Beiträge von Irri

    :knuddel1:knuddel1

    Ich kann Dich gut verstehen. Ich habe diese Nacht auch mal wieder fast gar nicht geschlafen. Mir ging ein Gespräch mit meiner Chefin gestern in der Arbeit nicht aus dem Kopf. In der Nacht mache ich mir dann immer noch mehr Sorgen und Gedanken.:(

    Ich hänge jetzt müde in der Arbeit rum

    belladonna , in welcher Hinsicht war es denn so unerfreulich? (wenn Du es sagen magst)

    Rouge , so schlimm?

    Mit geht es gerade genau so, habe mir die Nacht auch mit Sorgen und Gedanken um die Ohren geschlagen, da mein Gespräch gestern mit Betriebsrat und Prokuristen auch für mich unerfreulich verlief. Das, was ich für mich erreichen wollte, wurde abgeschmettert. Ich muss mir nun überlegen, ob ich Konsequenzen ziehe oder nicht.

    Danke, Mariion . Ich habe eigentlich nichts anderes erwartet.

    Eben, 1 Jahr ist überschaubar und ich werde mich auch nicht mehr krank auf Arbeit schleppen, schön zum Arzt gehen und mich entsprechend krank schreiben lassen. "Leider" bin ich nicht oft krank.

    Und er ist auch der einzige, mit allen anderen gibt es ja für mich keine Probleme.


    Dafür, dass ich Fitzek nicht lese, wollte ich wenigstens den Film sehen. Ich fand ihn für einen deutschen Film nicht schlecht, aber jetzt auch nicht toll, und so manche schauspielerische Leistung eher mittelmäßig.

    Morjen ihr Lieben


    Das Gespräch verlief so, wie ich es mir dachte und meine Meinung über den Prok. bestärkte.

    Er hat alles von sich gewiesen (konnte es ja nicht beweisen), meinte, wir würden wohl nie Freunde werden (ach nee) und dass er jetzt dank seiner Führungsrolle sehr wohl das Sagen und außer mir sonst niemand Probleme mit ihm hat, was ich mir einfach nicht vorstellen kann, es sagt nur keiner was.

    Aber er würde sich trotzdem in Zukunft bemühen.

    Es war also zwar ein klärendes, aber für mich nicht erfolgreiches Gespräch.

    Die Hoffnung, die bekanntlich zuletzt stirbt, hat es jetzt getan. Nun muss ich für mich entscheiden, ob ich dieses eine Jahr noch durchhalte.

    Das werde ich, wenn nicht zeitnah eine Bewerbung erfolgreich ist. Gucke jetzt weiter nach befristeten Teilzeitjobs und spreche mit Göga in Ruhe, ob ich nicht doch zeitnah kündige.

    Und ich habe überlegt, ob dieser Schritt für mich wirklich notwendig war - und ich stehe nach wie vor dazu. Ich schätze mich zwar als nicht immer einfach, aber freundlich, locker, auch witzig, hilfsbereit und großzügig ein. Daher habe ich immer noch keine Ahnung, warum er sich zu mir so verhält. Wahrscheinlich stimmt die Chemie einfach nicht.


    Soo, das hake ich jetzt ab.


    Habe gestern "Passagier 23" gesehen. Gefiel mir ganz gut. Gut, dass ich keine Kreuzfahrten mache. :)

    Die Zusammenhänge am Schluss habe ich nicht soo kapiert, da Göga dann reinkam und mich wieder vollplapperte. Also, den Grund des ganzen weiß ich, aber wer war jetzt eigentlich genau Elena? (die Frauen sahen sich irgendwie alle so ähnlich).


    Lese heute die kalte Seele weiter.


    Habt einen schönen Tag, Irri

    Soo vielen Dank für Eure lieben Worte und Anteilnahme. Ich schreibe mir jetzt ein paar Stichpunkte auf.

    Beim Vorgespräch meinte der BR, der Prok. will wohl erklären, warum er sich in Situationen oft so und so verhält.

    Aber das interessiert mich überhaupt nicht, ich will wissen, warum er sich speziell zu mir so verhält und ob er gedenkt, dass das so weitergehen soll, weil mich das psychisch immer stärker belastet.

    Gestern früh war ich so durch den Wind, dass ich nicht aufgepasst und beim Ausparken die Stoßstange von Gögas Auto kaputt gefahren habe. Habe ihm von Arbeit aus gleich eine Nachricht geschickt.


    Mariion , das Wanderbuch ist auf dem Weg zu Dir.


    viele liebe Grüße, Irri

    Morjen ihr Lieben


    Bin bei "Meine Seele so kalt" erst auf Seite 43 - es nimmt doch sicherlich noch Fahrt auf?


