'Dark Matter. Der Zeitenläufer' - Seiten 091 - 188

  • Mensch, das Buch ist ganz schön surreal und ich wundere mich über mich selber, dass mir diess Buch gefällt.
    Die Erklärung, wie Jason in die Parallelwelt gekommen ist, ist zwar ganz schon kompliziert und ich konnte auch nicht so ganz folgen, aber ich habe das jetzt einfach mal so hingenommen.
    Ansonsten scheinen sich die Ereinisse für Jason langsam etwas aufzuklären. Ihm ist klar geworden, dass er in einer Art Paralleluniversum gelandet ist und dass das das Ergebnis seiner Forschungen ist, wenn er sie damals fortgesetzt hätte. Jezt habe ich auch verstanden, wer der Jason ist, der jetzt bei Daniel in der ursprünglichen Welt ist, nämlich der Parallel-Jason, der die Forschungen weitergetrieben hat.
    Schlimm ist nur, dass Daniela in der Parallelwelt erschossen wurde und auch Jason verfolgt wird, da in seine Forschungen einiges an Geld investiert wurde und die Forschungen von ihm abhängen. Es scheint ja beinahe so zu sein, dass der Parallel-Jason aus seiner Welt geflohen ist.
    Eine gute Geschichte, die mir überrraschender Weise sehr gut gefällt. Eigentlich entspricht das Buch nicht den Genres, die ich gerne lese, aber hier zeigt sich mal wieder, es lohnt sich auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen.

  • Ich habe die Erklärung auch nicht verstanden, zumindest nicht so, dass ich sie wiedergeben könnte. Aber ich war auch schon immer eine Physikniete ;-)
    Man versteht den Rest des Buches aber auch so :-)

  • Oh, da lagen einige doch gar nicht mal so falsch - multiversen, 5. Dimension. Ich liebe es darüber zu lesen, auch wenn in meinem Gehirn immer ein Knoten entsteht, der sich einfach nicht öffnen lässt.


    Wer das mal genauer betrachten will, sucht bei youtube mal nach 100 Sekunden Physik. Ganz ganz toller Channel, alles in Kurzform einfach erklärt
    - schrödingers Katze: watch?v=bitYXYlmT2Y
    - Dimensionen: watch?v=xnJPy-lsZKQ


    Danielas Tod hat mich sehr getroffen, man wird keine Sekunde darauf vorbereitet :-(
    Diese Wissenschaftler sind echt verrückt, und gehen über Leichen. Natürlich haben sie etwas ganz großes herausgefunden.. aber der Jason aus der anderen Welt müsste kooperieren, und mit diesen Aktionen brauchen sie sich nicht wundern, dass Jason keine Lust hat, auf ihre Fragen zu antworten.


    Ob das mit Amanda geklappt hat? 2 in einen kubus ist wahrscheinlich schon wieder zu komplizeiert - deshalb denke ich da auch nicht länger drüber nach, sondern lese gleich den nächsten Abschnitt!

    Wenn du den roten Faden verloren hast, halte nach einem anderem ausschau, vielleicht ist deiner BUNT
    (Das Leben ist (k)ein Ponyhof - Britta Sabbag)

  • Danke für die Links. Verstanden habe ich das (wie der zweidimensionale Forscher) zwar immer noch nicht, konnte es aber nachvollziehen.

  • Zitat

    Original von SiCollier
    Gefallen hat mir dieser Absatz (S. 110):
    Wir alle wandern durch die Tundra unserer Existenz und schreiben völlig Wertlosem einen Wert zu, obwohl doch alles, was wir lieben und hassen, was wir glauben und wofür wir kämpfen und töten und sterben, so bedeutungslos ist wie auf Plexiglas projizierte Bilder.
    Ich würde das zwar nicht in dieser Absolutheit so sehen, im Prinzip stimme ich jedoch zu.


    Ein sehr beeindruckender Satz, der mir auch aufgefallen ist. Überhaupt fand ich Danielas Installation, deren Beschreibung und die Gefühle mit denen Jason sie verlassen hat, sehr gelungen. Ich hatte richtig Gänsehaut.



    Schrödingers Katze und Multiversen sind schon sehr abstrakte Gedankenexperimente. Wenn wir das alle verstehen würden, würde mir das Angst machen :lache



    Ich bin noch nicht ganz am Ende dieses Abschnitts, aber Danielas Ermordung war ein heftiger Schock für Jason und kam für mich sehr unerwartet. Warum gleich erschießen? Sie hätten sie doch auch erstmal entführen und einsperren können wie Jason. Damit hätten sie auch ein wunderbares Druckmittel gehabt, um Jason zur Kooperation zu zwingen. Und warum Ryan umbringen? Er hat das Präparat entwickelt. Vielleicht brauchen Sie ihn ja noch für dieses Experiment.


