Beiträge von Arietta

    Eine unerschütterliche Liebe zwischen den Fronten

    Eine Liebe zwischen den Fronten , Maria W. Peter

    Inhaltsangabe: Quelle Lübbe

    Berlin, 1870: Die Französin Madeleine und der junge deutsche Arzt Paul feiern gerade ihre Verlobung, als eine schreckliche Nachricht ihre Pläne durchkreuzt: Zwischen Preußen und dem Französischen Kaiserreich ist der Krieg ausgebrochen. Überstürzt brechen Madeleine und ihr Vater in ihre Heimatstadt Metz auf. Paul muss als preußischer Militärarzt zurück zu seinem Regiment nach Coblenz. Von nun an Feinde zu sein und auf unterschiedlichen Seiten zu stehen, ist für Paul und Madeleine unerträglich. Kann ihre Liebe den Krieg überstehen?

    Packender historischer Roman über das Schicksal dreier Familien, die der Deutsch-Französische Krieg auseinanderreißt.

    Mit vielen Schauplätzen in Deutschland, Lothringen & dem Elsass.

    Meine Meinung zur Autorin und Buch

    Pünktlicher hätte dieser Roman nicht erscheinen können, jährt sich doch nach 150 Jahren der Jahrestag, zum Ausbruch des Deutsch - Französischen Krieges. Wie immer begeistert mich Maria W. Peter, mit ihren hervorragenden recherchierten historischen Romanen. Auch in diesen Roman ist sehr viel Herzblut hineingeflossen , man spürt es beim Lesen. Es ist mal wieder Geschichtsunterricht vom allerfeinsten. Hier erfährt man viel wie es zu dem Krieg kam, was mir nie so bewusst war, es geht um die gebeutelte Bevölkerung von Lothringen und dem Elsass, denen man einfach ihre Heimat nahm, sie waren der Spielball, eines sinnlosen mörderischen Krieges. Sie entführt einem auf die verschiedenen Kriegsschauplätze, und schildert sehr Einfühlsam was auf den Schlachtfeldern los war, nie Effekthaschend, aber trotzdem ging es einem sehr unter die Haut. Auch erfährt man über die Pariser Kommune, auch danke an das ausführliche Nachwort, dort erfährt man noch so vieles Interessantes , den Glossar und das Personenregister. Fiktive Personen und reale sind hervorragend miteinander verbunden. Auch die Zerrissenheit der beiden Völker und Menschen sind sehr real wiedergegeben, sie saßen zwischen zwei Stühlen. Ihr Schreibstil ist wie immer sehr Authentisch, Bildhaft und sehr mitreißend, ihre Figuren und deren Charaktere sind sehr real, und man konnte tief in ihre zerrissene und verletzte Seelen blicken.

    Alles fängt an einem so schönen Juli Tag 1870 an, ein Traum wie im Märchen, Madeleine eine Französin und ihr Vater weilen in Berlin, im Hause ihres zukünftigen Ehemannes Paul dem Arzt. Der wunderschöne Verlobungsabend , wird jäh zerstört, es ballen sich unheilvolle Wolken über Ihnen zusammen. Der Krieg zwischen Deutschland und Frankreich ist ausgebrochen. Paul wird eingezogen, zwar als Arzt , aber sie müssen sich trennen. Paul ist nach Coblenz einberufen worden, und Madeleine und ihr Vater Albert, müssen zurück nach Metz, den sie gelten in Deutschland als Feinde. Es war schon mehr als abenteuerlich Madeleine und ihren Vater auf der Flucht nach Metz zu begleiten.

    Sie endet tragisch, der Vater stirbt noch in Deutschland und der Mob auf den Straßen ist los. Ich war so erleichtert, das Katharina Weißgerber, (historisch belegt), Madeleine half, ihrem Vater ein würdiges Begräbnis zu geben, auch hilft sie ihr zur Flucht, nach Metz. Eine Frau mit einem sehr großen und gütigem Herzen, auch den vielen Nonnen, ob auf deutscher oder französischer Seite musste ich meine Hochachtung zollen, sie halfen selbstlos und riskierten viel.

    Madeleine übrigen Familie, ihre Mutter, eine egoistische Frau voller Dünkel und Hass, auch Clement ihr Bruder, ist ein sehr zerrissener Mensch, mit Wut auf die Deutschen und seinen zukünftigen Schwager Paul. Eine sehr Aufwühlende Zeit beginnt, besonders für Madeleine, die Paul über alles liebt, aber auch sehr an ihrem Bruder hängt. Es war schon erschütternd, all das Elend auf den Schlachtfeldern, den Lazaretten und in Metz zu erleben. Man fühlte sich mittendrin, man bangte und hoffte mit Madeleine um Paul und ihren Bruder, das sie alle heil aus dem Krieg heraus kommen. Das Paul und Madeleine doch noch sich in die Arme schließen können. Aber vorher werden wir Madeline und das Algerische Dienstmädchen Djamila auf vielen gefährlichen Wegen von Metz bis Coblenz begleiten, oft blieb mir mein Herz fast stehen und so manche Träne musste ich vergießen. Vielen historischen Persönlichkeiten kreuzen unsere Wege, ob Bismarck, Wilhelm der l. von Preußen, seinem Sohn Friedrich Wilhelm, Napoleon lll. und vielen andere werde wir kennen lernen. Ihr müsst diese Geschichte selbst lesen und abtauchen in ein Stück Geschichte, einer unheilvollen Epoche vor 150 Jahren. Mehr verraten kann ich nicht, jedenfalls ein Geschichte und einer Liebe zwischen den Fronten.


    ASIN/ISBN: 3404179897

    Inhaltsangabe:


    Hoffnung auf ein Wiedersehen


    Sankt-Petersburg-Trilogie II. Teil Wenn die Sonne den Horizont küsst .

