Marcus Wächtler: Die Enden der alten Welten - Grimms Märchen trifft auf Game of Thrones

  • Am 1. November war es endlich soweit. Nach zweieinhalb Jahren des Schreibens, Korrigierens und Lektorierens erschien nun - nach einem Thriller und einem Liebesroman - mein erster Fantasyroman. :freude



    ›Die Enden der alten Welten‹. Als eine Mischung zwischen pseudohistorischer Fantasy und Märchen ist es jedoch kein typischer Vertreter des Fantasy-Genres. Vielleicht findet es hier den einen oder anderen Interssierten. :)



    >Die Enden der alten Welten 1: Der Anfang von alledem< ist der Titel meines Buches.


    cover%2B600.jpg


    Erschienen am 01. November in allem Läden und Onlineshops.

    Verlag: Nova MD/ Edition Elbflorenz

    ISBN Nr.: 9783961114221
    Preis: 11,80€



    Worum geht es?

    Wir schreiben das ausgehende 11. Jahrhundert. Eine achtköpfige Familie flieht vor der feudalen Willkürherrschaft in die östlichen Grenzmarken (heutiges Erzgebirge/ Sachsen) des Heiligen Römischen Reiches. Angekommen in der unberührten Wildnis eines versteckten und düsteren Tales kämpfen die Menschen ab dem ersten Tag ums Überleben. Schon nach kurzer Zeit holen die Siedler allerdings die Ereignisse aus der alten Heimat wieder ein.

    Die Siedlerfamilie konnte zudem nicht wissen, dass das Land bereits anderen gehört. Zum einen beanspruchen die heidnischen elbslawischen Einwohner (heutige Sorben) das Gebirge für sich. Andererseits bewohnen Hexen, dunkle Geschöpfe und mysteriöse Gestalten die undurchdringlichen Berge. Letztlich befindet sich in einem tiefen Tal gleichfalls der Weltenbaum ›Yggdrasil‹, der die Schöpfung an sich symbolisiert. Dessen Hüterin fürchtet die Entdeckung und damit Vernichtung des Heiligtums durch die Christen. Als letzte Chance, um zu überleben, setzt sie einen Plan in Gang, der die Welt ins Chaos stürzt.

    Als Spielball der Geschehnisse wird die Siedlerfamilie in den Strudel der verhängnisvollen Ereignisse mit hineingezogen. Getrennt voneinander, versucht ein jedes Familienmitglied die Entwicklungen zu überstehen.




    Und ja, das ist hier auch irgendwie ein klein wenig Werbung. Bei 8000 Neuerscheinungen pro Monat im Buchmarkt ist es als kleiner Autor extrem schwierig, Aufmerksamkeit zu erregen. Darum bin ich auch für jedes Teilen oder jeden Klick dankbar. 8)

    Artikel in der Regio-Presse: tag24.de/nachrichten/freiberg-…n-marcus-waechtler-362385


    MoPoDD.jpg



    Facebook: facebook.com/DieEndenDerAltenWelten
    Twitter: twitter.com/MarcusWaechtler

  • Nur nebenbei:


    Ich finde ehrlich gesagt den Titel " Die Enden der alten Welten" etwas ... komisch.


    Ich finde einfach "Enden" im Plural sonderbar. Jeder kennt ja sicher den berühmten Spruch "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei".


    Ich interpretiere den Titel hier zwar so, dass quasi jede alte Welt ein Ende hat und nicht eine Welt mehrere, aber trotzdem klingt das wirklich "falsch" in meinem Kopf, wenn ich den Titel lese.

    "Show me a girl with her feet planted firmly on the ground and I'll show you a girl who can't put her pants on." (Annik Marchand)


  • Ich finde ehrlich gesagt den Titel " Die Enden der alten Welten" etwas ... komisch.


    Ich finde einfach "Enden" im Plural sonderbar. Jeder kennt ja sicher den berühmten Spruch "Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei".


    Ich interpretiere den Titel hier zwar so, dass quasi jede alte Welt ein Ende hat und nicht eine Welt mehrere, aber trotzdem klingt das wirklich "falsch" in meinem Kopf, wenn ich den Titel lese.

    Netter Einwurf. Es sind tatsächlich mehrere alte Welten die Enden ... und das eben auf verschiedene Arten. Alles andere als der Plural würde entsprechend keinen Sinn ergeben. So endet neben der magischen Welt, die Welt der Elbslawen und einer nordisch mythologischen Welt.


    Es ist aber ein interessanter Gedanke, dass das falsch klingt. Ich habe mich da ein wenig von Königreich der Himmel inspirieren lassen. Auch da klingt der Plural irgendwie falsch. Trotzdem ist es ein echt toller Name über den man auch einmal nachdenken kann.