Beiträge von wampy

    Die Geschichte hat mich noch nicht eingefangen. Ich habe seit Schulzeiten ein gestörtes Verhältnis zu klassischen Künsten wie Malerei, Bildhauerei und klassischer Musik. Künstler bleiben mir oft ein Rätsel. So geht es mir bei diesem Buch mit Franzi, Wanja und Flori. Deshalb bleiben mir diese Figuren fremd, weil ich ihr Verhalten nicht verstehe und auch nicht nachvollziehen kann.

    Arno Bussi gibt alles


    Buchmeinung zu Joe Fischler – Die Toten vom Lärchensee


    „Die Toten vom Lärchensee“ ist ein Kriminalroman von Joe Fischler, der 2020 bei KiWi-Taschenbuch erschienen ist.


    Zum Autor:

    Joe Fischler wurde 1975 in Innsbruck geboren und arbeitete nach einem Studium der Rechtswissenschaften einige Jahre im Bankwesen. 2007 machte er sich als Blogger und Autor selbstständig. Mit »Veilchens Winter« legte Fischler 2015 ein fulminantes Debüt als Krimiautor vor, für das er mit dem Goldenen Buch ausgezeichnet wurde. 2019 startete er eine neue Krimireihe rund um den so liebenswerten wie stets unglücklich verliebten Inspektor Bussi. Der leidenschaftliche Bergwanderer und Naturfreund Fischler lebt in Tirol.


    Klappentext:

    Mitten in der Hitzewelle des Jahrhunderts soll Arno Bussi einen Mord aufklären, der sich schon vor fünf Jahren am idyllischen Tiroler Lärchensee ereignet hat. Damals ertrank der Seewirt, nachdem er betäubt ins Wasser geworfen wurde. Die Polizei tappte im Dunkeln. Jetzt will Innenminister Qualtinger endlich Resultate sehen und schickt seinen »Spezialfreund«, Inspektor Arno Bussi, nach Tirol. Als dort ein weiterer Einwohner stirbt, wird aus dem kalten Fall ein brandheißer, und der Arno ahnt: Will er dem Mörder auf die Schliche kommen, muss er zuerst das Rätsel vom Lärchensee lösen …


    Meine Meinung:

    Irgendwie hat es mir dieser Arno Bussi angetan. Er mag die Frauen und seine Vespa und den Qualtinger mag er nicht. Dieser hat ihn ins Statistikabteilung des BKA verbannt, weil er den Arno mit seiner Frau erwischt hat. Nun bietet der Qualtinger dem Arno die Chance in den aktiven Dienst zurück zu kehren, wenn er einen alten Fall löst. Schon ist der Arno unterwegs zum Lärchensee.

    Die Geschichte wird weitgehend aus der Perspektive der Hauptfigur Arno Bussi erzählt. In Tirol arbeitet er mit dem wortkargen Dorfpolizisten Bernhard und dessen Lawinenhund a. D., ebenfalls Bernhard gerufen, zusammen. Schnell kommt Arno der Verdacht, dass es eigentlich um etwas ganz anderes geht. Am Lärchensee soll ein Dorf aus mehreren Chalets gebaut werden und es gibt eine frische Leiche. Arno wirkt liebenswert, lebenslustig und sympathisch, aber auch ein wenig tollpatschig und vielleicht sogar ein wenig naiv. Aber er setzt alles daran, die Fälle zu lösen. Er bekommt es mit den unterschiedlichsten Figuren zu tun und manchen kommt er sehr nahe. Arnos Ermittlungsmethoden sind unorthodox und wirken manchmal etwas hilflos, aber er vertraut seinem Bauchgefühl. So wechseln bei ihm Genuss und Leid in schneller Abfolge und meist spielen Frauen dabei eine Rolle. Am Ende scheint der Qualtinger zu triumphieren, aber da hat er die Rechnung ohne Arno Bussi gemacht.

    Der Schreibstil ist sehr ansprechend und unterhaltsam, die Figuren meist etwas kauzig und die Handlung etwas überdreht. Es bleibt aber ein Vergnügen der Geschichte zu folgen. Der Leser leidet mit seiner Hauptfigur und staunt über sein kriminalistisches Gespür. Arno Bussi ist wahrlich kein Superheld, aber er gibt alles. Dabei bleibt das Gleichgewicht zwischen Humor und Kriminalfall gewahrt. Jederzeit spürt man, dass der Autor Tirol und seine Landbewohner mag, auch wenn sie etwas grantig wirken. Es wird zunehmend spannender und die Auflösung ist überraschend und doch plausibel.


    Fazit:

    Es ist ein Vergnügen, Arno Bussi bei seinen Ermittlungen zu begleiten. Humorvoll, empathisch und ideenreich erzählt der Autor eine nachdenklich stimmende Geschichte. Gerne vergebe ich fünf von fünf Sternen (90 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung aus.

    So richtig begeistert bin ich noch nicht, aber es ist besser geworden. Flori ist von Amors Pfeil getroffen worden, aber ausgerechnet ihr Lehrmeister. Ob diese Beziehung dauerhaft sein kann?