    Solange wir lieben, werden wir nicht verloren sein Usedom 1947: Der Krieg ist vorüber, doch während noch allerorts Not und Entbehrung den Alltag der Menschen bestimmen, kehren allmählich Normalität als auch ein klein wenig Zuversicht und Frohsinn auf die Ostseeinsel zurück. Die junge Charlotte lernt den russischen Offizier Nikolai kennen und verliebt sich Hals über Kopf in den adretten Mann. Einige Monate sind sie miteinander glücklich, doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern. Nikolai hütet ein Geheimnis, das er Charlotte nicht anvertrauen kann. Zu groß ist die Gefahr, die junge Frau mit in den Abgrund zu stürzen, der ihn selbst zu verschlingen droht. Mit einer Lüge auf den Lippen, die auszusprechen ihm alles abverlangt, trennt er sich schweren Herzens von ihr. Fortan vergeht kein Tag, an dem Charlotte nicht auf ihn wartet. Mit jedem Jahr, das verstreicht, zweifelt sie stärker an seiner Rückkehr, nicht aber an seiner Liebe zu ihr. Je weniger Charlotte an ein Wiedersehen glaubt, umso mehr bewahrt sie den Traum von einem gemeinsamen Glück in ihrem Herzen....


    Meine Meinung zur Autorin und Roman:


    Annette Henning ist es wieder gelungen mich mit ihrem Roman dem 2.Teil ihrer Russland Trilogie, hellauf zu begeistern, sie nimmt einem bei der Hand und entführt uns in ihrer Geschichte, man wird ein Teil davon. Es ist wie ein Sog beim Lesen des Romans, einmal angefangen lässt es einem nicht mehr los. Man fieberte förmlich mit ihren Figuren mit, freute sich, hoffte und bangte mit ihnen gemeinsam. Es geht um die Hauptfigur die junge Charlotte ihre große und Liebe, ihre Hoffnung, ihre Ängste und Verzweiflung. Ihr Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, Bildhaft und mitreißend. Das Geschichtliche Zeitgeschehen ist sehr gut mit dargestellt, ebenso die verschiedenen Zeitebenen sind gut miteinander verknüpft. Ihre Figuren und deren Charaktere sind wunderbar beschrieben, Nikolais große russische Seele ist Spürbar, es sind Protagonisten wie aus Fleisch und Blut. Diesmal spielt es hauptsächlich auf Usedom, nach dem 2. Weltkrieg. Die Menschen sind wieder voller Hoffnung, es geht langsam aufwärts.


    Schon der Prolog, klang sehr Geheimnisvoll und machte mich sehr neugierig, auf die Geschichte. Es war wunderschön mit Charlotte Usedom zu erleben, einer Insel zum Träumen. Auch wenn es noch viel Entbehrung gibt, die Menschen auf der Insel sind so voller Hoffnungen und Zuversicht. Besonders Charlotte, hatte es mir angetan, sie hat es bestimmt nicht leicht, ihre Arbeit in einem kleinen Hotel, und auch zu Hause packt sie mit an. Ihre Mutter Frieda ist eine Seele von Mensch, nur ihr Vater Kurt ist oft sehr ungerecht, aber weshalb fragt man sich, bis man die Geschichte über ihre Älteste Tochter Karin erfährt.

    Er sorgt sich das seine jüngste Tochter, das gleiche Schicksal erteilen könnte.

    Charlotte war für mich ein sehr gradliniger und vernünftiger Mensch, im Gegensatz zu ihrer Freundin Ilse, und deren Bruder Hans, mit denen sie gerne am Wochenende zu den Tanzveranstaltungen nach Ahlbeck radelnden. Was dem Vater ein Dorn im Auge ist, ausgerechnet auf solcher einer lernt sie den russischen Offizier Serge kennen, der sich in Charlotte unsterblich verliebt, ausgerechnet sein bester Freund der Offizier und Arzt Nikolai, der einige Zeit später nach Usedom versetzt wird, gewinnt Charlottes Herz. Sehr zum Missfallen ihres Vaters und Ilses Bruder Hans, der sich Hoffnungen gemacht hatte. Es sieht alles so verheißungsvoll aus, die eigene Pension von den Eltern, sieht wieder bessere Tage. Man konnte spüren wie Charlotte auf Wolken schwebte, ihre heimliche Treffen im Haff waren so etwas von romantisch. Bewundert habe ich Sergej , das er so zurücksteckte, und Nikolai den Platz überließ. Was keiner von Ihnen Ahnt, in Russland brauen sich dunkle Wolken zusammen, Nikolai und seine Mutter und Babuschka , haben einen großen Feind und Neider, sein Hass wird zur Obsession, Nikita ist geradezu besessen, die restlichen Familienmitglieder auszulöschen. Er hat Nikolai auf der Brücke bei einer zufälligen Begegnung in St. Petersburg wiedererkannt . Er hat erkannt das er Anastasia Sohn, ist die einen anderen Mann geheiratet hatte. Ob er das Versteck von Anastasia ausmachen kann ? Nikolai gerät auf Usedom in Gefahr, und muss schweren Herzens fliehen, man konnte spüren wie es ihn zerreißt. Er konnte ihr sein Geheimnis , das auf ihm lastet nicht anvertrauen, nur Sergej und seine Familie kennen es. Wird Charlotte ihn je wieder sehen, jeden Abend steht sie am Strand , und sieht zu wie die Sonne den Horizont küsst.

    Es war wunderschön zwischen Usedom zu reisen, Charlotte und ihre Familie kennen zu lernen. Aber auch den lieb gewordenen Figuren aus Band 1in Sibirien wieder zu begegnen , mit ihnen zu bangen und zu hoffen. Das Nikitas Pläne nicht aufgehen.

    Ich bin gespannt wie es in Teil 3 weitergeht.

    Eine Zauberhafte Geschichte

    Time To Love, Beth ÒLeaary

    Inhaltsangabe: Quelle Diana Verlag


    Berührend, charmant und einfach wunderschön – nach »Love to share« der neue Roman von Shootingstar Beth O'Leary

    Zwei Monate Sabbatical: Nach einer katastrophalen Präsentation im Job wird Leena eine Auszeit verordnet. Ausgerechnet Leena, die Tag und Nacht arbeitet, um ihre verstorbene Schwester nicht zu vermissen. Zuflucht findet sie bei ihrer Großmutter Eileen in Yorkshire. Eileen wünscht sich mit Ende 70 eine neue Liebe, nur leider ist die Auswahl an interessanten Kandidaten in ihrem kleinen Dorf begrenzt. Die Lösung: Leena kommt auf dem Land zur Ruhe, und Eileen stürzt sich in die Londoner Dating-Szene … doch ist es wirklich so einfach, die Leben zu tauschen?