    Lese dann heute den Totengräberband weiter. Auf einer Seite stand als lustiger Verschreiber "Tortengräbersohn".


    Heute Nachmittag habe ich ein "Vorgespräch" mit dem Betriebsrat und morgen dann das ultimative Gespräch mit BR und Prok. Meine Einstellung hat sich nicht geändert, im Gegenteil. Ich will eine Änderung, sonst bin ich weg, und wenn ihm der BR das noch nicht gesagt hat, bringe ich ihm das nahe.


    Habt einen schönen Tag. Liebe Grüße Irri

    Morjen ihr Lieben


    durch den Jahresendwahnsinn (wie jetzt in vielen Firmen) werde ich diesen Monat wohl oft erst spät zu Hause sein, außerdem ist meine Kollegin wegen kindkrank heute und morgen zu Hause.

    Das ist immer blöd, da ich dann unter der Woche kaum zum Lesen und mit meinen Büchern nicht groß weiterkomme.


    Als ich gestern spät nach Hause fuhr, meinten auf dem relativ kurzen Weg 3 Leute, sie müssten mir die Vorfahrt nehmen, menno. Und dann war schon relativ dunkel und regnete, wo man sowieso schon sehr auf alles aufpassen muss.

    Von daher habe ich "Meine Seele so kalt" nur anfangen können. Liest sich schon mal sehr gut.


    Habt einen schönen Tag, Irri

    Morjen ihr Lieben


    Habe endlich die perfekte Gefährtin beendet. Das ist eines der Bücher, wo es mit der Zeit soo gut und soo spannend wurde, dass ich es dann in einem Rutsch lesen wollte und Gögas Geplapper gestoppt habe, weil ich das nicht ab kann, wenn es Szenen sind, bei denen ich Ruhe brauche, Göga mich aber vollplappert.

    Für mich wurde es ab dem 2. Teil richtig gut, als ich in die Täterwelt eintauchen konnte. Und es entwickelte sich ein klasse Negativ-Charakter.

    Sogar Tränen flossen bei mir. Das hat man davon, wenn einem Protas ans Herz wachsen.

    Ich sage Bescheid, wenn ich ihn an Mariion losschicke.


    Da ich es satt hatte, die Reihe weiter vor mir herzuschieben und ich den 4. Band als Wichtelbuch geschenkt bekam, habe ich jetzt den 1. Totengräbersohn-Band von Sam Feuerbach begonnen. Wurde auch Zeit und er ist toll, konnte ihn kaum aus der Hand legen - nur, wenn ich meinen Augen etwas Ruhe gönnen musste.


    Als Parallelbuch fange ich noch das Leihbuch von Mariion : Meine Seele so kalt an.


    Beim BT wurde ein Thriller empfohlen (vor allem für Jenya passend):

    Sehr spannend und nicht blutig:

    Ein finsterer Ort von James Marrison.


    Habt einen schönen Tag, Irri

    Soeben gekauft - dieses Buch kann man sicherlich gut anstelle eines Thrillers lesen:


    Der Horror der frühen Medizin von Lindsey Fitzharris:


    Grausig sind die Anfänge der Medizin: Leichenraub, blutige Operationen wie Kirmesspektakel, Arsen, Quecksilber, Heroin als verschriebene Heilmittel. Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Unwissen der Ärzte sagenhaft, wie sie praktizieren, ein einziger Albtraum. Bis ein junger Student aus London mit seinen Entdeckungen alles verändert … Lindsey Fitzharris erzählt vom Leben dieses Mannes und vom Horror, den ein einfacher Arztbesuch damals bedeutete – schaurig, unterhaltsam, erhellend.


    Der Horror der frühen Medizin: Joseph Listers Kampf gegen Kurpfuscher, Quacksalber & Knochenklempner (suhrkamp taschenbuch)



    Rouge , wenn Du das Thema gar nicht magst, wird es wahrscheinlich nichts, denn das zieht sich durch das Buch durch. Und sehr heftig ist es auf jeden Fall.

    Luc fand ich anfangs auch so, aber er entwickelt sich und ich fand und finde, dass er ein sehr interessanter Charakter ist, der auch schon Mal polarisiert.

    Ist ja auch nicht schlimm. Wenn es Dir nicht gefällt, brich' es ab, da ist es egal, ob wir das alle super fanden.

    Morjen ihr Lieben


    Hatte gestern drei Termine und bin wenig zum Lesen gekommen (u. a. Betriebsrat, der sich das angehört hat und jetzt an den Prok. herantreten will).

    Aber die perfekte Unschuld entwickelt sich und ist überraschend und sehr spannend. So langsam verstehe ich, dass Thriller-Maus geflasht war.


    Heute Vormittag fahren wir kl. Sohn zum Flughafen, die beiden sind dann 2 Wo. auf den Seychellen.