    Rikes Schwiegermutter findet den Weg nach Berlin und ist kaum wieder zu erkennen. Flori portraitiert sie und soll als letzten Wunsch ein Portrait der toten Frau zeichnen. Die Skizzen und Zeichnungen müssen der alten Frau gefallen haben. Zusätzlich findet Flori Anerkennung als Fotografin. Die Schilderung der Szenen mit Rut Brandt gefällt mir.

    Rike spricht mit Flori und später dann mit Friedrich über ihren Vater, aber die grossen Wellen bleiben aus.

    Wanda ist bei Franzi eingezogen und es bereitet Franzi und Flori, aber wohl auch Wanda Schmerzen. Dann die Überraschung des Abschnitts - Franzi taucht bei der Hochzeitsfeier auf.

    Buchmeinung zu Andreas Föhr – Eisenberg


    „Eisenberg“ ist ein Kriminalroman von Andreas Föhr, der 2016 bei Knaur erschienen ist. Das ungekürzte Hörbuch wird von Michael Schwarzmaier vorgetragen und ist 2018 im Argon Verlag erschienen.


    Zum Autor:

    Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen. Für seinen Debütroman „Der Prinzessinnenmörder“ ist Andreas Föhr mit dem begehrten Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet worden. Andreas Föhr lebt bei Wasserburg.

    Sprecher:

    Michael Schwarzmaier (* 11. September 1940 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

    Klappentext:

    Rachel Eisenberg ist Mitinhaberin einer angesehenen Münchner Kanzlei, frisch getrennt und Mutter einer 13-jährigen Tochter. Ihr neuer Fall soll eigentlich nur ein bisschen Medienpräzenz bringen - ein Obdachloser, der eines äußerst gewalttätigen Mordes verdächtigt wird -, doch als sie ihrem Mandanten zum ersten Mal gegenüber sitzt, ist Rachel sprachlos: Sie kennt ihn. Oder glaubte das zumindest...


    Meine Meinung:

    Dieses Hörbuch hat mich von Anfang an gefangen genommen. Michael Schwarzmaier ist der ideale Vorleser für diese Geschichte, weil Stimme, Aussprache und Betonung einfach passen.

    Rachel Eisenberg, die Hauptfigur, hat meine volle Sympathie, auch wenn oder gerade weil sie manche Regeln zu ihren Gunsten dehnt. Sie macht den Eindruck einer ausgefuchsten Anwältin, die mit Herz und Verstand bei ihren Fällen dabei ist. Auch ihr Privatleben spielt eine Rolle. Sie hat sich kürzlich von ihrem Ehemann getrennt, mit dem sie gemeinsam die Anwaltspraxis betreibt. Ihr Verhältnis ist aber in Ordnung, was auch ihrer Tochter zu Gute kommt. Manchmal wirkt Rachel allerdings etwas zu perfekt. Die Handlung selbst ist komplex und weist mehrere Haupt- und Nebenstränge auf, deren Verbindungen erst im Laufe der Geschichte offen gelegt werden. Das Buch ist sehr spannend und es ist angenehm zu lesen. Zuweilen ist es recht brutal, aber humorvolle Einschübe sorgen für Auflockerung. Der Fall wird einwandfrei gelöst, aber dann gibt es einen Nachschlag, den es von meiner Seite her nicht gebraucht hätte.

    Die meisten Figuren sind nicht sonderlich tief gestaltet, selbst bei der Titelfigur ist noch Luft nach oben. Einzig Heiko Gerlach, der Angeklagte, sorgt für manche Überraschung. Die Geschichte wird mit vielen Perspektivwechseln erzählt und mehrere Rückblenden sorgen für zusätzliches Tempo. Trotz eines humorigen Grundtons werden viele ernste Themen angesprochen.



    Fazit:

    Ein sehr spannendes Hörbuch, vorzüglich vorgetragen, mit etlichen überraschenden Wendungen, aber auch mit mit kleinen Logikproblemen und ausbaubaren Charakterisierungen. Gerne vergebe ich vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und spreche eine klare Hörempfehlung aus.


    ASIN/ISBN: B01G8WXPAA

    Buchmeinung zu Steffen Schulze – Fahnenflucht


    „Fahnenflucht“ ist eine Kurzgeschichte von Steffen Schulze, die 2020 bei Books on Demand erschienen ist.


    Zum Autor:

    Der Autor Steffen Schulze wurde 1975 in Finsterwalde/ Niederlausitz geboren und arbeitet in einem weltweit agierenden Unternehmen.

    Er ist mit der besten Ehefrau von allen verheiratet und lebt in der Wartburgstadt Eisenach. Neben dem Rettungsschwimmen ist das Schreiben seine große Leidenschaft. Die Themen sind dabei vielfältig, haben aber immer Bezug zur Eisenach und Umgebung.


    Klappentext:

    „Ich knalle jeden Einzelnen ab!“ Dieser Satz aus dem Mund eines fahnenflüchtigen Scharfschützen der Bundeswehr versetzt den Militärpolizisten Pepe S. Fuchs in helle Aufregung.

