Beiträge von Jeanette

    Dieses Buch enthält (wie die beiden Vorgängerbände "Nenne drei Hochkulturen: Römer, Ägypter, Imker" und "Nenne drei Nadelbäume: Tanne, Fichte, Oberkiefer") eine Sammlung von lustigen Antworten, die unwissende Schüler gegeben haben.
    Teils sind die Antworten aus dem Mut der Verzweiflung entstanden, teils sind sie frech und teils beruhen sie auf einer Verwechslung von ähnlich klingenden Fachbegriffen. Das Buch ist nach Schulfächern (Erdkunde, Musik, Biologie, Deutsch, Chemie, Englisch, Mathe, Religion und Ethik, Geschichte und Politik) eingeteilt. Außerdem gibt es ein Kapitel mit den kreativsten Ausreden.
    Aber nicht nur die Schüler, sondern auch die Lehrer werden aufs Korn genommen: Ein Kapitel widmet sich merkwürdigen Angewohnheiten von Pädagogen. Der letzte Teil des Buches heißt "Geständnisse aus dem Lehrerzimmer". Hier verraten Lehrer, warum sie Schulausflüge hassen oder nur noch gute Noten geben.
    Da das Buch aus kurzen Anekdoten mit wenigen Sätzen als Überleitung dazwischen besteht, eignet es sich gut als Lektüre für kürzere Wartezeiten.


    Fazit:

    Sammlung von lustigen Antworten unwissender Schüler und Anekdoten über merkwürdige Lehrer, ideal für kürzere Wartezeiten, 9 Eulenpunkte.

    Agatha Christie; Vier Frauen und ein Mord; 1,5; E-Book; Monatshighlight

    M.C. Beaton; Hamish Macbeth und das Skelett im Moor; 2,0; E-Book

    Agatha Christie; Die Uhr war Zeuge; 2,0

    Agatha Christie; Der ballspielende Hund; 2,0

    Stephanie Ross; Schatten über Brodersby; 2,0; E-Book

    Maria Wiesner; "Grund dafür sind Verzögerungen im Betriebsablauf". Wie die Bahn uns alle irre macht; 2,0

    Lena Greiner/Carola Padtberg; Nenne drei Streichinstrumente: Geige, Bratsche, Limoncello; 2,0

    Nicola Förg; Nachtpfade; 2,5

    NEON; "Ich hätte gerne eine LSD-Leuchte!" 555 unfreiwillig komische deutsche Geschichten; 3,0

    Klappentext:


    Verspätungen, Zugausfälle, geänderte Wagenreihung, fehlende Sitzplatzreservierungen und ewige Baustellen - kein Unternehmen erregt den Unmut seiner Kunden so sehr wie die Deutsche Bahn. Survival Training inklusive. Fast jeder Zugreisende kann solche Geschichten erzählen. FAZ-Redakteurin Maria Wiesner hat die irrsten Erlebnisse Bahnreisender gesammelt: von achtstündigen Verspätungen, saunaähnlichen Großraumwaggons, schnarchend-schmatzenden Sitznachbarn bis hin zu Pendlern am Rande des Nervenzusammenbruchs. Absurd, komisch und leider wahr: Die perfekte Reiselektüre - nicht nur für jede Bahnhofsbuchhandlung ein Muss!


    Meine Meinung:


    In diesem Buch schildern Kunden der Deutschen Bahn, was sie bereits auf Zugreisen erlebt haben. Die Bandbreite reicht von allerlei Verspätungen und Zugausfällen bis hin zu unfreundlichen Zugbegleitern. Die Geschichten sind teils amüsant zu lesen, oft ist es aber auch erschreckend, wieder einmal vor Augen geführt zu bekommen, was bei der Bahn alles im Argen liegt. Ich nutze regelmäßig Züge, um zur Uni und in den Urlaub zu fahren, weshalb ich selbst schon viele Organisationsmängel bei der Bahn erlebt habe.


    Die meisten Berichte sind nur ein bis zwei Seiten lang, sodass sich das Buch gut eignet, um zwischendurch einmal hineinzuschmökern, z.B. beim Warten auf die Bahn. Allerdings empfiehlt es sich, das Buch nicht zu lesen, wenn gerade eine längere Zugfahrt ansteht. Ich fahre nächste Woche von Süd nach Nord durch komplett Deutschland und habe jetzt allerlei Horrorvorstellungen von unbequemen Nächten im liegengebliebenen ICE im Kopf. Immerhin endet das Buch positiv: Das letzte Kapitel widmet sich schönen Erlebnissen mit der Deutschen Bahn.


    Fazit:


    Eine Sammlung von Berichten über schiefgelaufene Bahnfahrten - ideale Lektüre für geplagte Stammkunden der Deutschen Bahn oder auch für solche, die schon längst frustriert aufs Auto umgestiegen sind, acht Eulenpunkte.


    ASIN/ISBN: 3959673469

    Im Dezember wird es eine Thriller von Michael Kobr und Volker Klüpfel geben, ich bin mir noch unsicher damit... wie schaut es da bei euch aus? Ich mag den Kluftinger echt gerne und auch das eine Nicht-Klufti Buch hat ihr gut gefallen, aber Thriller :gruebel ??


