Beiträge von Arietta

    Ein großartiges Meisterwerk, ich liebe dieses Buch

    Die neunjährige Katya wächst im Russland der 60er Jahre in bescheidenen Verhältnissen in einer Stadt nahe Moskaus auf. Von einer tiefen Unruhe getrieben, lauscht sie jede Nacht den eindringlichen Klaviersonaten des Mansardenbewohners. Er sei ein Ungeheuer, sagt man, ein geflohener SS-Scherge. Als der Mann stirbt, erbt Katya sein Klavier. Ein Blüthner. Es wird ihre erste große Liebe.

    Clara ist Automechanikerin in der Nähe von L.A. Ihre Eltern sind bei einem Brand ums Leben gekommen, und ihre wichtigste Erinnerung ist das geerbte Blüthner-Piano. Clara hasst es, denn sie hat keine Verbindung zur Musik. Aber es ist das Einzige, was ihr von ihrem Vater blieb.



    Ein halbes Jahrhundert und zwei Welten trennen diese beiden Frauen, die doch auf tragische Weise so viel mehr verbindet.



    Meine Meinung zur Autorin und Roman „Das Gewicht eines Pianos“

    Chris Cander, hat mich mit ihren sehr großartigen und facettenreichem Werk, derart verzaubert und sehr berührt. Mit einer sehr emotionalen Wucht, erzählt sie in verschiedenen Erzählsträngen ,über das Schicksal von der begabten russischen Pianistin Katya, ihrem Mann und Greg ihrem Sohn , die nach Amerika emigriert sind. Sowie der Amerikanerin Clara, und deren tragischen Schicksal, eines geerbten Blüthners, das sie miteinander verbindet. Auch das Piano kommt zu Wort, das die Last der Erben trägt und manch trauriges Schicksal erlebt hat. Alles hat sie wundervoll miteinander verknüpft. Ihr Schreibstil ist sehr Bildhaft, Einfühlsam, geradezu an vielen Stellen poetisch. Mit viel Fingerspitzengefühl hat sie ihre einzelnen Protagonisten und deren Charaktere beschrieben, und lässt uns in deren verwundete Seelen blicken. Diese Menschen, auf der Suche nach sich selbst, ihre innere Zerrissenheit und der schwere Ballast der auf ihren Seelen liegt. Eine Geschichte die einem nicht mehr loslässt beim lesen, und uns in den Strudel, der Gefühle ihrer Figuren unwillkürlich hineinzieht.

    Schon der Einstieg ins Buch, in den Bergen Rumäniens wo wir dem Klavierbauer Blüthner begegnen, und sehr viel über den Bau des Klaviers erfahren, das auch eine Seele hat, war sehr schön erzählt. Es erinnerte mich an das Lied von Udo Jürgens „ Was ich dir sagen will sagt mein Klavier“. Mit der kleinen Katya die bei Moskau wohnt geht es weiter, und von dem Mieter über ihnen, nach dessen Tod sein Piano erbt, der ihre Begabung erkannt hat den wie schreibt er in dem Brief : „ Ihr Herz schlägt für die Musik, das sieht selbst ein Blinder“. Dieses Piano wurde Katya erste große Liebe, und zu ihrem Schicksal. Genau dieses teilt auch Jahre später die Amerikanerin Clara mit ihr, die es von ihrem Vater geerbt hat. Katya Leben war wirklich nicht leicht, sie emigriert gegen ihren Willen mit ihrem Mann, nach Amerika der sich dort ein besseres Leben verspricht, blutendes Herzens muss sie sich von ihrem geliebten Piano auf ungewisse Zeit trennen. Auch Claras Leben verläuft tragisch, bei einem Brand verliert sie ihre Eltern, zurück bleibt nur ein Häufchen Asche, und wie ein Wunder das geerbte Piano, das einzige was ihre geblieben ist. Sie liebt und sie hasst es, es ist ein Erbe das ihre Seele mehr belastet als sie zugibt, eine Bürde die auf ihren Schultern liegt. Bis sie eines Tages, ihren Blüthner durch Geldnot ins Internet zum Verkauf setzt. Wie es das Schicksal will, lernt sie den Fotografen Greg kennen, der dieses Piano unbedingt kaufen möchte, den es an seine Mutter Katya erinnert. Hier fängt die große, abenteuerliche und bewegende Geschichte zweier Frauen an, die so vieles verbindet. Es war schön diese Menschen auf ihren Wegen zu begleiten, und kennen zu lernen. Ob, sie sich je von ihrem Ballst befreien können ?

