Beiträge von Bücherdrache

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.

    So, ich mache noch ein bisschen weiter...


    Die Einsamkeit der Langstrecken-Granny


    Die Story fand ich ganz nett mit der Krawall-Omi auf dem Rücksitz und ihren zwei verpeilten "Entführern". Zum Glück sind Peter und Beverly hier als Retter aufgetaucht. Wobei ja eher Beverly die Retterin der alten Lady ist, Peter ist bestimmt nur scharf darauf, sie zu Dr. Walid zu bringen, um ein MRT und eine Gewebeprobe von ihr zu kriegen :lache



    Rattenkönig


    Diese Geschichte habe ich definitiv nicht verstanden und ich habe auch die Pointe nicht kapiert, sollte es denn eine gegeben haben. Ungefähr zweimal pro Absatz hatte ich einen "Häh?"-Moment und war die ganze Zeit über ziemlich ratlos, was mir diese Geschichte sagen soll. Einen wirklichen Schluss hatte sie auch nicht. Ein Rattenmann, ein Orang-Utan und zwei kichernde Flussgöttinnen ... ich hatte beim Lesen dauernd das Gefühl, mir wäre irgendetwas Wichtiges entgangen, aber ich habe nicht die leiseste Ahnung, was das gewesen sein könnte :gruebel


    Hat von euch jemand verstanden, worum es da eigentlich ging und kann mich aufklären? :help



    Das rare Buch der vortrefflichen Apparatur


    Im Gegensatz zur vorherigen Geschichte fand ich die hier wieder super. Diese "Apparatur" war ja schon herrlich skurril und witzig, aber mir hat auch das Dreamteam mit Hutschachtel Winstanley, Postmartin dem Piraten, Peter und Toby gefallen ... da war der Autor wieder in Hochform :lache


    Dieses Wesen fand ich zwar lustig, aber auch irgendwie total gruselig. Tatsächlich wie eine Mischung aus Spinne und Laufroboter, aber ich musste komischerweise auch an dieses bissige "Monsterbuch der Monster" aus dem dritten Harry Potter Teil denken. Und als es da an dem Verteilerkasten hing, hat mich die Beschreibung auch ein bisschen an dieses eklige Vieh aus dem ersten Alien-Film erinnert, das sich an den Gesichtern seiner Opfer festgesaugt hat *grusel* :spinne


    Bei Mr. Aaronovitch passiert mir das so oft wie bei keinem anderen Autor, dass seine Beschreibungen tatsächlich ganz starke, farbige, lebendige Bilder bei mir hervorrufen, das läuft vor meinem inneren Auge manchmal ab, als würde ich Kino sitzen. Das finde ich echt erstaunlich.


    Neben der Büchergott-Geschichte hat mir diese hier bis jetzt mit am besten gefallen :)

    Ich mag eigentlich auch keine Kurzgeschichten, eben weil sie kurz sind, aber diese hier gefallen mir richtig gut! Die Peter- Geschichten habe ich auch schon durch, es macht echt Spaß Peter bei bei seiner Arbeit mit dem "alltäglichen abstrusen Scheiß" zu begleiten.

    Die Nebenfiguren kenne ich gar nicht, stört aber überhaupt nicht.

    Welche von den Peter-Stories mochtest du denn am liebsten? :)

    Aus der Geschichte nehme ich aber mit, dass Aaronovitch nichts mit Basketball am Hut hat, denn 45:33 erinnert höchstens an Schallplatten, ist als Ergebnis für ein Basketballspiel aber höchst unrealistisch ...

    Wo ich diese Zahlen jetzt von dir lese ... stimmt, das sind die Geschwindigkeiten von LP und Single, ist mir gar nicht aufgefallen :lache

    Was du immer alles findest ... gib's zu, dein Eulenaccount ist nur Tarnung, in Wirklichkeit bist du die Urenkelin von Sherlock Holmes :lupe :knuddel1



    solche Töne hätte ich von Aaronovitch gar nicht erwartet!

    Das war für mich auch neu. In einigen anderen Stories, vor allem in denen ohne Peter, ist auch der Erzählstil (oder besser die Erzählstimme) eine andere als üblich, das fand ich deutlich zu merken. Das klingt sehr ungewohnt. Auch wenn es gut geschrieben ist, gefällt mir seine witzige Seite irgendwie besser, die finde ich nämlich wirklich einzigartig und habe das in der Form noch von keinem anderen Autor gelesen.