    Kann er den Soldaten aufspüren, bevor der Hauptgefreite seine Drohung in die Tat umsetzt? Und welche Rolle spielt die geheimnisvolle Lola in dem sich anbahnenden Drama?


    Meine Meinung:

    Diese Kurzgeschichte von etwa 40 Seiten hat es geschafft, mich am Ende total zu überraschen. Die Hauptfigur Pepe S. Fuchs, ein junger Militärpolizist, wirkt lange Zeit planlos und etwas unbedarft. Aber er hat einen Auftrag, den er unbedingt erfüllen möchte und er ist hartnäckig. Die Geschichte hat einen sauberen Spannungsbogen und eine schöne Pointe. Sie spielt gekonnt mit den Erfahrungen und Erwartungen des Lesers.


    Fazit:

    Diese Kurzgeschichte hat mich positiv überrascht. Meine Wertung sind vier von fünf Sternen (75 von 100 Punkten) und es gibt eine Leseempfehlung.


    ASIN/ISBN: B08737KV3S

    Mir ist der Einstieg diesmal nicht so leicht gefallen, vielleicht weil ich Flori als sehr ichbezogen empfinde. Sie ignoriert einfach alles, was nicht in ihre Richtung geht. Natürlich sind ihre Schwestern und überhaupt alle Verwandten schuld an der fehlenden Information und nicht ihre Flucht nach Paris. Will sagen, dass Flori sich meine Sympathie noch nicht verdient hat. Natürlich ist sie die mit Abstand jüngste Schwester, noch dazu mit einer anderen Mutter, aber zwischen Rike und Silvie hat es auch ordentlich gekracht. Noch habe ich eher den Eindruck, dass Flori das gemachte Bett sucht und gern die Begegnung mit der Familie nach hinten geschoben hat. Es kommt erst dann zu Treffen, wenn Flori es nicht mehr vermeiden kann. Für mich ist es nachvollziehbar gewesen, Flori nicht über alles zu informieren. Aber auch dieses Schweigen gehört zur Familie Thalheim, selbst wenn es zu Problemen geführt hat.

    Fällt gegenüber den Vorgängern etwas ab


    Buchmeinung zu Hanna Caspian – Gut Greifenau - Goldsturm


    „Gut Greifenau - Goldsturm“ ist ein historischer Roman von Hanna Caspian, der 2020 bei Knaur TB erschienen ist. Dies ist der vierte Band der Serie um Gut Greifenau.


    Zum Autor:

    Hanna Caspian, geb. 1964, studierte Literaturwissenschaften, Politikwissenschaft und Sprachen in Aachen und arbeitete danach lange Jahre im PR- und Marketingbereich. Mit ihrem Mann lebt sie heute als freie Autorin in Köln, wenn sie nicht gerade durch die Weltgeschichte reist.


    Inhalt:

    Hinterpommern 1919: Der Kaiser ist gestürzt und die Novemberrevolution ist abgewendet. Alle hatten gehofft, dass nach dem Kriegsende endlich Ruhe und Normalität einkehrt. Doch von einer Idylle auf Greifenau kann keine Rede sein. „Goldsturm“, der 4. Band der Gut-Greifenau-Reihe, führt durch die Höhen und Tiefen der blutjungen demokratischen Republik. Die geliebten und gehassten Figuren erleben einen fulminanten Ritt mitten rein in die Hyperinflation.


    Meine Meinung:

    Mit hohen Erwartungen bin ich in dieses Buch eingestiegen und in weiten Teilen sind diese auch erfüllt worden. Die Geschichte beginnt im Oktober 1919 und endet im September 1923. Der Schreibstil der Autorin ist eindringlich und recht gefühlsbetont und lässt sich flüssig lesen. Wie in den Vorgängerbänden gibt es viele Erzählperspektiven, die die Ereignisse aus allerlei Sichten beleuchten. Dabei gelingt es der Autorin, die einzelnen Erzähler glaubhaft und lebensnah zu beschreiben. Ich bin auf viele Bekannte getroffen, manche auch in einer anderen Rolle als zuvor. Meist sind es wieder Geschichten und Geschichtchen im Umfeld des Gutes, aber auch der Familie Urban wird mehr Raum gewidmet. Generell ist der Grundton etwas dunkler als in den Vorgängerbänden, was vor allem den Folgen der Inflation und einigen heftigen Schicksalsschlägen zuzuschreiben ist. Viele der Figuren stehen auf der Verliererseite, nur wenige profitieren von der aktuellen Lage, allen voran reiche Industrielle. Man merkt der Erzählung die umfassende Recherche an und folgt den historischen Ereignissen von gescheiterten Regierungen, dem Kapp-Putsch, der Besetzung des Ruhrgebietes, diversen politischen Attentaten und streikenden Arbeitern, die meist nur in Nebenhandlungen eine Rolle spielen. Die Inflation führt zu Hungersnöten und auch auf Gut Greifenau merkt man die Auswirkungen. Gut Greifenau steht auch für eine Struktur aus Herrschaften, Dienstpersonal und Pächtern, die zunehmend unter Druck gerät. Besonders hier und bei den Großindustriellen wird der Werteverfall deutlich. Und doch hat mir dieser Band nicht so gut gefallen wie die Vorgänger, weil manche Punkte wiederholt thematisiert wurden und sich das Mitfiebern mit den Beteiligten nicht so einstellte wie gewohnt.



