Beiträge von R. Bote

    Madeleines Leben ist gerade ein einziges Chaos. Wer hätte gedacht, dass das alles so kompliziert wäre mit den Jungs? Und dann ist da ja auch noch Emily: die beste Freundin, die man sich wünschen kann, aber eben auch total schusselig. Wenn sie mitmischt, weiß bald keiner mehr, was eigentlich los ist, und Madeleine hat keinen Plan, wie sie das jemals entwirren soll.


    Meine neue Kurzgeschichte um Freundschaftsdienste und die Wirren der ersten Liebe erscheint am 1. Juli als Ebook. Bei Amazon und Ebook.de kann bereits vorbestellt werden. Alle Informationen zum Buch, einschließlich der gewohnt ausführlichen Leseprobe, gibt es auf meiner Website.


    ASIN/ISBN: B08BJ9XTYR

    Ich hab eine Weile gedacht, mir fällt gar nichts ein. Dann hatte ich plötzlich einen Titel - hm, fehlte nur noch die Geschichte dazu, kann ja nicht so schwer sein. Dann hatte ich den Anfangssatz und einen mittendrin, fehlten also nur noch 30 weitere Sätze. Am Wochenende habe ich die dann auch zusammengebracht.

    Nee, leider nichts mit Garantie. Ist wohl ein Displaybruch und an dem ist man klassischerweise selbst schuld - auch wenn wir beim besten Willen nicht wissen, wer wann grob zum dem Laptop war.

    In den ersten sechs Monaten muss der Händler Dir das Verschulden aber nachweisen, wenn man dem Gerät nicht auf 100 Meter ansieht, dass Du damit Fußball gespielt hast. Oder gilt für das Display eine vom Gesetzt gedeckte Ausnahme? Das wäre mir neu.



    Ich kann es mir echt nicht erklären... wobei der Verkäufer meinte, die Displays wären im Vergleich zum Handy viel empfindlicher und es würde manchmal schon reichen, wenn man den Deckel beim Öffnen z.B. biegt.

    Das kann durchaus schon bei der Herstellung verbockt worden sein. Wenn das Display minimal schief im Rahmen sitzt, dann steht es möglicherweise unter Spannung und gibt dann irgendwann auch ohne nachvollziehbaren Anlass nach.

    Ich meine damit so Kleinigkeiten wie z.B. bei Maumau: Bei manchen Spielern darf man nicht zwei Buben aufeinander legen, bei anderen ist das kein Problem.

    Das hieß bei uns früher immer "Bube auf Bube stinkt." Bei Kartenspielen gibt es ja oft so viele Varianten, dass man gar nicht mehr unterscheiden kann, was "richtige" Regeln sind und was Hausregeln, die sich verselbständigt haben. Bei UNO haben wir die Zusatzregel, dass die Richtungswechsel-Karte der Aussetzen-Karte gleichkommt, wenn wir zu zweit spielen, weil sie sonst ja gar keine Auswirkung hätte.

    Klappentext:

    Die Webkids Kipp, Linus und Annika befreundeten sich auf der Buddelkoxer Sommerkirmes mit dem Pferdeliebhaber Boris Frowmyles.

    In seiner äußerst kargen Behausung plauderte Warzennase aufgewühlt: "Seit Tagen schleicht nachts ein Halunke um unsere Pferdezelte, und wir konnten den Kriminellen bisher bedauerlicherweise nicht fassen. Meine Verzweiflung raubt mir den Schlaf."

    "Das klingt nach einem neuen Fall für uns", deutete Kipp an.

    "Seid ihr Schnüffler?"

    "Nein, nicht im ursprünglich klassischen Sinn", klärte Linus den Glatzkopf auf. "Für Spezialfälle, die allerdings vor der Polizei und erwachsenen Detektiven aus nachvollziehbaren Gründen verheimlicht werden müssen, stehen wir Interessenten zur Verfügung. Unser Alter ist die perfekte Tarnung. Hier ist unsere Visitenkarte."

    "Welche Bedeutung hat denn KILIAN 3.0?", fragte der Schausteller bewundernd.

    "KILIAN setzt sich aus den Anfangsbuchstaben unserer Vornamen zusammen: KI für Kipp, LI für Linus und AN für Annika. Zudem verweist der Zusatz 3.0 auf die moderne Art der Kommunikation und Nutzung neuer Medien. Insbesondere das Internet nutzen wir für die Recherche", antwortete Kipp voller Stolz.

    "Das klingt beeindruckend", äußerte sich das Warzengesicht ...

    Schnell stießen die Webdetektive auf eine Fährte. Wer hatte es auf das beliebte Pony America abgesehen? ...


    Über den Autor:

    Über Pete Bokluwser war leider nichts herauszufinden. Zumindest unter diesem Namen scheint Kilian 3.0 auch seine einzige Veröffentlichung zu sein.


    Persönlicher Eindruck:

    Der Autor ist offensichtlich Fan der ???-Serie. Auch wenn die Handlung aus den USA nach Kanada verlegt wurde und die etwas verjüngten Protagonisten Kipp, Linus und Annika heißen statt Justus, Peter und Bob, sind die Parallelen doch für jeden, der die Serie kennt, unverkennbar. Internet und Smartphones als Recherche- und Kommunikationsmittel sollen die Geschichte in die aktuelle Zeit holen, spielen aber keine derart herausragende Rolle, wie man sie nach dem Klappentext erwarten würde.