    »Dieser Roman macht gute Laune und sehr viel Spaß!«

    Heat (07. März 2020)


    Meine Meinung zur Autorin und Buch

    Es ist mein erster Roman von Beth O ˋLeary, eigentlich nicht mein Genre, aber ich habe mich mal auf etwas neues eingelassen. Ich muss sagen ein sehr erfrischender und spritziger Roman, der auch Tiefgang hatte. Ich wollte unbedingt wissen wie es wäre wenn man mit seiner Enkelin mal das Leben tauschen würde. Mal in eine andere Rolle schlüpft. Eine wunderschöne Geschichte zwischen pulsierendem Großstadt Leben, und abgeschiedener Landidylle . Der Schreibstil ist recht flüssig und Bildlich, ihre Charaktere und deren Emotionen sind sehr schön hervorragend wiedergegeben.

    Ein Roman für Jung und Alt. Inspiriert wurde die Autorin, als sie ihre Großmutter, auf dem Land besuchte.

    Leena ist völlig fertig, und dann versiebt sie auch noch ihre Präsentation, ich konnte gut verstehen wie sie sich fühlte und wie deprimiert sie war. Gut das man in der Firma die Reißleine für sie zog, und sie für 2 Monate in den Sabbatical schickte, auch wenn Leena sich mit Händen und Füßen dagegen wehrte, es war Zeit, für eine Auszeit. Ihre Großmutter Eileen ist es, die ihr Fels in der Brandung ist, übrigens eine sehr agile und unternehmungslustige Frau.

    Es war spannend und aufregend, Leena und Eileen, bei ihrem Rollentausch zu begleiten, eine Großstadtpflanze für 2 Monate aufs Land, und das Landei Eillen , für 2 Monate nach London. Ich fragte mich am Anfang ob das überhaupt gut gehen kann , besonders da Eileen in die Londoner Dating- Szene abtauchen möchte, mit 79 noch einmal jemanden kennen lernen. Es geht recht turbulent und lustig zu, aber nach und nach erfährt man, was Leena so bedrückt, und zu dem Zusammenbruch führte. Der Tod ihrer geliebten Schwester, es ist auch eine Aufarbeitung verdrängter Gefühle , Verluste und Wahrheiten.

    Beide Leena und ihre Großmutter werden vor große Herausforderungen gestellt, alles ist nicht so idyllisch wie es scheint. Lasst euch überraschen, und taucht ab, in das Leben von Leena und Eileen, eine wirklich zauberhafte Großmutter.


    ASIN/ISBN: 3453360362

    Inhaltsangabe zu "Der unsichtbare Garten"

    Vincent wird erblinden. Eine seltene Augenkrankheit zerstört alle Träume, alle Zukunftspläne des jungen Mannes. Rastlos arbeitet er eine Liste an letzten Abenteuern und Wünschen ab. Erst bei einem Besuch auf dem Land findet er wieder zu sich. Er will den verwilderten Gemüsegarten seines Großvaters bestellen, solange er noch sieht. Und während er jätet, gräbt und sät, tritt Nachbarin Coline zwischen seine Cosmeen und Küchenkräuter. Wenn er sich einer Fremden öffnen kann, dann vielleicht auch einer Welt in neuen Farben?


    Meine Meinung zur Autorin und Buch

    Es ist mein erster Roman der Autorin, Karine Lambert, der mich sehr tief berührt und auch erschüttert hat. Eine sehr kraftvolle und lebensbejahende Geschichte, die einem tief unter die Haut geht. Sie beruht auf einer wahren Begebenheit, ein Mann hat der Autorin, seine Geschichte von seiner Erblindung von innerhalb 24 Stunden erzählt. Dies inspirierte sie zu der Geschichte rund um ihren Protagonisten Vincent. Ihr Erzählstil, ist sehr Kraftvoll, voller Wärme und Zärtlichkeit, schon fast poetisch. Sie hat sich sehr tief in ihre Figuren hineingelebt und Gewährt einen tiefe Einblicke in deren Seelenleben, Gefühle und Emotionen. Eine Geschichte die mich berührt hat, und sehr viel Tiefgang hat. Schon der Cover des Buches passt hervorragend zum Inhalt, Der bunte intensive Buchdeckel, ist von einem milchigen Umschlag versehen, der die bunte Welt im Nebel verschwinden lässt.


    Ich habe Vincent, sehr bewundert, wie er mit dieser schrecklichen Diagnose umging, die ihm der Arzt mitteilte. Für mich wirkte der Arzt kalt und mit wenig Einfühlungsvermögen. Ich stellte mir vor, ich wäre an seiner Stelle, und wüsste das ich in wenigen Wochen nichts mehr sehen werde, ich wüsste nicht ob ich so wie Vincent damit umgehen könnte. Er der ein großer und bekannter Tennisspieler ist, vor dem Höhepunkt seiner Karriere steht. Von null auf Hundert, steht seine Welt Kopf. Für die wenige Zeit die ihm noch bleibt, stellt er eine Liste auf, was er noch unbedingt erledigen und sehend erleben möchte. Es war schon berührend ihn auf seinen Wegen bis zur Blindheit zu begleiten. Das einem viel Achtsamkeit lehrte. Der Bauernhof von seinem Großvater, wird zu seinem Dreh und Angelpunkt. Solange er noch sehen kann, bearbeitet er ihn mit einer innsbrunst, die schon bewundernswert ist. Da tritt die Nachbarin Cosima in sein Leben, sie ist für ihn da und mit ihr lernt er die neue Welt in anderen Farben zu sehen, ich habe während des Lesens immer wieder gehofft, das er sich dieser liebevollen Frau, endlich öffnen wird, und endlich aus seinem Schneckenhaus herauskommt. Vincent mit all seiner Verletzlichkeit, war mir immer sehr gegenwärtig. Diese Geschichte zeigt uns ganz neue Wege auf, das es immer wieder einen Neuanfang aus jeder noch so tiefen Krise gibt.

