Reader Statistik hier im Forum

  • Mein Mann hat jetzt den Kindle Paperwhite und ist sehr zufrieden damit. Endlich haben wir zwei e-Reader in der Familie, so kann ich endlich auch deutsche Bücher runterladen. Für mich wichtig (ich lebe in den USA), denn ich kann leider nicht eben so einmal in eine Buchhandlung.

  • Ich habe keinen Reader und bin auch glücklich darüber.
    Ich finde es viel schöner wenn man so ein dickes Buch in der Hand hält.
    Es wäre für mich zwar praktisch weil ich viele Bücher lese, aber ich bleibe lieber den guten alten Büchern treu.

  • Ganz frisch und noch nicht wirklich zum lesen genutzt (da vorher noch ein Buch ausgelesen werden muss :grin) den Amazon-Kindle Paperwhite. :-]

    Zündet man eine Kerze an,erhält man Licht.Vertieft man sich in Bücher,wird einem Weisheit zuteil.Die Kerze erhellt die Stube, das Buch erleuchtet das Herz.


    (Sprichwort aus China)

  • Zitat

    Original von BriannaFraser
    Bei mir ist jetzt ein Tolino Vision dazugekommen.


    Oh, wie ist er denn? *neugierigguck* Ich hatte noch keinen in der Hand. Kann der Vision in Sachen Kontrast und "weißes Papier" nun mit dem paperwhite mithalten? In der Hinsicht bin ich vom Shine leider etwas enttäuscht.

  • Wow, bin ja echt erstaunt darüber, dass es soviele Kindlebesitzer gibt. Zähle auch zu denjenigen und bin happy damit! Der Kindle-Paperwhite 2 ist wirklich klasse! Ich hatte nur kurze Zeit den Kindle 4 mit Tastenbedienung, mir fehlte jedoch das integrierte Licht. Hatte mir das Gerät aus Neugierde gekauft und war von den Socken wie toll der Kontrast der Schrift ist und wie einfach und schnell man eBooks von Amazon auf den Reader bekommt.

  • Ich hätte auch nicht gedacht, dass die Gilde der Kindle Nutzer sooo groß ist...


    Ich persönlich nutze den Imcosys ImcoV6l. Den kennen sicher nur die eingefleischten Technik Freaks, ist auch noch nicht sehr verbreitet. Mit diesem kann ich auch Android (zwar in einer abgespeckten Version) nutzen.

  • Zitat

    Original von mima meli
    Ich habe keinen Reader und bin auch glücklich darüber.
    Ich finde es viel schöner wenn man so ein dickes Buch in der Hand hält.
    Es wäre für mich zwar praktisch weil ich viele Bücher lese, aber ich bleibe lieber den guten alten Büchern treu.


    So habe ich auch lange gedacht.


    AAAaaaber: Wenn Du liest, bist Du in die Geschichte vertieft. Und da ist ein dickes Buch eher hinderlich. Ich habe die Bücher beim Lesen immer in einer Hand gehalten. Ganz schön mühsam mit einem dickeren Wälzer.
    Und in der Mittagspause stecke ich mir das E-Book einfach in die Gesäßtasche und gehe raus. Generell hat man ein E-Book meiner Erfahrung nach viel häufiger dabei, als ein Buch.


    Klar, die Bücher sehen im Regal schick aus... bis sie vergilben, verstauben, etc.
    Ausserdem habe ich mich oft darüber geärgert, dass viele meiner Lieblingsserien kein einheitliches Coverdesign haben und im Bücherregal dadurch eher doof aussehen. Mittlerweile habe ich mich von meinen ganzen muffigen Büchern getrennt. Was man auf einmal wieder Platz im Wohnraum hat...
    Hinzu kommt dieses Backlight-Feature, das mein Kobo Touch leider nicht hat. Sobald er mal den Geist aufgibt, wird das für meinen neuen Reader ein Pflichtfeature sein. Das Licht ist weniger störend für andere als eine Nachttischlampe.


    Die Erstanschaffung ist natürlich eine zusätzliche Ausgabe, die man aber nach und nach refinanzieren kann, da E-Books zumeist günstiger sind. Es sei denn, man kauft seine Bücher normalerweise gebraucht oder als Remittent.
    Man kann sogar in Büchereien E-Books leihen. Das habe ich als Wenigleser jedoch nicht gemacht bisher.


    Das war der Werbeblock... :-)


    crycorner

    Enttäuscht vom Affen, schuf Gott den Menschen.
    Danach verzichtete er auf weitere Experimente.

    - Mark Twain -


  • Mit vielen - durchaus auch schönen - Worten nichts gesagt.
    Man stelle sich nur einmal einen Wohnraum ohne Bücher vor?
    Ein gar grausige Vorstellung!


    Aber auch bei diesem Beitrag wird mehr als deutlich, dass sich die wenigstens über die Eigentumsverhältnisse bei einem Ebook-Reader im Klaren sind. Man erwirbt nicht das Eigentum an diesem oder jenem Buch, sondern lediglich ein Nutzungsrecht. Und werte Freunde, schon mal in die Kindle-Geschäftsbedingungen geschaut?


    Lieber einen dicken Wälzer in der Hand - als irgendwelchen technischen Firlefanz in der Gesäßtasche (übrigens der Ort, an welchem Taschendiebe die meiste Beute machen).


    Und - man muss doch nicht jeden Scheiß mitmachen, nur weil er neu ist. Und wenn man das dann doch meint machen zu müssen, dann vielleicht sich vorher mal über die rechtlichen Gegebenheiten informieren.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.