    Auf der Suche nach der Wahrheit



    Inhaltsangabe: Quelle Goldmann-Verlag



    Eines Tages macht der New Yorker Psychiater Dr. James Cobb die unerwartete Bekanntschaft des Multimillionärs Joshua Fleischer. Fleischer leidet an einer unheilbaren Krankheit und bittet Cobb eindringlich, für einige Tage zu ihm nach Maine zu kommen. Als Cobb dort eintrifft, erfährt er, dass der vom Tod gezeichnete Mann eine schwere Last mit sich trägt: Er hat Angst, in den Mord an einer jungen Frau verwickelt zu sein, mit der er vor vielen Jahren einen Abend in einem Pariser Hotelzimmer verbracht hat. Seine Erinnerungen sind aber bruchstückhaft, und deshalb soll Cobb ihm helfen, endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen. Noch kann Cobb allerdings nicht ahnen, dass damit die verdrängten Dämonen seiner eigenen Vergangenheit zum Leben wiedererwachen …



    Meine Meinung zum Autor und Buch:

    Es ist mein erster Roman von, Eugene Chirovici, und ich war ehrlich gesagt überrascht, von diesem Psychologischen Spannungsroman, auf ziemlich hohen Niveau. Ein wirklich fesselnder Roman, bei dem man das Gefühl hatte niemanden mehr trauen zu können, wer wirklich der böse ist. Ein sehr undurchsichtiges Spiel beginnt beim Lesen und man fiebert einem versöhnlichen Ende entgegen, in dem sich diese wirre Verstrickungen auflösen und die erlösende Wahrheit ans Licht kommt. Der Spannungsbogen ist von Anfang an hoch und spannt einem auf die Folter. Der Schreibstil ist flüssig, bildhaft und mitreißend. Seine einzelnen Figuren und Charaktere sind gut herausgearbeitet, wer ist wer wirklich, man bekommt tiefe Einblicke in die dunklen Seelen der anderen. Jeden scheint etwas zu Quälen und hat eine dunkle Vergangenheit, die er noch aufarbeiten muss. „ Wahrheit ist ein großes Wort.“ Wissen Sie, wie es ist, wenn man aus einem Albtraum erwacht und Dinge und Bilder aus dem bösen Traum leibhaftig vor sich sieht ? Nach einer Weile kann man kaum noch zwischen Traum und Leben unterscheiden „ ( Seite 304) Dies passt hervorragend zu Geschichte und als Leser fragt man sich, wer sind wir .



    Dr. James Cobb , macht mit dem todkranken Joshua Fleischer Bekanntschaft, der ihn um Hilfe bittet. Er möchte noch vor seinem nahenden Tod erfahren was damals in der verhängnisvollen Nacht in einem Pariser Hotel, mit der sehr schönen Pariserin Simone, wirklich passiert ist. War er der Mörder, oder sein ehemaliger Freund Abraham, auch verschwand die Leiche Spurlose. Er möchte sich von ihm Hypnotisieren lassen, um endlich die Dämonen und die Wahrheit ans Licht holen. Hier tauchen wir in die Vergangenheit von den zwei Amerikanischen Studienkollegen Joshua und Abraham ein. Joshua ist der Dominantere der beiden , Abraham aus ärmlichen Verhältnissen, der ehe scheuere. Abraham bekommt ein Stipendium Paris , beide reisen dorthin. Sie lernen die bildschöne Simone kennen, jeder der beiden ist verliebt in sie, diese selbstbewusste und lebenshungrige Frau.Dann kommt diese verhängnisvolle Nacht, in dem der betrunkene Joshua, Simone Tod im Hotelzimmer ausfindet, als er wach wird. Er hat keine Erinnerung mehr was wirklich geschah, und plötzlich ist ihre Leiche spurlos verschwunden. Wird James es gelingen, die Wahrheit ans Licht zu befördern. Es wird ein harter und wirrer Weg, wir begegnen vielen ehemaligen Bekannten der beiden und jeder weiß etwas anders, wem kann man noch trauen, wer sagt die Wahrheit ? Auch James hat eine dunkle Vergangenheit die er sich stellen muss. Es ist ein richtiges Katz und Mausspiel. Wir schauen in viele dunkle Seelen und Charaktere. Reisen mit James nach Paris und gehen mit ihm auf Spurensuche. Alle haben eine dunkle Vergangenheit, die langsam ans Licht gezerrt wird. Ein Spannungsvoller Roman, über die Macht der Erinnerung und der Wahrheit.