    Inhaltsangabe: Heyne

    1960, Seaview Cottage: Die dreizehnjährige Rebecca und ihre Mutter leiden unter dem gewalttätigen Vater. In einer stürmischen Nacht pocht jemand an die Tür des abgelegenen Cottages. Wenig später sterben beide Eltern, doch die Umstände ihres Todes werden nie aufgeklärt.

    2014, Chichester: Eine junge Mutter verschwindet spurlos mit ihrem todkranken Baby. Ihre Schwester Iris, eine Journalistin, soll sie so schnell wie möglich finden. Sie bittet ihre Mutter Rebecca um Hilfe – die ihr nie von der schicksalhaften Nacht vor über fünfzig Jahren erzählt hat. Doch nur mit dieser erschütternden Wahrheit kann es Iris gelingen, das Baby zu retten ...


    Meine Meinung zur Autorin und Buch:

    Emily Gunnis, ist mit diesem Roman, nach ihrem Debüt mit „ Das Haus der verlassenen“, ein großartiger Roman gelungen. Ein wirklich dramatischer Familienroman, mit tiefen dunklen Abgründen und mysteriösen Geheimnissen, die einen tief erschüttern beim Lesen. Auch in diesem Roman, geht es um ein verschollenes Kind, um zerrüttende Familien, Schuldgefühlen und zerrissenen Seelen. Sie hat die verschiedene Zeitebben sehr gut miteinander verwoben. Der Spannungsbogen ist von der ersten bis zur letzten Seite sehr hoch. Besonders nahe ginge mir Rebeccas und Harriets Geschichte und hochdramatische Vergangenheit. Eine Geschichte mit viel Tiefgang. Der Schreibstil ist mehr als flüssig, geradezu zu mitreißend, er ist wie ein Strudel, der einem mit in die Tiefe reißt. Alles ist sehr Bildhaft erzählt, so dass man sich als ein Teil der Geschichte fühlte. Die einzelnen Charaktere und deren Emotionen, sind sehr gut heraus Kristallisiert. Ich habe mit den Protagonisten, gebangt, gehofft und geweint, über oft soviel Unmenschlichkeit. Lasst euch überraschen und rätselt mit, was die Wahrheit verbirgt.


    Schon der Prolog, geht einem unter die Haut, und macht neugierig, auf die Geschichte. Was ich unmenschlich fand, wie der Detektive Inspektor, mit der 13 Jährigen Rebecca , beim Verhör umsprang.

    Sie in ihrem vom Blut bespritzen Nachthemd verhörte, ein Kind das gerade durch einen Mord, beide Eltern verloren hatte, er legte wirklich kein Feingefühl zu Tage.

    Viele Jahrzehnte später, nachdem Rebeccas Tochter Jessie quasi bei Nacht und Nebel, nach der Geburt ihrer Tochter aus der Klinik spurlos verschwindet , tauchen wir ab in Rebeccas Vergangenheit, und das ihrer Mutter Harriet und ihres gewalttätigen Vaters, der an einer Kriegsneurose leidet. Warum verschwieg Rebecca, ihrer Familie ihre tragische Vergangenheit ? Wie sehr muss sie und ihre Mutter, unter ihrem Vater gelitten haben, es war schon schlimm. Was hat es mit Cecilia auf sich, was für eine Rolle spielt sie in der Geschichte, was verband sie so stark mit Harriet. Es ist zum Schluss Iris, die jüngste Tochter, von Rebecca, die sich auf die Suche nach ihrer Schwester und dem kranken Baby macht. Dank ihrer Recherche und Spurensuche werden wir alle die Wahrheit erfahren, und Einblicke in Harriets Tagebuch, das sich wie ein roter Faden durch die Geschichte zieht , ein schreckliches Geheimnis, um ein verschollenes Baby. Jedenfalls habe ich mit gezittert und gebebt, das Iris die kleine Elisabeth von Jessie noch lebend findet und retten kann, den jede kostbare Minute zählt, und die Zeit läuft davon.

    https://www.facebook.com/group…rmalink/3120340667987665/


    https://www.lovelybooks.de/aut…2-w/rezension/2624257906/

    https://www.thalia.de/shop/home/rezensent/

    http://www.lesejury.de/rezensionen/deeplink/347105/Product

    Die verlorene Frau, Emily Gunnis


    ASIN/ISBN: 3453272897

    Inhaltsangabe: Quelle Kiwi Verlag

    Jeder Mensch hat eine Mutter. Jana Seliger hatte zwei.

    Cora Stephan erzählt die Geschichte zweier außergewöhnlicher Frauen und eines geteilten Landes über vier Jahrzehnte. Ein großer Roman über die Suche nach dem Glück in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche und die Frage, was man opfern muss, um es zu finden. Leonore Seliger wächst in den 1960er-Jahren in der norddeutschen Provinz auf. Sie ist eine Außenseiterin, unangepasst, rebellisch. Trost findet sie bei Clara, einer Brieffreundin aus der DDR, die sie in einem Pioniercamp der DDR getroffen hat. In einem verrauchten Jugendclub in Osnabrück lernt Leonore die Musik der Beatles kennen, nach dem Abitur in England die freie Liebe. Während sie im Deutschen Herbst in Frankfurt studiert und durch eine verhängnisvolle Affäre ins Visier der Polizei gerät, bereitet sich Clara in Ostberlin auf eine große Aufgabe vor. Im Auftrag des Ministeriums für Staatssicherheit soll sie in den Westen gehen, um dort für die Genossen die Augen aufzuhalten. Kurz bevor sie die DDR verlässt, bekommt sie eine Tochter und ist gezwungen, eine nahezu unmögliche Entscheidung zu treffen. Das Schicksal führt Leonore und Clara wieder zusammen. Die beiden, die unterschiedlicher nicht sein könnten, verbindet ein Geheimnis. Jahrzehnte später kommt eine junge Frau diesem Geheimnis auf die Spur und begibt sich auf eine aufwühlende Reise in die Vergangenheit.

