Beiträge von Jeanette

    Oje, Pierres neuer Bürgermeister legt ihm ziemliche Steine in den Weg. Dafür scheint Penelope eine echte Hilfe zu sein.


    Die Infos über Parfümherstellung finde ich auch interessant, obwohl ich praktisch nie welches nehme. Wahnsinn, wie viel Aufwand hinter so einem Duft steckt!


    Es sieht nicht gut aus für Anouk, aber Pierre findet bestimmt einen Weg, den wahren Täter zu überführen. Ich denke auch nicht, dass Anouk die Mörderin ist. Der Rosenöl-Vertrag könnte ein Motiv sein, aber vielleicht ist das eine falsche Fährte. Das Buch ist schließlich (zum Glück) noch lange nicht zu Ende.


    Der Mord aus dem Prolog wirft Fragen auf. War das Beruhigungsmittel, wegen dem die Frau von Lucien Aubert bewusstlos wurde, eigentlich für Anouk gedacht und sollte sie daran sterben? Aubert selbst scheint nicht das gewünschte Opfer gewesen zu sein, denn der Mörder konnte ja nicht wissen, dass die Frau gegen den Gashebel fallen und der Mann über Bord gehen würde. Außer die Frau hat ihren Mann ermordet, indem sie das Boot bewusst beschleunigt, kurz vor den Felsen gestoppt und anschließend das Mittel eingenommen hat. Das glaube ich aber nicht, denn sie hätte wohl kaum eine lebensgefährlich hohe Dosis Beruhigungsmittel genommen.

    Wie schön, wieder in Sainte-Valérie zu sein! Es hat sich ja einiges getan. Mit dem neuen Bürgermeister hat es Pierre nicht leichter - man erkennt halt erst die Vorteile des Alten, wenn es etwas Neues gibt. Und es regnet, was wunderbar zum aktuellen Wetter hier bei mir passt :rolleyes Ansonsten sind die Leute in Sainte-Valérie liebenswürdig wie immer, v.a. Didier Carbonne mit seinem Käse :rofl Und wieder kommt so viel leckeres Essen vor:mahlzeit Das Kartoffel-Ziegenkäse-Gratin werde ich am Wochenende nachkochen.


    Ach ja, einen Kriminalfall gibt es ja auch noch ;) Der Prolog war wieder super - erst ganz friedlich und genießerisch und erst auf der dritten Seite wird einem klar, dass gerade einer stirbt. Das ist schon zu einem richtigen Markenzeichen dieser Reihe geworden. Ich frage mich, wer der ertrunkene Mann aus dem Prolog ist. Hervé Bousquet wurde ja vergiftet in seinem Archiv gefunden, er ist es also nicht.

    "Schatten der Provence" ist der vierte Fall für Ex-Commissaire Albin Leclerc. Die Fälle sind in sich abgeschlossen, sodass man die Vorgänger nicht unbedingt gelesen haben muss.


    Ausgangspunkt des Krimis ist ein sehr fesselnd geschilderter Überfall auf einen Transporter, der unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen wertvolle Gemälde von Paul Cézanne zu einer Ausstellung bringen soll. Der Polizei gelingt es, die Täter zu stoppen. Das aus den Vorgängerbänden bekannte Ermittlerduo Castel und Theroux sucht nach Hintermännern. Eigentlich alles Routine, doch dann macht die Polizei im Hauptquartier der Kunsträuber eine sensationelle Entdeckung, die viele Fragen aufwirft ...


    Der Fall entwickelt sich komplex und der pensionierte Albin Leclerc kann es nicht lassen, sich in die Arbeit seiner Ex-Kollegen einzumischen. Wie in den vorherigen Büchern sorgt er für einige amüsante Szenen, wenn er gemeinsam mit seinem Mops Tyson "ganz zufällig" an einem Tatort auftaucht.


