Beiträge von Nadezhda

    Mooney Alles Gute für deine Mama und dich, ist ja echt doof. :-(


    Dreamchen und breumel Nee, oder?! :lache Ihr habt mich zum Lachen gebracht, vielen Dank! :knuddel1 Die Handwerker sind jetzt abgezogen. Bisher ohne weitere Löcher in der Wand, aber Teile vom Rohr stecken auch immer noch fest. Bleibt zu hoffen, dass sie es morgen dann komplett 'rausholen und den neuen Kessel setzen können...

    Danke fürs Daumendrücken und die guten Wünsche.


    Noch rennen die Handwerker zwischen Heizkeller und Dachboden auf und ab, statt mit bedröppeltem Blick bei mir in der Tür zu stehen - ich habe also ein bisschen Hoffnung, dass sie nicht auch noch in den Schlaf- und Arbeitszimmern die Wände öffnen müssen. Die geben hier echt gerade alles. Habe jetzt mal den GöGa losgeschickt, einen Schwung Kuchen und Teilchen zu besorgen. Wir können wohl alle ein bisschen Zucker vertragen. :cry

    Naja, wahrscheinlich hat man bei der letzten Rundumsanierung die Schornstein-Zugänge von diversen Zimmern aus geöffnet. Nur leider ist das momentan mindestens zutapeziert, meistens aber auch zugemauert oder - gegipst. Muss also aufgestemmt werden. :-(

    Ich hoffe jetzt noch, dass nicht so viele "richtige" Zimmer betroffen sind und sie vom Flur aus 'rankommen. Dann hielte sich die Sauerei noch in Grenzen und der Flur ist weiß, ließe sich also ohne Schwierigkeiten nachstreichen. In den anderen Räumen mit den farbigen Wänden sähe das ganz anders aus. :rolleyes

    ... aus Gründen, die kein Mensch versteht, die vorige Heizungsbaufirma das Abzugsrohr INNEN im Schornstein verschraubt hat, statt es nur durchzuschieben. :bonk

    Eigentlich sollten heute nur der Kessel und das Rohr ausgetauscht werden. Nun müssen mehrere Wände geöffnet werden, um an das Innenleben des Schornsteins heranzukommen und diese sinnlosen Verschraubungen zu lösen. Dann kriegen sie heute bestimmt nicht mehr den neuen Heizkessel angeschlossen. :rolleyes

    Ich schichte schonmal Hölzchen im Kachelofen auf und lege Brennholz bereit. Die Kinder und ich sind eh schon erkältet - möglicherweise machen wir dann heute Nacht Matratzenlager im Wohnzimmer, denn so ein Haus kühlt doch schneller aus, als ich dachte. :rolleyes:

    Wir sind da auch noch am Überlegen und Optimieren, haben die Miez ja erst seit etwa drei Wochen.


    Vor der Toilettenlösung habe ich auch Angst. Unser Haus ist alt und wir haben eh schon manchmal Probleme mit der Spülung, da werde ich jetzt nicht noch Klumpstreu in die Toilette werfen und massig nachspülen.

    Die Streuklumpen mit dem Geschäft drin wie geplant auf den Kompost zu tun, der dann irgendwann auf den Beeten landet, war meinem Mann jetzt irgendwie doch zu eklig. (Dabei macht die Miez, wenn sie draußen ist, ja auch direkt ins Beet. Aber das ist halt bei ihm eine Kopfgeschichte. Vielleicht ändert er seine Meinung noch.) Also kommt das Zeug vorerst in die Biotonne. Bleibt nur das Transportproblem vom Katzenklo zur Tonne. Ich werde mir demnächst ein extra großes Kehrblech anschaffen, wo alles gut draufpasst, sodass ich es aus dem Katzenklo aufs Kehrblech und dann ohne jegliche Tüten direkt in die Tonne schaffen kann. Dieses Kehrblech werde ich dann draußen an der Biotonne lagern, denn es wird ja auch mal ein bisschen was hängenbleiben und ich habe nicht die Zeit, das Ding ständig zu reinigen, ab und zu muss reichen.