    Meine Meinung zur Autorin und Buch:

    Cora Stephan, hat mich schon mit ihrem Roman „Ab heute heiße ich Margo“, sehr begeistert. Es geht auch hier wieder um ungewöhnliche Frauen, diesmal sind es Margo Seligers Töchter. Sie gehören der neuen Generation an, die in dem geteilten Deutschen heranwachsen. Der historische Hintergrund ist sehr gut herausgearbeitet. Zwei Schwestern, die eine wird im Westen groß, die andere in der DDR. Die von einander nichts ahnen, und doch kreuzen sich ihre Wege, des öfteren.Sie werden in unruhigen Zeiten groß, einer Welt im Umbruch. Der Terror in Deutschland, Mordanschläge auf Politiker, die Badermeinhof Bande, die Msf in der DDR , sie lässt nichts aus. Ein Stück Zeitgeschichte, wunderschön, spannend und interessant verpackt und lässt Erinnerungen wach werden. Obwohl ihre Figuren fiktiv sind, wirken sie so real und Authentisch, das man das Gefühl hat, sie wären aus Fleisch und Blut. Auch die einzelnen Charaktere und deren Emotionen, sind gut herauskristallisiert, und deren Leben nachfühlbar. Ich konnte mich sehr gut in Leonore und Jana hineinversetzen, mit ihnen Lachen und weinen. Aber auch bei Clara, die ein dunkles Geheimnis umgibt, konnte ich am Ende , als sich alles Lüftete, ihr handeln und Beweggründe verstehen.

    Leonore war mir auf Anhieb Sympathisch, eine richtige keine Rebellin, die in den 60er Jahren in einem Dorf in einer norddeutschen Provinz heranwächst.

    Viel Stütze hatte sie nicht an ihrer Mutter Margo, der Fels in der Brandung war eigentlich ihr Vater. Viele Erinnerungen wurden in mir wach als ich Leonore auf ihren Wege begleitete, nach ihrem Abi der Aufenthalt in England und den legendären Beatels. Sie hatte schon ungewöhnliche viele Freiheiten, die sie Schamlos während ihres Aufenthalts in England ausnutzte und auch später. Man schaut, ab und zu in tiefe Abgründe. Kaum ist sie aus England zurück, studiert sie in Frankfurt, Studentenbewegung, Wohngemeinschaft und gerät durch einen falschen dort Freund in Schwierigkeiten. Sie gerät ausgerechnet in das Visier der Polizei, man unterstellt ihr , Kontakt mit der Badermeinhof Bande zuhaben. Ihre unbekannte Schwester Clara in Ostberlin, die sie für eine Brieffreundschaft hielt, ist sehr Aktiv in der Stasi tätig, schon schauderhaft, wie man Menschen so manipulieren kann. Es war schon erschütternd, was man so alles Erfuhr, was die Msf so alles bewerkstelligte. Durch Leonores plötzlich Tod, der ihre Tochter Jana von klein auf quält. Viele Jahrzehnte später , als die Mauer gefallen ist, als Jana endlich die Akteneinsicht bekommt, erfahren wir alles über ihre Familie, ich war genauso erschüttert wie sie.Es tuen sich ein wirklich dunkle Geheimnissen auf, in der Margo, Clara und Leonre miteinander verbunden sind, und die auch Jana betreffen. Ich dachte eine Welt stürzt ein, und hätte Jana gerne in die Arme genommen, und mit ihr das Unrecht was man ihrer Mutter Leonore antat, geteilt.

    Durch diese Akten und Geständnisse, erfahren wir wer Clara wirklich war , und was für ein Spiel sie spielte.

    Mit dieser Wendung und den perfiden Spielen der Stasi und Msf und Treuhand,erfährt man noch so einiges neues.

    Eine ergreifende und berührende Familiengeschichte, mit großen historischen Hintergrund.

    https://www.vorablesen.de/buec…-und-tragische-geschichte


    ASIN/ISBN: 3462052276

    Kurzmeinung: Es war wunderschön wieder in die Familie Thalheim zu versinken, und unser Küken Flori von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen.
    Flori kämpft für ihre Kunst und die Liebe

    Inhaltsangabe: Wunderlich Verlag




    Die 50er-Jahre-Trilogie


    Teil 3 der packenden 50er-Jahre-Trilogie von Bestsellerautorin Brigitte Riebe.


    Berlin 1958: Farben und Formen, Augenblicke eingefangen in Bleistift und Papier. Seit sie denken kann, will Florentine Thalheim nur eines: sich ganz der Malerei und dem Zeichnen hingeben, erst recht, seit sie bei einem Aufenthalt in Paris die Werke der ganz großen Künstler bestaunen konnte. Doch die jüngste von drei Töchtern hatte schon immer einen rebellischen Geist, mehr als eine Ausbildung zur Dekorateurin hat sie nicht vorzuweisen. Während ihre Eltern und die älteren Schwestern Rike und Silvie hoffen, dass sie ihr Talent eines Tages für das Familienunternehmen, das Kaufhaus Thalheim am Ku'damm, einsetzen wird, träumt Florentine weiterhin den wagemutigen Traum, an der Berliner


    Kunstakademie angenommen zu werden…




    Meine Meinung zur Autorin und Buch


    Brigitte Riebe ist mit ihrem 3. Band von , Die Schwestern vom Ku’damm, wieder eine hervorragende und zu Herzen gehende Trilogie gelungen mit einem großen facettenreichen Finale. Schon die beiden Vorgänger hatten schon mich Restlos begeistert, aber dieser Band war der krönende Abschluss. Ich vermisse jetzt schon schmerzlich die Thalheim Familie. Sie sind mir so ans Herz gewachsen während dem Lesen. Von 1958 -1963 begleiten wir ihre Figuren, gehen mit ihnen durch Tiefen und Höhen, lachen, bangen und weinen mit ihnen. Erleben die Kubakrise, den Bau der Mauer und erleben neue Zeiten, das Politische kommt nicht zu kurz und im Anhang finden wir chronologisch alle Daten über Berlin. In diesem 3. Teil geht es um unsere Küken Florentine, die wir als rebellischen Teenager kennen gelernt haben, und die uns positiv überrascht.


    Der Schreibstil ist wie immer brillant, kraftvoll und sehr Bildlich, auch ihre Figuren und deren Charaktere sind sehr Authentisch , so das man sich in sie hinein versetzen konnte und ein Teil der Geschichte wird.