    Besonders gut haben mir die Informationen über Kunst und die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg gefallen, die wohldosiert in die Krimihandlung eingearbeitet sind. Am Ende des Buches steht ein spannender Showdown und die plausible Aufklärung des verwickelten Falls.


    Fazit:


    Ein gelungener Provence-Krimi mit verwickeltem Fall, amüsanten Szenen mit Ex-Commissaire Albin Leclerc und interessanten Infos zur Kunstwelt, acht Eulenpunkte.


    Vielen Dank für die Begleitung der Leserunde und das Rezensionsexemplar. :blume Beim fünften Band bin ich gerne wieder mit von der Partie.

    Im südfranzösischen Le Lavandou ist es Herbst geworden, die meisten Touristen sind abgereist und der Ort gehört wieder den Einheimischen. Doch die Idylle trügt, denn ein Mörder treibt sein Unwesen. Sein Opfer, Francoise Bonnet, kommt auf den Untersuchungstisch von Rechtsmediziner Dr. Leon Ritter. Gemeinsam mit seiner Freundin, Capitaine Isabelle Morell, und ihren Kollegen macht sich Leon auf die Jagd nach dem Täter. Zu allem Überfluss lernt er die anziehende Psychologin Claire Leblanc kennen ...


    "Mörderisches Lavandou" ist der fünfte Band einer Serie. Die Vorgänger muss man nicht zwingend gelesen haben, weil die Fälle in sich abgeschlossen sind.


    Der Mordfall entwickelt sich spannend und verzwickt und wird am Ende plausibel aufgelöst. Der Leser darf Leon beim Obduzieren (und dem Täter beim Morden) über die Schulter gucken, wobei mit Details nicht gespart wird. Für sehr sensible Menschen ist dieses Buch deshalb eher nicht geeignet. Recht amüsant fand ich, wie sich Leon beim Polizeichef und beim Staatsanwalt durch sein wissenschaftlich-exaktes Vorgehen unbeliebt macht. Leons Privatleben an der Seite von Isabelle spielt (wie in den Vorgängerbänden) wieder eine (kleine) Rolle, die jedoch meistens einen Bezug zum Fall hat.


    Fazit:


    Ein spannender Rechtsmediziner-Krimi aus der Provence, der den Leser nicht mit Details verschont, 8 Eulenpunkte.

    Wie gemein; ausgerechnet als es gerade richtig spannend wird, ist der Abschnitt zu Ende. Ich bin gespannt darauf, wie es Albin schafft, dem Mörder zu entkommen (denke doch, dass er das tut, sonst wäre ja die Reihe zu Ende) und wie sich alles aufklärt. Ich bin sicher, dass wir dem Mörder schon begegnet sind :lupe Ich erinnere mich nämlich, dass Sven in der Leserunde zum ersten Band geschrieben hat, dass er es nicht leiden kann, den Mörder aus dem Hut zu zaubern.

    Ich denke, dass Mila entweder bei Castel bleiben oder zu Albin oder Manon ziehen wird und Tyson seine große Liebe regelmäßig sehen kann :heisseliebe Vielleicht verzeiht Villeneuve am Ende auch noch Castel ...


    Ob an der sache mit den Louis Quatorze Stühlen etwas dran ist? Das wäre ein ziemlicher Zufall, dass die Historikerin Albin genau das Bild zeigt, auf dem die konfiszierten Stühle abgebildet sind, die Roubaud verkauft hat.

    :freudeEndlich ist der neue Eberhofer-Krimi angekündigt! Der muss sofort am Erscheinungstag als Hörbuch bei mir einziehen.