    Fazit:

    Der Roman erreicht nicht ganz das Niveau der Vorgänger, bietet aber weiterhin gute Unterhaltung. Von mir gibt es vier von fünf Sternen (80 von 100 Punkten) und eine klare Leseempfehlung.

    Charaktere fast ohne jeden Grauton


    Buchmeinung zu Sabine Weiß – Blutige Düne


    „Blutige Düne“ ist ein Kriminalroman von Sabine Weiß, der 2020 bei Bastei Entertainment erschienen ist. Dies ist der vierte Fall für die Flensburger Kommissarin Liv Lammers.


    Zum Autor:

    Sabine Weiß, Jahrgang 1968, arbeitete nach ihrem Germanistik- und Geschichtsstudium als Journalistin. Seit 2007 veröffentlicht sie erfolgreich Historische Romane, seit 2017 zusätzlich Krimis. Um an den Schauplätzen zu recherchieren, reist sie im Camper auf den Spuren ihrer Figuren durch Europa. Wenn sie nicht unterwegs ist, lebt Sabine Weiß mit ihrem Mann und ihrem Sohn in der Nähe von Hamburg.


    Klappentext:

    Der lang ersehnte Kurzurlaub von Kommissarin Liv Lammers endet abrupt, als in der Mörderkuhle bei Tinnum ein Toter gefunden wird. "Schuldig" steht mit schwarzem Nagellack auf seiner Haut. Das Opfer: ein Rocker, der für seine Skrupellosigkeit bekannt ist. Liv und ihre Kollegen von der Flensburger Mordkommission denken zunächst an eine Vergeltungsaktion. Doch bald gibt es einen zweiten Mordanschlag auf einen jungen Mann, der als Freiwilliger für eine Meeresschutz-Organisation arbeitet. Die Handschrift des Täters ist dieselbe ...


    Meine Meinung:

    Meine erste Begegnung mit Liv Lammers verlief nicht störungsfrei. Die noch sehr junge Kommissarin wird von unschönen Erinnerungen an ihre Jugend auf Sylt heimgesucht. Zudem wird ihre minderjährige Tochter von Livs reichem Vater Ocke belästigt. Der eigentliche Mordfall weist auf organisierte Kriminalität hin und schon sind die Superbullen vom LKA mit an Bord. Der Plot ist gelungen und birgt einige Überraschungen. Die Autorin erzählt spannend und mit viel Atmosphäre. Das Gleichgewicht zwischen Fall und Privatleben bleibt erhalten. Viele Perspektivwechsel erhöhen das Erzähltempo und die Szenen um den dauerhustenden Kollegen Hennes lockern die teilweise doch recht harte Erzählung gekonnt auf. So weit alles in Butter. Zwei Dinge sind mir aber gegen den Strich gegangen. Da ist zum Einen der Cliffhanger am Ende des Buches in Sachen Ocke. Eigentlich nicht so schlimm, aber es geht danach noch weiter und der Leser erfährt nichts. Wenn der Roman mit der beginnenden Begegnung Livs mit ihrem Vater endet, wäre es in Ordnung gewesen aber so nicht. Der zweite Minuspunkt ist allerdings weitaus schwerwiegender und hat sogar zur Abwertung geführt. Die Charaktere sind durch die Bank fast ohne jede Grauzone gestaltet. Entweder sind es weiße Ritter oder schwarze Fieslinge. Natürlich ist der Chef der LKA-Kollegen ein sehr gut aussehender, aber auch ein sehr arroganter Typ. Und die Eltern des zweiten Opfers werden als lächerlich wirkende Karikaturen gezeichnet. Leider zieht sich dies fast durch den gesamten Roman durch.


    Fazit:

    Ein Kriminalroman mit guten bis sogar sehr guten Ansätzen, aber mit einer Figurenzeichnung, die völlig aus dem Rahmen fällt. Deshalb vergebe ich nur zwei von fünf Sternen (50 von 100 Punkten).


    ASIN/ISBN: B07ZQ7MFVS

    Buchmeinung zu Monika Pfundmeier – Kreizkruzefix


    „Kreizkruzefix“ ist ein Kriminalroman von Monika Pfundmeier, der 2020 bei Servus erschienen ist.

    Zum Autor:

    Monika Pfundmeier, lebt als freie Autorin in München. Sie hat bislang zwei preisgekrönte historische Romane veröffentlicht (»Blutföhre«, 2016, und »Löwenblut«, 2017) sowie zuletzt den Roman »Glück dich!« (2018). Für die Krimireihe um Theres Hack verschlägt es sie nach Oberammergau – wo der schöne Schein der Tradition kräftig ins Wanken gerät.


