Beiträge von Nyx

    Klappentext

    Der Lehrer Steiner hat einen Turm bauen lassen. Angeblich für Vermessungszwecke. Doch im Wirtshaus erzählen sie sich, er beabsichtige, seine Frau dort hinunterzuwerfen. Aber dann liegt er selber unten, mit zerschmettertem Schädel und leeren Augen. Wer hat seinen perfiden Plan für sich missbraucht? Und wer erbt jetzt den Hof, den der Lehrer nie haben wollte? Seine Frau? Oder der ungeliebte Bruder, dessen Name voreilig ins Kriegerdenkmal gemeißelt worden war? Doch er kehrte zurück, und statt seines Lebens hat er nur einen Arm im Krieg gelassen – und jegliche Menschlichkeit.


    Über den Autor

    Max Korn ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Seine Romane stehen regelmäßig in den Top 20 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Einen Teil seiner Jugend verbrachte Korn in dem kleinen Ort Thalberg im Bayerischen Wald, dessen Geschichte und Legenden ihn zu seiner großen neuen Spannungstrilogie inspirierten.


    Mein persönliches Fazit

    Ich hatte zu Beginn ein bisschen meine Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen. Irgendwie empfand ich die Sprache anfangs ein bisschen sperrig. Und es dauert ein bisschen, bis die ganze Geschichte in Schwung kommt. Aber dann! Was von Anfang an da war und mich richtig begeistert hat, war die Stimmung. Der Autor erzeugt gleich von der ersten Seite an die passende Grundstimmung für diesen Krimi. Düster, schaurig und geheimnisvoll - ich hatte fast das Gefühl selbst in einer regenreichen Nacht mitten in einem düsteren Wald zu stehen.

    Auch die Beschreibungen des Dorfes und der Einwohner, des gesellschaftlichen Gefüges zu dieser Zeit, ist dem Autor unheimlich gut gelungen. Und das macht die Geschichte auch so spannend und animiert absolut zum mitraten. Sprachlich wird es an manchen Stellen dann schon etwas derber, aber darüber kann ich persönlich hinwegsehen, weil es die Geschichte einfach authentischer macht und zu den Figuren passt.


    Und nachdem ich meine Startschwierigkeiten überwunden hatte, hat mich das Buch richtig gepackt und ich konnte es kaum aus der Hand legen. Die ganze Geschichte spielt sich innerhalb von drei Tagen ab, also ein sehr überschaubarer Zeitraum. Und es bleibt auch nicht nur bei dem einen Mord, ich denke, so viel kann man verraten. Es scheint, dass jeder in dem Örtchen ein Motiv hat. Und zwischen Fakten und Dorftratsch zu unterscheiden ist manchmal nicht so einfach.

    Für mich blieb es spannend bis zuletzt, denn zum einen wollte ich ja wissen, ob ich mit meiner Vermutung zum Mörder richtig lag und zum anderen gibt es noch einige sehr interessante Nebenhandlungen. "Talberg - 1935" ist der erste Band einer Trilogie und ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Band und welche Geheimnisse das Örtchen Talberg und seine Einwohner dann einholen werden.


    ASIN/ISBN: 345342459X

    Klappentext

    London, 1903. Während ihre Schwester Vanessa Kunst studieren möchte, will die hochintelligente Virginia nur eines: schreiben – und zwar in einer neuen Form, der modernen Welt angemessen. Mit ihren Brüdern gründen sie eine Wohngemeinschaft in Bloomsbury, die schon bald zum Hort geistiger Freiheit und Inspiration wird. Doch die Gesellschaft ihrer Zeit sieht für unverheiratete Frauen kein Leben in Freiheit vor, und immer wieder verlangt man von Virginia, sich einen Ehemann zu suchen.


    Über die Autorin

    Stefanie H. Martin ist das Pseudonym von Stefanie Hohn, die als Übersetzerin und Dozentin für literarisches Übersetzen arbeitet und über Charlotte Brontë promoviert hat. Schon als Studentin faszinierten sie die »Bloomsberries« mit ihrem schillernden Einfluss auf den Wandel zur Moderne, aber auch als Gruppe junger Menschen, die gegen die engen Moralvorstellungen ihrer Zeit aufbegehrten. Ihr Interesse an den oft konfliktreichen Lebensläufen von Künstlerinnen und Schriftstellerinnen führte sie schließlich selbst auf den Weg zum Schreiben. Stefanie H. Martin lebt und schreibt in Düsseldorf.