    Rita Falk - Guglhupfgeschwader


    Erscheinungstermin: 12. August


    Klappentext:

    »Du, Franz, ich brauch dringend deine Hilfe«, flüstert der Lotto-Otto dem Eberhofer ins Ohr und versaut ihm den Samstagabend mit der Susi. Dabei könnte er sich so schön feiern lassen, hat man doch in Niederkaltenkirchen beschlossen, dem erfolgreichen Dorfgendarm zu Ehren den Kreisverkehr auf den Namen ›Franz-Eberhofer-Kreisel‹ zu taufen! Statt dessen muss er sich nun darum kümmern, dass den brutalen Verfolgern vom Lotto-Otto so rasch wie möglich das Handwerk gelegt wird. Bevor er die Ermittlungen aufnehmen kann geht allerdings der gesamte Lotto-Laden in die Luft – und der Eberhofer hat es jetzt auch noch mit einem Mord zu tun.


    51-qPJnkLfL._SX319_BO1,204,203,200_.jpg


    ----------


    Mit Commissaire Dupin gibt es auch etwas Neues; das muss auch als Hörbuch her:


    Jean-Luc Bannalec - Bretonisches Vermächtnis


    Erscheinungstermin: 25. Juni


    Klappentext:

    Ein Verbrechen im Herzen Concarneaus – Kommissar Dupin ermittelt vor der eigenen Haustür

    Concarneau, die »blaue Stadt« am Meer, kurz vor den Pfingsttagen. In der berühmten Altstadt Ville Close feiern die Bretonen mit Musik und Tanz den Auftakt des Sommers, und alles könnte so wunderbar heiter sein. Gäbe es nicht plötzlich einen Toten – genau vor Kommissar Dupins Lieblingsrestaurant, dem Amiral. Doch damit nicht genug: Ausgerechnet in diesen Tagen sind Dupins Inspektoren beurlaubt und Nolwenn unerreichbar. Gemeinsam mit zwei neuen Kolleginnen widmet sich der Kommissar der alles entscheidenden Frage: Wer hatte es auf Docteur Chaboseau abgesehen? Einen Arzt, der großes Ansehen genoss und aus einer der einflussreichsten Familien der Gegend stammte. Weder dessen Frau noch seine engsten Freunde, ein stadtbekannter Apotheker und ein Weinhändler, können sich einen Reim darauf machen. Könnte es etwas mit den Vorlieben des Arztes zu tun haben, der nicht nur Kunstsammler war, sondern auch in bretonische Brauereien und traditionelle Fischkonservenfabriken investierte? Während Dupin noch fieberhaft nach Anhaltspunkten sucht, kommt es zu einem Anschlag, der die gesamte Stadt in Aufruhr versetzt. So spannend wie stimmungsvoll macht dieser Krimi das wunderschöne Städtchen Concarneau zum Protagonisten: Seine Häfen und Strände, seine Galerien und Restaurants, seine Traditionen und seine ganz besondere Geschichte. Und natürlich: seine Bewohner!


    515EgWfxS3L._SX313_BO1,204,203,200_.jpg


    ----------


    Meine Lieblingsautoren werden dem Klufti untreu. Ich weiß noch nicht, ob ich das Buch lesen werden. Der Klappentext spricht mich nicht so an, aber andererseits habe ich bisher alles von Klüpfel/Kobr gelesen.


    Volker Klüpfel/Michael Kobr - Draussen


    Erscheinungstermin: 19. November


    Klappentext:

    Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.


    41a5GKmUCiL._SX312_BO1,204,203,200_.jpg


    ---------


    Hier kenne ich zwar die Vorgängerbände noch nicht, aber die warten alle auf meinem Hörbuch-SuB und sind bald an der Reihe. Danach kann es gut passieren, dass ich sehnsüchtig auf den neuen Band warte :grin


    Cay Rademacher - Verhängnisvolles Calès


    Erscheinungstermin: 16. September


    Klappentext:

    Winter in der Provence, die Tage sind klar und eiskalt. Capitaine Roger Blanc wird in die Grotten von Calès gerufen: ein düsteres, verstecktes Tal in den Alpilles mit Dutzenden Höhlen, in denen vor Jahrhunderten Menschen lebten. Eine Archäologin ist dort auf ein Skelett gestoßen. Doch es ist keine uralte Leiche – denn im Stirnknochen gähnt das Einschussloch einer Pistolenkugel.