    Inhaltlich ist Kilian 3.0 eine eher harmlose Detektivgeschichte. Echte Spannung kommt dabei nicht auf, trotz der Wendung kurz vor Schluss, aber das liegt weniger am Plot, als vielmehr an der Umsetzung. Weder die jugendliche Ausdrucksweise des Erzähltexts, noch die vermutlich gewollt hochgestochene von Kipp kommt wirklich beim Leser an, und bei den anderen Handelnden wirkt die gewählte Art, sich auszudrücken, völlig daneben.


    Fazit:

    Durchaus nett ausgedachte Geschichte, die aber eine Überarbeitung benötigt und sich ruhig auch mehr vom Vorbild lösen dürfte.


    ASIN/ISBN: B00QRHPIES

    Zu Beginn des Schuljahres kommt Ben, gerade aus München hergezogen, neu an die Albert-Schussler-Realschule. Sein Sitznachbar wird Max, zwangsweise, denn sonst wäre nur bei den Mädchen noch was frei. Die beiden Jungen werden schnell Freunde, und Max hätte Ben auch gerne als Verstärkung in seiner Fußballmannschaft.

    Doch Ben verschweigt etwas, und erst als eine zufällige Beobachtung Max auf die richtige Spur bringt, passen plötzliche alle Puzzleteilchen perfekt zusammen. Max verspricht, niemandem etwas zu verraten, aber trotzdem scheint wenig später die ganze Schule Bescheid zu wissen. Ben ist sicher, dass nur einer die Sache rumerzählt haben kann: Max.


    Die ganze Geschichte ist ab Freitag (15.5.) als Ebook erhältlich. Bei Amazon und ebook.de kann bereits vorbestellt werden, und natürlich gibt es auch eine Leseprobe.


    ASIN/ISBN: B0881Y2SJY

    Es sind nur vier Beiträge

    Ui, da muss aber einer wirklich kurz vor Toresschluss noch geliefert haben. Ich bin um zwanzig vor zehn rum offline gegangen, da waren's noch drei. Aber schön, dass wir immerhin genug Beiträge haben, dass auch die, die selbst mitgeschrieben haben, drei Wertungen vergeben können.


    Und danke fürs Einstellen.

    Marlowe , falls Du schon was abgeschickt hast, angekommen ist bis jetzt noch nichts. Ich kann mich entsinnen, dass Du beim letzten Mal Probleme hattest mit dem Senden, vielleicht meldest Du hier kurz, wenn Du Deine Geschichte abgeschickt hast, damit wir zeitnah den Eingang prüfen können.

    Klappentext:

    Nach einem Klassentreffen liegt einer der ehemaligen Kameraden tot in der Burgruine Isenburg. Am Ümminger See wird eine Frauenleiche gefunden. Im Archäologischen Park Xanten verschwinden nacheinander Teilnehmer eines PR-Wettbewerbs. Anja Kleine, Krimi-Buchhändlerin, Sven Kempelmann, Hobbyermittler, und der gerade vom Bergmann zum Privatdetektiv umgeschulte Hannes Haarmann haben alle Hände voll zu tun. Denn das Verbrechen scheint sich im Ruhrgebiet wohlzufühlen.


    Über die Autorin (Quelle: Portrait im Buch):

    Dr. Birgit Ebbert, geboren 1962 in Borken/Westfalen, studierte Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie. Sie lebt in Hagen/Westfalen und ist als selbständige Unternehmerin und freie Autorin tätig. Sie schreibt Krimis, Jugendbücher, Ratgeber und Lernhilfen.


    Persönlicher Eindruck:

    Das Buch ist eine Kombination aus Kurzgeschichtensammlung und Reiseführer. Auf jeden der insgesamt 11 Kurzkrimis folgt ein Abschnitt, in dem zu jeder in der Geschichte erwähnten Sehenswürdigkeit der betreffenden Stadt eine kurze Beschreibung steht.

    Die Geschichten haben mir durchgehend sehr gut gefallen. Den drei Hobby-Ermittlern, die die Fälle als Protagonisten unter sich aufteilen, ist gemein, dass sie - und das gilt auch für den umgeschulten Bergmann - keine Profis sind und rein zufällig in die Sache hineinstolpern. Außerdem haben alle den Ehrgeiz, der Polizei zuvorzukommen, und scheuen sich nicht, dafür auch mal Beweisstücke vom Tatort zu entfernen. Die Geschichten mit Sven Kempelmann fallen aus dem Rahmen, weil immer wieder seine Blogartikel in voller Länge erscheinen, mitunter zur Freude der Polizei, die auf diese Weise nachlesen kann, was er ihr verheimlicht. In den Geschichten mit Anja Kleine spielt immer auch die Familie der Protagonistin eine nicht unbedeutende Rolle.

    Die Idee die Lokalkrimis mit Elementen eines Reiseführers zu kombinieren, finde ich nicht schlecht, hier ist die Umsetzung aber nicht ganz so gut gelungen wie die Geschichten selbst. Die Beschreibungen sind teils doch arg nichtssagend, selbst dafür, dass es ja nur kurze Tipps sein sollen, und eine ist sogar nachweislich falsch. Außerdem hatte ich oft das Gefühl, dass die Geschichten unter dem Versuch gelitten haben, möglichst viele Orte zu erwähnen, da wäre weniger mehr gewesen.


    Fazit:

    Sehr gute kurze Lokalkrimis, die Kombination mit einem Reiseführer ist nicht ganz gelungen.


    ASIN/ISBN: 3839217768