Der Tausch - Julie Clark

  • New York, Flughafen JFK: Claire soll nach Puerto Rico reisen, um ihren Mann, einen ehrgeizigen Politiker, beim Wahlkampf zu unterstützen. Doch in Wahrheit will sie nichts als fliehen – vor seinen gewalttätigen Übergriffen und der lückenlosen Kontrolle, die er über sie ausübt. Sie kommt mit Eva ins Gespräch, die bei ihrem schwerkranken Mann Sterbehilfe geleistet hat. Zu Hause in Kalifornien erwartet sie die Polizei. Innerhalb weniger Sekunden beschließen sie, die Bordkarten zu tauschen und sich gegenseitig ein neues Leben zu schenken.

    Erleichtert landet Claire in Kalifornien. In Evas Haus gibt es allerdings keine Hinweise auf einen Ehemann. Dann erfährt sie, dass das Flugzeug nach Puerto Rico abgestürzt ist. Und kurz darauf entdeckt sie die vermeintlich abgestürzte Eva in einer Fernsehreportage über das Unglück. Lebendig. Hat sie die Flucht in das Leben einer Anderen am Ende doch nur in eine Falle gelockt?



    Die Autorin


    Julie Clark wuchs in Santa Monica auf. Während sich ihre Freunde auf Surfbrettern in die Wellen stürzten, las sie lieber Bücher am Strand. Nach dem Studium arbeitete sie in Berkeley an der University of California. Dann kehrte sie zurück nach Santa Monica, wo sie heute mit ihren beiden Söhnen und einem Goldendoodle lebt und als Lehrerin tätig ist. »Der Tausch« ist ihr erstes Buch bei Heyne.






    „Der Tausch“ ist ein spannendes Buch über einen ungewöhnlichen Identitätstausch mit zwei starken Frauenfiguren.


    Claire hat alles was man sich wünschen kann. Sie hat einen erfolgreichen Mann aus einer wichtigen Familie mit Ambitionen in die Politik, viel Geld und ein erfülltes Leben. Doch hinter der Fassade geht es ihr wie leider vielen Frauen. Ihr Mann ist unberechenbar, gewalttätig und kontrollierend. Lange hat sie sich gefügt und geschwiegen, doch nun hat sie in aller Heimlichkeit einen Plan ausgeheckt, ihn zu verlassen. Sie hat sich falsche Papiere besorgt und Geld abgezweigt. Während einer Reise nach Detroit zu einem gemeinnützigen Event will sie verschwinden. Alles ist vorbereitet und Geld und Papiere werden ihr nach Detroit geschickt. Da erfährt sie am Morgen der Abreise bzw. Flucht, das ihr Mann sich entschieden hat, selbst nach Detroit zu reisen und sie nun nach Puerto Rico zu einer anderen Aufgabe fliegen soll. Claire ist panisch, denn ihr Plan fliegt auf wenn ihr Mann im Hotel ankommt und das Paket überreicht bekommt. Doch am Flughafen wird sie von einer Frau angesprochen, die ihr ihre Sorgen erzählt und ihr anvertraut, dass sie gerne einfach verschwinden würde. Spontan schlägt Claire ihr vor, ihre Bordkanten zu tauschen. So fliegt Claire nach San Francisco in das Leben von Eve. Doch Eves Leben ist ganz anders als sie es Claire geschildert hat.


    Es ist schon eine sehr unwahrscheinliche Ausgangslage. Zwei Frauen treffen sich am Flughafen und sind beide verzweifelt genug, einfach ihre Bordkarten zu tauschen und alles hinter sich zu lassen. Trotzdem macht es Spaß und es ist sehr spannend zu lesen. Die Kapitel handeln abwechseln von Claire und Eve. Während wir bei Claire sehen, wie sie sich in ihrem neuen Leben durchschlagen muss und langsam hinter Eves Geheimnis kommt, starten Eves Kapitel 6 Monate vor dem Flug und zeigen ihren Weg zu jenem schicksalhaften Tag des Tickettauschs. Beide Storylines sind interessant. Claire muss sich eingestehen, dass sie nie über den Tag der Flucht hinaus dachte und was es wirklich bedeutet, mit einer neuen Identität ein neues Leben zu beginnen. Eves Geschichte hat mich eine Spur mehr gefesselt. Sie läuft vor ihrer gefährlichen Karriere und dem damit einhergehenden einsamen Leben davon. Bis kurz vor Schluss habe ich gerätselt, wie es dazu kam, dass sich die beiden Frauen am Flughafen in New York trafen. Aus dem Prolog weiß man als Leser, das Eve auf Claire gewartet und sie bewusst angesprochen hat. Aber wie es dazu kam, kommt erst ganz zum Schluss heraus. Und beim letzten Kapitel musste ich auch kurz schlucken.