    Klappentext:

    Als Theres Hack nach Jahren aus Wien zurückkehrt und die väterliche Traditionsmetzgerei umkrempelt, ist nicht jeder davon begeistert. Doch nicht nur die junge Metzgerin, die mit Wort und Grant so manch Althergebrachtes auf den Kopf stellt, stört die Dorfidylle. Als die Gin-Produzenten Sophie und Franz Thaller nur wenige Tage vor Beginn der Passionsspiele ermordet werden, droht eine PR-Katastrophe für den Ort.

    Theres Hack gerät ins Visier der örtlichen Polizei, war sie doch als Erste am Tatort und ist geübt mit Messer und Jagdgewehr. Für Theres genau der richtige Anlass, um Hauptkommissar Anton Sollinger und Kommissar Toni Baurieder auf die Sprünge zu helfen.


    Meine Meinung:

    Das Besondere an diesem Buch ist seine Sprache und die Vorliebe der Autorin, Gedanken nicht vollständig auszuführen. Ungewöhnliche Wortbildungen wie „Leiser als heute Morgen schlich die Stimme in den Raum. Entmutigter.“ (Seite 102) oder „Die Lippen zeigten kein Lächeln. Wärme strahlte sie dennoch aus auf eine schmirgelpapierraue, schiefergebirgskantige Art.“ (Seite 173). Die Figuren sind ebenso ungewohnt wie die Hauptdarstellerin Theres Hack, die beiden Antons von der Polizei, der spielsüchtige Pfarrer und die Influencerin Alessia aus Hamburg. Permanent trifft Tradition auf Fortschritt und das geht nicht reibungslos daher. All das thematisiert die Autorin, verliert dabei aber den Kriminalfall fast völlig aus den Augen. Die Spannung geht völlig verloren und kehrt auch nur zu Teilen zum Showdown zurück.


    Fazit:

    Ein schwer zu lesender Kriminalroman mit einer besonderen Sprache, dem leider die Spannung fehlt. Von mir gibt es drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten), weil die Sprache wirklich besonders ist.


    ASIN/ISBN: 3710402360

    mir fehlen ein paar mehr Grautöne


    Buchmeinung zu Ulf Schiewe – Die Kinder von Nebra


    „Die Kinder von Nebra“ ist ein historischer Roman von Ulf Schiewe, der 2020 bei Lübbe erschienen ist.

    Zum Autor:

    Ulf Schiewe wurde im Weserbergland geboren und wuchs in Münster auf. Er arbeitete als Software-Entwickler und Marketingmanager in führenden Positionen bei internationalen Unternehmen und lebte über zwanzig Jahre im Ausland, unter anderem in der französischen Schweiz, in Paris, Brasilien, Belgien und Schweden. Schon als Kind war Ulf Schiewe ein begeisterter Leser, zum Schreiben fand er mit Ende 50.


    Klappentext:

    Nebra vor 4000 Jahren: Lange haben sich die Menschen der Willkür des mächtigen Fürsten Orkon gebeugt, der das Volk quält und ausbeutet, sich nimmt, wonach immer es ihn gelüstet. Jetzt endlich regt sich Widerstand. Die junge Priesterin Rana will Orkons dunkle Herrschaft brechen und die Menschen befreien. Das Werk ihres Vaters soll ihr dabei helfen: eine bronzene Scheibe, die den Sternenhimmel zeigt und eine geheime Botschaft der Götter enthält. Sie steht für die Göttin des Lichts, die dem Hass Liebe entgegensetzt. Doch Ranas Weg ist gefährlich, viel steht auf dem Spiel. Auch das Leben derjenigen, die ihr am liebsten sind ...


    Meine Meinung:

    Auch bei diesem Werk kommen die Stärken des Autors voll zum Tragen. Es ist eine Abenteuergeschichte voller Leben, mit starken Frauenfiguren und üblen Widerlingen auf der anderen Seite. Das historische Umfeld ist fundiert recherchiert und eindrucksvoll in den Roman integriert. Die Seiten fliegen nur dahin und doch fehlt mir etwas. Die Figuren sind fast alle mit nur wenig Grautönen versehen und entweder eindeutig gut oder eindeutig übel. Die Üblen sind dann auch richtig übel. Den Guten gelingt fast alles, auch wenn es Verluste unter den Randfiguren gibt. Auch das Ende des Buches war mir zu sehr auf Happy End gebürstet. Aber gefallen hat mir das Buch trotzdem.


    Fazit:

    Ein historischer Roman schwungvoll erzählt, dem ein paar mehr Grautöne zur Höchstnote helfen könnten. So gibt es vier von fünf Sternen (85 von 100 Punkten) und eine Leseempfehlung für die Freunde aufregender Abenteuergeschichten.

    Buchmeinung zu Deon Meyer – Beute


    „Beute“ ist ein Kriminalroman von Deon Meyer, der 2020 bei Rütten & Loening in der Übersetzung von Stefanie Schäfer erschienen ist. Der Titel der südafrikanischen Originalausgabe in Afrikaans lautet „Prooi“ und ist 2018 erschienen.


