Tochter des dunklen Waldes - Katharina Seck (ab 16 J.)

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.
  • Titel: Tochter des dunklen Waldes
    Autor: Katharina Seck

    Verlag: Bastei Lübbe
    Erschienen: 24.11.2017
    Seitenzahl: 416
    ISBN-10: 3404208803
    ISBN-13: 978-3404208807
    Empfohlenes Alter: ab 16 Jahre
    Preis broschierte Ausgabe: 12
    ,99 €


    Link zu Amazon: https://www.amazon.de/Tochter-dunklen-Waldes-Katharina-Seck/dp/3404208803 (incl. Amazon Affiliate-ID from this website)


    Kurzbeschreibung (Quelle: www.luebbe.de)

    Der Morgenwald ist verboten. Er ist Nacht. Er ist gefährlich.
    Seit sie denken kann, hört die junge Lilah Warnungen vor dem finsteren Morgenwald. Niemand aus ihrem Dorf betritt ihn, auch wenn kaum jemand mehr weiß, was Wahrheit und was Legende ist. Doch dann wird am Waldrand die Leiche einer Frau gefunden. Sind die alten Geschichten also wahr? Gibt es Ungeheuer im Wald? Lilah wird es herausfinden. Denn zur selben Zeit verschwindet Dorean, der Mann, dem Lilahs Herz gehört. Er ist in den verfluchten Wald gegangen. Und Lilah trifft eine folgenschwere Entscheidung: Sie folgt ihm ...


    Über die Autorin (Quelle: www.luebbe.de)


    Katharina Seck wurde 1987 in Rheinland-Pfalz geboren. Sie wuchs in einer mittelalterlichen, von einem Schloss gekrönten Kleinstadt im Westerwald auf und ging auf ein Gymnasium, das in einer fast 800 Jahre alten Zisterzienserabtei untergebracht ist. Die märchenhafte Atmosphäre dieses Ortes fand in der Beschreibung der malerischen Stadt Silberglanz auch Eingang in ihren Fantasy-Roman "Die silberne Königin". Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin arbeitet Katharina Seck in einer Verbandsgemeindeverwaltung.



    Meine Gedanken zum Buch

    Es war einmal..... das Märchen des träumenden Mädchens und des Eichenherzes. Alle Kinder, die in der Nähe des Morgenwaldes aufwachsen, kennen dieses Märchen und fürchten den tiefen, dunklen Wald, der ein düsteres Geheimnis verbirgt. Wald, Sagen, Legenden - ja, diese Schlagwörter lassen mein Herz immer rasch höher schlagen. Kein Wunder also, dass ich mich mit meinem Buch und einer leckeren Tasse Tee auf das Sofa kuschelte und nicht mehr gestört werden wollte, als ich mit der Lektüre begann.


    Lilah hat sich mit ihrer liebevollen und gleichzeitig couragierten Art sehr rasch in mein Herz geschlichen. Dorean hingegen konnte ich nicht immer trauen und ich war hin und her gerissen, was ich von ihm halten sollte. Da die Geschichte hauptsächlich aus Lilahs Sicht erzählt wird und man als Leser Dorean nur "häppchenweise" kennen lernt, blieb er lange Zeit geheimnisvoll, was aber den Spannungsbogen nur noch mehr anzog.


    Katharina Seck hat mich mit ihrer ganz besonderen Erzählweise bereits auf den ersten Seiten in den Bann ihrer Geschichte gezogen. In starken Bildern beschreibt sie den dunklen Wald, so dass ich förmlich fröstelte und den Atem anhielt, als Lilah sich dazu entschied, ihrem Geliebten in den geheimnisumwitternden Forst zu folgen. Mein Kopfkino lief auf Hochtouren und ich konnte mich immer wieder in wunderbaren und mystisch angehauchten Formulierungen verlieren.


    Das Buch "Tochter des dunklen Waldes" mutet wie eine Saga an - eine Legende über Liebe, Mut, Tapferkeit und Vertrauen. Das klingt jetzt etwas pathetisch, aber ich weiss nicht, wie ich diese ausdrucksvolle Geschichte besser beschreiben könnte.