    Beide Frauen sind sehr starke Charaktere und gut getroffen. Vor allem Eve hat mich beeindruckt und ihre Geschichte hat mich mehr berührt. Das Buch hat eine richtige Sogwirkung auf mich ausgeübt. Es ist gut und flüssig geschrieben, ohne viel störendes Beiwerk. Es hat mich gefesselt und ich fand es tiefgründiger, als ich es vom Klappentext her erwartet hätte. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Eine sehr spannende und mitreissende Geschichte. Wenn auch ein wenig unwahrscheinlich, aber dennoch sehr empfehlenswert. Ein Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legen will, unbedingt wissen will, wie das Ende ausgeht.

    Auch von mir eine klare Leseempfehlung.

  • „Der Tausch“ von Julie Clark ist ein Thriller mit einem ungewöhnlichen Plot, dessen Spannung von einer steten unterschwelligen Bedrohung herrührt und völlig ohne blutige Szenen auskommt.


    Der Thriller handelt von zwei außergewöhnlichen Frauen. Auf der einen Seite Claire, die von ihrem Mann tyrannisiert wird und eine furchtbare Ehe führt, während ihr Leben für ihr Umfeld absolut glücklich und harmonisch scheint. Auf der anderen Seite ist da Eva, die in ihrem Leben den falschen Leuten vertraut hat und sich aufgrund dessen nun in einem Abhängigkeitsverhältnis befindet, aus dem sie wohl nicht lebend ausscheiden kann.

    Beide Frauen teilen ein gemeinsames Schicksal: Jede von ihnen ist ihrer Selbstbestimmtheit beraubt.


    Sie kennen einander nicht, leben zwei völlig verschiedene Leben. Doch beide wollen aussteigen – und treffen am Flughafen von New York eine unumkehrbare Entscheidung: Sie tauschen ihre Flugtickets und tauchen unter. Was danach passiert? Davon erzählt dieses Buch.


    Erzählt wird von Claires weiterem Werdegang nach dem Tausch in der Gegenwart. Welche Hürden sich ihr ohne Identität und ohne Geld und somit auch ohne Perspektive stellen; die Angst vor Entdeckung ist allgegenwärtig und auch das Eintauchen in ein fremdes Leben ist unter Umständen gefährlich.

    Von Evas Leben hingegen wird in Rückblenden erzählt. Was sie erlebt hat ist hart und kein Vergleich zu Claires bisherigem Leben. Ihre Geschichte fand ich faszinierender als Claires.


    Der Roman lebt von einer unterschwelligen Spannung. Sei es durch Claires bestimmenden und gewalttätigen Ehemann, in dessen Vergangenheit es den ein oder anderen ungeklärten Punkt gibt, oder sei es auch durch Evas Wegbegleiter, die ebenfalls keine angenehmen Zeitgenossen sind – die Autorin schafft es gekonnt, ein durchweg bedrohliches Szenario zu zeichnen. Die Entwicklungen warten dabei auch mit der ein oder anderen Überraschung auf, so dass man das Buch kaum zur Seite legen mag. Gut gefallen hat mir, dass es keine bluttriefenden Gewaltszenen gibt, sondern dass sich die Spannung eher subtil über mögliche Gefahren aufbaut. Man kann sich, wie auch die Protagonistinnen, niemals sicher sein, wem man Vertrauen schenken darf und wer ein falsches Spiel spielt.


    Zum Schluss hin wurde mir die Geschichte doch ein wenig „zu Amerikanisch“, zu leicht wurde das Ende herbeigeführt und alles war wieder gut. Oder doch nicht? Der Epilog gibt noch mal Ernüchterung.


    Alles in allem ein gut lesbarer, spannender Thriller mit einer ungewöhnlichen Ausgangssituation. 8 Eulenpunkte.

    Aktuelle Lektüre: Fräulein Gold: Die Lichter der Stadt - Anne Stern | Mord nach Maß - Agatha Christie
    SUB: 99