    Zum Autor:

    Deon Meyer, Jahrgang 1958, Rugby-Fan und Mozart-Liebhaber, ist sozusagen der "Easy Rider" der südafrikanischen Literaturszene, ist sein Tagesjob doch der eines PR-Managers bei BMW Motorcycles. Seine melancholischen, sehr menschlich und weitsichtig geschriebenen Krimis brachten Meyer schnell eine begeisterte Leserschaft ein.


    Klappentext:

    Jäger oder Beute

    Bennie Griessel plant zu heiraten – und muss sich dann um einen Fall kümmern, der eigentlich zu den Akten gelegt werden soll. Ein ehemaliger Polizist wurde in einem Luxuszug ermordet, und die geheimen Sicherheitsbehörden Südafrikas tun alles, um es nach einem Selbstmord aussehen zu lassen. Als ein zweiter Todesfall ebenfalls vertuscht werden soll, bekommt Griessel eine Ahnung davon, dass es um viel mehr geht als um Mord. Gewisse Kreise wollen den Präsidenten aus dem Weg räumen. Sie haben dazu jemanden aktiviert, der sich in Bordeaux in Frankreich zur Ruhe gesetzt hat: einen Kämpfer namens Tobela.


    Meine Meinung:

    Mich hat dieses Buch von Anfang an gefangen genommen. Es gibt zwei Handlungsstränge, die einerseits in Frankreich und andererseits in Südafrika spielen. In Südafrika agiert der trockene Alkoholiker und Kriminalpolizist Bennie Griessel, der mit seinen Kollegen einen abgekühlten Todesfall zugewiesen bekommt. Ein Mann, der als Sicherheitsberater eine alte Dame in einem Luxuszug begleitete, wird nach einigen Tagen tot neben der Strecke gefunden. Bennies Gedanken kreisen aber auch um seinen bevorstehenden Heiratsantrag an seine Lebensgefährtin, weil er alles richtig machen will und doch eine Abfuhr befürchtet. In Bordeaux hat sich der ehemalige Freiheitskämpfer Tobela unter dem Namen Daniel Darret eine unauffällige und zurückgezogene Existenz aufgebaut. Er hat der Gewalt abgeschworen und möchte sein weiteres Leben in aller Ruhe genießen. Er hat alle Kontakte zu seinem früheren Leben gekappt, wird aber von einem alten Kampfgefährten aufgespürt, der ihm einen Mordauftrag überbringt. Und damit gerät er in den Fokus eines Geheimdienstes.

    Die Geschichte wird vorwiegend aus den Perspektiven Tobela / Darret und Griessel erzählt. Ein Zusammenhang ist vorerst nicht erkennbar, aber natürlich ergibt sich dieser gegen Ende der Geschichte. Griessel und sein Partner Cupido sind erfahrene Polizisten, die die Entwicklung in ihrem Land mit wachsender Sorge betrachten. Korruption und politische Machtkämpfe behindern die Entwicklung des Landes und wirken sich mittlerweile auch auf ihre tägliche Arbeit aus. Der Sohn seiner Lebensgefährtin betrachtet Cupido als korrupten Beamten und dies wurmt ihn gewaltig. Er sinnt über eine Möglichkeit nach, ihm das Gegenteil zu bewahren. Auch Tobela ist ein ehrenwerter Mann, auch wenn er ausführendes Organ der Befreiungsorganisation gewesen ist. Als sein alter Kampfgefährte überraschend verstirbt übernimmt er dessen Auftrag.

    Deon Meyer erzählt zunächst gemächlich und ruhig und lässt sich Zeit, die Figuren ausführlich und detailliert zu zeichnen. Dann zieht er das Tempo deutlich an und es wird merklich spannender. Die Perspektivwechsel werden häufiger und beim finalen Showdown werden die Handlungen quasi parallel fortgeführt. Ohne den Spannungsbogen zu verlieren werden immer wieder Passagen mit den privaten Gedanken der Protagonisten eingestreut. Für mich war es großes Kino.


    Fazit:

    Die Mischung aus Agenten- und Polizeiroman hat mich begeistert und besonders die Figurenzeichnung ist herausragend. Gerne vergebe ich die Höchstwertung fünf von fünf Sternen (100 von 100 Punkten) und spreche eine klare Leseempfehlung für die Freunde spannender Kriminalliteratur aus.


    ASIN/ISBN: 3352009414

    Buchmeinung zu Christine Ambrosius – Durch die Flammen


    „Durch die Flammen“ ist ein historischer Roman von Christine Ambrosius, der 2020 im Eigenverlag erschienen ist. Dies ist der zweite Band der Trilogie um den 30-jährigen Krieg.


    Zum Autor:

    Christine Ambrosius wuchs im Rheinland und in Südfrankreich auf. Als Betriebswirtin für Tourismus reiste sie für verschiedene Fluggesellschaften und Reiseunternehmen um die Welt und lebte einige Zeit in den Vereinigten Staaten. Aus ihrem Interesse für das Reisen, fremde Kulturen und Historie entstand ihr erster Roman, »Ein Hauch Muskat«.

