Beiträge von jusch

    Beinahe hätte ich diesen Roman übersehen, aber als ich Klappentext Heidelberg gelesen, da war klar ,den muss ich unbedingt lesen.


    Beeindruckend und authentisch erzählt die Autorin die Lebensgeschichte von Greta in zwei Zeitebenen , perfekt ineinander verzahnt.

    Die Demenzerkrankung seiner Mutter stellt Tom vor eine völlig neue Herausforderung, zumal es für ihn ein noch unbekanntes Kapitel im Leben von Greta gibt. Eine Vergangenheit, die von seinen Eltern nie angesprochen wurde. Die Distanz zwischen Mutter und Sohn ist spürbar und Tom erkennt nach Recherchen, warum es dazu kam.

    Tom, ein Workaholic, ist sehr egozentrisch im Beruf und Privat, aber er bekommt noch rechtzeitig die Kurve.

    Dann gibt es ja noch Bob, der junge GI, und sein Gretchen. Was für eine schöne und zugleich tragische Geschichte.


    Die Autorin schildert das Schicksal der "Brown Babies", ein unbekanntes Kapitel deutscher Nachkriegsgeschichte. Fassungslos liest man über den Umgang mit diesen Kindern von Behörden, lokalen Medien und die Rede im Bundestag einer CDU Abgeordneten.


    Lebendig und bildhaft versteht es die Autorin die unterschiedlichen ,brisanten Themen in die Geschichte einzubetten.

    Ein lesenswerter Roman, der einem noch lange nachdenklich zurücklässt und aus den vielen Nachkriegsromanen heraussticht. Absolute Leseempfehlung!

    jusch


    Woher weiß die KV dann wer als enge Kontaktperson von dem Risikopatienten in Gruppe II benannt wird? Entsprechend der Corona-Impfverordnung kann der Patient zwei Kontaktpersonen benennen, die dann ebenfalls zu Gruppe II gehören.

    Es geht um die berechtigten Personen der Gruppe I und II ohne die Kontaktpersonen, die sich selbst darum kümmern müssen, dass sie überhaupt registriert werden um eine Impfberechtigung zu bekommen.. Einige Beispiele wurden ja schon beschrieben.


    Wie die telef. Hotlines überlastet sind kann man momentan in Berlin verfolgen. 300.000 Berliner zwischen 60 und 70 Jahren, keine Risikopatienten, denn diese haben ihre Einladung z.T. schon bekommen, können sich nun telef. um eine Impfung mit Astra Zenica anmelden.


    Hier ein Beitrag mit Micaela Jary

    Für 7.40... in dem jemand den Dialekt deiner Heimatregion spricht


    In diesen Roman sprechen Greta und Marie oft Kurpfälzer Dialekt und diesen speziellen Singsang,, den die Autorin beschreibt , hört man immer wieder heraus.

    Es würde auch zu 7.15... in dem dich mindestens eine Handlung oder Redewendung an ein früheres Ereignis erinnert.

    Die Ablehnung von Greta und Marie war auch noch bis in die frühen siebziger Jahre vorhanden.


    ASIN/ISBN: 3423282592

    Oh doch, es geht alles. In Berlin werden die Risikogruppen eingeladen, sofern sie gesetzlich versichert sind. Privatversicherte müssen sich ein Attest vom Arzt besorgen. Die KV hat das übernommen.

    Kitaträger und Grundschulen wurden gebeten ihre Beschäftigten zu melden, damit sie eine Einladung bekommen.

    Mediz. Personal vor allen Dingen in der ambulanten Pflege wird seit 27.12. geimpft, sofern sie es wünschen mit Bescheinigung des Arbeitgebers.

    Momentan werden die Ü 70 jährigen eingeladen mit einem Code und wenn man es nicht über das Internet machen kann, besteht die Möglichkeit telef. den Termin zu vereinbaren.