    Hat jemand von euch die Anspielung auf Ghostbusters erkannt? Ich nicht.

    Ich auch nicht. Ich habe zwar extra aufgepasst, aber da ich die Ghostbusters-Filme nicht mehr so im Kopf habe, ist mir das natürlich entgangen. Vielleicht hat ja eine der Mitleserinnen eine Idee?



    Und schön, dass hier Lesley dabei ist. Ich habe hier gemerkt, wie sehr ich es vermisst habe, sie und Peter gemeinsam zu sehen!

    Das fand ich auch schön und es hat mich gefreut. Als sie so plötzlich in der Story aufgetaucht ist, habe ich allerdings erstmal gestutzt und mich gefragt, seit wann die denn wieder im Dienst ist. Aber die Geschichte ist ja sehr früh in der Chronologie angesiedelt, da war sie ja noch gar nicht zur dunklen Seite der Macht übergelaufen.

    Meine Lieblingsgeschichte war : Die Einsamkeit der Langstrecken-Granny

    Mir hat es so gut gefallen, dass Beverley mit von der Partie war und das sie die Omi gleich adopiert hat und mit nach Hause nehmen wollte.:love: Und so lustig, als sie mit Peter darüber diskutierte, dass sie ja nicht alle Omis dieser Welt retten könne. Und sie ihm dann als Antwort gibt; er könne ja auch nicht alle Verbrechen in England aufklären.:lache

    Das war eine nette Szene, stimmt ^^

    Die beiden "Entführer" waren mit der Situation und vor allem mit der renitenten Dame auf dem Rücksitz auch ganz schön überfordert. Mir hat gefallen, dass die Omi so pragmatisch und cool war, trotz ihrer schweren Krankheit und der Aussicht auf einen baldigen Tod. Die sah das alles total lässig :thumbup:



    Ich werde mir auf jeden Fall noch ein anderes Buch zum Lesen raussuche, als Zweitbuch. Sonst bin ich ja innerhalb von zwei Tagen schon fertig hier. Und ich möchte doch noch ein wenig mit Euch zusammen lesen.

    Ich bin mit dem Buch schon seit gestern nachmittag fertig, aber pssst ... :engel


    Heimspiel


    Diese Geschichte hat mir schon gleich die ersten Lacher beschert, Stil und Wortwitz des Autors sind schon echt einmalig, das holt einen aus jedem Tief. Der Text ist wieder gespickt mit witzigen Szenen und herrlichen Sätzen, über die ich mich jedesmal kringeln könnte.


    Ganz süß fand ich den Versuch, die französische Basketball-Nationalmannschaft durch Magie zum Olympiasieg zu bringen. An der Stelle musste ich lachen, weil ich überlegt habe, dass man das auch mal bei der deutschen Fussball-Nationalmannschaft versuchen könnte. Wahrscheinlich würde da ein gewiefter Magier wesentlich mehr bringen als ein neuer Bundestrainer ^^


    Herrlich auch die Szene, als Monsieur Bobet Peter zu einem magischen Duell auffordert. Ich hatte da mit einem Magierduell wie in Harry Potter gerechnet, mit Entwaffnungzaubern und herumfliegenden Zauberstäben - und was macht Peter? Er zieht einfach seinen Taser. Er ist einfach ein unverbesserlicher Cheater :lache



    Häusliche Gewalt


    Diese Geschichte fand ich sogar noch niedlicher als die Erste ... omg, diese alte streitsüchtige Omi, die ist einfach zu süß :love:


    Schön, dass hier Toby auch wieder mal eine Rolle spielt (mir fällt gerade erst auf, dass der Hund und Toby Winter aus dem "Oktobermann" den gleichen Namen tragen - hat das irgendeine tiefere Bedeutung oder ist das nur Zufall? :gruebel).


    Er wird auch immer so treffend beschrieben, allein bei diesem Satz habe ich mich schon wieder weggelacht:

    "Es gibt allerdings einige Faktoren, die zu falsch positiven Ergebnissen führen können, beispielsweise Katzen, andere Hunde oder auch nur die entfernteste Aussicht auf ein Würstchen."


