Beiträge von Nyx

    Da ha

    Also für mich würde in derselben Challenge wirklich auch das Jahr mit einbeziehen, also quasi jedes Jahr als eigene Challenge interpretieren. Aber ich glaube, da sind wir wieder bei dem Punkt, an dem sich jeder aussucht, was ihm am besten passt :grin

    Siehst du, und so habe ich es nun gar nicht gesehen.

    Inhaltliche Herausforderungen ( 0 / 16 )


    7.1 ... in dem eine der wichtigen Figuren (in irgendeiner Form) scheitert, daraus aber schließlich Kraft schöpft für ein neues Projekt/eine neue Beziehung/einen neuen Anfang.

    7.2 … in dem jemand oder etwas gerettet wird.

    7.3 … in dem jemand im Gefängnis war/ist.

    7.4 … in dem eine besonders große oder kleine Figur vorkommt.

    7.5 … bei dem du dir nicht sicher bist, ob es dir gefallen wird

    7.6 … in dem jemand raucht.

    7.7 … in dem ein König/eine Königin vorkommt.

    7.8 … das mit Sport zu tun hat.

    7.9 … in dem der/die Protagonist/in ihre bisher versteckten Wünsche//Bedürfnisse auszuleben beginnt und damit den Vorurteilen in Familie, Freundeskreis, Nachbarschaft oder unter Kollegen ausgesetzt ist.

    7.10 … in dem Wasser eine Rolle spielt (See, Fluss, Bach, Meer, Ozean) im Titel/Cover oder im Buch als Handlung.

    7.11 … in dem jemand etwas aus dem Fenster wirft.

    7.12 … in dem jemand Zaubertricks vorführt/ein Zauberkünstler/ein Zauberer ist.

    7.13 … dessen Handlung in der aktuellen Jahreszeit spielt.

    7.14 … in dem eine Schildkröte vorkommt (gesamtes Buch, nicht Titel oder Cover).

    7.15 … in dem dich mindestens eine Handlung oder Redewendung an ein eigenes (früheres) Erlebnis erinnert.

    7.16 … in dem ein (historisches oder aktuelles) gesellschaftskritisches Thema aufgenommen wird. (sowohl verdeckt als auch direkt)


    Nicht-inhaltliche Herausforderungen (0 / 15 )


    7.17 … bei dem der Nachname des/der Autors/in aus nur einer Silbe besteht.

    7.18 … dessen Titel keinen bestimmten oder unbestimmten Artikel enthält (der, die, das, ein, eine).

    7.19 … dessen übersetzter Titel etwas anderes bedeutet als der Original-Titel.

    7.20 … auf dessen Cover etwas Essbares abgebildet ist.

    7.21 … dessen Seitenzahl die Zahlen 7 und 8 beinhaltet, egal an welcher Position.

    7.22 … ein Hard Cover, das auch unterm Schutzumschlag hübsch gestaltet wurde (zb Götterfunke von Marah Woolf).

    7.23 … das mit einem Epilog endet.

    7.24 … mit einem überwiegend weißen Cover.

    7.25 … dessen Titel dir überhaupt nicht gefällt.

    7.26 … in dessen Titel ein Name (Person) vorkommt.

    7.27 … eines/einer südamerikanischen Autors/Autorin.

    7.28 … dessen Titel in einer anderen Farbe als schwarz oder weiß geschrieben ist.

    7.29 … welches du dir aufgrund des Covers (spontan) gekauft hast, das heißt: Erst war das Cover interessant, ohne, dass du etwas vom Inhalt wusstest.

    7.30 … das 2016 erschienen ist.

    7.31 … von dem du bisher nur Gutes gehört/gelesen hast.


    Eulenherausforderung ( 0 / 7 )


    7.32 … das in irgendeinem „Ich lese gerade …“-Thread gelesen wurde.

    7.33 … das in einem Thread von „Meine nächsten 5 Bücher, die ich lesen möchte“ genannt wurde.

    7.34 … das in einem alten Thread vorkommt, in dem schon ewig nicht mehr gepostet wurde.

    7.35 … in dem eine Postkarte verschickt wird.

    7.36 … in dem jemand das letzte Wort haben will.

    7.37 … in dem ein (Schreib-)Wettbewerb vorkommt.

    7.38 … in dem jemand in einem Lesezirkel ist oder eine Lesung besucht.


