Garteneulen

  • Alle die, keinen Garten haben, keinen Garten wollen oder der Ansicht sind, Gartenarbeit sei was für britische Rentnerinnen, bitte weghören :kiss


    Der Frühling springt mir gerade durchs Fenster ins Gesicht, ich habe endlich wieder ein bisschen Zeit und mein Buddeltrieb sorgte dafür, dass ich gefühlte 50 kg Gartenbücher aus der Bücherei davongeschleppt und schon wieder Unsummen in die örtliche Gärtnerei getragen habe.


    Wie siehts bei Euch aus, welche Pflanzen müssen unbedingt sein, wie groß muss ein Garten sein, zieht jemand sein eigenes Obst/Gemüse? Herrscht bei Euch Wildwuchs oder barocke Ordnung? Soll ich mir ein Maulbeerbäumchen anschaffen? Was tun, wenn die Nachbarskatzen das frisch umgegrabene Beet postwendend als ihre persönliche Toilette betrachten?


    Fragen über Fragen

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Hallo, DraperDoyle


    dann bin ich also nicht die Einzige, die sich dreiteilt (Beruf, Bücher, Buddeln). Allerdings teile ich mir die drei B's in verschiedene Foren auf. Buddeln gehört bei mir hierher Wäre das eventuell auch etwas für dich? Wahrscheinlich werden deine praktischen Fragen hier umfangreicher beantwortet?

  • Superfred! Endlich!


    Als begeisterter Hobbygärtner (Garten so rund 1.250 qm) habe ich festgestellt, dass man eigentlich alle Gartenbücher vergessen kann. Am besten lernt man vom Zusehen bei Profis und sollte die zudem gnadenlos befragen.


    Wenn man beispielsweise in drei Bücher etwas über das Kompostieren liest, dann kann man sicher sein, dass man drei völlig verschiedene Antworten bekommt.


    Grundregel Nummer 1:
    Nicht zu dicht pflanzen - nach drei Jahren muss man ansonsten wieder gnadenlos auslichten.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.

  • Danke, Rita, für den link, werde mal stöbern. Ich hab bisher noch kein geeignetes Buddelforum gefunden (mich aber auch noch nicht so intensiv damit beschäftigt).


    Voltaire, meine nächste Frage wäre die nach einem empfehlenswerten Gartenbuch gewesen :grin.
    Was mir bisher so unterkam, hat mich auch nicht so recht überzeugt:


    Die gezeigten Gärten sind zwar wunderschön, erfordern aber mindestens fünf hauptberuflich tätige Gärtner, um nicht in kürzster Zeit zum Urwald zu mutieren.
    Oder es werden fünfzig wirklich wunderschöne altenglische Rosensorten vorgestellt, die man aber entweder bei uns nicht kriegt, oder die am gewählten Standort innerhalb einer Vegetationsperiode die Hufe hochreißen. :cry


    Gerade zum Beispiel stehe ich vor der Frage, ob ich meine Feige rauspflanzen soll, sie sprengt s olangsam ihren Kübel :gruebel. Die englische Gartenbücher sagen "kein Problem", sofern sie sich überhaupt darüber auslassen.

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Darf ich als Balkoneule hier auch mitschreiben? :grin


    Mein Balkon hat noch Winter. Ich fange, denke ich, erst Mitte April damit an, mir über die diesjährige Bepflanzung Gedanken zu machen. Den Winter überlebt haben zwei blaue Gänseblümchen und meine ganzen Glockenblumen. Also werde ich diesmal etwas weniger Geld ausgeben müssen.


    EDIT: Trotz der zuletzt doch frostigen Temperaturen habe ich überall diese kleinen schwarzen Mini-Schnecken. Weiß jemand vielleicht ein gute Mittel gegen die Biester? Ich sprühe seit dem letzten Jahr einen Extrakt aus Lebermoos, der scheint sie zumindest für ein paar Tage zu vertreiben. Aber wirklich los wird man sie damit auch nicht.


