Jahresbesten-Liste 2016 - Fantasy

  • Entschlafen ist der letzte Teil einer märchenhaften Trilogie um die Dreizehnte Fee, erschienen am 29. August 2016.


    "Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines." Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind? »Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten. »Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück. Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.


    2. Teil: Entzaubert
    Ich bin der Anfang, ich bin das Ende." Fünf Feen fielen unter dem Schwert des Hexenjägers. Jetzt ist es die Königin, die er jagt. Im hohen Norden sieht die Dreizehnte Fee dem Urteil der verbliebenen Schwestern entgegen. Und nur eine weiß das Ende, doch ihre Macht schwindet und mit ihr die einzige Chance das Rätsel um die Erweckung der gefährlichsten aller Feen zu entschlüsseln. Sieh hin, flüstert die Königin. Lerne, was es heißt, mich zu betrügen!


    1. Teil: Erwachen
    Ich bin nicht Schneewittchen. Ich bin die böse Königin. Für tausend Jahre schlief die Dreizehnte Fee den Dornröschenschlaf, jetzt ist sie wach und sinnt auf Rache. Eine tödliche Jagd beginnt, die nur einer überleben kann. Gemeinsam mit dem geheimnisvollen Hexenjäger erkundet sie eine Welt, die ihr fremd geworden ist. Und sie lernt, dass es mehr gibt als den Wunsch nach Vergeltung. »Kennst du das Märchen von Hänsel und Gretel?«, frage ich flüsternd. Er braucht mir nicht zu antworten, er weiß, dass nicht alle Märchen wahr sind. Nicht ganz zumindest. Es gibt keine Happy Ends, es gab sie nie. Für keine von uns.

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Wäre ich etwas schneller gewesen, würde ich mich Suzann anschließen. :-) So wird mein Lieblingsbuch in der Kategorie Fantasy 2016 das erste Buch der Reihe der Dreizehnten Fee.


    Ich mag diese sehr märchenhafte und doch ganz neue Geschichte, ich mag die zerrissene und doch so sympathische Protagonistin und ihre Welt. Vor allem gibt es (ganz märchenuntypisch) kein Gut oder Böse. Außerdem ist es endlich mal Fantasy für Erwachsene und nicht immer nur für Jugendliche.

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Dieses Buch verdient definitiv einen Platz auf der Liste der Lieblings-Fantasybücher des Jahres. Der Schauplatz ist gut durchdacht und interessant, die Charaktere gut ausgearbeitet, die Handlung spannend - ich hoffe, irgendwann mehr von der Stadt WédMra zu lesen.

  • Einer der Großmeister im Weltenbau, vor dem ich nur den Hut ziehen kann. Es steckt unglaublich viel in dieser Welt und seine Figuren sind sehr sympathisch, sodass man mit ihnen mitfiebert. Zudem gibt es einiges an Mysterien, die sich erst nach und nach enthüllen und die den Leser nicht vom Haken lassen.


    Ich habe die englischen Originalbände gelesen, schade, dass sie im Deutschen wieder zerrissen worden sind.