    Edit: Link zu Lovelybooks entfernt. LG JaneDoe

    Was uns garantiert bei Halsschmerzen hilft, ist Zypressenöl , aus der Apotheke.

    1-2 Tropfen auf den Handrücken geben und ablecken.

    Ist ein Tipp von den Einheimischen auf Lanzarote, war auch sehr skeptisch, aber es half wirklich. Steht immer griffbereit im Medikamentenschrank.

    Inhaltsangabe: Quelle Amazon

    Eine große Liebe
    Krieg und Umsturz
    Träume, die nicht vergehen,
    und Hoffnung, die niemals stirbt

    Sankt Petersburg 1914: Fürstin Feodora dringt darauf, ihre erst siebzehnjährige Tochter zu verheiraten. Die junge Anastasija widersetzt sich dem Wunsch ihrer Mutter nicht, sorgt aber dafür, dass sie den Mann ihrer Jungmädchenträume ehelichen kann. Als sie übers Jahr am Arm des Großfürsten Iwan aus der Kirche tritt, ist das Glück auf ihrer Seite. Doch das Glück ist launisch. Schon bald verbündet es sich mit dem Leid dieser Tage.

    An ihrem 98. Geburtstag blickt Anastasija auf ihr Leben zurück. Nicht nur einmal stand sie vor einem tiefen Abgrund, nicht nur einmal glaubte sie ins Verderben zu stürzen. Doch selbst bei den Gedanken an Not und Tod lächelt die alte Dame: Denn ihre Liebe, die beinahe ein Jahrhundert überdauert, bewahrt sie noch immer in ihrem Herzen.

    Ein Blick in die Runde derer, die sich zu ihrem Ehrentag versammelt haben: Und Anastasija wähnt sich eine glückliche Frau.


    Meine Meinung zur Autorin und Buch:

    Annette Henning ist es wieder gelungen mich mit ihrem neusten Roman dem 1. Teil ihrer Russland Trilogie, hellauf zu begeistern, sie nimmt einem bei der Hand und entführt uns in ihrer Geschichte, man wird ein Teil davon. Es ist wie ein Sog beim Lesen des Romans, einmal angefangen lässt es einem nicht mehr los. Man fieberte förmlich mit ihren Figuren mit, freute sich, hoffte und bangte mit ihnen gemeinsam. Es geht um die Hauptfigur Anastasija der jungen Fürstin, ihre große und felsenfeste Liebe, ihre Hoffnung, ihre Ängste, den Krieg und die russische Revolution, eine Welt vor dem Umsturz, der alles ins Wanken bringt. Ihr Schreibstil ist wie immer sehr flüssig, Bildhaft und mitreißend. Das Geschichtliche Zeitgeschehen ist sehr gut mit eingebunden, ebenso die verschiedenen Zeitebenen sind gut miteinander verknüpft. Ihre Figuren und deren Charaktere sind wunderbar beschrieben, ihre große russische Seele ist Spürbar, es sind Protagonisten wie aus Fleisch und Blut.


    Es war schön in Anastasija Leben einzutauchen und an ihrem 98. Geburtstag teilzuhaben, und mit ihren Erinnerungen in das St. Petersburg von 1914 einzutauchen. Anastasija, ist da gerade 17 Jahre, und ein rechter Wildfang, mit ihrem eigenen Kopf. Die das Leben ihrer Mutter der Fürstin Feodora nicht gerade leicht macht. Dank ihrer beiden älteren Brüder gelingt es ihr, ihre große jung Mädchenliebe den Großfürsten Iwan zu heiraten, den die Mutter hatte andere Pläne mit ihr. Ich muss schon sagen, ihre Brüder haben das ganze Geschickt und raffiniert eingefädelt. Aber als alles am schönsten ist, wird ihr Leben durch den Krieg und die Revolution zerstört. Es beginnt eine Zeit der Not und des Elends, nichts mehr ist wie es vorher war. Sie flieht mit Olga nach Sibirien, unter falscher Identität lebt sie dort, und zieht ihren Sohn Kolja dort groß, immer in großer Angst und Sorge entdeckt zu werden. Nur langsam vertraut sie sich ihrer Nachbarin und Freundin an. Ihre Liebe gilt noch immer Iwan, denn sie weiß nicht ob er noch lebt. Eine Geschichte voller Bangen und Hoffen. Ich hoffe im 2. Teil , noch mehr über Iwan und sein Schicksal zu erfahren, ob die Hoffnung von Anastasija nicht vergebens war.....

