal den Anfang. Eigentlich warten wir ja immer gerne, auf eine gute erste Rezi, ich fürchte nur, da können wir bei diesem Buch lange warten.


    Liquid – Herbert Genzmer

    Erschienen 22.03.2022 im Solibro Verlag

    Taschenbuch: 432 Seiten

    ISBN-10: 3960790929

    ISBN-13: 978-3960790921


    Inhaltsangabe (amazon-Buchbeschreibung):

    2029: Die Biochemikerin Madeleine Alberti wird in eine künstlich geschaffene Agrarstadt mitten in der Wüste New Mexikos geschickt, um dort als Forscherin an einem Bewässerungsprojekt mitzuwirken. Tatsächlich aber wird an diesem Ort mit neuartigen bargeldlosen Zahlungsmethoden experimentiert – insbesondere mit einem liquiden Chip, der, einmal in den Menschen implantiert, als Kredit- und Informationsträger dient. Als Madeleine die wahren Hintergründe bewusst werden, kontaktiert sie sofort Richard Weigelt in Frankfurt am Main, Geschäftsführer einer Initiative gegen das sich anbahnende Bargeldverbot, und lässt ihm heimlich alle gesammelten Informationen zukommen. Als ihre Kommunikation auffliegt, muss sie aus den USA fliehen und gelangt mit der Hilfe des Chefs eines mexikanischen Drogenkartells, der großes Interesse daran hat, sein Bargeld zu behalten, über Mexiko zurück nach Deutschland, wo sich zu diesem Zeitpunkt eine folgenreiche Hochwasserkatastrophe anbahnt …

    TRIGGERWARNUNG: Dystopisches Szenario, Erschütterung des politischen Weltbilds, Vertrauensverlust in den Staat, Drogen, sexuelle Freiheiten ...


    Über den Autor (siehe amazon):

    Herbert Genzmer studierte Linguistik, Anglistik und Kunstgeschichte, promovierte über „Lügenstrategien in Deutsch, Englisch und Spanisch“ und veröffentlichte 34 Bücher: Romane, Reisebücher, Biografien, linguistische Arbeiten und weitere Sachbücher, von denen einige in zehn Sprachen übersetzt wurden. Zwölf Romane hat er aus dem Englischen und dem Niederländischen übersetzt.


    Link zur Leserunde: Hier lang


    Meine Meinung:

    Nach langer Zeit wollte ich noch mal ein Buch in einer Leserunde lesen und hatte mir dazu dieses Buch herausgesucht, bei dem ich mir erhofft hatte, dass es sich um einen spannenden Thriller handelt, über den man wunderbar spekulieren und viel diskutieren kann.

    Leider hat sich diese Hoffnung nicht erfüllt. Das Buch hat es leider absolut nicht geschafft, mich zu fesseln, im Gegenteil, ich war irgendwann einfach froh, das Buch beiseitelegen zu können. Manche Abschnitte habe ich komplett übersprungen bzw. quergelesen, da sich die Beschreibungen einfach endlos gezogen haben und gefühlt einfach nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun hatten. Ich habe das in einem Abschnitt mal zusammengezählt, da schafft es der Autor seine Handlung, die endlich mal ein wenig Fahrt aufgenommen hat, für 30 (eBook-)Seiten mit insgesamt sieben verschiedenen Anekdoten von anderen Personen zu unterbrechen. Darunter eine für mich recht abstruse Geschichte über Stefan Raab, der Propaganda gegen Bargeld macht. Das war es dann aber noch lange nicht mit den Anekdoten. Es gibt noch diverse mehr, die man meiner Meinung nach ordentlich hätte kürzen können, da sie weder die Handlung voran bringen, noch die Hintergründe wirklich erklären.


    Wenn jetzt zumindest die eigentliche Handlung gut gewesen wäre, hätte man ja vielleicht noch über die Ausschweifungen hinweglesen können. Doch auch diese konnte einfach nicht überzeugen. Die Handlung kommt nur sehr langsam in Gang und zieht sich dabei sehr. Dabei werden auch immer wieder Sachverhalte wiederholt und in den Gesprächen hat man zumeist das Gefühl, dass die Gesprächsteilnehmer nur rumeiern und nicht mal zum Punkt kommen.


    Ein gutes Beispiel dafür ist Madeleines erstes Gespräch mit Richard. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass sich vor diesem Anruf überlegt hat, wie sich Richard klar machen kann, worum es geht und warum das so wichtig ist. Zudem hatte sie genügend Zeit, um dieses Gespräch vorzubereiten und sich ihre Worte zurechtzulegen. Doch als es dann so weit ist stottert sie sich etwas zurecht und schweift immer wieder von ihrem eigentlichen so wichtigen Thema ab, sodass es für mich ein Wunder war, dass Richard nicht direkt aufgelegt hat. So laufen die meisten Gespräche ab, was mich irgendwann nur noch entnervt hat die Augen rollen lassen.


    Ganz besonders schrecklich war aber die Liebesgeschichte zwischen Richard und Madeleine. Madeleine hat Richard auf Bildern und Videos im Internet gesehen, spricht das zweite Mal am Telefon mit ihm, muss dabei um ihr Leben fürchten und ist schon Hals über Kopf verliebt. Dabei schmachtet sie ihn wie einen Backfisch an. Das war für mich absolut unlogisch und durch die Intensität der Beschreibung sehr störend.


    Schließlich konnte auch das Ende mich absolut nicht überzeugen. Es bleibt so viel offen. Nach dem Lesen der Inhaltsbeschreibung hatte ich erwartet, zu lesen, wie Madeleine und Richard es schaffen, die Machenschaften der Regierung zu stoppen. Wie verhindert wird, dass alle Menschen liquide Chips implantiert bekommen. Doch gerade hier hört das Buch abrupt auf. Dadurch hat man leider das Gefühl, gerade einmal an der Oberfläche gekratzt zu haben, da die eigentliche Geschichte fehlt.


    Insgesamt finde ich die eigentliche Thematik durchaus interessant, leider hat es für mich aber gravierend an der Umsetzung gehapert. Ich kann das Buch absolut nicht weiterempfehlen. Wer mag, kann sich dazu gerne auch die Beiträge in der Leserunde ansehen.


    ASIN/ISBN: 3960790929