    Anbei zwei Bilder vom letzten Sommer :-)

  • Mögen sich die begeisterten Garteneulen vielleicht zu einem inoffiziellen Eulentreffen in meinem Garten treffen? :lache Ich habe nämlich einige von Voltaire bereits beschriebene Bücher zu Rate gezogen und trotzdem nicht das Blütenmeer von Bouquineur erhalten. ;-(

  • Und hier noch einen Lesetipp für diesen Super-Fred:


    Kurzbeschreibung
    Auf ihrem Gut Nassenheide in Westpommern träumt Elizabeth von Arnim von einem Sommer ohne Gäste und erzählt von dem reinen klaren Glück, das draußen in den Gärten verborgen liegt, von ihren Leseerlebnissen mit Goethe, Thoreau und Keats – zwischen Blumen, Wiesen und dem spiegelnden Teich ...

  • Zitat

    Original von Büchersally
    Mögen sich die begeisterten Garteneulen vielleicht zu einem inoffiziellen Eulentreffen in meinem Garten treffen? :lache Ich habe nämlich einige von Voltaire bereits beschriebene Bücher zu Rate gezogen und trotzdem nicht das Blütenmeer von Bouquineur erhalten. ;-(


    :write


    am besten noch Ableger mitbringen :grin


    Diese Schnecken hab ich kürzlich auch gefunden, als ich nachschauen wollte, ob meine schwarze Stockrose wieder treibt. Sie hat, allerdings haben dieses Mistviecher dafür gesorgt, dass nur noch die Mittelrippen übrigblieben :cry

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Zitat

    Original von Voltaire
    Superfred! Endlich!


    Als begeisterter Hobbygärtner (Garten so rund 1.250 qm) habe ich festgestellt, dass man eigentlich alle Gartenbücher vergessen kann. Am besten lernt man vom Zusehen bei Profis und sollte die zudem gnadenlos befragen.


    Ähm, nicht nur das, Gärtnern ist einfach auch Erfahrunsgsache


    Ich hab seit 1998 den Garten hier (nicht so groß) und hab dnach dem Prinzip gegärtnert friß oder stirb


    Mittlerweile weiß ich was wie wo und warum in meinem Garten wächst und was eben gnadenlos untergeht.
    Und hab mich spezialisiert auf Pflanzen die keine Pflege benötigen
    Und da gibt es ganz tolle Plümchen :grin


    Meine Lieblingspflanzen sind z.B der ordinäre Hauswurz..die sammele ich egal wo ich bin, eine wunderbare Pflanze die überall wächst, ausserdem alle mediterranen Sachen wie Kräuter, die wunderbar buschig wachsen und blühen..einfach im Herbst abschneiden fertig, kommt alles doppelt im Frühling wieder
    Oder auch mein Dingsbumsbusch, ich mach im Sommer mal ein Foto davon.
    Ein Lavendel, den ich an der Hausecke gepflanzt habe, das DIng hab ich noch NIE geschnitten der hat einen Durchmesser von ca 3 meter, sieht toll aus
    Ach ja Kirschbäume, Flieder/Apfelbäume, wächst alles ohne das man etwas tun muss und die schönen immergrünen Kirschlorbeer, da hageb auch die Pferde die sich an meinen Garten angrenzen was von :grin

  • Zitat

    Original von Alexx61


    Ein Lavendel, den ich an der Hausecke gepflanzt habe, das DIng hab ich noch NIE geschnitten der hat einen Durchmesser von ca 3 meter, sieht toll aus


    Davon träume ich ja....
    Für Lavendel habe ich kein Händchen. Das ist wohl tatsächlich eine Pflanze, die man in ausgelutschte Gartenerde einpflanzt und dann einfach ignoriert. Dann wächst sie garantiert :lache


    Bei mir geht Lavendel immer kaputt. Wahrscheinlich zu viel gute Pflege *g*

  • Ich komme gerade aus dem Garten :-]


    Wir haben ein gemietetes Haus und dazu ein Beet, ein schreckliches Hügelbeet und vorm Haus diese Betondinger, die man bepflanzen kann.


