Beiträge von baro

    @ Mazian


    wenn ich mit dem SuB- Aufbau bis zur Rente so weiter mache wie bisher, könnte es eng werden...

    Bis ich in Rente gehe gibt's keine gedruckten Bücher mehr :D=O


    Bei mir läuft es auch recht schleppend. Vielleicht beende ich heute oder morgen mein erstes Buch, unter der Woche habe ich kaum gelesen. Aber immer wenn ich nur eine Seite lese freue ich mich über das tolle Buch und die vielen Bücher, die es in der Serie noch gibt :)


    ASIN/ISBN: 0886778360

    Das Gespräch mit den beiden Captains kam mir zu gut vor, es lief ja wirklich sehr glatt für Bren, er hat ja quasi alles bekommen was er wollte. Wobei die Zusage, ein weiteres Raumschiff zu bauen natürlich eine Gegenleistung ist, die vieles aufwiegt. Schön finde ich dann aber beschrieben, wie Bren mit seinen Selbstzweifeln umgeht, wie stark er insbesondere auf Banichi und Jago angewiesen ist und ihnen vertraut. Die Szene in der Dusche, Gänsehaut.


    Jetzt hat Bren ja mit Sabin und damit einem dritten Captain Kontakt, es wird verzwickter. Hier könnte er so gut mit Käse zusammenarbeiten. Aber aus Guild Perspektive verständlich, dass das unterbunden wird.


    Das Einrichten der Atevi empfinde ich genau wie die familiären Probleme von Bren als toll kunstruiertes Symbol der Isolation in der Fremde. Die Atevi stellen in fremder Umgebung alles auf den Kopf und missachten selbst Sicherheitsregeln durch nicht fest verankertes Möbiliar, und Bren kann einfach nicht zu seiner Mutter, ob er will oder nicht. Die Entfremdung wird durch geographische Entfernung dargestellt.

    Dann haben wir wohl die gleichen Ausgaben, ich habe auch 448 Seiten. Das macht die Orientierung natürlich einfacher:)


    Ich empfand es gar nicht so stark als Infodumping, weil es geschickt in den Tagesablauf und die Verpflichtungen von Bren eingewogen ist. Und wir sind ja wieder sehr nah bei ihm. Die Dialoge habe ich ja in der ersten Trilogie schon sehr genossen (wie in anderen Büchern auch), mir haben sie hier aber auch direkt abgeholt. Insbesondere Ilisidi, Banichi und Jago sind da in Erinnerung geblieben, wobei die letzten beiden ja noch gar nicht so viel Redeanteil hatten. Das Gespräch mit Tabini fand ich etwas "plump", das war geradliniger als gedacht.


    Insgesamt ist es natürlich direkt wieder eine Extremsituation, vor allem der Aufbruch zu Station überrumpelt Bren ja total, andererseits hat er dadurch die Chance, bei Jase zu bleiben. Unter geänderten Vorzeichen, jetzt kommen sie ins bekannte Umfeld von Jase und Bren muss dort lernen. Und zugleich eine Katastrophe verhindern, wenn Atevi und Gilde direkt aufeinander prallen.


    Wahnsinnig gespannt bin ich auch, wie sich das Verhältnis von Bren und Jago weiterentwickelt, vor allem unter den neuen Umständen. Weiß oder vermutet Jase das eigentlich?

    Die ersten 100 Seiten meines Buches waren erwartungsgemäß großartig. Nur mir war vorher schon klar, dass ich für die drei Bücher meine Zeit brauchen werde. Mal sehen was noch an aussortieren geht. 4 Stück habe ich heute auf jeden Fall aussortiert, das ist doch ein Anfang :). Aber ich denke beim Rest werde ich reinlegen müssen. Mal sehen wie es weitergeht.

    Das fröhliche Fasten kann beginnen :narrenkappe . Auch wenn es ab heute natürlich keine Narrenkappe mehr gibt. Bei mir war die letzten Tage noch einiges los, aber ich konnte gestern passend mein aktuelles Buch beenden und starte in den SuB-Abbau frisch mit einem neuen Buch.


    baro

    Anzahl SuB am 17.02.2021: 138

    Anzahl gelesener / aussortierter Bücher:

    Anzahl hinzugekommener Bücher:

    Anzahl SuB am 14.03.2021:

    Anzahl SuB am 04.04.2021:


    Bei mir sind im SuB nur Print-Bücher enthalten. EBooks kaufe ich nur wenn ich es gerade lese, ich habe unseren Reader kaum in der Hand. Und die interessanten Bücher auf dem Reader, denen widme ich mich vielleicht irgendwann mal. Momentan sinds mir eh zu viele Print-Bücher. Hörbücher sind sowieso nicht auf Vorrat, da höre ich aber gerad sowieso bereits bekanntes. Vorbestellungen und Leserunden habe ich nicht, daher sollte hoffentlich nichts dazukommen. Mal sehen was die Notfalleulen sagen. Geschenke kommen auf einen extra-Stapel und erst Ostern gezählt, da sowohl meine Frau als auch ich in der Fastenzeit Geburtstag haben. Aber meine Frau fastet dieses Jahr auch mit.