    Florentine hat mich so etwas von positiv überrascht, sie hat sich zu einer mutigen jungen Frau entwickelt. Ihr Leben gilt noch immer der Kunst, das spürt man wenn man ihr über die Schulter schaut, sie brennt regelrecht dafür. Das ich sehr gut nachvollziehen konnte, den das war auch mal mein Traum, deshalb ist sie mir vielleicht auch so ans Herz gewachsen. Aber Eltern haben nun mal immer andere Pläne für ihre Kinder. Aber unsere Flori, ist eine Kämpfernatur, und setzt sich durch das sie an der Kunstakademie studieren darf, nicht ganz so leicht mit diesem ekelhaften Lehrer Rufus Lindberg, der macht ihr wirklich das Leben zur Hölle. Überhaupt fühlt sich Flori von ihren großen Schwestern nicht so richtig anerkannt, man konnte ihre innere Zerrissenheit so richtig fühlen. Ganz im Gegenteil zu seinen Schwestern gibt Cousin Gregor ihr halt, aber auch Franzi hat immer ein offenes Ohr für sie. Es kommt noch so, einiges auf Flori zu, das ihre Welt auf den Kopf stellen wird. Überhaupt ist die Familie Thalheim immer für eine Überraschung gut. Da kommen so einige alte Familien Geheimnisse ans Licht. Sehr gut ist der Konflikt zwischen Ost und West beschrieben, der Bau der Mauer, der Aufmarsch der Panzer, zwischen den Alliierten und Russland, ich kann mich noch genau an diese Bilder erinnern, da war ich gerade 9 Jahre, als man diese Bilder im Fernsehen sah. Auch an die Kuba Krise, als Kind war mir das ganze noch nicht so bewusst, das wir auf eine 3. Weltkrieg zusteuerten. Heute kann ich die Aufregung meiner Großmütter verstehen. Sehr schön fand ich die Rede von Kennedy, sie ist wirklich wunderschön wiedergegeben. Egal ob Flori, Franzi, Luisa, Ricke, Silvie man muss diese ganze Thalheim Frauen lieben , mit ihnen Bangen , Zittern, Hoffen und Freuen. Auch wenn alle durch Tiefen und Höhen gehen müssen, das Modehaus auch ins Schlingern gerät, hoffen wir das sie es am Schluss alle meistern, und ihre Welt wieder in die richtige Bahn gerät. So viele schöne Erinnerungen und tragische Ereignisse wurden wieder wach, es hat Spaß gemacht in die Vergangenheit abzutauchen.


    Es wäre schön wenn es vielleicht eine Fortsetzung geben würde.

    Inhaltsangabe: Quelle Diogenes-Verlag

    Aus dem Italienischen von Maja Pflug

    Ein idyllisches Bergdorf in Südtirol – doch die Zeiten sind hart. Von 1939 bis 1943 werden die Leute vor die Wahl gestellt: entweder nach Deutschland auszuwandern oder als Bürger zweiter Klasse in Italien zu bleiben. Trina entscheidet sich für ihr Dorf, ihr Zuhause. Als die Faschisten ihr verbieten, als Lehrerin tätig zu sein, unterrichtet sie heimlich in Kellern und Scheunen. Und als ein Energiekonzern für einen Stausee Felder und Häuser überfluten will, leistet sie Widerstand – mit Leib und Seele.


    Meine Meinung zum Autor und Buch

    Marco Balzano ist mit seinem Roman „ Ich bleibe hier“, ein großartiges Werk gelungen. Er beschreibt sehr Authentisch, das Leben der damaligen Bewohner von Graun und Reschen. Seine Recherche und seine Genauigkeit, sind hervorragend, da ich die Geschichte durch einen Vortrag während unseres Urlaubes in Rechen kenne. Mich überkommt noch heute eine Gänsehaut, was man mit den Südtirolern machte. Man beraubte sie ihrer Sprache und des geliebten Landes. Die Willkür, der Faschisten, das Leid der Menschen dort, deren Widerstand und Mut den sie aufbrachten. Eine wunderschöne Landschaft, einem Staudamm opferte, gegen den Willen der Dorfbewohner. Sehr gut hat er seine Figuren herausgearbeitet, und deren einzelnen Charaktere und Emotionen zum tragen gebracht. Alles ist sehr Bildhaft und in leisen Tönen erzählt.


    Ich fand es schon erschütternd was man mit den Dorfbewohnern dort tat. Und konnte mich gut in die Graunerin Trina, die als Lehrerin arbeitet hinein versetzen. Als der Faschismus und Nationalismus Einzug hält. Ihren Mut trotz Verbotes weiterhin Deutsch zu sprechen, sie weiterhin heimlich ,im Keller die Kinder weiterhin in dieser Sprache unterrichtete. Den nur noch Italienisch war erlaubt, man behandelte die Südtiroler wirklich schlecht, sie waren nur noch Menschen zweiter Klasse, der Regierung und Willkür Mussolinis unterworfen. Einige flohen nach Deutschland, die sich viel von dem Leben da erhofften. Aber wie man heute weiß, das sie vom Regen in die Traufe kamen.

    Auch Trinas Mann Erich, kämpft heimlich für sein Land, ihre Tochter Marica , geht mit Erichs Schwester heimlich nach Deutschland, der Sohn Michael entpuppt sich mit der Zeit, als Faschist. Sehr zum Leidwesen und Kummer der Eltern. So sehr sich auch die Bewohner gegen den Bau des Staudammes wehrten, sie viel Hoffnung auf Hitler setzen, der vielleicht das ganze verhinderten könnte. Der ganze Traum platzt, als man Quasi bei Nacht und Nebel, das Dorf flutete, so das den Bewohnern nicht viel Zeit blieb, ihr hab und gut zu retten. Eine Wunderschöne Landschaft und zwei Dörfer wurden zunichte gemacht. Nur wegen eines Energie Projektes, das keinen Nutzen brachte.

    Die Geschichte ist so lebendig, Bildhaft und Real erzählt, das man ein Teil der Geschichte wurde.