    Also die ganze eigene Registrierung fällt weg und so kann es auch nicht passieren, dass man Mehrfachtermine machen kann.

    Aber jedes Bundesland hat sein eigenes System und dann wundert man sich, dass es nicht vorangeht.

    Wenn ich hier im Thread lese wie schwierig es war bis man einen Termin vereinbaren konnte, dann habe ich nur gestaunt.

    Genauso ist es mit den Gesundheitsämtern, da weigern sich welche das neue System nicht zu benutzen, da sie mit dem bisherigen zufrieden sind. Und wir wundern uns, dass es keine einheitlichen Daten gibt.

    Kein Impfstoff ist zu 100% sicher, dass man sich mit Corona anstecken kann. Er verhindert einen schweren Verlauf. Dazu sind die Daten noch zu vage. Seit vier Monaten wird weltweit geimpft.

    In D sind zur Zeit 4,5% vollständig geimpft, davon ein Großteil in Pflege - und Altenheimen.

    In GB gibt jetzt erst einige Lockerungen, obwohl sie in Europa an erster Stelle stehen.

    Außerdem steht der nächste Lockdown bevor, also ist es mühselig sich darüber Gedanken zu machen, welche Privilegien es geben könnte.

    Es gibt ja jetzt schon den Impfneid und wenn die Hausärzte impfen wird sowieso die Prioliste aufgeweicht.

    letzte Woche im Stern und gerade in den RTL Nachrichten: die brasilianische Mutation aus Manaus ist ansteckender, tödlicher und scheinbar wirken die Impfungen nicht. Es gibt dort wohl Leute, die bereits zum dritten Mal Corona haben.
    da wird mir ehrlich gesagt Angst und Bange dabei ....

    Nun wird wohl reagiert. aber eher aus politischen Gründen:

    https://www.spiegel.de/politik…eb-4df4-8a99-b57933d6f0e3


    Ich weiß jetzt nicht, welcher Impfstoff verwendet wird. Es ist bekannt, dass AstraZenica nur gegen die britische Mutation hilft.

    "Gezeitenland" von Philippa Gregory.

    Diesmal nicht in der Ich- Perspektive geschrieben wie ihre anderen Bücher.

    ASIN/ISBN: B08M5VRBN2

    Jetzt das eBook-Einführungsangebot sichern!



    Ein Wort, das deinen Tod bedeutet: »Hexe« …

    Der neue historische Roman der Sunday-Times-Bestsellerautorin Philippa Gregory spielt im England des 17. Jahrhunderts, zur Zeit der Hexen-Verfolgung



    1648 ist ein gefährliches Jahr in England – selbst Könige können ihren Kopf verlieren. In einer Mittsommernacht wartet die junge Kräuterkundige Alinor auf dem Friedhof auf den Geist ihres Mannes, der auf See verschollen ist. Stattdessen trifft sie auf einen Flüchtenden, der als Ketzer gejagt wird. Alinor zeigt dem verzweifelten jungen Mann die geheimen Pfade durch den Sumpf – und ahnt nicht, dass sie damit eine Katastrophe heraufbeschwört.

    Denn längst haben Alinors Kräuterwissen und eigensinnige Entschlossenheit das Misstrauen der Dörfler geweckt. Als man die Heilkundige nun mit einem Katholiken in Verbindung bringt, folgt ihr bald ein Wort, wohin sie auch geht, erst gemurmelt, dann immer lauter. Ein Wort, dass Alinors Tod bedeutet: »Hexe« …



    »Gezeitenland« stand in England auf Platz 1 der Sunday Times und ist ein ebenso brillant recherchierter wie soghaft spannender historischer Roman aus der Zeit der Hexen-Verfolgung.



    Davor hatte ich "Sommernacht" von Lucy Foley gelesen.

    Die Geschichte baut sich langsam auf, da aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird.