    Spezialherausforderung ( 0 / 10 )


    7.39 … in dem ein (hand- oder maschinell geschriebener) Brief abgedruckt ist.

    7.40 … in dem jemand den Dialekt deiner Heimatregion spricht.

    7.41 … von einem Autor, der auch noch in einer anderen Sparte berühmt ist (Film, Sport, Politik o. Ä.).

    7.42 … von einem Autor, von dem du in derselben Challenge schon ein Buch gelesen hat.

    7.43 … das zumindest teilweise unter der Erdoberfläche spielt

    7.44 … in dem ein Kind / Kinder eine tragende Rolle spielen, obwohl es kein Kinderbuch ist.

    7.45 … und iss das gleiche, was eine Figur in dem Buch isst.

    7.46 … dessen Seitenzahl eine Rechenaufgabe ergibt (z. B. 437 Seiten= 4+3=7).

    7.47 … zu dem es auch ein Hörspiel (Vertonung aller Charaktere) gibt.

    7.48 … in dem jemand mindestens 3 Vornamen hat.


    Überhang aus dem letzten Jahr ( 0 / 4 )

    6.26 … von einer afrikanische/n Autor/in.

    6.29 … dessen Titel eine Alliteration ist.

    6.36 … das eine andere Eule für das Eulen-Bücher-Bingo (egal welches Jahr) gelesen hat.

    6.40 … auf welches du durch das Forum aufmerksam geworden bist.

    Vielen lieben Dank!


    Ingeborg Die Reihe von Jeffrey Archer habe ich gelesen, habe nach dem vierten (oder fünften?) Band aufgehört. Die ersten beiden Teile haben mich sehr begeistert, danach hatte ich das Gefühl, dass sich vieles wiederholt. Aber dafür kommt Peter Prange auf die Liste!


    Mariion

    Das klingt wunderbar und kommt auch direkt auf die Liste.


    Totenleserin

    "Belgravia" schlummert noch auf meinem SUB :-)


    Saiya

    Ich habe die 6 Waringham-Romane von Gablé auf dem SUB. Die Hörspiel-Reihe und die anderen Bücher werde ich mir aber auch zulegen. Hillary Mantel landet auch direkt auf der Wunschliste.


    finsbury

    Folletts "Die Pfeiler der Macht" schlummert hier auch noch auf dem SUB (erwähnte ich schon, dass er groß ist? *räusper* ) Dafür liebe ich das Hörbuch zu "Das Fundament der Ewigkeit"! Auch dir danke für die Tipps, die schaue ich mir gleich heute Abend noch an.

    Liebe Hörbuch-Eulen,

    euer Schwarmwissen ist gefragt. :)


    Ich habe in der letzten Zeit meine Vorliebe für historische Romane entdeckt, am liebsten allerdings aus England und der englischen Geschichteüberhaupt.

    Ken Follet mit seiner Kingsbridge-Reihe hat mir gut gefallen, aber auch Philippa Gregory. Die Waringham-Saga von Rebecca Gablé habe ich in diesem Jahr begonnen zu lesen und die Reihe steht auch schon im SUB parat. Der erste Band hat mir wirklich gut gefallen.

    Allerdings keine historischen Krimis, die reizen mich eher weniger. Obwohl... vielleicht bin ich da auch einfach noch nicht dem richtigen Buch begegnet? Bisher stehen diese Bücher jedenfalls nicht ganz oben auf meiner Favoritenliste.


    Vielleicht habt ihr ja die eine oder andere Empfehlung für mich? Es würde mich sehr freuen.

    Klappentext

    Drei Menschen nehmen denselben Flug - und den falschen Koffer vom Gepächband! Der dreifachen Mutter Gillian Short graut es vor dem Besuch bei ihrer perfekten Schwester Becky. Dem ehrgeizigen Geschäftsmann David Byrne droht der Verlust seines Jobs - und seiner Frau. Der talentierte Michael Downer erhofft sich ein Sportstipendium, obwohl er eigentlich von einem Leben als Künstler träumt. Drei verwechselte Koffer, die vollgepackter sind, als ihre Besitzer glauben. Drei Menschen, die vor großen Herausforderungen stehen. Und ein junger Mann vom Gepäckdienst, der schon auf sie wartet.


