Koko - Peter Straub

  • Von Amazon:
    Eine Gruppe Veteranen trifft sich bei einer Denkmalseröffnung und diskutiert gemeinsam einige aktuelle Zeitungsartikel. Sie erinnern sich bei der Schilderung der Vorgehensweise eines Mörders an ihren alten Kriegskollegen. Koko mordet, wie er es in Vietnam gelernt hat. Grausam, hinterlistig und schlichtweg abartig. Eine Spielkarte ist sein Markenzeichen. Die Schicksalsgenossen machen sich auf, den alten Kumpel zu finden, um ihn vor der Polizei zu bewahren und ihm zu helfen. Doch es kommt alles ganz anders.


    Mehr Thriller, als Horror, intensiv geschrieben, manchmal wie ein Rausch. Tolle Charaktere und eine Story, die einen langsam, aber dann stetig immer tiefer in die Abgründe der Protagonisten zieht. Klasse!!


    Unten abgebildet ist die lieferbare englischsprachige Ausgabe. In deutsch im Moment nur gebraucht erhältlich.


    Gruss,


    Doc

  • Hi Doc,


    hast Du einen meiner Favoriten entdeckt!!
    Peter Straub ist für mich der bessere Stephen King :grin


    LG Dyke

    "Sie lesen?"
    "Seit der Grundschule, aber nur, wenn's keiner sieht."


    Geoffrey Wigham in "London Calling" von Finn Tomson

  • Zitat

    Original von dyke
    Peter Straub ist für mich der bessere Stephen King :grin


    Ich finde man täte beiden Autoren unrecht, sie tatsächlich zu vergleichen. Sie haben sehr unterschiedliche Herangehensweisen und m. E. auch recht deutliche unterschiedliche Stärken und Schwächen.


    Straub ist aber ein exzellenter Autor, der sein Handwerk mindestens genauso gut versteht, wie King es tut.


    Gruss,


    Doc

  • Da kann ich nur zustimmen. Peter Straub ist ein großartiger Autor.


    Wem "Koko" gefallen hat, der möchte vermutlich auch "Mystery", "Der Schlund", "Haus der blinden Fenster" und "Schattenstimmen" lesen, wo es ebenfalls um Personen aus dem "Koko"-Universum gibt.


    Meine Buchbeschreibung:
    Seltsame brutale Morde geschehen und tragen alle dieselbe Handschrift: die des Killers Koko, der bereits während des Vietnam-Krieges für etliche Todesfälle verantwortlich war.


    Zehn Jahre nach Endes des Krieges treffen sich eine Handvoll Veteranen wieder und beschließen den Mörder aufzuhalten. Denn sie alle wissen, dass es jemand aus ihrer alten Armee-Einheit ist.


    Zusammen reisen drei der vier Freunde nach Asien, doch Koko ist ihnen bereits etliche Schritte voraus und nutzt jeden Vorteil gnadenlos für seine Zwecke aus.



    Meine Kritik:
    Dieses Buch ist trotz des etwas schleppenden Anfangs großartig. Wenn man die erste Hürde überwunden hat, wird man in eine unglaublich packende Geschichte hineingezogen. Auch für jemanden, der sich für Militär- und Kriegsgeschichten eigentlich überhaupt nicht interessiert. baute sich schon nach kurzer Zeit in Koko eine große Faszination auf. Jede freie Minute habe ich zum Lesen genutzt, um zu erfahren, wie es weiter geht.



    Info:
    Dies ist das erste Buch der Blauen Rose - Saga. Einige Personen aus "Koko" tauchen auch in der Kurzgeschichten- und Novellensammlung "Haus ohne Türen" und im genialen Roman "Der Schlund" auf. Obendrein gibt es Andeutungen über die Blauen Rose - Morde.


    Es empfiehlt sich daher, dieses Buch als erstes aus der Blauen Rose - Saga zu lesen, damit man spätere Bemerkungen und Querverweise richtig versteht.