Beiträge von kero-chan

    Hallo liebe Krimieulen,


    wie geplant möchten wir im Juli wieder einen kleinen Krimi-Ausflug machen. Dieses mal steht mit Anthony Horowitz "Das Geheimnis des weißen Bandes" zwar irgendwie wieder eine Art Klassiker auf dem Leseplan, jedoch zugleich ein sehr moderner. Horowitz hat nämlich 2013 seinen ersten Sherlock Holmes - Roman veröffentlicht.
    Da kann man ja gespannt sein, ob hier klassisches mit modernem verbunden wird. :wave


    Wer hat Lust mitzulesen? Die Leserunde startet am 13. Juli 2016.


    Teilnehmer:
    - Susannah,
    - xexos
    - MissMoneypenny
    - Nightflower
    - kero-chan
    - Findus
    - Luckynils



    Inhalt (amazon.de):


    Am Abend eines ungewöhnlich kalten Novembertages im Jahr 1890 betritt ein elegant gekleideter Herr die Räume von Sherlock Holmes' Wohnung in der Londoner Baker Street 221b. Er wird von einem mysteriösen Mann verfolgt, dem einzigen Überlebenden einer amerikanischen Verbrecherbande, die mit seiner Hilfe in Boston zerschlagen wurde. Ist ihm der Mann über den Atlantik gefolgt, um sich zu rächen? Als Holmes und Watson den Spuren des Gangsters folgen, stoßen sie auf eine Verschwörung, die bis in die höchsten Kreise reicht - und den berühmten Detektiv ins Gefängnis bringt, verdächtig des Mordes …


    Erstmals seit dem Tod von Arthur Conan Doyle erscheint ein neuer Roman um den genialsten Detektiv aller Zeiten, aus der Feder des internationalen Bestsellerautors Anthony Horowitz. Es ist Sherlock Holmes' spektakulärster und dunkelster Fall. Jetzt endlich kommt er ans Licht.

    Es gab auch zu beiden genannten Büchern bereits Leserunden - die Verlinkung findest du im ersten Post dieses Threads.


    Soweit ich mich erinnere, waren die Meinungen zu "Passagier nach Frankfurt" etwas gespalten. Das Buch ist auch ein eigenwilliger Christie. "Und dann gabs keines mehr" ist schon ein sehr guter Roman - ein echter Christie-Klassiker, bei dem man toll miträtseln kann.


    Beide Bücher kommen übrigens ohne die Spürnasen Miss Marple und H. Poirot aus.

    Im Mai hatten wir ja Platz für einen Agatha Christie-Re-Read eingeplant. Die Posts würden dann einfach in den entsprechenden, bereits vorhandenen Thread eingefügt werden.


    Da ich terminlich gerade ziemlich überfüllt bin, würde ich mich aus dem Re-Read jedoch raushalten. Aber als Gast würde ich natürlich ab und an vorbeischauen - egal bei welchem Christie. :wave

    Jetzt habe ich doch glatt vergessen, mein Fazit abzugeben. :-)


    Meine erste Begegnung mit Dorothy Sayers war ganz wunderbar. Der erste Band der Lord Wimsey-Reihe hat mir ausgesprochen gut gefallen - sowohl von den Figuren als auch vom gesamten Schreibstil.
    Ich hatte ja kritisiert, dass der gesamte Fall meiner Meinung nach eher weniger zum Mitraten gedacht war, im Nachhinein frage ich mich aber schon, ob man nicht auf die Möglichkeit eines Austausches der Leichen und Freke als Täter hätte kommen können. Eine LR-Eule hat diesen Verdacht ja auch geäußert :-]
    Ich werde im Laufe der Zeit sicherlich noch den ein oder anderen Roman dieser Reihe lesen. 13 Bände sind ja eigentlich nicht viel :grin

    Zitat

    Bunter hat Wimsey gut im Griff. S. 130/131 (bei mir): Bunter schaut ihn mit einem "Kindermädchenblick" an ... oder "Nicht in dieser Hose". Wimsey wurde im Krieg traumatisiert, die Auswirkungen erleben wir live mir. Laut biographischer Notiz wurde Wimsey 1918 in einem Bombentrichter verschüttet. Bunter hat übrigens als Sergeant unter ihm gedient (auch da zu lesen).


    Das Verhältnis zwischen Peter und Bunter gefällt mir auch gut. Sie sind ein gutes Team, welches jeder auf seine ganz eigene Weise ergänzt und vervollständigt.

    Zitat

    Nun ja, es bestünde ja immer noch die Möglichkeit, dass er sich da selbst hin befördert hat, als er noch lebte.


