Facebook & Co - wem wird das auch zuviel?

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.
  • Zitat

    Original von Luckynils
    [...] mir fehlt da auch nix..


    Ich wüsste jetzt auch nicht, was einem da fehlen sollte. Ein paar Millionen Menschen erzählen einander, dass sie a) gerade Kaffee trinken, b) im Zug/auf dem Balkon/auf dem Klo sitzen oder c) ein Buch geschrieben haben. Und du kannst per Mausklick drunter schreiben: Gefällt mir. Ich glaube, das wäre Facebook in Kurzfassung. :grin


    (Und ich verplempere momentan viel zu viel Zeit mit dem Schrott.)

    Meine Bewertungsskala: 1-4 Punkte: Mehr oder minder gravierende formale Mängel (Grammatik, Rechtschreibung, Handlung). 5/6 Punkte: lesbar. 7/8 Punkte: gut. 9/10 Punkte: sehr gut. Details und Begründung in der Rezi.

  • Zitat

    Original von edith86
    Vor allem im Social-Media-Marketing spielt Facebook eine große Rolle. Es hat nicht nur Nachteile, auch viele Vorteile - z.B. um wichtige News schnell zu verbreiten; Freunde können News, Ankündigungen, etc. teilen, wodurch eine große Masse an Leuten schnell erreicht und abgeholt werden kann.


    Mit anderen Worten: Man kann den Werbemüll noch schneller unters Volk bringen. Aber wo sind da jetzt die Vorteile? :gruebel


    Wie dem auch sei, ich bin froh, an dieser Marketingmaschine FB nicht angeschlossen zu sein.

    "Wie kann es sein, dass ausgerechnet diejenigen, die alles vernichten wollten, was gut ist an unserem Land, am eifrigsten die Nationalflagge schwenken?"
    (Winter der Welt, S. 239 - Ken Follett)

  • Ich bin bei Facebook, habe das Medium aber höchstens als Suchmaschine begriffen. Dafür ist es nützlich, um in mehr Accounts zu kommen und ein bisschen zu "recherchieren" aber ansonsten reicht mir meine Website. Seltsam ist, dass die jungen Leute in meinem Umfeld für eine Weile richtig facebook-verrückt waren, aber mittlerweile dümpeln ihre Accounts seelenlos dahin mit uralten Fotos, denen sie längst entwachsen sind. Ich denke, Facebook hat seine beste Zeit hinter sich. Das ist wie Pokemon & Co. ;-)

  • Ich bin seit 9 Monaten nicht mehr bei Facebook aktiv und habe meinen Account gelöscht (ja, das geht auch). Ich vermisse es nicht, im Gegenteil. Berufliches wird über E-Mail abgewickelt, private Verabredungen klassisch übers Telefon oder Mobiltelefon (SMS/WhatsApp). Ich bin allerdings auch kein Autor und möchte hier auch keinem Autor nahelegen sich bei Facebook abzumelden.


    Ob die große Zeit von Facebook vorbei ist kann ich nicht sagen und ich will das auch nicht beurteilen. Was mir aber, auch bei unserer Firma, immer wieder auffällt: Gezieltes Marketing oder gar Jobangebote werden mittlerweile immer häufiger über Facebook abgewickelt. Und das mit Erfolg. Dafür ist es aber auch notwendig geworden, die Accounts täglich zu pflegen. Wer das gewissenhaft macht kann also durchaus auch heute noch von Facebook profitieren, egal ob man dort nun gewerblich oder privat auftritt. Aber wie gesagt, man muss viel Zeit investieren, sonst erstickt man im digitalen Datenmüll.