    Inhaltsangabe: Quelle Klett-Cotta Verlag

    »Die Farben des Feuers« – der neue große Roman
    des Goncourt-Preisträgers Pierre Lemaitre

    Am Vorabend des Zweiten Weltkriegs regieren Habgier und Neid in den Straßen von Paris, und so bahnt sich ein Komplott an, um das mächtige Bankimperium Péricourt zu Fall zu bringen. Doch Alleinerbin Madeleine weiß, die Verhältnisse in Europa für sich zu nutzen, und dreht den Spieß kurzerhand um.

    Als der berühmte französische Bankier Marcel Péricourt im Jahr 1927 verstirbt, steht seine Tochter Madeleine, deren Exmann nach einem landesweiten Skandal im Gefängnis sitzt, plötzlich völlig allein an der Spitze eines Bankimperiums – in einer Epoche, in der es Frauen nicht einmal gestattet war, selbst einen Scheck zu unterschreiben. Während Gustave Joubert, der Prokurist der Bank, Charles Pericourt, Madeleines verschwenderischer Onkel, und André Delcourt, ihr Liebhaber mit dichterischen Ambitionen, um die junge Erbin und ihren Sohn schwirren wie Motten um das Licht, zeichnen sich am Horizont bereits die Vorboten des Zweiten Weltkriegs ab. Im Schatten von Börsenskandalen und politischen Wirrnissen arbeiten die Neider auf das Verderben der Familie hin. Doch für Madeleine ist das letzte Wort in dieser Angelegenheit noch nicht gesprochen. Um ihres Sohnes willen beginnt sie ihren ganz persönlichen Rachefeldzug zu planen.


    Meine Meinung zum Autor und Buch:

    Es war mein erster Roman von, Pierre Lematire, und ich muss sagen, er hat mich positiv überrascht, es gab viele fesselnde Momente, in der man eine unglaubliche und dramatische Geschichte erfährt. Er ist wirklich ein brillanter und Bildhafter Erzähler, seine Sprache und Schreibstil, sind sehr Kraftvoll, klar und auch mal etwas ironisch, er weiß wie man seine Leser mitreißt. Der Roman ist wirklich ein Sittengemälde der vergangen Epoche, und zieht sich hin bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges. Das Politische Zeitgeschehen, das Leben der Gesellschaft, ist sehr authentisch und facettenreich wiedergegeben, eine Welt vor dem Umbruch. Seine einzelnen Figuren und deren Charaktere, sind sehr glaubhaft und Real wiedergeben . Ein toller Gesellschaftsroman, voller Intrigen und Rachefeldzügen, ein regelrechter Krimi.


    Sehr beeindruckt hat mich Madeline , die Tochter des Bankiers Marcel Péricourt, die von heute auf morgen, das Bankimperium , ihres plötzlich verstorbenen Vaters erbt und führen muss. Nicht leicht damals, besonders als Frau, sich Achtung und Respekt zu verschaffen. Aber Madeline, scheint mir vom Pech verfolgt, ihr Exmann sitzt im Gefängnis, und ihr über alles geliebter Sohn Paul, stürzt ausgerechnet am Tage der Beisetzung aus dem Fenster, war es Selbstmord oder ein feiger Mordanschlag, wollte man den zukünftigen Erbe aus dem Weg räumen. Den Macht, Neid und Habgier, geben sich die Hand. Ich habe mit Madeline mit gebangt, ob Paul das ganze überlebt, und wie? Es ist schon wie ein Krimi, was sich da alles abspielt. Madeline ist eine geborene Kämpferin, und ihrer Zeit in der Rolle als Frau weit voraus. Es kommt einiges auf einem zu die wirren der Zeit, Gier, Machtkämpfe, Wirtschafts- und Bankenkrise, Börsenskandale. Mitten drin Madeline, die man und ihr Bankimperium vernichten will. Aber Madeline kämpft um den Erhalt der Bank für ihren Sohn Paul, es ist ein harter und steiniger Weg, aber sie lässt sich nicht unterkriegen, kämpft mit harten Bandagen, und man hofft das sie am Ende als Siegerin hervorgeht, vielleicht gelingt ihr es den Spieß zu ihren Gunsten umzudrehen.