    Klappentext:

    Der Abenteurer Lukas dient im Heer des Herrn zu Pappenheim. Mit seinem Kriegskameraden Adam beliefert er die verfeindeten Heere mit Waffen und gerät dabei in die Hände des Feindes.

    Er entgeht der bedrohlichen Gefangenschaft, indem er einer Heirat mit der jungen Adligen Alicia von Herford zustimmt. Sein Herz aber gehört der kapriziösen Dienerin Reni, die am Hof der Herzogin von Braunschweig Wolfenbüttel lebt.

    Nicht nur bei kriegerischen Auseinandersetzungen ist sein jedoch Leben in Gefahr. Ein heimtückischer Feind wartet im Verborgenen auf seine Stunde, um ihn aus dem Weg zu räumen.


    Meine Meinung:

    Dieses Buch hat mich zwiegespalten zurückgelassen. Einerseits ist die Geschichte um den Abenteurer Lukas interessant und durchaus spannend erzählt. Andererseits hat sie mich in weiten Teilen nicht wirklich mitgenommen. Vielleicht liegt es schlicht daran, dass mir die Not der meisten Menschen zu jener Zeit nicht eindringlich genug erzählt wurde. Gewalt und Elend werden aus der Sicht eines Mannes geschildert, der weitgehend aus den Kriegshandlungen herausgehalten wird. Die Herzogin von Braunschweig Wolfenbüttel hält ihren schützenden Arm über Lukas. Das Leben am Hof selber unterscheidet sich kaum von dem in Friedenszeiten. Auch als Waffenhändler lebt er danach ein privilegiertes Leben. Die Geschichte um die Zwangsheirat von Lukas mit der jungen Adligen Alicia entwickelt sich auch recht vorhersehbar. Erfrischend sind die Handlungsstränge um Reni, ihre Mutter und dem Pfarrer. Auch die Einbindung des Schwedenkönigs Gustav Adolf ist gelungen.

    Der Schreibstil ist angenehm aber zuweilen etwas trocken. Den Figuren hätte etwas mehr Leben gut getan. Die historischen Aspekte sind gut recherchiert und werten den Roman auf.


    Fazit:

    Ein historischer Roman aus einer spannenden Zeit, bei der mir die Figuren weitgehend fern blieben, obwohl vieles da ist, was einen guten Roman ausmacht. Deshalb bewerte ich das Buch mit drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).


    ASIN/ISBN: 375046104X

    Buchmeinung zu Emmi Johannsen – Mordseeluft


    „Mordseeluft“ ist ein Kriminalroman von Emmi Johannsen, der 2020 bei Bastei Entertainment erschienen ist.


    Zum Autor:

    Emmi Johannsen ist das Pseudonym von Christine Drews. Mit ihren Romanen, Thrillern und Krimis konnte sie bereits etliche Leser im In- und Ausland begeistern. Doch mit Mordseeluft erfüllt sie sich einen besonderen Traum: Inspiriert von ihrer liebsten Urlaubsinsel schreibt sie nun als Emmi Johannsen eine humorvolle Krimireihe um Caro Falk und Jan Ackermann, die gemeinsam auf Borkum Verbrecher jagen.

    Klappentext:

    Eine perfekt gegarte Leiche in der Strandsauna? Nicht gerade das, was Caro Falk sich von ihrer Kur auf der Insel Borkum erwartet hat. Wattspaziergänge, Robbengucken und jede Menge erholsame Langeweile waren ihr eigentlicher Plan. Trotzdem ist sie empört, als die örtliche Polizei den Fall einfach zu den Akten legen will. Zusammen mit Türsteher Jan und Schwiegervater Hinnerk beginnt Caro notgedrungen selbst zu ermitteln. Und schon bald müssen Polizei und Mörder sich verdammt warm anziehen ...


    Meine Meinung:

    Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht. Das Buch ist angenehm zu lesen, auch weil die Autorin einen humorvollen Schreibstil bevorzugt. Inselatmosphäre ist sofort spürbar, aber gerade zu Beginn wirkt Caro etwas überzogen dargestellt. Jeder Mann wird ähnlich einem Sexobjekt betrachtet und dann die Furcht vor der Realisierung. Zudem ist ihr Exmann ein Ekelpaket sondergleichen, der Caro zu einem Modepüppchen geformt hat. Im Laufe des Buchs normalisiert sich glücklicherweise diese Darstellung und Caro wird selbstständiger. Caro war mir nicht wirklich sympathisch, aber ihr Schwiegervater Hinnerk und der Inseldetektiv Jan Ackermann sind wahre Sympathieträger. Gerade die Figur Jan mit einer Mischung aus Macho und Frauenversteher ist ein Hingucker. Bei ihm weiß man nie, in welche Rolle er gerade schlüpft. Der Kriminalfall ist komplexer als gedacht und Caro ist hartnäckig. Sie spricht mit ihren Kolleginnen aus der Reha, befragt das Personal und saugt Informationen aus den Inselmenschen Jan und Hinnerk. Ihre anfängliche Antipathie gegenüber Jan wandelt sich zu einer soliden Zusammenarbeit und beide entwickeln Sympathie füreinander. Die Ermittlungen bringen noch die ein oder andere Überraschung, aber gerade Caro geht mir zu risikoreich zu Werke. Die Auflösung ist überraschend aber auf jeden Fall nachvollziehbar.