    Da unsere Katze aber eine Freigängerin ist und jetzt immer länger draußen bleibt, denke ich, dass wir auf die Dauer eh nicht viele Streuklumpen entsorgen müssen - sie wird sich um sich selbst kümmern. ^^

    Und schwupps, gekauft. :lache


    Ich liebe Würzwein. :schleck Bin da durch die "Almut"-Reihe von Andrea Schacht draufgekommen, in diesen Büchern wird reichlich Würzwein angesetzt und genossen. :versenk


    Auf die Wild-Rezepte bin ich auch sehr gespannt. Wir essen nicht viel Fleisch, und wenn, dann eben möglichst Wild vom örtlichen Jäger. Das hatte dann immerhin ein glückliches Leben in Freiheit. ^^

    Dann ist ja alles gut. :-)


    Das ist halt wie so oft bei Geschichten, die im Grunde abgeschlossen und fertig erzählt sind und wo eine Fortsetzung gar nicht vorgesehen war. Da sollten es die Autoren und Verlage auch einfach mal gut sein lassen und nicht immer noch eins draufsetzen wollen, finde ich

    Sehe ich genauso. Und bei der Fortsetzung vom "Hundertjährigen" hatte ich auch gleich das Gefühl, dass das einfach ein Aufguss auf den ollen Tee ist, um nochmal ein paar Euros aus der Geschichte herauszuschinden. :rolleyes Schade.


    Kennst du "Die Analphabetin, die rechnen konnte" vom selben Autor?


    Danke für die Rückmeldung. Dann brauche ich jetzt nicht länger darüber nachzudenken, ob ich dem Hundertjährigen eine zweite Chance gebe. :geist


    Geschenkte Bücher sind manchmal schwierig, wenn die schenkende Person den Lesegeschmack nicht so recht einzuschätzen vermag. Wenn man das Buch zumindest angelesen hat, sehe ich aber auch keine Verpflichtung mehr, es zu beenden. Ich würde das bei Rückfrage auch so sagen - vielleicht ermutigt das ja die Schenkenden, das nächste Mal eher auf einen Büchergutschein zurückzugreifen. ^^

    Nadezhda

    Bei mir ist es gut drei Jahre her, dass ich das Buch gelesen habe, und mir hat es damals auch ausgesprochen gut gefallen.

    An diese Szene erinnere ich mich noch gut, wo so über die schlammigen Rocksäume geschimpft wurde und darüber, dass man die nie sauberkriegt, das ist tatsächlich hängen geblieben ^^

    Ein schönes Buch, viel Spaß damit :wave


    Danke! :knuddel1 

    Ich finde das Buch weiterhin ganz wunderbar. :-) Momentan lese ich es aus der Onleihe; es wird aber sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch bei mir einziehen und dann direkt neben Jane Austen wohnhaft werden. ^^


    Da bin ich auf deine Meinung gespannt! Im ersten Band zum "Hundertjährigen..." fand ich Vieles ganz schön an den Haaren herbeigezogen.

    Nadezhda


    "Im Hause Longbourn" habe ich letztes Jahr gelesen und es hat mir sehr gefallen, wobei ich gar nicht sagen könnte, woran es genau gelegen hat. Man war irgendwie so mittendrin :). Ich hoffe, es gefällt dir ebenso :thumbup:. Ich hatte am Anfang zunächst Bedenken, es könnte für mich zu langweilig und zu ruhig sein oder eine Wiederholung von allem, was man so kennt. Aber es war nicht so.


    Ich habe gestern noch ca. 50 Seiten gelesen und nehme es bisher genau so wahr wie du. Man wird durch die kurzen Zitate aus "Stolz und Vorurteil", die als Kapitelüberschriften dienen, grob situiert, wo die Story der Bennet-Mädchen sich gerade befindet, könnte das Buch aber gut auch ohne diesen Hintergrund lesen. Es spielt sich eben in den anderen Bereichen des Hauses ab - der Küche, den Ställen, dem Hof usw. Man ist mittendrin im Alltag der Hausangestellten, ihren Sehnsüchten, Sorgen und Ärgernissen mit sich selbst und natürlich auch der Herrschaft - ich sage nur "six inches deep in mud". :lache Die Szene in der Waschküche mit Miss Lizzys Petticoat, den aufgesprungenen Händen der älteren Magd und wie sie der jüngeren Magd, die eigentlich noch ein Kind ist, die schwerste Arbeit abnimmt, hat mich sehr berührt. Ich freue mich schon auf heute Abend, wenn ich das Buch weiterlesen kann. :lesend