    Ein Buch das man so schnell aus der Hand legt“

    Inhaltsangabe:


    1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Elena besiegeln ... Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfaltet sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte von einmaliger Spannung und Dramatik - eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.


    Meine Meinung zum Autor und Buch:

    Jeffrey Archer ist mit seinem neuen Roman, Traum des Lebens“, ein wirklich facettenreicher, spannender und interessanter Roman gelungen. Der in zwei Ländern, Kontinenten und zwei Leben spielt. Auch wenn ich am Anfang etwas verwirrt war, einmal Alexander, dann plötzlich Sascha, tat das der Geschichte keinen Abbruch, im gegen teil als man wusste , das es quasi um die eine und dieselbe Person handelte, nur einmal Saschas Leben in England und Alexanders in Amerika. Wie ihr Leben verlaufen wäre, hätten sie sich für diejenige Kiste entschieden, als er mit seiner Mutter Elena, von Leningrad aus, vor dem KGB flohen. Sehr gut hat er diese zwei Perspektiven und Lebensläufe erzählt, das gab der Geschichte so erst die richtige Würze und machte es so spannend und interessant. Auch da Politische Zeitgeschehen, ob KGB, Geheimdienste auf den zwei Kontinenten kam nicht zu kurz. Die beiden Erzählstränge sind sehr Bildhaft und lebendig erzählt. Sein Schreibstil ist sehr klar, kraftvoll und fesselnd . Die einzelnen Figuren und deren Charaktere sind sehr authentisch deren Handlungen und Gefühle nachvollziehbar.


    Von Anfang an hatte ich Elena und Alexander (Sascha) lieb gewonnen, zwei sehr gradlinige Menschen, Ehrlich und Aufrichtig. Ihre Flucht und Angst vor dem KGB war spürbar, während der Flucht habe ich mit ihnen mitgefiebert, ob sie ihnen gelingen würde, ohne entdeckt zu werden. Elena, Alexander, Sascha, sind drei Ehrgeizige und Intelligente Menschen, die durch ihrer Hände Arbeit sich nach oben kämpfen, auch wenn ihre Wege oft steinig sind. Aber doch ähneln sich die zwei Erzählstränge in etwa, Elena ist die begnadete Köchin, und hält die Fäden in der Hand und die Familie zusammen. Alexander, (Sascha ) , sind ehrgeizige Schüler und sehr begabt, ob im Politischen oder Geschäftlichem Bereich. Was beide verbindet ist ihr Erzfeind In Russland, Wladimir , der schon als Schulkamerad, ihnen ihren Erfolg nicht gönnte. Ob die Karpenkos , sich fragen oder bedauern werden, nicht in die richtige Kiste gestiegen zu sein, ob wir das erfahren? Muss jeder selbst heraus finden, jedenfalls, endet der Roman in einem großen und überraschenden Finale.

    Eine Hochspannende , sehr facettenreiche, Dramatische und atmosphärische Geschichte „

    Ich backe gerne Pfannkuchen - allerdings kann ich sie nicht in der Luft wenden. Pfannkuchen sind bei uns ein beliebtes Essen, wenn jeder zu einer anderen Zeit heimkommt, weil man sie so schön im Ofen warmstellen kann. Und wenn was übrig bleibt, mach ich mir am nächsten Tag Pfannkuchensuppe, das ist eins meiner liebsten Kindheitsessen! :-)


    Ich mache übrigens auch gern panierte Schnitzel selber, das ist ja auch so ein Essen, was viele lieber im Restaurant essen, als sich selber die Arbeit zu machen.


    LG, Bella

    Wir lieben Pfannkuchen 🥞, ich und unsere 17 Jährige Enkelin lieben ihn SÜSS mit Zucker und Zimt, Mann und Sohn herzhaft....