    Mein persönliches Fazit

    Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie über - ja über wen nun eigentlich genau? Im Klappentext wird mit einer Romanbiografie über die berühmte Schriftstellerin Virginia Woolf geworben. Letztlich ist es aber eher die Geschichte der Entstehung des Bloomsbury-Zirkels, in dem das Leben von Virginia und ihrer Schwester Vanessa mit erzählt wird. Das ist ganz gut gelungen, die beiden Handlungsstränge passen gut in- und zueinander.


    Wenn ein Buch aber mit einer bestimmten Person beworben wird, dann möchte ich auch über diese Person lesen. Ich habe absolut nichts dagegen, wenn das Umfeld dieser Person mit in die Geschichte einbezogen wird, ganz im Gegenteil! Aber mir persönlich stand hier Vanessa oftmals zu sehr im Vordergrund. Lange Auslassungen über die Eheprobleme mit Clive Bell, über ihre Anmut, Schönheit, Witz und Charme. Da kommt Virginia schlecht weg und sie erscheint dem Leser als missgünstige und sehr unsympathische Figur. In den Passagen, in den dann wirklich Virginia im Vordergrund steht, kann man sich durchaus ein umfassenderes Bild über sie machen. Woher ihre Ängste stammen, ihre Rastlosigkeit und Sprunghaftigkeit, die Suche nach dem eigenen Lebensweg, der Prozess mit Worten auf dem Papier das auszudrücken, was sich in ihrem Kopf bereits geformt hat. Aber auch der Spagat zwischen den anerzogenen alten Moralvorstellungen und ihrem Wunsch nach einem freien und selbstbestimmten Leben.

    Die Geschichte hat für mich einige Längen und irgendwann hat wirklich jeder Leser verstanden, dass die Teilnehmer des Zirkus zum größten Teil homosexuell sind.


    Ich kann nachvollziehen, warum das Buch vom Verlag auf diese Weise beschrieben wird. Aber als Leser fühle ich mich ein kleines bisschen "beschummelt", wenn in einem Roman über Virginia Woolf diese eben fast schon zu einer Nebenfigur degradiert wird.


    ASIN/ISBN: 3746639042

    Runde 4

    1/5 Vincent Kliesch - Auris

    2/5 Dave Nasser - Giant George

    3/5 Christina Lauren - Beautiful Stranger

    4/5 Geil Honeyman - Ich, Eleanor Oliphant

    Ich kann mich den positiven Stimmen zu diesem Buch einfach nur anschließen.

    Zuerst war ich etwas erstaunt über den Erzählstil und damit über Eleanors Art sich auszudrucken. Aber nach und nach wurde sie mit immer sympathischer. Recht schnell wird klar, dass Eleanor ein sehr einsamer Mensch ist. Ihre Schilderungen über diesen Zustand ging mir so richtig zu Herzen. Als dann immer mehr über ihr Leben erzählt wird, musste ich das Buch jedes Mal zur Seite legen. Besonders nach den "Gesprächen" mit ihrer Mutter... Ich habe so viel Traurigkeit für diese junge Frau empfunden, der ihr Leben von der eigenen Mutter gestohlen wurde. Und ich habe mich über jeden kleinen Schritt in ein freies und selbst bestimmtes Leben mit ihr gefreut.


    Der Autorin ist da ein wirklich wunderbares Buch gelungen. Ein schweres Thema so - ich möchte beinahe "leicht" - umzusetzen, ohne das es unglaubwürdig oder extrem kitschig/klischeehaft wirkt und mit einer authentischen Hauptfigur.