    Du meinst beispielsweise im Suff durchs Fenster klettern und dann das Pech haben, dass der zufällig vorhandene Ruheplatz Badewanne mit Wasser gefüllt ist. :lache :lache Das wäre echt mal dumm gelaufen :rofl

    Ich habe erst das erste Kapitel dieses Abschnittes gelesen (und deshalb eure Kommentare natürlich noch nicht), aber ich muss doch einen kurzen Eindruck loswerden:


    Ich liebe ja diesen kleinen Exkurs über das Krimischreiben, den es in diesem Kapitel gibt. :lache Super! Es wäre interessant zu sehen, ob ich mich durch Peters Befragungsmethode an das erinnern könnte, was ich letzten Dienstag gemacht habe..... ?(:-]

    Zitat

    Nun also wird dem Leichenfledderer vermutlich eine Falle gestellt.


    schön ausgedrückt. Ich denke auch, dass dies nun als nächstes folgen wird. Allerdings hatte ich ehrlich gesagt keinen Verdacht gegen den Arzt - ok, ich gebe zu, dass ich generell überhaupt keinen Verdacht hatte. :lache


    Bislang gefällt mir das Buch äußerst gut, auch wenn der Miträtsel-Aspekt hier meiner Meinung nach nicht wirklich gegeben war, da es eigentlich keinen typischen Kreis an potenziellen Verdächtigen gab.
    Ich mag die Hauptfiguren, den Schreibstil und auch, dass der Schwerpunkt vor allem auf Figurenrede liegt. Aber es stimmt natürlich, dass man deswegen beim Lesen doch immer sehr aufmerksam sein muss.


    Ich bin nun gespannt, was Peter sich ausdenkt. :lesend

    @ xexos und rouge:


    Vielleicht könnte man den Toten einfach über ein angrenzendes Dach bis an den Fensterrand ziehen und ihn dann schubbs nur noch reingleiten lassen. Dann könnte es sogar alleine funktionieren :lache
    Denn ich meine mich zu erinnern, dass direkt vor dem Fenster Dächer liegen, oder habe ich das falsch in Erinnerung?

    Zitat

    Ja, die Geschichte wirkt etwas altertümlich und gediegen. Aber, ich mag das total. Es lässt einen schön eintauchen in die Zeit und Welt von Lord Peter. Er ist mit seiner bestechenden Intelligenz auch so ein seltenes Exemplar von einem 2. Herzogsohn und der Inberiff der Ironie..... smile Die Dialoge mit Bunter sind immer was besonderes, Lord Peter vertraut ihm blind. Und Bunter zollt ihm das mit uneingeschränkter Loyalität zurück und vergisst dabei dennoch nie seine Stellung.


    Damit hast du meine Gedanken wunderbar zusammengefasst :-] Mir gefallen die Stimmung und die Figuren auch ausgesprochen gut.
    Sehr schön finde ich auch, dass man die Begeisterung für technische und kriminalistische Neuerungen/Entdeckungen sehr merkt - sei es die Fotographie, das Finden von Fingerabdrücken, etc. Toll!


    Ja, inhaltlich stehe ich bei aller Begeisterung aber ziemlich auf dem Schlauch. Vielleicht ist es nur Zufall, dass der Tote in der Badewanne gelandet ist, da sie eben gerade unter dem Fenster stand. In modernen Krimis würde man ja gleich vermuten, dass man die Leiche ins Wasser gelegt hat um Spuren zu verwischen, aber in einem Buch aus den 20ern? Wohl eher nicht. Irgendwie verdächtig ist natürlich gleich der rothaarige Sekretär von Milligan. Aber wäre so etwas nicht zu offensichtlich? :gruebel Ich werde auf jeden Fall möglichst gleich heute noch weiterlesen.

    Hallo ihr Lieben,


    ein kleiner Zwischenstand zur geplanten LR.


    Bislang sind wir leider nur 4 "sichere" Teilnehmer. Wie sieht es inzwischen bei euch aus, Christine und Findus? Habt ihr das Buch noch bekommen bzw. noch Interesse mitzulesen?


    Ich glaube nämlich nicht, dass wir für 4-5 Teilnehmer einen "richtigen" LR-Thead bekommen. Bei unseren Christie-LR hatten wir dieses Problem ja auch schon einmal. Deshalb meine Frage: würdet ihr auch mitlesen, wenn wir einfach einen Thread unter "ich lese gerade...." eröffnen?


    Und falls doch noch einige Mitleser dazukommen und wir doch eine "richtige" Runde mit Kapiteleinteilung machen, wollte ich noch fragen, wie viele Kapitel eure Ausgabe des Buches denn hat? Meine hat 13.


    :wave