    Den Schluss fand ich hier dagegen sehr tragisch, der hat mir fast die Tränen in die Augen getrieben .... dieses arme einsame Mütterlein, dass seinen Hausgeist behalten will ... *schnüff*



    Hahnenkampf


    Und noch so eine tolle Geschichte ... endlich taucht hier mal ein Büchergott auf, das wurde ja auch Zeit :love:

    Die Erklärung, wie er entstanden ist, fand ich toll ... und dieses Wesen hat tatsächlich etwas von einem aufmüpfigen Kind, das mit Büchern um sich wirft und dem man Vorlesen muss, um es zu beruhigen. Da hatte ich so ein bestimmtes Bild vor Augen, wie diese kleine Büchergottheit daumenlutschend bei jemandem auf dem Schoß sitzt und sich ein Märchenbuch vorlesen lässt :lesend


    Hier ist auch wieder die Rede von Vestigium ... diese Idee finde ich, wie auch schon in allen bisherigen Büchern, nach wie vor total faszinierend. Die Vorstellung, dass sich alles, was an einem Ort passiert ist, die Menschen, die sich dort aufgehalten haben, all die Erlebnisse und Emotionen, derart sammeln und konzentrieren, dass man sie selbst nach Jahrhunderten noch spüren kann ... den Gedanken finde ich einfach umwerfend und ich wünschte, so etwas würde tatsächlich funktionieren. Vielleicht ist das ja auch so, wer weiß.



    Bis jetzt fand ich alle Geschichten wirklich toll, so ein herrlicher Ideenreichtum. Und man bekommt durch sie eine Vorstellung, was Peter so tut, wenn er nicht gerade mit fiesen Erzschurken kämpfen und die Welt retten muss. Diese Alltagsfälle hier gefallen mir nicht weniger gut als die anderen :thumbup:

    Ich habe gestern abend ebenfalls die ersten drei Stories gelesen und bin begeistert :love:


    Kurzgeschichten lese ich eher selten und auch nicht wirklich gerne, weil sie mir tatsächlich einfach zu kurz sind. Ich mag es, wenn man in Bücher richtig eintauchen kann und einem die Figuren ans Herz wachsen, wenn man eine Verbindung zu all dem aufbauen kann, und das fehlt mir bei Kurzgeschichten einfach. Aber hier kennt man die Figuren und das Setting nach unzähligen gelesenen Bänden schon in- und auswendig und selbst bei diesen kurzen Stories ist es wie Heimkommen und man ist sofort wieder drin. Bis jetzt gefällt mir das Buch jedenfalls ausgesprochen gut.


    Auch die abgedruckte Liste mit der chronologischen Reihenfolge aller Bände ist hilfreich. Bei der eigentlichen Serie ist die Chronologie ja relativ klar, aber die GrafikNovels sind dazwischen eingestreut wie Kraut und Rüben, da ist so eine Übersicht ganz gut. Die Comics habe ich allerdings nicht und werde mir die wohl auch nicht kaufen, weil die recht teuer sind. Aber jemand aus der Leserunde hat doch welche, oder? Ist das nicht Lily_Bart ?


    Die Vorbemerkungen zu den einzelnen Geschichten finde ich wie Rouge auch sehr interessant, man kann da einen Blick hinter die Kulissen tun und erfährt etwas über den jeweiligen Anlass, der den Autor zum Schreiben bewegt hat. Offenbar wird da seitens des Verlages doch einiges an sanftem Druck ausgeübt. Ich habe auch den Eindruck, dass so etwas hinter dem "Oktobermann" stecken könnte. Beim Lesen hatte ich manchmal das unbestimmte Gefühl, dass die Intention zu diesem Buch nicht vom Autor selbst kam, sondern dass der dtv-Verlag da etwas nachgeholfen und ihn energisch in diese Richtung geschubst hat, um ein deutsches Spin-Off der Serie "anzuregen". Sicher weiß ich das natürlich nicht und ich will auch keine haltlosen Behauptungen aufstellen, aber der Eindruck war für mich doch recht deutlich spürbar.


    Jetzt überlege ich gerade, wie man die Kommentare zu den einzelnen Geschichten am besten postet, so dass keine Spoilergefahr besteht ... ich werde wohl immer zwei oder drei zusammen in einen Post packen und hoffe, das ist okay so.