    Klappentext

    »Bildungsberater« steht auf der Visitenkarte des jungen Inders Ramesh. Das klingt besser als »professioneller Prüfungsbetrüger«, denn sein Job ist es, für Indiens reichste Teenager diverse Examen abzulegen. Skrupel? Wozu? Moral ist eine Erfindung des Westens! Außerdem hat sich Ramesh seine Bildung hart erkämpft und möchte unter keinen Umständen in die bettelarmen Verhältnisse seiner Kindheit zurückkehren. Als er eines Tages bei den nationalen Uni-Aufnahmeprüfungen den ersten Platz belegt, macht er seinen Klienten, den 18-jährigen Rudi, über Nacht zum berühmtesten Mann ganz Indiens. Ausgelassen genießen die beiden das Leben in der Welt der Reichen und Schönen, treten aber den falschen Leuten auf die Füße und schlittern so in eine rasante Hetzjagd von Kidnapping und Erpressungen.


    Über den Autor

    Rahul Rainas Leben spielt sich zwischen Delhi und Oxford ab: In England leitet der Autor sein eigenes Beratungsunternehmen, in Indien arbeitet er für Wohltätigkeitsorganisationen und unterrichtet Englisch. Seinen Debütroman Bekenntnisse eines Betrügers schrieb er in der brütenden Hitze Neu-Delhis.


    Mein persönliches Fazit

    Ich konnte mit dem Buch nicht so recht etwas anfangen. Der Anfang ist sehr vielversprechend. Ramesh erzählt über "sein" Indien, abseits von Tourismus und Bollywood-Klischees. Er erzählt von Schmutz und Elend, von Korruption und dem allgegenwärtigen Kastenwesen, aber auch von Erwartungen, Hoffnungen und Träumen. Die Sprache ist extrem schnotterig und von vielen Fäkalausdrücken geprägt. Er erschafft damit eine temporeiche und sehr satirische Gesellschaftskritik.

    Auch als er seine Arbeit als "Bildungsberater" schildert, macht er das durchaus interessant. Als er jedoch sein Leben mit Rudi zu schildern, wie es letztlich zur Entführung gekommen ist, geht ihm dann doch die Luft aus. Er schildert den steilen Karriereaufstieg seines Musterschülers und gemeinsam mit beiden Figuren rast man diesen Aufstieg entlang und fragt sich eigentlich nur, wann denn diese Blase nun endlich platzt. Merkwürdig: obwohl eigentlich recht viel passiert, kommt bei mir keine rechte Spannung auf. Ich tat mich schwer mit den vielen Wiederholungen und den ständigen Ankündigungen, was denn als nächstes unglaubliches passieren würde. Ich empfand es als sehr anstrengend und musste mich sehr bemühen bei der Stange zu bleiben.


    ASIN/ISBN: 3036958681

    Also Mädels, Ihr nötigt mich fast, einen Beitrag zum "Chemie-Buch" zu schreiben.

    Ich mochte es (sehr), aber als ein Jahrzehntebuch würde ich es nicht bezeichnen und mein Jahreshighlight wird es wohl auch nicht. Da geht noch mehr.

    Bei mir wird das Buch schon zu den Jahreshighlights gehören, aber ein Jahrzent-Buch ist es für mich auch nicht.

    Inhaltlich war das total ok für mich, ich habe auch ohne die Vorbände nicht das Gefühle gehabt, dass mir Zusammenhänge fehlen. Mit der langen Rückschau war das super gelöst. Ich hatte wirklich ein Problem mit Jack als Figur und dem sich - für meinen Geschmack - sehr lange ziehenden Hin und Her zwischen den beiden, ohne das sich wirklich etwas zwischen den beiden tut. Ich empfand Jack dann auch nicht als beschützend, sondern eher als bevormundend.


    Ich habe das Buch jetzt an meine Schwester abgetreten, die schon sehr danach hibbelt und bin sehr gespannt was sie dazu sagen wird.

    Pelican Nick ist knapp 3 Jahre alt (geboren im April). Und mit 6,5 Kilo jetzt schon ein ganz schöner Brocken. :lache


    Gucci Vielleicht "Schau mal wie niedlich ICH sein kann! "^^


    Batcat Davon ist auszugehen :) Er ist sehr kommunikationsfreudig und "kommentiert" alles was so im Haushalt vor sich geht. Und er hat Angst vor Gewitter. Soviel wissen wir nach ein paar Tagen schon mal.


    SamtpfoteXL Taschen von Besuchern werden bei uns ohnehin in den Schrank geräumt, da unsere Katzendame kleptomanische Anwandlungen hat und Taschen ausräumt. Sie präsentiert ihre Beute dann auch ganz stolz und zum Leid der Besucher ist das nicht immer unpeinlich...