    Bevor Blanc mit den Ermittlungen richtig beginnen kann, wird er zu einem dramatischen Notfall gerufen. In der Burg La Barben ist während einer Hochzeitsfeier die neunjährige Noëlle verschwunden. Noch in der Nacht wird ein Verdächtiger verhaftet, gegen den scheinbar alle Indizien sprechen. Doch der Mann leugnet – und das Mädchen bleibt unauffindbar. Während sich seine Kollegen und Frankreichs Medien auf den Verhafteten konzentrieren, findet Blanc heraus, dass Noëlles Schicksal untrennbar mit dem namenlosen Skelett von Calès verbunden ist. So fahndet er nach einem Täter, der offenbar seit Jahrzehnten immer wieder Verbrechen begeht. Dafür gräbt Blanc sich tief in die finstere Vergangenheit einer Familie ein – und entdeckt, dass auf der Burg an jenem Abend viele Menschen ein Motiv gehabt haben könnten, die kleine Noëlle für immer verschwinden zu lassen ...


    51MD1DREDLL._SX331_BO1,204,203,200_.jpg

    Auf einmal will Albin wieder unbedingt ermitteln und Castel nichts mehr von seiner Hilfe wissen - wo eine Überraschung :chen


    Ich denke, dass der alte, pflegebedürftige Mann der Vater aus dem Prolog sein wird. Und der, den er anruft, ist dann wohl der Sohn. Vielleicht Tournays Mörder?


    Mein Lieblingszitat habe ich auch schon gefunden: "Es gab unerhört viele Bücher, und die meisten handelten entweder von Männern und Frauen mit Problemen in der Vergangenheit oder von Männern und Frauen mit Problemen in der Gegenwart - abgesehen von denen über Männer und Frauen mit Problemen in anderen Teilen der Welt." (S. 106)


    Mir gefällt es, dass wir ganz nebenbei und gut in die Geschichte eingebettet etwas über Kunst erfahren - das mag ich immer gerne bei solchen Krimis.


    Und Tyson ist verliebt - süß. Vielleicht wird ja was Ernstes draus?

    Hui, es geht gleich spannend los mit dem großen Kunstraub. Ich bin gespannt, in welche Richtung sich der Fall weiterentwickelt. Denn die überlebenden Täter sind ja alle festgenommen und die Gemälde in Sicherheit gebracht. Momentan geht es Castel und Theroux nur die Hintermänner usw., aber wenn das alles wäre, wäre das ziemlich langweiliger Stoff für einen Krimi :lache Also erwarten uns wohl noch einige Überraschungen. Und der Prolog muss auch noch irgendwie eingebaut werden. Dass es darin wahrscheinlich um dieselben Bilder geht wie beim späteren Raub, ist mir gar nicht aufgefallen. Gut, dass es aufmerksame Eulen gibt.


    Ich freue mich über das Wiedersehen mit Albin und all den anderen alten Bekannten (inkl. Mops Tyson natürlich). Albin will sich diesmal gar nicht in die Ermittlungen einmischen. Eine schöne Abwechslung, dass diesmal die Polizei ihn um Unterstützung bittet statt umgekehrt. Aber Albin ist bestimmt bald wieder voll im Polizisten-Modus :grin

    Agatha Christie; Bertram's Hotel; 2,5; E-Book

    Agatha Christie; Mit offenen Karten; 1,5; E-Book

    Beate Boeker; Hochzeitstorte mit Todesfall; 2,0; E-Book

    Beate Boeker; Mord all' arrabiata; 2,0; E-Book

    Agatha Christie; Die Halloween-Party; 1,5; E-Book

    Johanna Alba/Jan Chorin; Jubilate!; 1,5; Monatshighlight
    [Autor nicht angegeben]; Sherlock Holmes Crime Mysteries; 2,0

    Stewart Ross; Rätselbuch Sherlock Holmes; 2,0