Flammen und Seide - Petra Schier

  • ISBN-10: 3499273551


    Über die Autorin (Amazon)

    PETRA SCHIER, Jahrgang 1978, lebt mit Mann und Hund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Autorin.

    Ihre sehr erfolgreichen historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachts- und Liebesromane bei Rütten & Loening sowie MIRA Taschenbuch und Weltbild.

    Sie ist Mitglied im Syndikat und bei DELIA sowie Vorsitzende der Jury des DELIA-Literaturpreises sowie des DELIA-Jugendliteraturpreises.


    MILA ROTH ist ein Pseudonym der Autorin Petra Schier. Unter diesem Namen veröffentlicht sie verlagsunabhängig verschiedene Buchserien und -reihen.


    Petra Schier/Mila Roth im Internet: http://www.petra-schier.de // http://www.mila-roth.de


    Produktinformation (Amazon)

    Taschenbuch: 416 Seiten

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 1. (18. Dezember 2018)

    Sprache: Deutsch

    ISBN-10: 3499273551

    ISBN-13: 978-3499273551


    Gefährliche Intrigen

    Rheinbach 1668. Madlen Thynen, Tochter eines Rheinbacher Tuchhändlers, war gut mit Peter von Werdt und auch mit Lukas Cuchenheim befreundet. Eines Tages wurde Lukas beschuldigt, eine junge Frau vergewaltigt und geschwängert zu haben. Angeblich gab es Zeugen…

    Doch Madlen konnte die Beschuldigungen nicht glauben und Lukas bestritt auch alles. Madlen glaubte ihm und half ihm…

    Rheinbach 1673. Peter von Werdt war aus der Armee ausgeschieden und nach Hause zurückgekehrt. Nun wollte er einen eigenen Hausstand gründen und die Hausfrau sollte Madlen sein….

    Aber auch Lukas, der noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen war, war wieder in seiner Heimat. Von Werdt und Lukas mochten sich nicht besonders. Es war bis heute nicht klar, wer damals wirklich der Schuldige gewesen war. Madlen hatte sich inzwischen gut in den Tuchhandel eingearbeitet und war ihrem Vater eine große Hilfe. Doch Lukas hatte auch noch einen bestimmten Grund in seine Heimatstadt zurückzukehren: Er suchte einen Verräter. Von seinem Vorgesetzten war er beauftragt, diesen zu suchen. Und er wurde fündig…

    Doch dann wurde Lukas erneut eingekerkert und selbst des Verrats bezichtigt. Doch nur er und von Werdt wussten von seinem Auftrag…

    Außerdem marschierten die Truppen des Prinzen von Oranien, Wilhelm III. auf Rheinbach zu. Ihnen war etwas versprochen worden, das nicht gehalten werden konnte…. Denn der Stadtrat hatte überwiegend Lukas und Peters Vorschlag abgelehnt…

    Und Madlen Thynen ist hin- und hergerissen zwischen zwei Männern…

    Wie ein roter Faden zieht sich die Geschichte der Beschuldigungen von 1668 durch das Buch, bis zu Lukas Verschwinden…

    Wer waren diese Zeugen, die aussagten, sie hätten Lukas und auch die junge Frau gesehen? War Madlens Vertrauen in Lukas gerechtfertigt? Inwiefern half sie ihm? Hatte Madlen Peters Antrag zugestimmt? Wen verdächtigte Lukas als Verräter? War er sich sicher? Was würde er tun? Wieso wurde Lukas wieder eingekerkert? Wer hatte noch von seinem Auftrag gewusst? Wer hatte ihn des Verrats bezichtigt? Was war den Truppen des Prinzen von Oranien versprochen worden? Und warum Lukas und Peters Vorschlag abgelehnt worden? Wen liebt Madlen – Peter oder doch Lukas? Wie wird sie sich entscheiden? Was erfahren wird durch den bewussten roten Faden? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.


    Meine Meinung

    Das Buch ließ sich, wie erwartet, sehr gut lesen. Wenn ich Petras Bücher lese, weiß ich, dass ich mich auf das, was da steht, verlassen kann. Außerdem gibt es ein Personenverzeichnis gleich am Anfang des Buches. Man weiß also gleich, wer wohin gehört. Das Nachwort und auch das Glossar am Ende des Buches ergänzen es. Ich muss somit nicht wegen irgendwelcher Ort, Personen oder eben nur Worte den Lesefluss unterbrechen und googlen. Das gefällt mir sehr. In der Geschichte war ich auch schnell drinnen, konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Lukas tat mir leid, als er der genannten Tat beschuldigt worden war, denn ich konnte mir nicht vorstellen, dass er sowas getan hatte. Später bei der erneuten Beschuldigung wusste ich ja, dass er es nicht gewesen war. Was Peter von Werdt betrifft, mir war er nicht so supersympathisch. Irgendwie so geleckt etwas arrogant. Halt ein Sohn aus reichem Haus. Die Auflösung überraschte mich doch ziemlich, das hatte ich nicht so erwartet. Dieses Buch hatte mit von Anfang an in seinen Bann gezogen, ich mochte mit dem Lesen gar nicht aufhören. Es hat mich gefesselt, super unterhalten und mir sehr gut gefallen. Daher von mir eine Weiterempfehlung sowie volle Bewertungszahl.