    Bis auf den neuesten Band habe ich sie als Bücher komplett im Regal stehen. Ich kann mir die Hörbücher aber von meiner Mutter ausleihen. Daher der Plan, das erste Buch zur Auffrischung zu hören.


    Also ich habe das grade mal versucht...ich kann nicht mit einer Augenbraue in irgendeine Richtung zeigen... :lache

    Nur damit komische Grimassen ziehen...

    Klappentext

    Emery liebt ihre Buchhandlung und hat in dem Küstenort Hartwell eine Ersatzfamilie gefunden. Allerdings hat sie ein Geheimnis, von dem selbst ihre besten Freundinnen nichts wissen: Sie hat sich in Jack Devlin verliebt, der den Ruf eines Bad Boys genießt. Weil Emery zu schüchtern ist, wagt sie es nicht, ihm ihre Gefühle zu gestehen. Jeden Tag, wenn sie mit ansehen muss, wie Jack andere Frauen verführt, bricht ihr Herz ein Stück mehr. Doch dann liegt Emery in Jacks Armen, sie spürt seine sinnlichen Lippen auf ihren und eine ungeahnte Leidenschaft. Bis er sie von sich stößt. Tief verletzt will Emery ihn und alles, was sie je für ihn empfunden hat, vergessen. Aber plötzlich sucht Jack wieder ihre Nähe und setzt alles daran, dass sie ihm vergibt.


    Über die Autorin

    Die SPIEGEL-Bestsellerautorin Samantha Young lebt in Schottland und hat in Edinburgh Geschichte studiert – viele gute Romanideen hatte sie während der Vorlesungen. Ihre Romane werden in 30 Ländern veröffentlicht. Wenn Samantha Young mal nicht schreibt, kauft sie Schuhe, die sie eigentlich nicht braucht.


    Mein persönliches Fazit

    Ich habe schon mehrere Bücher von Samantha Young gelesen und bisher mochte ich diese auch sehr gerne. Und normalerweise liebe ich Liebesromane und -geschichten. Aber von diesem Buch bin ich nicht so restlos begeistert. Ich mag noch immer ihren Schreibstil und ihre Art eine Geschichte zu erzählen, indem sie Figuren vorangegangener Bücher mit einbezieht. Und das man das Buch problemlos lesen kann, wenn man die anderen Bände der Reihe (noch) nicht kennt.

    Die Hälfte des Buches spielt sich in der Vergangenheit ab und erklärt sehr genau die Beziehung zwischen Emery und Jack; ihr Kennenlernen und wie sie sich über Jahre immer wieder aufeinander zu und von einander weg bewegen.

    Emery ist mir als Figur durchaus sympathisch. Sie tat mir stellenweise schon arg leid, da offenbar kaum jemand einer introvertierten Frau zutraut, für sich selbst einzustehen. Als Gegenstück dazu ging mir Jack ab einem gewissen Punkt wahnsinnig auf den Keks. Ja, seine Familienverhältnisse sind desaströs und mit einem Vater, der eine halbe Stadt erpresst und schmiert alles andere als vorzeigbar. Aber nach insgesamt 9 Jahren des hin und her, in dem er Emery immer wieder mit mehr oder weniger sinnigen Argumenten sitzen lässt, ist er dann doch tatsächlich erstaunt, dass diese im nicht mehr vertraut. Na wie das wohl passiert sein mag... Und da er die Liebe seines Lebens ja eigentlich nur mehr oder weniger aus der Ferne anschmachten kann, ist er dann tatsächlich auch noch überrascht, dass diese Frau ein Leben vor ihm hatte (auf das er dann teilweise natürlich auch eifersüchtig ist...:rolleyes...) und sich auch noch selbst verteidigen kann.


    Für meinen Geschmack liegt der Focus zu sehr auf Banalitäten, das ewige Hin und Her zwischen den beiden Figuren nervt mit der Zeit und so richtig vorwärts geht die Geschichte dann auch nicht. Der Aspekt um Jacks Familie und die Machenschaften seines Vaters hätten etwas mehr ausgebaut werden können, etwas mehr Spannung hätte dem Buch insgesamt gut getan.

