Beiträge von Nadezhda

    Ich habe heute mal die winzigen Reste meiner einst recht umfassenden Lesezeichensammlung aus den Regalfächern zusammengekratzt. Früher, als ich noch jung war und viel Zeit hatte, habe ich mir zu jedem Buch, das ich gelesen habe, ein passendes Lesezeichen ausgesucht - und wenn kein passendes da war, habe ich mir eins gebastelt. (Meistens ganz schlicht aus alten Kalenderbildchen mit Wollbändel.) Nun, wo ich immer mehr eBooks lese und es fast schon wieder etwas Besonderes ist, ein gedrucktes Buch auf dem Lesekissen liegen zu haben, möchte ich gern zu dieser Tradition zurückkehren. Ein paar neue Lesezeichen haben heute schon das Basteleckchen verlassen und warten auf ihren Einsatz, ein paar "alte" passen bestimmt auch zu neuen Leseerlebnissen:


    pasted-from-clipboard.jpg


    Obere Reihe von links nach rechts die noch verbliebenen "alten": Assia Djebar, diverse Bücher; mein Lieblings-Gartenbuch; Annie Proulx, Schiffsmeldungen, das Lesezeichen steckt aktuell in Kristín Marja Baldursdóttir, Das Echo dieser Tage; Nadine Gordimer, diverse Bücher; Orhan Pamuk, Rot ist mein Name; diverse Russen (auf dem Lesezeichen ist eine Ikonenwand, sieht man hier nicht so gut).

    Untere Reihe von links die "neuen": Für Anne Töpfer, Das Brombeerzimmer (ja, ich weiß, das sind keine Brombeeren auf dem Lesezeichen, aber egal :grin ); für das Reread von Kazuo Ishiguro, Der begrabene Riese; für irgendwelche unterhaltsamen Frauenromane...


    An meiner aktuellen Bastelwut ist übrigens ein bisschen auch Richie schuld, der ich nicht schon wieder ein Eulen-Lesezeichen in ihre letzte freundliche Leihgabe an mich stecken wollte. Dir habe ich auch eins gebastelt, meine Liebe, aber es ist nicht auf dem Foto! :unschuld :lache  :knuddel1


    Benutzt ihr Lesezeichen? Wenn ja, was für welche?


    "Die Farbe von Milch" möchte ich auch unbedingt bald mal lesen. Wo ist das denn Wanderbuch? Hier im Forum nicht, oder?

    Das klingt ja lustig, das werde ich mir auch mal näher ansehen ... allein das Cover ist schon sehenswert :)

    Ich habe neulich zum ersten Mal etwas von Wieland Freund gelesen, und zwar Tulpenfieber, und ich war ganz angetan von seiner Art zu schreiben. War spannend, lustig und wirklich schön - so ein richtig toller Abenteuerschmöker für Kinder und Jugendliche.

    Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Schrat :wave


    Danke! Ich finde auch, dass es sprachlich sehr schön geschrieben ist. Und die Illustrationen sind sehr liebevoll gemacht. Nur wird einem an einer Stelle ein Ahornblatt als Kastanienblatt verkauft. :cry Ansonsten erfährt man viel Naturkundliches in dem Buch und auch mythologisches Wissen wird eingewoben, ohne es pädagogisch zu hoch zu hängen. So heißt z.B. das Elfenkönigspaar Oberon und Titania. Und wo wohnen sie? Natürlich auf der Weltenesche. :lache

    Ich werde definitiv auch den zweiten Band dazu noch lesen! Schon bei dem Titel juckt es mir in den Fingern: "Träum niemals von der Wilden Jagd!". :reiter


    Tulpenfieber klingt auch interessant! Danke für den Tipp!

    Ich habe mir für zwischendurch ein spannendes und lustiges Kinder- / Jugendbuch auf den Reader geladen:


    Wieland Freund - Wecke niemals einen Schrat!


    51rCzUx9EiL._SX354_BO1,204,203,200_.jpg



    amazon:

    Wenn Jannis geahnt hätte, in welcher Gefahr die Elfen schweben, hätte er vielleicht AMSEL SALAMANDERS BUCH ÜBER ALLES gelesen. Doch Jannis ist lieber nachts durch den Wald geturnt, sehr zum Ärger seines Lehrers Eibert, dem Storch. So weiß Jannis auch nicht, was ihm blüht, als er Wendel, den Schrat, weckt. Dass der fortan wie Pech an ihm klebt. Nicht mal seine beste Freundin Motte kann verhindern, dass Jannis und Wendel als Strafe aus dem Elfenwald verbannt werden. Doch kaum ziehen sie davon, beschwört der fiese Holunder einen Sturm herauf, der die Elfen überallhin zerstreut. Auch das Buch von Amsel Salamander, dass dieser so kunstvoll auf Baumblätter gemalt und geschrieben hat, scheint verloren! Plötzlich ruht alle Hoffnung der Elfen auf Jannis und Wendel ...


    https://www.amazon.de/Wecke-niemals-einen-Schrat-Abenteuer/dp/3407820178 (incl. Amazon Affiliate-ID from this website)



    Es gefällt mir sehr gut und ich werde dieser Tage bestimmt noch eine Rezi dazu schreiben. :wave

    Huhu!


