Beiträge von Sequana

    Heute stehe ich beim Wagenbach total auf dem Schlauch.... naja man kann ja auch nicht immer alles Wissen.. Wäre wohl ein Rätsel für Andi_1976 habe ich bei dem Motiv gedacht - mir fällt da kein passendes Buch zu ein.

    Wieso nur habe ich bei der Frage gleich ans Essen gedacht ... :gruebel Ich habe unter meinen Kochbüchern einige Wagenbach-Bücher stehen, und die Mittelmeerdiät ist vor einigen Jahren von der UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe gekürt worden, "Con gusto" :brain

    Christian Kracht - Eurotrash


    Sehr unterhaltsam zumal ich fast alle Orte, von denen Christian Kraft schreibt, persönlich kenne...


    Christian Krachts lange erwarteter neuer Roman beginnt mit einer Erinnerung: vor 25 Jahren irrte in »Faserland« ein namenloser Ich-Erzähler (war es Christian Kracht?) durch ein von allen Geistern verlassenes Deutschland, von Sylt bis über die Schweizer Grenze nach Zürich. In »Eurotrash« geht derselbe Erzähler erneut auf eine Reise – diesmal nicht nur ins Innere des eigenen Ichs, sondern in die Abgründe der eigenen Familie, deren Geschichte sich auf tragische, komische und bisweilen spektakuläre Weise immer wieder mit der Geschichte dieses Landes kreuzt. »Eurotrash« ist ein berührendes Meisterwerk von existentieller Wucht und sarkastischem Humor.

    ASIN/ISBN: 3462050834

    Herr Palomar Wieso "Entsetzen"? Müsste ich entsetzt sein, da ich keinen der Autoren kenne :gruebel


    Auf der Longlist fehlte mir schon Eva Menasse mit Dunkelblum. Gibt es eine Erklärung dazu? Kann sie als Preisträgerin des Österreichischen Buchpreises von 2017 für ihren Erzählband Tiere für Fortgeschrittene nicht nochmals nominiert werden?

    Ich habe schon vor einiger Zeit das zuletzt vorgestellte Buch gelesen, "Das Land der Anderen" von Leïla Slimani. Ein durchaus lesenswertes Buch, wenn man sich für das Eingewöhnen in eine fremde Kultur interessiert. Hier ist es die Europäerin, die Christin, die sich aus Liebe in einem nordafrikanischen und mosleminischen Land zurechtfinden muss.

    ASIN/ISBN: B08MCB5WKP

    Klaus Pohl - Sein oder Nichtsein


    Ein grossartiger Künstlerroman über das Management einer Schar Theaterschauspieler, ich kugele mich vor Lachen

    Zitat

    Klaus Pohl ... erzählt in seinem Buch von der Entstehung eines wirklich großen Kunstwerks, der denkwürdigen »Hamlet«-Inszenierung des Starregisseurs Peter Zadek aus dem Jahr 1999 mit der Schauspielerin Angela Winkler als Hamlet. Mit zu diesem kleinen Wunder hat sicher beigetragen, dass der Autor Klaus Pohl als Schauspieler in der Rolle des Horatio selbst Teil der Inszenierung war und so an den monatelangen Probenarbeiten in Straßburg teilgenommen hat.

    ASIN/ISBN: 3869712430

    Edmund de Waal - Camondo. Eine Familiengeschichte in Briefen


    Wer Paris gut kennt, hat sicher schon einmal das Musée Nisim de Camondo im 8. Bezirk betreten. Wenige Häuser lassen den Geist des französischen Bildungsbürgertums zwischen Belle Epoque und 2. Weltkrieg besser wiederaufleben. Hier ist er omnipresent.

    Edmund de Waals Familie, die Ephrussis, hatte ihr Stadtpalais ganz in der Nähe gebaut, auch der Schriftsteller Marcel Proust lebte in unmittelbarer Nachbarschaft. Edmund de Waal ist Cousin mit den Camondos um einige Ecken, und erzählt einfühlsam, nicht wertend ihre Geschichte.