    Härter und spannender als je zuvor. Der erste Thriller des Bestsellerduos

    Der Klappentext spricht mich überhaupt nicht an. Aber nachdem ich bisher alle Bücher von Klüpfel/Kobr gelesen habe, werde ich wahrscheinlich auch dieses lesen. Aber erst, wenn ich es in der Bücherei oder als Rezi-Exemplar bekommen kann. Ich hoffe, dass es danach bald wieder einen neuen Kluftinger gibt.

    Die alte Mrs. McGinty wurde ermordet. Alles deutet darauf hin, dass ihr Untermieter James Bentley sie aus Geldgier erschlagen hat. Doch der zuständige Kommissar Spence ist nicht davon überzeugt, dass er den wahren Schuldigen gefunden hat. Deshalb sucht er Rat bei Hercule Poirot. Dieser macht sich gemeinsam mit seiner alten Bekannten, der Krimiautorin Ariadne Oliver, auf die Suche nach Hinweisen, die ein neues Licht auf den Fall McGinty werfen. Rasch wird er fündig: Mrs. McGinty zeigte großes Interesse an einem Zeitungsartikel über vier unverurteilt gebliebene Verbrecherinnen. Liegt darin das Motiv für ihre Ermordung?


    Das Buch ist ein typischer Krimi aus der Feder von Agatha Christie: Der unvergleichliche Poirot befragt Personen, bildet sich ein Urteil über sie, denkt ausgiebig nach und gibt gelegentlich rätselhafte "Hinweise" von sich. Lange Zeit scheint der Fall relativ vorhersehbar zu sein, doch am Ende hat es Christie wieder einmal geschafft, mich mit der Auflösung komplett zu überraschen.


    Fazit:


    Ein typischer Christie-Krimi mit überraschender Auflösung, neun Eulenpunkte.

    Agatha Christie; Vorhang; 2,0

    Adrian Newey; Wie man ein Auto baut. Ein Leben für die Formel 1; 2,0; E-Book

    Agatha Christie; Die ersten Arbeiten des Herkules; 2,0

    Christoph Schenk; Zwischen Leben und Tod. 20 Jahre als Notarzt; 2,0; E-Book

    Agatha Christie; Zeugin der Anklage; 1,5

    Stuart Turton; Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle; 1,5; Monatshighlight

    Agatha Christie; Poirot rechnet ab; 2,0

    Anna Simons; Verborgen; 2,0; E-Book

    Klappentext:


    Maskenball auf dem Anwesen der Familie Hardcastle. Am Ende des Abends wird Evelyn, die Tochter des Hauses, sterben. Und das nicht nur ein Mal. Tag für Tag wird sich ihr mysteriöser Tod wiederholen – so lange, bis der Mörder endlich gefasst ist.


    Familie Hardcastle lädt zu einem Ball auf ihr Anwesen Blackheath. Alle Gäste amüsieren sich, bis ein fataler Pistolenschuss die ausgelassene Feier beendet. Evelyn Hardcastle, die Tochter des Hauses, wird tot aufgefunden. Unter den Gästen befindet sich jemand, der mehr über diesen Tod weiß, denn am selben Tag hat Aiden Bishop eine seltsame Nachricht erreicht: »Heute Abend wird jemand ermordet werden. Es wird nicht wie ein Mord aussehen, und man wird den Mörder daher nicht fassen. Bereinigen Sie dieses Unrecht, und ich zeige Ihnen den Weg hinaus.« Tatsächlich wird Evelyn nicht nur ein Mal sterben. Bis der Mörder entlarvt ist, wiederholt sich der dramatische Tag in Endlosschleife. Doch damit nicht genug: Immer, wenn ein neuer Tag anbricht, erwacht Aiden im Körper eines anderen Gastes und muss das Geflecht aus Feind und Freund neu entwirren. Jemand will ihn mit allen Mitteln davon abhalten, Blackheath jemals wieder zu verlassen.


    Meine Meinung:


    Am Anfang habe ich mich schwer getan, in die Geschichte hineinzufinden. Doch nach ca. 100 Seiten, als Aiden zum ersten Mal den Wirt wechselt, hat das Buch begonnen, mich zu faszinieren. Danach war ich begeistert davon, den Tag immer wieder aus einer neue Perspektive zu erleben. Jeder Wirt erlebt andere Dinge, sodass dauernd neue Fragen, Vermutungen und Antworten entstehen. Ich habe immer wieder darüber gestaunt, wie der Autor es geschafft hat, bei so vielen parallel stattfindenden Ereignissen nicht den Faden zu verlieren.


    Das Setting des Krimis auf einem englischen Landsitz und auch die Auflösung erinnern an Agatha Christie. Ungewöhnlich wird dieser Krimi jedoch dadurch, dass der Ermittler in die Körper mehrerer Personen schlüpft und den Mord und die vorangegangenen Ereignisse selbst aus verschiedenen Perspektiven erlebt, anstatt nur von Zeugen davon erzählt zu bekommen.