    19 Uhr war bei mir kindertechnisch absolut unmöglich. Jetzt versuche ich, über die Förderadio-Homepage den Beitrag zu finden, um ihn nachzuhören. Aber leider komme ich zwar auf die Programmübersicht, aber da lässt sich nichts anklicken... Bin ich zu doof? Wer weiß zu helfen? :cry

    Dennoch denke ich, dass ich print weiterhin bevorzugen werde...


    Das dachte ich auch mal! :lache


    Bei mir hängt es mit meinen Zeitfenstern zum Lesen zusammen, dass ich mehr und mehr eBooks lese, vor allem jetzt im Frühjahr / Sommer. Ich habe einen Job und kleine Kinder, da bleibt tagsüber kaum Lesezeit. Abends setze ich mich gern auf unsere schöne Terrasse - und da ist mit dem eBook-Reader einfach viel mehr Lesezeit drin als mit Papierbüchern, die im Gegensatz zum Reader ja irgendwann eine gute externe Beleuchtung erfordern.

    Außerdem gibt es nie mehr ungeplante Wartezeiten ohne Buch in der Handtasche, da ich mir per Onleihe-App die eBooks immer auch aufs Handy packe und notfalls mal ein paar (Dutzend) Seiten auf dem Handy weiterlesen kann.



    Ich fürchte, wenn ich mir jetzt auch noch einen Re-Read-SUB zusammenstelle, gehe ich hier lesetechnisch komplett unter... :help Und wieder einmal bin ich froh, dass ich mangels E-Reader nicht auch noch bei NetGalley und diversen Onleihen unterwegs bin! :kreuz


    LG, Bella


    Seitdem ich die Onleihe nutze, bin ich SuB-mäßig sowas von entspannt drauf... Habe kaum Neuanschaffungen, weil ich die meisten mich interessierenden Bücher einfach auf die Onleihe-Merkliste lege oder auch direkt ausleihe, und wenn ich sie dann nicht gleich schaffe zu lesen, leihe ich sie halt ein andernmal wieder aus. Die ungelesenen Bücher verschwinden einfach wieder vom Gerät, statt mich vorwurfsvoll aus dem Regal heraus anzustarren.


    NetGalley wäre aber mein Untergang. Lesestress pur. :lache

    Ich kann verstehen, dass der Einstieg bei "Schiffsmeldungen" etwas mühsam ist. Quoyle, diesen klassischen Loser mit der schweren Kindheit und der schrecklichen Frau, konnte ich am Anfang auch nicht gut aushalten. Es war dann für mich aber sehr berührend zu sehen, wie er in der richtigen Umgebung und mit den richtigen Menschen um sich herum allmählich zu sich selbst findet und auf die Füße kommt. Da war es sicher leichter auch für mich, weil ich ja den Film schon kannte - keine Ahnung, ob ich sonst beim Roman über die ersten paar Dutzend Seiten hinausgekommen wäre. :-)


    "Das grüne Akkordeon" habe ich auch recht gern gelesen, fand aber damals, dass man aus der Grundidee mehr hätte herausholen können. Ein Reread-Kandidat. :grin


    Mit "Postkarten" dagegen konnte ich auch nichts anfangen.


    Vor ein paar Wochen habe ich nach Buchdoktor Rezi "Aus hartem Holz" angelesen und es hat mir gefallen. Allerdings hat mich der Umfang von knapp 900 Seiten ziemlich abgeschreckt, sodass ich es auf den Sommerurlaub verschoben habe. Liegt schon auf meinem Reader und ich bin gespannt darauf. :-)

    Mit den Schiffsmeldungen hingegen hatte ich meine Probleme :(


    Echt?! :wow Kannst du berichten, warum es dir nicht so zugesagt hat? Und hast du auch den Film dazu gesehen? Mit dem mittlerweile verfemten Kevin Spacey, der genial spröde-fragilen Julianne Moore und meiner geliebten Judi Dench? Ich hatte zuerst den Film gesehen und dann beim Lesen immer die wundervollen Landschaften Neufundlands im Kopf, das hat vielleicht meine Perspektive auf das Buch sehr geprägt, das natürlich um Welten vielschichtiger ist als der atmosphärisch sehr tolle Film... Das Buch habe ich drei- oder viermal gelesen, einmal davon auf Englisch, und würde es auch irgendwann mal wieder lesen wollen...