    Fazit:

    Die Hauptfigur Caro hat mir gerade zu Beginn Probleme bereitet und die Sympathieträger Hinnerk und Jan können das nur teilweise ausgleichen. Dank des humorvollen und atmosphärischen Schreibstils vergebe ich drei von fünf Sternen (60 von 100 Punkten).

    ASIN/ISBN: B07ZQ9XYF3

    Nun bin ich auch durch.Es gab ein dramatisches Finale und ein großes Happy End. Mir war es fast des Guten zuviel. Ordo und Arrak massakriert, ein paar Edle umgekommen und Ranas Bruder wieder verletzt, aber sonst keine erwähnenswerte Verluste. Rana und Hakun finden zueinander und Nachwuchs ist unterwegs und den Klanchef gibt es dazu. Vor allem die Episode um Gisla hat mit nicht gefallen, auch wenn es Balsam für Herdis ist.

    In diesem Abschnitt gibt es kaum etwas Positives für die Guten. Drengi wird vernichtend geschlagen, verliert auch seinen zweiten Sohn, einzig Hakun bleibt unbeschadet und gewinnt an Ansehen. Arrak zeigt sich als großer Feldherr und dank seines Beraters hält er sich sogar zurück. Aber dann wendet er sich Rana zu, um sie endgültig zu vernichten. Er findet weder Rana noch die Bronzestatue und wütet in fast schon gewohnter Manier. Trotz Allem hat ihn der Tod Orkons getroffen, aber er sorgt auch für mehr Macht. Das Gespräch mit Urdo fand ich faszinierend. Am Ende steht eine Allianz, die viel Leid für die Menschen bedeuten dürfte.

    Die Darstellung der Grausamkeiten finde ich als Leser von Bernard Cornwell akzeptabel, denn dieser geht in der Darstellung noch deutlich weiter. Als Kontrast gab es Einblicke in das Leben der Alben, die der Natur sehr nahe sind. Auffallend auch die unterschiedliche Bedeutung von Besitz und der Rolle der Frau. Aber dieser Lebensentwurf funktioniert nur bei kleinen Gruppen.

    In Sachen Widerstand gegen Arrak sind die Alben auf Ranas Seite und auch Herdis hat ihre Zurückhaltung vollständig verloren. Nun ist es an Rana einen Weg zu finden, Arrak und Urdo zu stürzen.

    Sehr interessante Videos. In meinen Gedanken sind die Streitwagen mit den Hethitern verbunden, von denen sie zu den Ägyptern gelangten. So habe ich es in der Romanserie um Ramses II von Anke Dietrich verstanden.

    Rana kommt mir hier ziemlich naiv vor, sie will Orkon samt seinem Gott stürzen, aber keinen Krieg, ihr muss doch klar sein, dass das nicht funktionieren kann.


    Für Morgana fürchte ich auch das Schlimmste, Arrak wird sein Wissen mit Sicherheit zu seinem größtmöglichen Vorteil, und zum größten Schaden anderer einzusetzen wissen.

    Rana agiert nicht nur naiv sondern auch rücksichtslos. Sie und Arrak verfolgen sich mit ihrem Hass aufeinander.

    Morgana hat nun nichts mehr zu verlieren. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann Arrak sein Wissen um ihre Liebesbeziehung zu Urdo öffentlich macht. Für Arrak gleich zwei Fliegen auf einen Schlag.

    Der dritte Leseabschnitt bietet eine Menge. Die Schilderung des Frühlingsfests mit den Auftritten Morganas und Arraks, der Priesterweihe Ranas, ihrer Begegnung mit den Göttern in traumartigen Rausch. Dann ihre Reise zum Hofe Drengis, bei dem sie für ihre umstürzlerischen Ideen wirbt und - dem Buch sei es gedankt - nicht gleich wieder vor die Tür gesetzt wird. Was sie dort vorträgt ist mehr als eine Palastrevolution, es ist ein gesellschaftliches Erdbeben. Hakun wirkt auf sie und beim Wagenrennen sind sie sich schon sehr nahe. Arrak verliert die letzten Hemmungen und Orkon stärkt im den Rücken. Nun ist Krieg unvermeidlich.

    Die Kapitel waren sehr ergreifend und lebendig. Mein Highlight waren die Ausführungen Drengis, warum er trotz aller Zweifel an den bestehenden Verhältnissen festhalten will. Rana will alles und das möglichst schnell. Auch das kommt mir aus der heutigen Politik bekannt vor. Kompromisse werden als Schwäche gewertet und eine Hasskultur gegenüber Andersdenkenden hält Einzug. Die junge Rana ist momentan eine Hasspredigerin, deren Paradies die Herrschaft der Göttin des Lichts darstellt. Da hat sie leider einige Berührungspunkte mit den Populisten.