    Da ich im letzten Herbst sehr faul war, was Unkraut jäten anging, muss ich nun etwas mehr tun. War gerade 1 Stunde im Beet an der Terrasse und das sieht nicht wesentlich besser aus :cry


    Freitag und Sonntag hab ich schon etliches verblühtes weggeschnitten, eigentlich müsste der Rasen gemäht werden, aber das schiebe ich bis Samstag, ich soll mit dem dicken Bauch ja auch nicht zuviel machen. :rolleyes


    Ich bin total unzufrieden mit diesem Garten, werde aber keine großen Aktionen machen, weil wir ja hier nur auf Zeit wohnen, aber Gartenzeitungen liebe ich auch, hatte ne ganze Zeit "mein schöner Garten" abbonniert, wo ich heute immer noch gern drn blättere.


    Hier das verhasste Hügelbeet, voller Kraut und mit schrecklichem rötlichen "Rindenmulch", keine Ahnung, was das tatsächlich ist. Eigentlich müsste man es erneuern oder ersetzen, aber das mache ich garantiert nicht mehr bei DEN Vermietern :pille

  • Zitat

    Original von Bouquineur
    [Für Lavendel habe ich kein Händchen. Das ist wohl tatsächlich eine Pflanze, die man in ausgelutschte Gartenerde einpflanzt und dann einfach ignoriert. Dann wächst sie garantiert :lache


    ausgelutscht ist noch zu viel des Guten


    Der Untergrund bei meinem Riesenbusch ist Recycling Schotter, Lavendel und viele andere Kräuter brauchen tatsächlich möglichst mageren Boden :grin

  • Zitat

    Original von Alexx61
    hm....dann liegt es wohl doch an der Weinbaugegend hier


    Damit liegst Du wohl richtig. Hab irgendwo gelesen, dass der Boden für Lavendel sandhaltig sein sollte. Und das trifft wohl auf die rheinhessischen Weinanbaugebiete auch zu:


    "Bodeneigenschaften
    Die hohen Eisen- und Aluminiumoxidgehalte verkitten die Tone zu sandartigen Körnern (Pseudosand) und führen so zu einem stabilen, erdigen Bodengefüge."


    http://www.weinhof-schmitz.de/…ns/Weinlage/weinlage.html


    Dann werde ich das im Sommer mal mit Gartenboden/Sand-Gemisch versuchen.

  • Zitat

    Original von BronteSisters
    [
    :yikesKirschlorbeer ist aber giftig für Pferde


    Das ist mir egal..ich hab damals ausdrücklich gefragt, ob ich bestimmte Pflanzen der Pferde wegen NICHT pflanzen soll
    Die Aussage des wirklich erfahrenen Pferdewirts war:
    Die wissen was sie fressen können und was nicht
    Ich hab auch Efeu da wachsen, da gehen sie nicht dran, und auch nicht an den Strauch mit den Stacheln :grin

  • Wenn ich mich richtig an die Vorlesung der Veterinärtoxikologie erinnere, wird's erst problematisch, wenn man das Zeug übern Zaun schmeißt: am Busch fressen die meisten Pferde z.B. auch keine Eibe, wohl aber, wenn man ihnen die abgeschnittenen Zweige anbietet.


    Und was den Efeu angeht: Wenn ich unsere Hütte in F mal wieder etwas freilegen muss, binde ich die Ziegen in Reichweite des Efeus an, die gehen da drauf los wie die Guppies. Verluste hatten wir bisher keine :rolleyes

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Oh die fressen den Kirschlorbeer mit Vorliebe, von meiner Seite sind zwei schöne fette, ca 3 oder 4 meter hohe Büsche, von der anderen Seite total kahlgefressen...hm
    Da ist aber bisher nie was passiert, wir wohnen hier bald 10 Jahre..nee es sind 10 Jahre

  • Zitat

    Original von DraperDoyle
    Was tun, wenn die Nachbarskatzen das frisch umgegrabene Beet postwendend als ihre persönliche Toilette betrachten?


    Da könnte ich dir einen Gang in einen Tierhandel anbieten, es gibt sogenanntes "Katzenstopp" Spray. Das ist für die Tiere ganz harmlos.


    Hier einmal ein paar Beispiele:


    Zooplus


    Wie du siehst, es gibt ganz verschiedene Ausführungen und Preisklassen...


    Das wäre zumindest eine Möglichkeit :-)


    LG

    :eiskristall ~ Man sollte nicht nach den Sternen greifen, wenn man Blumen pflücken kann ~ :flowers


    Stephen King - Love