Im Land der Weihnachtssterne (Die Weihnachsstern-Saga 1) - Lea Thannbach

  • ASIN/ISBN: 3548061362


    Autorin:


    Lea Thannbach, geboren 1991, wuchs in der Nähe von München auf. Sie studierte Journalistik an der Universität Eichstätt, war Mitglied der Drehbuchwerkstatt „Toptalente“ und wurde für das „First Movie Plus"-Programm des Filmzentrums Bayern ausgewählt. Neben dem Schreiben gilt ihre Leidenschaft dem Reisen in ferne Länder, wo sie oft Inspirationen für neue Geschichten findet.


    Inhalt:


    1910: Felizitas' Familie beschließt, nach Kalifornien auszuwandern, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Im Land der Sonne angekommen, erwartet Felizitas die raue und zugleich wunderschöne Natur des amerikanischen Westens. Nicht alle sind von den Neuankömmlingen begeistert: Der Farmerssohn Philipp hält Felizitas für eine „Gewächshauspflanze“, die nicht für das spröde Land gemacht ist. Doch Felizitas blüht in der neuen Umgebung regelrecht auf, und das bleibt auch Philipp nicht verborgen. Auf einem gemeinsamen Ausritt entdecken die beiden wunderschöne wilde Blumen. Sie entscheiden, die unbekannte Pflanze anzubauen – nichtsahnend, dass sie kurz davor sind, die prachtvollste Weihnachtspflanze der Welt zu züchten.


    Meine Meinung:


    Was für ein wundervolles Buch. Allerdings hatte ich aufgrund des Titels mit einem Weihnachtsbuch gerechnet. Bekommen habe ich ein halbes Weihnachtsbuch, was aber gar nicht schlimm war.


    Das Buch spielt in zwei Zeitebenen. Einmal 1910 in der Zeit von Feli und Philipp und einmal in der aktuellen Zeit, bei Stella. In Stellas Zeit ist Weihnachten und sie besucht gerade ihre Familie in den USA, die die Nachkommen von Feli und Philipp sind. Stellas Oma Lizzy erzählt Stella und den Lesern die Geschichte um die Poinsettias, die Weihnachtssterne. Noch nie zuvor habe ich mir so viele Gedanken um diese Pflanze gemacht wie bei der Lektüre dieses Buches. Der Inhalt ist fiktiv, aber an die wahre Begebenheit der Entdeckung und Verbreitung der Pflanze angelehnt.


    Es war mein erstes Buch von Lea Thannbach und ich habe schon nach wenigen Seiten gemerkt, wie liebevoll das Buch geschrieben ist. Die Hauptcharaktere sind allesamt sehr liebenswürdig, daher fühlte sich das Buch für mich direkt wie ein Wohlfühlbuch an. Es bleiben noch einige Fragen bezüglich Stellas Familie offen, die wahrscheinlich im zweiten Teil ("Wiedersehen im Land der Weihnachtssterne" - erschienen am 02.11.2020) geklärt werden.


    Für mich passte alles perfekt zusammen: Das schöne Cover, der Inhalt und die Erzählweise. Ihr könnt euch also zurücklehnen, euch einen Tee einschenken und die Geschichte um die wohl weihnachtlichste Pflanze, die man kennt, lesen.

  • Das kenne ich noch gar nicht. Ich mag, wie sie schreibt und muss mich mal mit ihren anderen Büchern befassen.

  • Über die Autorin (Amazon)

    Lea Thannbach, geboren 1991, wuchs in der Nähe von München auf. Sie studierte Journalistik an der Universität Eichstätt, war Mitglied der Drehbuchwerkstatt „Toptalente“ und wurde für das „First Movie Plus"-Programm des Filmzentrums Bayern ausgewählt. Neben dem Schreiben gilt ihre Leidenschaft dem Reisen in ferne Länder, wo sie oft Inspirationen für neue Geschichten findet.


    Produktinformation (Amazon)

    ASIN : B087D33CDW

    Herausgeber : Ullstein Taschenbuchvlg.; 2. Edition (28. September 2020)

    Sprache: : Deutsch

    Dateigröße : 3110 KB

    Seitenzahl der Print-Ausgabe : 480 Seiten


    Ein wunderschönes Buch

    Als Felizitas mit ihrer Familie 1910 nach Kalifornien auswandert um sich ein neues Leben aufzubauen, erwartet sie Sonne und eine raue und zugleich wunderschöne Natur. Nicht alle Einwohner des Ortes sind von den Neuankömmlingen begeistert. Philipp ein Farmersohn sieht in Felizitas eine ‚Gewächshauspflanze‘ die es in dem spröden Land nicht aushalten wird. Doch er irrt sich denn Felizitas blüht in der Umgebung regelrecht auf. Das bleibt ihm nicht verborgen. Zusammen reiten sie aus und entdecken eine wunderschöne wilde Blume. Philipp, ein großer Blumenfreund, will die unbekannte Pflanze anbauen. Die beiden ahnen nicht, dass sie kurz davor sind, eine Pflanze zu züchten, die die prachtvollste Weihnachtspflanze der Welt sein wird.


    Meine Meinung

    Dies ist das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe. Der Tod der Mutter und eine Einladung zu einem Fest in Kalifornien geben den Ausschlag, dass Stelle die Einladung an Stelle der Mutter annimmt. Sie hat so die Gelegenheit auf andere Gedanken zu kommen, sich von der Trauer um ihre Mutter abzulenken. Doch bisher wusste sie gar nicht, dass sie im fernen Amerika Verwandte hat… Das Buch ist liebevoll und spannend geschrieben. Denn Stella lernt in Amerika ihre Verwandten kennen und erfährt von ihrer Oma so einiges, was ihr bisher immer verborgen geblieben war. Es gibt daher zwei Handlungsstränge in diesem Buch. Der eine ist die Gegenwart, in der Stella in Amerika ist und der zweite basiert auf der Erzählung ihrer Großmutter, bei der Stella sehr viel über ihre Vorfahren erfährt. Was sie erfährt, das muss der geneigte Leser selbst lesen. Dieses Buch basiert auf einer wahren Geschichte. Sie wurde mit anderen Namen und Orten von der Autorin erzählt. Das Buch hat mich gefesselt und sehr gut unterhalten und die Geschichte ist noch nicht zu Ende. Den Folgeband ‚Wiedersehen im Land der Weihnachtssterne‘ werde ich auch gleich noch lesen.

    Das Buch hat mich fasziniert, denn auch ich bin ein Freund dieser Blume und sie steht bei mir am Fenster. Von mir für dieses schöne und aufschlussreiche Buch eine Leseempfehlung sowie die volle Bewertungszahl.


    Ich hätte das Buch unter Historische Romane verortet, denn es ist definitiv historisch, wenn auch nicht alles. Aber die Hauptsache, nämlich die Entdeckung und Züchtung des Weihnachtssterns durch Paul Ecke und seine Frau Magdalena (hier im Buch Philipp Licht und seine Frau Feli) fand definitv vor mehr als hundert Jahren statt.


    ASIN/ISBN: B087D33CDW

    Gruß


    Lerchie


    ____________________________
    Nur wer aufgibt hat schon verloren

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lerchie ()