    Fazit:


    Ein sehr gelungener Krimi, der den Ermittler denselben Tag des Mordes immer wieder aus einer anderen Perspektive erleben lässt, wodurch ein dichter Handlungsteppich entsteht, neun Eulenpunkte.


    ASIN/ISBN: 3608504214

    Pierre Martin; Madame le Commissaire und der tote Liebhaber; 2,0

    Agatha Christie; Mord in Mesopotamien; 2,0

    Agatha Christie; Kurz vor Mitternacht; 2,0; E-Book

    Agatha Christie; Elefanten vergessen nicht; 2,0

    Beate Boeker; Mord al Mare; 2,0; E-Book

    Agustín Martínez; Das Dorf der toten Herzen; 3,0

    Agatha Christie; Die vergessliche Mörderin; 1,5; Monatshighlight

    Agatha Christie; Der Todeswirbel; 1,5

    Agatha Christie; Blausäure; 2,0; E-Book

    Link zu Amazon


    Klappentext:


    Die Familie Mantoni fährt zum alljährlichen Familienurlaub in das malerische Forte dei Marmi am Ligurischen Meer. Auch Carlina und Commissario Stefano Garini sind mit von der Partie. Doch kaum sind sie im Hotel angekommen, wird der unsympathische Hotelmanager erschossen aufgefunden. Der lokale Commissario übernimmt den Fall und verdächtigt sofort Carlinas Cousin Ernesto. Das kann der Mantoni-Clan natürlich nicht hinnehmen und bestürmt Stefano, die Untersuchung zu übernehmen. Dieser hatte sich seinen ersten gemeinsamen Urlaub mit Carlina wahrlich anders vorgestellt, willigt aber ein, Ernesto zu helfen. Auch die Mantonis mischen kräftig mit, halten jedoch brisante Informationen zurück. Schon bald weiß Stefano nicht mehr, wem er noch glauben kann … und das schließt Carlina mit ein.


    Meine Meinung:


    "Mord al Mare" ist der fünfte Band der Reihe "Florentinische Morde". Man muss die Vorgängerbande nicht zwingend gelesen haben, da die einzelnen Fälle in sich abgeschlossen sind. Es ist jedoch sehr schön, die Entwicklungen in der Großfamilie Mantoni von Buch zu Buch mitzuverfolgen.


    Es handelt sich um einen Cosy Crime mit südländischem Flair, der sich wunderbar für entspannte Lesestunden eignet. Es macht Spaß, all die „alten Bekannten“ wiederzutreffen und durch ihre Ermittlungen im Ferienort Forte dei Marmi zu begleiten. Die Auflösung ist schlüssig, auch wenn sie recht plötzlich kommt.


    Fazit:


    Ein sommerlicher Cosy Crime mit der chaotischen Großfamilie Mantoni, 8 Eulenpunkte.

    Link zu Amazon


    Klappentext:


    Ein hitzeverbranntes Dorf mit zersetzenden Geheimnissen. Eine düstere Mordnacht in einem heruntergekommenen Landhaus. Und die verstörende Frage: Hat die 14-jährige Miriam den Mord an ihren Eltern in Auftrag gegeben?


    Staubig und unwirtlich ist es in Portocarrero, dem Dorf in der südspanischen Wüstengegend. Spröde und verschlagen sind seine Bewohner. Doch Jacobo und Irene müssen mit ihrer vierzehnjährigen Tochter Miriam hierherziehen, als Jacobo seinen Job verliert. Da geschieht in einer stockdunklen Nacht der Überfall: Zwei Männer dringen in ihr abgelegenes Landhaus ein und töten Irene. Als Jacobo im Krankenhaus aus dem Koma erwacht, fragt er verzweifelt nach seiner Tochter. Aber man lässt sie nicht zu ihm – und ein furchtbarer Verdacht keimt auf: Hat Miriam den Mord an ihren Eltern in Auftrag gegeben? Und was verbergen die Bewohner von Portocarrero?


    Meine Meinung:


    Durch das gesamte Buch zieht sich eine hoffnungslose Grundstimmung, die mir leider überhaupt nicht gefallen hat. Das Dorf Portocarrero und die umliegende Wüste werden als trostlose Einöde beschrieben, aus der die Menschen keinen Ausweg finden können. Die Personen haben allesamt Probleme und/oder Dreck am Stecken. Niemand (mit der Anwältin Nora als kleine Ausnahme) ist wirklich sympathisch.

    Die Geschichte hat viel Potenzial und entwickelt sich recht verzwickt. Die zahlreichen Rückblenden und Perspektivwechsel haben mich jedoch immer wieder hinausgeworfen. Zwischendurch hatte ich die Hoffnung, dass das Buch mit einem furiosen Finale punkten könnte, doch leider war das Ende sehr enttäuschend und flach.

    Fazit:


    Ein spanischer Thriller mit sehr hoffnungsloser Grundstimmung und einer Geschichte, die zwar großes Potenzial hat, jedoch durch viele Rückblenden an Tempo verliert und flach endet, sechs Eulenpunkte.