    ASIN/ISBN: 3552072578

    Zitat

    Geschichte ist nicht Vergangenheit, sie hört nie auf und entfaltet sich in unseren Händen. Das schreibt Edmund de Waal in seinem neuen Buch, das ihn zurückführt in die Pariser Rue de Monceau, in der einst sein Vorfahre Charles Ephrussi den berühmten »Hasen mit den Bernsteinaugen« hütete, wo in unmittelbarer Nachbarschaft Marcel Proust wohnte und wo der Bankier Moïse de Camondo aus Konstantinopel ein Palais errichten ließ, in dem sich heute ein seit 1936 unverändertes Museum befindet. Niemand war zufällig in dieser »Straße der Anfänge«, sagt de Waal und beginnt, imaginäre Briefe an Moïse zu richten, über die vielfältigen Beziehungen ihrer beiden Familien, über Assimilation, Großzügigkeit, privates und öffentliches Leben und immer wieder über die Bedeutung der Erinnerung und dass es keinen »Schlussstrich« geben kann und darf.


    Colm Tóibín - The Magician (dt. Der Zauberer)


    Zitat

    Colm Toibin erzählt mit einmaliger Empathie das Leben von Thomas Mann als Roman. Von der Kindheit in Lübeck bis zur Heirat in München, von der Gegnerschaft gegen die Nazis bis zum amerikanischen Exil. Wie viele Gesichter hatte der weltberühmte Autor und Familienvater, der sein Gefühlsleben verborgen hielt, zerrissen zwischen homosexuellem Begehren und familiärem Pflichtgefühl, zwischen der Wonne der Bürgerlichkeit und der künstlerischen Askese? Selten wurde so feinfühlig, vorurteilslos und mit frappierender Leichtigkeit über den legendären Schriftsteller und seine schillernde Familie geschrieben. Ein Künstlerroman,...

    ASIN/ISBN: 3446270892


    Zwar bin ich erst bei Kapitel 7 (München, 1922) und kenne doch das Leben von Thomas Mann und seiner Familie wie Verwandtschaft durch mehrere Biografien recht gut, trotzdem lese ich Colm Tóibíns Roman mit grossem Vergnügen. Der Schreibstil von Tóibín ist wundervoll.

    Neuer Monat, neues Buch, auf Wunsch von Rouge ;) werde ich mit dem Goncourt-Preisträger 2020 beginnen.


    Die Anomalie - Hervé Le Tellier


    Im März 2021 fliegt eine Boeing 787 auf dem Weg von Paris nach New York durch einen elektromagnetischen Wirbelsturm. Die Turbulenzen sind heftig, doch die Landung glückt. Allerdings: Im Juni landet dieselbe Boeing mit denselben Passagieren ein zweites Mal in New York. Im Flieger sitzen der Architekt André und seine Geliebte Lucie, der Auftragskiller Blake, der nigerianische Afro-Pop-Sänger Slimboy, der französische Schriftsteller Victor Miesel, eine amerikanische Schauspielerin. Sie alle führen auf unterschiedliche Weise ein Doppelleben. Und nun gibt es sie tatsächlich doppelt − sie sind mit sich selbst konfrontiert, in der Anomalie einer verrückt gewordenen Welt.


    ASIN/ISBN: B093PL1R3Y

    Rouge Das französische Hörbuch liegt bei mir seit dem Frühjahr, ungelesen/gehört. Ich glaube kaum, das ich vor Ende des Monats zum Hören komme, aber ich kann es zumindest schon mal nach oben holen.

    Gelesen wird es von dem Schauspieler Robin Renucci, der sonst Klassiker (Proust, Kafka, Maupasssant) liest, auch eine gewisse Garantie.

    Die Texte, die ich bisher von Hervé Le Tellier gelesen habe, sind alle von guter literarischer Qualität. Immerhin ist er der Präsident von Oulipo, einer Gruppierung von Schriftstellern, die es verstehen mit der Sprache umzugehen...