    So bleibt es eine nette, aber vorhersehbare und – wie ich zugeben muss – recht langweilige Liebesgeschichte.


    ASIN/ISBN: 3745702891

    Carmen Korn - Zwischen heute und morgen

    Ein neues Jahrzehnt bricht an für die Freundesfamilie aus Köln, Hamburg und San Remo. Die 1960er Jahre versprechen Aufbruch, Wohlstand, Lebensfreude. Auch die Kölner Galerie von Gerda und Heinrich floriert. Tochter Ursula in Hamburg erwartet ihr erstes Kind. Sie ist Elisabeth und Kurt, den lebenslangen Freunden ihrer Eltern, dankbar, dass sie ihr und Joachim ein Zuhause geben. Doch das Zusammenleben ist nicht einfach, Elisabeth lässt dem jungen Paar kaum Freiraum. Kurt sucht die kleinen Fluchten, während seine Frau damit hadert, dass alle ihre eigenen Wege gehen. Ursel und Joachim. Tochter Nina und deren Mann Vinton. Selbst den vierjährigen Tom lässt Nina lieber von einer Kinderfrau betreuen als von der Großmutter. Während die nächste Generation nach ihrem Platz sucht im Heute, hält sich Elisabeth am Vergangenen fest. Auch in San Remo ist das Zusammenleben der Generationen nicht leicht und bringt Veränderungen und Abschiede. Vor allem sorgt sich Gianni aber um Freund Pips, den Pianisten seines Jazz-Clubs, der mit einem dunklen Kapitel seiner Vergangenheit konfrontiert wurde, das sein Leben weit in die Zukunft hinein verändert hat.


    ASIN/ISBN: 3463407051



    Dörte Hansen - Zur See

    Die Fähre braucht vom Festland eine Stunde auf die kleine Nordseeinsel, manchmal länger, je nach Wellengang. Hier lebt in einem der zwei Dörfer seit fast 300 Jahren die Familie Sander. Drei Kinder hat Hanne großgezogen, ihr Mann hat die Familie und die Seefahrt aufgegeben. Nun hat ihr Ältester sein Kapitänspatent verloren, ist gequält von Ahnungen und Flutstatistiken und wartet auf den schwersten aller Stürme. Tochter Eske, die im Seniorenheim Seeleute und Witwen pflegt, fürchtet die Touristenströme mehr als das Wasser, weil mit ihnen die Inselkultur längst zur Folklore verkommt. Nur Henrik, der Jüngste, ist mit sich im Reinen. Er ist der erste Mann in der Familie, den es nie auf ein Schiff gezogen hat, nur immer an den Strand, wo er Treibgut sammelt. Im Laufe eines Jahres verändert sich das Leben der Familie Sander von Grund auf, erst kaum spürbar, dann mit voller Wucht.

    Klug und mit großer Wärme erzählt Dörte Hansen vom Wandel einer Inselwelt, von alten Gesetzen, die ihre Gültigkeit verlieren, und von Aufbruch und Befreiung.


    ASIN/ISBN: 3328602224


    Das nenne ich gutes Timing - bei Erscheinung beider Bücher habe ich Urlaub 8)

    sasaornifee Band 1 habe ich schon gelesen vor Ewigkeiten und danach aber nicht weitergemacht. Außer sie zu kaufen... Ich werde mir das Hörbuch zu Auffrischung anhören und dann entscheiden, ob ich die Reihe lese oder doch lieber höre.


    Sich hebende oder runzelnde Augenbrauen begegnen mir momentan auch gehäuft, scheint ein Trend zu sein.

    Runde 4


    1/5 Vincent Kliesch - Auris

    2/5 Dave Nasser - Giant George


    Meine Güte, "Giant George" lag so lange und so weit hinten im SUB, dass ich schon gar nicht mehr weiß wann ich das mal erstanden habe... Aber es war eine nette Lektüre zur Nervenberuhigung, während versucht wurde meinem alten Notebook wenigstens noch einmal Leben einzuhauchen, damit ich meine Bookcook Datei und Wunschliste retten kann....


    sasaornifee

    Die Reihe habe ich auch noch vor mir. Aber erst im nächsten Jahr :lache