    Mit der Idee der Parallelwelten hat sich mein Geist etwas verheddert. Nach dieser Theorie gäbe es unzählige parallele Welten. Wie steuerte Jason Nr. 2 seinen Weltenwechsel, um genau zu Jason Nr. 1 mit dem glücklichen Familienleben zu kommen und nicht zu Jason Nr. X, der seine Frau betrogen hat und in Scheidung lebt und zu saufen angefangen hat?

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Amanda hat ihm doch den Tipp gegeben, dass er seine Gefühle aufschreiben soll und nicht wie die Welt aussieht. Vorher ist er ja immer in die Welten gelangt, die nur ein wenig anders waren, aber nicht die seine.
    Und als er die Gefühle aufgeschrieben hat, die er seiner Familie gegenüber hat, ist er auf einmal in der richtigen Welt gelandet.
    Wie das technisch möglich ist, weiß ich nicht ;-)

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Amanda hat ihm doch den Tipp gegeben, dass er seine Gefühle aufschreiben soll und nicht wie die Welt aussieht. Vorher ist er ja immer in die Welten gelangt, die nur ein wenig anders waren, aber nicht die seine.
    Und als er die Gefühle aufgeschrieben hat, die er seiner Familie gegenüber hat, ist er auf einmal in der richtigen Welt gelandet.
    Wie das technisch möglich ist, weiß ich nicht ;-)


    Ahhh, so ging das, so weit bin ich in dem Abschnitt noch nicht vorgedrungen. Danke :wave

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Wie das technisch möglich ist, weiß ich nicht ;-)


    (Falls du etwas spoilern willst, habe ich jetzt nur diesen Satz zitiert...)


    Ich nehme das ganze Geschehen mehr oder weniger entspannt hin, ohne die technische Umsetzbarkeit zu hinterfragen, und hoffe nur, dass mir selbst so etwas nie widerfährt. Ich glaube, ich würde durchdrehen. Muss da immer an solche "Gaslicht"-Mystery-Thriller denken, in denen der Protagonistin irgendetwas Schlimmes passiert und ihr niemand glaubt. Meist war das dann der pöhse Ehemann, der Übles mit ihr vorhatte, weil er an ihren Besitz wollte :wow :yikes :lache :lache


    @ SiCollier & Suzann: Ich habe bei diesem Satz ebenfalls kurz innegehalten!


    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von maikaefer ()

  • Dieser Abschnitt war wieder sehr spannend.



    Mit Ryan wurde auch kurzer Prozess gemacht. Jetzt kann ich mir auch vorstellen, warum Jason 2 geflüchtet ist.


    Die Theorie mit den Parallelwelten finde ich spannend. Gruselige Vorstellung, ein Gang mit vielen Türen der nicht endet und man weiß nicht genau durch welche Tür man gehen soll. :yikes Hinzu kommt, ich habe überhaupt keinen Orientierungssinn. :rofl

  • [quote]Original von Vivian
    Dieser Abschnitt war wieder sehr spannend.



    Mit Ryan wurde auch kurzer Prozess gemacht. Jetzt kann ich mir auch vorstellen, warum Jason 2 geflüchtet ist.


    Es bleibt spannend. Schnell weiter lesen. :schnellweg

  • ES wird ja ganz schön wissenschaftlich in diesem Abschnitt, halbwegs verstanden hab ich es aber, glaub ich.... :rolleyes
    Ich hab früher übrigens mit Begeisterung Sliders- Das Tor in eine fremde Dimension geschaut und war schon begeistert und verwirrt von dieser Idee der Paralleluniversen.


    Die Morde finde ich auch keinen Quark.... ;-)
    Es geht hier um viel Geld, wie schon jmd anderes schrieb, werden auf der Welt Menschen für weniger umgebracht...und das wird in keiner Parallelwelt in der es Menschen gibt, anders sein.....
    Ja, vll hätte man Daniela zu Erpressungzwecken nutzen können, aber so etwas funktioniert doch nur, wenn es eine echte Verbindung gibt, zb Entführung einer Ehefrau oder eines Kindes.
    Woher soll Leighton und/oder der Mörder denn wissen, dass es eigtl eine enge Verbindung gibt?
    Sie kennen theoretisch nur den KarriereJason, der jahrelang nur für sein Projekt gelebt hat....
    So war Daniela nur im Weg, eine potenzielle Geheimnisverbreiterin---
    ebenso Ryan, was sollen sie noch mit dem ?
    Vll wussten sie gar nicht, dass er das Präparat entwickelt hat ? Jason war ja derjenige der ihn bezahlt hat....
    Könnte mir auch vorstellen, dass KarreiereJason so auf Ruhm aus war, dass er allen weiß gemacht hat, er hätte das Zeug erfunden. Ansonsten würde Ryan sicher nicht mehr "nur" unterrichten, war ja auch mächtig stinkig auf Jason....


  • Hm, ich dachte (S 177) das macht das Präparat in Verbindung mit dem Kubus, vll funktionierts auch , wenn zwei gleichzeitig drin sind ?