Beiträge von Lerchie

    Zitat

    Original von ElenaFromMF
    Ich habe mir vor kurzem "Rubinrot" ausgeliehen, weil ich mir nicht sicher war, ob diese Buchreihe was für mich ist, weil ich nicht auf Fantasyromane stehe :-) Aber nach und nach hatte ich einen wirklich positiven Eindruck. Ist Saphirblau auch so spannend?



    Ich meine: JA!!


    :lesend :lesend :lesend :lesend :lesend :lesend

    Freut mich, dass Dir diese Idee gefällt.
    Ich habe das bei meiner tochter auch schon gemacht, als Der silberne Falke von Katia Fox herauskam, bekam sie zu Weihnachten einen Gutschein dafür. Und dann im Januar das Buch.Aber bei Dir dauert es ja etwas länger, bis das Buch kommt, aber Deine Schwester kann sich dann darauf freuen.

    Kauf ihr doch die Beiden ersten Bände und schenke ihr einen Gutschein für den dritten Band. Du wolltest ihr doch alle drei schenken, oder habe ich das missverstanden?

    Na ja, ich kaufe mir inzwischen nur die Bücher, von welchen ich weiß, dass sie mir gefallen. Bei Saphirblau war es so, dass meine Tochter Rubinrot auf der Buchmesse FFM mitgenommen hatte, das hat mir sehr gut gefallen, und meine Tochter hat auch den Folgeband Saphirblau gekauft. Da hab ich's natürlich gespart.
    Bei mir herrscht nämlich leider chronischer Platzmangel, und ich muss auch deswegen aufpassen, was ich kaufe. Aber so bestimmte Autoren, von welchen ich weiß, dass sie mich nicht enttäuschen - habe gerade einen Tick auf historische Romane und Rainer M. Schröder - dann kaufe ich auch bevor ich sie gelesen habe.
    Aber ich bin vorsichtig.

    Ach so, das erhält man nur zum Lesen, dann wandert es zumnächsten Leser?


    In dem Fall würde ich mir das Buch kaufen, wenn es mir sehr gut gefallen hat, und ich den zweiten Band bereits habe. Sonst fehlt da irgendwie was.

    Gut, natürlich hat sie mit Jakob geredet, und ich sage auch nicht, dass dieser Teil total wegfallen sollte. Aber bitte doch nicht 300 Seiten lang. Das war meiner Meinung einfach zu viel.
    Aber natürlich ist das auch Geschmacksache, da hast Du recht. Ich fand es eben langweilig 300 Seiten immer wieder zu lesen, dass sie mit Jakob was Verrücktes (Hauptsächlich Motorrad fahren) gemacht hat, nur um Edwards Stimme zu hören. Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht verstehe, wie man das schöne finden kann. Ich habs schon mal gesagt. diese 300 hätte man auf 50, höchsten 100 kürzen können.

    Ich würde es nicht ein zweites Mal lesen, denn das wäre verschwendete Zeit. Musste mich sowieso zwingen es fertig zu lesen. Hätte meine Tochter nicht gesagt, dass es gegen Ende besser wird, hätte ich es nicht gemacht. Die beiden nächsten Bücher waren deutlich besser, auch wenn ich die ganze Biss-Reihe bestimmt nicht zu meinen Lieblingsbüchern zähle!
    Außderdem was hat sie denn mit Freunden gemacht?? Jakob soweit gebracht, dass er versuchte ihr Motorradfahren beizubringen, nur damit sie Edwards Stimme hört??11 Und das 300 Seiten lang??! Denn sonst war nicht viel anderes drin. Nur endlose Langeweile!!

    Ich bin absolut nicht der Meinung, dass dieser Teil ganz wegfallen sollte, Oh nein, es gehört schon dazu, man muss erfahren was Jakob ist und was Bella anstellt. Aber muss Bella dazu 300 Seiten lang Motorrad fahren damit sie Edwards Stimme hört?? Das zog und zog und zog und zog sich, wie ein Kaugummi!!
    Ich habs schon mal gesagt, das Ganze hätte in ca 50 - 100 Seiten abgehandelt werden können. Und mir kams eben so vor, als ob es unbedingt ein dickes Buch bzw. vier dicke Bücher werden sollten. Ich auf jeden Fall, habe mich 300 Seiten lang gelangweilt.
    Das ist meine Meinung dazu.

    Zitat

    Original von Annorra
    Ich fand den langen Teil ohne Edward ziemlich langweilig.