    ASIN/ISBN: B086V89X3H

    Vierzehn Gäste. Alle haben ein Geheimnis. Und nicht alle werden die Insel lebend verlassen.



    Eine abgelegene Insel vor der wilden Küste Irlands: An einem Sommertag versammeln sich Familie und alte Freunde, um die Hochzeit von Julia und Will zu feiern. Alles ist bis ins kleinste Detail geplant, es soll ein rauschendes Fest werden – doch der Wind dreht, und ein heftiger Sturm schneidet die Insel von der Außenwelt ab. Bald macht das Gerücht die Runde, dass dieser Ort ein schreckliches Geheimnis verbirgt. Und auch unter den Gästen dringen immer unaufhaltsamer alte Feindseligkeiten und lang begrabene Geheimnisse ans Licht. Dann wird einer der Feiernden tot draußen im Moor gefunden. Und die Situation auf der Insel eskaliert ...

    Hier wird gleichzeitig vom Gesundheitsamt gesagt, dass im Gegensatz zur 1. und 2. Welle sie jetzt bei dieser 3. Welle deutliche Infektionsausbrüche in Kitas und Schulen beobachten.
    Sie führen es auf die britische Mutation zurück.

    Damit konnte man doch rechnen wenn man die Entwicklung in GB um den Jahreswechsel verfolgt hat.

    Es gab damals Aussagen, dass Kinderstationen in KH ausgelastet sind.


    Ich hoffe nur, dass uns die brasilianische Mutante nicht auch noch überrollt.

    Es scheint nicht nur in NRW so zu sein, dass Impfstoff zurück gehalten wird. Es ist z.T. berechtigt wenn AstraZenica nur die Hälfte der zugesagten Menge liefert.


    Ein interessanter Artikel über die Effektivität von AstraZenica und BioNTech:

    https://www.tagesspiegel.de/wi…h-schuetzen/27014206.html


    Eine Auswertung der Krankheitsfälle von an Coronaerkrankten am Beispiel Berlin/Brandenburg, wird in den anderen Bundesländern wahrscheinlich ähnlich sein:

    https://www.rbb24.de/panorama/…r-strassenbahnfahrer.html

    Angie Voon , dass ist der Nachteil eines Flächenstaates und dass es keine einheitliche Regelung der Bundesländer gibt. Von daher finde ich dieses Einladungssystem ganz gut, da man sich nicht selbst darum kümmern muß. Sicher gibt es auch hier Schwachpunkte wie nicht mobile Leute in häuslicher Pflege etc. , aber ich habe den Eindruck, dass es im Großen und Ganzen nicht schlecht läuft.


    Johnson & Johnson produziert demnächst in D:


    https://www.zeit.de/news/2021-…sau-soll-im-april-starten

    Ist doof! Mein Mann ist in einem ca. 50 km entfernten Impfzentrum angemeldet.

    Mein Mann hat auch eine Einladung als Risikopatient bekommen und seine Impftermine online schon gebucht.

    In der Zwischenzeit werden ü 70jährige angeschrieben und eben Risikopatienten, sofern sie gesetzlich versichert sind. Es wird auch am Sonntag geimpft

    Marlowe , ich glaube nicht, dass der Hausarzt in absehbarer Zeit mit BioNTech oder Moderna impfen kann.

    Zur Arena Treptow ist es von der Sonnenallee nicht zu weit und evtl. bekommst du ein Taxicoupon.

    Außerdem sind die Helfer dort sehr nett, kommen diese doch aus der Veranstaltungs - und Clubszene.

    Bei der Zweitimpfung mit AstraZenica kann man wohl die Zeitspanne auf 12 Wochen verlängern.

    Zudem gibt es sowieso Lieferprobleme der Firma, war doch nicht zu schlecht Reserve in der Hinterhand zu haben.

    Bei BioTech wird zur Zeit die Spanne auch auf vier Wochen verlängert, davor hat man den 2. Impftermin automatisch nach drei Wochen bekommen.