    Ich war schon beim Töpfern in der Schule die totale Null. Meine Blumenvasen waren sehenswert :lache. Ich habe es nicht gewagt, sie meiner Mutter als Geschenk anzubieten.

    Dito - ich konnte das auch schon in der Schule nicht ^^


    So, das hier ist Frau Maulwurf. Sie sieht ganz lustig aus und meine Mama hat sich auch gefreut und prächtig darüber amüsiert, von daher hat das Tierchen seinen Zweck auch erfüllt. Aber "schön" ist was anderes ... eigentlich hätten es Pfötchen werden sollen, herausgekommen sind überdimensionale Baggerschaufeln :lache


    Zur Abwechslung mal was Essbares in diesem Thread.;)

    Tochterkind hat einen Fondantkurs gemacht und ich habe das Werkzeug gereicht. War für uns beide komplettes Neuland, aber ging mit der Anleitung erstaunlich gut.

    Der Affe ist ja wirklich toll geworden und er ist auch noch so fein modelliert - von diesen winzigen Bananen bin ich ja total begeistert, Hut ab vor eurer Fingerfertigkeit :thumbup:


    Ich habe meiner Mutter letztes Jahr zum 82. Geburtstag einen Maulwurfskuchen mit Fondant-Maulwurf gebacken und bei der Gelegenheit festgestellt, dass ich beim Modellieren ein echter Grobmotoriker bin. Ich hätte nicht gedacht, dass das so knifflig ist, dabei sieht das so einfach aus 8|

    Muss mal gucken, ich glaube, ich habe diese Schandtat sogar fotografiert ... *suchen geh*

    Yippie - bald geht's los :freude


    Wann wollen wir denn anfangen, am Samstag, oder wann? Das wäre ja der geplante Starttermin ... passt das auch für alle? :)

    Ich habe zwar gestern noch ein Buch angefangen, aber das werde ich bis dahin hoffentlich fertig haben.


    Ich freue mich auch schon sehr auf das Lesen mit Euch :knuddel1

    Die letzten Tage hat es bei mir leider nicht gut geklappt mit Lesen. Ich hatte entweder keine Zeit oder ich hatte keine richtige Ruhe und konnte mich nicht auf mein Buch konzentrieren. Aber mit Peter und Co wird das bestimmt wieder besser gehen

    Das denke ich auch ... Peter holt einen doch spielend aus jedem Lesetief :knuddel1

    Ich glaube, dass sich das Buch auch gut eignet, wenn jemand gerade nicht so viel Zeit zum Lesen hat oder auch in einem kleinen Tief sitzt. Nach dem was ich beim Reinblättern gesehen habe, sind es lauter relativ kurze Geschichten, meist nur ein paar Seiten lang, das ist bestimmt zu schaffen. Dafür ist auch keine stundenlange Konzentration nötig (und hoffentlich auch keine mehrseitige Personenliste oder mehrtägiges Gemeinschaftsgrübeln über kryptische Hinweise des Autors wie sonst immer .... obwohl - was wären diese Leserunden ohne all das? ^^^^^^)


    Aaah, ich freue mich schon :love:


    Rouge

    Danke auch für den Link zum neuen Kurzgeschichtenband, der musste natürlich gleich auf die Wunschliste :thumbup:


    Mit Freude habe ich festgestellt, dass dieser Band auch im gewohnten Design erscheint, das auch zum Rest der Serie passt. Es ist mir echt unverständlich, wieso der letzte Band, der Tabernacle Street Schwan, optisch so derart aus der Reihe tanzen musste, kapier ich nicht :/

    Im Mai erscheint der erste Band "Die Outlaws" - der neuen Scarlett-&-Browne-Reihe von Jonathan Stroud :freude:


    "Ein tragisches Unglück in ihrer Vergangenheit hat die 17-jährige Scarlett McCain zur Gesetzlosen gemacht. Inzwischen ist sie eine geschickte Bankräuberin, hervorragende Kämpferin und Meisterschützin. Nach einem ihrer Beutezüge trifft sie bei ihrer Flucht durch die Wälder auf den hilflosen 15-jährigen Albert Browne. Wider besseres Wissen erklärt sich Scarlett bereit, ihm zu helfen. Ein fataler Fehler. Halb England ist dem Jungen auf den Fersen, der über eine geheimnisvolle Fähigkeit verfügt, und die andere Hälfte jagt Scarlett wegen ihrer Überfälle. Und so beginnt eine halsbrecherische Flucht durchs ganze Land, die Verfolger im Nacken ..."