    Über den Autor

    David Rawlings hat als Sportjournalist und Werbetexter viel Erfahrung darin gesammelt, mit seinen Texten unterschiedliche Menschen anzusprechen. In seinen Büchern verbindet er das Gewöhnliche mit dem Außergewöhnlichen und geht den großen Fragen des Lebens nach. Sein Debütroman "Der Gepäckträger" wurde mit dem Christy Award ausgezeichnet. Rawlings ist ein sportverrückter dreifacher Vater und lebt mit seiner Familie in Adelaide, Australien.


    Mein Fazit

    Ein sehr nettes Büchlein, dass sehr charmant mit einer wirklich wichtigen Botschaft um die Ecke kommt und auch ein wenig zum Nachdenken anregt. Jeder Mensch spielt eine Rolle und gewährt anderen Menschen nur so viel Einblick, um ein bestimmtes Bild aufrecht zu erhalten. Und damit packen wir auch schon unser eigenes Gepäck. Wie wir jedoch mit unserem Gepäck umgehen ist die Entscheidende Frage.

    Ist das Gras auf der anderen Seite wirklich immer grüner? Die Menschen, die wir beneiden - sehen wir auch, was diese "Errungenschaften" sie gekostet haben? Der eine musste für den beruflichen Erfolg vielleicht ein intaktes soziales Umfeld opfern. Für das große Haus mussten viele Schulden gemacht werden. Die Designerkleidung sprengt vielleicht den finanziellen Rahmen des Trägers.


    Es ist nichts Schlechtes an Ehrgeiz. Aber wenn er das eigene Leben zerstört, ist er nicht mehr gesund. Wenn man vor lauter Kritik an sich selbst nicht mehr erkennt, was es Schönes und Liebenswertes im eigenen Leben gibt - bleibt nicht mehr übrig. Immer nur die Erwartungen Anderer erfüllen zu wollen und dabei seine eigenen Wünsche zu vernachlässigen - was bleibt dann am Ende noch für einen selbst übrig?


    Mir hat das Buch mit diesem Hintergrund und diesen Aussagen insgesamt gut gefallen. Manchmal ist der Autor für meinen Geschmack ein wenig sehr ins kitschige abgedriftet, z.B. bei den "Lichtranken" in Gillians Geschichte. Die Aussage hinter dem Buch finde ich aber sehr wichtig und richtig. Wir sollten das alle ein wenig mehr im Blick behalten - denn die Wahrscheinlichkeit, dass uns auch ein Gepäckträger begegnet, ist doch recht gering.


    ASIN/ISBN: 3963621508

    Die junge Sophia Krohn erhält einen anonymen Brief, in dem ihr berichtet wird, dass ihr als verstorben geglaubter Sohn noch am Leben ist. Elektrisiert von der Nachricht reist Sophie nach Paris, um Gewissheit zu bekommen. Doch weitere Nachforschungen stellen sich als schwieriger heraus als gedacht und sie muss ohne Hinweise auf das Schicksal ihres Sohnes wieder abreisen. Doch in Paris trifft Sophia auch alte Freunde wieder, die ihr in ihrer schwersten Zeit zur Seite standen. Zurück in New York steht sie vor einer neuen Herausforderung. Nachdem ihr bei Rubinstein Inc. gekündigt wurde, muss sie sich eine neue Arbeit suchen. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und spricht bei Elizabeth Arden vor, der größten Konkurrentin ihrer ehemaligen Arbeitgeberin. Diese stellt sie auch wirklich ein und Sophia muss all ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen. Doch ihre Karriere nimmt schnell an Fahrt auf. Auf dem bis dato Höhepunkt ihres Erfolges muss Sophia einige schwere Verluste verkraften und letztlich eine sehr folgenreiche Entscheidung für sich und ihr Leben treffen.


    "Sophias Träume" hat mir sehr gut gefallen. Es ist, wie ich es von der Autorin nicht anders kenne, in angenehmer Art erzählt und zieht einen sofort in die Geschichte hinein. Ich habe den ersten Band (bisher) noch nicht gelesen, hatte aber überhaupt keine Schwierigkeiten der Handlung zu folgen. Die Verweise auf Sophias Erlebnisse aus ihrer Zeit in Deutschland und Paris werden guten erklärt und in die Handlung eingebaut, so dass keine Lücken entstehen.