    Vielleicht hätte man das Buch besser machen können, wie man die lange Beziehungsentwicklung Bella-Jakob gekürtzt hätte und dafür ab und zu Sprünge zu Edwards Perspektive gemacht hätte. In so vielen Büchern wird das gemacht (gerade, wenn man zwei Hauptcharaktere hat) und manchmal ärgert man sich auch drüber, aber gerade hier habe ich es vermisst (nur sich auch das was Interessantes auszudenken, hätte die Autorin ja wieder zu viel Grips gekostet : - ( ). Die Beziehung Bella-Jakob gibt einfach nicht genug Stoff für etwas Spannendes, Interessantes her. Das ist 08/15-Liebesbelletristik, wie man sie gewiss auch in zig Nichtfantasy-Normales-Leben-Belletristik findet.


    Statt diese Bella-Jakob-Beziehung in "Realszenenzeit" zu schreiben, hätte man das mehr erzählend zusammenfassend erzählen sollen, zumindest teilweise. In der Breite ist das einfach nicht für die Handlung nötig und dient nur dem Seitenvollkriegen.


    Aber hallo, das spricht mir jemand aus der Seele!

    Wir haben 949 n. Chr. Das Mädchen Svea wird in einem kleinen, ostfränkischen Dorf mit Hilfe einer Heilerin geboren. Doch den Vater interessiert das MÄdchen nicht, es ist ja kein Junge. Kurz darauf stirbt die Mutter.
    956 nach Christus: Die Burg des Grafen Farold und seiner Gemahlin Sigrun wird überfallen, das Grafenpaar ermordet. Der kleine 7-jährige Rogar kann gerade noch mit Hilfe seiner Mutter zu Pferd fliehen. Die Umstände des Überfalls sind mysteriös, und Brandolf hat den zu Hilfe geeilten Bruder des Grafen, Rurik, im Verdacht, dahinter zu stecken. Doch die Beweise fehlen.
    Im Wald, nahe bei einer Benediktinerabtei wird ein ohnmächtiger Junge von dem Kellermeister Ivo gefunden. Er bringt ihn ins Kloster, und der Abt Degenar sieht an dem, an einer Kette um den Hals hängenden Siegelring, dass es Rogar, der Sohn des ermordeten Grafen sein muss. Doch Rogar muss in Sicherheit gebracht werden, denn Rurik ist alles zuzutrauen. Degenar nimmt ihn als Novize Faolán im Kloster auf. Doch gibt es auch einen Mönch dort, dem nicht zu trauen ist: Walram. Dieser organisiert, dass auch Ruriks Sohn, Drogo, als Novize in das Kloster kommt. Drogo Hasst Faolán von Anfang an und traktiert ihn, wo er kann. Der Kellermeister nimmt Faolán zu seinem Gehilfen, und so kommt er an den Markttagen in die Stadt. Er lernt Svea kennen, und er verliebt sich in sie, und sie sich in ihn. An einem Teich im Wald treffen sie sich an jedem Markttag, denn Ivo schickt Faolán jedes Mal zum Wasserholen. So lernen sie sich immer besser kennen und es kommt so weit, dass sie zusammen nackt baden. Bei ihrer letzten Begegnung werden sie von Walram erwischt, der für diese Sünde strengste Bestrafung fordert. Doch erst bei Faoláns nächstem Vergehen kann ihn der Abt nicht mehr so gut schützen. Das einzige was er erreichen kann ist eine Verbannung in eine andere Abtei..... Wird Faolán Svea je wiedersehen?


    Dieser erste Roman von Holger Weinbach hat mir sehr gut gefallen. Ich fing an zu lesen, und konnte das Buch fast nicht weglegen. Es ist spannend geschrieben von Anfang bis Ende, und ich freue mich auf den zweiten Teil, der im Sommer erscheinen soll.
    :lesend :lesend :lesend

    Zitat

    Original von Lucy1987


    Es ist im übrigen durchaus eine Bücherreihe, die man recht zeitnah nacheinander lesen sollte. Bei mir war lediglich ein anderes Buch dazwischen und ich konnte es in recht kurzer Zeit hintereinander lesen. Sehr positiv finde ich, dass das Buch keine unnötigen Längen hat und durchweg Spannung vorhanden ist.



    Das ist ganz genau der Grund, weswegen ich Teil 1 und Teil 2 nochmal lesen werde, sobald Teil 3 bei uns eingetrudelt ist.