    Mein Ziel ist es, den SuB auf 111 hinunterzubekommen. Nur durch Lesen werde ich es nicht schaffen, mein Ziel ist es gezielt Wackelkandidaten anzulesen und auszusortieren, was mich gar nicht mehr anspricht. Starten werde ich trotzdem mit einer meiner Lieblingsautorinnen, nämlich mit der zweiten Foreigner Subtrilogie. Später mache ich es mir mit Precursor gemütlich.:lesend


    ASIN/ISBN: 0886779103


    Sollte ich das Ziel schaffen, gönne ich mir die illustrierte Erdsee Gesamtausgabe, die will ich nicht einfach so kaufen sondern irgendwann als Belohnung. Sollte es nicht klappen muss ich weiter nach einer passenden Gelegenheit suchen ;)


    ASIN/ISBN: 3596701600

    Ich konnte das Buch gerade nicht zur Seite legen, sehr ergreifend, berührend. Letztes Jahr ist mein Schwiegeropa gestorben - er hat sich die letzten Jahr aufopferungsvoll um seine Frau gekümmert, bei der Alzheimer immer mehr zuschlägt. Diese Parallele hat es noch emotionaler gemacht, ich weiß daher aber auch gerade nichts anderes zu schreiben.


    Außer, auch in Hinblick auf die Diskussion im vorherigen Abschnitt : Im Nachruf steht, sein größter Moment sei gewesen, als er Reagan getroffen habe. Wie bitter, böse und das Leben verändernt ist das denn bitte, clemensberger . Da hast du mich total erwischt - ich konnte es erst nicht glauben was da steht.

    Das Jay den wahren Reagan mal getroffen hat, vor Jahren schon, wird nur am Rande erwähnt. Erst fand ich das seltsam aber dann, nach genauerem überlegen, soll es woll heißen, wie nichtssagend und unwichtig das Treffen für Jay war. Er ist schon längst über seinen prominenten Doppelgänger hinausgewachsen. Es geht gar nicht mehr um Reagan. Er benutzt dessen Gesicht eigentlich nur noch, um die Prominzenz und den Widererkennugswert aufzunutzen für seine eigenen Statements zum Umweltschutz.

    Leider kann ich beim Smartphone nur einmal einen Beitrag zitieren, daher Doppelpost.


    Den fett markierten Teil würde ich umdrehen. Jay war dem echten Reagan total egal, aber Jay brauchte Jahre,um ihm das zu verzeihen. Ich sehe die Emanzipation von Jay als wichtigen und notwendigen Schritt, das er so wurde wie er jetzt ist.

    Die Stimmung kippt jetzt im Buch. Oder sollte ich sagen in Jay. Er ist nicht mehr in sich ruhend und gelassen. Er ist mehr und mehr getrieben. Das Umweltthema und die Ignoranz des Landes will er mit allen Mitteln, die ihm als Doppelgänger zur Verfügung stehen, den Menschen vor Augen führen. Ich bin mir manchmal wirklich nicht mehr sicher, ob er sich nicht selber für so was wie den Ersatz-Präsidenten hält. Also ich meine, weil Reagan es nicht checkt muss er, der andere Reagan es richten. Lucy spielt als Beraterin auch eine immer untergeordnetere Rolle, habe ich den Eindruck.

    Der Wandel von Jay ist beachtlich. Mich erinnert das irgendwie an den klassische Rentner, der nach der Arbeit im wohlverdienten Unruhestand ein neues Hobby findet und dies vollständig ausreizt und darin aufgeht. Natürlich ist es hier im Buch wesentlich ernster und extremer. Aber der Wandel findet ja auch gerade dann statt, wo sich Jay stärker politisch interessiert und immer weniger mit seinem Ebenbild einer Meinung ist.


    Schade finde ich in diesem Abschnitt, dass Lucys Rolle so stark abnimmt und sie irgendwie durch Gordy ersetzt wird, zumindest was Jays Interaktion betrifft.


    Rouge Gerade die Szene mit Gorby und Trump ist nicht erfunden.


    Herrlich. Der beschriebene Gordy hat das Original scheinbar gut getroffen.

    Mir gefällt die Tore der Welt besser als Säulen der Erde. Klar ist es sehr ähnlich, aber da ist Follet nun auch nicht der einzige, der die gleiche Geschichte mehrmals erzählt. Mir hat Band 3, was ja als Verbindung zwischen Kingsbridge und Jahrhunderttrilogie (die um einiges besser als Kingsbridge ist wie ich finde) dienen sollte, gar nicht mehr gefallen. Den neuen kenne ich noch nicht.