    Besonders wenn man sie selbst von Zeitzeugen kennt, die sie einem erzählt haben, und ich kann den Stolz der Menschen dort verstehen, die sich immer noch als Südtiroler sehen, und mit Stolz, ihr Tiroler Lied darbieten und auch wieder Deutsch reden dürfen. Uns hat die Gegend da sehr fasziniert, etwas Mystisches geht von dem See und Kirchturm aus, den wir mal mit dem Schlauchboot um paddelt haben. Deshalb war das Buch ein Muss für mich zu lesen.


    ASIN/ISBN: 3257071213

    DIE VERLORENE TOCHTER DER STERNBERGS

    ROMAN

    Ute Leibmann (Übersetzer)


    Wie weit kann eine Mutter gehen, um ihr Kind zu retten? - Eine unvergessliche Familiengeschichte aus dem Zweiten Weltkrieg, herzzerreißend und bewegend


    Berlin, 1939. Für die jüdische Bevölkerung wird das Leben immer schwieriger. Wer kann, bringt sich in Sicherheit. Auch Amanda Sternberg beschließt, ihre Töchter mit der MS St. Louis nach Kuba zu schicken. Am Hafen kann sie sich jedoch nicht von der kleinen Lina trennen. So vertraut sie nur die sechsjährige Viera einem allein reisenden Ehepaar an und flieht mit Lina zu Freunden nach Frankreich. Im kleinen Ort Oradour-sur-Glane finden sie eine neue Heimat. Doch es dauert nicht lange, bis die Gräueltaten der Nationalsozialisten auch diese Zuflucht erreichen ...


    In seinem zweiten Roman erzählt Armando Lucas Correa vom Schicksal einer jüdischen Familie, die der Nationalsozialismus und die Gräueltaten des Zweiten Weltkriegs auseinanderreißen. Eine Geschichte von Liebe und Verlust, Verzweiflung und Wagnis.


    Meine Meinung zum Autor und Buch

    Armando Lucas Correa, hat mich mit seinem Roman, Das Erbe der Rosenthals, damals restlos begeistert. Es ging um die Jüdische Flüchtlinge die 1939, mit der St. Louis nach Kuba reisen sollten. Deshalb hatte ich mich auch auf diese Geschichte so gefreut. Aber mir ist es noch nie schwerer gefallen über diese Geschichte eine Rezension zu schreiben. Es bleibt so viele Dinge offen oder gehen unter, und am Ende der Geschichte verbinden sich die Losen Fäden nicht. Was sehr schön ist, dabei hätte die Geschichte soviel Potential. Es geht hier um die Résistance , die brutale Gewaltherrschaft der Nazis. Das Dorf Oradur-sur-Glane das am 10. Juni 1944, wo man die Frauen und Kinder in der Kirche einsperrte und bei lebendigem Leib verbrannte. Die Männer in der Scheune erschossen hat. Man das Dorf dem Erdboden gleich machte. Hier nahm sich der Autor ausführlich Zeit. Der Schreibstil ist sehr flüssig, und an einigen Stellen sehr packend und Emotional. Die Figuren sind im ganzen sehr gut herausgearbeitet, auch die einzelnen Charaktere. Nur gewährt er einem nicht viel Einblick in einige Seelen und deren Gefühle. Sonst im ganzen ein guter Roman, auch wenn vieles offen blieb.


    Amanda und ihre Familie erfahren eine schwere Zeit in Berlin, die Nazis kommen an die Macht. Wehen Herzens muss Amanda mit ansehen, wie man ihren Büchergarten plündert, nur das Botanische Buch kann Sie retten, und das begleitet uns wie ein roter Faden durch die Geschichte. Alle Bücher werden ein Opfer der Flammen. Ihr Mann ein Herzspezialist wird verhaftet. Sie sind Juden, und passen nicht in des Weltbild des Hitlers Regimes. Ich fand die Familie sehr blauäugig, trotz aller Warnungen glaubten sie das alles bald vorüber wäre. Aber weit gefehlt, Amanda muss mit den Kindern fliehen, sie bekommt leider nur 2 Passagierscheine für das Schiff, ihre zwei Kinder Lina 4 Jahre und Viera 6 Jahre , die mit der MS St Louis nach Kuba reisen sollen, wo sie ein Onkel aufnehmen soll. Aber nur Viera fährt alleine nach Kuba. Amanda, flieht mit der kleinen Lina, nach Frankreich. Es geht einige Zeit gut, aber dann holt der Krieg sie in dem kleinen Dorf ein. Erneut müssen sie fliehen, wir erfahren viel seelisches Leid und Grausamkeit, etwas das sich man gar nicht vorstellen mag.

    Man bekam Gänsehaut beim Lesen, allein wie Amanda das Lager zusetzte, oft hatte ich das Gefühl Amanda ist depressiv. Aber ich habe sie auch für ihren Wagemut, trotz aller Verzweiflung bewundert. Nur schade das Viera in der Geschichte so unterging, dafür erfahren wie mehr über Lina Lebenswege, die sehr steinig waren und voller Verluste und Ängste sind. Ein Kind das viel grausames Erfahren musste.


    ASIN/ISBN: 3847900447

    Kurzmeinung: Mimis Welt im Umbruch, es heißt für sie neue Wege zu gehen, facettenreich wie ein Kaleidoskop, voller Abendteuer. Neue Wege , eine Welt im Umbruch

    Die Fotografin „ Die Welt von morgen „

    Inhaltsangabe: Blanvalet- Verlag


    Anstatt der Vergangenheit nachzutrauern möchte Wanderfotografin Mimi die Welt von morgen mitgestalten – der dritte Band der Bestseller-Saga!