    Der "Puderkrieg", der hier u.a. den geschichtlichen Rahmen für Sophias Geschichte bildet, ist interessant dargestellt. Sowohl Helena Rubinstein als auch Elizabeth Arden sind faszinierende historische Persönlichkeiten, ihre Leistungen für das Selbstverständnis von Frauen immens und der Konkurrenzkampf beider Frauen ist hart. Doch es ist das Gesamtbild, in dem Sophias Geschichte spielt, das mir hier so gut gefällt. Das Leben im quirligen New York der beginnenden 30er Jahre, der große Börsencrash und auch die Schatten des sich nähernden 2. Weltkrieges. Und auch Sophia, die Hauptfigur, ist mir sehr sympathisch. Es hat sehr viel Spaß gemacht, ihre Entwicklung von einer schüchternen jungen Frau ohne viele Hoffnungen zu einer gestandenen Frau, die für ihre Wünsche und Träume kämpft, zu verfolgen.

    Lediglich die Suche nach Sophias Sohn geht für mich insgesamt ein wenig unter. Da dieser Punkt auf dem Klappentext so explizit erwähnt wird, hatte ich mir dazu ein bisschen mehr vorgestellt. Das tut dem insgesamt tollen Eindruck, den das Buch bei mir hinterlassen hat, aber absolut keinen Abbruch.

    Klappentext

    Sommer 2018: Hannah Leopold braucht Abstand zu ihrem Leben. Ihren Traumberuf kann sie nicht mehr ausüben, ihre Ehe ist am Ende. Hannahs Tage sind so leer wie ihr Herz. Sie reist nach Island, wo sie ein kleines, baufälliges Haus mietet. Auf dem Dachboden stößt sie auf eine alte Truhe mit Zeichnungen einer Küstenseeschwalbe darauf, die sie an Bilder erinnern, die ihre Mutter gemalt hat.

    Sommer 1978: Monika ist eine eigensinnige junge Frau aus gutem Hause. Mit ihren Eltern, reichen Kaufleuten aus Lüneburg, verbringt sie den Sommer in Island. Sie träumt von einer Zukunft als Malerin, doch soll die Geschäfte in Lüneburg übernehmen. Unter der Mitternachtssonne entdeckt die wilde freiheitsliebende Monika, dass ihr Herz nicht nur für die Malerei schlägt.


    Über die Autorin

    Karin Baldvinsson wurde 1979 in Erlenbach am Main geboren. Nach dem Abitur arbeitete sie lange als Assistentin einer Geschäftsleitung und Fremdsprachenkorrespondentin. Während ihres mehrjährigen Aufenthalts auf Island, wo sie für ein dort ansässiges Unternehmen arbeitete, lernte sie ihre große Liebe und heutigen isländischen Ehemann kennen. Die Kultur und Sprache Islands sind ihr durch ihre Erfahrungen in Familie und Berufsleben sehr vertraut. Heute lebt sie mit ihrer Familie in der Nähe von Hamburg.


    Mein Fazit

    Als Hannah für ein Sabbat-Jahr nach Island kommt, liegt ihr Leben in Scherben. Ihre Ehe ist gescheitert und ihren über alles geliebten Beruf als Musikerin in einem Orchester kann sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben. Alles, was sich bisher für sie als sicher und richtig angefühlt hat, scheint nun für immer verloren. Sie zweifelt an sich und sucht in Island Abstand zu ihrem bisherigen Leben zu bekommen. Ob ihr ein kompletter Neuanfang gelingen wird, steht für sie noch in den Sternen. Aber es ist ein Versuch wieder Ordnung und Ruhe in ihr Leben zu bringen. Schnell freundet sich Hannah mit ihrer Vermieterin Freyja an, einer humor- und temperamentvollen Witwe. Sie ist es auch, die Hannah einen Job in ihrem Café anbietet und ihr damit nicht nur eine neue Perspektive in dem fremden Land ermöglichst. Hannah beschäftigt sich intensiv mit dem Backen und entdeckt eine erste neue Facette in ihrem Leben, die ihr – abgesehen von ihrem Sohn – Freude bereitet. So lernt sie auch Jón kennen, einen bekannten, aber mürrisch und verschlossen wirkenden Maler. Zwischen beiden besteht fast augenblicklich eine Verbindung. Doch beide haben bedingt durch ihre Erlebnisse in der Vergangenheit hohe Mauern um ihr Gefühlsleben errichtet. Diese aufzugeben und dem anderen Zugang zu gewähren, erweist sich als echte Herausforderung.