  • Rheinbach 1668: Die Tuchhändlertochter Madlen Thynen ist Peter von Werdt versprochen, mit Lucas Cuchenheim verbindet sie eine lange Freundschaft, die sich beweist, als Lucas unter einem schweren Vorwurf inhaftiert wird. Fünf Jahre später steht Madlen kurz vor ihrer Heirat mit Peter, der erst kürzlich nach seinem Militärdienst wieder nach Hause gekommen ist. Und auch Lucas kehrt zurück und löst in Madlen sonderbare Gefühle aus.


    Neben Madlens persönlichen Problemen macht sie sich auch Gedanken um ihren Heimatort. Dass im Land Krieg herrscht, hat sie schon daran bemerkt, dass benötigte Waren ausblieben, doch nun naht sich der Feind Rheinbach, und im Ort soll es auch noch einen Verräter geben.


    Eine Frau zwischen zwei Männern – dahinter könnte sich eine kitschige Liebesgeschichte verbergen – tut es hier aber nicht, denn Petra Schier hat ein Händchen für nachvollziehbare und authentische Geschichten dieser Art. Sie schafft es schnell, dass auch der Leser, ähnlich der Protagonistin, nicht mehr weiß, welcher der beiden Männer der richtige sein könnte. War ich z. B. zunächst absolut dafür, dass Madlen Peter heiratet, ergaben sich nach und nach auch Argumente dafür, dass Lucas der Richtige für sie sein könnte. Hatte ich zunächst noch gehofft, dass Lucas Madlen nicht umstimmen könnte, dass sie treu zu Peter halten würde, war ich mir irgendwann gar nicht mehr sicher, dass sie das sollte, genau wie es auch Madlen fühlte. Dass Petra Schier das alles ohne jeglichen Kitsch gelungen ist, ist eine Kunst für sich.


    Viel dazu bei tragen die gelungenen Charaktere, allen voran Madlen, die, seitdem ihr Vater einen schweren Unfall hatte, diesem im Kontor hilft und den Tuchhandel nahezu alleine managt. Das tut sie ausgesprochen gut, ihr scheint das Händlergen in die Wiege gelegt worden zu sein. Auch sonst ist sie patent, klug und mutig. Auch die beiden jungen Männer in ihrem Leben sind der Autorin gut gelungen, beide sind ambivalent gezeichnet, mit guten, aber auch weniger guten Seiten, die den Leser auch einmal an ihnen zweifeln lassen. Einer meiner Lieblingscharaktere ist aber Madlens Vater, der seiner Zeit voraus, vor allem an das Lebensglück seiner Tochter denkt, und sie daher ihre Entscheidungen alleine treffen lässt – ein wunderbarer Charakter, um den ich gegen Ende des Romans fast am meisten gebangt habe.


    Gegen Ende wird der Roman nämlich sehr spannend, und entwickelt sich spätestens dann zum Pageturner. Durch Petra Schiers flüssigem Erzählstil lässt er sich aber schon vorher nur schwer aus der Hand legen. Die Autorin zieht einen sehr schnell in ihre Geschichte hinein, so dass man fast das Gefühl hat, die Charakter persönlich zu kennen, und selbst dabei zu sein. Am Ende verlässt man sie ungern, weswegen ich es gut finde, dass man noch einen kleinen Einblichk in die Zukunft erhält, im Epilog, der 2 Jahre nach den letzten Ereignissen spielt, erfährt man, wie es mit Peter, Madlen und Lucas weiterging und ob sie glücklich wurden.


    Sehr gelungen ist die Verquickung der individuellen Lebensgeschichten mit den tatsächlichen historischen Ereignissen, über die historischen Hintergründe berichtet die Autorin im Nachwort mehr, dort erzählt sie auch, warum sie diesen Roman geschrieben hat. Wer übrigens Petra Schiers anderen Rheinbach-Roman kennt, wird in „Flammen und Seide“ einen bekannten Namen lesen, ich finde es schön, wenn Romane so eine kleine Verbindung untereinander erhalten. Weitere Boni sind eine Karte und eine Zeichnung Rheinbachs sowie ein Personenverzeichnis und ein Glossar zum Brauchtum in Rheinbach (es vor der Lektüre des Romans zu lesen, würde ich empfehlen, dann muss man sich nicht den Kopf zerbrechen, was mit „Reih“ oder „Schlutgehen“ gemeint ist).


    Petra Schier ist wieder ein sehr lesenswerter historischer Roman gelungen, der gut recherchiert und unterhaltsam eine spannende Geschichte erzählt, bei der der Leser emotional mit eingebunden wird. Volle Punktzahl und eine Leseempfehlung!