    Wer gerne fantasievolle Geschichten sowie Sagen und Legenden liest, ist hier gut aufgehoben. Das Buch wird jedenfalls bei mir noch einige Zeit nachhallen und wenn ich das nächste Mal in den Wald gehe, werde ich so einiges mit anderen Augen betrachten. ;-)

  • Inhalt:

    Lilah wächst als Waisenkind bei ihrem Onkel und ihrer Tante im Dorf Grünweite auf, unweit vom Morgenwald. Der Morgenwald ist verzaubert und böse, ein verbotenes Terrain, weil es darin spukt. Eines Tages verschwindet Lilahs Freund Dorean im Morgenwald, nachdem er mit einem Mord in Verbindung gebracht wurde. Kurzentschlossen folgt sie ihm und gerät in den Bann des Morgenwaldes, in dem alles so ganz anders ist, als man es sich in Grünweite erzählt. Was hat es mit den geheimnisvollen Gefährtenbäumen auf sich, wie kann ein Baum gleichzeitig eine Bibliothek sein und wer hat im Morgenwald Feuer gelegt? Lilah gerät in eine Strudel von Ereignissen, der ihr kaum Luft zum Atmen lässt, und wird vor die Entscheidung gestellt, wo und mit wem sie künftig ihr Leben verbringen will.

    Meine Meinung:

    Überraschend anders, so hab ich diese Geschichte aus dem Bereich Romantasy empfunden. Atmosphärisch punktet die Autorin mit wunderbaren Bildern, die sie in ihrem märchenhaft-poetischen Sprachstil schildert, der mir vom Fleck weg gefallen hat. Im Mittelpunkt steht die Natur mit ihren Pflanzen und Tieren, der Wald als Gesamtes, besonders aber die Bäume als Individuen. Der Morgenwald wird als ganz besonderer Ort dargestellt und strahlt eine ganz eigene, mystische Stimmung aus, die mich in ihren Bann gezogen hat.

    Inmitten dieser Kulisse breitet die Autorin ihre Handlung aus und erzählt aus Lilahs Perspektive. Zunächst lebt Lilah in dem kleinen Dorf Grünweite und ist dort schon sehr naturverbunden; sie stellt Kräutermedizin her und streift deswegen oft über die Wiesen. Bald schon kommt der Bruch in der Erzählung, denn das Setting wechselt mitten in den Morgenwald hinein und wir erleben Lilahs Wandlung zu einem völlig anderen Menschen und Wesen. Diese Metamorphose ist sehr eindringlich und mitreissend geschildert; der phantastische Anteil des Romans entfaltet sich hier voll und die Magie des Morgenwaldes schillert in den buntesten Farben.

    Gleichzeitig steigt aber auch der Spannungsbogen an, denn Katharina Seck hat darüber hinaus eine konfliktbeladene Ausgangssituation geschaffen, die sich nach und nach auf einen dramatischen Höhepunkt zu bewegt. Mit viel Tiefgang lässt sie ihre Figuren agieren und reagieren, so dass man immer emotional mit ihnen verbunden ist, vor allem natürlich mit Lilah. Dass auch im Morgenwald nicht immer alles nur fröhlich zugeht, merkt sie sehr bald; es gibt durchaus auch Szenen, die sehr traurig sind und solche, in denen ich mit den Figuren bangen musste.

    Am Ende lautet die Botschaft, dass Toleranz, Mitgefühl und Verbundenheit wichtige Werte sind, mit denen ein friedliches Zusammenleben zwischen verschiedenen Kulturen ermöglicht werden kann - ein durchaus zeitgemäßes Thema, das hier inspirierend und innovativ verpackt wurde.

    Dieser gelungene Mix aus Mystik, Natur und Liebe in einem außergewöhnlich bilderreichen Schreibstil hat mich vollkommen überzeugt und ich empfehle das Buch gerne weiter an alle FantasyleserInnen, die gerne auf Krieg und Schlachtengetümmel verzichten.