    Nach dem Tod ihres Onkels Josef hat Mimi Reventlow Laichingen verlassen und ihre Arbeit als Wanderfotografin wiederaufgenommen. Sie ist nicht mehr allein unterwegs, denn der Gastwirtsohn Anton hat sich Mimi angeschlossen. Gemeinsam bereisen die beiden das Land und wollen nach der dörflichen Enge Laichingens endlich großstädtischen Trubel erleben. Während ihres Aufenthalts in Berlin gelingt es Anton, einen florierenden Postkartenhandel aufzubauen – Mimi dagegen hat immer öfter Schwierigkeiten, eine Gastanstellung zu finden. Doch anstatt der Vergangenheit nachzutrauern möchte Mimi lieber die Welt von morgen mitgestalten! So wagt sie es, sich neu zu erfinden und dennoch treu zu bleiben. Auf ihrem Weg begegnen ihr auch alte Bekannte, wie Bernadette, die von der großen Liebe träumt. Was beide Frauen noch nicht wissen: Ihnen steht bald die größte Herausforderung ihres Lebens bevor …


    Der dritte Band der Bestsellersaga um Fotografin Mimi Reventlow!


    Meine Meinung zur Autorin und Buch

    Petra Durst-Benning, versteht es wie immer, in ihren Romanen, einem auf die Folter zu spannen und in andere Welten zu entführen. Schon die ersten beiden Bände der Fotografinnen Saga , die vorwiegend auf der schwäbischen Alb spielen und die Probleme der Menschen von damals widerspiegeln, etwa wie das der Weber, die harte Arbeit, Entbehrungen, die Armut, die große Lücke der Schere zwischen Arm und reich.

    In ihrem dritten Teil widmet sich sich diesmal der Stadt Münzingen , der Kulturlandschaft schwäbische Alb und der Schäfer mit ihrer Schafzucht, ich fand sie hat damit eine tolle Hommage an ihre Heimat geschaffen. Es war wunderschön vielen Figuren aus der Vergangenheit zu begegnen. Mit ihnen zu lachen, weinen, bangen und Hoffen. Sie schafft es wie immer einem an der Hand zunehmen und mit ihr, Mimi und Anton , nach Berlin zu reisen und dort viele facettenreiche Dinge zu erleben, und zum Schluss landen wir wieder auf der o beschaulichen und Idyllischen Alb. Die Geschichte ist wie ein Kaleidoskop, wenn man dort hineinschaut, entstehen lauter neue Dinge.


    Mimi und Anton, beschreiten neue Wege, ihre Welt ist im Umbruch, waren Fotografen einst gefragt, hat sich es grundlegend geändert, die Menschen haben das Fotografieren für sich selbst entdeckt. Das bekommt Mimi zu spüren, als Wanderfotografin ist sie nicht mehr gefragt, man spürt ihre Enttäuschung darüber, sie hat ihren Beruf mit Leib und Seele ausgeführt, sie wollte den Menschen das schöne offenbaren, mit ihren Fotos. Da kommt wie gerufen Clara Berg zu Mimi, sie vermittelt ihr einen Auftrag, für eine Reklamekampagne in Augsburg und am schönsten eine bei ihrer gemeinsamen Freundin Josefine in Berlin, für den Mimi einen Katalog mit Fotos von Fahrrädern Fotografiert. Natürlich ist Anton wie immer an ihrer Seite, der erfolgreich Postkarten auf den Märkten an den Mann bringt, das ihm viel Freude macht. Der Stand als Frau ist schwer in der Männerwelt akzeptiert zu werden, man sah die Frau, lieber in der Küche, Kindergebärend, oder in der Kirche. Aber unsere Mimi, ist ja schon immer sehr resolut und kann auch mal ihre Ellenbogen benutzen. Was Anton in Berlin erlebt, das müsst ihr selbst lesen, mehr als amüsant, aber auch sehr lehrreich für ihn, jedenfalls war es eine schöne Zeit die beiden. Für mich ist Anton der geborene Verkäufer, er weiß seinen Charme einzusetzen und die Ware an den Mann zu bringen, überhaupt kann man ihn nicht aus der Ruhe bringen, wie mir scheint. Dagegen scheint mir Alexander, der sich jetzt mit Künstlernamen Paon , nennt sich total verändert zu haben, er scheint über sich hinaus gewachsen zu sein, und sein altes Leben wie eine Haut abgestreift zu haben. Vielleicht dank dem berühmten Architekten Mylo, seinen Gönner und Förderer, was Mylo für eine Rolle spielt , Rätsele ich immer noch, sehr mysteriös das ganze, wer ist er wirklich? Auf Anton und Mimi warten jedenfalls jede Menge Überraschungen als sie zur Schwäbischen Alb zurück reisen um das Haus von Mimi Onkel zu verkaufen. Auslöser ist der Besuch ,der Druckerei Brauneisen, deren Besitzer unerwartet verstorben ist, diese Druckerei stellt das Leben der beiden auf dem Kopf, und sie müssen lernen neue Wege zu gehen. Auch das Leben der Schäferin Bernadette, scheint aus dem Ruder zu laufen. Werden die drei alles Meistern, das alles wieder in geregelten Bahnen verläuft, der Schluss ist jedenfalls mehr als aufregend und lässt uns ratlos und Rätsel ratend zurück, ein richtiger Cliffhanger, der uns neugierig auf Band 4 macht

    mir gefiel das Buch ausgesprochen gut ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

    Danke, Arietta. Ich bin fast durch. An manchen Stellen sind mir die Tränen hochgestiegen, so berührt war ich.

    Pono, die Hauptfigur erinnert mich ein wenig an meine Mutter (grins - sie ist fast 98 und auch ziemlich unverwüstlich). Ein wirklich besonderes Werk.


    Liebe Grüße aus Wien,

    Sayyida

    das finde ich toll das deine Mutter 98 ist, ein gesegnetes Alter. Mein Vater ist im November mit 92 Jahren verstorben, irgendwie bin ich erleichtert, ich dürfte ihn jetzt ja nicht besuchen, er war Demenz. Wie hätte ich es ihm klar machen sollen, das ich nicht kommen darf.

    Ich bin sooooo neidisch. Will das auch unbedingt noch lesen, muss aber hier leider warten, bis es in die Onleihe kommt....;(


    Hoffe, es dauert nicht so lange. Aber mit Band 2 ging es auch relativ flott. Das gibt mir Hoffnung.

    Es ist so wunderschön, ich könnte heulen, das ich es gestern fertig gelesen habe und mich von den Thalheims verabschieden muss, besonders Flori ist mir sehr ans Herz gewachsen.

    Ein wundervoller Roman, ich war begeistert.