    ASIN/ISBN: 3570165965

    Ich finde auch, dass das sehr spannend klingt, und habe es mir auch schon näher angesehen :)


    Das Buch ist aber schon erschienen, ich hatte es am Samstag bei einem Besuch in der Buchhandlung schon in der Hand.


    Allerdings werde ich mir das nicht zum Neupreis kaufen, mir ist das defintiv zu teuer. Für ein nicht allzu dickes Jugendbuch in relativ großer Schrift finde ich einen Preis von 22 Euro fast schon unverschämt ?(

    Regenfisch Ich finde die Idee auch klasse. :)


    Thema Bücher die schon lange auf dem SuB sind:

    Ich habe immer wieder solche Kaufwahnanfälle, da kaufe ich gleich mal 5 - 10 Bücher von meiner WuLi und das bei einem SuB von über 500. :lache Ich versuche meist ein älteres Buch und danach ein neueres zu lesen. So habe ich immer eine gute Mischung. Und dann noch abwechselnde Genres. Hin und wieder kommt es auch bei mir vor, dass ich ein Buch erwische, welches mir nicht mehr gefällt. Doch oftmals gefallen mir die älteren Bücher sogar noch besser, da man bei diesen Büchern merkt, dass der Autor/ die Autorin sich Gedanken gemacht hat. Bei der aktuellen Lektüre habe ich manchmal das Gefühl, dass es einfach zu schnell niedergeschrieben und undurchdacht ist. Einfach nur mit der Welle schwimmen. :thumbdown:

    Das geht mir ganz genauso (besonders die Kaufwahnanfälle :lache).

    Ich lese ältere Bücher auch öfters lieber als neu erschienene. Vielleicht täuscht der Eindruck, aber ich habe doch oft das Gefühl, dass Autoren früher, selbst bei simpler Unterhaltungsliteratur, viel individueller und mit mehr Herzblut geschrieben haben und die Bücher oft mehr Persönlichkeit und Charakter hatten als dieser gleichgemachte Einheitsbrei, der heute auf den Markt geworfen wird.

    Bei mir geht es auch mit Alt-Sub-Abbau weiter und ich lese mich gerade durch die Sally Lockhart-Reihe von Philip Pullman, da bin ich inzwischen beim zweiten Band. Gefällt mir bisher supergut, spannend und humorvoll mit sympathischen Figuren, dazu ein sehr atmosphärisches viktorianisches London und Pullmans gewohnt toller Stil, der mir auch bei seinen anderen Büchern schon richtig gut gefallen hat:thumbup:


    01. Thomas Thiemeyer - Nebra (begonnen 25.02.21)

    02. P. M. Carlsen - Miss Mooney

    03. T. H. White - Der König auf Camelot (begonnen am 27.01.21)

    04. Lucy Foley - Die Stunde der Liebenden (begonnen am 15.03.21)

    05. Lone Theils - Die Mädchen von der Englandfähre

    06. Ursula K. LeGuin - Die wilde Gabe

    07. Lucinda Riley - Das Orchideenhaus

    08. Willy Russell - Der Fliegenfänger

    09. Preston/Child - Mount Dragon

    10. Eve Houston - Unter den Dächern von Prior's Ford (begonnen am 15.01.21)

    11. Marianne Macdonald - Tod zwischen den Zeilen (begonnenam 03.01.21)

    12. Anette Kannenberg - Das Mondmalheur


    Kristen Britain - Grüner Reiter:

    1. Der magische Reiter

    2. Die Botin des Königs

    3. Der schwarze Thron

    4. Der Pfad der Schatten


    Philip Pullman - Sally Lockhart:

    1. Der Rubin im Rauch (begonnen am 06.04.21)

    2. Der Schatten im Norden (begonnen am 08.04.21)

    3. Der Tiger im Brunnen (begonnen am 10.04.21)

    4. Das Banner des roten Adlers