    Kurzmeinung: Berührende Familiengeschichte, Authentisch und hervorragend recherchiert.
    Eine bewegende Familiengeschichte die unter die Haut geht

    Inhaltsangabe : Quelle , www.edition-oberkassel.de



    Masuren, Ostpreußen – 1918: Trotz zahlreicher Entbehrungen führt die junge Hedwig ein glückliches Leben. Nach der Heirat mit einem aufstrebenden Musiker und der Geburt zweier Kinder muss sie jedoch ihren eigenen Weg im Leben gehen. Als Hedwig sich endlich angekommen fühlt, zerstört das nahende Ende des 2. Weltkrieges alles. Hedwig und ihrer Tochter Margarethe gelingt die Flucht nach Norddeutschland. Dort kämpfen die beiden Frauen um ein neues Glück, doch auch Margarethes Leben verläuft nicht gradlinig …
    Der Weg der verlorenen Träume ist die Geschichte zweier Frauen, die stark und mutig allen Widerständen, die das Schicksal ihnen aufzwingt, trotzen und sich dabei nie selbst verleugnen.


    Meine Meinung zur Autorin und Buch

    Rebecca Michèle, ist mit ihrer eigenen Familiengeschichte ein großartiges und berührendes Werk gelungen, sehr Authentisch und dicht. Eine Geschichte die mir unter die Haut ging, und nicht unberührt lies. Es ist ein Zeitzeugnis mit einer unserer dunkelsten Epochen, die sie wieder gibt. Da der Roman auf wahren Tatsachen und der Lebensgeschichte ihrer Familie beruht, geht er einem beim Lesen doch sehr nach, und beschäftigt einem, macht nachdenklich. Sie erzählt ihn aus den Erinnerungen ihrer Großmutter Hedwig und ihrer Mutter Margarete heraus, eine Leben ohne Happy End, das war diesen Frauen nicht vergönnt. Alles ist ungeschönt und ungeschminkt wiedergeben, dafür Danke ich der Autorin und ihrer Familie, für ihren Mut sie uns preiszugeben. Der Schreibstil ist sehr Bildhaft, flüssig und ergreifend, ihre Figuren und deren Leben sind sehr Authentisch wiedergeben. Sensburg, die Masuren, Ostpreußen alles sieht man deutlich vor sich und versteht den Schmerz der Menschen, ihre geliebte Heimat vor dem nahenden Feind zu verlassen.


    Ich habe die Frauen der Mahnsteins für ihre Kraft, Stärke und unerschütterlichen Glauben und Mut bewundert. Auch Urgroßmutter Auguste hatte es mir angetan, Hedwig ihre Tochter, die einen eisernen Willen besitzt, und für ihren Traum Schneiderin zu werden kämpft, auch die Enkelin die Margarete tritt in die Fußstapfen ihrer Mutter Hedwig. Frauen die aufstehen wenn sie gefallen sind. Sie kämpfen wie eine Löwin für ihre Familie, und beherzigen den Spruch „ Ein Ostpreußisches Mädchen weint nicht“ Viele Schicksalsschläge müssen die Frauen hinnehmen, besonders Hedwig und ihre Tochter Margarete, die nicht das goldene Los mit ihren Männern gezogen haben. Hedwig, die sich gegen die Nazis stellt, und zu den Juden steht, muss bitter dafür büßen. Aber sie wäre nicht Hedwig, und rappelt sich wieder auf, und behält ihre wahre Gedanken über die Nazis, von nun an für sich. Als der Krieg verloren ist, muss die Familie vor den nahenden Russen fliehen, mitten im bitterkalten Winter, eine dramatische Flucht beginnt, ich musste oft innehalten, und an die Frau meines Onkels denken, die auch mit Großmutter und Schwester aus Königsberg fliehen musste. Ich sah alles deutlich vor mir und war mehr als erschüttert, was all diese Menschen auf der Flucht erleiden mussten. Eine Geschichte die man unbedingt lesen sollte, und ich hoffe das die nachfolgenden Generationen, so etwas nicht erleben müssen.


    Wie schreibt sie im Vorwort:

    Dieses Buch widme ich meiner Großmutter und meiner Mutter, beide geboren in Sensburg Ostpreußen....

    …. und den Millionen von Frauen, Männern und Kindern, denen durch einen furchtbaren Krieg,

    durch Flucht und Vertreibung die Möglichkeit genommen wurde, ihre Träume zu verwirklichen.