    Parallel wird die Geschichte von Hannahs Mutter Monika erzählt. Diese steht 1978 kurz vor ihrer Hochzeit und reist für einen Urlaub gemeinsam mit ihren Eltern nach Island. Von ihrer Familie in ihren Wünschen und Träumen nicht wahrgenommen, fühlt sich Monika eingezwängt und versucht aus diesem Leben auszubrechen. Sie tut dabei etwas für ihre Familie ungeheuerliches: sie verliebt sich „unter ihrem Stand“ in einen jungen Fabrikarbeiter und möchte ihr weiteres Leben mit ihm verbringen. Für ihre Eltern, eine alteingesessene und gesellschaftlich angesehene Kaufmannsfamilie aus Lüneburg ein Skandal.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe das „Familiengeheimnis“ und die damit einhergehende Geschichte als nicht übermäßig reißerisch empfunden, fast schon eher als real. Hannah und ihre Mutter haben jeweils in ihren eigenen Zeiten ihre eigenen Kämpfe auszustehen, die sich aber letztlich doch irgendwie um das gleiche drehen: denen eigenen selbst erwählten Platz im Leben finden, ein glückliches Leben führen und zu sich selbst zu finden.


    Die jeweiligen gesellschaftlichen Vorstellungen der Zeit spielen dabei eine nicht unbedeutende Rolle. Monika führt 1978 in Deutschland ein sehr von ihren Eltern bestimmtes Leben, obwohl sie bereits rechtlich als erwachsen gilt. Es muss der passende Verlobte für ihren Stand sein, ihr Verhalten wird genau unter die Lupe genommen, ihre Träume von einer Karriere als Malerin als blankes Hobby abgetan. Hannah wird durch ihre Großmutter viele Jahre später wieder damit konfrontiert, die die Trennung ihrer Enkeltochter von ihrem Ehemann fast schon als Makel empfindet; denn schon Monika trennte sich irgendwann von Hannahs Vater.

    Zusätzlich muss sich Hannah mit ihrer eigenen Familiengeschichte auseinandersetzen. Durch einen bloßen Zufall erfährt sie etwas, dass ihr Leben noch zusätzlich aus den Fugen bringt. Bei der Aufarbeitung erfährt auch mehr über das Leben ihrer Mutter in jungen Jahren. So beginnt sie Stück für Stück das Verhalten ihrer Mutter während ihrer Kindheit besser zu verstehen. Und sie findet auch einen Weg sich mit ihrem eigenen Schicksal anzufreunden und neue Perspektiven für sich zu finden.


    Die Autorin hat das alles für mich sehr charmant und mit Liebe zum Detail geschrieben. Die kleinen Unterschiede zwischen Deutschland und Island wurden mit einem Augenzwinkern eingebaut (wer würde hier schon einfach die Tür für jeden unabgeschlossen lassen?!) und haben die gesamte Stimmung der Geschichte noch unterstrichen. Ein berührender und bodenständiger Roman. Ich habe beiden Frauen so sehr die Daumen gedrückt, dass sie am Ende ihr persönliches Glück finden mögen.


    ASIN/ISBN: 354806020X

    4. Runde

    1/5 Rebecca Gablé - Das Lächeln der Fortuna

    2/5 Cornelia Funke - Tintenblut

    3/5 Michael Tsokos - Die Zeichen des Todes

    4/5 Corina Bomann - Die Sturmrose

    5/5 Lori Nelson Spielman - Morgen kommt ein neuer Himmel

    4. Runde

    1/5 Rebecca Gablé - Das Lächeln der Fortuna

    2/5 Cornelia Funke - Tintenblut

    3/5 Michael Tsokos - Die Zeichen des Todes

    4/5 Corina Bomann - Die Sturmrose


    Ich glaube, ich habe mich noch nie so lange am Stück an meine 5-Bücher-Regel gehalten :rofl

    4. Runde

    1/5 Rebecca Gablé - Das Lächeln der Fortuna

    2/5 Cornelia Funke - Tintenblut

    3/5 Michael Tsokos - Die Zeichen des Todes


    skybabe Das Buch habe ich vor kurzem auf meine Wunschliste gesetzt!

    3. Runde

    1/5 Laetitia Colombani - Der Zopf

    2/5 Jilliane Hoffman - Samariter

    3/5 J. Lynn - Wait For You

    4/5 Lucinda Riley - Der Lavendelgarten

    5/5 Terry Pratchett - Dralle Drachen